Sterneköchin Alexandra Müller

Schweizer Airline „Swiss“ fliegt auf deutsche Sterneköchin Alexandra Müller
Seltene Ehre für eine deutsche Sterneköchin: Alexandra Müller kocht seit Anfang Dezember für die Fluggesellschaft Swiss ein halbes Jahr lang die Menüs für die First- und Business-Class. Die gebürtige Frankfurterin, die das Romantik Hotel L’Etoile in Charmey im Kanton Freiburg betreibt, ist, nach Tanja Grandits, erst die zweite Deutschstämmige bei der Aktion „Taste of Switzerland“.

Die deutsche Sterneköchin Alexandra Müller kocht seit Anfang Dezember für die Fluggesellschaft Swiss ein halbes Jahr lang die Menüs für die First- und Business-Class
„Sterneköchin Alexandra Müller“ weiterlesen

Lufthansa verbessert Sitze in der A321neo

Die A321neo wird auf der Kurz- und Mittelstrecke eingesetzt 

  • Neue, innovative Sitze sorgen für noch komfortableres Reisen
  • USB-Anschluss, Tablet-Halter und mehr persönlicher Freiraum
  • Erster Airbus A321neo mit einheitlicher Kabine für alle Netzwerk-Airlines des Konzerns ausgeliefert
  • Reduktion der CO2 Emissionen durch neue Triebwerke
  • Nur neugelieferte Flugzeuge der A320 Familie bekommen die neuen Sitze
Lufthansa, Swissair, Austrian A321neo Sitz
„Lufthansa verbessert Sitze in der A321neo“ weiterlesen

Beat Schittenhelm

SWISS Taste of Switzerland: Traditionelle Schweizer Kulinarik aus dem Bergkanton Glarus an Bord der SWISS.

Noch bis Anfang Dezember 2015 genießen Passagiere der First und Business Class auf Langstreckenflügen im Rahmen des preisgekrönten Konzeptes „SWISS Taste of Switzerland“ gastronomische Highlights aus dem Schweizer Restaurant des Boutique Chalet Hotels Ahorn. In Zusammenarbeit mit Beat Schittenhelm, Gastgeber und Küchenchef des Gourmet Restaurants, präsentiert SWISS eine gesunde, natürliche und schmackhafte Saisonküche, die sich durch den Einsatz von lokalen Kräutern auszeichnet.

Gäste der First Class kommen beispielsweise in den Genuss einer Zigerkäse-Terrine mit Nüssen, Dörraprikosenchutney und Schüttelbrot, Apfelsuppe mit Alpenkräuter-Speckmöggli, gebratenem Kalbsfilet und in Pinot Noir geschmorten Kalbsbäckchen sowie einem „Alpentraum“ Dessert mit Heumousse. Serviert wird zudem eine Glarner Zwetschgenpastete mit Birnenkompott und Zimtglacé.

Für Gäste der Business Class hat Beat Schittenhelm unter anderem Mojito-Lachs mit Zitrusfrüchten und Auberginenpüree kreiert. Als Hauptgang wird ein Rindsfilet mit Pflaumen-Marronikruste an Balsamicosauce offeriert, gefolgt von einem Trietolt-Mousse-Dessert mit Brownie und Heidelbeercoulis.

Eine vielfältige Weinauswahl aus dem an Glarus angrenzenden Kanton Graubünden ergänzt das Menü. SWISS serviert sowohl erlesene Rot- wie auch Weissweine aus dem Bündner Rheintal. In der First Class stehen ein Malanser Pinot Blanc und der Selfi Wingert Pinot Noir aus dem Weingut Fromm. Und in der Business Class werden unter anderem der Riesling-Silvaner Goldene Sonne aus Felsberg und der fruchtige Malanser Pinot Noir von Cottinelli Weinbau ausgeschenkt.

Das preisgekrönten Gastronomiekonzept „SWISS Taste of Switzerland“ verwöhnt Passagiere an Bord mit kulinarischen Besonderheiten aus Schweizer Regionen. Die saisonalen Highlights bekannter Schweizer Köche finden mit dem vegetarischen Restaurant Hiltl Zürich und dem Peninsula Hong Kong eine besondere Ergänzung.

www.swiss.com/at/DE/fliegen/an-bord/verpflegung-an-bord

Le Gruyère AOP aus der Schweiz

Mehrfach ausgezeichnet und nicht nur in der Schweiz sehr beliebt: Das ist Le Gruyère AOP. Die Spezialität wurde bei den renommierten Swiss Cheese Awards mit dem ersten Platz belohnt und ist der meistproduzierte Käse der Schweiz. Seine 900-jährige Tradition, tagesfrische Schweizer Milch und echte Handarbeit verleihen dem Rohmilchkäse einen fruchtig-kräftigen und gleichzeitig harmonischen Geschmack, den Käsekenner schätzen.

Es war einmal in der Region Gruyère… Beinahe wie ein Märchen klingt die lange Geschichte des Le Gruyère AOP, die im Jahr 1115 vor dem Gipfel des Berges Moléson begann. Dort definierte Graf Guillaume de Gruyère in einem Schreiben an das Kloster von Rougemont die Pflichten bezüglich der Käseproduktion. Er legte damit den Grundstein für eine jahrhundertelange Tradition. Bis heute wird der außergewöhnliche Käse in der malerischen Region Gruyère in der französischsprachigen Westschweiz nach dem ursprünglichen Rezept gefertigt. Die Schweizer Käsermeister stellen den Käse in kleinen, familiengeführten Dorfkäsereien in Handarbeit her. Mit ihrem Handwerk machen sie aus jedem Laib Le Gruyère AOP ein Unikat.

Ein Käsermeister arbeitet sieben Tage die Woche. Die Landwirte im Umkreis von maximal 20 Kilometern beliefern sie täglich zweimal mit frischer Milch in bester Qualität. Alle Anforderungen an die Herstellung wie zum Beispiel die Fütterung der Kühe mit Gras und Heu oder die Reifedauer werden in einem sogenannten Pflichtenheft genau festgelegt. So können sich Verbraucher auf eine konstant hohe Qualität, den hervorragenden Geschmack und ausschließlich natürliche Inhaltsstoffe verlassen. Die Schweizer Käsermeister verzichten freiwillig auf Konservierungs- und Farbstoffe sowie Gentechnik – für einen ganz natürlichen Genuss. Le Gruyère AOP ist zudem laktose- und glutenfrei. Jeder Laib trägt auf der Seite die reliefartige Namensprägung „Le Gruyère AOP“ und ist mit der Zulassungsnummer der Käserei markiert, um die Echtheit des Käses und die Nachverfolgbarkeit zu garantieren.

Natürliche Geschmacksvielfalt
Die durchschnittlich 35 Kilogramm schweren Laibe reifen mindestens fünf Monate lang auf Fichtenholzgestellen und werden anfangs täglich gepflegt. Während dieser Zeit entwickeln sie neben der Rinde ihren charakteristisch fruchtig-kräftigen Geschmack, der sich je nach Reifegrad unterscheidet. Der „klassische“ fünf Monate gereifte Le Gruyère AOP ist aromatisch und überzeugt mit einem besonders ausgewogenen und harmonischen Geschmack nicht nur Käseliebhaber. Kräftiger schmeckt Le Gruyère AOP Réserve, der mindestens zehn Monate reift. Er ist salziger als der jüngere Le Gruyère AOP, hat eine feste und leicht mürbe Textur und verwöhnt den Gaumen mit einem würzigen und fruchtigen Geschmack. Eine Delikatesse ist Le Gruyère d’Alpage AOP. Er wird nur von etwa Mitte Mai bis Mitte Oktober aus der besonders aromatischen Milch von Kühen hergestellt, die auf naturbelassenen Sommerweiden in den Bergen grasen.

Eines ist allen Reifegraden gemeinsam: Le Gruyère AOP sorgt beim Genießen für einen echten Glücksmoment. Der ursprüngliche Käse aus bester Schweizer Milch ist daher ein Muss auf jeder Käseplatte. Auch beim Fondue „Moitié-Moitié“ sollte Le Gruyère AOP nicht fehlen, schließlich ist er im Schweizer Nationalgericht fester Bestandteil. Und bringt nicht nur feinen Geschmack, sondern auch eine märchenhafte Geschichte auf den Tisch…

Swissôtel Dresden Am Schloss

  TripAdvisor präsentiert die Gewinner der Travellers‘ Choice Awards für Hotels
·         Bestes Hotel Deutschlands ist laut Reisenden das Swissôtel Dresden Am Schloss
 
Herausragender Service, ausgezeichnete Qualität: Dafür stehen die Gewinner der Travellers‘ Choice Awards für Hotels1. Bereits zum 13. Mal in Folge würdigt TripAdvisor mit dieser Auszeichnung in unterschiedlichen Kategorien 8.151 Unterkünfte in 98 Ländern. Diese basiert auf den Millionen Bewertungen und Meinungen, die innerhalb eines Jahres auf den Seiten der weltweiten Travel-Community gesammelt wurden. Die Travellers‘ Choice Awards spielen für Reisende eine entscheidende Rolle, denn die Mehrheit – 76 Prozent von nahezu 20.000 Befragten2 – vertrauen auf den Hotelaward, wenn es um die Wahl der geeigneten Unterkunft geht.
 
„Mithilfe unserer passionierten Community haben wir einige der weltbesten Hotels rund um den Globus ausfindig gemacht“, sagt Pia Schratzenstaller, Pressesprecherin bei TripAdvisor in Deutschland. „Die Travellers‘ Choice Gewinner dienen als Inspirationsquelle für die Reiseplanung im neuen Jahr 2015. Von glamourösen Luxushotels bis hin zu preiswerten Frühstückspensionen – Reisende können auf TripAdvisor all das suchen, Preise vergleichen und ein Travellers‘ Choice Hotel – oder jedes andere Hotel, das ihren Vorlieben entspricht – buchen.“
 
Die großen und die kleinen Gewinner

Der Blick auf die Liste der zehn besten Hotels Deutschlands in der Kategorie „Top Hotel“ zeigt: Sich mit vielen Extras königlich verwöhnen lassen, können Reisende und Erholungssuchende in allen Regionen der Republik. Großstadt-Charme versprüht der Gewinner in der Top-Kategorie, das Swissôtel Dresden Am Schloss. TripAdvisor Reisende schwärmen hier von den Zimmern mit Blick auf die Frauenkirche. Mit einem Bergpanorama wartet dagegen das Schloss Elmau Luxury Spa & Cultural Hideaway auf, das ebenso wie das badische Brenners Park-Hotel & Spa bei den Gästen aufgrund des umfangreichen Wellness-Angebots beliebt ist. Außerdem reihen sich drei Häuser in der Hauptstadt sowie zwei Hotels aus Hamburg in die Top Ten-Liste.

„Zum zweiten Mal in Folge dürfen wir uns über die Travellers‘ Choice Auszeichnung als bestes Top Hotel Deutschlands freuen. Das erfüllt uns mit besonderem Stolz und zeigt, dass die Gäste unser Engagement für einen exzellenten individuellen und zuvorkommenden Service nach wie vor sehr schätzen“, sagt Kevin Furrer, General Manager im Swissôtel Dresden Am Schloss. „Dass wir Awards in gleich mehreren Kategorien gewonnen haben, spornt uns zudem an, weiterhin alles dafür zu geben, um auf der Basis unserer Schweizer Qualität, die bei den Swissôtels weltweit als Synonym für Lebensqualität steht, unsere Gäste jeden Tag aufs Neue glücklich zu machen.“

Zur richtigen Zeit buchen und sparen: Wer zeitlich flexibel ist, kann den Geldbeute entlasten. Eine durchschnittliche Übernachtung3 im Swissôtel Dresden Am Schloss ist im Februar mit zirka 115 Euro am günstigsten. Auch im The Madison Hamburg ist die Übernachtung im zweiten Monat des Jahres am günstigsten, mit 162 Euro pro Übernachtung im Mittel. Bei fünf der zehn besten Top Hotels ist dagegen November der Monat mit den preiswertesten Hotelraten. So lässt sich eine Novembernacht zum Beispiel im Das Stue oder BEST WESTERN PLUS Berghotel Rehlegg mit rund 200 Euro verbringen.

Top 10 „Top Hotels“ in Deutschland :4

1.    Swissôtel Dresden Am Schloss, Bewertungen (1.115), Fotos (305), Zimmertipps (54)

2.    Schloss Elmau, Bewertungen (409), Fotos (222), Zimmertipps (23)

3.    Brenners Park-Hotel & Spa, Baden-Baden, Bewertungen (347), Fotos (180), Zimmertipps (19)

4.    Park Hyatt Hamburg, Bewertungen (1.092), Fotos (617), Zimmertipps (14)

5.    Regent Berlin, Bewertungen (782), Fotos (748), Zimmertipps (6)

6.    Das Stue, Berlin, Bewertungen (416), Fotos (786), Zimmertipps (16)

7.    BEST WESTERN PLUS Berghotel Rehlegg, Bewertungen (381), Fotos (226), Zimmertipps (51)
8.    Hotel de Rome, Berlin, Bewertungen (483), Fotos (221), Zimmertipps (7)

9.    The Madison Hamburg, Bewertungen (514), Fotos (737), Zimmertipps (20)

10.   Alpenhotel Zechmeisterlehen, Bewertungen (91), Fotos (39), Zimmertipps (17)
 

Ein Hotel mit besonderen Qualitäten muss aber nicht notwendigerweise groß sein: Das beweist der Blick in die deutsche Top Ten-Gewinnerliste in der Kategorie „Kleine Hotels“. Diese heben sich vor allem durch die Historie und Architektur der Häuser ab, denn auffallend oft finden sich Burghotels in der Liste der zehn Besten. Auch die Nummer eins – das Herrnschlösschen – überzeugt viele Besucher durch den Hauch vergangener Zeit, wie der Barockgarten oder das Vital Gewölbe. Liebevoll gestaltete Zimmer und persönlichen Service schätzen die Reisenden besonders im Hotel Villa Ludwig sowie im Hotel Suitess zu Dresden.

Top 10 „Kleine Hotels“ in Deutschland:4

1.    Hotel Herrnschlösschen, Rothenburg, Bewertungen (354), Fotos (154), Zimmertipps (7)
2.       Burghotel Auf Schönburg, Oberwesel, Bewertungen (415), Fotos (517), Zimmertipps (7)
3.       Hotel Suitess zu Dresden, Bewertungen (253), Fotos (97), Zimmertipps (26)
4.    Hotel Villa Ludwig, Hohenschwangau, Bewertungen (134), Fotos (94), Zimmertipps (3)

5.    Burghotel, Rothenburg, Bewertungen (375), Fotos (217), Zimmertipps (1)

6.    Dorint Söl’ring-Hof, Sylt, Bewertungen (45), Fotos (18), Zimmertipps (7)
7.    Hotel Gotisches Haus, Rothenburg, Bewertungen (205), Fotos (156), Zimmertipps (6)

8.    Hotel Villa Achenbach, Bewertungen (187), Fotos (63), Zimmertipps (4)

9.    Hotel Burg Wernberg, Bewertungen (197), Fotos (82), Zimmertipps (17)

10.  Hotel Laimer Hof, München, Bewertungen (1.406), Fotos (525) Zimmertipps (2)

Alle Travellers‘ Choice Gewinner: http://www.tripadvisor.de/TravelersChoice-Hotels.

Hinweise:
1 Die Travellers’ Choice Awards basieren auf der Qualität und Quantität von Erfahrungsberichten und Meinungen sowie den Gesamtwertungen der Reisenden in jeder Awardkategorie. Auch dieses Jahr gehen die Auszeichnungen in den Kategorien „Top Hotels“, „Luxus“, „Schnäppchen“, „Romantikhotels“, „Familienhotels“, „Kleine Hotels“, „Hostels und Pensionen“ sowie „Beste Service Hotels“ an die besten Unterkünfte weltweit.
2 An der Umfrage haben 19.446 TripAdvisor-User in Deutschland, Österreich, der Schweiz, den USA, UK, Spanien, Brasilien, Australien, Russland, Indien, Singapur, Malaysia, Indonesien sowie Thailand teilgenommen. Erhebungszeitraum war vom 13. bis 19. Januar 2015.
3 Die durchschnittlichen Hotelraten wurden auf TripAdvisor für die Gewinner der Travellers‘ Choice Awards in der Kategorie „Top Hotels“ für 2015 ermittelt.
4 Die Anzahl der Bewertungen, Fotos und Zimmertipps zu den einzelnen Hotels wurde auf TripAdvisor am 15.01.2015 abgeru
fen.

Andreas Caminada

Andreas Caminada und SWISS lancieren einmaliges Pop-Up-Restaurant über den Wolken

Am 21. November wird SWISS ihren Flug LX16 nach New York in ein Pop-Up- Restaurant der besonderen Art umwandeln. Der international renommierte Schweizer Koch Andreas Caminada wird einmalig für die SWISS Gäste der First, Business und Economy Class ein spezielles Menü persönlich zubereiten und servieren. Das exklusive und einzigartige Flugerlebnis kann über swiss.com gebucht werden.

Für alle Fluggäste mit einer Vorliebe für kulinarische Höhenflüge plant
SWISS in Partnerschaft mit Andreas Caminada – einem der bekanntesten
Schweizer Köche – ein Erlebnis der besonderen Art: Der Flug LX16 Zürich-New
York am 21. November wird zu einem Pop-Up Restaurant-Flug umgewandelt, auf
dem Andreas Caminada mit seiner Crew exklusiv für sämtliche Gäste an Bord
kochen und seine speziellen Menüs persönlich servieren wird. Unterstützt
werden sie dabei von der SWISS Cabin Crew. Der mit 3 Michelin Sternen und 19
GaultMillau Punkten ausgezeichnete Küchenchef gehört mit seinem Schauenstein
Schloss Hotel Restaurant, ein kleines Boutique Hotel in Fürstenau, zu den
besten 50 Restaurants weltweit.

„Neben unserem preisgekrönten SWISS Taste of Switzerland Konzept möchten wir
unseren Gästen mit diesem Flug ein weiteres, einmaliges Highlight bieten.
Wir freuen uns sehr, dass wir gemeinsam mit Andreas Caminada als erste
Fluggesellschaft der Welt das innovative Konzept eines Pop-Up-Restaurants
über den Wolken realisieren können. Als der höchst dotierte Schweizer Koch
mit internationalem Ruf, der Wert auf erstklassige Produkte und höchste
Qualität legt, ist Andreas Caminada der ideale Partner für diese Idee, “
sagt Frank Maier, Head of Product & Services SWISS. „ Die Idee eines Pop-Up
Restaurant ist aus Neugierde entstanden, da ich immer wieder gerne neue Wege
beschreite. Dieses Projekt wird auch für mich und mein Team eine
Erlebnisreise, auf dessen Resultat ich schon sehr gespannt bin“, ergänzt
Andreas Caminada.

Andreas Caminada wird die Gäste mit auf eine Reise nehmen, die sämtliche
Sinne anspricht. Begleitet werden seine Gerichte von eigens von ihm
ausgewählten Weinen. Informationen zum Flug und zur Buchung sind verfügbar
auf www.gourmet-report.de/goto/swiss . Zudem verlost SWISS 1×2 Business und 4×2 Economy
Flüge für den Flug.

Florian Trento

Gourmet-Küche hoch über den Wolken

Bereits seit 2009 kreiert Florian Trento, Group Executive Chef The Peninsula Hotels, Gourmet-Menüs für First und Business Class-Gäste der SWISS auf Flügen von Hong Kong nach Zürich. Nun erweitern Peninsula und SWISS ihre kulinarische Partnerschaft: In den kommenden Monaten führt SWISS die Menüs von Meisterkoch Trento neu auch auf den Flügen von Bangkok, Schanghai und Peking nach Zürich ein.

Florian Trento kreiert die neuen Menüs in enger Zusammenarbeit mit seinen Executive-Chef-Kollegen Andreas Haugg vom The Peninsula Bangkok, Terrence Crandall vom The Peninsula Shanghai und Kwok Chung Wan vom The Peninsula Beijing. So können ab sofort die Gäste der First und Business Class auf Flügen von Bangkok nach Zürich die köstlichen Peninsula Menüs hoch über den Wolken genießen. Ab Juni 2014 folgt Schanghai und schließlich ab September 2014 Peking. Dabei wechseln die Menüs viermal im Jahr, so dass auch Vielfliegern eine abwechslungreiche Auswahl zur Verfügung steht.

Kulinarische Sternstunden über den Wolken
Der im schweizerischen Aargau geborene Florian Trento arbeitet seit mehr als 25 Jahren für Peninsula. Seine Menüs an Bord der SWISS spiegeln die Verbindung seiner Schweizer Wurzeln mit der Philosophie der Hotelgruppe wider. „Für mich ist die Zusammenarbeit mit SWISS etwas ganz Besonderes, und ich bin stolz darauf, dass wir den Passagieren auf ihrem Weg nach Zürich mit unseren Gerichten kulinarische Sternstunden bereiten dürfen“, sagt Florian Trento. Egal ob Fluggäste nach Hause reisen oder als Besucher die malerische Umgebung und Sehenswürdigkeiten der Schweiz kennenlernen, das Essen bietet einen exquisiten Vorgeschmack auf meine Heimat“, freut sich Trento.

Swissness mit internationalen Nuancen
„Die Menüs von Florian Trento sind bei unseren Gästen äußerst beliebt, da sie Swissness mit internationalen Nuancen kombinieren. Deswegen freuen wir uns sehr, dass wir die Menüs auch auf Routen aus weiteren asiatischen Städten anbieten können“, sagt Frank Maier, Head of Product & Services bei SWISS.

Swiss Taste of Switzerland-Servicekonzept
Die Kreationen von Florian Trento sind Teil des SWISS Taste of Switzerland-Servicekonzepts, bei dem First und Business Class-Gäste auf Langstreckenflügen ab der Schweiz in den Genuss von Menükreationen namhafter Schweizer Gastköche kommen. 2009 wurde das Konzept erstmals im Ausland in Partnerschaft mit The Peninsula Hotels auf Flügen von Hong Kong in die Schweiz ausgeweitet. Die Menüs von Florian Trento wechseln alle drei Monate und werden von einer Käse- und Weinauswahl der jeweils aktuellen Swiss Taste of Switzerland-Gastregion begleitet.

Die The Peninsula Hotels blicken bereits auf ein halbes Jahrhundert der Zusammenarbeit mit der SWISS zurück: Schon 1962 wurden Menüs aus Peninsulas französischem Signature-Restaurant „Gaddi’s“ an Bord serviert. Auf den großen Erfolg des Peninsula Swiss Food Festivals im Jahr 1963 folgte die Eröffnung des bis heute populären Schweizer Restaurants Chesa im Peninsula Hong Kong.

Carl Elsener

Carl Elsener, Seniorchef der Victorinox AG, ist am vergangenen Samstag im Alter von 90 Jahren verstorben. Während über 70 Jahren hat er seine ganze Kraft für das Unternehmen, die Mitarbeitenden und das legendäre „Swiss Army Knife“ eingesetzt. Das kleine rote Messer aus Ibach steht heute rund um den Erdball für Schweizer Qualität und Zuverlässigkeit.

1922 wird Carl Elsener in Ibach geboren. Schon früh setzt er seine Schaffenskraft für die Messerfabrik ein. 1950 nach dem Tod seines Vaters übernimmt er die Firmenleitung. Mit der nötigen Weitsicht und viel Innovationsgeist leitet er die Industrialisierung von Victorinox in die Wege und hält das Unterneh- men konkurrenzfähig. Was gut war, konnte immer noch besser werden – das war der Kern von Carl Elseners Pionierdenken. Mit Vertrauen in seine Mitarbeitenden, mutigen Entscheidungen und einem ausgeprägten Qualitätsdenken hat er Victorinox – und damit ein Stück Schweiz – in die ganze Welt hinausgetragen.

Für ihn war die Leitung der Victorinox in erster Linie Verantwortung gegenüber den vielen Menschen, die hier eine Lebensgrundlage gefunden haben. Er hat christliche Werte vorgelebt wie gegenseitiges Vertrauen, Respekt, Dankbarkeit und Bescheidenheit, aber auch Mut und Entschlossenheit.

Carl Elsener war ein grosses Vorbild – und wird es immer bleiben.

Kein Essen mehr im Flugzeug

TEST-FERIENFLIEGER – Catering abgeschafft – Wo sitzt man bequem? TUIfly serviert noch Essen, aber nicht auf Balearenflüge – Bei Iberia ist noch nicht einmal das Wasser gratis – Air Berlin hat das schlechteste und Lufthansa und Swiss das beste Sandwich

Die Zeitschrift REISE & PREISE testet den Service und Komfort an Bord europäischer Linien-, Charter- und Billigflieger genauestens.
Alle Flüge wurden individuell gebucht, Zahlungsmodalitäten überprüft und auf versteckte Kosten abgeklopft. Dann ging es auf die Piste: Wo sitzt man bequem und wo wie in der Sardinenbüchse? Mit dem Maßband wurden die Sitze vermessen, die unterschiedlichen Typen von Flugzeugsesseln auf Bequemlichkeit getestet und der Verpflegungs- und Getränkeservice beurteilt. Seit die Billigflieger die Märkte erobern, haben in diesem Bereich fast alle Airlines massiv den Rotstift angesetzt.

Warmes Essen, das war einmal
Bei fast allen Airlines bleibt auf Flügen ans Mittelmeer und auf anderen Kurzstrecken die Küche kalt. Ausnahmen: TUIfly serviert mit Ausnahme der Balearen je nach Tageszeit gratis ein Frühstück oder warmes Gericht, Condor auf allen Flügen nach Ägypten und auf die Kanaren, Lufthansa und ein paar andere Linienfluggesellschaften auf allen Flügen ab etwa 2,5 Stunden Flugzeit. Doch Qualität und Menge halten sich auch hier in Grenzen. Dass es bei den Billigfliegern Germanwings, Easyjet und Ryanair weder Verpflegung noch Getränke kostenlos gab, überraschte nicht. Doch auch beim spanischen Linienflieger Iberia gibt es gratis gar nichts mehr – nicht einmal Getränke.

Statt warmer Mahlzeiten werden häufig belegte Brötchen oder Baguettes gereicht, mal gratis, mal gegen Bezahlung. Einen schmackhaften Snack zu servieren, damit tun sich die Airlines allerdings schwer. Warum muss es ein schweres, gummiartiges, kaltes Brötchen mit fettem Schmierkäse sein? Am schlechtesten im Test schnitten die belegten Brötchen von Air Berlin und Sun Express ab, ebenso wie das € 4,50 teure Sandwich von Ryanair.

Die besten Noten verdienten sich die Sandwiches von Lufthansa und Swiss. Wer mehr Essensqualität wünscht, kann bei einigen Airlines gegen Bezahlung ein sogenanntes „Premium-Menü“ bestellen, die Preise allerdings liegen auf Restaurantniveau. Die Bestnote im Test bekam die 6,90 Euro teure Currywurst von Air Berlin mit gelungener Tomaten-Curry-Zwiebelsoße.

Der Sitzkomfort ist besser geworden
Positive Trends können beim Sitzkomfort vermeldet werden. Wer maximal 1,85 groß ist, findet bei acht der getesteten 16 Fluggesellschaften ausreichend Sitzkomfort vor. Viele Airlines setzten mittlerweile neuartige „Slimline“-Sitze ein, die zwar etwas weniger gepolstert sind, dafür aber mehr Beinfreiheit bieten. Die Überraschung: Der Sitzabstand bei Ryanair ist mit 76 cm ebenso groß wie bei Air Berlin, Condor oder TUIfly, allerdings lässt sich die Rückenlehne nicht zurückstellen. Ebenso wie bei Easyjet, die zudem die härtesten Sitze im gesamten Test einsetzt. Germanwings überzeugt mit modernen Ledersesseln, bietet aber ab Reihe 11 nur noch einen mageren Sitzabstand von 73 cm. Insider, so das Magazin weiter, setzen sich grundsätzlich nicht in die hinteren Reihen, weil sich ein Flugzeug auf Grund der Bauweise nach hinten verjüngt, was zu einem Verlust von bis zu 3 cm in der Sitzbreite führt.

Den vollständigen Test finden Sie in der aktuellen Ausgabe REISE & PREISE, die ab sofort im Handel ist.

Andre Jäger, Tanja Grandits, Heiko Nieder

10 Jahre „SWISS Taste of Switzerland“ mit über 650 Gault Millau Punkten – ausgewählte Menüs an Bord von SWISS – Andre Jäger, Tanja Grandits, Heiko Nieder und viele andere Top Schweizer kochten für die SWISS

Seit zehn Jahren werden an Bord von SWISS Schweizer Spezialitäten aus den verschiedenen Schweizer Kantonen serviert. Im Rahmen des gastronomischen Konzepts „SWISS Taste of Switzerland“ haben bisher insgesamt 42 Gastköche aus 38 verschiedenen Schweizer Regionen eigens für SWISS kulinarische Köstlichkeiten kreiert. Zum Jubiläum wird ab dem 5. Dezember eine Auswahl der Menüs der vergangenen zehn Jahre für die Gäste der Business und First Class serviert.

Das gastronomische Konzept „SWISS Taste of Switzerland“ verwöhnt Fluggäste in der Business und First Class der SWISS Langstreckenflüge seit zehn Jahren mit einem besonderen kulinarischen Angebot. Alle drei Monate kreiert jeweils ein anderer Küchenchef aus der Schweiz, mit saisonalen Spezialitäten seines Kantons, Gourmetmenüs. Jedes Jahr werden sowohl die vier Sprachregionen, als auch die vier Jahreszeiten thematisch aufgenommen. Begleitet werden die Menüs von je einem erlesenen Rot- und Weißwein aus dem entsprechenden Kanton. So trägt „SWISS Taste of Switzerland“ die kulinarische Vielfalt der Schweiz in die Welt hinaus und wird zum Botschafter für unsere abwechslungsreiche, nationale Gastronomie.

Seit der Lancierung im Jahr 2002 waren im Rahmen von „SWISS Taste of Switzerland“ 42 Gastköche mit insgesamt mehr als 650 Gault Millau Punkten mit an Bord. So kreierten beispielsweise André Jäger von der Fischerzunft in Schaffhausen, Tanja Grandits vom Restaurant Stucki in Basel sowie Heiko Nieder vom Dolder Grand in Zürich Menüs mit Spezialitäten aus der jeweiligen Region. „SWISS Taste of Switzerland“ erhielt bereits kurz nach seiner Lancierung im Frühling 2003 den, in der Gastronomie renommierten, IFCA Mercury Award.

Spezielle Auswahl von Spitzenmenüs zum 10-jährigen Jubiläum
Zur Feier des 10-jährigen Jubiläums von „SWISS Taste of Switzerland“ kommen Fluggäste der Business und First Class an Bord der SWISS Langstreckenflüge aus der Schweiz vom 5. Dezember 2012 bis zum 5. März 2013 in den Genuss einer Auswahl der Spezialitäten der vergangenen zehn Jahre. Als Vorspeise steht beispielsweise geräucherter Lammrücken von Johan Breedijk aus dem Art Deco Hotel Montana in Luzern oder Hummer mit Zitrusgelee von Jan Leimbach aus dem Hotel Lenkerhof in Lenk zur Wahl. Beim Hauptgang kommen die Fluggäste unter anderem in den Genuss von Kaninchenragout mit Polenta von Frank Oerthle vom Grand Hotel Villa Castagnola in Lugano. Nusskuchen mit Safraneis von Markus Neff aus dem Waldhotel Fletschhorn in Saas-Fee ist eines der Desserts, das das Menü abrundet. Zusätzlich zu den Vor- und Hauptspeisen wird jeweils eine Auswahl an traditionell hergestelltem Schweizer Käse und Weinen aus unterschiedlichen Schweizer Regionen angeboten.

Weitere Informationen finden Sie unter SWISS