Für TIAN heißt es „Auf zu neuen Ufern“.

Konkret sind es die Ufer des Weissensees in Kärnten, an dem sich TIAN niederlässt:
Seit dem 01. Oktober stammt das Küchenkonzept des Weissenseerhof****s zur Gänze aus der Feder von TIAN und macht den Weissenseerhof****s damit zum ersten vegetarischen 4****s Hotel Österreichs.

 

Seit jeher steht TIAN für kompromisslos frische, nachhaltige und allem voran innovative vegetarische Küche. Ausgehend vom TIAN Gourmetrestaurant im Herzen Wiens – der Geburtsstätte TIANs, die mittlerweile mit einem Michelin-Stern und drei Gault Millau-Hauben ausgezeichnet ist – ist TIAN über die Jahre und Grenzen Österreichs hinweg zu einer Marke avanciert. Nach der Eröffnung weiterer Dependancen wie dem TIAN Bistro am Spittelberg und dem TIAN Restaurant in München, folgt mit der Umstellung des Weissenseerhof****s in Kärnten auf rein vegetarische Küche durch TIAN ein weiterer Coup in der Geschichte des Unternehmens.

Ein ganzheitlich wertschätzendes Konzept für den Weissenseerhof****s
TIAN bedeutet bewussten Genuss im Einklang mit der Natur und der Umwelt des Menschen. Der Überzeugung des Küchenchefs des TIAN Gourmetrestaurants in Wien, Paul Ivic, dass Essen keine besondere Sprache brauche, sondern „eine Seele“, ist auch Florian Klinger, Gastgeber und Geschäftsführer des Weissenseerhof****s. „Im Weissenseerhof****s ist alles auf himmlisch genießen, wohlfühlen und gesund sein und bleiben ausgerichtet. Diesen Grundsatz setzen wir mit dem Einzug von TIAN in unserem Haus fort. Sinnlichkeit steht in der Philosophie von TIAN an erster Stelle, sowie auch die Sehnsucht nach ethischem, nachhaltigem und experimentellem Essen, die wir teilen“, so Florian Klinger.

Seit 01. Oktober 2017 wird im Weissenseerhof****s – direkt an den Ufern des höchstgelegenen Badesees der Alpen gelegen – bewusst auf Fleisch und Fisch verzichtet. Damit wird das Haus zum ersten vegetarischen 4****s Hotel Österreichs. „Es ist die Liebe zum Gast und zu genussvollem Essen, die uns seit Beginn an antreibt, uns stetig weiterzuentwickeln und diesen Ansatz mit Leidenschaft in die Welt zu tragen. Unsere Küche steht synonym für einen respektvollen, wertschätzenden Umgang mit den Menschen und der Natur und soll für eine breite Bevölkerungsschicht zugänglich sein“, so Christian Halper, TIAN Gründer, über die Verwirklichung einer ehrgeizigen Vision. Der Stil der TIAN Küche präsentiert sich auch im Weissenseerhof****s in gewohnt mondäner wie herzlicher Manier und internationaler Reminiszenz. Biologische, saisonale Zutaten von höchster Güte ohne jegliche Art von Zusatzstoffen finden in den Kreationen von TIAN zueinander – und so lesen sich die Gerichte auf der Speisekarte wie ein Auszug aus dem Garten Eden.

Über Weissenseerhof****s und Appartementhotel Weissenseerhof****
Wellness im hauseigenen Luxus See-Spa, eine nahezu unberührte Naturlandschaft und eine göttlich gute Hauben-gekrönte Naturküche. Die neuesten Trends im Haus am See: Medical Wellness mit der modernen FX Mayr Kur und dem Gourmet Basenfasten, sowie dem Megatrend Selfness, mit welchem Sie Einklang zwischen Körper, Geist und Seele schaffen. Die Passion unseres Gastgebers, diplomierter Diätkoch und Ernährungsexperte Florian Klinger, ist die gesunde Ernährung und alles was dazugehört. Einst jüngster Haubenkoch ist er inzwischen, durch seine 30-jährige Erfahrung eine Institution für Ernährungsfragen und Wohlbefinden von Innen geworden. Im Rahmen seiner Tätigkeit als Küchenchef renommierter Privatkliniken modernisierte er die berühmte Semmel-Milch-Diät des Kurarztes F.X. Mayr.

Wer das erste Mal die fast meditative Ruhe und Kraft des Sees spürt, glaubt dies sofort. Wie ein grünes Paradies liegt das Hotel direkt am türkis-schimmernden, kristallklaren Weissensee, dem höchst gelegenen Badesee Europas mit Trinkwasserqualität, eingebettet in ein einzigartiges Naturjuwel mit Wiesen, Wäldern und Bergen innerhalb eines Naturschutzgebietes. Das weit in den See hinausgebaute, scheinbar im See schwebende hauseigene Luxus See-Spa bietet eine Vielzahl von entspannenden Massagen und Behandlungen an und lädt zum Relaxen ein. Auch in den mit natürlichen Materialien ausgestatteten Zimmern und exquisiten Suiten, die meisten mit Seeblick, fühlt man sich sofort geborgen.

Freuen Sie sich auch auf unsere familienfreundlichen und exklusiven Appartements und großzügigen Suiten – ganz nah am See und der beglückenden Natur. Genießen Sie Badewonnen, Wellness, Wander- und Radausflüge zu urigen Almen – und im Winter herrliche Outdoor-Erlebnisse im knirschenden See in unseren Appartements mit Küche selbst kochen möchten oder lassen Sie sich von uns im Weissenseerhof****s so richtig kulinarisch verwöhnen!

In unseren ganz neu renovierten Ferienwohnungen in Oberdorf möchten wir Ihnen das schenken, was auch uns hier am Weissensee glücklich macht. Kommen Sie nach einem wunderbaren Tag am See oder in den Bergen einfach nach Hause. Fühlen Sie sich in Ihrem Appartement, das wir mit viel Holz modern und gemütlich ausgestattet haben, wie daheim oder nutzen Sie den exklusiven Seezugang nur für sich und Ihre Liebsten. Tauchen Sie ein in andere Welten!

Paul Ivic, Juan Amador, Harald Irka, Stefan Langmann, Thomas Scheiblhofer und Stefan Heilemann

Paul Ivic und ein Team aus Spitzenköche laden zum Dinner!

Anlässlich des fünfjährigen Jubiläums des vegetarischen Gourmetrestaurants TIAN lädt Geschäftsführer und Küchenchef Paul Ivic zu einem kulinarischen Highlight ein – dem TIAN Evolution. Juan Amador, Harald Irka, Stefan Langmann und Stefan Heilemann kreieren am 31. Januar 2017 an der Seite von Sternekoch Paul Ivic und Pâtissier Thomas Scheiblhofer ein einzigartiges Menü.

Tian Wien – Paul Ivic und Mitarbeiter

„Paul Ivic, Juan Amador, Harald Irka, Stefan Langmann, Thomas Scheiblhofer und Stefan Heilemann“ weiterlesen

Paul Iviæ verteidigt im Tian Wien erneut Michelin-Stern

Freunde hielten sein Vorhaben für verrückt, es mit vegetarischer Gourmetküche als Koch bis an die Spitze zu schaffen. Paul Iviæ hat sie eines Besseren belehrt. Er ist sowohl Geschäftsführer als auch Chef de Cuisine im Tian in der Wiener Himmelpfortgasse. Als einziges vegetarisches Restaurant in der Geschichte von Gault&Millau erhielt das Tian drei Gaut&Millau Hauben und einen Michelin-Stern – und auch dieses Jahr wieder konnte Paul Iviæ die grandiose Auszeichnung verteidigen.

Das Gourmetrestaurant Tian im Herzen von Wien besticht nicht nur durch sein einzigartiges Konzept der experimentellen Gourmet Cuisine und die von der Wiener Belle Epoque inspirierten Räumlichkeiten, sondern zeichnet sich vor allem durch ein starkes Team im Hintergrund aus. Paul Iviæ verbindet seinen hohen Anspruch an eine außergewöhnliche Küche mit der Leidenschaft für bewusstes und ideenreiches Kochen. Er möchte Gästen aus der ganzen Welt seine Vision für das Tian näherbringen: „Ich will die Menschen nicht bekehren, sondern schmecken und spüren lassen, wie wunderbar vielfältig die Geschmäcker sein können.“

Basierend auf seinem fundierten Wissen über die Zusammensetzung und Wirkung natürlicher Produkte lässt Paul Iviæ traumhafte Genussreisen entstehen. Dabei hat Qualität und Frische der Zutaten höchste Priorität für ihn. Die fein-aromatischen Kräuter, das saisonale Gemüse sowie Obst stammen aus nachhaltigem, fairem Landanbau aus der Region.

Obwohl Paul Iviæ selbst kein Vegetarier ist, fühlte er sich schon früh zur vegetarischen Küche hingezogen. Aufgewachsen in Tirol, reifte in ihm bereits mit 20 Jahren der Wunsch, ein Restaurant der experimentellen Spitzenküche zu eröffnen. „Ich wollte aufzeigen, dass vegetarische Küche einerseits gut schmecken kann und gleichzeitig außergewöhnlich sein kann, jenseits von langweiligen Klischees“, so Paul Iviæ. Privat mag er es eher ruhig, entspannt gerne bei guter Musik und beim Kochen in den eigenen vier Wänden. „Es ist im Grunde unwichtig, ob ein Klangspiel aus Tönen, Farben oder Aromen besteht, es muss spannend sein, positiv überraschen und einfach Freude bereiten.“

Das ist auch das Ziel des außergewöhnlichen Teams von Iviæ: Tian Head Sommelier Matthias Pitra wurde dieses Jahr vom internationalen Gastronomiefachmagazin ROLLING PIN zum engagiertesten und kreativsten Sommelier des Jahres gewählt. Bereits 2015 gewinnt Tian Chef Patissier Thomas Scheiblhofer die Gault&Millau Auszeichnung „Pâtissier des Jahres 2016“. Jetzt folgt der nächste Preis — auch vom internationalen Gastronomiefachmagazin ROLLING PIN wird Thomas Scheiblhofer für seine einmaligen und kunstvollen Dessertkreationen erneut zum Pâtissier des Jahres ausgezeichnet.

www.tian-vienna.com

Christoph Mezger

Gault&Millau verleiht 14 Punkte und eine Haube

Bereits ein Jahr nach der Eröffnung des fisch- und fleischlosen Gourmetrestaurants haben Geschäftsführer Marco Stevanato und Küchenchef Christoph Mezger das TIAN München zusammen mit ihrem Team in den Feinschmecker-Himmel gekocht. Gault&Millau vergab nun 14 Punkte und eine Haube an die Münchner.

Diese Auszeichnung ist der Höhepunkt eines durchwegs gelungenen Debüts. Das TIAN München tritt in die Fußstapfen seines Wiener Pendants, das als erstes vegetarisches Restaurant der Geschichte mit drei Hauben ausgezeichnet wurde, und ist nun ebenfalls im Gault&Millau Guide gelistet. Mit 14 Punkten und einer Haube reiht sich das Gourmetrestaurant mit seinen vegetarischen Köstlichkeiten nun endgültig unter die Top-Restaurants Deutschlands ein.

Grandiose Teamleistung
„Es ist eine große Ehre für das TIAN München, nach nur einem Jahr mit dieser begehrten Auszeichnung geehrt zu werden. Ich möchte mich bei unserem wundervollen Team bedanken, ohne dem dieser Erfolg nie möglich gewesen wäre. Wir blicken voller Vorfreude in eine spannende Zukunft.“, freut sich Geschäftsführer Marco Stevanato.

www.tian-restaurant.de

Matthias Pitra ist neuer Sommelier im TIAN Vienna

Matthias Pitra heißt der neue Sommelier und stellvertretende Restaurantleiter im TIAN restaurant. „Was mich an dem Team rund um Paul Ivic fasziniert ist seine Freude am Experimentieren. Es ist offen für Neues und stets für eine köstliche Überraschung zu haben. Ich freue mich schon sehr auf die Zusammenarbeit mit Paul Ivic und seinem grandiosen Team“, beschreibt Matthias Pitra seine neue Position im TIAN restaurant.

Schon während seiner gastronomischen Anfangszeit entdeckte Matthias Pitra den Wein als seine Leidenschaft. Nach seinem Diplom Sommelier in Österreich folgte der Certified Sommelier beim internationalen Court of Master Sommelier, die dreijährige Anstellung und Weiterbildung im Sofitel Wien und eine spannende Ausbildungszeit im Restaurant Noma in Kopenhagen.

„Natural wines“ zählen zu seinem Schwerpunkt und seiner Leidenschaft. Persönliche Vorlieben des Sommeliers sind neben Naturweinen aus Burgenland und der Steiermark auch Naturweine aus den Regionen Loire, Jura, Burgund (Frankreich), Friaul (Italien) und Istrien (Kroatien).

Vinophile und kulinarische Experimente
„Der Schwerpunkt von Matthias Pitra passt hervorragend zu unseren Kreationen. Matthias wird in unserem Team genügend Möglichkeiten zum Experimentieren finden. Die Gäste können sehr gespannt auf seine Auswahl und Empfehlungen sein“, so Chef de Cuisine Paul Ivic über den aufstrebenden Sommelier. TIAN Gäste und Stammkunden dürfen auf das vinophile und kulinarische Zusammenspiel von Paul Ivic und Matthias Pitra gespannt sein. Bereits gegen Ende des Sommers werden die ersten Einflüsse von Matthias Pitra im TIAN zu genießen sein.

www.tian-vienna.com

Paul Ivic

Paul Ivić zaubert im Tian in Wien himmlische Gerichte ohne Fisch und Fleisch nach dem Motto „Michelin-Stern statt Müsli“

Freunde hielten sein Vorhaben für verrückt, es mit vegetarischer Küche als Koch bis an die Spitze zu schaffen. Paul Ivić hat sie eines Besseren belehrt. Seit zwei Jahren ist er Küchenchef im Tian, dem Gourmetrestaurant ohne Fisch und Fleisch in Wien. Zwei Gault Millau-Hauben und einen Michelin-Stern hat er sich bereits erkocht – doch am Ziel ist er noch lange nicht.

Das Gourmetrestaurant Tian im Herzen von Wien besticht nicht nur durch sein einzigartiges Konzept der fisch- und fleischlosen Küche und die von der Wiener Belle Epoque inspirierten Räumlichkeiten, sondern zeichnet sich vor allem durch ein starkes Team im Hintergrund aus. Paul Ivić, Chef de Cuisine, verbindet seinen hohen Anspruch an eine außergewöhnliche Küche mit der Leidenschaft für bewusstes und ideenreiches Kochen. Anstatt mit erhobenem Zeigefinger zu appellieren, möchte er Gästen seine Vision für das Tian näherbringen: „Ich will die Menschen nicht bekehren, sondern schmecken und spüren lassen, wie wunderbar vielfältig die Geschmäcker jenseits von Fisch und Fleisch sein können.“

Basierend auf seinem fundierten Wissen über die Zusammensetzung und Wirkung natürlicher Rohstoffe lässt Ivić traumhafte Kreationen entstehen. Dabei hat Qualität und Frische der Zutaten höchste Priorität für ihn. Die fein-aromatischen Kräuter, das saisonale Gemüse sowie Obst stammen aus nachhaltigem, fairem Landanbau aus der Region und aus der zugehörigen Bio-Gärtnerei Naturfair! in Kärnten.

Alles außer Müsli
Obwohl er selbst kein Vegetarier ist, fühlte er sich schon früh zur vegetarischen Küche hingezogen. Aufgewachsen in Tirol, reifte in ihm bereits mit 20 Jahren der Wunsch, ein Restaurant mit fleischloser Küche zu eröffnen. „Ich wollte aufzeigen, dass vegetarische Küche auch gut und außergewöhnlich sein kann, jenseits von langweiligen Klischees“, so Ivić. Privat mag er es eher ruhig, entspannt gerne bei guter Musik und beim Kochen in den eigenen vier Wänden. „Es ist im Grunde unwichtig, ob ein Klangspiel aus Tönen, Farben oder Aromen besteht, es muss spannend sein, positiv überraschen und einfach Freude bereiten.“

Von „Leaders of the Year“ zum Aufsteiger des Jahres 2012 gekürt, von Gault Millau mit zwei Hauben ausgezeichnet und jetzt sogar einen Michelin-Stern erkocht – sein Hang zum Perfektionismus hat Ivić schon weit gebracht. Leicht war es nicht immer: „Die Herausforderung war definitiv größer, als ich erwartet habe. Es braucht vor allem eine Umstellung im Denken“, sagt der Sternekoch. Dass er es geschafft hat, zeigt der Erfolg. „Das ist, wie in einem fremden Land zu sein und plötzlich in der Sprache zu träumen – dann merkst du, du bist angekommen.“

www.tian-vienna.com

Christian Halper

Christian Halper als ENTREPRENEUR 2013 ausgezeichnet – Der Inhaber des Weissenseerhofs Christian Halper wurde in Wien geehrt

Bei der LEADERS OF THE YEAR Verleihung des Gastronomiefachmagazins ROLLING PIN wurde Christian Halper als Unternehmer des Jahres ausgezeichnet. Neben dem Wellness- und Bioparadies Weissenseerhof in Kärnten ist Halper vor allem im Zusammenhang mit dem erfolgreichen Gourmetrestaurant ohne Fisch und Fleisch, dem Tian, in der Wiener Altstadt bekannt.

Als erfolgreicher ehemaliger Superfund-Partner widmet Halper sich heute seinen Visionen von nachhaltiger Gastronomie und Hotellerie mit Fokus auf biologische und vegetarische Prinzipien und stellte hierfür das 2008 gekaufte Hotel Weissenseerhof am Kärntner Naturidyll Weissensee auf ein ganzjährig geöffnetes Bio-Vital-Hotel um. Das Hotelrestaurant Liebstöckel wurde erst kürzlich mit einer zweiten Haube ausgezeichnet und das neu erbaute, über dem Weissensee schwebende See-Spa in einheimischer Holzbauweise, lockt heute anspruchsvolle Wellnessliebhaber nach Kärnten.

Im Jahr 2009 stellte Halper außerdem die von ihm erworbene Kärntner Gärtnerei NaturFair auf biologische Produktion von frischen Kräutern, Gemüse, Getreide und Obst um. Die Gärtnerei beliefert nicht nur den Weissenseerhof mit biologischen Lebensmitteln, sondern auch viele andere Betriebe in der Region.

Christian Halpers Meisterstück ist die Eröffnung der vegetarischen Oase Tian in der Wiener Innenstadt im Jahr 2011. Ein Ort, an dem Architektur, Atmosphäre und Lebensfreude den harmonischen Rahmen für den zelebrierten Genuss vegetarischer Küche auf möglichst biologischer und nachhaltiger Basis bilden. Weitere Restauranteröffnungen sind europaweit in Planung und man darf sicher sein, dass der visionäre Wiener auch in Zukunft noch einiges von sich hören lassen wird.

Der Weissenseerhof – Maledivenfeeling mitten in Kärnten
Das Wellnesshotel am Weissensee, dem reinsten und höchstgelegenen Badesee Europas, ist der ideale Zufluchtsort für Erholungssuchende und Paare. Familien sind im Weissenseerhof ebenfalls willkommen, wohnen aber im benachbarten Family&More Resort, das extra für die Bedürfnisse von Eltern und Kindern entwickelt wurde. So können sowohl Familien als auch Paare entspannt nebeneinander am Weissensee urlauben.

Die ganzheitliche Philosophie des Weissenseerhofs spiegelt sich sowohl in seinem biologischen Food-Konzept mit eigenen Gärtnereien, als auch in dem zu zwei Dritteln über dem Weissensee schwebenden See-Spa wieder, welches auf über 1000 Quadratmetern exklusive Wellnesserlebnisse garantiert. In dem aus edelsten Materialen und in der regional verwurzelten Holzbauweise errichteten See-Spa laden mehrere Sonnenterrassen und Liegenetze, die über das türkisfarbene Wasser gespannt sind, zum Träumen und Sonnen ein und verbreiten Maledivenfeeling mitten in Kärnten. Im Winter bietet der Weissensee die größte präparierte Natureisfläche Europas und lädt zu Eis- und Schneeabenteuern in einer der schönsten Winterlandschaften Österreichs sein.

www.weissenseerhof.at

Silvester in China

Die Städtereisen nach Shanghai, Peking und Hong Kong beginnen jeweils am 27. Dezember 2012. Die Kosten für die 7-tägigen Reisen nach Peking betragen ab 999 € und nach Shanghai 1.199 € pro Person im Doppelzimmer, die 8-tägige Silvesterreise nach Hong Kong kostet 1.399 € pro Person im Doppelzimmer

Für alle, die 2012 noch ein außergewöhnliches Silvester erleben möchten, bietet China Tours auch in diesem Jahr wieder exklusive Silvesterreisen an. Deutschlands führender Spezialist für China-Reisen garantiert schon jetzt die Durchführung dieser ganz besonderen Reisen in die bekanntesten Metropolen Chinas.

„Die hochwertigen Städtereisen zu Silvester sind sehr beliebt bei unseren Gästen, bieten diese doch eine außergewöhnliche Möglichkeit den Jahreswechsel zu feiern. Dieses Jahr haben wir bereits doppelt so viele Kapazitäten eingekauft, um allen Gästen ein unvergessliches Erlebnis zum Neujahrswechsel anbieten zu können“, freut sich Christoph Albrecht, Geschäftsführer von China Tours, über das große Interesse an den Reisen.

Gäste der Silvesterreisen begrüßen das Neue Jahr auf der Großen Mauer bei einem Glas Sekt, erleben den Kontrast zwischen Tradition und Moderne in Shanghai oder beobachten von einer exklusiv gecharterten Yacht aus das Feuerwerk vor der atemberaubenden Kulisse des Victoria Harbour in Hong Kong. Übernachtet wird jeweils in luxuriösen Hotels der Stadt.

Peking ist natürlich zu jeder Zeit eine Reise wert – zu Silvester versprüht die Stadt allerdings einen ganz besonderen Charme. Die Gäste übernachten im edlen 5-Sterne-Hotel Kempinski Lufthansa und erleben die klassischen Peking Sehenswürdigkeiten wie die Verbotene Stadt, den Himmelstempel und den Tian’anmen-Platz. Neben einem tollen Hot Pot-Silvesteressen wartet noch eine besondere Überraschung auf die Reisenden: Auf das neue Jahr wird bei einem Glas Sekt auf der Großen Mauer angestoßen.

In Shanghai erfahren die Teilnehmer, wie sich Tradition und Moderne zu einer faszinierenden Stadt vereinen. Hier besuchen die Gäste das Jinmao Hochhaus, eines der höchsten Gebäude in ganz China und bewundern die chinesische Gartenbaukunst in den umliegenden Städten Suzhou, Wuzhen und Hangzhou. Am Neujahrstag steht dann ein entspannter Sektumtrunk während der Hafenrundfahrt auf dem Programm. Als Unterkunft konnte China Tours das 5-Sterne-Boutique-Hotel Langham Xintandi gewinnen, welches sich durch seine zentrale Lage in der Französischen Konzession bestens für einen Städtetrip eignet.
Hong Kong ist zweifelsohne eine der faszinierendsten Metropolen der Welt. Die Silvester-Reisenden erleben das Feuerwerk vor der einmaligen Skyline Hong Kongs mit bestem Blick vom Wasser aus: Dafür charterte China Tours exklusiv eine Yacht für seine Gäste. Die acht Reisetage bieten den Reisenden viel Raum für individuelle Entdeckungen in der spannenden Metropole, die an Vielfältigkeit kaum zu überbieten ist.

Weitere Informationen auf: http://www.ChinaTours.de/silvester

Just Dim Sum

Ein ganz normales China-Restaurant wie in Hong Kong – in Berlin

Dim Sum sind Gerichte, die meist gedämpft oder frittiert sind. Sie stammen ursprünglich aus der kantonesischen Küche Chinas. Zum Teil stammen die Häppchen aus traditionellen Teehäusern.

Die chinesische Bezeichnung wird für alle möglichen Arten von Zwischenmahlzeiten und Snacks verwendet. Wörtlich übersetzt heißt Dim Sum in etwa „das Herz berühren“ (im Sinne von „Kleine Leckerbissen, die das Herz berühren“). Die in Europa allgemein übliche Schreibweise dim sum gibt die kantonesische Aussprache unter Verwendung englischer Schreibkonventionen wieder. Die korrekte Aussprache ist „Dim Sam“.

Just Dim Sum, Ansbacherstraße 8, 10787 Berlin, 030 54856678
Mo – So: 12:00 – 23:00

www.justdimsum.de

Weitere Empfehlenswerte Chinesen in Berlin:
In der Kantstr.: Selig, Aroma und Good Friends, in der Uhlandstr.: Tian Fu

Alle ziemlich authentisch 🙂

Effilee #8: Ran an den Herd!

Effilee #8: Ran an den Herd!

Auf den Tisch kom­men heiße Ein­töpfe, süße Scho­ko­lade und drei Varia­tio­nen vom Grünkohl.

Die eigene Wurst

Täg­lich zei­gen uns im Fern­se­hen ganze Heer­scha­ren von Köchen, wie man Mes­ser hand­habt, Zuta­ten ver­ar­bei­tet und leckere Gerichte kocht. Trotz­dem ver­bes­sern die zahl­lo­sen Fern­seh­koch­shows nicht per se das Koch– und Ess­ver­hal­ten der Zuschauer. Denn um gut zu kochen, muss man sich vom Fern­se­her weg­be­we­gen, nach­ko­chen und aus­pro­bie­ren. Mit der neuen Effi­lee kann man gleich damit anfan­gen. Da geht es näm­lich um die Wurst, und zwar um die eigene: Vijay Sapre erklärt, wie man’s macht.

In der Mode­stre­cke prä­sen­tiert Effi­lee eine ganz beson­dere Loca­tion: Das Noma in Kopen­ha­gen, das in der inter­na­tio­na­len Bes­ten­liste des Restau­rant Maga­zine der­zeit auf Platz 3 ran­giert. In der Reihe »Ein Tel­ler« stellt dies­mal Chris­tian Bau, Drei-Sterne-Koch aus dem Schloss Berg, seine Inter­pre­ta­tion von Mee­res­früch­ten und Hama­chi vor. Die Lese­stre­cken erzäh­len unter ande­rem von bier­be­geis­ter­ten däni­schen Weih­nachts­wich­teln, von dem Eat-Art-Künstler Daniel Spo­erri und sei­nem neuen Restau­rant im öster­rei­chi­schen Haders­dorf, von einem Jäger und sei­nem Wild, von dem Demo­koch Wam Kat und von einem Abalone-Testessen in Kalifornien.

Die Rezepte des Hef­tes sor­gen für gute Stim­mung an kal­ten Win­ter­ta­gen. Auf den Tisch kom­men heiße Ein­töpfe, süße Scho­ko­lade und drei Varia­tio­nen vom Grün­kohl. Außer­dem lie­fert Effi­lee die pas­sen­den Rezep­tideen für ein fröh­li­ches Pick­nick im Schnee.

Erst­mals ist Effi­lee im Jah­res­abon­ne­ment jetzt auch mit Prä­mien buch­bar. Neu­le­ser kön­nen zwi­schen vier Prä­mien wäh­len: dem neuen Buch von Ste­van Paul „Mon­sier, der Hum­mer und ich“, einem Küchen­mes­ser CHROMA Cnife im F.A. Por­sche Design von kochmesser.de, einem 25– Euro-Gutschein von den Genuss­hand­wer­kern und einem zusätz­li­chen Jah­res­abo von Effi­lee, das wei­ter­ver­schenkt wer­den kann. Das Prämien-Abonnement läuft ein Jahr und umfasst 6 Aus­ga­ben, die frei Haus gelie­fert werden.

The­men (Heft 8 )

  • Die eigene Wurst — Es ist sim­pel: Man nehme gewürz­tes Fleisch, gebe es durch den Wolf, fülle es in Därme – und hat eine Wurst! Vijay Sapre erklärt das noch mal etwas genauer
  • Koch­kunst: Noma – Britta McCay und Ralf Pül­manns zele­brie­ren mit Mari­anne Schrö­der in Kopen­ha­gen Ele­ganz und Verfall
  • Ein Tel­ler: Chris­tian Bau – Der Spit­zen­koch spricht mit Vijay Sapre über die Insze­nie­rung von Essen, die Kom­po­si­tion von Gerich­ten und kuli­na­ri­sche Kindheitserinnerungen
  • Und wie­der ist J-Dag – Weih­nachts­wich­tel tol­len durch die Stra­ßen und ganz Däne­mark dreht durch. Denn: Hurra, das Weih­nachts­bier ist da! Kris­tian Dit­lev Jen­sen hat mitgetrunken
  • Genuss und Ver­zweif­lung – Seine Fal­len­bil­der, ein­ge­gos­sene Reste geges­se­ner Mahl­zei­ten, mach­ten Daniel Spo­erri welt­be­rühmt. Nun hat er ein Restau­rant eröff­net. Alex­an­der Kas­bohm hat den legen­dä­ren Eat-Art-Künstler besucht
  • Wil­frieds Wild – Als er sei­nen Job bei einem Land­ma­schi­nen­her­stel­ler ver­lor, wurde Wil­fried Jäger. Manuela Rüther traf einen Mann, der im Wald ein neues Leben fand
  • Was aus uns wurde – Seit drei­ßig Jah­ren kocht Wam Kat auf Demos für Tau­sende von Men­schen – weil er daran glaubt. Michaela Schla­gen­werth über Ideale und Durchhaltevermögen
  • A dash of rye and a hunk of Aba­lone – Ursula Hein­zel­mann mochte keine Aba­lone. Bis sie nach Kali­for­nien fuhr und dort ihre erste See­schne­cke pro­bierte. Jetzt ver­steht sie, warum Chi­ne­sen und Japa­ner so ver­rückt danach sind
  • Fünf schöne Durch­ein­an­der – Ein schö­ner hei­ßer Ein­topf wärmt Bauch und Seele. Also Löf­fel raus für Jam­ba­laya, Lach­stopf mit Kar­tof­feln, Gais­bur­ger Marsch und mehr
  • Die blaue Stunde – Leckerste Scho­ko­la­den­re­zepte für die dun­kelste Zeit des Jah­res. Sechs Wege ins kleine Glück
  • Pick­nick im Schnee – Wir tun so, als wäre alles wie frü­her und die Welt im Win­ter ver­schneit. Und wenn nicht, essen wir die­ses ganze leckere Zeug für drau­ßen eben zu Hause