Weihnachtssmärkte in Budapest

Doch nicht nur der traditionelle Weihnachtsmarkt zieht alljährlich viele Besucher an – In der Vorweihnachtszeit werden in ganz Budapest größere und kleinere Adventsmärkte veranstaltet – Wir kennen (fast) alle

Der traditionelle Weihnachtsmarkt wird in diesem Jahr bereits zum 14. Mal auf dem Vörösmarty Platz, der als schönster Platz der Innenstadt gilt, veranstaltet. Vom 16. November bis zum 24. Dezember 2012 werden etwa 600.000 Besucher erwartet. Als Hauptattraktion gilt der riesige Adventskalender, zu dem die Fassade der traditionsreichen Konditorei Gerbeaud verwandelt wird.

Zum Stöbern und Verweilen laden zahlreiche Holz-Pavillons ein. Mehr als
100 Kunsthandwerker bieten hier ihre Produkte aus regionalen Materialien an. Schmuck, Volkskunst und Kunstgewerbe werden vorab von der Jury des „Bundes der Volkskunstvereine“ strengstens unter die Lupe genommen. Auch kulinarisch hat der Markt einiges zu bieten. Neben frisch gebackener Hefespindel namens Kürtőskalács, lassen Lángos, Strudel, traditionelle Gerichte aus dem Backofen sowie Bratenspezialitäten und würziger Glühwein allen Feinschmeckern das Wasser im Munde zusammen laufen. Der Weihnachtsmarktbecher gilt als beliebtes Sammlerobjekt und wird jedes Jahr neu gestaltet.

In der Nähe vom Oktogon, am Liszt Ferenc tér, bieten Künstler und Händler aus dem In- und Ausland an etwa 35 verschiedenen Ständen ihre Kreationen an. Diese inspirieren die Besucher zu zahlreichen Geschenkideen. Die vielen Cafés und Restaurants laden zum Verweilen ein.

Auch im jüdischen Viertel, in der Gozsdu Passage, erfreuen sich Interessierte vom 25. November bis 24. Dezember an den Produkten lokaler Künstler und Designer. Auf einer parallel stattfindenden Ausstellung werden verschieden Weihnachtsbäume aus aller Welt präsentiert.

http://www.budapestinfo.hu/index.php?id=budapester-weihnachtsmarkt

Benjamin Paus

Noch in der Organisationsphase wurde die feine Küche von Küchenmeister Benjamin Paus und Sous Chef Waldemar Bitter des gerade erst im April 2011 neu eröffneten Restaurants auf dem Hambacher Schloss unangemeldet und unauffällig getestet. Umso größer war die Freude, eine so hervorragende Punktanzahl erreicht zu haben. Besonders die kompetente Serviceleistung des Teams unter der Leitung von Christine Niederauer und Silvana Güttel wurden sehr positiv bewertet.

Das neu gebaute Restaurant 1832 und die vor gelagerte Panoramaterrasse mit dem barrierefreien Zugang laden kleine und große Gesellschaften zum verweilen und genießen ein. Schlichte Eleganz und Großzügigkeit bestimmen den Innenraum des neuen Restaurants. Hohe Fenster gewähren atemberaubende Ausblicke in die weite Landschaft . Über drei Restaurantbereiche verteilt stehen den Gästen 160 Plätze zur Verfügung.

Tägliche Öffnungszeiten: 11:00 bis 22:00 Uhr
ab 11 Uhr: Regionale Landhausküche (Pfälzer Saumagen, frische Salate, leckere Kuchen, wechselnde Tagesangebote u. v. m.)
ab 18 Uhr: á la Carte-Variationen der gehobenen Gastronomie, zubereitet aus marktfrischen, regionalen Produkten

Telefon: + 49 (0) 6321 9597880
www.hambacherschloss.eu

Anthony Bourdain – Eine Frage des Geschmacks

DMAX, Montag, 16.11. um 09:10 Uhr

Anthony Bourdain – Eine Frage des Geschmacks

In Paris

Wieder einmal macht sich ein Amerikaner auf den Weg nach Paris und erliegt dem Charme der französischen Hauptstadt. Wer könnte den legendären Ruf französischer Köstlichkeiten besser zu würdigen wissen, als der Journalist, Autor und Küchenchef Anthony Bourdain. Schon bei der Auswahl seines Hotels erweist sich Anthony als wahrer Connaisseur. Schon Oscar Wilde pflegte im selben Etablissement im Quartier Saint-Germain-des-Prés zu verweilen. Neben vielen traditionellen, französischen Spezialitäten widmet Anthony seine Aufmerksamkeit in Paris vor allem einer Spirituose – dem Absinth.

Weinroute durch unberührte Natur in Zypern

Weinroute durch unberührte Natur und malerische Ortschaften

Die weitgehend unbekannte Weinregion entlang des Flusses Diarizos östlich von Pafos bietet eine eindrucksvolle Natur- und Kulturlandschaft. Traditionelle Dorfplätze und Weingüter laden zum Verweilen ein.

Zwischen der Küste und dem Troodos-Gebirge lockt das Diarizos-Tal im Südwesten Zyperns mit einer abwechslungsreichen Landschaft geprägt von Weinbergen, Olivenhainen, Zitrusfrüchten, Mandelplantagen und Zypressen. Von dem Dorf Nikokleia, dessen Name auf den antiken König von Pafos Nikoklis zurückgeht, verläuft die Weinroute durch das dünn besiedelte, fruchtbare Tal in nordöstlicher Richtung bis Agios Nikolaos und dann zurück zum Ausgangspunkt.

Zwei Weingüter laden auf der Route zur Verkostung ihrer Weine ein. Auf dem Weingut Lagria in Salamiou stehen ein trockener Weißwein aus der einheimischen Xynisteri-Traube, ein Rosé aus den Rebsorten Xynisteri und Mavro sowie zwei Rotweine zur Auswahl ( www.lagria.com ). Das Weingut Nelion inmitten von Weinbergen in der Nähe des Dorfes Praitori bietet neben trockenen auch eine Auswahl lieblicher Rot- , Weiß- und Roséweine ( www.cyprusvines.com/nelion.htm ). Insgesamt werden 18 verschiedene Rebsorten im Diarizos-Tal kultiviert: hauptsächlich die einheimische, rote Rebsorte Mavro, aber auch eingeführte Rebsorten wie Cabernet Sauvignon, Shiraz und Merlot.

Traditionelle Dorfarchitektur lässt sich am besten in Kelokedara und Salamiou bewundern. In Salamiou lädt eine Taverne, untergebracht in einem der typischen zweistöckigen Gebäude in der Nähe des zentral gelegenen Dorfplatzes zum Verweilen ein. Zuvor lohnt sich ein Abstecher zu dem 750 Jahre alten Zypressenbaum „Kyparissos“, den die Einwohner Salamious der Heiligen Maria geweiht haben. Von den höchsten Stellen des Dorfes aus bietet sich Urlaubern ein beeindruckender Blick hinunter bis zur 800 Meter tiefer gelegenen Talsohle.

Drei Kilometer westlich von Kelokedara am gegenüberliegenden Hang des Xeros-Tales befindet sich das Kloster Panagia tou Sinti. Das liebevoll restaurierte mit dem Denkmalpreis Europa Nostra ausgezeichnete Kloster aus dem 16. Jahrhundert zählt zu den wichtigsten Bauwerken aus Venezianischer Zeit. Insbesondere für Geologen interessant und charakteristisch für das Diarizos-Tal sind die ungewöhnlichen Gesteinsformationen aus Lava- und Sedimentgestein rund um das Dorf Mamonia.

Die Gasthaus-Brauerei Meierei in Potsdam öffnet schönen Biergarten

Die Biergartensaison 2009 ist eröffnet – Die Gasthaus-Brauerei Meierei in Potsdam öffnet schönen Biergarten

Endlich ist es soweit: Die Gasthaus-Brauerei Meierei im Neuen Garten in Potsdam hat wieder die Biergartensaison eingeläutet und lädt mit über 200 Außensitzplätzen Jung und Alt von Ostern bis Oktober zum Verweilen ein. In einmaliger Lage am Jungfernsee genießen nicht nur Gäste aus Potsdam süffige Bierspezialitäten aus der eigenen Herstellung, herzhafte Gerichte und schmackhafte Snacks aus der regionalen Küche.

Jetzt sieht man sie draußen wieder eifrig Stühle schleppen und Tische aufbauen: Die Gastwirte im Land rüsten sich für die Freiluftsaison. Urlauber, Ausflügler, Radler, Spaziergänger oder Menschen, die einfach Lust auf ein Feierabendbier haben, läuten derzeit überall die Biergartensaison ein. So auch die Gäste in der Potsdamer Gasthaus-Brauerei Meierei, dem beliebten Treff für Menschen, die den Sommer bei einem herrlich erfrischenden Bier und in schöner Umgebung genießen möchten. Ein Platz an der Sonne, an dem die Gäste gerne mal die Seele baumeln lassen. „Mit einzigartiger Aussicht auf den See, den Königswald und den Glienicker Volkspark ist unser Biergarten einzigartig. Und dies nicht nur in Potsdam“, so Jürgen-M. Solkowski, Braumeister und Geschäftsführer der Gasthaus-Brauerei Meierei im Neuen Garten, dessen Gäste allzu gerne auch aus Berlin anreisen.
Genügend Parkplätze vor Ort und eine Busanbindung bis vor die Haustür machen dies möglich.

Dabei wissen die Gäste nicht nur die schöne Lage zu schätzen, die schattigen Sitzplätze am Tage oder die romantisch-verklärende, ruhige und entspannende Stimmung bei Sonnenuntergang über dem Jungfernsee. Denn auch die ausgezeichneten Bierspezialitäten der Gasthaus-Brauerei Meierei begeistern jeden Bierkenner. So findet das ganzjährig ausgeschänkte Hausbier „Meierei hell“ genauso Anklang, wie die in vierwöchigen Intervallen immer wieder neu präsentierten Besonderheiten aus der eigenen Brauerei. Traditionell nach dem Deutschen Reinheitsgebot und nur mit Hopfen, Malz, Wasser und Hefe hergestellt, entstehen in der Potsdamer Gasthaus-Brauerei genüssliche Biere, die immer in die Jahreszeit passen und den Gaumen der Gäste überzeugen. Aktuell sind dies das schmackhafte Weizen und der vollmundige, süffig-süßliche Maibock, jener elegante Frühlingsbote, der in dieser Jahreszeit auf keinem Biertisch fehlen darf. Sein Name leitet sich übrigens nicht von der geschätzten Delikatesse aus deutschen Wäldern ab, sondern hat seinen Ursprung in der niedersächsischen Stadt Einbeck, in der das stärkende Fastenbier zuerst gebraut wurde.

Die Gasthaus-Brauerei Meierei im Neuen Garten überzeugt nicht nur bei schönem Wetter mit seiner einmaligen Lage, den leckeren regionalen Speisen und den hausgemachten Bieren. Das ganze Jahr hindurch ist die Potsdamer Gasthaus-Brauerei einen Ausflug wert und bietet auch im rustikalen Inneren mit ebenfalls 200 Sitzplätzen genügend Raum für gemütliches Beisammensein. Abgerundet durch zahlreiche Events – das Maßkrugtrinken am Vatertag und die Live-Performance der „Swing Direction Big Band“ am Pfingstwochenende stehen vor der Tür – ist die Gasthaus-Brauerei Meierei immer einen Besuch wert.

Kontakt Gasthaus-Brauerei Meierei im Neuen Garten:
Jürgen-M. Solkowski
Geschäftsführer
Gasthaus-Brauerei Meierei im Neuen Garten GmbH
Im Neuen Garten 10
14469 Potsdam
Fon + 49 (0)331 – 704 321 1
Fax + 49 (0)331 – 704 321 3
Internet: www.meierei-potsdam.de

Lufthansa – Neue First Class Lounge mit exklusivem Spa-Bereich

Neue First Class Lounge mit exklusivem Spa-Bereich
Höchster Komfort für Lufthansa-Gäste am Frankfurter Flughafen

Eine Oase der Ruhe und Entspannung finden Lufthansa First Class Reisende und Mitglieder des HON Circles ab sofort in der neuen First Class Lounge am Flughafen Frankfurt. Erstmalig kommen sie dabei auch in den Genuss eines exklusiven First Class Spa. Der weitläufige Badbereich ist ausgestattet mit sechs hochwertigen Duschbädern, zwei davon mit Jacuzzis, und erstmalig zwei Massageräumen. Hier können sich die Gäste erfrischen und vom Alltagsstress erholen sowie verschiedene Kosmetikbehandlungen und Massagen buchen.

„Vielflieger und Geschäftsreisende sind ständig unterwegs. Zeit wird zu einem kostbaren Gut. Abseits des Flughafenstresses bieten wir den Gästen mit der neuen First Class Lounge die Möglichkeit, ihren Aufenthalt am Flughafen in exklusivem Ambiente zur Entspannung oder zum Arbeiten zu nutzen“, sagt Lufthansa Hubmanager Dr. Karl-Rudolf Rupprecht.

Die neue Lounge im Flugsteig B mit über 100 Sitzplätzen erstreckt sich auf insgesamt 1.220 Quadratmetern und verfügt über alle Annehmlichkeiten, die den Service der Lufthansa First Class Lounges auszeichnen: Eine großzügige Komfortzone und komfortable Relaxchairs mit Blick auf das Vorfeld laden zum Verweilen und Entspannen ein.
Gäste, die schlafen möchten, können zwei Tagesruheräume als Rückzugsmöglichkeit nutzen. Abgeschlossene Büroeinheiten mit Telefon, Internet-PCs und Schreibutensilien bieten die Möglichkeit, noch bis kurz vor Abflug zu arbeiten. Darüber hinaus steht ein kostenfreier WLAN Zugang zur Verfügung. Kulinarischen Hochgenuss verspricht die exzellente Menü- und Getränkeauswahl. Neben dem wechselnden Buffetangebot können Mahlzeiten à la carte geordert werden. Die Speisen werden direkt vor den Augen der Gäste frisch zubereitet. Im Barbereich wird in gemütlicher und offener Atmosphäre eine umfangreiche Auswahl von Spirituosen und Getränken angeboten. Bei allgemeinen Serviceanfragen wie beispielsweise Umbuchungen oder Sitzplatzänderungen können sich Gäste an den zentralen Service Desk wenden.

Neuer Produktbestandteil der Lounge ist der Limousineservice für Gäste mit Ab- und Weiterflügen in den Terminalbereichen A und C oder von einer Vorfeldposition mit Ziel in Non-Schengen- bzw. Non-EU-Länder. Dieser Service wurde bislang nur im First Class Terminal angeboten. Auf einer Vorfeldposition ankommende und umsteigende Passagiere werden zudem in einer Limousine vom Flugzeug zur Busankunft im Terminal B chauffiert. Dort werden sie von einem Lufthansa Mitarbeiter in Empfang genommen, der den Weg zur neuen Lounge weist.

Das weltweite Lufthansa Loungeangebot
Die Lufthansa Loungewelt umfasst weltweit rund 65 Lounges mit über 28.000 Quadratmeter Fläche. Je nach Buchungsklasse und Kundenstatus stehen Lufthansa-Gästen mit den First Class, Senator und Business Lounges drei verschiedene Loungetypen zur Verfügung, die zum Verweilen, Entspannen oder Arbeiten einladen. Ganz neu ist die erste Lufthansa Welcome Lounge am größten Lufthansa Drehkreuz in Frankfurt.
Zusammen mit den über 660 Lounges der Star Alliance- und Kooperationspartner, die von Lufthansa-Gästen genutzt werden können, bietet Lufthansa ihren Premium-Kunden damit ein Lounge-Netz, das zu den größten der Welt zählt. Um das Angebot weiter auszubauen und noch hochwertiger zu gestalten, investiert die Airline bis zum Jahr 2013 rund 150 Millionen Euro in den Bau neuer und die Renovierung bestehender Lounges.

Tropisches Refugium im Indischen Ozean

Tropisches Refugium im Indischen Ozean

Four Seasons Hotels and Resorts erweitern Portfolio um
ein neues Resort auf Mauritius

Gelandet im Paradies: Das neueste Resort der kanadischen
Luxushotelgruppe eröffnete am 1. Oktober 2008 auf Mauritius. Alle 123 Pool Villen
wurden in die natürliche Flora integriert. Im abseits gelegen Overwater-Spa finden Gäste
Entspannung vom Alltagsstress. Profigolfer Ernie Els kreierte den 18-Loch-Golfclub Mauritius
at Anahita, der an das Resort angeschlossen ist. Die Übernachtungspreise beginnen
bei 700 Euro pro Nacht und Doppelzimmer. Bei der Buchung von vier Übernachtungen
kommen Gäste in den Genuss einer fünften kostenlosen Nacht.

Reservierungen nimmt die
kostenfreie Hotline 00800 6488 6488 entgegen.
Umgeben von dichten Mangrovenwäldern erstreckt sich das Resort über die Hauptinsel
Mauritius sowie die kleine, private Insel, Île aux Chats. Das Design der Villen ist mauritisch
geprägt. Neben typischen Hölzern und Marmor verwendete das lokale Architekturbüro
Macbeth auch vulkanisches Gestein. Sanfte Grün-, Creme- und Terrakottatöne verleihen
den Zimmern eine natürliche Atmosphäre. Eine Freiluftdusche, eine große Veranda und
ein eigener Garten mit einer Vielfalt an einheimischen Pflanzen schaffen ein Gefühl, auf
einer einsamen Insel zu leben. Die hoteleigene Tauchbasis bietet Sportbegeisterten
Tauch- und Schnorchelkurse sowie Wassersportmöglichkeiten jeglicher Art. Eine private
Bucht, drei Sandstrände sowie vier unterschiedliche Pools laden zum Verweilen ein. Das
abgelegene Spa mit zwölf Behandlungsräumen ist als natürlicher Rückzugsort konzipiert.
Auch kulinarische Genüsse kommen nicht zu kurz: Vier Restaurants und eine Lounge Bar
verwöhnen die Gaumen der Gäste mit internationalen Speisen.

Die Four Seasons Hotels and Resorts betreiben derzeit 81 Hotels in 34 Ländern rund um
den Globus. Zwei Häuser davon werden in den USA und Asien von Four Seasons unter
der Flagge von Regent International geführt. Weitere Informationen sind über die Webseite
www.fourseasons.com zu beziehen.

Fischmarkt in Köln verabschiedet sich in die Winterpause!

Fischmarkt in Köln verabschiedet sich in die Winterpause!

Zum letzten Mal heißt es im Kölner Tanzbrunnen am 19. Oktober 2008 von 11.00 bis 18.00 Uhr „Einkaufen – Schlemmen – Genießen“. Anschließend verabschiedet sich der Fischmarkt in die Winterpause und wird erst im Frühjahr 2009 wieder in Köln-Deutz gastieren.

Neben der Vielzahl an Fischspezialitäten, die von portugiesischen Sardellen über finnischen Flammlachs bis hin zu holländischen Matjesbrötchen reicht, runden außerdem spanische Datteln im Speckmantel, italienischer Käse, Elsässer Flammkuchen und französischer Crêpes das internationale Angebot an Spezialitäten des Fischmarktes ab.

Für die kleinen Fischfans steht wie immer das Kinderkarussell bereit und lädt zu einer flotten Fahrt auf dem Motorrad oder im Polizeiauto ein.

Ein weiterer Anziehungspunkt für die Besucher ist der Auftritt der Band „Steven K“. Aufgrund des positiven Feedbacks nach den letzten Auftritten der Band im Tanzbrunnen, wird sie auch auf dem kommenden Fischmarkt am 19. Oktober 2008 wieder ihre Lieder zum Besten geben. Mit einer guten Mischung aus Pop und Lounge Musik aber auch Evergreens lädt die Band zum Verweilen ein.

Die veranstaltende Agentur RheinLust blickt auf eine erfolgreiche Saison 2008 zurück. Die Besucheranzahl stieg von einem Termin zum nächsten stetig an. Auch im nächsten Jahr wird der Fischmarkt wieder von April bis Oktober im Tanzbrunnen vor Anker gehen und die rund 65 Händler werden ihr breitgefächertes Produktsortiment an den Mann bringen.

Am 19. Oktober 2008 heißt es zum letzten Mal, von 11.00 bis 18.00 Uhr, in diesem Jahr „Einkaufen – Schlemmen – Genießen“ im Kölner Tanzbrunnen

Rach, der Restauranttester

RTL, Sonntag, 07.09., 16:45 – 17:45 Uhr

Vor mehr als einem Jahr hat Viola ihr gut laufendes ‚Bärenhaus‘ von Bad Salzuflen nach Cala Ratjada auf Mallorca verlegt. Kochen, Service, Einkaufen, Preiskalkulation – die gelernte Hotelfachfrau macht alles alleine. 100 Plätze außen, 50 Plätze innen, große Sonnenterrasse und eine Dekoration aus über 200 Teddybären, dazu große Portionen zu niedrigen Preisen, Nachschlag kostenlos. Inhaberin Viola tut scheinbar alles, damit sich die Gäste bei ihr im ‚Bärenhaus – Casa del Oso‘ in Cala Ratjada wohlfühlen. Dennoch kommt keiner. Und schnell fällt auf, dass die Sauberkeit der Küche sehr zu wünschen übrig lässt, die Plastikstühle auf der Terrasse nicht zum Verweilen einladen und auch die Teddybären-Deko vielleicht etwas zuviel des Guten ist.

Christian Rach schaut sich vor Ort alles an und hat auch schon einen ersten Verdacht: ‚Cala Ratjada ist nicht Bad Salzuflen. Man muss den Standort eines Lokals genau analysieren.‘ Liegt der Sterne-Koch richtig mit seiner Vermutung und kann der Gastronomie-Experte das ‚Bärenhaus‘ zu einem erfolgreichen Restaurant machen?

Rach – der Restauranttester

RTL, Montag, 01.09., 21:15 – 22:15 Uhr

Vor mehr als einem Jahr hat Viola ihr gut laufendes ‚Bärenhaus‘ von Bad Salzuflen nach Cala Ratjada auf Mallorca verlegt. Kochen, Service, Einkaufen, Preiskalkulation – die gelernte Hotelfachfrau macht alles alleine. 100 Plätze außen, 50 Plätze innen, große Sonnenterrasse und eine Dekoration aus über 200 Teddybären, dazu große Portionen zu niedrigen Preisen, Nachschlag kostenlos. Inhaberin Viola tut scheinbar alles, damit sich die Gäste bei ihr im ‚Bärenhaus – Casa del Oso‘ in Cala Ratjada wohlfühlen. Dennoch kommt keiner. Und schnell fällt auf, dass die Sauberkeit der Küche sehr zu wünschen übrig lässt, die Plastikstühle auf der Terrasse nicht zum Verweilen einladen und auch die Teddybären-Deko vielleicht etwas zuviel des Guten ist.

Christian Rach schaut sich vor Ort alles an und hat auch schon einen ersten Verdacht: ‚Cala Ratjada ist nicht Bad Salzuflen. Man muss den Standort eines Lokals genau analysieren.‘ Liegt der Sterne-Koch richtig mit seiner Vermutung und kann der Gastronomie-Experte das ‚Bärenhaus‘ zu einem erfolgreichen Restaurant machen?