Coca-Cola Kaffee

Coca-Cola will künftig seine Aktivitäten mit Kaffee, Tee und Kakao ausbauen: mit einer Doppelstrategie für den Unterwegs-Markt. „Neben allen Kategorien alkoholfreier Getränke spielt das Kaffeegeschäft eine strategische Rolle“, sagt Marketingchef Kussai E-Chichakli auf Anfrage der Lebensmittel Zeitung. Das Unternehmen investiere verstärkt in den Ausbau neuer Segmente – eben auch in Kaffee.

Der im vergangenen Jahr in Berlin in die Funktion des Marketing-Direktors aufgerückte Manager will insbesondere das Automatengeschäft unter der 2010 eingeführten Coke-Marke Chaqwa ausbauen. Nach dem Muster von Berlins Noch-Flughafen Tegel sollen Kalt- und Heißgetränke an frequenzstarken Orten wie Flughäfen, in Stadien oder Einkaufszentren parallel angeboten werden. Die Coca-Cola Erfrischungsgetränke AG (CCEG) gilt nach Dallmayr, dem „heimlichen Primus“, wie Brancheninsider wissen, als zweitgrößter Automatenbetreiber in Deutschland. Eine wichtige Geschäftssparte, die jedoch zuletzt nicht die Priorität hatte.

Erste richtungsweisende Erfolge gibt es bei Rewe und deren Discountableger Penny, wo Chaqwa seit Jahresbeginn präsent ist. Die Kölner sehen das Angebot von Heißgetränken – wie Lidl oder neuerdings auch Aldi-Süd – auch als Service-Baustein ihrer innerstädtischen Filialen, die von Büroangestellten zum Frühstück oder Mittagssnack besucht werden.

Neben der Selbstbedienung am Automaten soll Chaqwa auch für Bäckereien und die Quick-Service-Gastronomie das Kaffee- und Teeangebot im Bedienservice mit speziellen Vollautomaten verbreitern. Ein Feld, wo sich längst etablierte Hardware-Anbieter wie WMF und Coffema oder Kaffeespezialisten wie Melitta und Lavazza tummeln. Wie schon so oft, setzt die Berliner Organisation auf ihre bekannten Stärken: die Feindistribution und eine über 1.000-Kopf-starke Verkaufsmannschaft, die künftig neben Cola und Bio-Schorlen auch Kaffee verkaufen soll. Zudem, so ist aus Berlin zu hören, sehe man auch Potenzial für die Zusammenarbeit mit dem Getränkefachgroßhandel etwa bei der Marktbearbeitung und der Neukunden-Akquise.

Quelle: www.lebensmittelzeitung.net _______________________________________________

Stefan Wiertz

Rock ’n‘ Roll Kitchen: Stefan Wiertz ist unterwegs mit dem Telekom Campus Cooking-Foodtruck

+  Kulinarischer Roadtrip vom 18.04. bis 10.06. quer durch die Republik
+  Street Food vom Starkoch zu günstigen Studentenpreisen
+ Alle Informationen unter http://www.campuscooking.de und unter www.telekom.de/young

Klappe auf, Grill an, los geht‘s: Stefan Wiertz ist diesen Sommer mit dem Telekom Campus Cooking-Foodtruck unterwegs durch Deutschland. Sein kulinarischer Roadtrip führt den Starkoch vom 18. April bis zum 10. Juni von Nürnberg über Saarbrücken nach Chemnitz an die Unimensen. Die ausgefallenen Street-Food-Variationen aus der Rock ’n‘ Roll Kitchen sind dabei nicht nur gesund und lecker, sondern auch erschwinglich für den studentischen Geldbeutel.  

„Das Telekom Campus Cooking zeigt, dass Studierende großen Wert auf frische und gesunde Zutaten legen und dabei keine Scheu haben, Neues auszuprobieren,“ sagt Stefan Wiertz, der seit 2009 mit dabei ist.
Der Genussnomade serviert saftige Burger, wie den Italian Bastard mit Rucola, Parmaschinken, Mozzarella und Basilikumpesto, und leckere Wraps, wie den Tropic Touch. Gegrillte Hähnchenstreifen treffen auf Avocadocreme, würziges Ingwer-Ananas-Chutney und geröstete Pinienkerne. Vegetarier können in diesem Semester u. a. zwischen Falafel mit Zitronen-Humus und Honigrotkohl und frischgebackenem Ciabatta mit italienischen Antipasti wählen.

In der Outdoor-Lounge können Studierende die Pause zwischen den Vorlesungen genießen und bei einem Glas eisgekühlter Limonade entspannen. Kickertische sorgen für den perfekten Vorgeschmack auf die Fußballeuropameisterschaft: Unter allen Teilnehmern der Aktion wird ein exklusives Public Viewing mit Stefan Wiertz verlost. Der Starkoch kommt samt Foodtruck, Leinwand, Beamer, perfektem Sound und gemütlichen Loungemöbeln zu dem Gewinner nach Hause. Höchstpersönlich kümmert er sich um das leibliche Wohl von bis zu 30 Freunden, sodass das letzte Gruppenspiel der deutschen Nationalmannschaft am 21. Juni 2016 zu einer großen Party wird.

Hier macht Telekom Campus Cooking im Sommersemester 2016 Halt:
18. – 21. April – Uni Nürnberg, Mensa Insel Schütt
25. – 28. April – TU Chemnitz, Mensa
02. – 04. Mai – TU Kaiserslautern, Mensa 2.0
09. – 12. Mai – Uni Würzburg, Mensa am Hubland
17. – 20. Mai – Uni Saarbrücken, Mensa Saarbrücken
23. – 26. Mai – TU Dresden, Mensa Zeltschlösschen
30. Mai – 02. Juni – Uni Stuttgart, Mensa Holzgartenstraße
06. – 09. Juni – Uni Marburg, Mensa Lahnberge

Alle Informationen zu den Tarifen und den aktuellen Campus Cooking Terminen gibt es unter www.campuscooking.de und www.telekom.de/young.

Felix Mielke

Ist man als Foodblogger unterwegs, bleibt es nicht aus, dass man um Restauranttipps gebeten wird. Eines muss man dabei jedoch berücksichtigen: Mann muss bei solchen Fragen unbedingt auf die Zwischentöne achten. Es soll nämlich in der Regel ganz toll, ganz lecker, aber bitteschön nicht so teuer sein wie schon oft auf Menükarten der internationalen Hochküche gesehen oder vermutet.

Für heute jedenfalls habe ich schnell einen Rat zur Hand.
Im Le Faubourg, Sofitel Berlin Kurfürstendamm, schwingt der gebürtige Berliner Felix Mielke seit 2011 den Kochlöffel und fasziniert seine Gäste mit innovativer Küche auf Grundlage französischer Klassik.

Der Name „Le Faubourg“ in Verbindung mit dem Sofitel Hotel hat mein Interesse geweckt, musste ich doch sofort an das Sofitel Paris Le Faubourg denken.
Seit 9. März 2015 hat nämlich dort der „Prinz der Paläste“ Yannick Alléno, den ich im Frühjahr im Pariser Restaurant Ledoyen aufgesucht habe, die kulinarische Leitung des neuen Restaurants STAY Faubourg übernommen.

Bei soviel „Faubourg“ und „Sofitel“ im Kopf, war mein Interesse geweckt.

Letztlich ist es jedoch die Menükarte, die das Pendel endgültig für einen Besuch ausschlagen lässt. Angeboten werden „Vorspeisen zum Teilen“. Sehr interessant. Wird doch alle Jahre wieder der Unsinn unter die Leute gebracht, dass man mit einer „Beehren-Sie-uns-nicht-wieder-Karte“ verabschiedet wird, wenn man vom Tellerchen des Nachbarn nascht. Im Le Faubourg wird man geradezu zum Teilen verführt.

Die Hauptgerichte zeigen eine Besonderheit. Felix Mielke bietet nämlich die Hauptkomponente in zwei verschiedenen Variationen an:
„Tradition“ und „Nouveau“.

Eine Auswahl:
Garnele
Kopfsalat, Pilze, Pancetta, Kürbis, Buttermilch
Zur Herbsttrompete passt wunderbar der Kürbis in verschiedenen Ausführungen, der nicht nur eine süsslich-nussige Note in die Kombination einbringt sondern auch saisonale Akzente setzt.

Die kalte Vorspeise zeigt schon deutlich, dass Felix Mielke die Hauptkomponente gerne mit zahlreichen Begleitern auf die Reise schickt. Auch wenn ich hier kein Übermaß feststellen kann, ist der Trend zur Reichhaltigkeit unverkennbar. Reichhaltig sind aber auch die Aromen, die eine geschmackliche Komplexität aufzeigen.

Seezunge (Nouveau)
sous-vide pochiert, Calamaretti, Brokkoli, Sauerampfer, Risotto, Mandel, Mangold

Wir konstatieren einen perfekten Garpunkt und harmonisch ausgesuchte Begleiter.
Eine moderne und handwerklich gelungene Präsentation.

Lammstelze (Tradition),
Bohnen-Cassoulet, konfierte Kartoffel, Merguez
Die scharf gewürzte Wurst aus der maghrebinischen Küche passt vortrefflich zum kräftigen Aroma der zarten Lammstelze.
Die Akkorde, also die Überlagerungen von Geschmacksempfindungen, sind in diesem Gericht besonders wahrnehmbar.

Felix Mielke präsentiert eine innovative französische Küche.
Grundlage ist eine hohe Produktqualität, gepaart mit Kreativität und sicherem Handwerk.
Die würzigen und ausgewogenen Geschmacksbilder haben unsere Erwartungen übertroffen.

Den vollständigen und bebilderten Bericht gibt es wie immer auf
www.bsteinmann-gourmet-unterwegs.de

Ohne gültiges Ticket erwischt

Tipps für unfreiwillige Schwarzfahrer

Wer Bus oder Bahn ohne ein gültiges Ticket nutzt, wird nun bundesweit mit einem erhöhten Bußgeld von 60 Euro zur Kasse gebeten. Diese Regel gilt aber nicht, wenn Fahrgäste wegen eines defekten Fahrkartenautomaten ohne Ticket unterwegs sind oder ihr Abo-Ticket vergessen haben. „Wer unfreiwillig zum Schwarzfahrer wird, muss die Strafgebühr meist nicht zahlen, wenn er sein Unverschulden nachweisen kann“, erklärt die Verbraucherzentrale NRW und erläutert im Einzelnen, was je nach Situation auf Ticket- und Abo-Nutzer zukommt:
Defekter Fahrkartenautomat: Fahrgäste brauchen keine Vertragsstrafe zu zahlen, wenn der Fahrkartenautomat oder Entwerter kaputt ist. Sind jedoch andere offene Schalter oder Automaten vorhanden, müssen sie sich an den übrigen Stellen eine Fahrkarte besorgen. Wer umsteigt, muss sich am Umsteigebahnhof um eine Fahrkarte bemühen. Betroffene sollten bei Ärger mit Automat oder Entwerter Uhrzeit, Standort und Gerätenummer der dort angegebenen Störungsstelle melden beziehungsweise notieren und den Defekt sofort dem Zugbegleiter melden.

Vergessene und verlorene Fahrscheine: In einem solchen Fall kommt es auf den Ticketkauf an. Nur ein persönliches Abo, das auf den Namen des Fahrtberechtigten ausgestellt ist, kann beim Verkehrsunternehmen, das die 60 Euro fordert, nachträglich vorgelegt werden. Hierbei wird dann lediglich eine geringfügige Bearbeitungsgebühr fällig. Wichtig: Nach Ablauf der auf dem Zahlschein genannten Frist wird ein nachträgliches Vorzeigen nicht mehr akzeptiert. Bei einem übertragbaren Ticket wird hingegen das volle erhöhte Beförderungsentgelt von 60 Euro verlangt. Dies gilt auch für Einzel- und Mehrfahrtentickets, die vergessen oder verloren wurden.

Unlesbares E-Ticket: Können ein Abo per Chip-Karte oder ein
E-Ticket bei der Kontrolle nicht eingelesen werden, wird ebenfalls ein erhöhtes Beförderungsentgelt erhoben. Wer allerdings innerhalb der Zahlungsfrist nachweisen kann, dass er ein gültiges Ticket hatte, muss nicht zahlen. Fahrgäste sollten sich die Gültigkeit des Tickets vom zuständigen Verkehrsunternehmen bescheinigen lassen und den Nachweis dann dem Verkehrsunternehmen vorlegen, das die 60 Euro verlangt.
Wichtig: Handytickets müssen schon vor dem Einsteigen gekauft werden. Fahrgäste, die ein Handyticket benutzen, sind dafür verantwortlich, dass der Akku geladen und das Ticket auch ohne Internetverbindung vorzeigbar ist.

Falsche und ungültige Tickets: Fahrgäste, die mit einem Fahrschein zum falschen Tarif unterwegs sind, müssen dafür einstehen. Es zahlt sich unter Umständen jedoch aus, beim zuständigen Verkehrsunternehmen um einen Nachlass bei der Strafgebühr zu bitten. Wer beim Ticketkauf unkorrekt informiert wurde, kann dies nur nachzuweisen, wenn ein Zeuge oder der Mitarbeiter am Schalter die Falschauskunft bestätigt. Nach einer Tarifänderung können alte Einzel- und Mehrfachtickets noch während einer Übergangszeit zur Fahrt benutzt werden. Wer darüber hinaus noch mit diesen Tickets unterwegs ist, riskiert hingegen ein erhöhtes Beförderungsentgelt. Wie lange Tickets nach Inkrafttreten der Preiserhöhung noch umgetauscht werden können, erfährt man beim jeweiligen Verkehrsunternehmen. Die aktuellen Preise hängen meist an den Haltestellen oder Bahnhöfen aus.

Reaktion bei Kontrolle: Wird man beim vermeintlichen Schwarzfahren erwischt, haben Kontrolleure wenig Entscheidungsspielraum. Fahrgäste sollten den Strafzettel des Kontrolleurs erst mal annehmen und sich anschließend zur Klärung an das Geld fordernde Verkehrsunternehmen wenden.
Achtung: Nur vor Fahrtantritt und auf keinen Fall mehr während einer Kontrolle kann das Mitfahren auf dem Ticket eines anderen Fahrgastes vereinbart und dem Kontrolleur angezeigt werden.

Einspruch und Prüfung: Gegen ein zu Unrecht verlangtes Beförderungsentgelt kann beim jeweiligen Verkehrsunternehmen Einspruch erhoben werden. Adresse, die einzuhaltende Frist sowie das erforderliche Aktenzeichen stehen auf dem Zahlschein, den der Fahrgast bei der Kontrolle erhält. Wichtig: Der Kontrolltag zählt bei der Frist mit! Lehnt das Verkehrsunternehmen den Einspruch ab, können Fahrgäste ihren Fall von einer Schlichtungsstelle prüfen lassen. In Nordrhein-Westfalen übernimmt dies kostenfrei die Schlichtungsstelle Nahverkehr in Düsseldorf – erreichbar online unter www.schlichtungsstelle-nahverkehr.de

Weitere Infos der Verbraucherzentrale NRW zum unfreiwilligen Schwarzfahren unter www.vz-nrw.de/unfreiwillig-schwarzfahren.

Radausflüge durch die Weinberge

Weinlese an der Deutschen Weinstraße – genüssliche geführte Radausflüge mit Pedelecs – Spätsommer und Herbst eine ideale Zeit für Pedelec-Radtouren an der Deutschen Weinstraße

„Für Radausflüge durch die Weinberge an der Deutschen Weinstraße sind Spätsommer und Herbst eine besonders gute Zeit. Einerseits wegen der Weinlese, andererseits wegen der angenehmen Temperaturen“, sagt Norbert Arend. Er muss es eigentlich wissen. Als Pfalzspezialist, der genüssliche Radevents, wie Fahrradausflüge, Radtouren, Kurzurlaube, Betriebsausflüge und Vereinsausflüge, Incentives sowie Rahmenprogramme entlang der Deutschen Weinstraße organisiert.

Paradiesische bunte Herbstlandschaft, bezaubernde Weindörfer, urige Straußwirtschaften
Bei Radausflügen mit einem kompetenten Begleiter durch Weinberge in der mediterranen Pfalz, mit dem Besuch von bezaubernden Weindörfern und pittoresken kleinen Weinstädtchen sowie interessanten Sehenswürdigkeiten ist Spaß und Genuss garantiert. Wer es bequemer haben will, geht mit einem Pedelec auf eine Pfalz-Entdecker Tour.

Pfälzer Spezialitäten zur Weinlesezeit
Speziell zur Weinlesezeit wird unterwegs und in vielen Weinstuben und Straußwirtschaften „Zwiewelkuche“ mit „neiem“ Wein angeboten. Mit etwas Glück findet man ein Lokal, das sogar geröstete oder in Salzwasser gekochte „Keschde“, das sind Esskastanien, anbietet. Daneben gibt es natürlich die allseits bekannten Pfälzer Spezialitäten, wie „Saumagen“, „Lewerknepp“, „Weißer Käs“ oder „Winzersteak“.

Weingenuss beim Radurlaub in der Pfalz
Wie bei vielen Reisen an die Deutsche Weinstraße, trägt der Wein zu einem schönen Urlaub oder gelungenen Ausflug bei. „Es spricht absolut nichts dagegen, unterwegs ein Glas Wein zu trinken. Die eigentlichen Weinverkostungen sollten allerdings erst nach dem Radausflug stattfinden, z.B. bei speziellen Weinproben beim Winzer oder beim Abendessen in der Weinstube. Radfahrer sind ja wie Autofahrer Verkehrsteilnehmer, und sollten weder sich noch andere gefährden“, informiert Genussradler Arend.

Termine für Weinlese-Radtouren und Kurzurlaube
Bei drei- und viertägigen Hotel– Arrangements vom 4.-6.9.2015 und vom 1.10.-14.10.2015 erleben die Gäste in Kooperation mit dem vier Sterne Parkhotel Landau zwei begleitete Radausflüge (jeweils ca. 40 km), eine Erlebnis-Weinverkostung in einem prämierten Weingut und eine Digestif-Essigverkostung beim Essigdoktor Georg Wiedemann im Venninger „Doktorenhof“. Weitere geführte Pedelec- Radausflüge werden am 2.9., 20.9. und 7.10.2015 angeboten.

Weinlesezeit ideal für Betriebsausflug und Incentive mit Spaß, Genuss & Pedelecs
Viele Betriebsausflüge und Vereinsausflüge finden im Frühsommer statt. Da gemeinsamer Spaß und Genuss für ein gutes Betriebsklima sehr förderlich ist, ist die Weinlesezeit auch ideal für solche Gemeinschaftsveranstaltungen. „Mitarbeiter und Chefs sind begeistert, wenn sie mit Pedelecs die Deutsche Weinstraße bequem erkunden und sogar unterwegs, die unterschiedlichen Rebsorten verkosten können und später den entsprechenden Wein“, ist die Erfahrung von Arend.

www.genussradeln-pfalz.de

Unterwegs in Kulinarien

Genussvoll reisen in Europas Sterne-Regionen

Schlemmen in Hauben- oder Sternerestaurants, traditionelle Gastlichkeit in Landgasthöfen genießen, entspannen im Spa und die Natur auf einer kulinarischen Rad- oder Wandertour erleben: Gourmets und Genießer finden im neuen Booklet „Genussvoll Reisen – Unterwegs in Kulinarien“ des Frankfurter Reiseveranstalters Dertour 65 Angebote für einen „geschmackvollen“ Urlaub in Deutschland, Österreich, der Schweiz, Belgien und Frankreich. Ausgewählte Arrangements und Genuss-Pakete locken Liebhaber des guten Essens in 14 europäische Regionen und versprechen kulinarischen Genuss und Wohlfühlmomente vom Feinsten. Das Angebot beinhaltet komplette Genuss-Pauschalen mit Übernachtungen und kulinarischen Highlights sowie ausgewählte Genuss-Leistungen, die sich optional zur Unterkunft hinzubuchen lassen. Zum Teil enthält auch der Übernachtungs- oder Tourenpreis bereits attraktive Genuss-Leistungen. Empfehlungen zu regionalen Spezialitäten und (Geheim-)Tipps rund um das Thema Kulinarik finden sich ebenfalls auf den 60 Seiten. „Unsere Genussreisen richten sich an Gourmets, die nach Michelin-Sternen, Gault Millau-Punkten und Feinschmecker-Auszeichnungen suchen, an Genießer, die etwas Besonderes erleben möchten, und auch an Naturfreunde, die regionale Köstlichkeiten aus Bio-Küchen schätzen“, so Christiane Scharf, Dertour Produktmanagerin „Rad • Wandern • Outdoor“. Das Booklet beinhaltet Angebote aus fünf Dertour-Katalogen, dazu kommen sieben komplett neue Genusshotels und 17 neue Genuss- Arrangements.

Das Booklet „Genussvoll Reisen – Unterwegs in Kulinarien“ ist ab sofort in den Reisebüros erhältlich und gültig bis Januar 2016.

Preisbeispiele (Dertour Booklet „Genussvoll Reisen – Unterwegs in Kulinarien“):

Bansin/Usedom:
Ein Hauch von Luxus und Eleganz, verbunden mit der familiären Atmosphäre eines Wellnesshotels: Im „Kaiser Spa Hotel Zur Post“ in Bansin auf Usedom entspannen die Gäste im Spa, genießen ein herausragendes Menü im mit 15 Gault Millau-Punkten ausgezeichneten Gourmetrestaurant, unternehmen eine Weinreise mit Käsespezialitäten und erlernen die hohe Kunst des Kochens bei einem Kochkurs.
Dertour Genuss-Arrangement: 3 Übernachtungen/DZ inklusive Frühstück im „Kaiser Spa Hotel Zur Post“ (4,5 Sterne), 3-Gänge-Welcome-Dinner, Kochkurs mit Mittagsimbiss, Weinreise mit Käsespezialitäten, 5-Gänge-Gourmet-Menü im Restaurant „Zur Alten Post“, 1 Flasche „Riesling-Alte-Post-Spezial-Cuvee“, Spa-Benutzung, ab 299 EUR pro Person.

Oberösterreich/Donau-Radweg
Die viertägige LandGenuss-Radtour „Kulinarische Reise entlang der Donau“ ist das Richtige für aktive Genießer. Auf dem Drahtesel begeben sich die Gäste auf eine Reise durch die Küchen und Keller Oberösterreichs – vorbei an malerischen Barockorten und mit heimischen Gaumenfreuden zwischendurch. So wird in der Bierregion Innviertel ein Themenmenü „Bier & Innviertler Knödel“ serviert, im einzigen Trappistenkloster Österreichs „Stift Engelszell“ von Mönchen hergestellter Likör verkostet und beim Mostsommelier das Menü „Mostkost“ mit korrespondierenden Mosten kredenzt. Zum Schluss darf die älteste bekannte Torte der Welt – die Linzer Torte – nicht fehlen.
Dertour Genuss-Arrangement: Radtour „Kulinarische Reise entlang der Donau“ ab/bis Schäring inklusive Gepäcktransfer und Bahnrücktransfer, 3 Übernachtungen/DZ in Hotels mit regionalem Flair inklusive Frühstück, 3 kulinarische Abende, Besichtigung des Trappistenklosters Stift Engelszell mit Likörprobe, Verkostung Linzer Torte mit Kaffee/Tee, ab 299 EUR pro Person.

Brüssel/Belgien:
Mit dem Kulinarikpaket im Hotel „Best Western Country House of Brussels“ werden Schokofantasien Wirklichkeit, denn die Traditions-Chocolaterie Zaabär verführt Schokoholics mit ausgefallenen Schokoladenträumen, egal, ob als Tafel, Trüffel oder in flüssiger Form. Im Schokoladen-Workshop kann jeder Gast dann seinen eigenen Schokoladen-Traum kreieren. Das Abendessen im Restaurant „Le Chevalier de Lascombes“, das zu den besten Hotelrestaurants der Stadt zählt, ist ein kulinarischer Höhepunkt dieser Genussreise.
Dertour Genuss-Arrangement: 2 Übernachtungen/DZ inklusive Frühstück im „Best Western Country House of Brussels“ (3 Sterne), 1x 3-Gänge-Menü im erstklassigen Restaurant „Le Chevalier de Lascombes“, 1x Besuch der Chocolaterie Zaabär inklusive 60-minütigem Schokoladen-Workshop, 1x Eintritt ins Atomium, Willkommensdrink, 1 Stadtplan mit Infomaterial, ab 130 EUR pro Person.

Weitere Informationen und Buchungen in rund 9.000 Reisebüros mit Dertour-Programmen oder unter www.dertour.de oder Opodo

Mario Kalweit

– Die 100 beliebtesten Rezepte des sympathischen Fernsehkochs
– Gutem Geschmack auf der Spur: Mario Kalweit bei regionalen Produzenten

Der WDR-Fernsehkoch ist nicht nur in der Sendung »daheim+unterwegs« aktiv. Auch in seinem Restaurant serviert der Spitzenkoch traditionelle Gerichte, aber immer mit dem gewissen Dreh. Die beliebtesten Rezepte aus der Show stellt Mario Kalweit nun in seinem Kochbuch vor. Der Leser darf hier nicht nur einen Blick in seinen Kochtopf werfen, sondern Mario Kalweit auch im WDR-Studio besuchen und ihn zu regionalen Lebensmittelproduzenten begleiten.

Mario Kalweit, geboren 1968 in Münster, ist ein echter Westfale. Seit seiner Kochausbildung ist er nun seit 30 Jahren im Beruf. Er ist Küchenmeister, war Sternekoch und ist im WDR mit über 300 Fernsehauftritten als Fernsehkoch dabei. Seit 2004 führt er sein eigenes Restaurant, das »La cuisine Mario Kalweit« in Dortmund. In seiner Küche spiegelt sich sein Stil wieder, nur die besten Grundprodukte zu verwenden und diese in der Zubereitung zu veredeln. Er ist immer auf der Suche nach neuen, qualitativ hochwertigen Produkten, die er in seine Rezeptideen einbauen kann. Sein Wissen gibt er regelmäßig bei seinen Kochkursen weiter.

Mario Kalweit
Meine Lieblingsrezepte aus »daheim+unterwegs« 224 Seiten, ca. 150 Abb., Format 19,3 x 26,1 cm Hardcover
ISBN: 978-3-86244-692-6 (Bestelllink)
[D] 24,99
[A] 25,70 br>
sFr. 34,90
Christian Verlag

Food Truck Village @ INTERNORGA

Lunch-Karawane kommt zur internationalen Leitmesse nach Hamburg

Trends und Innovationen sind auf der größten INTERNORGA aller Zeiten nicht nur in den Messehallen zu sehen. Auf dem Vorplatz der Messe und damit direkt unter dem Hamburger Fernsehturm präsentiert sich in diesem Jahr vom 13. bis 16. März eine weitere Premiere: das neue INTERNORGA Food Truck Village. Jeden Tag stellen fünf Food Trucks ihre zukunftsweisenden Konzepte als mobile Kantine vor und stehen den Fachbesuchern im „Trucker‘s Talk“ Rede und Antwort. Das Angebot in den Trucks reicht von polnischen Köstlichkeiten über Bio-Burger, Burritos, Banh Mi’s, saisonale Suppen-Kreationen, frischbelegte Pizza aus dem Steinbackofen, American Style Pulled Meat Sandwiches bis hin zu moderner Hausmannskost und veganem Fast-Food – und kann natürlich vor Ort zum kleinen Preis probiert werden. Erstellt und koordiniert wird das abwechslungsreiche Programm im neuen INTERNORGA Food Truck Village von der Lunch-Karawane.

„Die Gesellschaft wird immer mobiler, isst und snackt mehr und mehr unterwegs – „Food on the move“ oder „Street Food“ sind die Schlagworte. Die Ansprüche an die Qualität sind trotzdem oder gerade deswegen besonders hoch. Und was bei unseren Ausstellern bereits seit Jahren zu beobachten ist, zeigt sich nun auch in unserem neuen Food Truck Village auf dem Vorplatz der INTERNORGA. Wir freuen uns über diese Kooperation mit der Lunch-Karawane und sind gespannt auf die vielfältigen trend-orientierten Konzepte“, sagt Claudia Johannsen, Geschäftsbereichsleiterin bei der Hamburg Messe und Congress GmbH.

„Das Food Truck Village auf der INTERNORGA ist für uns eine spannende Premiere! Normalerweise sind die Food Trucks in Hamburg einzeln unterwegs, darum freuen wir uns sehr, jetzt einmal gemeinsam mit mehreren Trucks unter dem Hamburger Fernsehturm im eigenen Village zu stehen. Food Trucks sind ein stark wachsender Trend, der in ganz Deutschland zu beobachten ist – wo also könnten wir unser Food Truck Village besser starten als auf der führenden Trend-Plattform für den Außer-Haus-Markt, der INTERNORGA“, sagt Jochen Manske, Erfinder und Organisator der Lunch-Karawane.

Blick hinter die Kulissen
Im Food Truck Village präsentieren sich sowohl Food Trucks, deren Inhaber schon lange Erfahrung im Straßenverkauf mitbringen, als auch absolute Neulinge, die über die Food Trucks ins Gastro-Geschäft einsteigen. Genau das macht die Geschichten der Food Trucker so spannend. Im „Trucker‘s Talk“ gibt es jede Stunde die Möglichkeit, von den Food Truck-Betreibern einen Einblick in das Food Truck-System und ihre bisherigen Erfahrungen zu erhalten. Der „Trucker‘s Talk“ findet stündlich ab 10.30 Uhr statt; letztes Gespräch ist um 17.30 Uhr. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, einen leeren Food Truck zu besichtigen – und so vielleicht selbst auf den Geschmack zu kommen und in das mobile Geschäft einzusteigen.

Mobile Kantine: Lunch-Karawane
Die Lunch-Karawane ist auch unabhängig von der INTERNORGA im Hamburger und Berliner Stadtgebiet unterwegs. Sie besteht aus einer Vielzahl einzelner und zumeist junger Imbiss-Betreiber mit ihren Food Trucks, die als mobile Kantinen an täglich wechselnden Food Truck-Haltestellen ihre Speisen anbieten und mehr Abwechslung in die Mittagspause bringen.
Die Lunch-Karawane ist eine mobile Kantinenlösung. Täglich rotierende Food Trucks sorgen in Hamburg und Berlin für hochwertige Abwechslung beim Mittagstisch. Ob Burger, Pasta, Suppe, Fisch, Pizza, Hausmannskost, Salat, asiatische Küche, Brat- und Currywurst, und natürlich auch vegetarische oder vegane Gerichte – nach einem festen Speiseplan können sich Mitarbeiter der ansässigen Firmen in der Mittagspause direkt vor der Bürotür stärken. An Unternehmensstandorten mit geringem oder nicht zufriedenstellendem gastronomischem Angebot gehört so die alltägliche Kost aus der Mikrowelle oder Brotdose der Vergangenheit an.

www.lunch-karawane.de

Kölner Restaurants

Wir waren in Köln und der weiteren Umgebung unterwegs und besuchten Joachim Wissler im Vendome, das Pure White, das Brauhaus Früh und noch Sascha Stemberg im Haus Stemberg in Velbert – Fotoreportage

Schauen Sie sich unsere Fotos an, wie immer aus der Perspektive des Gastes!

Vendome in Bergisch-Gladbach: https://www.facebook.com/media/set/?set=a.10152486880548124.1073741915.168996673123&type=3

Pure White: https://www.facebook.com/media/set/?set=a.10152413784623124.1073741911.168996673123&type=3
Wir besuchten es zweimal, weil es so schön unkompliziert und sehr lecker ist

Das Haus Stemberg in Velbert: https://www.facebook.com/media/set/?set=a.10152450266083124.1073741913.168996673123&type=3

Das Brauhaus Früh: https://www.facebook.com/media/set/?set=a.10152416156403124.1073741912.168996673123&type=3

Alle Freunde, die wir diesmal nicht besuchen konnten, bitten wir um Entschuldigung. Entweder hattet Ihr noch Sommerpause oder wart schon ausgebucht.

KULINARISCHE WANDERUNG DURCH DEN SYLTER OSTEN

Wild, weit und wunderbar – das ist der Sylter Osten. Müde schwappt das Meer ans hohe Ufer, in einem wüsten Durcheinander liegen die Trümmer des Morsum Kliff in allen Erdfarben am Strand und zeigen, dass die Nordsee auch wild wird. Strandhafer leuchtet unter weitem Himmel, darin Orchideen und Enzian. Ginster, Rosen und Beerensträucher trotzen windzerzaust dem Wetter. Wolken jagen über das Land und treiben den Duft vom Meer vorüber. Wandern im wilden Osten macht Appetit – beste Voraussetzungen, sich treiben und verführen zu lassen.

Sabine Clahsen wohnt am Ende der Insel und ist hier viel unterwegs. Sie sammelt Blüten und pflückt Beeren – Holunder und Heidebeere, Hagebutte und sogar den auf Sylt seltenen Sanddorn. „Alles, was Sie sich vorstellen können“, sagt sie und lacht – und daraus kocht sie köstliche Gelees und Marmeladen. Unterwegs vom Mai bis Oktober füllt sie Korb um Korb, Eimer um Eimer. In ihrer eigens eingerichteten Marmeladen-Küche (das Gesundheitsamt kontrolliert) experimentiert sie und zaubert „Sylter Rote Grütze“ oder eine Marmelade mit Himbeere und Rosenblüte. „Wir Frauen aus Morsum sind extrem kreativ! Wenn ich draußen unterwegs bin, fällt mir jeden Tag etwas Neues ein“ – sagt es und stellt ein paar Gläser in das weiße Schränkchen am Litjmuasem 22. Der Kunde nimmt sich ein Glas und wirft das Geld in die „Honesty Box“, dreißig Sorten sind´s übers Jahr. Und wer echtes Glück hat, bekommt sogar ein Glas mit echter Sylter Sanddorn-Marmelade.

Ein paar Schritte weiter in Morsum liegt Hansens Hofladen. Silvia Brüggemann, Lebensgefährtin von Bauer Andreas Hansen, betreibt diese kulinarische Schatzkiste auf dem Hansenhof. Batterien von Gläsern und Flaschen, Marmeladen und Hochprozentiges, Landmettwurst nach Familien-Rezept und Schinken vom Galloway-Rind. Eigentlich produziert der Hansenhof Eier, die eignen sich als Verpflegung für den Rucksack nicht so gut wie der Rest, aber für den „Hühnerbaron“ – einen Eierlikör nach Geheimrezeptur – ist noch Platz. Aus Eiern allerdings kann man Nudeln machen. Gleich nebenan hat Christel Peters ihre kleine Manufaktur: Vor vier Jahren kam sie aus Nordrhein-Westfalen auf die Insel und handwerkt Radiatori und Reginette mit Leidenschaft. Ohne Farb- und Aromastoffe. Dafür zum Beispiel mit Curry oder Chili. Und Motiv-Nudeln: In Form der Insel – ein überraschendes Mitbringsel aus Morsum.

Der Wanderrucksack füllt sich mit der Verpflegung für unterwegs: Marmelade und Wurst, Obst aus dem Bauernladen. Brot fehlt noch. Jürgen Ingwersen backt in Morsum ein im wahren Wortsinn ausgezeichnetes Brot. In der Backstube am Terpstig duftet es nach Brot, nach Tee und frischgebackenem Kuchen. Und nach Vanille, das kommt von den „Friesenkeksen“. Auch die backt Bäcker- und Konditormeister Ingwersen nach Familienrezept selbst, die Kekse verschwinden zusammen mit einem Brot im Rucksack. Auf keinen Fall die Einkehr in Ingwersens Obstgarten verpassen: Diese Bauerngärten gehören im Osten Sylts dazu wie Marsch und Morsum-Kliff: „In unserem Obstgarten ernten wir auch historische Apfel- und Birnensorten“, sagt Jürgen Ingwersen, „die wir für unseren Kuchen und unsere Konfitüren verwenden!“ Agathe von Klanxbüll lebt hier zum Beispiel, eine alte Apfelsorte, die so aromatisch, so saftig süßlich-sauer schmeckt, wie die Äpfel früher in Opas Garten. Saison für frisches Obst ist von Mai bis Oktober, von Erdbeere bis Hagebutte; immer lecker und immer frisch. Sommerlicht strömt durch das satte Grün der Apfelbäume, die Wärme lässt das Obst am Spalier duften, Schmetterlinge tanzen durch den Sommertag.

Nun muss man sich entscheiden: Unten herum oder oben, auf dem Deich also oder vorbei am Archsum Kliff nach Keitum. Es ist Nachmittag geworden und eine Einkehr in Nordfriesland heißt auch, Tee zu trinken. Eine kräftige schwarze Mischung, das täte jetzt gut und typisch wäre es auch. Dachte ich, aber: „Die Niederländische Ostindien-Kompanie brachte 1610 erstmals eine Ladung Grün-Tee in die Niederlande, von dort kam der Tee nach Deutschland. Schwarz-Tee etablierte sich erst Mitte des 19. Jahrhunderts in Deutschland“, sagt Franziska Zaeske und lässt sich einen Grünen einschenken, ich bleibe bei der Assam-Mischung, schwarz. Franziska Zaeske ist Tee-Trinkerin aus Leidenschaft und hat das – auch – zu ihrem Beruf gemacht: Zusammen mit ihrem Mann führt sie das Hotel „Kontorhaus Keitum“. Und unten in der Probierstube warten hundert Sorten Tee. Ohne Schwellenangst: Franziska Zaeske und die Mitarbeiterinnen geben Tee-Seminare, führen kompetent und kurzweilig durch die Welt des Tees – schmecken tut es sowieso klasse und ein Stück selbstgemachten Kuchen gibt´s auch.

Nicht weit weg treffe ich Sönke Andersen. Kurz vor Keitum grasen Galloway-Rinder auf den weiten Weiden, Andersen steht am Zaun, ruft die Tiere. Robust, kompakt, schwarz und zotteliges Fell; die Rinder sind ursprünglich in Schottland heimisch und Andersens haben vor knapp dreißig Jahren welche nach Sylt geholt. „Weil sie hervorragend hier her passen“, sagt Sönke Andersen, „die Tiere weiden das ganze Jahr über draußen auf den Salzwiesen. Das Gras ist sehr nährstoffreich, diese Art der Haltung gibt auch ein exzellentes Fleisch – Galloway; das ist der Trüffel unter den Fleischsorten!“ Als Andersens, von Haus aus Landwirte, damals mit den Galloways anfingen, wussten sie, dass es eine vorteilhafte, sinnvolle Tierhaltung ist:

Die Rinder brauchen kaum einen Arzt und pflegen das typisch Sylter Biotop Salzwiese, es ist Landwirtschaft im wahren Wortsinn. „Das ganze Ökosystem soll doch leben“, sagt Sönke Andersen. Was sie damals wohl nicht ahnten, ist dieser Bezug: „Auch das Bauerntum hat uns damals zum Tourismus verholfen, Urlaubsqualität kommt auch aus bodenständigen Ideen!“ Sagt derjenige, der damit auch ein echt klasse Fleisch herstellt. Sohn Theide, Metzgermeister und Koch, zerlegt nebenan die Stücke, bereitet sie fürs Restaurant vor; Fleisch nach alter Väter Sitte, die Leute stehen an der Kühltheke Schlange, der Champagner-Kühlschrank summt. „… dabei ist es doch nur eine ganz normale Arbeit, die wir machen!“ Sagt leise ein Sönke Andersen und geht wieder hinaus zu seinen Tieren.

„Komm nachher noch ´rüber in die Küchenkate!“, ruft er. In Keitum betreiben Andersens das Restaurant „Kleine Küchenkate“. Drinnen heimelig, draußen ein schöner Gastgarten; echt und ehrlich. Durch die Obstbäume tanzen letzte Hummeln, der Abend kriecht ganz langsam über das weite Marschland. Auf dem Tisch steht ein Filet vom Weideochsen, die Flut ist aufgelaufen, mit ihr kühle Abendfrische und der Duft nach dem Meer. Irgendwo im Osten von Sylt. Wo es weit ist, wild und wunderbar.

www.sylt.de