Hannes Müller

11. bis 14. Mai 2016: 6 Spitzenköche der JRE-Österreich geben sich ein Stelldichein

Unter dem Motto „Aufwårt´n am See“ laden Wirte, Gastronomen und Produzenten der Kärntner Ferienregion Weissensee von 11. bis 14. Mai zu einem ganz besonderen Event. Mittendrin auch sechs Spitzenköche der JRE-Österreich, die es gemeinsam auf fantastische 15 Gault Millau-Hauben bringen.
„Aufwårt´n“ ist in Kärnten ein alter Begriff für „Essen auftragen“ und stellt den Leitgedanken dieser außergewöhnlichen Veranstaltungsreihe dar, die zudem ganz im Zeichen des „Slow Food“-Gedanken – genussvoll, bewusst und regional – steht.
 
Hannes Müller, kochender Patron vom Genießer-Landhotel Die Forelle direkt am Weissensee, lud für ein hochkarätiges Genuss-Spektakel am 13. Mai seine JRE-Kollegen ein und mit Richard Rauch (Steira Wirt, Trautmannsdorf), Thorsten Probost (Griggeler Stuba im Burg Vital Resort, Arlberg), Josef Steffner (Mesnerhaus, Mauterndorf), Lukas Nagl (Genießer-Seehotel Das Traunsee, Traunkirchen) und Lukas Kapeller (Restaurant Kapeller, Steyr) folgten fünf Topköche der österreichischen Gourmetszene seinem Ruf. Für die erlesene Weinbegleitung sorgen die beiden steirischen Spitzen-Winzer Wolfgang Maitz und Manfred Tement.

Als Kulisse fungiert für dieses JRE-Gipfeltreffen die „MS Alpenperle“, Österreichs erstes Hybridschiff, die während der Veranstaltung gemächlich über den verträumten See gleitet. Check-In 18.30 Uhr, Dauer ca. 3 bis 4 Stunden. Gourmetmenü inkl. Weinbegleitung und Kaffee € 140,- pro Person.
 
Die weiteren Termine:
11. Mai: „Aufwårt´n im Mühlstaudach“: Schmankerln der Kärntner Fischer und „Genussland Kärnten Produzenten“, korrespondierende Weine, Besichtigung von Fischzucht und Bootwerft.
12. Mai: „Aufwårt´n auf der Alm“: 4-gängiges Menü inklusive Bierspezialitäten der Brauerei Loncium und Shuttle-Service.
14. Mai: „Aufwårt´n in der Kuchl“: 5 Gerichte auf 5 verschiedenen Höfen, Transfer mit Kutsche oder   Bus.
 
Es gibt auch einen Genussreigenpass für alle Veranstaltungen: € 270,- pro Person.
 
Weitere Infos:
Naturpark Weissensee
9762 Techendorf Nr. 78
Tel. +43 (0) 47 13 / 22 200, info@weissensee.com, www.weissenseekulinarik.at
 
Wohntipp :
Genießer-Landhotel Die Forelle
Familie Müllers schmuckes 4-Sterne-Hotel mit 2 Haubenküche direkt am Weissensee.
9762 Techendorf Nr. 80 Tel. +43 (0) 47 13 / 23 56, info@dieforelle.at www.dieforelle.at

Welcher Wein passt am besten zu Parmigiano Reggiano

Sagen Sie mal, Herr Sommelier: Welcher Wein passt am besten zu Parmigiano Reggiano?

Käse & Wein gehören zusammen wie Salz & Pfeffer oder Brot & Butter. Aber nicht jeder Wein passt zu jedem Käse, der je nach Reifegrad unterschiedliche Aromen erfordert. Parmigiano Reggiano hat ein Reifespektrum von mindestens 12 Monaten bis hin zu 72 Monaten und mehr und variiert dadurch in Geschmack, Konsistenz und Geruch. Bei der richtigen Weinbegleitung kommt es deshalb auf feine Nuancen an, die ein geschulter Sommelier schmecken und erklären kann. Deshalb befragt Parmigiano Reggiano fünf ausgewählte Sommeliers, die ihre ganz persönliche Weinempfehlung zu Parmesan geben.

Im zweiten Teil der Serie verrät Jérôme Pourchère, Maître im Drei-Sterne-Restaurant Gästehaus Erfort in Saarbrücken, seine persönlichen Empfehlungen zum Thema Wein und Parmesan. Der gebürtige Südfranzose ist seit 2002 Klaus Erforts erster Mann im Service und mit seinem unverwechselbaren Esprit fester und unverzichtbarer Bestandteil des Drei-Sterne-Teams. Pourchère wurde 2015 vom Feinschmecker als „Gastgeber mit Charme“ ausgezeichnet und steht wie kein anderer für unaufdringliche Gastfreundschaft.

Herr Pourchère, welcher Wein passt am besten zu mittelgereiftem, also etwa 24 Monate altem Parmesan?
Sowohl Rot- als auch Weißweine sind ideale Begleiter eines mittelreifen Parmesans. Wer Weißwein bevorzugt, sollte einen kräftigen, opulenten Chardonnay im Alter von sechs bis sieben Jahren wählen, etwa einen Meursault Premier Cru, Jahrgang 2008. Allen Rotwein-Fans empfehle ich einen kräftigen im Barrique ausgebauten Italiener mit viel Frucht und dezenten Barrique-Tönen, etwa einen Barolo oder einen Sangiovese. Alternativ passen auch Weine aus dem südlichen Rhonetal mit einem Grenache-Anteil.

Macht es in Bezug auf die Weinauswahl einen Unterschied, ob Parmigiano Reggiano in der Vorspeise oder im Dessert vorkommt?
In puncto Weinbegleitung sollte durchaus unterschieden werden, ob der Parmesan zur Vorspeise oder im Dessert gereicht wird. Ist er Teil der Vorspeise passen die Weinvorschläge aus Frage eins sehr gut, also ein Chardonnay oder ein im Barrique gereifter Rotwein. Ist der Parmesan im Dessert enthalten, empfehle ich eine nicht zu süße Spät- oder Auslese mit lebendiger Frucht und Säure, das kann ein Riesling oder auch eine Scheurebe sein.

Passt Parmesan auch als Apéro zu Champagner?
Parmesan und Champagner ergänzen sich hervorragend. Allerdings sollte zu jungem Parmigiano ein frischer Champagner gereicht werden, während zu einem gereiften Parmesan am besten ein opulenter Barrique-Champagner, etwa von Jacques Selosse, passt.

Wie essen Sie Parmesan am liebsten?
Zu Pasta liebe ich Parmesan in Spänen. Ich nasche aber auch ab und an gerne ein Stück Parmesan als Snack zwischendurch.

Mario Döring

Beim „Chef’s Table“ den Interalpen-Cuisiniers über die Schulter schauen

Wer hat als Kind nicht einen verstohlenen Blick in die verführerisch duftenden Töpfe auf dem Herd geworfen, kaum dass die Eltern einem den Rücken zukehrten? Für alle großen „Kinder“, die noch heute am liebsten jeden Topfdeckel anheben würden, bietet das elegante Fünf-Sterne-Superior Interalpen-Hotel Tyrol deshalb ein ganz besonderes Erlebnis: Beim „Chef’s Table“ sitzen die Gäste nicht im Restaurant, sondern direkt in der haubenprämierten Interalpen-Küche und können das muntere Treiben in der Küche beobachten. Daneben testen sie die Köstlichkeiten der kreativen Cuisiniers frisch vom Herd. Los geht’s mit dem achtgängigen Degustationsmenü mit Weinbegleitung und einem Glas Champagner zum Aperitif ab 1. Februar jeweils dienstags bis freitags.

Zum Ende des vergangenen Jahres reisten die strengen Tester des Gault Millau wieder durch die bekanntesten Restaurants – und statteten auch dem Interalpen-Hotel Tyrol nahe Seefeld einen Besuch ab – mit einem erfreulichen Ergebnis: Das Küchenteam rund um Chef Mario Döring erkochte zwei Hauben und 15 Punkte. Die Tester beurteilen vorranging das feine Zusammenspiel von Aromen, Gerüchen und Zutaten der Gerichte. Verborgen bleibt zumeist die Zusammenarbeit hinter den Kulissen, die „Choreographie“ der Cuisiniers.

Mit seinem neuen Chef’s Table, der ab Februar regelmäßig stattfindet, nimmt sich das Interalpen-Hotel Tyrol nun diesem besonderen Thema an und gewährt exklusive Einblicke in das „Herz“ des Hauses: Jeweils von Dienstag bis Freitag können Gäste in der Küche Platz nehmen, um dort nicht nur den Köchen über die Schultern zu schauen, sondern auch ein achtgängiges Degustationsmenü zu genießen. Küchenchef Mario Döring und sein Team orientieren sich bei den zubereiteten Gerichten an Rezepten aus aller Welt, ohne dass der starke regionale Bezug verloren geht. Dabei greift der Cuisinier bevorzugt zu Zutaten aus der Umgebung des Hotels: Der Fisch etwa stammt vom benachbarten Leutaschtal, das Wild aus der Region. Auch heimische Bauern beliefern das Interalpen-Hotel Tyrol mit Milchprodukten und Gemüse. Für den besonders feinen Geschmack sorgen zahlreiche Kräuter, die im Garten des Hotels wachsen. Dazu gehören etwa verschiedene Arten von Thymian, Salbei, Waldmeister, Estragon, Lavendel und zahlreiche Minzsorten wie die Pfefferminze, Apfelminze, Orangenminze oder Schokoladenminze.

Begleitet wird das aromatische Menü von verschiedenen, handverlesenen Weinen, für jedes Menü passend ausgewählt vom Interalpen-Sommelier Andreas Pfingstl. Wer eine alkoholfreie Variante bevorzugt, kann aus einer großen Zahl an frischen Säften wählen, die auf die einzelnen Gänge abgestimmt werden.

Der Chef’s Table in der Hotelküche kann ab 1. Februar jeweils von Dienstag bis Freitag zum Dinner gebucht werden. Das Acht-Gänge-Degustationsmenü inklusive Weinbegleitung und ein Glas Champagner zum Aperitif kostet 145 Euro pro Person. Vegetarische und vegane Menüs werden auf Vorbestellung angeboten. Reservierungen von zwei bis maximal zwölf Gästen können bis zu zwei Tage vor dem Chef’s Table unter 0043 50809 30 entgegengenommen werden.

Weitere Informationen und Reservierungen unter www.interalpen.com.

YU NIJYO – Norman Fischer

Fine Dining Überraschungsmenü im YU NIJYO – Übernachtung inklusive

Hamachi, Rotbarbe, Kaisergranat – die Entscheidung ist manchmal gar nicht so leicht, wenn es um Fine Dining mit fernöstlicher Note geht. Darum wird den Gästen im YU NIJYO im Kameha Grand Zürich die Entscheidung jetzt einfach abgenommen. Und nicht nur das: Nach dem Essen im erstklassigen YU NIJYO serviert das Hotel das Dessert auf dem Zimmer – denn die Übernachtung ist im Menüpreis von ca. EUR 181,- inklusive.

Aber der Reihe nach: Küchenchef Norman Fischer kreiert in seinem japanischen Fine Dining Restaurant in Zürichs modernem Grand Hotel ein Überraschungsmenü. Ob Reh, Kalbshals oder Barbe die Hauptrolle spielen – das weiß nur er. Es sei denn, seine Gäste haben Allergien oder Unverträglichkeiten – auf die achtet er natürlich. Regionale Produkte, zubereitet nach den klassischen Lehren Fernosts, mit ungewöhnlichen Eindrücken für den Gaumen. Die Weinbegleitung gehört selbstverständlich dazu, wenn das Überraschungsmenü für ca. EUR 181,- pro Person gebucht wird. Und weil es so schön ist im Kameha Grand Zürich im Glattpark muss niemand nach Hause gehen, wenn das Menü verspeist ist: Zu dem Arrangement gehört eine kostenlose Übernachtung mit Frühstück.

Das Überraschungsarrangement für ca. EUR 181,- pro Person beinhaltet ein 4-Gang-Fine Dining Menü im YU NIJYO (inklusive entsprechender Weinbegleitung) sowie eine Übernachtung in einem Deluxe Room (inklusive Frühstück) oder in einer der 11 Themensuiten für ca. EUR 272,-. Buchbar ab dem 18. September jeweils freitags und samstags telefonisch unter +41 44 525 5000 oder per E-Mail unter zurich@kameha.com.

Weitere kulinarische Highlights im Kameha Grand Zürich
13. Oktober 2015: Toko Sake Abend für ca. EUR 241,- pro Person
6. November 2015: White Sensation Küchenparty für ca. EUR 168,- pro Person
21. November 2015: Schweiz vs. Japan für ca. EUR 267,- pro Person
28. November 2015: Weißes Trüffel-Menü für ca. EUR 303,- pro Person

Mehr Informationen zu den unterschiedlichen Events unter http://www.kamehagrandzuerich.com/de/events.

Wolfgang Oberschachner

Fine-Dining Restaurant „echt.“ mit neuen Kreationen – Naturhotel Forsthofgut begrüßt Österreichischen Spitzenkoch im Team

Exklusiv, stilvoll, regional & einfach „echt.“ – Der Name des Fine-Dining Restaurant „echt.“ im Naturhotel Forsthofgut in Leogang ist Programm. Seit kurzem unterstützt der Haubenkoch Michael Helfrich das Kulinarik-Team rund um Küchenchef KM Wolfgang Oberschachner. Im kleinen Kreis genießen die Hotel- und Abend-Gäste in der eleganten Altholz-Stube drei Mal die Woche ausgewählte Degustationsmenüs aus lokalen und regionalen Spezialitäten mit Weinbegleitung.

„Regionale Pinzgauer Küche – das ist das, was wir unseren Urlaubsgästen bieten möchten. Sehr viel Wert legen wir bei den Menüs im „echt.“ auf die Verwendung von heimischen Produkten, die wir seit vielen Jahren von unseren Partnern aus der Leoganger Nachbarschaft beziehen. Das Küchenteam überzeugt sich regelmäßig selbst vor Ort von der Qualität und der Frische der Zutaten. Ganz besonders freue ich mich auf die kulinarischen Kreationen, die aus der neuen Zusammenarbeit von Michael Helfrich und Wolfgang Oberschachner entstehen werden“, so Christoph Schmuck, Hotelier und Inhaber des Naturhotel Forsthofgut.

Im Fine-Dining Restaurant „echt.“ laden Michael Helfrich und Wolfgang Oberschachner Hotel- und Tagesgäste an drei Tagen die Woche zu feinen Spezialitäten aus der Salzburger Heimat ein. Bei freier Sicht auf das Bergpanorama speisen bis zu 20 Gäste im exquisiten Ambiente des Leoganger Naturhotels auf 5-Sterne Niveau. Ganz nach dem Vorsatz „Regional trifft Moderne“ erleben sie ein monatlich wechselndes 8-Gang Menü mit beispielsweise geräuchertem Stör aus dem Salzburger Land, Topinamburpüreesuppe, confiertem Kräutersaitling, Kürbispannacotta und harmonisierender Weinbegleitung.

Nähere Informationen zum Hotel Forsthofgut gibt es telefonisch unter +43-(0)6583-8561 sowie auf www.forsthofgut.at.

Matthias Diether

5 Jahre ∙ 5 Gänge ∙ 5 Weine
Jubiläum im Gourmetrestaurant „first floor“: 5 Jahre Matthias Diether

Bereits seit fünf Jahren verwöhnt Matthias Diether seine Gäste mit kulinarischen Highlights im Sternerestaurant „first floor“ im Hotel Palace Berlin. Im April 2015 feiert er sein Jubiläum.
Der gebürtige Berliner hat sich seit seinem Start am 1. April 2010 schnell in das Herz der deutschen Gourmetmetropole gekocht und zählt derzeit zu den Top 5 Köchen in Berlin.

Heute präsentiert Matthias Diether seinen ganz persönlichen Stil: innovative und präzise Kreationen, die sich stets auf drei Hauptprodukte konzentrieren. „Ich besinne mich auf das Wesentliche, ehrliche Produkte stehen bei mir im Vordergrund und jede Komposition ist wohl überlegt“, so Küchenchef Matthias Diether. Die Jury der Berliner Meisterköche lobt seine „filigrane, hochpräzise Kochkunst“ und „die perfekte Harmonie zwischen Innovation und Klassik“. Alle drei Monate präsentiert der „first floor“ Küchenchef seinen Gästen eine Kollektion neuer Gerichte. Die Ausarbeitung jeder einzelnen Kreation erfolgt in Teamarbeit. Zusammen mit fünf Köchen und zwei Patissiers tüftelt Diether bis ins kleinste Detail an jeder Zusammensetzung.

Anlässlich des Jubiläums bietet das Gourmetrestaurant „first floor“ ab sofort bis einschließlich 30. April 2015 von Dienstag bis Donnerstag ein 5-Gänge-Jubiläums-Menü inklusive Weinbegleitung an.

Blaue Garnele – Kürbis – Bergamotte
Wolfsbarsch – Bohne – Serrano Schinken
Brillat Savarin – Pata Negra – Kumquat
Rind à la „first floor“
Veilchen „Das kleine Rasenstück“
(Änderungen vorbehalten)

bis 30. April 2015, jeden Dienstag bis Donnerstag ab 18.30 Uhr
5-Gänge-Jubiläums-Menü für € 145 pro Person inklusive Weinbegleitung und Mineralwasser

Reservierungen erbeten unter dem Stichwort „Jubiläums-Menü“ unter der Rufnummer 030 2502 1020 oder via E-Mail firstfloor@palace.de

Vitus Winkler & Josef Steffner

Gourmetgala in Mauterndorf

Das Mesnerhaus feiert seinen 7. Geburtstag

Maria und Josef Steffner, Gastgeber im 3-Haubenrestaurant Mesnerhaus im Lungauer Mauterndorf, laden am 28. Juni gemeinsam mit dem 2-Haubenkoch Vitus Winkler (Verwöhnhotel Sonnhof, St. Veit im Pongau) zum 8-gängigen Geburtstagsmenü für Genießer.

Seit 7 Jahren verwöhnt Josef Steffner im Mesnerhaus, längst eines der genussvollsten Refugien der Region, seine Gäste mit einer traditionellen Küchenlinie, die sich zugleich durch einen frechen, fantasievollen Ideenreichtum auszeichnet, während seine Frau Maria mit viel Charme und Kompetenz für eine angenehm unkomplizierte Atmosphäre sorgt. Kochende Verstärkung holt sich Steffner zu diesem feierlichen Anlass bei Vitus Winkler vom Verwöhnhotel Sonnhof im Salzburger Land (2 Gault Millau-Hauben, 3 A la Carte-Sterne, 2 Falstaff-Gabeln).

Beide vereint nicht nur ihr großes Kochtalent sondern ebenso die Mitgliedschaft bei den österreichischen Jeunes Restaurateurs d´Europe, ein Zusammenschluss europäischer, junger Spitzenköche.

Für die perfekte Weinbegleitung sorgen die anwesenden Winzer Hannes und Doris Zwickelstorfer aus Höflein im niederösterreichischen Weinbaugebiet Carnuntum.

Menü:
o Bachlandschaft: hausgebeizter Saibling, Saiblingskaviar, Knäckebrot, Apfelkren, Gurke,    Radieschen
o Flusskrebse, Kohlrabi, Waldklee, Stachelbeeren
o Gemüsegarten: kalte Suppe, Karotte, Tomate, Pilzerde, Kresse
o Konfierte Wachtel geräuchert, Miso und Limette
o Salzburger Porido: Brennnessel, Schmortomate, Salzburger Bauernfeta
o Milchkalb rosa, Zitronenverbene, Saubohnen, Kalbskopf
o Geeiste Karotte, Apfel, Ingwer o Hollunderblüten, Zirbenzapfen, Erdbeeren, Valrhona 85%

Termin und Preis:
Samstag, 28. Juni 2014, 19.00 Uhr: 8-gängiges Gourmetmenü von Josef Steffner und Vitus Winkler begleitet von Weinen des Weinguts Zwickelstorfer. Pro Person inkl. Aperitif, Gedeck, Weinbegleitung und Kaffee € 165,-.

Restaurant Mesnerhaus
Familie Steffner
5570 Mauterndorf, Markt 55
Tel, +43 (0) 64 72 / 75 95, +43 (0) 664 / 12 25 550,
info@mesnerhaus.at, www.mesnerhaus.at

Bei Wissler essen und Afrika helfen

Eine besondere Gelegenheit, ein romantisches Valentinstag Dinner im besten Restaurant Deutschlans, dem Vendome zu ersteigern – Küchenchef Joachim Wissler

Der gesamte Auktionserlös kommt einer Initiative zugute, die sich der Bekämpfung des Hungers in Afrika verschrieben hat.
Durch diesen einzigartigen ‘money-can’t-buy’-Abendessensgutschein trägt das Restaurant Vendome seinen Teil zur Beseitigung des Hungers in Afrika bei.

Das Restaurant in Bergisch Gladbach bei Köln ist eines von insgesamt 34 renommierten Restaurants der prestigeträchtigen Liste der ‘World’s 50 Best Restaurants“, die sich bereit erklärt haben, für die preisgekrönte Wolhltätigkeitsorganisation Farm Africa einen Gutschein zu spenden.

Der Preis, ein Abendessen für zwei Personen inklusive Weinbegleitung, wird durch eine Online-Auktion von Farm Africa (siehe Link unten) versteigert, um Geld für die lebensverändernde Arbeit in Ostafrika zu sammeln.

Die Auktion startet am 2. Februar und ist ein ‘Muss’ für anspruchsvolle Restaurantgäste weltweit, die das Vendome besuchen möchten. Der erfolgreiche Ersteigerer hat die Gelegenheit, ein besonderes Abendessen im Vendome zu genießen verbunden mit der Gewissheit, dass der Gesamtbetrag der Auktion von Farm Africa genutzt wird, eines der dringlichsten Probleme überhaupt auf dieser Welt zu bekämpfen: den Hunger.

Weitere Informationen zur Auktion sowie den anderen teilnehmenden Restaurants finden sie unter: : www.foodforgoodauction.org

Vendomes Farm Afrika-Unterstützung ist Teil einer umfassenderen Verpflichtung des Nahrungsmittel- und Gastronomiesektors, Farm Africa bei dem Vorhaben zu unterstützen, den Hunger zu beseitigen. Im August letzten Jahres hat dazu einer der führenden britische Michelin-Sterne-Köche, Ashley Palmer-Watts**, eine Gruppe von drei britischen Köchen und Gastronomen auf einen herausfordernden sechseinhalb Tage-Anstieg zur Spitze des höchsten Berges Afrikas geführt, den Kilimandscharo. Der strapaziöse Treck hat der Wohltätigkeitsorganisation sehr viel Geld eingebracht, welches Teil ist der großen Summe von über £500.000 (ca. 606.000 Euros), die vom Nahrungsmittel- und Gastronomiesektor in diesem Jahr für Farm Africa gesammelt worden ist.

Als Reaktion auf Vendomes großzügige Spende sagte Pam Williams-Jones, Farm Africas Direktorin für Fundraising und Kommunikation:
„Wir sind begeistert über diesen großzügigen Beitrag, der uns helfen soll bei unserer Mission, den Hunger ein für alle Mal zu beseitigen. Während ein Restaurant wie das Vendome weit von afrikanischen Dörfern entfernt zu sein scheint, verbindet uns das Thema Zubereitung und das Teilen von Essen. Deswegen ist es außerordentlich erfreulich zu sehen, dass ein Restaurant wie das Vendome die Notwendigkeit der Hungerbekämpfung erkannt hat und durch solch eine einzigartige Bereitschaft beim Fundraising demonstriert hat, unsere lebensverändernden Projekte zu unterstützen. Unser größter Dank gilt deswegen jedem Einzelnen vom Vendome, dies möglich gemacht zu haben.“

Thierry Marx

Mandarin Oriental, Geneva: Starkoch Thierry Marx ab 28.10. zu Gast im Restaurant Le Sud – Drei- Gang- Businesslunch Menü ist ab € 65.- – SonntagsBrunch in Paris für 88 Euro

Von 28. Oktober bis 3. November bietet das Mandarin Oriental, Geneva ein ganz besonderes Highlight: zwei Sternekoch Thierry Marx, Küchenchef des Mandarin Oriental, Paris, wird in dieser Zeit seine Kochkünste nach Genf bringen!

Thierry Marx wird oft als Bruce Willis der Küche bezeichnet, da seine actionreiche Küche die richtige Portion Spannung bietet. Seine Küche besticht durch avantgardistische Formen und Farben sowie Texturen und Temperaturen. Die Gäste erleben eine kulinarische Sinnesreise durch Zutaten und Saisons: Ultramoderne regionale Gerichte teils mit einem Schuss Fernost erzeugen Spannung. Die Veränderung von Texturen der Produkte sind Facetten seines molekular anmutenden Küchenstils.
Für eine Woche können die Gäste des Restaurants Le Sud im Mandarin Oriental, Geneva nun unterschiedliche Menüs des Meisterkoches genießen, von Soja Risotto mit Trüffelöl über Seebrasse nach japanischer Art bis hin zu Apfel- Mascarpone- Lebkuchen Pressé.

– Die Al La Carte Auswahl bietet einige der beliebtesten Gerichte von Thierry Marx und ist ab €18-30 für Vorspeisen und €36-45 für Hauptgänge zu genießen.
– Das Fünf- Gang- Degustationsmenü ist ab € 127.- ohne Weinbegleitung und ab € 178.- mit Weinbegleitung erhältlich.
– Das Drei- Gang- Businesslunch Menü ist ab € 65.- buchbar.

Im Mandarin Oriental, Paris offeriert Thierry Marx im Restaurant Camélia ab sofort den neuen Sonntagsbrunch, bei dem die Gäste ein fantastisches Buffet mit selbstgemachtem Brot und Croissants, Käse, geräuchertem Fleisch, saisonalen Suppen, Salaten, Lachstataki, Sushi, eggs Benedict, Cheeseburgern, Nasi Goreng und vielem mehr genießen können. Der Sonntagsbrunch inklusive frischer Säfte und heißer Getränke ist für €88.- pro Person und € 44.- pro Kind von 12:30-15:30 Uhr buchbar.

Thierry Marx arbeitet mit CHROMA Topchef Kochmesser –> www.chroma-france.com

Bruno Pellegrini & Andrea Girau

Bruno Pellegrini lädt zum Geburtstags-Menü ins Ana e Bruno. Zum 25-jährigen Jubiläum servieren Bruno Pellegrini und sein Team am 7. und 8. Juni das Sechs-Gänge-Menü „Wie an unserem ersten Tag“: ausgesuchte Produkte und die Kunst des Küchenchefs zum Erinnnerungspreis von 99 Euro pro Person, mit Weinbegleitung, Wasser und Kaffee.

„Das Essen ist sensationell. Ich habe lange nicht mehr so gut gegessen“, begeisterte sich Günter Jauch gerade erst im April bei seinem Besuch. Erstmals 2002 hatte Wolfram Siebeck gefragt: „Wo bleiben die Sterne für diesen Edelitaliener?“ Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel gehört zu den prominenten Feinschmeckern, die das von Bruno Pellegrini seit 25 Jahren geführte Charlottenburger Ristorante zu einem der Besten in ganz Deutschland zählen.

Im Mai 1988 eröffnet Bruno Pellegrini das Restaurant, in dem er selbst gerne Gast wäre. Charlottenburg ist angesagt und schnell ist klar, dass der kleine Italiener in der Sophie-Charlotten-Straße in 14095 Berlin einer der Besten der Stadt ist. Gäste aus aller Welt kommen, 2000 wird er zum ersten italienischen Berliner Meisterkoch gekürt. Pellegrinis Erfolgsrezept – ungewöhnliche Kreationen, hochwertige Produkte und aufwändige Verarbeitung – haben ihm davor und danach unzählige Lobeshymnen eingebracht.

Seit 2002 steht Andrea Girau am Herd. Wie Padrone Pellegrini hat der Sarde Leidenschaft zum individuellen Produkt und zu gastronomischer Perfektion und begeistert Hauptstadtgourmets und Liebhaber der feinen italienischen Küche gleichermaßen. Gäste fühlen sich in ein Luxusrestaurant einer norditalienischen Metropole versetzt. Sie vertrauen Pellegrinis Kompetenz als Weinkenner und schätzen das Gefühl, willkommener Gast zu sein.

Zum Jubiläum am 7. und 8. Juni servieren Bruno Pellegrini und sein Team das Sechs-Gänge-Menü „Wie an unserem ersten Tag“: ausgesuchte Produkte und die Kunst des Küchenchefs zum Erinnnerungspreis von 99 Euro pro Person, mit Weinbegleitung, Wasser und Kaffee:
br>
Capesante arrosto – Jakobsmuscheln, getrocknete Tomaten, grüner Spargel, Parmigiano von roten Kühen, Brontepistazien
Salmerino alpino alla lenza – Im Hochgebirge geangelter Wildsaibling, grüne Bohnen, Safranrisotto, Taggiasche Oliven
Ravioli alle ortiche – Brennesselravioli, Zibellosalsiccia, wilder Fenchel, natives Chianti- Olivenöl, Minze, Pecorino
Petto di anatra – Gefüllte Entenbrust mit Piemonteser Haselnüssen, Frühlingsgemüse, Liebstöckel, Mascarpone, Maurizio Zanella
Fonduta ai formaggi di alpeggio – Almkäse Fondue, Chicoree, Orangen
Panna cotta – Tonkabohnen, Muscovado, Aprikosen, Cookies

Eine abgespeckte Version, vier Gänge, vier Weine, vier Wochen lang, gibt es im Juni zum Preis von 49 Euro pro Person.

www.a-et-b.de.