Weindiplom für Hobby-Sommeliere in Südtirol

Weinliebhaber werden hier zu diplomierten Kennern: Vom 8. bis zum 10. Juni 2016 in nur drei Tagen zum Hobby-Sommelier mit Weindiplom in Südtirols Süden

Im Rahmen der Südtiroler WeinstraßenWochen können sich Weininteressierte vom 8. bis zum 10. Juni 2016 innerhalb von drei Tagen zum Hobby-Sommelier ausbilden lassen. Hat er nun eine gute Qualität und ist er sein Geld wert? Passt der Wein zu meinem Essen? Soll er dekantiert werden? Oder hätte er besser erst in fünf Jahren geöffnet werden sollen? Ist er typisch für seine Rebsorte? – hier bleiben keine Fragen offen. In lockerer Atmosphäre, unkompliziert und lebendig gestaltet, kann sich jeder Interessent vertiefendes Fachwissen aus der Welt des Weines aneignen, seine Sinne schärfen und das Einschätzen sowie präzises Beschreiben von Weinen erlernen. Weinsensorik und Weinansprache, das Weingebiet Südtirol und seine Geschichte, Gebiete und Sortenkunde, Arbeiten im Weinberg, Methoden der Vinifizierung, das italienische Weingesetz, Tisch- und Trinkkultur sowie eine Verkostung typisch Südtiroler Weine sind Themen des Seminars. Ziel der „Ausbildung“ ist es, einen tiefen Einblick in die facettenreiche und geschmackvolle Welt des edlen Tropfens sowie eine nachhaltige Hilfestellung bei der Weinwahl im Restaurant und aus dem Weinregal zu erhalten. Besichtigungen von Weingütern sind ebenso dabei wie ein Wissenstest und ein gemeinsames Degustationsmenü mit Weinbegleitung. Zum Abschluss gibt es während der „Nacht der Keller“, der fulminanten Abschlussveranstaltung der Südtiroler WeinstraßenWochen am Samstag, den 11. Juni 2016, die Verleihung des Weindiploms.

Anmeldung bei der Südtiroler Weinstraße unter info@suedtiroler-weinstrasse.it, Tel. +39 0471 860 659.

www.suedtiroler-weinstrasse.it

Topinambur von Tim Raue

Topinambur von Tim Raue, zubereitet im Twelix- Artisan-Backofen von KitchenAid

Zwei-Sterne-Koch Tim Raue hat Rezepte für die Großgeräte des amerikanischen Premiumküchengeräteherstellers KitchenAid entwickelt. Seit 2012 wurde sein Restaurant Tim Raue vom Guide Michelin mit zwei Sternen ausgezeichnet, 2015 eröffnete Raue bereits sein viertes Restaurant. Seine Küche ist puristisch asiatisch und zeichnet sich durch die Verwendung bewusst weniger Produkte aus.

Zutaten (für 4 Personen)

800 g Topinambur, gleich groß geviertelt 1 rote Thaichili, feinst gehackt
6 EL geklärte Butter
6 EL Ahornsirup

4 EL schwarzer Pfeffer, grob zerstoßen 2 TL Fleur de sel

200 ml Geflügelfond
100 ml Sahne
2 EL thailändische Fischsoße 2 EL Tabasco rot
1 EL Knoblauch, fein gehackt Fleur de sel
Stärke

40 g kalte Butter in Stückchen 4 EL Haselnüsse, gehackt
4 EL Rosinen, gehackt

Zubereitung

Chili, geklärte Butter, Ahornsirup, Salz und Pfeffer vermengen, die Topinamburviertel damit marinieren. Im Anschluss in Alufolie einpacken und im KitchenAid-Backofen bei 180 Grad Celsius für 30 Minuten garen.

Tim Raue bringt Geflügelfond, Sahne, Fischsoße, Tabasco und Knoblauch in einem Topf zum Kochen. Er schmeckt es mit Fleur de sel ab und bindet es mit Stärke leicht ab.

Die kalte Butter, Haselnüsse und Rosinen in die Soße rühren.

Den Topinambur platziert Tim Raue am liebsten in einem tiefen Teller und nappiert es mit der Soße.

Weitere Informationen unter: www.KitchenAid.de

Weitere Rezepte von Tim Raue:
http://www.gourmet-report.de/artikel/346533/Zitronenhuhn/
http://www.gourmet-report.de/artikel/346532/Topinambur/
http://www.gourmet-report.de/artikel/346531/Kabeljau/
http://www.gourmet-report.de/artikel/346530/Dim-Sum-Teig/
http://www.gourmet-report.de/artikel/346529/Lamm-Buletten/

Burg Schlitz

Gehen und sehen ist eine Lust. Doch viele Menschen sind blind geworden für die schönen Dinge am Wegesrand. Sie stürmen voran und vorbei am Glück. Wieder sehen lernen, auf Entdeckungsreise gehen mit den Augen, sich Zeit nehmen, genau hinzuschauen – das ist für alle, die auf der Überholspur leben, eine ganz neue Erfahrung. Im Sehnsuchtsland Mecklenburg Vorpommern gibt es sie noch – die Zeit für Langsamkeit. Die Armbanduhren und auch die Handys bleiben zu Hause, wenn Förster Luttmann mit den Gästen von Burg Schlitz unterwegs ist. Auf seinen Streifzügen durch Wiesen und Wälder kann man viel lernen über sich und die Welt. Und zu sehen gibt es mehr als genug. Zum Beispiel fünf Seen, bei denen sich das Hinsehen lohnt.

Im kreisrunden Tiefen-See mit reichem Fischbestand kann man mit etwas Glück eine hier heimische Spezialität zu Gesicht bekommen, die Karausche auch Stein-Karpfen genannt. Wer will darf die Angel auswerfen und sein Glück versuchen. Von steinernen Zeugen bewacht ist der See am Skulpturenweg. Romantische Naturen lassen sich zum Picknick am Louisensee nieder. Hier gibt es auch einen Bootssteg und viele lauschige Plätzchen zum Verweilen. Eine Wasserburg beherbergte ursprüngliche die Roseninsel im Schloss-See. Heute lässt das verwunschene Plätzchen Erinnerungen an längst vergangene Zeiten wach werden. Historische Postkarten helfen dabei. Im Burg-Archiv sind sie alle versammelt. Ein Bad im Straßensee ist erfrischend. Eine Straße führt hin von der Burg aus – aber befahren wird sie eher von Kutschen als von Gefährten aus der Neuzeit.

Auf nicht schloss-eigenem Terrain locken die Seen der Mecklenburgischen Seenplatte. Doch das ist eine ganz andere Geschichte. Wer Zeit mit sich verbringen und die Wunder am Wegesrand (wieder) entdecken möchte, der findet im riesigen Landschaftspark von Burg Schlitz ein stilles Paradies, in dem die Lust am Gehen und Sehen fast wie von selbst erwacht.

Verschiedene Arrangements stehen zur Auswahl. Man kann die Burg aber auch einfach „pur“ buchen und seiner Wege gehen. Zwei Nächte im DZ mit Frühstück sind schon ab EUR 236,00 zu haben. Alles Weitere findet sich vor Ort.

Insgesamt stehen 20 großzügige, stilvoll eingerichtete Zimmer und Suiten zur Verfügung. Es gibt viel Raum zum verweilen, zum Beispiel für kuschelige Lese-Abenteuer bei einer guten Tasse Tee. Die Küche ist ländlich fein – gehoben, aber nicht abgehoben. Wild aus der eigenen Jagd und Fische aus der Müritz – darauf darf man sich ganz besonders freuen. Hinzu kommen saisonale Genüsse und all‘ die unvergesslichen Köstlichkeiten, die die Region hergibt.
Burg Schlitz liegt nur 1 ½ Autostunden von Berlin und Hamburg entfernt und kann auch über Rostock-Laage bequem angeflogen werden.

Weitere Informationen gibt’s unter Tel. 03996 127 00 oder unter info@burg-schlitz.de. Die ganze Welt von Burg Schlitz öffnet sich dem Besucher unter www.burg-schlitz.de

Gutes Brot – Brotbacken ist „in“

Genuss und Lebensfreude mit einer einfachen Delikatesse

Brot gehört zum Leben. Wie kaum ein anderes Lebensmittel ist es mit der Geschichte der Menschheit verbunden. Brot ist Nahrung, Gesundheit, Notwendigkeit, Mythos, Lebensgefühl und Lust. Die allgemeine Rückbesinnung auf die existenziellen, guten Dinge des Lebens rückt auch wieder das Brot in den Mittelpunkt guter Küche.

Brotbacken ist „in“. Natürlichkeit ist das Geheimnis der Brotküche, die überall auf der Welt zuhause ist, über 1000 Rezepte kennt und das Gefühl „wie auf dem Lande“ herbeizaubert. Brotherstellung ist eine Kunst, aber kein Hexenwerk, weiß die in ganz Europa bekannte und anerkannte „Brotfrau“ Roswitha Huber.

In ihrem Buch Gutes Brot – Genuss und Lebensfreude mit einer einfachen Delikatesse stellt sie – opulent bebildert – alles Wissenswerte rund um Brot, Brotbacken, Mehle und Brotkultur vor, und das ganze optisch und thematisch eingebettet in die Landleben-Lebenswelt.

Die „EigenBrötlerin“ bietet ihren Leserinnen sorgfältig ausgesuchte Rezepturen für unterschiedlichste Brotsorten, ob Walnussbrot, Holsteiner Schwarzbrot oder Schüttelbrot und viele Rezepte, bei denen Brot die Hauptrolle spielt – vom Brotsalat über Kirchmichl bis zum Brotauflauf.

Roswitha Huber gewährt ihren Leserinnen einen tiefen Einblick in ihren reichen Erfahrungsschatz. Ihr „Back-Bilder-Buch“ verführt zum Backen, Kochen, Ausprobieren, Schwelgen und Genießen. Roswitha Huber ist überzeugt: „Holzofenbrot steht für Einfachheit und Echtheit, für bäuerliches Wissen und unverfälschten Geschmack, ein Wert, der nicht verloren gehen darf, sondern wieder entdeckt gehört.

Gutes Brot – Genuss und Lebensfreude mit einer einfachen Delikatesse

Bestelllink: ISBN 978-3-9813104-4-3

Steffen Henssler

Steffen Henssler ist der neue Shootingstar der deutschen Kochszene.

Mit seiner TV-Sendung „Topfgeldjäger“ begeistert er beim ZDF jeden Tag ein
Millionenpublikum und genießt dort vor allem die Gunst der jungen Zuschauer. Denn
Henssler ist schnell, frech, frisch, witzig und charmant. Steffen Henssler ist der Robbie
Williams der Deutschen Kochszene.

In seiner ersten Live-Koch-Show „Meerjungfrauen kocht man nicht! – Liebe geht durch den
Magen“ gewährt uns der Ausnahmekoch nicht nur einen tiefen Einblick in die Feinheiten
seiner Kochkunst. Nein, getreu dem Motto ‚Kochen kann jeder‘ wird das Publikum an einem
unvergleichlichen Abend auch in die Grundlagen der modernen Küche eingeweiht. Das
Publikum wird zusammen mit Steffen Henssler am Herd stehen und erleben, wie einfachste
und grundlegende Kochregeln den Alltag bereichern und den Genuss steigern.

Steffen Henssler ist aber nicht nur ein begnadeter Koch, sondern auch im Umgang mit den
Worten schnörkellos und direkt, wie er täglich in seiner Sendung „Topfgeldjäger“ beweist.
Neben dem einen oder anderen Schwank aus der Welt der Schönen und Reichen und
seinen Erlebnissen als Jungkoch in aller Welt, wird sich Henssler einem ganz wichtigen und
zentralen Thema des 21. Jahrhunderts widmen: dem Single-Leben und der dazugehörigen
Küche. Denn Liebe geht durch den Magen und ein gutes Essen kann dem Single-Dasein
ein Ende setzen. Hensslers Wunschvorstellung für seine Show ist: „Ich hole einfach eine
Frau und einen Mann auf die Bühne, bei denen ich mir denke, na das könnte doch gut
passen, lass‘ die miteinander kochen und wenn alles so läuft, wie ich mir das vorstelle,
tauschen sie am Ende des Abends die Telefonnummern aus!“

So wird Hensslers erstes Live-Programm „Meerjungfrauen kocht man nicht!- Liebe geht
durch den Magen“ zum kulinarischen Herzblatt, und neben feinen Gerichten und
Geschichten könnte mit ein bisschen Glück aus dem Spitzenkoch Steffen Henssler auch der
Liebesbote „Amor“ werden.

Tourdaten

 Sa., 21.05.11 – Münster, Halle Münsterland
 So., 22.05.11 – Bremen, Musicaltheater Bremen
 Di., 24.05.11 – Hannover, Theater am Aegi
 Mi., 25.05.11 – Köln, Theater am Tanzbrunnen

Zur Person

Henssler wuchs in Hamburg auf, wo sein Vater, mit dem er heute das Restaurant Henssler &
Henssler in Hamburg führt, als Gastronom tätig ist. Henssler absolvierte eine Lehre als Koch im
damaligen Sterne-Restaurant Andresens Gasthof in Bargum, danach folgte eine Station in Hamburg.
Nach einem Urlaub, bei dem Henssler seine Vorliebe für Sushi entdeckte, investierte er einen Lotto-
Gewinn von 44.000 DM in den Besuch der von japanischen Meistern geführten Sushi-Akademie in
Los Angeles. Henssler machte in der Akademie als erster Deutscher den Abschluss als Professional
Sushi Chef mit Bestnote. Im Anschluss daran arbeitete Henssler in mehreren amerikanischen
Restaurants, bevor er nach Hamburg zurückkehrte, um zusammen mit seinem Vater 2001 sein
eigenes Restaurant zu eröffnen.

Die Küche des „Henssler & Henssler“ ist mit 15 Punkten im Gault Millau, 2 Kochlöffeln vom
Schlemmer Atlas und 2,5F von der Gourmetzeitschrift Der Feinschmecker, 2,5 Löffeln von Aral und 1
Diamant von Varta ausgezeichnet. Henssler selbst wurde vom Feinschmecker 2006 zum Aufsteiger
des Jahres gewählt.
Anfang 2009 eröffnete Henssler sein zweites Restaurant in Hamburg, das „ONO by Steffen
Henssler“. Hensslers Fernsehkarriere als Fernsehkoch begann 2004 im NDR Fernsehen mit einigen
Gastauftritten an der Seite von Rainer Sass.

Ab 2006 produzierte der NDR dann zwei Staffeln von „Hensslers Küche“, in denen er seine von der
japanischen und kalifornischen Küche inspirierten Rezepte präsentierte.
2007 sicherte sich VOX die Dienste Hensslers. Ab dem 27. August 2007 präsentierte Henssler die
Kochsendung „Ganz & Gar Henssler“.

Von Januar 2008 bis August 2010 gehörte Henssler zur festen Besetzung der Kochshow „Die
Küchenschlacht“ im ZDF. Als Gastkoch ist er ebenfalls regelmäßig in der ZDF-Sendung „Lanz kocht“
dabei. Auch bei der „Kocharena“ auf VOX ist er mittlerweile eine feste Größe. Seit August 2010
moderiert Henssler beim ZDF seine eigene, sehr erfolgreiche Kochshow „Topfgeldjäger“!

Hessisches Landeslabor prüft Glühwein und Kinderpunsch

Hessisches Landeslabor prüft Glühwein und Kinderpunsch auf Weihnachtsmärkten

Die meisten der warmen Getränke sind einwandfrei

Die derzeit tiefen Temperaturen lassen beim vorweihnachtlichen
Einkaufsbummel den Wunsch nach wärmendem Glühwein aufkommen. Das Hessische
Landeslabor hat auch in diesem Winter zahlreiche Glühweine, Fruchtglühweine
und alkoholfreie heiße Getränke von hessischen Weihnachtsmärkten untersucht.

Bei den angebotenen Erzeugnissen handelt es sich um warme Getränke auf der
Basis von Rotwein oder seltener auch Weißwein sowie auf der Basis von
Fruchtweinen wie Brombeerwein, Schlehenwein oder Apfelwein. „Glühwein muss
einen Mindestalkoholgehalt von 7 Vol.% aufweisen und Fruchtglühwein von 5
Vol.%“, erklärt der Direktor des Landeslabors, Prof. Dr. Hubertus Brunn.
„Als alkoholfreie Variante gibt es den so genannten Kinderpunsch auf der
Grundlage von Fruchtsäften oder Früchtetee“, so Direktor Brunn.

Insgesamt hat das Landeslabor 150 Proben der warmen Weihnachtsgetränke
geprüft. Die meisten Proben waren unauffällig. Lediglich bei fünf Glühweinen
und vier Fruchtglühweinen wurde ein deutlich abweichender Kochgeschmack
festgestellt, der durch die anschließende Analytik bestätigt werden konnte.

Bei zwei Glühweinen und einem Fruchtglühwein lag der Alkoholgehalt unterhalb
des erforderlichen Mindestwertes. Sämtliche geprüften alkoholfreien
Heißgetränke waren einwandfrei.

Donau kulinarisch

WDR, Freitag, 11.12., 13:45 – 14:15 Uhr

In der Gegend um Giurgiu haben sich an der Donau alte, archaische Bräuche und Tänze erhalten, wie die der so genannten Calusari. Es sind Bräuche, bei denen das ganze Dorf mitmacht. Die Kamera hat sie eingefangen und erzählt von der tiefen religiösen Verwurzelung der Menschen hier.

Ganz anders geht es zu in Bukarest mit seiner historischen Altstadt, den modernen Glaspalästen und weltläufigen Bürgern. Es ist eine schnell wachsende Weltstadt, mit heftigen Gegensätzen, viel Licht und viel Schatten. In der ältesten Kirche von Bukarest findet eine Taufe statt. In Cernavoda entdeckt man kulinarische Genüsse, die man in der sonst tristen Umgebung nicht vermuten würde. Und in einem ganz unscheinbaren Dorf an der Donau findet sich eine der bedeutendsten Sammlungen mit Bildern der berühmtesten Künstler Rumäniens.

Kilometerlange unterirdische Stollen führen in der Republik Moldawien in eine der europaweit größten Weinkellereien. Zurück in Rumänien, in Braila, besuchen die Filmemacher einen Bildhauer, der ein würdiger Nachfolger des weltbekannten Bildhauers Brancusi werden könnte.

Volle Kanne – Service täglich

ZDF, Montag, 07.12., 09:05 – 10:30 Uhr

Buchautor Horst Bork & Musikproduzent Gunther Mende. Bereits zu Lebzeiten verkaufte der Sänger Falco rund 60 Millionen Tonträger weltweit. Seinen großen Durchbruch erlebte er im Jahr 1981 mit dem Song ‚Der Kommissar‘. Damit war der Österreicher mit einem Schlag der Shootingsstar der Neue Deutschen Welle. Der Titel ‚Rock Me Amadeus‘ erreichte im Jahr 1986 als erster und bisher einziger deutschsprachiger Song die Spitze der US-Billboard-Charts. Horst Bork, als Manager und Freund über viele Jahre lang engster Vertrauter Falcos, hat ihn während seiner gesamten Karriere begleitet. Nach langem Schweigen hat er sich entschlossen, ein Buch über seine Zeit mit dem Wiener zu schreiben. In ‚Falco – Die Wahrheit‘ schildert er dessen Karriereanfänge, den steilen Aufstieg, seine Höhen und Tiefen bis hin zu seinem tragischen Tod. Bekannt wurde Gunther Mende in den 80er-Jahren mit dem Song ‚Power of Love‘ von Jennifer Rush. Er produzierte Künstler wie Udo Lindenberg, Mireille Mathieu, Nena, Sally Oldfield, Helen Schneider, Tina Turner und eben Falco. In der Musikbranche wir er auch Mr. Kim genannt.

Top-Thema: Richtig spenden
Einfach lecker: Rinderroulade mit Speck-Lauchfüllung
Kochen mit Armin Roßmeier
Tier & Wir: Tiere im Winter
Reportage: Kinderkrebsklinik
PRAXIS täglich: Nervenschmerzen: Polyneuropathie

Rezept: Schweinefilet mit Mandelkruste

Schweinefilet mit Mandelkruste

Zutaten für 4 Personen:

Öl
160 g kalifornische Mandelstifte
2 mittelgroße zerdrückte Knoblauchzehen
Salz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
2 Eiweiß
1 großes Schweinefilet (ca. 600 g)
Tomaten-Salsa (siehe Rezept)

Für die Tomaten-Salsa:
2-3 mittelgroße gewürfelte Tomaten
1 fein gewürfelte rote Zwiebel
1 entkernte und gehackte Chilischote (z.B. Jalapeño)
1 TL gemahlener Kreuzkümmel
2 EL Limettensaft
1/2 – 1 Bund frisch gehackter Koriander
Salz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Zubereitung:
Backofen auf 190 °C vorheizen. Ein Auffangblech mit Alufolie auslegen, den Ofenrost darüber legen. Den Rost mit Öl einstreichen.

Die Mandeln in der Küchenmaschine grob zerkleinern und auf einem tiefen Teller mit Knoblauch, Salz und Pfeffer mischen. Beiseite stellen.

Eiweiß auf einem zweiten tiefen Teller mit einer Gabel gründlich verschlagen.

Das Schweinefilet kalt abbrausen, trocken tupfen und sichtbares Fett wegschneiden.

Das Filet rundherum erst im Eiweiß, dann in der Mandelmischung wenden. Nochmals wiederholen.

Das Fleisch anschließend auf den Rost legen und die übrigen Mandeln darauf verteilen. Im Ofen 1 Stunde garen bzw. solange, bis das Fleischthermometer eine Kerntemperatur von ca. 70 °C anzeigt.

In der Zwischenzeit die Zutaten für die Tomaten-Salsa gut miteinander vermischen und herzhaft abschmecken.

Das Fleisch aus dem Ofen nehmen und zugedeckt noch etwa 15 Minuten ruhen lassen.

In Scheiben schneiden und mit der Tomaten-Salsa servieren.

Neuer Reiseplaner für die Südstaaten, USA

Neuer Reiseplaner für die Südstaaten

Der neue kostenlose Reiseplaner Deep South USA informiert über fünf amerikanische Bundesstaaten, die das Herz des Tiefen Südens bilden.
Die Broschüre präsentiert Sehenswertes in Alabama, Georgia, Louisiana, Mississippi und Tennessee. Übersichten geben Einblicke in Themen wie Geschichte, Musik und Südstaaten-Küche. Das Heft kann ab sofort kostenlos bestellt werden.

Mit Alabama verbinden Amerikafans vor allem schöne Strände am Golf von Mexiko und Mondraketen in Huntsville. Mississippi begeistert mit Bluesmusik im Baumwollland des Mississippi Delta und schönen Südstaatenvillen in Natchez. Tupelo teilt sich mit Memphis in Tennessee das Erbe Elvis Presleys. Nashville, ebenfalls in Tennessee, ist die Hauptstadt der Country Music. In Lynchburg erlebt man, wie Tennessee Whiskey entsteht. Great Smoky Mountains ist der meistbesuchte Nationalpark der USA. Weiter südlich reichen die Appalachen bis nach Georgia hinein: in den Staat der Südstaaten-Metropole Atlanta, der Städteperle Savannah sowie der Golden Isles im Atlantik. Louisiana schließlich glänzt mit der Heimat des Jazz New Orleans und mit französisch geprägter Cajun-Kultur. In Louisianas Sümpfen sieht man frei lebende Alligatoren.

Alle Südstaaten bieten Golf auf Spitzenplätzen zu niedrigen Gebühren. Vielerorts findet man Orte des Amerikanischen Bürgerkriegs, der sich 2011 zum 150. Mal jährt.

www.deep-south-usa.de