Festival- Tipp: Jede Menge Fische – im Balaton

„Schuppig-feuchte“ Events von Karpfen bis Zander
Ungarns Flüsse und Seen sind für ihren Fischreichtum bekannt. Zander, Wels und Hecht finden sich denn auch in so mancher Angler-Pfanne wieder. Der Karpfen wiederum dient als Grundlage für die beliebten Fischsuppen. Vor allem der Balaton ist ein Eldorado für Angler: Seine Besonderheit ist der hiesige Balaton-Zander, der zu Recht als Delikatesse gilt. Günstigste Fangperioden sind der Sommer sowie die Herbstmonate September und Oktober. Auch bei Wassertemperaturen von nur zehn bis zwölf Grad Celsius sind noch gute Fänge machbar. Kapitale Karpfen und Zander sind selbst dann keine Seltenheit. Beiden Fischen ist am Balaton jeweils ein herbstliches Festwochenende gewidmet:

Noch im Oktober wird auf der kleinen Halbinsel Szigliget, unterhalb des Badacsony direkt am Seeufer gelegen, dem Zander (auf Ungarisch: Süllő) gehuldigt. Zwei Tage wird beim Szigligeti Süllőfesztivál am 23./24. Oktober 2010 der Fisch nach allen Regeln der Kunst zubereitet. Doch nicht nur das. Auch die Weine der Region spielen eine wichtige Rolle. Ein buntes Programm sorgt für Abwechslung zwischen Fischkesseln und Folkloretänzen.

Der passende Webauftritt www.sullofesztival.hu liegt zwar nur auf Ungarisch vor, aber die Fotogalerie ist auch so eindeutig – lecker! Mehr zu Szigliget selbst etwa auf www.badacsony.hu auch in deutscher Sprache.
Auf zum Garda Fesztivál nach Tihany heißt es dann am 6./7. November 2010. Hier, auf der malerischen und weitaus bekannteren Balaton-Halbinsel, ist der Sichling oder Säbelkarpfen (auf Ungarisch: Garda) so berühmt, dass er sogar im Wappen des Ortes zu sehen ist. Im November kommen die Fischer einer alten Tradition bezüglich dieses schmackhaften Fisches nach. Nachdem die Karpfen gefangen wurden, werden sie in der Benediktiner Abtei gesegnet. Danach werden sie mit Paprika bedeckt, auf den trockenen Stamm einer Weinrebe gespießt und über Holzkohle gegrillt. Auch andere Fischgerichte können an diesem Wochenende ausprobiert werden.

Das Garda Fesztivál hat keinen eigenen Webauftritt und lässt sich nur im ungarischen Bereich von www.tihany.hu finden, doch hat diese Homepage auch eine kleine deutsche Fassung zu bieten.

Mandarin Oriental Küchen News

Mandarin Oriental, London: Eröffnung französische „Bar Boulud, London“

Ab 20. Mai lockt das Mandarin Oriental Hyde Park, London mit einer neuen, im französischen Stil gestalteten Bistro/Weinbar des mehrfach ausgezeichneten Starkoch Daniel Boulud. Mit seinem neuen Bistro im Mandarin Oriental, London möchte er die Londoner Szene mit „New Yorks Energie und Geist, gemischt mit französischer Tradition und Seele“ aufmischen. Frische saisonale Produkte sind das Markenzeichen des in Lyon geborenen und seit 25 Jahren in New York lebenden Starkochs. Auch die Innenarchitektur des neuen Restaurants von Innenarchitekten Adam D. Tihany wird spektakulär. Eine offene Küche wird im Fokus des Bistros mit 168 Sitzen stehen. Der Gastraum im zeitgenössischen Design mit Referenzen an die französische Weinkultur ist mit Möbeln aus edlem Holz, Leder, Kork und einem Zink – Bartresen eingerichtete.

Mandarin Oriental, Las Vegas: NEU: Twist by Pierre Gagnaire

In Dezember 2009 eröffnete Sterne-Koch Pierre Gagnaire (3 Michelin Sterne) sein erstes Restaurant in den USA im Mandarin Oriental, Las Veags. In seinen innovativen Menüs flößt der „beste Koch Europas“ der klassischen französischen Küche einen modernen Aroma – Touch ein. Er improvisiert und spielt mit Gerichten und Zutaten wie ein Komponist und kreiert so ein Gericht voller Kontraste und Überraschungen. In dem von Adam D. Tihany designten Restaurant auf der 23. Etage des Hotels, mit 74 Sitzgelegenheiten haben die Gäste eine beeindruckende Sicht auf Las Vegas. Tihany setzt auf Dramatik. So beeindrucken spektakuläre Glastreppen und 300 Goldkugeln die Besucher.

Mandarin Oriental, Barcelona: Spaniens beste Starköchin kocht auf

Im November 2009 eröffnete das Mandarin Oriental, Barcleona seine Pforten und mit ihm das katalanisches Gourmetrestaurant Moments. Unter der Ägide von Starköchin Carme Ruscalleda (drei Michelin Sterne für Sant Pau, bei Barcelona; zwei Michelin Sterne für Sant Pau de Toquio, Tokio) wird sich ihr Sohn Raül Balam als Küchenchef im Restaurant Moments verantwortlich zeichnen. Raül Balam arbeitet schon seit vielen Jahren für seine berühmte „Küchenchef-Mutter“. Das neue Gourmetrestaurant wird die kulinarischen Klassiker von Carme Ruscalleda anbieten: eine modern interpretierte klassische katalanische Küche mit saisonalen Produkten. Das von der Designerin Patricia Urquiola im avantgardistischen, zeitgenössischen Dekor eingerichtete Restaurant liegt im Mittelgeschoss des Hotels und bietet 50 Sitzplätze sowie einen separaten Speiseraum für maximal zehn Gäste.

Mandarin Oriental, Kuala Lumpur: Das Debüt des „Mandarin Grill & MO Bar“

Seit Februar 2010 hat Kuala Lumpur eine neue kulinarische Spitze: das exklusive Restaurant Mandarin Grill & MO Bar im Mandarin Oriental, Kuala Lumpur.

Das neue Restaurant Mandarin Grill, mit Küchenchef Cedric Darthial, bietet Gourmets eine Auswahl an klassischen Köstlichkeiten mit einem modernen „Twist“. Die eleganten Möbel zum offenen Kamin und der verglaste Weinkeller verströmen höchsten Komfort und Gemütlichkeit. Zu den Spezialitäten des Hauses wie „Black Angus Steak Tartare“ oder „Foie Gras Au Torchon“ bietet der Mandarin Grill eine Weinliste mit einer großen Auswahl aus Champagnern und Weinen der ganzen Welt.

Bekannt für die beste und größte Auswahl von Whiskys in Kuala Lumpur ist die MO Bar. Ein perfekter und gemütlicher Ort für einen Drink nach einem langen Arbeitstag.

Mandarin Oriental, Hongkong: 2010, das Jahr der Gast-Starköche

Das ganze Jahr über hat das Mandarin Oriental, Hong Kong zwei Restaurants mit jeweils einem Michelin Stern zu bieten. Das „Pierre“ unter der Ägide des mehrfach ausgezeichneten Küchenchefs Pierre Gagnaire und „Mandarin Grill & Bar“ mit dem Küchenchef Uwe Opocensky lassen kulinarische Herzen höher schlagen. Im Jahr 2010 baut das Hotel seine gastronomische Spitzenleistung mit einer brillanten Auswahl an Gast- Starköchen aus:

12.-24.April.2010: Die Guangzhou Cuisine ist bekannt für die Exzellenz seiner chinesischen Speisen und berühmt für gleich vier legendäre Restaurants. Der Meisterkoch Zhang Yong wird mit seinem Team und weiteren vier Chefköchen die Kostbarkeiten der chinesischen Region präsentieren.

12.-21.April. 2010: Ignacio Granda del Gallego, Chefkoch des Mandarin Oriental Riviera Maya, Mexico bringt exquisite, authentische regionale mexikanische Gerichte ins Haus. In der M-Bar locken die Barkeeper Jose Fernando und Perez Chavez mit mexikanischen Cocktails.

Mehr über die Hotels der Mandarin Oriental Hotel Group gibt es auch auf der Internetseite: http://www.mandarinoriental.com

Golfen am Balaton

Ihr Green Fee: Die Royal Balaton Golf & Yacht AG

Um eine Sport-Attraktion reicher ist das Nordufer des Balaton, seit vor einem Jahr
der Royal Balaton Golf & Yacht Club in der Nähe von Tihany seinen Betrieb
aufgenommen hat.

Der Golfleidenschaft neun oder 18 Loch lang mit Seeblick frönen, das geht zum
Green Fee-Preis ab 8.500 bzw. 13.000 Forint (umgerechnet etwa 30 bzw. 46 Euro),
die Driving Range steht gegen eine Gebühr von 1.500 Forint (rund fünf Euro) zur
Verfügung. Golfpro László Tringer, zugleich Vorsitzender des Ungarischen Profi
Golf Verbands und Vorstandsmitglied des Ungarischen Golfverbands, leitet die
clubeigene Golfakademie. Die Platzreife kann man hier in einem dreitägigen
Intensivkurs samt Schlägermiete, Rangebällen und -fee sowie Unterricht schon für
70.000 Forint (etwa 250 Euro) erwerben.

Der angeschlossene Balaton Golf Villenpark soll zukünftig über 70 Luxusresidenzen
à 30 bis 70 Quadratmeter verfügen, deren Panoramablick auf den Plattensee
demnächst genossen werden kann. Zwei Fahrminuten entfernt entsteht zudem in
Balatonudvari-Fövenyes der zum Club gehörende Yachthafen, der einmal 133
Liegeplätzen anbieten soll samt umfangreicher Dienstleistungen, Restaurant und
Bootshaus.

Mehr zu den schon verfügbaren Golfangeboten unter www.balatongolf.hu

Deutschland ist Ungarns wichtigster Partner im Tourismus

Die DRV-Jahrestagung 2008 wird vom 13. bis 16. November in Budapest stattfinden. Mit seiner frühen Entscheidung für die ungarische Hauptstadt hat der Vorstand des Deutschen ReiseVerbandes (DRV) die Grundlage für eine frühzeitige Planung der wichtigsten Verbandstagung in der deutschen Reisebranche gelegt.

„Ich freue mich, dass die Leitveranstaltung des DRV 2008 in der ungarischen Hauptstadt stattfinden wird. Die Bewerbung Ungarns hat den DRV-Vorstand überzeugt“, sagte DRV-Präsident Klaus Laepple.
Budapest habe dank seiner reichen Kultur, seines Verkehrsanschlusses und der sehr guten Hotelinfrastruktur beste Perspektiven als Städtereiseziel in der erweiterten Europäischen Union. Dank der intensivierten Flugverbindungen ergebe sich für das Reiseland Ungarn insgesamt und auch als Feriendestination eine ausgezeichnete Perspektive.

„Die deutsche Reiseindustrie ist Ungarns wichtigster Partner im Tourismus. Wir sind froh und stolz, dass Ungarn Gastgeber der DRV-Jahrestagung 2008 sein wird“, sagte der ungarische Staatsekretär für Tourismus, Dr. Zoltán Somogyi. Seit der 36. DRV-Jahrestagung im Jahr 1986 in Budapest habe sich in Ungarn eine große Veränderung vollzogen: „Bei der DRV-Jahrestagung 2008 wird sich die moderne Destination Ungarn den Entscheidern der deutschen Reisebranche präsentieren.“

CT-Vorstand formierte sich um: Neue Aufgabe für Dr. János Erdei
Das Präsidium des Corps Touristique e.V. (CT) hat sich neu formiert: Die Nachfolge des bisherigen CT-Vizepräsidenten Jean Pierre Courteau, Französisches Fremdenverkehrsamt, der durch seinen Wechsel von Frankfurt nach London im Mai dieses Jahres aus dem Vorstand ausschied, trat im Juli Dr. János Erdei, Ungarisches Tourismusamt / Division D, A, CH & FL, an, der bereits seit längerem im Gremium als Beisitzer tätig ist. Gratulation: In der geheimen Wahl entschieden sich 70 Prozent der Stimmberechtigten für den Tourismuswerber aus der Magyaren-Republik.

Das Corps Touristique (CT) ist die Vereinigung der ausländischen nationalen Tourismusorganisationen und Eisenbahnen in Deutschland. Es wurde in den 1960er Jahren von Touristikern gegründet mit der Zielsetzung, die Interessen seiner Mitglieder gegenüber anderen Organisationen aus Touristik, Politik und Verwaltung zu vertreten, Öffentlichkeitsarbeit zu leisten und den gegenseitigen Erfahrungs- und Informationsaustausch der Mitglieder untereinander zu fördern.
Ein besonderes Anliegen ist es dem Corps Touristique, im Sinne der Völkerverständigung den touristischen Austausch mit dem Ausland insgesamt zu fördern und zu unterstützen.

Ungarn aus der Entenperspektive –
Mit der Balaton Schifffahrts AG auf großer Fahrt

Den Balaton und sein Umland aus der Entenperspektive genießen: nichts leichter als das mit dem Angebot der Balaton Schifffahrts AG. Der 1846 gegründete Dienstleister hat neben Fährverbindungen zwischen der Halbinsel Tihany am Nordufer und Szántód am Südufer des „Meeres der Ungarn“ auch Fahrten mit Promenaden- oder Discoschiffen sowie unterschiedliche Schiffsausflüge auf dem Programm. Informationen zu Preisen und Fahrplänen hält die Webseite www.balatonihajozas.hu auch in deutscher Sprache bereit.

Promenadenfahrten über den Balaton sind je nach Zu- und Ausstieg mit einer Fahrtdauer von ein bis drei Stunden möglich. Dabei werden in der Hochsaison, also noch bis Ende August, nahezu alle größeren Häfen rund um den See angesteuert. Den Blick beispielsweise auf den Vulkanberg von Badacsony oder die Abtei von Tihany genießen Erwachsene vom Schiff aus ab 1.200 Forint (umgerechnet ab etwa 4,70 Euro), Kinder zahlen nur die Hälfte.
Besonders an die jüngeren Urlauber richten sich die Kinder- und Discofahrten. Noch bis 27. August 2006 legt die abendliche Promenadenfahrt mit buntem Kinderprogramm jeden Tag außer donnerstags von einem anderen Hafen ab. Kostenpunkt für das „Spektakel“ auf nicht ganz so hoher See: 1.500 Forint (circa sechs Euro) für Erwachsene und 1.000 Forint (etwa vier Euro) für Kinder zwischen drei und 14 Jahren.

Mit Pop, Rock und Dance-Music geht es noch bis zum 27. August 2006 täglich außer montags immer abends auf große Discofahrt. Je nach Anleger starten die Discoschiffe zwischen 20.30 und 21.30 Uhr zum anderthalb- oder zweistündigen Tanz über den See. Erwachsene zahlen ab 1.400 Forint, Kinder zwischen sechs und 14 Jahren ab 900 Forint (etwa 5,60 beziehungsweise 3,50 Euro).
Auf den Spuren der Balatoner Weine schippern Nostalgieschiffe noch bis zum 26. September 2006 jeweils dienstags von Keszthely und Siófok. Während der anderthalbstündigen Weinfahrt stehen verschiedene Tropfen aus der Region zur Verkostung bereit. Kindern werden Erfrischungsgetränke serviert. Pro Person kostet der weinselige Ausflug 2.200 Forint (rund 8,80 Euro), Kinder zahlen 1.200 Forint (etwa 4,80 Euro).

Informationen: www.balatonihajozas.hu

Vier-Sterne-Wellness am Balaton

Als erstes Naturschutzgebiet Ungarns ist die
Halbinsel Tihany am ungarischen Balaton mehr als einen kurzen
Abstecher wert. Über 100 Geysirkegel – versteinerte Sedimente heißer
Quellen – zeugen vom vulkanischen Ursprung der Halbinsel, während die
barocke Benediktinerabtei ein eindrucksvolles kulturelles Highlight
darstellt. Wer das mediterrane Mikroklima sowie Flora, Fauna und
andere Sehenswürdigkeiten der Halbinsel genießen und sich selbst
dabei etwas Gutes tun will, der ist mit einem Urlaub im Club Tihany
gut beraten. Dabei spricht das Vier-Sterne-Haus Familien wie
Kurreisende gleichermaßen an.

Der Club Tihany mit seinem modernen Kurzentrum liegt in einem 13
Hektar großen Urpark. Erholungssuchende haben die Wahl zwischen 160
Bungalows (für jeweils zwei bis fünf Personen) und 330 Hotelzimmern.
Alle Zimmer sind mit Bad und WC, Fön, Satelliten-Fernsehen, Pay-TV
und Telefon ausgestattet. In der Superiorkategorie des Club Tihany
genießen Gäste nicht nur die Vorzüge einer Klimaanlage, sondern von
ihrem Balkon aus auch den Seeblick. Eine Übernachtung ist mit
Halbpension je nach Reisezeitraum bereits ab 40 Euro pro Person im
Doppelzimmer buchbar. Eine Nacht im Bungalow kostet – ohne
Verpflegung – ab 54 Euro pro Person. Jeweils inklusive ist die
Nutzung der Bade- und Fitnesseinrichtungen, der meisten
Freiluftsportplätze, des Parkplatzes sowie der Liegestühle am Strand.
Bei den Bungalows sind die Kosten für ein Zustellbett und die
Endreinigung im Preis inbegriffen.

Kurreisende können verschiedene Anwendungspakete zu den
Übernachtungen dazu buchen. Die „Komplexe Heikur“, buchbar bei 14
oder 21 Übernachtungen, beinhaltet beispielsweise 20 beziehungsweise
30 verordnete Anwendungen sowie jeweils eine Eingangs-, Kontroll- und
Abschlussuntersuchung. Kostenpunkt: 290 Euro pro Person bei einem
zweiwöchigen Aufenthalt und 390 Euro bei einer dreiwöchigen Kur.

Das Kurzentrum ist direkt mit dem Hotel verbunden. Hier wird
Hydro- und Elektrotherapie genauso geboten wie Parafango,
verschiedene Massagen oder Heilgymnastik. Das Heilwasser im
Thermalbad hilft beispielsweise gegen Rheuma, Arthritis oder
Osteoporose. Ein Beauty-Salon bietet unterschiedliche Behandlungen
nicht nur für die äußere Schönheit.

Zum Club Tihany zählen neben den Restaurants „Old Captain“ und
„Beach Grill“ auch unterschiedliche Bars und Cafés sowie ein
Souvenirgeschäft. Im Kinder Club garantieren in der Hauptsaison
Animateure dem Nachwuchs Spiel und Spaß. Ein umfangreiches
Sportangebot – teilweise gegen Gebühr – sorgt auch bei den „Großen“
für ein hohes Maß an Abwechslung: Aerobic, Volleyball, Tennis,
Wandern und vieles mehr gehören zum Repertoire. Neu im Aktiv-Programm
sind eine Kletterwand, Strand-Fußball sowie organisierte
Fahrradtouren. Abends unterhalten Shows, Parties und Disco-Abende die
Gäste im Club Tihany.

Information und Buchung: www.clubtihany.hu