HOGA Nürnberg

Vom 15. bis 17. Januar, rechtzeitig vor Beginn der Saison, bringt die Fachmesse HOGA gebündelte Kompetenzen für Hotellerie, Gastronomie und Gemeinschaftsverpfleger ins Messezentrum Nürnberg. Beim Süddeutschen Branchentreffpunkt 2017 stehen die Hauptanliegen und aktuelle Themen des Gastgewerbes sowie Trends und Neuheiten im Fokus.

Nürnberg – Die HOGA liefert Gastronomen, Hoteliers und Gemeinschaftsverpflegern ein umfassendes Angebot zu allen Aspekten des Gastgewerbes, von der richtigen Ausstattung über Produkte, Zulieferer und Lieferanten bis hin zu Serviceangeboten und Dienstleistern in räumlicher Nähe zum eigenen Betrieb. Darüber hinaus bietet die HOGA Informationsagebote, Vorträge und Expertengespräche. Im neuen Sonderbereich „Kid`s first Choice“ zeigt die HOGA gemeinsam mit erfahrenen Partnern komplette Konzepte und Lösungsansätze, um Kinder und Familien in das Geschäftskonzept von Gastronomen und Hoteliers zu integrieren. Der Bund Deutscher Innenarchitekten ist mit seinem Beratungs-, Planungs- und Informationsangebot wieder auf der HOGA dabei und legt den Fokus der Präsentation auf die Themen „Energieeffizienz und Digitalisierung“.

FOOD SPECIAL und BÄKO mit ihren Hausmessen
Die HOGA wird 2017 bereits zum zehnten Mal von der Food Special begleitet (15. und 16. Januar). Trias Food gestaltet den Branchentreff mit verschiedenen Food-Produzenten und präsentiert das umfassende Angebot der Lebensmittel- Großhandelsgruppe Service-Bund. Darüber hinaus veranstaltet der Fachgroßhandel für Bäckereien und Konditoren BÄKO seine Hausmesse wieder im Rahmen der HOGA.

Nachwuchs für die Branche
Um für Gastronomie und Hotellerie motivierte Auszubildende zu gewinnen, veranstaltet die HOGA am 17. Januar 2017 den HOGA-Karrieretag, in Zusammenarbeit mit dem DEHOGA Bayern und der Allgemeinen Hotel- und Gastronomie-Zeitung (AHGZ). Hier präsentiert sich das Gastgewerbe mit Betrieben und Best-Practice-Beispielen und zeigt verschiedene Berufe, von der Restaurantfachkraft über Hotelfachkraft bis hin zur Fachkraft für Systemgastronomie und dem Beruf als Koch oder Köchin. Engagierte Auszubildende erklären interessierten Schülern und Absolventen, was die Branche zu bieten hat.

Trends für das Gastgewerbe
In verschiedenen Sonderbereichen präsentiert die HOGA Trends der Gastronomie: Die LiquidArea bringt moderne, erfrischende und ausgefallene Getränke zusammen. Die Rösterei bietet alles rund um Kaffee – von Kaffeemaschinen über Spezialitätenröstereien bis hin zu Experten, die dabei helfen, das passende Kaffeeangebot für den eigenen Betrieb zu entwickeln. Das GastroNovum präsentiert Start-ups und Dienstleister aus der Branche sowie umsetzungsreife IT-Lösungen für das Gastgewerbe.

Die HOGA Fachmesse für Hotellerie, Gastronomie & GV findet vom 15. bis 17. Januar 2017 im Nürnberger Messezentrum statt. Aktuelle Informationen und Tickets gibt es unter www.hoga- messe.de.

Günther Jauch beim Winzerdinner im Restaurant Terra des The Ritz-Carlton, Wolfsburg

Beim Winzerdinner erleben die Gäste im Restaurant Terra im The Ritz-Carlton Hotel Weinregionen hautnah. Am 10. November ist Günther Jauch, der beliebteste deutsche Fernsehmoderator und Entertainer, zu Gast und präsentiert die Weine seines Weinguts Von Othegraven. Während eines Vier-Gang-Menüs von Terra-Küchenchef Tino Wernecke erfahren die Teilnehmer viel über die Weinberge und -keller des Traditionsweingutes Von Othegraven.

2010 haben Günther Jauch und seine Frau Thea das Weingut von Othegraven von Frau Dr. Heidi Kegel übernommen. Es befindet sich seit 1805 in Familienbesitz. Günther Jauchs Großmutter war eine geborene von Othegraven. Ihr Bruder Maximilian hatte das Gut 1925 von seinen Vorfahren Grach- Weissebach übernommen. Als Kind war Günther Jauch oft in Kanzem bei Onkel Max und Tante Maria zu Gast. Er und seine Frau führen das Weingut inzwischen in 7. Generation.

Das Weingut von Othegraven besteht seit dem 16. Jahrhundert. Das herrschaftliche Gutsgebäde, der Park sowie der Kanzemer Altenberg sind als Ensemble denkmalgeschützt. Der Betrieb gehört zu den Gründungsmitgliedern des Verbandes Deutscher Prädikatsweingüter VDP.

Winzerdinner
am 10. November 2016 mit Günther Jauch vom Weingut Von Othegraven.
Um 18:00 Uhr im Restaurant Terra, Vier-Gang-Menü inklusive Wein 85 Euro pro Person. Reservierungen unter der Telefonnummer 05361-607091 oder jederzeit via Email unter ccr.wolfsburg@ritzcarlton.com.

Im Restaurant Terra steht die Ursprünglichkeit des Geschmacks der naturbelassenen Produkte im Vordergrund. Überraschend natürlich präsentieren sich die Gerichte. Die gesunde und nachhaltige Zubereitung verspricht vielfältige, neue Genusserlebnisse.
Die Grundlage ist die enge Zusammenarbeit mit ausgesuchten lokalen Partnern, eine transparente Lieferkette. Klein- und Kleinstbetriebe produzieren in ursprünglicher Landwirtschaft für das Restaurant Terra. Produkte jenseits von Siegel- oder Etikettier-Qualität kommen auf den Teller. Natur pur steht hier im Vordergrund.
Das Terra-Menü wird vom Küchenteam um Küchenchef Tino Wernecke saisonal erarbeitet. Fisch- und Fleischgerichte, vegetarische und vegane Speisen werden angeboten. Ein Menü auf Empfehlung des Küchenchefs komplettiert das Angebot. Ausgesuchte, biodynamische Weine finden sich zudem auf der Weinkarte des Restaurants, deren Fokus auf deutschen Weinen und der alten Welt liegt.

KitchenAid

KitchenAid präsentiert zur M.O.W. Premium-Großgeräte in restauriertem Hofgut

1350 erstmals urkundlich als Rittergut erwähnt, seit 1874 Plattform für Kunst und Kulturveranstaltungen und 2016 die Kulisse für den großen Messeauftritt von KitchenAid: In der restaurierten Stellmacherei Gut Böckel präsentiert KitchenAid dieses Jahr vom 17. bis 22. September im Rahmen der Möbelfachmesse M.O.W. seine neuen Großgeräte. Der Premiumhersteller hat intensiv in die Markenpräsenz investiert und tritt hier erstmals in einer eigenen Location auf. Auf rund 270 Quadratmetern können Fachbesucher die zahlreichen Neuheiten der Marke erleben und kennenlernen. Auch Ausstellungen namhafter Hersteller wie Bauknecht, Blanco und Miele sind in dem barocken Gebäudeensemble des Hofguts zu finden.
Die spannendsten Produktneuheiten der KitchenAid Großgeräte auf Gut Böckel sind hier zusammengefasst:

Iconic Fridge
Ø  Der Iconic Fridge wird erstmalig auf der M.O.W. präsentiert und ist ein freistehender Vollraumkühler, der in Anlehnung an die Kult-Küchenmaschine Artisan designt wurde.
Ø  Er besticht durch seine stylischen Designelemente.
Ø  Der Iconic Fridge wird ab dem zweiten Quartal 2017 in drei verschiedenen Farben erhältlich sein.

Chef Sign
Ø  Die Weltneuheit Chef Sign ermöglicht völlig neuartige Kocherlebnisse.
Ø  Das Induktionskochfeld ist 25 Zentimeter tief in die Küchenarbeitsplatte eingelassen.
Ø  Über zwei individuell regulierbare Induktionszonen werden zwei Edelstahlkochgefäße gehängt, die wie normale Kochtöpfe erhitzt und um Zubehörteile ergänzt werden.
Ø  Es ermöglicht fünf Kochfunktionen mit nur einem Gerät: Kochen, Dämpfen, Braten, Dünsten und Frittieren.
Ø  Ab Herbst 2016 ist Chef Sign im ausgewählten Küchenhandel erhältlich.

Edelstahl-Arbeitsplatte
Ø  Die exklusive Küchenarbeitsplatte aus Edelstahl wird nach den speziellen Wünschen der Kunden gefertigt und ist sowohl in Form und Größe individualisierbar.
Ø  Die Kunden können alle gewünschten Koch- und Aufbewahrungsfunktionen aus dem Portfolio von KitchenAid integrieren.
Ø  Ab Herbst 2016 ist die Arbeitsplatte im ausgewählten Küchenhandel erhältlich.

Black Line
Ø  Die Großgerätelinie wird um ein neues Farbdesign erweitert.
Ø  Die Produkte erscheinen nun optional auch in einem eleganten Mattschwarz.
Ø  Griffe und Knebel sind bei dieser Serie verchromt.
Ø  Die Geräte in der Black Line werden im zweiten Quartal 2017 erhältlich sein.

KitchenAid finden Sie vom 17. bis 22. September auf dem Gut Böckel in der Rilkestraße 18 in Rödinghausen. Weitere Informationen finden Sie unter www.kitchenaid.de

kulinart Frühling

Pünktlich zum Frühlingsanfang, am 19. und 20. März 2016, präsentiert die Genussmesse kulinart frühling im Römerkastell Stuttgart wieder ausgesuchte Delikatessen und Designideen.

„Genießen Sie die Frühling“, fordert die Messe für Genuss und Stil ihre Besucher in gewagter Grammatik auf. Das Angebot ist glücklicherweise weniger irritierend: kulinart frühling lockt auch in diesem Frühjahr mit kulinarischen Überraschungen und Klassikern, ausgefeilter Grilltechnik und aktuellen Outdoortrends.

Im Jahr 2011 als „kleine Schwester“ der Herbstmesse gestartet, hat sich kulinart frühling inzwischen sehr eigenständig etabliert. Michael Kupka, mit „Kupkas Garten“ Aussteller der ersten Stunde, erklärt es so: „Es ist ein Glück, dass es noch besondere Plätze gibt, an denen schöne Dinge auf nette Menschen treffen.“. Für schöne Dinge sind die kulinart Messen bekannt. Und auch dieses Jahr gibt es wieder zahlreiche davon zu entdecken – neben einigen bereits beliebten Ausstellern werden auch viele interessante neue Trends und Food-Innovationen präsentiert.

Andreas Walter beispielsweise ist mit „caviar and more“ zum ersten Mal überhaupt auf einer Messe. Dabei ist er alles andere als ein Neuling auf dem Genussmarkt. Seit 2001 ist er mit seinem hochwertigen, aber moderat bepreisten Caviar etablierter Partner von Edelgastronomie und zahlreichen Spitzenköchen. Seit 2016 beliefert „caviar and more“ nun erstmals auch Privatkunden, was die Messepremiere erklärt.

Manche Aussteller sind so neu, dass sie noch nicht mal im Internet zu finden sind. Aber dafür auf der kulinart frühling. So wie Nina Bulgrin mit „N’ICE POPS“: Weil ihr selbstgemachtes Eis am Stiel zwar begeistert angenommen wurde, aber eben nur im Sommer, entwickelte sie in der alten Bäckerei ihrer Eltern kurzerhand den Kuchen am Stiel – Kostproben gibt’s an ihrem Stand.

Ebenfalls nicht ganz alltäglich ist das „Albpicknick“: Mit charmanten kulinarischen Events auf der Schwäbischen Alb füllt Picknickveranstalterin Waltraud Langer eine echte Marktlücke. Was es mit dem „Feschtdagsdisch“ oder der „Bauralodde“ auf sich hat, kann man auf der Messe persönlich in Erfahrung bringen.

Wer lieber auf der eigenen Terrasse picknickt, findet bei kulinart frühling natürlich auch alles, was das Grillerlebnis perfektioniert: frische Salzkreationen aus dem Taunus-Salzgarten, Grillsaucen aus USA und dem Schurwald, frische Kräuter aus der regionalen Biogärtnerei, eine Auswahl cooler Sommerweine sowie praktische Tipps von Profigrillern und ausgefeilte Grilltechnik, mit der man schnell selbst zum Profi wird.

Dass gutes Olivenöl nicht nur wohlschmeckend, sondern auch gesund ist, das ist bekannt. Noch nicht so bekannt sind die beiden Anbieter auf der kulinart frühling: „Papagallos“ bringt feinstes Olivenöl aus dem Süden Griechenlands mit – schonend hergestellt und vom Pflanzen der Bäume bis zum Abfüllen des Öls in Familienhand. Das kaltgepresste Olivenöl von „Villa Masecri“ stammt aus Italien – hergestellt komplett ohne Zusatzstoffe und nach ökologischen Richtlinien. Gerade vor dem Hintergrund der kürzlich erschienenen Testergebnisse der Stiftung Warentest, bei dem jedes zweite in Deutschland erhältliche Olivenöl mit „mangelhaft“ bewertet wurde, lohnt sich eine Verkostung vor Ort.

Um vitale Flüssigkeiten geht es auch in der Kräuterei „Mutter Erde“. In Eigenbau und Handarbeit werden hier exklusive Ganzblatt-Kräutertee-Mischungen wie ToskanaDuft, HollerGeist, VivaMelissa, MunterWunder und GeistesBlitz produziert. Natürliche Energie hat auch die mobile Smoothiebar „grün-gut“ von Beate Kringler zu bieten. Ihre grünen Smoothies trinkt man nicht nur gegen den Durst (obwohl sie da auch sehr wirkungsvoll sind), sondern auch als Vitaminspritze zur Vitalisierung. Die Hamburger „Elbler“ bieten mit ihrem Bio-Apfel-Cider eine ebenfalls erfrischende Alternative dazu – zwar mit Alkohol, aber trotzdem kalorienarm, glutenfrei und vegan.

Wer sich zwischen all den Angeboten nicht entscheiden kann, sich aber gerne kulinarisch überraschen lässt, der findet bei Foodist aus Hamburg eine Lösung: man schließt einfach ein Delikatess-Abo ab und freut sich auf die regelmäßig eintreffenden Lieferboxen für Genießer.

Weil schönes Essen in schöner Umgebung einfach besser schmeckt, gibt es auf der kulinart frühling immer auch neue Designtrends zu entdecken. Dieses Jahr zum Beispiel präsentiert von „Zandburg“, den Stuttgarter Wohnraumstylisten und natürlich von „Kupkas Garten“. Michael Kupka hat es sich zum Ziel gesetzt, individuelle Gartenträume zu erfüllen – mit Ideen vom Loungemöbel über die Gartenküche bis zum Swimmingpool.
 
Für bezaubernde Unterhaltung zwischendurch sorgt Thorsten Strotmann, dessen „Magic Lounge“ die Messe bereits seit vielen Jahren als Partner unterstützt und Besuchern einen exklusiven Messerabatt für seine Shows anbietet. Zu seinen hautnahen Kunststückchen genießt man am besten ein erfrischendes Bier des langjährigen kulinart Partners Brauerei Meckatzer – deren alkoholfreies Weizen feiert nämlich auf der kulinart frühling seine Premiere.

Hanseatische Lebenslust und Berliner Charme, verführerische Aromen und stylische Möbel, Kaviar und Champagner – auf der kulinart frühling blüht die Vielfalt.

kulinart frühling 2016 – Messe für Genuss und Stil
19. und 20. März in Stuttgart im Römerkastell, Phoenixhalle
Öffnungszeiten: Samstag 12-22 Uhr und Sonntag 10-19 Uhr
Eintritt für Besucher: 10,- €
www.kulinart-messe.de

INTERNORGA Gastro Startup-Wettbewerb

Richtig zur Sache ging es beim Vorentscheid des Gastro Startup-Wettbewerbes, den die INTERNORGA gemeinsam mit Tim Mälzer und der Leaders Club Concepts (LCC) durchführt. Aus vielen spannenden Bewerbungen waren im Vorwege neun Teilnehmer ausgewählt worden, die ihr Gastro-Konzept am Mittwoch im East Hotel vor der mit hochkarätigen Gastronomen besetzten Jury vorstellten. Sechs Bewerber schafften es ins Finale – sie dürfen ihr Gastro-Konzept am Freitag, 11. März 2016, 14 bis 15:30 Uhr (Foyer Ost OG), live auf der INTERNORGA präsentieren. Vor Ort entscheidet das Fachpublikum dann über den Sieger. Dieser erhält ein Darlehen über bis zu 50.000 Euro, eine Beratung von den Experten der LCC (40 Stunden) sowie Zutritt zu den legendären INTERNORGA Foodservice-Events. Darüber hinaus bietet die ECE, Deutschlands größter Betreiber von Einkaufszentren, einem der sechs Finalisten einen Platz in einem ihrer Einkaufszentren in Deutschland.
 
„Wir haben uns sehr über die vielen tollen Bewerbungen für unseren Gastro Startup-Wettbewerb gefreut, es waren und sind wirklich eine Menge gute Konzepte dabei. Das Finale auf der INTERNORGA sollten die Besucher sich nicht entgehen lassen“, sagt Claudia Johannsen, Geschäftsbereichsleiterin bei der Hamburg Messe und Congress GmbH.
 
„Es gibt in der Gastronomie viele Quereinsteiger, das hat sich auch bei den Teilnehmern heute wieder gezeigt. Und man merkt schnell, wer richtig für seine Idee brennt – ohne Leidenschaft und harte Arbeit bleibt das beste Gastro-Konzept auf der Strecke. Wir haben sechs spannende Startups ausgewählt“, sagt Tim Mälzer.
 
„Die vorgestellten Konzepte haben uns durchweg gut gefallen, viele spannende Ideen, gute Präsentationen und reichlich Innovationswert. Die Auswahl fiel nicht leicht, wir haben in der Jury ordentlich diskutiert. Aber nun freuen wir uns, die Finalisten bekanntgeben zu können“, sagt Roland Koch, Geschäftsführer der Leaders Club Concepts GmbH, Präsident und Aufsichtsratvorsitzender der Leaders Club Deutschland AG.
 
DIE SECHS FINALISTEN DES INTERNORGA GASTRO STARTUP-WETTBEWERBES
 
Muttis – Mit Liebe Hausgemacht, Bernau bei Berlin
Präsentiert von: Sandor Tettlak
Beim Hausmannskonzept „Muttis“ dreht sich alles um die beliebtesten Klassiker der deutschen traditionellen Imbisskultur: Kartoffel, Wurst und Co. „Bei uns soll es eben schmecken wie bei Mutti“, so Ideengeber Sandor Tettlak. „Muttis“ zeigt aber auch, dass Hausmannskost weder hausbacken noch ungesund ist. Sandor Tettlak und sein Team tüfteln seit zwei Jahren am Konzept, ein erster Standort ist in Aussicht. „Wir wollen gern die ersten zwei bis drei Läden selbst eröffnen und dann ein deutschlandweites Franchisekonzept auf den Weg bringen.“
 
ISABELLA Glutenfreie Patisserie, Düsseldorf
Präsentiert von: Dominic Krätz
Nach der Diagnose Glutenunverträglichkeit widmete sich Isabella Krätz als gastronomische Quereinsteigerin der Entwicklung von glutenfreier Pâtisserie. Im Juli 2015 eröffnete sie mit Unterstützung ihrer gesamten Familie die erste Filiale von ISABELLA. Der Betrieb in Düsseldorf serviert Kleingebäck, feine Backwaren sowie Brot und Brötchen – alle Rezepturen sind selbst entwickelt, natürlich gluten- und größtenteils laktosefrei. Mit dem Gewinn des Startup Wettbewerbes möchte ISABELLA einen weiteren Standort oder Online-Shop finanzieren.
 
LADEN EIN, Köln
Präsentiert von: Philipp Ibelshäuser und Till Riekenbrauk
Immer anders, immer lecker: Mit dem Restaurant-Sharing-Konzept LADEN EIN bieten Till Riekenbrauk, Vincent Schmidt und Mathes Robel gelernten oder Hobby-Gastronomen die Möglichkeit, ihre kulinarische Vision für einen befristeten Zeitraum von zwei Wochen zu verwirklichen. Im LADEN EIN wechselt nicht nur alle zwei Wochen die Karte, sondern auch Köche, Kellner und Konzepte. Der erste Standort von LADEN EIN befindet sich in Köln und wird gut angenommen.
 
La Cevicheria – Kreative Peruanische Küche, Frankfurt
Präsentiert von: Daniel und Heidi Nawenstein
Inspiriert von einer Südamerika-Reise holt der erfahrene Gastronom Daniel Nawenstein die peruanische Küche nach Deutschland und interpretiert sie auf modernstem Niveau. Herzstück der Speisekarte sind Ceviches, Salate aus marinierten Meeresfrüchten, die aktuell einen wahren Boom erleben. Mit Unterstützung seiner peruanischen Frau Heidi und einem peruanischen Koch eröffnet Daniel Nawenstein im März sein Restaurant „La Cevicheria“ in Frankfurt, in direkter Sichtweite des Merianplatzes.
 
What the Food!, Frankfurt
Präsentiert von: Ekaterina Bozoukova und Nina-Katharina Rümmele
Im Juli 2015 eröffneten Ekaterina Bozoukova und Nina-Katharina Rümmele in Frankfurt ihren ersten What the Food!-Laden im lebendigen Bahnhofsviertel. Mit ihrem Konzept widmen sich die beiden Gastro-Quereinsteigerinnen gesunder, frischer und regionaler Kost. Das Angebot umfasst Frühstück, Mittagessen, Snacks und Abendessen und wird durch Kooperation mit dem Lieferdienst foodora auch nach Hause oder ins Büro geliefert. Ziel ist es, in Kürze einen zweiten Laden in Frankfurt zu eröffnen, danach kurzfristig regional und langfristig auch national zu expandieren.
 
Woop Woop Ice Cream, Berlin
Präsentiert von: Philipp Niegisch und Boris König
„Unsere Mission: Das beste Eis der Welt herstellen. Und zwar mit großem Spektakel“, so beschreiben Philipp Niegisch und Boris König ihre innovative Eiszubereitung mit eigens entwickelter Technologie. „Mit der Einspritzung von Minus 196 Grad kaltem Stickstoff können wir alles schockgefrieren – frische Früchte, aber auch Brownies oder Cheesecake.“ Das erfinderische Duo hat seine Idee des besonderen Eiserlebnisses 2015 in einem Food Truck umgesetzt und plant nun die Eröffnung eines stationären Woop Woop Ice Cream Store – am liebsten in Berlin Mitte.

60 Jahre Heinz O. Wehmann

Vorgestern feierte Heinz O. Wehmann die erste Etappe seines 60. Geburtstags im Landhaus Scherrer mit Medienpartnern und Prominenten. Dabei gewährte er Einblicke in sein Leben und nahm die Gäste mit auf eine kulinarische Zeitreise. An den verschiedenen Geschmacksstationen bekam Heinz O. Wehmann prominente Unterstützung: Komiker und Karikaturist Jörg Knörr verzierte Teller mit einzigartigen Zeichnungen des Geschmackspapstes, Schauspieler Marek Erhardt schwang die Pfanne und auch Rosalie van Bremen ließ es sich nicht nehmen, selbst Gemüse zu schnippeln.

Was stand vor 30 Jahren auf der Speisekarte, welche Klassiker sind am beliebtesten, wie steht es um die Zukunft unserer Lebensmittel und was macht eigentlich die stetige Gemütlichkeit des Sternerestaurants an der Elbchaussee aus? Bei der heutigen Jubiläumsfeier wurden diese und weitere Fragen während einer kulinarischen Zeitreise beantwortet: „Die Welt und die Gastronomie verändern sich, aber wahren Geschmack bringt nur die Natur hervor“, so Heinz O. Wehmann, „daher ist und bleibt es für uns am wichtigsten, dass unsere Zulieferer Bio- zertifiziert sind.“

Gestartet wurde das Jubiläum mit einer Ausstellung unter dem Namen GESTERN, welche in die sechs Jahrzehnte im Leben von Heinz O. Wehmann entführte und ebenso die Geschichte des Landhaus Scherrer widerspiegelt. So wurden z.B. Speisekarten der vergangenen 30 Jahre präsentiert und ein anschaulicher Einblick in den Wandel der Lebensmittelbranche gegeben. Zudem konnten die Gäste bei einer Blindverkostung selbst den Unterschied zwischen biologischen und genveränderten Produkten testen. Weiter ging es bei der Küchenparty im HEUTE: Hier wurden Wehmannsche Klassiker zu ausgesuchten Themen an je einer Geschmacksstation präsentiert: Die Gäste erlebten welche Garmethoden sich bei Kohlrabi eignen, damit dieser einen lieblich nussigen Geschmack entfaltet, wie Rote Bete richtig mariniert wird, um die gewünscht frische und erdige Note zu bekommen oder wie Tomaten durch richtiges Kochen den Säurespiegel verlieren und ein süßliches Aroma verbreiten. Im Anschluss lud der Sternekoch auf der Galerie im ersten Stock zu einem Blick ins MORGEN ein und verblüffte seine Gäste mit einer wahren Geschmacksexplosion: Ein Schokolade-Chilli- Schaum mit Stickstoff angerührt, entfaltete beim Verzehr erst seine süße Schoko-Note, bevor der Gaumen von feurigem Chilli angenehm überrascht wurde.

„Zusammen mit meinen Weggefährten habe ich die ersten 60 Jahre meines Lebens auf einer einmaligen Zeitreise Revue passieren lassen! Das Landhaus Scherrer spielt auch hier eine zentrale Rolle, denn es ist für meine Familie und mich nun seit mehr als 30 Jahren sowohl Arbeitsplatz als auch Zuhause. Mit Stolz kann ich heute sagen, dass mein Team und ich die Erstklassigkeit des Sternerestaurants von Beginn an gehalten haben und diese auch in die Zukunft tragen werden“, so der Geschmackspapst.

THE VILLAGE Nürnberg

Bereits zum dritten Mal lädt die Nürnberger Whisk(e)y-Messe THE VILLAGE, am 21. und 22. März 2015, Whisk(e)y-Liebhaber und solche, die es werden möchten, ins Nürnberger Messezentrum ein. Mit einer erneut vergrößerten Ausstellungsfläche und über 70 Ausstellern präsentiert sich die Whisk(e)y-Messe THE VILLAGE noch vielfältiger als im Vorjahr. Neben Whisk(e)y-Raritäten und Spezialabfüllungen gibt es wieder eine limitierte THE VILLAGE-Messeabfüllung. Ein abwechs- lungsreiches Rahmenprogramm, Fachvorträge, Tastings so- wie Whisk(e)y-Spezialitäten und eine Zigarren-Lounge runden das Messeangebot ab. Erstmals werden bei THE VILLAGE 2015 im GINCorner verschiedene Gins als „Spirit of the Year“ präsentiert.

Mit rund 16.000 Besuchern und damit einem neuen Besucherrekord konnte THE VILLAGE im vergangen Jahr ein- drucksvoll ihre Bedeutung als Europas besucherstärkste Whisk(e)y-Messe hervorheben. Die stimmungsvolle Dorfkulisse sorgt auch 2015 wieder für familiäre Atmosphäre und entspanntes Ambiente in der Halle 12 der Messe Nürnberg. Mit der Whisk(e)y- Messe THE VILLAGE stellt sich die Region Nürnberg erneut als deutsche Whisk(e)y-Hochburg unter Beweis. THE VILLAGE (21. und 22. März 2015) ist wieder an die parallel stattfindende Freizeit Messe (18. bis 22. März 2015) gekoppelt. Die Aussteller der Whisk(e)y-Messe profitierten bereits in den Vorjahren von den Synergien und konnten zahlreiche neue Kundenkontakte knüpfen.

Zum Kreis der Aussteller bei THE VILLAGE gehören vor allem Importeure und Brennereien, die eine beachtenswerte Auswahl von rund 900 Whisk(e)ys anbieten. Darunter finden sich neben den bekannten Marken wie Ardbeg, Bushmills und Jim Beam auch so manche Exoten für Kenner, Liebhaber und Sammler. Neben Spirituosen aus den klassischen Whisk(e)y-Ländern Schottland, Irland und den USA, gehören auch Whisk(e)ys aus deutschen, indischen, italienischen, kanadischen oder schwedischen Brennereien zum Angebot.

Die veranstaltende AFAG Messen GmbH, die auf über 60 Jahre Erfahrung im Messegeschäft zurückblicken kann, wird bei der Organisation von THE VILLAGE erneut von Michael Gradl, Whisk(e)y-Experte und Importeur, mit dem entsprechenden Fachwissen sowie seinen zahlreichen nationalen und internationalen Kontakten unterstützt. Mit einem Informationsstand im Eingangsbereich der Messe hilft er, den Überblick im reichhaltigen Angebot zu behalten. Neben den fachlichen Informationen bei Seminaren und Tastings ist ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm geboten. Die fachlichen Vorträge werden vom Nürnberger Whisk(e)y-Club „Highland Circle“ ausgerichtet. Das gastronomi- sche Angebot sowie gemütliche Sitzgelegenheiten sorgen für das passende Ambiente in THE VILLAGE.

Zur Begrüßung erhalten Besucher ein exklusives Glencairn Nosing-Glas der Firma Stölzle mit dem diesjährigen Messe-Motiv sowie dem entsprechendem Lanyard-Glashalter. Das kostenlose Messemagazin mit Ausstellerverzeichnis und Hallenplan hilft bei der Orientierung und dient als wertvolles Nachschlagewerk.

Raritäten und Neuheiten – das Whisk(e)y-Angebot
Besonderes Highlight im Whisk(e)y-Sortiment bei THE VILLAGE ist die limitierte Messeabfüllung: „The Village Limited Edition 2015“ ist in diesem Jahr ein Chieftain`s Laphroaig. Von dem 12 Jahre alten Single Malt Scotch Whisky gibt es nur 344 Flaschen, die von Michael Gradl an seinem Stand vom Whiskyfässla vertrieben werden.

Ardbeg und Laphroaig, zwei Destillerien von der schottischen Whisky-Insel Islay, feiern in diesem Jahr 200-jähriges Bestehen. Das Jubiläum lässt auf ein paar Überraschungen der Vertriebsge- sellschaften Moët Hennessy Deutschland und Beam Suntory Deutschland hoffen. Einige Highlights im Angebot von THE VILLAGE sind bereits bekannt:
Moët Hennessy Deutschland präsentiert auf THE VILLAGE das Ardbeg`s Space Experiment: Vor vier Jahren wurde ein schottisches Destillat mit der ISS in den Weltraum geschossen. Die Probe landete im September 2014 wieder heil auf der Erde und wird derzeit mit einer Gegenprobe, die auf der schottischen Insel Islay lagerte, wissenschaftlich verglichen. Die originale Kapsel mit dem Destillat, das im All schwebte, kann exklusiv auf der Messe bestaunt werden.
Ein weiteres Whisk(e)y-Premiumprodukt, mit besonderem Lagerort, kommt aus der Schweiz: Die Rugen Distillery präsentiert ge- meinsam mit der Firma Alfred Schladerer den Swiss Highland Single Malt Whisky aus dem Berner Oberland. Neun Fässer des Edelwhiskys reiften auf 3.454 Meter über dem Meeresspiegel. Der „Ice Label“ lagerte in einer Eisgrotte auf dem Jungfraujoch. Die Alterung erfolgt dort wesentlich langsamer, was für ein kräftiges Aroma und einen Alkoholgehalt von 57,9 % vol. sorgt.

Die Schlumberger Vertriebsgesellschaft präsentiert auf THE VILLAGE wieder ein interessantes Sortiment: Der goldene Penderyn Whisky aus Wales, Benromach mit neuer Designserie und The Irishman sind hochkarätige Besonderheiten. Daneben gibt es den japanischen Whisky Nikka. Die japanische Destillerie feierte im vergangenen Jahr ihr 80 jähriges Jubiläum und vereint seitdem schottische Handwerkstradition mit der Perfektion und meisterhaften Destillationskunst Japans.
Die Destillerie Kammer-Kirsch ist für ein breites Sortiment an schottischen Whiskys bekannt und steht daneben für deutsche Destillationskunst. In den Jahren 2011 und 2012 wurde Kammer-Kirsch als „Germany`s Best Distillery“ ausgezeichnet und präsen- tiert bei THE VILLAGE ein breites Portfolio erstklassiger Single Malt Whiskys, daneben viele Neuheiten und Raritäten.

Irish Lifestyle bringt eine echte Rarität mit auf die Messe: Nur 15 Flaschen vom Tomatin Single Cask 1981 gingen nach Deutsch- land und werden nun exklusiv auf THE VILLAGE präsentiert. Da- neben kündigte Tomatin für die Messe zwei brandneue Whiskys an, die im Februar 2015 in Schottland erstmals vorgestellt werden.
Auch ein fränkischer Single Malt, aus dem Zentrum Nürnbergs, wird auf der Messe ausgeschenkt: Aus der hochwertigen Spezialgerste in der Hausbrauerei Altstadthof wird längst nicht nur Bier hergestellt. Seit einigen Jahren destilliert Braumeister Reinhard Engel mit großem Erfolg ausgezeichnete Single Malt Whiskys.

Daneben ist mit der Destillerie Blaue Maus aus Eggolsheim auch Deutschlands älteste Whisk(e)y-Destillerie bei THE VILLAGE präsent. Mitten in der fränkischen Schweiz destilliert Robert Fleischmann seit 1983 Whiskys, die mittlerweile internationale Bekanntheit haben.

Bei 70 Importeuren und Destillerien darf daneben ein breites Whisk(e)y-Angebot an Raritäten und Neuheiten auf der Nürnberger Whisk(e)y-Messe erwartet werden.

Zigarren und Whisk(e)y in Kombination
Auch in diesem Jahr lädt die beheizte Villigers Cigars Lounge im Freigelände bei Halle 12 die Besucher der Whisk(e)y-Messe dazu ein, Whisk(e)y und Zigarren in gemütlichem Ambiente gemeinsam zu genießen. Das Schweizer Traditionsunternehmen Villiger stellt in diesem Jahr eine auf 30 Kisten limitierte Exklusivzigarre „The Village Limitada 2015“ in Nürnberg vor. Speziell für das Villiger Zelt gibt es einen Chieftain`s Cigar Malt, dieser wurde 1993 destilliert, hat 50,8 % vol. Alkohol und rundet den Zigarrengenuss ab. Für südamerikanisches Flair im Villiger-Zelt sorgen Samba- Tänzerinnen sowie die Live-Zigarrenrollung mit einer kubanischen Torcedora.

Kulinarische Whisk(e)y-Spezialitäten
Neben der reinen Spirituose werden zahlreiche kulinarische Whisk(e)y-Spezialitäten angeboten: Trüffel, Bier und Schinken, die mit Whisk(e)y zubereitet wurden, warten auf die Messebesucher. Schottische und irische Spezialitäten, wie Haggis, Fudges, Shortbread und Guinness, sind auch vertreten.

Die kleine Nürnberger Chocolaterie und Patisserie il massimo ver- treibt ihre Whisky Trüffel Kollektion 2015 in diesem Jahr erstmals auf einem eigenen Messestand. Daneben gibt es einen Gin Trüffel sowie einen limitierten Spezial Whisky Trüffel, exklusiv bei THE VILLAGE 2015.

Im Vorjahr noch ein Geheimtipp, sind die Whisk(e)y-Spezialitäten der Nürnberger Metzgerei Steiner auch 2015 wieder mit dabei: Speziell für THE VILLAGE wird ein über Buchenholz geräucherter Whisk(e)y-Schinken hergestellt. Dieser wurde zwei Wochen in Whisk(e)y, einer speziellen Würzmischung und Parmasale Meersalz eingelegt. Für diese besondere kulinarische Kreation verwendet Metzgermeister Claus Steiner einen zehn Jahre alten Single Malt Whisky von der schottischen Insel Islay. Er verleiht seiner Schinkenspezialität die typische rauchige und malzige Note. Auch die weiteren kulinarischen Spezialitäten der Metzgerei Steiner wie die spezielle Whisky-Leberwurst, eine geräucherte Whiskyringelwurst und ein heißer Whisky-Backschinken werden die Kenner wieder am Stand finden.

Wer das schottische Nationalgericht Haggis oder Irish Stew, eine beliebte Eintopf-Spezialität von der grünen Insel Irland, probieren möchte, hat dazu auf der Nürnberger Messe ausreichend Gelegenheit.
Ergänzt wird das Spezialitätenangebot durch typische irische und schottische Biere wie Kilkenny und Guinness oder das deutsche Whiskybier Smokey George der Brauerei Rittmayer aus Hallern- dorf. Verschiedene Bierspezialitäten der schottischen Black Isle Brewery sowie der traditionelle Farmhouse Cider von Thistly Cross Cider sind geboten.

Süße Leckereien wie verschiedene Sorten Fudges, der beliebte weiche Karamellkonfekt, oder Walkers Shortbread, eine Gebäckspezialität des bekannten Herstellers aus dem schottischen Aberlour, sowie auch spezielle Whisk(e)y-Pralinen finden sicher wieder ihre Liebhaber.

Neben Whisk(e)ys und Köstlichkeiten sind verschiedene Produkte, die für schottisches und irisches Lebensgefühl stehen, im Messeangebot: Der Kiltmaker Duncan MacDonald ist die richtige Anlaufstelle für ein stilechtes schottisches Outfit. Aus einer breiten Auswahl an hochwertigen Tartan-Stoffen werden die Kilts maßgeschneidert. Originale Accessoires vervollständigen das Outfit.

Eine Neuheit auf der Messe ist in diesem Jahr ein Stand mit origi- nal Harris Tweed. Helmut Habel und Esther John von der Kleidermanufaktur aus Schwerin bringen eine Auswahl ihrer hochwertigen Kleidungsstücke mit zu THE VILLAGE. Sie arbeiten mit britischen, schottischen, irischen und deutschen Tweedstoffen und fertigen daraus Knikkerbocker, Sherlock Holmes Mäntel, Norfolk- sakkos sowie Geh- und Reitröcke nach Maß.

Woody`s bietet „Edles aus Holz“, darunter Geschenkideen, Schmuck und Schreibgeräte. Das verwendete Holz stammt von Fassdauben bekannter Brennereien wie Ardbeg, Jack Daniels, Jim Beam oder Glenfiddich.
Wer Lust auf eine Reise in die Ursprungsländer des Whisk(e)ys hat, kann am Stand von „Reisekultouren“ das Angebot von Reisen zu Destillerien in Schottland und Irland entdecken.

Fachvorträge und Whisk(e)y-Tastings vom Highland Circle
Der Nürnberger Whiskyclub „The Most Venerable Order of the Highland Circle“, der älteste Whiskyclub Deutschlands, ist auch 2015 wieder Partner der Messe. Die Experten des Highland Circles, voran die beiden Vorsitzenden Bernhard Schäfer und Oliver Kirschner, bieten auch bei der dritten Auflage von THE VILLAGE Seminare rund um den Whisk(e)y und spezielle Tastings an. Es werden sowohl Basic-Seminare als auch Tastings für Fortgeschrittene geboten. Die Anmeldung zu den Seminaren ist vor Ort, am Stand des Highland Circles, möglich.
Die Einsteiger-Kurse vermitteln Grundlegendes über den Whisk(e)y, seine Herstellung und wie diese besondere Spirituose richtig genossen werden sollte, worin sich Whiskeys und Whiskys unterscheiden und wo die bekanntesten Whisk(e)ys ihren Ursprung haben. Die Prime-Seminare richten sich an die eingefleischten Whisk(e)y-Liebhaber und Kenner.

Exklusives Pre-Opening
Ein Highlight von THE VILLAGE 2015 ist das Pre-Opening am 20. März 2015, ab 17 Uhr. Bereits am Abend vor Messebeginn bieten die Aussteller Raritäten und Besonderheiten an. Für die richtige Stimmung sorgt die Irish Folk Band O`Malley. Besucher bekom- men zur Begrüßung neben dem THE VILLAGE Whisk(e)y-Glas, mit exklusivem Golddruck, eine Tasche mit kleinen Überraschungen, in der die neu erworbenen Raritäten ihren Platz finden. Für Besucher des Pre-Openings ist der Messebesuch am Samstag, 21. März, kostenlos. Die VIP-Karten für das exklusive Pre-Opening, den Abend für Kenner und Liebhaber, sind limitiert und für 25 Euro nur im Vorverkauf unter www.whiskey-messe.de zu bekommen.

Das Messe-Kombiticket (Whisk(e)y-Messe + Freizeit Messe) für 15 Euro beinhaltet ein Glencairn Nosing-Glas der Firma Stölzle mit dem diesjährigen Messe-Motiv, einen entsprechenden Lanyard-Glashalter sowie das Messemagazin mit Ausstellerverzeichnis und Hallenplan. Besucher der Freizeit Messe (Eintrittspreis 11 Euro) können für 4 Euro eine Übertrittskarte zur Whisk(e)y-Messe erwerben. Der Zutritt zur Whisk(e)y-Messe ist erst ab 18 Jahren möglich!

Whisk(e)y-Messe Nürnberg – THE VILLAGE
21. und 22. März 2015
www.whiskey-messe.de

HOGA Nürnberg

65 Jahre HOGA Nürnberg: Die Fachmesse für Hotellerie, Gastronomie und GV ist Treffpunkt für das süddeutsche Gastgewerbe – Vom 22. bis 25. Februar 2015 präsentieren rund 700 Aussteller ein geballtes fachliches Angebot – Neue Trends, in- novative Konzepte für Hotellerie und Gastronomie und span- nende Wettbewerbe setzen die Akzente – Food-Kompetenz konzentriert unter einem Dach: FOOD SPECIAL des Servicebund, Gemeinschaftsstand der BÄKO und erstmalige Beteiligung der Evenord eG – Februar-Termin ermöglicht optimale Planung von Einkäufen und Investitionen

Vom 22. bis 25. Februar eröffnet die HOGA Nürnberg den Reigen der Branchenmessen für das Gastgewerbe im neuen Jahr. Die bayerische Fachmesse für Hotellerie, Gastronomie und GV ist 2015 die einzige Messe in Süddeutschland. Sie dürfte damit zum Pflichttermin für alle werden, die sich über Neuheiten, aktuelle Trends und innovative Gastronomie-Konzepte informieren möchten, Einkäufe planen und den Messebesuch zur Kommunikation und zum Erfahrungsaustausch mit Kolleginnen und Kollegen nutzen wollen.
Die HOGA findet diesmal einen Monat später zum idealen Termin für die Planung von Investitionen, Modernisierungs- und Rationalisierungsmaßnahmen statt. Fachlicher Träger ist erneut der Bayeri-
sche Hotel- und Gaststättenverband DEHOGA Bayern e.V., der mit seinem großen Infostand in Halle 8 eine wichtige Anlaufstelle für Hoteliers, Gastronomen und deren Mitarbeiter sein wird.

65 Jahre HOGA – eine Erfolgsgeschichte
Die veranstaltenden AFAG Messen können diesmal ein stolzes Jubi- läum feiern und mit 65 Jahren HOGA Nürnberg auf eine lange Er- folgsgeschichte zurückblicken. 1950 erlebte die Messe unter dem damaligen Namen Süddeutsche Fachschau für Hotel-Gastronomie und Konditorei in Nürnberg ihre Premiere. Es folgten Jahre des Wachstums, beflügelt durch die boomende deutsche Wirtschaft und Vollbeschäftigung. Bundesweit wurden in den Anfangsjahren der HOGA neue Gaststätten und Hotels eröffnet, immer mehr Menschen konnten sich Reisen leisten und das Gastgewerbe profitierte vom zunehmenden Geschäftsreiseverkehr und zahlreichen neuen Messen.
Vor diesem Hintergrund baute die HOGA ihre Bedeutung als süd-deutscher Branchentreff kontinuierlich aus und sie legte von Jahr zu Jahr bei den Aussteller- und Besucherzahlen zu. Das Angebot der Messe orientierte sich dabei stets an den aktuellen Bedürfnissen der Branche und an aktuellen Trends. Auch die Sorgen des Gastgewer- bes wurden schon frühzeitig im Rahmen von Informationsschauen aufgegriffen. So war bereits bei der ersten Gastromesse in Nürnberg die hohe Steuerbelastung in der Hotellerie und Gastronomie das Thema einer Informationsschau. Ein Thema, das auch heute noch die Branche beschäftigt. Darüber hinaus sorgten bereits in den Anfangsjahren der Messe Wettbewerbe für ein lebendiges Branchen- bild und mit ihrem Rahmenprogramm und ideellen Sonderschauen wurde die Nürnberger HOGA zum Vorbild für viele andere Veranstaltungen.

Fast 700 Aussteller und viel Neues bei der HOGA 2015
Die HOGA zählt inzwischen neben den Veranstaltungen in Hamburg und Stuttgart zu den drei wichtigsten deutschen Branchenmessen des Gastgewerbes. Bei ihrer letzten Durchführung 2013 konnte die HOGA bei der Ausstellerzahl um 15 Prozent zulegen und mit über 35.000 Besuchern an die Erfolge der Vorjahre anknüpfen. Dass laut Besucherbefragung rund 40 Prozent der Besucher nur die HOGA Nürnberg und keine andere deutsche Gastromesse besuchen, unterstreicht den Stellenwert, den die HOGA in Fachkreisen genießt.
Die bisher sehr gute Vermietungssituation lässt auch für 2015 eine starke HOGA erwarten. Wenn sich der positive Trend bis zum Mes- sestart im Februar fortsetzt, könnte erstmals die Zahl von fast 700 Ausstellern erreicht werden! Insgesamt wird die HOGA in der Messe Nürnberg fünf Messehallen mit rund 40.000 m2 belegen und mit mehr Herstellern, neuen Food-Anbietern und interessanten neuen Ausstellern aus dem Bereich Großküchen und Technik ihre fachliche Kompetenz weiter stärken. Zum Kreis der Aussteller gehören auch EDEKA C+C Großhandel Nordbayern, Sachsen, Thüringen und Südtirol wird sich erstmals mit einem Gemeinschaftsstand beteiligen.

Im Mittelpunkt der Messe stehen die Bereiche Küchentechnik, Ein- richtung und Ausstattung, Nahrungsmittel und Getränke, Haus- und Betriebstechnik sowie Dienstleistungen, IT-Organisation und Kommunikationstechnik. Wer besonders kreative und innovative Produktideen, Konzepte und Dienstleistungen sucht, findet diese gebündelt im HOGANovum.
Da die HOGA immer stärker in die benachbarten Bundesländer Sachsen und Thüringen ausstrahlt, wird man für die kommende Messe die Aktivitäten und Werbemaßnahmen in diesen Bundesländern verstärken und erstmals eine Kooperation mit der Leipziger Messe eingehen. Bei der HOGA wird sich die Leipziger Messe ISS GUT! mit einem Gemeinschaftsstand präsentieren und das Genießerland Sachsen vorstellen. Im Gegenzug werden sich bei der nächsten ISS GUT! vom 1. – 3. November 2015 in Leipzig bayerische Anbieter mit regionalen Schmankerln präsentieren. Darüber hinaus ist eine Beteiligung der bayerischen Partner am Leipziger Kongress für KITA- und Schulverpflegung sowie der begleitenden Ausstellung geplant.

HOGA-Forum in Halle 8: Infozentrum des DEHOGA Bayern ist zentraler Treffpunkt der Information und Kommunikation
Das Herzstück und Kommunikationszentrum der HOGA ist der modern gestaltete Stand des Bayerischen Hotel- und Gaststättenver- bandes DEHOGA Bayern im HOGA-Forum in Halle 8. Verbandsmit- glieder und interessierte Besucher erhalten an diesem Branchen- treffpunkt vielfältige Informationen und eine fachliche Beratung zu allen Bereichen des Gastgewerbes. Im HOGA-Forum in Halle 8 sorgt das Programm auf der DEHOGA Bayern Arena für Abwechslung, u.a. werden hier die Ehrungen und Preisverleihungen der Wettbewerbe durchgeführt.
Einrichtungsideen für Hotels: DEHOGA Bayern und Bund Deut- scher Innenarchitekten präsentiert die Preisträger des Studen- tenwettbewerbs „Essen, Trinken, Schlafen“
Neben dem fachlichen Angebot bietet die Messe an vier Messeta- gen eine Fülle an Informationen, sie stellt Konzepte für die perfekte Gästebewirtung vor und zeigt Beispiele, wie sich im Restaurant, Hotelzimmer oder in der Hotelbar eine Wohlfühlatmosphäre erzeugen lässt.

Von besonderem Interesse für Hoteliers dürfte in diesem Zusam- menhang ein Wettbewerb sein, der vom Bund Deutscher Innenarchi- tekten (BDIA) gemeinsam mit dem Bayerischen Hotel- und Gaststät- tenverbandes DEHOGA Bayern e.V. durchgeführt wurde. Der Wett- bewerb stand unter dem Motto „Essen, Trinken, Schlafen“ und dazu haben 140 Studenten von drei bayerischen Hochschulen für Innen- architektur (Akademie der bildenden Künste München, FH Rosen- heim und FH Coburg) ihre Arbeiten eingereicht. Die Studenten konnten bei diesem Wettbewerb, der als Semesterarbeit gewertet wurde, ihre Ideen und Einrichtungskonzepte für die Hotellerie zum Thema „Essen, Trinken, Schlafen“ umsetzen. Dabei überraschten die Stu- denten die Jury mit tollen Einrichtungskonzepten und pfiffigen Ge- staltungsideen. Insgesamt wurden in der letzten Runde 25 Arbeiten für die Ausstellung im Rahmen der HOGA ausgewählt, die in Halle 9 am Stand des BDIA auf einer Sonderfläche präsentiert werden. Die Arbeiten sollen für die Besucher der HOGA Inspiration sein, aber auch zu Diskussionen anregen. Die Ehrung der Preisträger findet am 22. F
ebruar gegen 15.00 Uhr auf der DEHOGA Bayern Arena in Halle 8 statt.

FOOD SPECIAL – Zwei Tage geballte Food-Kompetenz
Bereits zum 9. Mal lädt der Servicebund (Zusammenschluss mittel- ständischer Lebensmittel-Fachgroßhändler für Großverbraucher) im Rahmen der HOGA Nürnberg zur FOOD SPECIAL ein. Dazu wer- den am 22. und 23. Februar in Halle 6 über 100 Unternehmen ihre neuesten Produkte, Ideen sowie Food-Konzepte präsentieren und zu Degustationen einladen.
Ein attraktives Rahmenprogramm wird das Angebot der Aussteller abrunden und prominente Gäste der Gastroszene und namhafte Köche werden den Fachbesuchern wertvolle Anregungen und krea- tiven Input bieten. Die Ansprüche der Gäste werden immer höher und Gastronomen müssen sich mit ihrem kulinarischen Angebot auf individuelle Essgewohnheiten und Wünsche ihrer Gäste einstellen. Dazu liefert die FOOD SPECIAL wertvolle Tipps und Anregungen.
Erstmalige Beteiligung der Evenord eG: Metzger und Fleischer sind wichtiger Teil der Gastronomie
Ein besonderes Anliegen des HOGA-Veranstalters war es, neben den Bäckern und Konditoren auch Metzger und Fleischer in das Konzept der HOGA einzubinden. Dies wird nun 2015 erstmals mit der Beteiligung der Evenord eG realisiert, die bereits 1950 Aussteller der Nürnberger Gastromesse war. Die Abholmärkte der Evernord eG sind auf die Bedürfnisse ihrer Kunden zugeschnitten. Ob Verkauf, Imbissbereich, Küche oder Werkstatt – das Stammsortiment von über 20.000 Artikeln deckt den Tagesbedarf von Metzgerei, Ho- tellerie, Gastronomie und Gemeinschaftsverpflegung ideal ab. Für AFAG-Messechef Heiko Könicke ist das Engagement der Evenord auf der HOGA eine wertvolle Kooperation, die Sinn macht: „Metzge- reien, die sich in den Bereichen Catering und Partyservice engagie- ren und ihren Kunden Möglichkeiten zu einem Imbiss bieten, sind längst fester Bestandteil des Gastgewerbes. Mit der Evenord eG und der BÄKO stellen zwei wichtige Partner des Gastgewerbes ihr Leistungsspektrum auf der Messe vor und wir holen damit neue Zielgruppen auf die Messe und davon werden auch andere Ausstel- ler der HOGA profitieren“.

Frühjahrstreff der BÄKO Franken Oberbayern-Nord eG
Bereits zum dritten Mal nach der Premiere 2011 ist die BÄKO Franken Oberbayern-Nord eG auf der HOGA vertreten und lädt erneut zu ihrem Frühjahrstreff ins Nürnberger Messezentrum ein. Bei der letz- ten HOGA 2013 lag der Anteil der Bäcker und Konditoren bereits bei 9,2 Prozent. Neben dem reinen Bäckereisektor hat die BÄKO ihr Leistungsspektrum deutlich ausgebaut und ist längst ein wichtiger Partner der Gastronomie. So werden neben dem klassischen Bä- ckerei- und Konditoreisortiment auch Kaffeespezialitäten und Snacks bis hin zu vollständigen Gerichten angeboten.
Auf der HOGA ist die BÄKO mit zahlreichen Geschäftspartnern auf einer Gesamtfläche von 2.000 Quadratmetern vertreten und ne- ben Bäckern und Konditoren können sich auch Gastronomen über das breite Leistungsangebot der BÄKO informieren. Die Messebe- sucher können sich im BÄKO-Café bei Herzhaftem und Süßem stär- ken und in der „Schau-Backstube“ das Backhandwerk live und mit allen Sinnen erleben.

HOGA richtet Augenmerk auf den Berufsnachwuchs
Seit jeher richtet die HOGA ein besonderes Augenmerk auf den Berufsnachwuchs. Koch-Auszubildende, in der Ausbildung befindliche Hotel- und Restaurantfachleute sowie der Konditoren-, Bäcker- und Metzgernachwuchs sind aktiv in das Messegeschehen eingebunden und zum Teil auch bei spannenden Wettbewerben gefordert.
Hervorzuheben ist in diesem Zusammenhang die großzügige Unterstützung der Nürnberger Berufsschule 3. Die Direktion und Lehrkräf- te geben mit ihrem Engagement den jungen Menschen die Chance, aktiv an der HOGA mitzuwirken. Im Rahmen der Bayerischen Jugendmeisterschaften in den gast- gewerblichen Ausbildungsberufen werden täglich drei Berufsschulen antreten, um deren besten Schüler in den Kampf um die begehrten Meistertitel zu schicken. Für den Nachwuchs in den Berufen Koch/ Köchin sowie Hotel- und Restaurant-Fachmann/ -frau sind die Bayerischen Jugendmannschaftsmeisterschaften der bayerischen Berufsschulen um den HOGA-Jugendpokal Bayern 2015 das Highlight. Die jungen Nachwuchskräfte kommen aus verschiedensten bayerischen Berufsschulen und werden sich u.a. im Schau- Restaurant, in der gläsernen Wettbewerbsküche und an der Hotel- rezeption bei praktischen und theoretischen Aufgaben messen.
Neben den Bayerischen Jugendmannschaftsmeisterschaften, bei denen junge Köche, Restaurant- und Hotelfachleute gefordert sind, ist auch die Konditorenabteilung der Nürnberger Berufsschule 3 auf der HOGA vertreten. Vor den Augen der Messebesucher werden süße Köstlichkeiten angefertigt und beim Konditoren-Wettbewerb sind die Konditoren-Azubis aus ganz Bayern bei praktischen Aufga- ben gefordert. Der Bäcker-Nachwuchs der Berufsschule 3 wird auf der HOGA ebenfalls bei praktischen Prüfungsaufgaben zeigen, was man gelernt hat, aber auch Schülerinnen und Schüler der Abteilung Fleischer sind bei der Herstellung kulinarischer Spezialitäten gefordert.

Ihre HOGA-Premiere erleben diesmal die vom VSR (Verband der Serviermeister, Restaurant- und Hotelfachkräfte e.V) veranstalteten Wettbewerbe wie die Deutsche Meisterschaft für Hotel und Res- taurant, die Deutsche Junioren-Meisterschaft für Hotel und Res- taurant sowie die Deutsche Meisterschaft des Flambierens.

Show Dining-Wettbewerb: Kreativität rund um die perfekt gedeckte Tafel
Kreativität gepaart mit höchster Perfektion sind beim Show Dining- Wettbewerb um die HOGA Trophy 2015 gefragt. Ausgerichtet vom Verband der Serviermeister, Restaurant- und Hotelfachkräfte (VSR) und dem Bayerischen Hotel- und Gaststättenverband DEHOGA Bayern e.V., können Hotels, gastronomische Betriebe und Fachschulen zeigen, wie sie optischen Genuss bereits vor dem Servieren auf den Tischen zaubern. Die perfekt eingedeckten und mit viel Kreativität gestalteten Tische werden erneut ein besonderer Augenschmaus der HOGA sein und als Anregung dienen.

Rund um das Trendthema Kaffee
Ein neuer Schwerpunkt der HOGA ist das Thema Kaffee als Trend- Umsatzbringer der Branche. Im Rahmen einer Rösterei greifen die Veranstalter das Thema gemeinsam mit mehreren Spezialröstereien aus der Region auf. Im Mittelpunkt steht die Information über indivi- duelle und qualitativ hochwertige Kaffee-Rohprodukte, darunter auch Fair Trade Erzeugnisse. Auf der HOGA wird frischer Kaffee geröstet und das Ergebnis wird anschließend bei Degustationen verkostet. Barista-Schulungen an Geräten und Fachvorträge zur Warenkunde weihen die Besucher in die Geheimnisse eines guten Kaffees ein und liefern die richtigen Verkaufsargumente gegenüber den Gästen. Verschiedenste Hersteller komplettieren mit einer Aus- wahl an Espressomaschinen das fachliche Angebot.

LiquidArea mit Cocktail-Meisterschaften
Als weitere Neuheit präsentiert die HOGA in Halle 7 die LiquidArea. Hier stehen innovative Getränke im Fokus als Inspiration für das Spirituosenkonzept in der Hotellerie und Gastronomie. Neben In- Getränken wie Kakao, Energy Drinks, Limonaden, Fruchtsäfte, Wellnessdrinks oder Premixcocktails geht es auch um Trendspiritu- osen wie Rum, Gin, Wodka und natürlich Whisk(e)y. Vertreten sind auch regionale Brennereien mit ihren Produkten.
Im Rahmen der HOGA finden darüber hinaus die Cocktailmeister- schaften von Bayern, Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz statt, bei denen sich die besten Bar-Profis im fairen Wettstreit messen.
Die Deutsche Barkeeper
Union wird sich in Halle 8 mit einem Info- stand und einer Bar präsentieren und in unmittelbarer Nachbarschaft stellen sich Barschulen aus München und weiteren Städten vor.
Restaurant der Zukunft: Gastronomie-Report präsentiert die Preisträger des neuesten Wettbewerbs
Das Konzept „EREMITAGE“ ist Sieger des jüngsten Wettbewerbs „Restaurant der Zukunft – The next Generation“ und wird neben den anderen Preisträgern bei der HOGA auf dem Stand der Fachzeit- schrift Gastronomie-Report in Halle 8 vorgestellt.
Sehen und gesehen werden, flirten, Spaß haben: Das gehört doch zu einem gelungenen Lokalbesuch dazu – oder? Nicht für alle Gäs- te: Wer allein zum Essen geht, fühlt sich nicht selten wie ein ausge- grenzter Sonderling oder Paria. Für diesen bislang vernachlässigten Gästekreis hat die Architekturstudentin Kathrin Hermanns das visio- näre Lokal „EREMITAGE“ entworfen, bei dem jeder Gast in seinem eigenen Häuschen allein genießt.

Dieses ebenso atemberaubende wie polarisierende Konzept ist der Sieger der neuen Runde des weltweit einzigartigen Wettbewerbs „Restaurant der Zukunft“, den die Fachzeitschrift Gastronomie- Report dieses Mal in Kooperation mit der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste in Stuttgart veranstaltet hat. Auf der HOGA Nürn- berg werden die visionären Modelle, in denen gesellschaftspoliti- scher Zündstoff steckt, erstmals in Bayern präsentiert.
Das Siegerkonzept „EREMITAGE“ kann als Antwort auf die Verein- samungstendenzen der modernen Gesellschaft interpretiert werden. Es rückt die stetig wachsende Zahl der Singles in allen Altersstufen, die aus Angst vor dem „Allein-Essen-Gehen“ nicht selten auf Fast Food und Delivery-Service zurückgreifen, als wichtige Zielgruppe für die Gastronomie von morgen in den Mittelpunkt.
Auch die anderen Restaurant-Konzepte der Studenten greifen teilweise gesellschaftspolitische Probleme auf und werden reichlich Stoff zu Diskussionen liefern. Beim Wettbewerb „Restaurant der Zu- kunft“ geht es vor allem darum, der Branche ein Gefühl dafür zu vermitteln, wie die Jugend von heute tickt und welche Wünsche und Sehnsüchte sie an die Gastronomie von morgen hat“, so Wettbewerbs-Initiator Willy Faber, Herausgeber der Fachzeitschrift Gastronomie-Report.

Spezialitätenland Bayern
Für das Spezialitätenland Bayern wirbt das Bayerische Staatsminis- terium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten auf der HOGA mit einem Gemeinschaftsstand. Die HOGA-Besucher können sich an rund 20 Messeständen über kulinarische Schmankerl aus dem Frei- staat informieren und natürlich auch verkosten. Franken, insbeson- dere die Region Oberfranken, steht für die größte Brauereidichte weltweit.

Frankenwein-Vinothek
Der Fränkische Weinbauverband wird sich erneut mit seiner Fran- kenwein-Vinothek an der HOGA beteiligen und aufzeigen, wie sich mit Frankenweinen und regionalen Konzepten Erfolg in der Gastro- nomie generieren lässt. Wissenswertes rund um den Frankenwein vermitteln praxisorientierte Seminare, Verkostungen und Diskussio- nen für Gastronomen. Dabei geht es u.a. um die Partnerschaft zwi- schen Winzern und Wirten, um Schulungen für Servicepersonal oder Informationen über das Berufsbild des Sommeliers. Weitere Details zum Programm auf der Website www.culinarium-bavaricum.de.

Kulinarik der Spitzenklasse: Unter dem Motto „KochSterne“ präsentiert die AHGZ Spitzenköche
Die Allgemeine Hotel- und Gastronomie-Zeitung wird auf ihrem Messestand einen attraktiven Beitrag zum Rahmenprogramm der HOGA beisteuern. Bei hochkarätigen Kochshows erleben die Besucher unter dem Motto „KochSterne“ Spitzenköche und Patissiers bei der Zubereitung kulinarischer Köstlichkeiten, u.a. Nico Burkhardt, Lucki Maurer, Heiko Antoniewicz und Elisabeth Opel. Alle mitwirkenden Köche sind wahre Meister ihres Fachs und wurden für ihre Kochkünste mehrfach ausgezeichnet. Sie werden den Berufskolle- gen wertvolle Anregungen für die eigene berufliche Praxis liefern und so manchen fachlichen Tipp mit auf den Weg geben.

Veranstalter erwarten eine besonders starke HOGA
HOGA-Projektleiter Stephan Dovern sieht der kommenden Veran- staltung optimistisch entgegen: „Die Messe ist hervorragend aufgestellt und die vielen positiven Fakten sprechen für eine starke HOGA 2015. Die im Vergleich zur letzten HOGA gestiegene Nachfrage nach Standflächen, die Beteiligung vieler neuer Unternehmen sowie die Bereitschaft vieler Aussteller, die Standfläche zu vergrößern, werten wir als positives Signal. Bayern ist das Tourismusland Nr. 1 in Deutschland mit einer leistungsstarken Hotellerie und Gastrono- mie und davon profitieren auch unsere Aussteller. Ob Hotelier, Wirt, Kochprofi, Servicekraft oder Auszubildender – von der HOGA wird jeder wertvolle Anregungen und Inspirationen für den eigenen Be- trieb und die eigene Arbeit mitnehmen können. Deshalb sollte man den Termin vom 22. bis 25. Februar 2015 dick im Terminkalender anstreichen“, so der HOGA-Projektleiter.

HOGA-Eintrittskarten rechtzeitig online bestellen
Wer sich seine HOGA-Eintrittskarten rechtzeitig sichern möchte, kann seine Tickets über das Online-Ticketing per Internet ordern. Dadurch erspart man sich Wartezeiten an den Kassen und gewinnt Zeit für den Messebesuch.

 www.hoga-messe.de

eat&STYLE 2014

Jetzt werden auch die Männer „abgekocht“!

Noch vor wenigen Jahren trieb dieses Szenario jeder Frau Schweißperlen auf die Stirn: der Mann am Herd. Doch die Zeit ist vorbei. Nach einer repräsentativen Umfrage der dpa stehen inzwischen neun von zehn deutschen Männern regelmäßig in der Küche. Die Geschmäcker unterscheiden sich allerdings prägnant von denen der weiblichen Köche. Den speziellen Interessen der Herren der Schöpfung widmet sich die eat&STYLE mit der Men‘s World im Besonderen. Deutschlands größtes Food-Festival präsentiert auch in diesem Jahr die aktuellen und zukünftigen kulinarischen Trends.

Der Mann von heute kocht – und das nicht gerade selten: Bereits über ein Drittel aller deutschen Männer geben an, mindestens fünf Tage in der Woche am Herd zu stehen. Damit holen sie gegenüber den weiblichen Köchen immer mehr auf. Doch ihr Kochverhalten weist Besonderheiten auf: Männer sind experimentierfreudiger. Jeder Dritte gibt an, nie nach Rezept zu kochen. Besonders beliebt auf dem Speiseplan: Fleisch.
       
Diese Erkenntnis kann der Starkoch und echte Bayer Lucki Maurer anhand seiner praktischen Erfahrung bestätigen: „Wir Männer lieben nun einmal Fleisch. Am besten vom Grill und scharf gewürzt. Doch wir legen auch Wert auf Qualität. Zum Kochen gehört größter Respekt vor Tier und Natur.“ Der Küchenmeister ist der deutsche Experte für Fleisch. 2008 startete Maurer als Erster in Europa mit der Zucht von Wagyu-Rindern auf ökologischer Basis. Besser bekannt als Kobe-Rind gehört es zu den exklusivsten Lebensmitteln der Welt. Inzwischen hält der passionierte Musiker über 40 Tiere. Bereits mit 15 Jahren begann der Maurer seine Kochausbildung. Inzwischen gehört er zu den angesagten Stars der Branche und war gemeinsam mit seinem kulinarischen Ziehvater Stefan Marquard in diversen TV-Shows im ZDF und auf Kabel Eins zu sehen.

Lucki Maurer und Wolfgang Müller kochen in der Men‘s World
In diesem Jahr sind Lucki Maurer und Sternekoch Wolfgang Müller die Starköche im Men‘s World-Bereich der eat&STYLE. Gemeinsam versorgen die Fleischliebhaber ihre Gäste mit Tipps zu kulinarischen Themen, die sich speziell an Männer richten. Wolfgang Müller, ebenfalls aus Bayern, arbeitete nach seiner Metzger- und Kochlehre in diversen Gourmetrestaurants. Bereits zweimal gewann er den „Five Star Diamond Award“. Mit dem Michelin Stern und 18 Gault Millau Punkten ist er inzwischen in die Elite der deutschen Köche aufgestiegen. Gleichzeitig ist der Allgäuer aufgrund seiner Metzgervergangenheit absoluter Fleischexperte. Ob gegrillt, gebraten oder gekocht – Müller präsentiert, wie man respektvoll und nachhaltig mit diesem Lebensmittel umzugehen hat.

Traditionsbrauerei präsentiert Bierspezialität
Die Brauerei C. & A. Veltins stellt auf der Men‘s World Bühne und im Rahmen des gesamten Genussfestivals ein neues Landbier vor. Passend zu den Gerichten der Sterneköche serviert die Brauerei aus dem Sauerland das Grevensteiner Original. Mit der süffigen Bierspezialität wird altehrwürdiges Brauhandwerk wieder lebendig.

Deutschlands größtes Food-Festival besticht in diesem Jahr durch neue Themenbereiche und ein noch größeres Mitmach-Konzept für seine Besucher. In den fünf Standorten Hamburg, Köln, München, Berlin und Stuttgart, zeigen über 400 Partner und Aussteller ihre Spezialitäten. Nicht nur in der Men´s World freuen sich etablierte Stars sowie junge und frische Gesichter der deutschen Kochszene darauf, die Besucher interaktiv in ihre Shows einzubinden. So bekommen die Gäste die Möglichkeit, exklusive Produkte kennenzulernen und zu probieren. Gleichzeitig bekommen sie von ihren Idolen professionelle Tipps aus erster Hand. In diesem Jahr werden wieder weit über 100.000 Besucher erwartet.

Die Termine   
3. – 5. Oktober: Schuppen 52, Hamburg    
24. – 26. Oktober: Koelnmesse, Köln
31. Oktober – 2. November: Zenith die Kulturhalle, München
14. November – 16. November: Station Berlin, Berlin
21. – 23. November: Messe Stuttgart, Stuttgart
       
www.eat-and-style.de

Next Organic Berlin 2014

Die Next Organic Berlin hat sich mit ihrem einzigartigen Themen-Konzept als Fachmesse bewährt und öffnet am 18. Mai 2014 im Flughafen Tempelhof für Händler, Foodies und Gastronomen wieder ihre Tore
Nach dem überwältigend positiven Feedback auf den ersten Termin im Mai 2013 geht die Next Organic in diesem Jahr mit neuen Themen, Bereichen und Genussbotschaftern an den Start.

Die kulinarischen Schwerpunkte der Next Organic Berlin 2014 sind die Lebensmittel Kaffee, Gewürze und Bier und die Foodbewegungen RAW und Vegan. Jedes der Trend-Themen bekommt auf der Messe einen eigenen Bereich und wird durch einen bekannten Genussbotschafter repräsentiert.

Die Liste der Genussbotschafter der Next Organic Berlin 2014 liest sich wie ein Who is Who Berlins kulinarischer Szene:
Für das Thema Kaffee steht Ralf Berlit von der Berlin Coffee Society. Hinter der Berlin Coffee Society verbirgt sich ein Zusammenschluss von unabhängigen Röstereien und Cafés der Hauptstadt, die sich mit Leib und Seele dem Speciality Coffee verschrieben haben Das engagierte Netzwerk zum Austausch und zur Kooperation rund um das Thema Kaffee ist mitverantwortlich für den Berliner Kaffee Boom und hat innerhalb der vergangenen zwei Jahre der Berliner Soecialtity Coffee Szene zu internationaler Anerkennung und Achtung verholfen.
Die mehrfach ausgezeichnete Bier Sommeliére Sylvia Kopp von der Berlin Beer Academy repräsentiert auf der Next Organic Berlin den Bereich rund um das Bier mit einem Focus auf das handwerklich hergestellte Craft Beer. Die Gründerin der Weiterbildungsstätte für Bierprofis und Bierliebhaber kennt sich wie keine Zweite in Berlin in der deutschen und internationalen Bierszene aus. Für die Besucher der Trendshow im Flughafen Tempelhof wird sie handwerklich produzierende Brauer einladen und deren Biere in Tastings und an einer Bar vorstellen. Nachdem der Craft Beer Trend ganz Deutschland überrollt hat, können Gastronomen und Händler auf der Next Organic ihr Know How über das Thema vertiefen und aktualisieren.

Marcus Lind ist der Genussbotschafter für das Thema Gewürze. Bereits mehr als zehn Jahre ist er Fachmann für die Entwicklung von Bio-Gewürzmischungen für die mediterrane und internationale Küche. Mit seinem Gespür für außergewöhnliche Qualitäten und seiner guten Nase für Gewürzraritäten wird er diesen für Einkäufer, Produktentwickler und Köche besonders interessanten Bereich kuratieren und dabei sein Augenmerk insbesondere auf Geschichte, Herkunft und fairen Handel der Gewürze richten.

Die vegane Foodbewegung hat seit Anfang an einen festen Platz auf der Next Organic. Mit Björn Moschinski hat sie einen der besten und bekanntesten Köche der veganen Szene als Genussbotschafter gewonnen. Mit seinen veganen Interpretation der deutschen Küche hat der Autodidakt, dem eine klassische Ausbildung als Veganer in Deutschland verwehrt blieb, viele Menschen inspiriert, sich gesund und verantwortungsvoll zu ernähren. Auf der Next Organic interpretiert Björn zusammen mit ausgewählten Herstellern die vegane Küche immer wieder neu und anders.

Nach Vegan kommt RAW! Der Trend ist in Foodzeitschriften und Kochbuchregalen nicht zu übersehen. Wie er für Gastronomen und Händler zu greifen ist und wo er eingesetzt werden kann, dass erklärt der Genussbotschafter Boris Lauser in seinem Bereich. Der Raw Food Chef Boris Lauser hat eine umfassende Raw Ausbildung und gibt weltweit Raw Food Workshops und – Seminare. Auf der Next Organic präsentiert er Raw-Produkte sowie Zubereitungsmethoden und Geräte rund um diesen Trend, der besonders für gesundheitsbewusste Zielgruppen immer relevanter wird.

Die Zielgruppe der Next Organic sind Einkäufer, Händler, Hoteliers, Gastronomen und Köche, die auf der Suche nach einzigartigen Lebensmitteln sind, deren Herkunft und Geschichte den wachsenden Ansprüchen ihrer Kunden und Gäste gerecht werden. Es verwundert daher nicht, dass auf der Next Organic 2013 so bekannte Gäste zu sehen waren, wie Michael Hoffmann, Sternekoch und neuer Inhaber der Steinofenbäckerei Soluna oder wie Billy Wagner, vielfach preisgekrönter Sommelier aus dem Sterne-Restaurant von Marco Müller, der Weinbar Rutz.

Interesse an einer Teilnahme an der Next Organic? Aussteller und Interessenten für den Start Up Wettberwerb finden auf der Website der www.next-organic.de die Anmeldeunterlagen zum Downloaden.