Philip Raubach neuer Küchenchef im Hotel Schloss Rettershof

Der 30-jährige Philip Raubach wechselt zum 1. Oktober 2016 von der Villa Rothschild (Königstein im Taunus) in das Romantik Hotel Schloss Rettershof (Kelkheim am Taunus) und übernimmt dort als Küchenchef die kulinarische Verantwortung.

„Es war schon immer ein Traum von mir, im Rettershof zu arbeiten. Meine Frau und ich haben dort unsere Hochzeit gefeiert, damals habe ich mich direkt in dieses Kleinod verliebt. Ich freue mich sehr auf die Zusammenarbeit mit dem tollen Team“, so Philip Raubach, der das Zepter von Dominik Mühl übernimmt, der viereinhalb Jahre die Küche im Romantikhotel verantwortete.

Mit seiner großen Erfahrung aus der Spitzengastronomie – Philip Raubach war Sous-Chef in der Villa Rothschild Kempinski (2 Michelin Sterne/18 Punkte Gault Millau) und dem Falkenstein Grand Kempinski (15 Gault Millau Punkte) – wird er die Küche im Rettershof weiter verfeinern und eine neue Handschrift geben. „Die Küche soll nach wir vor frisch und regional sein, ergänzt um einen internationalen Touch, aber nicht abgehoben“ so Raubach. „Uns ist es wichtig, dass unsere Preise nach wie vor moderat bleiben und die Gäste Spaß an genussreichen Besuchen haben“, betont Daniela Schwarz, die gemeinsam mit ihrem Partner Hans-Jürgen Laumeister sowohl Restaurant als auch Hotel betreibt .

Die Gastgeber freuen sich auf die künftige Zusammenarbeit und neue Impulse. „Wir sind uns sicher, dass Philip mit seiner bisherigen Erfahrung und dem Hang zur Rafinesse den Geschmack unserer langjährigen Stammgäste und neugierigen Feinschmeckern treffen wird. Wir freuen uns auf den neuen Input und auf eine spannende Karte.“

Das 1885 erbaute Schlosshotel Rettershof ist ein inhabergeführtes Schlosshotel mit 4 Sterne Standard und gehört seit zwei Jahren zur Hotelkooperation Romantik Hotel. Das Hotel liegt zentral vor den Toren Frankfurts und Wiesbaden.

www.schlosshotel-rettershof.de

Christian Eckhardt

Christian Eckhardt ist der neue Küchenchef im Restaurant Villa Rothschild – Christoph Rainer übergibt nach fast zehn Jahren das Kochzepter an seinen Souschef

„Es ist ein guter Zeitpunkt“, sagt Christoph Rainer. Der gebürtige
Hesse gibt nach langjähriger Tätigkeit für die Villa Rothschild
Kempinski Hessens höchstdekoriertes Restaurant in die Hände seines
bisherigen Souschefs Christian Eckhardt, um sich eine kreative Pause
zu gönnen und mehr Zeit für seine Familie zu haben.

Unter Christoph Rainers Leitung avancierte das Restaurant in
Königstein im Taunus zum kulinarischen Treffpunkt für anspruchsvolle
Genießer. Zwei Michelin-Sterne und 17 Gault-Millau-Punkte sowie die
jährliche Ausrichtung des Gourmet-8-Gipfels, dem kulinarischen
Highlight in der Villa Rothschild – das sind nur einige der Erfolge,
die Christoph Rainer in seiner Verantwortung als Küchenchef des
Restaurant Villa Rothschild für sich verbuchen durfte. Hierbei in den
letzten zweieinhalb Jahren stets an seiner Seite: Christian Eckhardt,
der neue Küchenchef des Restaurant Villa Rothschild. Für Christoph
Rainer ist er der Wunschkandidat, wenn es um sein kulinarisches Erbe
geht: „Erfolg entsteht immer in und mit einem erstklassigen Team.
Christian verfügt über Leidenschaft und Kreativität und wird unsere
Gäste mit seiner eigenen Handschrift Schritt für Schritt weiterhin
überzeugen. Da bin ich mir hundertprozentig sicher.“

Christian Eckhardt, 32 Jahre, kommt gebürtig aus Freiburg
im Breisgau. Schon vor seinem Engagement bei der Dr. Broermann Hotels
& Residences GmbH konnte er umfassende Erfahrungen in hervorragenden
Restaurants sammeln. Ausgebildet im Hotel Bareiss in Baiersbronn und
danach von Claus-Peter Lumpp in sein mit drei Michelin-Sternen und 19
Gault-Millau-Punkten ausgezeichnetes Restaurant Bareiss geholt,
führte sein Weg geradewegs zu weiteren ausgezeichneten Restaurants:
so unter anderen in das ebenfalls mit drei Michelin-Sternen und 19
von 20 möglichen Gault-Millau-Punkten bewertete Restaurant Aqua im
The Ritz Carlton Wolfsburg von Sven Elverfeld und zu Andreas
Caminada, vom Gault Millau als Koch der Jahre 2008 und 2010
ausgezeichnet, dessen Restaurant Schloss Schauenstein im
schweizerischen Fürstenau mit drei Michelin-Sternen und 19
Gault-Millau-Punkten geführt wird.

Christian Eckhardt freut sich sehr darauf, nun als Küchenchef der
Villa Rothschild die Verantwortung für die Gourmetfreuden der Gäste
tragen zu dürfen. „Christoph hat mich auf die neue Herausforderung
bestens vorbereitet. Es ist ein sehr gutes Gefühl, dass er mir und
dem Team das Vertrauen für die anstehenden Aufgaben schenkt, um auch
zukünftig die hohen Erwartungen unserer Gäste zu erfüllen.“

Stefan Massa, General Manager der Villa Rothschild Kempinski und des
Schwesterhotels Falkenstein Grand Kempinski, sieht in dem Wechsel von
Christoph Rainer zu Christian Eckhardt eine Fortführung des
unternehmensübergreifenden Konzepts von Nachhaltigkeit und Sicherung:
„Es war für Christoph sicherlich keine leichte Entscheidung. Er hat
für unser Unternehmen die kulinarische Handschrift geprägt und dafür
gebührt ihm großer Dank. Dass er seinen eigenen Nachfolger konsequent
aufgebaut und auf diese Aufgabe vorbereitet hat, spricht für ihn und
seine Persönlichkeit sowie die Umsetzung unserer individuellen
Unternehmensphilosophie.“

Das Restaurant Villa Rothschild ist das kulinarische Herzstück des
Fünf-Sterne-Boutiquehotels Villa Rothschild Kempinski inmitten des
idyllischen Taunus. Erbaut 1888 bis 1894 für den Bankier Wilhelm Carl
von Rothschild, seit 1949 die „Wiege der Bundesrepublik“, offeriert
die zu The Leading Hotels of the World, Ltd. gehörende Villa
Rothschild Kempinski neben 22 exklusiven Zimmern und Suiten vier
historische Salons für private und geschäftliche Zusammenkünfte. Mit
38 Sitzplätzen im lichtdurchfluteten Pavillon bietet das
Gourmetrestaurant mit Küchenchef Christian Eckhardt und
Restaurantleiter Dolores Benjamin Birk ein kulinarisches Erlebnis der
besonderen Art. Der Guide Michelin zeichnet das Restaurant derzeit
mit zwei Michelin-Sternen aus. Im aktuellen Gault Millau wird das
Restaurant mit 17 von 20 möglichen Punkten geführt.

www.villa-rothschild.com

Kartenvorverkauf Hessische Landeswein- und Sektprämierung

Am 27.Oktober 2012 findet in der stimmungsvollen Atmosphäre des Klosters Eberbach die feierliche Preisverleihung an die diesjährigen Preisträger der hessischen Landeswein- und -sektprämierung sowie die Verkostung ihrer besten Weine und Sekte statt. Ab 14.00 Uhr haben Besucher Gelegenheit im Laiendormitorium mehr als 150 edle Tropfen zu verkosten.

Tickets zum Preis von 21 Euro sind ab jetzt auch in der Geschäftsstelle der Rheingau-Taunus Kultur und Tourismus GmbH / Tourist-Information Oestrich-Winkel, An der Basilika 11a, 65375 Oestrich-Winkel erhältlich.
Weitere Informationen zur Veranstaltung unter: www.weingenuss-im-kloster.de

Finale des Rudolf Achenbach Preises 2012

Der Höhepunkt und glanzvolle Abschluss rückt
näher! Am 15. und 16. Juni steigt das Finale des Rudolf Achenbach Preises 2012 in
Frankfurt am Main. Bei diesem traditionsreichen Bundesjugendwettbewerb des
Verbandes der Köche Deutschlands e. V.(VKD) wetteifern die neun Landessieger
und hoffnungsvollen Gewinner der Vorentscheide um den renommierten Preis der
Achenbach Delikatessen-Manufaktur Sulzbach im Taunus. 2012 wird der Rudolf
Achenbach Preis zum 38. Mal in Folge ausgetragen.

Und das sind die Finalisten: Stefan Heidicke vom Hilton Hotel Berlin, Madeleine
Gaedeke von der Dammmühle in Marburg, Jan Phillipp Wesemann vom Hotel am
Landtagsplatz in Hösseringen, Falko Weiß vom Brogsitters Sanct Peter in Bad
Neuenahr, Maria Jäger vom Restaurant Triptrap in Schermbeck, Annerose Lillge
von der Gastronomie Pütter in Hamburg, Erik Martin vom Restaurant La bouchée
in Chemnitz, Richard Schmidtkonz von Käfer in München und Felix Weber von
Brenners Park-Hotel in Baden-Baden.

Diese neun Auszubildenden im Kochberuf stellen sich im Finale des Rudolf
Achenbach Preises am 15. und 16. Juni 2012 inFrankfurt am Main theoretischen
und praktischen Aufgaben. Die Theorie verlangt die Beantwortung von zehn
Fachfragen und die Rohstofferkennung. Impraktischen Teil muss aus einem
vorgegebenen Warenkorb ein viergängiges Menüs erarbeitet, zubereitet und
angerichtet werden. Dafür haben die Nachwuchsköche die für Wettbewerbe
besonders ausgestattete Küche des Best Western Premier IB Hotel Friedberger
Warte Frankfurt zur Verfügung.

Bewertet werden die Leistungen der Finalisten von einer sechsköpfigen Jury –
allesamt gestandene Küchenmeister mit Prüfungserfahrung. Jury A mit drei
Juroren bewertet in der Küche: Menüplanung, Schwierigkeit, Mise en place,
Sauberkeit, Rohstoffverarbeitung, Materialverwertung, Arbeitstechnik, Zeit-einteilung. Jury B, ebenfalls mit drei Juroren, bewertet unabhängig und räumlich
getrennt: Anrichteweise, Optik und Geschmack.

Die feierliche Siegerehrung mit allen Teilnehmern, Juroren, Ausbildern und
Gästen erfolgt im Sheraton Hotel & Towers am Rhein-Main-Flughafen Frankfurt.
Hier zeichnen Petra Moos-Achenbach von der Achenbach Delikatessen-Manufaktur und Robert Oppeneder, Präsident des Verbandes der Köche
Deutschlands e. V. (VKD) gemeinsam die Sieger und Platzierten aus.
Die Siegerin/der Sieger darf den Titel Deutschlands beste Nachwuchsköchin/
bester Nachwuchskoch führen.

Bereits seit 1975 ruft der Rudolf Achenbach Preis jedes Jahr angehende junge
Köchinnen und Köche an den Herd zum kulinarischen Wettbewerb. Bislang
haben dabei weit über 32 000 Auszubildende um Titel und wertvolle Preise
gekämpft. Ziel ist die Förderung der Ausbildung von Köchinnen und Köchen.
Initiiert vom Firmengründer der Sulzbacher Delikatessen-Manufaktur Rudolf
Achenbach gilt er als einer der ältesten Wettbewerbe für die weiße Zunft und ist
zum jährlichen Branchenhighlight mit hohem Stellenwert avanciert. Eindrücklich
vermittelt er der fachkundigen und der interessierten Öffentlichkeit einen
Eindruck vom Leistungsstand des Berufsnachwuchses.

Der Rudolf Achenbach Preis wird organisatorisch und personell vom Verband der
Köche Deutschlands e. V. (VKD) getragensowie ideell, finanziell und in der
Organisation von der Achenbach Delikatessen-Manufaktur, Sulzbach/Taunus.
Teilnehmen können Auszubildende im Beruf Köchin/Koch im Prüfungsjahr
(unabhängig vom Termin der Prüfung), die Mitglied imVKD sind – Alterslimit
25 Jahre.

Rheingauer Schlemmerwochen 2012

Vom 27. April bis zum 06. Mai laden 115 Rheingauer Weingüter und Gastronomiebetriebe unter dem Motto „regionale Weine, regionale Küche, regionale Orginale“ zu den Rheingauer Schlemmerwochen ein.
Die Rheingauer Schlemmerwochen bieten Gelegenheit, gemütlich in den Höfen, Kellern und Straußwirtschaften zu sitzen, die jungen Weine des Jahrgangs 2011 zu verkosten und dabei kulinarische Genüsse sowie ein umfangreiches Rahmenprogramm zu erleben.

Das Verzeichnis mit den Öffnungszeiten der teilnehmenden Betriebe, den Sonderveranstaltungen und einer Orientierungskarte ist erhältlich bei der Rheingau-Taunus Kultur und Tourismus GmbH, Tel.: 06723 – 99 55 0, E-mail: tourist@kulturland-rheingau.de.
Teilnehmer- und Veranstaltungsverzeichnis sind auch im Internet abrufbar:
www.kulturland-rheingau.de

Heimische Spezialitäten der Gastronomie in Frankfurt Rhein-Main

Da läuft einem das Wasser im Mund zusammen – angesichts der regional orientierten kulinarischen Vielfalt in Restaurants und Gaststätten in der Region Frankfurt Rhein-Main.

Frankfurt

Wer Frankfurter Spezialitäten sucht, schaut sich am besten im alten Kern der Traditionsstadtteile Bornheim und Sachsenhausen um. In Sachsenhausen werden zum Teil schon seit Generationen Gaststätten wie Lorsbacher Thal, Zum Gemalten Haus und Wagner geführt. In Bornheim heißen die Lokalgrößen Solzer, Zur schönen Müllerin – oder man findet am Prüfling ein neues Haus namens Wolfgangs, wo mindestens vier Arten Handkäse mit Musik und andere regional-kreative Ideen serviert werden.
Regionaltypische Spezialitäten gibt es zudem in Schuch’s Restaurant im Stadtteil Praunheim, wo fast jedes Gericht einen Bezug zum Apfel hat. www.schuchs-restaurant.de
Im Obsthof Schneider erlebt man, wie der Apfel vom Baum ins Glas kommt und genießt inmitten der Streuobstwiesen verfeinerte Produkte wie Apfelsekt oder sortenreinen Apfelwein. Dazu gibt es (Bio-)Produkte von umliegenden Höfen. www.obsthof-am-steinberg.de
Die berühmte und schon von Goethe gelobte Frankfurter Grüne Soße besteht im Kern aus sieben gesunden Gartenkräutern. So gehört das Grüne Soße Festival schon kurz nach seinem Start zu den kulinarisch-kulturellen Highlights – der Wettbewerb 2012 steigt vom 5. bis 12. Mai im Zelt am Roßmarkt. In sieben Wettbewerb-Shows und einem prächtigen Finale stellen sich jeweils sieben Gastronome der verschiedensten Kategorien den Gaumen des Festival-Publikums. www.gruene-sosse-festival.de
Apfelweinkultur macht seit eh und je einen großen Teil des Lebensgefühls der Stadt aus. So feiern Frankfurter und deren Besucher ihr Nationalgetränk mit einem eigenen Apfelweinfestival und einem bunten Bühnenprogramm (10.-19. August 2012) auf dem Römerberg. An den Ständen, die teils rustikal, teils hip daher kommen, lassen sich verschiedene Sorten sowie trendige Mixgetränke und Cocktails mit Apfelwein probieren.

Wiesbaden

Vorzüglichen Wein vom Wiesbadener Neroberg kann man u.a. bei Käfer’s -Wiesbadens Institution im Pariser Brasserie-Stil – genießen, dazu schmecken saisonal abgestimmte Gerichte. www.kurhaus-gastronomie.de
Den Neroberger Wein und eine Vielzahl an Rheingauer Weinen kann man auch bei der Rheingauer Weinwoche auf dem Schlossplatz vom 10. bis 19. August 2012 kosten. Als perfekte Rezeptur für „savoir vivre“ steht das Casino-Restaurant: Die Synthese aus kulinarischen Highlights, Casino-Flair und dem edlen Ambiente des Wiesbadener Kurhauses. www.spielbank-wiesbaden.de
Die Ente im Hotel Nassauer Hof ist seit über 30 Jahren eine kulinarische Institution in Wiesbaden und verfügt seit 1979 über einen Michelin-Stern. Das Haus zeichnet sich durch eine feine, geradlinige europäische Küche aus. www.nassauer-hof.de Im Restaurant Capricorne des Hotels Schwarzer Bock vereinen sich Tradition und Moderne, internationale Küche und lokale Spezialitäten. www.radissonblu.de/…
Im Jahr 1951 wurde die Firma HEPA-Kaffee als erste Kaffeerösterei mit Verkaufsladen in Wiesbaden gegründet. Im Café im Stil der Fünfziger genießt man noch heute bei entspannter Musik und angenehmer Atmosphäre leckere Spezialitäten. www.hepakaffee.de
Das Cafè Maldaner ist seit 1859 eine Institution in Wiesbaden. Hier wird die gute alte Kaffeehaustradition bewahrt und gepflegt und das Haus darf sich „1. Original Wiener Kaffeehaus Deutschlands“ nennen. www.cafe-maldaner.de
In der Domäne Mechthildshausen in Wiesbaden Erbenheim hat man die Produktionsweise auf organisch-biologischen Grundsätzen umgesetzt. Das Domänen-Restaurant ist ein Ort mit mediterranem Flair und exquisiter Küche. www.domaene-mechthildshausen.de
Eine stilvolle Sektprobe kann man im Rahmen einer Führung in der Sektkellerei Henkell genießen. Diese traditionsreiche Sektkellerei ist auch architektonisch ein Erlebnis. www.henkell.de

Rüsselsheim

In Rüsselsheim können Feinschmecker Spargel insbesondere während der Groß-Gerauer Spargeltage genießen. Vom 27. April bis 24. Juni 2012 bieten Restaurants Variationen des königlichen Gemüses an. An den Groß-Gerauer Spargeltagen beteiligen sich in Rüsselsheim die Gastronomien Brasserie X.O. im Columbia Hotel ( www.columbia-hotels.de ), Restaurant Reitstall Raab, Hotel-Restaurant Roter Hahn ( www.roter-hahn.de ), Weinhaus Schaab-Louis ( www.schaab-louis.de ) sowie das Restaurant Zum Schützenhof.

Taunus

Die Landsteiner Mühle liegt idyllisch in Weilrod-Altweilnau (B 275). Michael Stöckl ist Deutschlands erster Apfelweinsommelier, schenkt „Stöffchen“ aus aller Welt aus und die feine Regionalküche des ApfelWeinBistrorants überzeugt mit ihrer Qualität und Kreativität. www.landsteiner-muehle.de
Der Hof Gimbach in Kelkheim bietet Apfelwein aus eigener Herstellung sowie Fleisch und Wurstspezialitäten aus eigener Viehhaltung. Im Sommer lockt die weitläufige Gartenwirtschaft unter großen Kastanienbäumen am Fuße des Staufens. www.hof-gimbach.de
Das Gasthaus Zum Taunus bietet in Wehrheim-Obernhain heimische und internationale Küche mit eigener Apfelwein-Kelterei und Hausschlachtung. www.gasthaus-zum-taunus.de
Das Forellengut Taunus in Oberursel serviert die Süßwasserfische aus eigener Zucht in dem Gartenlokal am Waldrand. www.forellengut-herzberger.de
Das Restaurant Die Scheuer liegt mit ihrem gemütlichen Landhaus-Ambiente mitten im historischen Stadtkern von Hofheim am Taunus. Auf den Tisch kommen saisonal abwechslungsreiche hessische Gourmetgerichte mit ausgewählten frischen Produkten.www.die-scheuer.de
Wer das Freilichtmuseum Hessenpark bei Neu-Anspach ansteuert, kehrt auch gern im Wirtshaus Zum Adler ein. Dort wird (außer Januar und Februar) deftige Hessische Küche in kulturhistorisch interessantem Ambiente serviert. www.wirtshaus-im-hessenpark.de
Das Waldtraut befindet sich im neuen Taunus-Informationszentrum an der Hohemark in Oberursel, hat eine familienfreundliche deutsche und regionale Küche im Angebot und für Wanderer werden Wanderpakete zum Verzehr sowie Rucksäcke zum Verleih angeboten. www.das-waldtraut.de
Der historis
che Bürgelstollen mit gemütlich-rustikalem Ambiente liegt in romantischer Umgebung in Kronberg im Taunus und bietet einen herrlichen Skyline-Blick nach Frankfurt. Serviert wird authentisch-gut-bürgerliche Küche. www.buergelstollen.de

Main-Taunus

In Sulzbach bietet das Herrenhaus gut bürgerliche Küche mit hessischen Spezialitäten sowie ein reichhaltiges Kulturprogramm. www.das-herrenhaus.com. In Liederbach steht das Gasthaus Rudolph für regionale Spezialitäten in einem typischen Apfelweinlokal mit Gartenwirtschaft. www.gasthaus-rudolph.com

Bad Homburg

Ins Restaurant Wasserweibchen lockt klassische deutsche Hausfrauenküche und ein unübertroffener Kaiserinnenschmarrn. www.wasserweibchen.de
In der Schreinerei trifft Handwerksgeschichte im rustikalen Ambiente auf gutbürgerliche, hessische Küche und selbstgekelterten Apfelwein. www.schreinerei-badhomburg.de
Der Landgasthof Saalburg neben dem Römerkastell Saalburg – einem Teil des Weltkulturerbes Limes – bleibt kulinarisch im Hessenerbe. www.landgasthof-saalburg.de
Der Hirschgarten liegt idyllisch im Wald bei Bad Homburg, direkt neben einem Wildgehege und zählt natürlich Wild zu seinen Spezialitäten. www.hirschgarten-badhomburg.de
In der Kartoffelküche werden traditionelle deutsche – aber auch sanft revolutionierte – Kartoffelgerichte angeboten. www.kartoffelkueche.de

Wetterau

Die Wetterau ist schon von Alters her eine der Kornkammern Deutschlands. Das Label Wetterauer Landgenuss steht für: frische Produkte aus dieser Region direkt auf den Tisch. Die Palette reicht vom Restaurant übers Wirtshaus mit Kaspertheater bis hin zum Hofverkauf und zur Straußwirtschaft: www.wetterauer-landgenuss.de

Darmstadt

Bockshaut heißt Hessens ältestes deutsch geführtes Lokal (seit 1795). Die ehemalige Gerberei ist schon durch ihr Interieur ein Kleinod. www.bockshaut.de
Das Restaurant Sitte zählt zu den beliebten Lokalitäten in Darmstadt. Dem Brauereiausschank verleihen die gemütlich-rustikale Einrichtung sowie die lebendige warme Atmosphäre seinen besonderen Flair. www.restaurant-sitte.de
Das Bembelsche ist die Adresse in Darmstadt für frisch gekelterten Apfelwein und deutsche Küche vom Handkäs‘ mit Musik bis hin zu großen Steaks. www.darmstadtnacht.de/…

Stadt Offenbach

Einheimische Spezialitäten in guter Qualität bieten die gastronomischen Betriebe und Keltereien entlang des 30 Kilometer langen Abschnitts der hessischen Apfelwein- und Obstwiesenroute in Offenbach. Rund um den Wilhelmsplatz gibt es Traditionslokale wie Markthaus am Wilhelmsplatz und Tafelspitz und Söhne. Außerdem kehrt man in der Innenstadt im Stadtcafe oder bei Apfelwein-Klein zünftig ein. Im Stadtteil Bieber locken heimische Genüsse im Gasthaus Obermühle, Wirthaus Zur Käsmühle, Ittche Kaise, Wiener Hof (mit Live-Bühne) sowie in der Kelterei Zilch. Im Stadtgebiet Rumpenheim wird die hessische Kultur durch die Reiterstube Goldockerhof oder die Kelterei Lühn gepflegt. In bester Waldrandlage im Stadtteil Lauterborn stehen Apfelwein und hessische Spezialitäten bei der Waldgaststätte Rosenhöhe genauso auf der Speisekarte wie im naturverbundenen Waldcafé Hainbachtal im Stadtteil Tempelsee.

Kreis Offenbach

Die Alte Wagnerei ist eine anspruchsvolle Apfelweinwirtschaft in Mühlheim am Main. Neben der vorwiegend deutschen Küche bietet sie auch Ausflüge ins Mediterrane. www.altewagnerei.de
Gastlichkeit in urig hessischer Atmosphäre und wechselnde Saisonkarten gestalten das Angebot der Apfelweingaststätte Föhl in Neu-Isenburg so üppig wie vielfältig. www.apfelwein-foehl.de
Auf einer Insel von Wiesen, Feldern und Golfplatz liegt das Hofgut Neuhof in Dreieich-Götzenhain. Die Gutsschänke Neuhof bietet internationale Spitzenküche mit deutschem Schwerpunkt sowie Spezialitäten aus der hofeigenen Backstube. www.gutsschaenkeneuhof.de

Aschaffenburg

Altertümlich geht es beim Römer-Gelage im Hotel Wilder Mann zu. Eingekleidet in Tuniken tafelt man wahlweise fünf oder sieben Gänge nach Rezepten des römischen Starkochs Marcus Gavius Appicius. www.hotels-aschaffenburg.de
Die Weinstube Zum Windfang in der Altstadt bietet frische Küche im Wechsel der Jahreszeiten, z.B. Sauerbraten in Lebkuchensoße. www.windfang-aschaffenburg.de/…
Kartoffelgerichte und fränkische Spezialitäten kredenzt das Restaurant Die Kartoffel. http://www.diekartoffel-aschaffenburg.de/…
Kultstatus besitzt die Gaststätte Schlappeseppel. Einfach nur zum Bier oder deftigen Gerichten treffen sich dort Aschaffenburger und Gäste zu jeder Tageszeit. www.schlappeseppel-ab.de
In den Schloßweinstuben wird der Aschaffenburger Wein, der Pompejaner, ausgeschenkt. Neben regionaler Küche gibt es dort auch kurfürstliche Arrangements. www.schlossweinstuben.de
Wer es lieber süß mag, der ist beim Süßen Löwer bestens aufgehoben. Der Patissier und Chocolatier hat schon mehrere Preise gewonnen. www.dersüsselöwer.de

Main-Kinzig

Die Rimbach Farm in Steinau-Marborn lädt ihre Gäste bei „kurzweyligem Spiel und der Musica“ an die Landknechtstafel ein – wo neben Deftigem, auf Wunsch auch „für Weibs- und Mannspersonae, welche dem Fleische nicht zugetan sind – gesorgt wird. www.rimbachfarm.de
Auch im Burgrestaurant Ronneburg kann man neben der üblichen heimischen Küche auch beim Landsknechtsessen, Rittergelage oder Burggrafenmahl schmausen. Zum mittelalterlichen Flair tragen Minnesänger, Gaukler, Barden oder Herolde bei. www.restaurant-ronneburg.de
Die Küche der Krone im Ronneburger Ortsteil Hüttengesäß ist bodenständig, regional und international beeinflusst, sozusagen Hessischer Freistil. Eigener Kräutergarten, hauseigene Backstube und Patisserie sind selbstverständlich. www.hessenkrone.de
Auch das Gasthaus Zum Jossatal im Bad Soden-Salmünsterer Stadtteil Mernes hat neben gutbürgerlicher Küche eine Besonderheit im Programm: den Räuberschmaus aus Schweinekrustenbraten und hausgemachten Kartoffelknödeln – er wird stets zum Abschluss des Spessarträuberexamens serviert. www.zum-jossatal.de
In den gemütlich rustikalen Räumen der Brathähnchenfarm bei Steinau an der Straße schlemmen die Gäste Suppen aus Omas Suppentopf, knusprige Hähnchen vom Holzkohlengrill, Ofenspieße oder Lamm aus dem Bergwinkel – dort, wo Rhön, Vogelsberg und Spessart zusammentreffen. www.brathaehnchenfarm.de

Rheingau

Im Rheingau werden natürlich gerne und oft heimische Weine in die Küche einbezogen. So gibt es in den Gutsausschänken und Strausswirtschaften viele Gerichte, die mit Riesling oder auch Spätburgunder zubereitet sind. So das „Woihinkelsche“ – Huhn in Riesling zubereitet, oder eine kräftige Winzersuppe mit Riesling und Gemüse. Der Wein wird auch in Torten als Rieslingtorte oder in der Rotweingemeinde Assmannshausen als Rotweintorte angeboten. In allen Strausswirtschaften gibt es als regionaltypische Spezialität den „Spundekäs'“ – eine würzig pikante Mischung aus Frischkäse, Quark und Butter, die mit Brot oder Salzgebäck gereicht wird. Restaurants, die regionaltypisch kochen:
Breuer’s Rüdesheimer Schloss in Rüdesheim am Rhein bietet regionale und hauseigene Spezialitäten sowie frische Produkte aus der Region. www.ruedesheimer-schloss.com
Die Wirtschaft in Oestrich-Winkel, Stadtteil Winkel, ist eine regionaltypische Apfelwein- und Weinstube. Hier wird bodenständig gekocht mit regionalen Zutaten. www.die-wirtschaft.net
Der Grüne Baum in Oestrich-Winkel, Stadtteil Oestrich, verbindet Gastlichkeit aus Tradition mit ursprünglicher und regionalbezogener Küche. www.gruenerbaum-oestrich.de
Im Rosenstübchen in Eltville gibt es täglich marktfrische, wohlschmeckende Gerichte. Spezialität sind Menüs mit Ideen rund um Rosen. www.eltviller-rosenstuebchen.de
Das Weinhaus Zum Krug in Eltville-Hattenheim verbindet Tradition und Moderne auf unkonventionelle Art – Gerichte aus Großmutters Zeiten oder kreative Ausflüge. www.hotel-zum-krug.de
Franz Keller’s Adler Wirtschaft in Eltville-Hattenheim lässt nur frische, heimische Produkte von persönlich bekannten Produzenten und Züchtern in seine Küche. www.franzkeller.de
Im Kronenschlösschen in Eltville-Hattenheim finden die renommierten Events des Rheingau Gourmet und Wein Festivals statt. Neben Patrik Kimpel, Sternekoch und Chefkoch im Kronenschlösschen, kochen bei diesem Festival weltbekannte Sterneköche aus vielen Ländern hochkarätige Menus und kredenzen dazu Spitzenweine aus dem Rheingau und weiteren Anbaugebieten. www.kronenschloesschen.de
Auf Burg Schwarzenstein in Geisenheim-Johannisberg verwöhnt der Sternekoch Sven Messerschmidt die Gäste im Gourmetrestaurant mit regionalen Finessen, erlesenen Weinen und Rheingauer Lebensart. www.burg-schwarzenstein.de
Mehr übers Rheingau Gourmet und Wein Festival (23.2. bis 7.3.2012) erfährt man unter: www.rheingau-gourmet-festival.de
Vom 27. April bis 6. Mai heißt es bei den 26. Rheingauer Schlemmerwochen genießen und den neuen Weinjahrgang verkosten. Etwa 120 Winzer und Gastronomen laden Gourmets zum Schlemmen ein. http://www.kulturland-rheingau.de/…
Glorreiche Rheingau Tage (3.11. bis 11.11.2012) feiern das Finale des Weinjahrgangs mit vielen kulinarischen Reizen. www.vdp-rheingau.de

Veranstaltungskalender Kulturland Rheingau 2012 erschienen

Die Broschüre, die von der Rheingau-Taunus Kultur und Tourismus GmbH (RTKT) herausgegeben wird und erstmalig 2-sprachig Deutsch – Englisch erscheint, beinhaltet auf 48 Seiten rund 200 Veranstaltungstipps für den Rheingau sowie 100 für den Untertaunus.

„Es gibt mehr als 300 gute Gründe, warum man 2012 in den Rheingau-Taunus-Kreis kommen sollte!“, betont der RTKT-Aufsichtsratsvorsitzende, Landrat Burkhard Albers nach der Durchsicht des Veranstaltungskalenders, und weiter: „Es gibt zu jeder Jahreszeit wunderschöne Veranstaltungen in unvergeßlicher Atmosphäre zu erleben!“
Im Jahr 2012 wird ein Veranstaltungsprogramm im Kulturland Rheingau und Untertaunus geboten, das in seiner Vielfältigkeit seinesgleichen sucht: musikalische, kulinarische und sportlich-aktive Highlights erwarten die Besucher, ebenso wie einzigartige Theateraufführungen, Open-Air-Veranstaltungen oder Festspiele.

Ein Sommer voller Musik – das renommierte Rheingau Musik Festival feiert 25-jähriges Jubiläum. Zum Jahresbeginn lädt der Gutenberg-Winter (17.01.–03.02.2012) nach Eltville am Rhein. Besuchen Sie ferner die Rheingauer Filmnächte (7 Filme in 7 Weingütern, noch bis zum 05. Juli 2012) oder genießen Sie kulinarische Genüsse und köstlichen Rheingauer Wein beim Rheingau Gourmet & Wein Festival (23.02. – 07.03.2012) oder den Rheingauer Schlemmerwochen (27.04. – 06.05.2012). Am 28. und 29. April lädt das Deutsche WeinInstitut zu einem WeinWanderWochenende in den Rheingau, am 27. Mai heißt es wieder „Fahr zur Aar“ von Taunusstein bis Diez.

Auch im Sommer, Herbst und Winter 2012 kann einiges erlebt werden.
Neben fest terminierten Veranstaltungstipps bietet der Veranstaltungskalender auch Vorschläge zur ganzjährigen Freizeitgestaltung. Interessante Freizeitangebote und Museen im Rheingau-Taunus-Kreis werden vorgestellt.
Im Internet auf www.kulturland-rheingau.de können ganzjährig viele weitere Veranstaltungen abgerufen werden. Diese Zahl nimmt kontinuierlich zu, da sich Kulturschaffende und Veranstaltungsorganisatoren aus der Region ganzjährig selbständig in diesen Kalender eintragen können.

www.kulturland-rheingau.de

Christian Buer

Der Sternekoch Christian Buer übernimmt am 1. August die Gastronomie in den Opelvillen in Rüsselsheim. Der junge Küchenchef ist der neue Pächter im Restaurant des Zentrums für Kunst.

Der erst 33-jährige Sternekoch Christian Buer übernimmt am 1. August die Gastronomie in den Opelvillen. Er will keinen Gourmetpalast erschaffen, sondern in moderner, ambitionierter Küche seine Schwerpunkte auf frische, saisonale Produkte aus der Region legen, für die er eine Zusammenarbeit mit örtlichen Landwirten anstrebt.

Die Taunus Zeitung kennt die Hintergründe:
www.fnp.de/tz/region/lokales/frankfurt-sued/sternekoch-in-den-opelvillen_rmn01.c.9010119.de.html

Neueröffnung Restaurant Zum Taunus in Eppstein

In neuem Glanz eröffnet das Gasthaus zum Taunus am 03.Januar 2011 erneut seine Pforten. Unter der Leitung des weit über Eppstein hinaus bekannten Gastronomen Seyfettin Özer ( der Eppsteiner Bub ) wird nicht nur ein traditionelles Eppsteiner Restaurant wieder zum Leben erweckt, sondern es wartet auch mit einem neuen Konzept auf.

Das Restaurant bietet Ihnen eine abwechslungsreiche Küche mit frischen, saisonalen Gerichten. Eine neue Weinkarte und Biere von Privatbrauereien aus der fränkischen Schweiz runden das Angebot ab.

Nachdem der „Eppsteiner Bub“ mehr als 12 Jahre das Restaurant Pflasterschisser in Eppstein bewirtschaftet hat, ist es nun an der Zeit sich neuen Aufgaben zu stellen.

Seyfettin Özer bedankt sich bei allen Gästen, die Ihm und seinem Team in dieser Zeit die Treue gehalten haben und freut sich auf ein Wiedersehen, sozusagen “ über die Gass“ im neuen Restaurant.

Hotel Restaurant Zum Taunus
Burgstrasse 30
65817 Eppstein / Taunus
www.hotelzumtaunus-eppstein.de

Region Wiesbaden-Rheingau-Taunus bietet einzigartige Weinfeste 2010

Region Wiesbaden-Rheingau-Taunus bietet einzigartige Weinfeste 2010 und außergewöhnliche Kulturhistorische Sehenswürdigkeiten

Im Rahmen der engen strategischen Zusammenarbeit der Rheingau-Taunus Kultur und Tourismus GmbH, dem Rheingauer Weinbauverband e.V. und der Wiesbaden Marketing GmbH sind nun die beiden Broschüren „Weinfeste“ und „Kulturhistorische Sehenswürdigkeiten“ für das Jahr 2010 erschienen.

Stimmungsvolle, einzigartige Weinfeste laden auch in diesem Jahr wieder ein, Rheingau, Aartal, Idsteiner Land sowie die Landeshauptstadt Wiesbaden zu besuchen. In historischen Ortskernen oder malerischen Kurparks kann man während zahlreicher Feste köstlichen Wein genießen.

Den Auftakt der Weinfeste-Saison bilden die Rheingauer Schlemmerwochen, die vom 23. April bis 02. Mai mit einem bunten Programm in ca. 120 Winzer- und Gastronomiebetriebe einladen. Eine der längsten und schönsten Weintheken der Welt erstreckt sich vom 13. bis 22. August zur Rheingauer Weinwoche auf dem Wiesbadener Schloßplatz und dem Dern´schen Gelände. An rund 120 Ständen werden kulinarische Spezialitäten und Weine aus der Region angeboten.

17 ausgewählte Kulturhistorische Sehenswürdigkeiten der Region werden in der gleichnamigen Broschüre vorgestellt. Neben dem Kloster Eberbach oder dem Kurhaus Wiesbaden, werden Interessierte auch über Kirchen unterschiedlichster Baukunst informiert.

Die Broschüre ist in diesem Jahr erstmals zweisprachig (deutsch / englisch) aufgebaut und kann somit auch einem internationalen Publikum präsentiert werden.

Informationen und die aktuellen Flyer erhalten Sie bei der Tourismus-Information Rheingau-Taunus, Tel. 06723 – 99 55 0, E-Mail: tourist@rheingau-taunus-info.de oder bei der Tourist-Information Wiesbaden, Tel.: 0611-17 29 930, E-mail: tourist-service@wiesbaden-marketing.de .