Begehrte Olympia-Tickets jetzt im Vorverkauf

inoga – Fachmesse für Branchen der Gastlichkeit
mit IKA/Olympiade der Köche (22. – 25. Oktober 2016)
Messe Erfurt

Jetzt heißt es schnell sein: Jetzt startet der Vorverkauf für die IKA-Olympiade der Köche. Ab 12 Uhr mittags sind die begehrten Menütickets ebenso wie die inoga Messeeintrittskarten im Online-Shop unter www.inoga.de erhältlich.
 
Folgende Menüs sind im Angebot:
 
Nationalmannschaften
3-Gang-Abendmenü, 54,00 €
19.00 Uhr Servicebeginn
 
Jugendnationalmannschaften
3-Gang-Mittagsmenü, 39,00 €
12.00 Uhr Servicebeginn
 
Gemeinschaftsverpflegung
Mittagsmenü, 19,00 €
12.00 Uhr Servicebeginn
 
Das Erfurter Messegelände steht vom 22. bis 25. Oktober 2016 zum fünften Mal in Folge ganz im Zeichen der weißen Zunft. Unter dem Motto „Grenzenlos kochen – kommen, sehen, staunen und probieren“ präsentiert sich die internationale Elite der Köche zur weltweit größten kulinarischen Leistungsschau in Erfurt. Insgesamt werden 32 Nationalmannschaften, 20 Jugendnationalmannschaften und 20 Teams der Gemeinschaftsverpflegung aus 50 Ländern erwartet. Erstmals seit 1976 nimmt China wieder mit einer eigenen Nationalmannschaft am Wettbewerb teil. An den vier Wettkampftagen kommen mehr als 7.000 Menüs der Spitzenklasse auf die Tische in den Messehallen. Das Wettbewerbsrestaurant bietet 900 Gästen Platz.
 
Den passenden Rahmen für den weltweit größten Kochwettbewerb bietet die Fachmesse für Branchen der Gastlichkeit inoga. Über 150 Aussteller aus Europa präsentieren in Zusammenarbeit mit den wichtigsten Verbänden angesagte Themen, neueste Trends, ein fachliches Rahmenprogramm sowie zahlreiche Wettbewerbe und Angebote, die dem Berufsnachwuchs als Karrieresprungbrett dienen.
 
Go for Gold!
Die IKA/Olympiade der Köche  ist der größte internationale Berufswettbewerb für Köchinnen, Köche und Patissiers. Premiere feierte die IKA im Jahr 1900 in Frankfurt am Main. Seither treffen sich alle vier Jahre Nationalmannschaften, Jugendnationalmannschaften, regionale Köche-Teams und internationale Teams der Gemeinschaftsverpflegung, um den Olympiasieger in ihrer Disziplin zu küren. Veranstalter dieser traditionsreichen Kochkunstpräsentation ist der VKD Verband der Köche Deutschlands. Seit 2000 ist die Messe Erfurt Gastgeber dieser traditionsreichen Kochkunstpräsentation, die zur letzten Veranstaltung im Herbst 2012 rund 24.000 Gäste aus 36 Ländern begrüßen konnte.

Der Tre Torri-Veranstaltungskalender für September 2011


 

Kulinarische und literarische Köstlichkeiten mit dem Tre Torri Verlag und seinen Autoren im September.

 3. September: Süße Leckereien mit Cathérine Jamin im Scheck-In Center, Frankfurt

  Tre Torri-Autorin Cathérine Jamin (Titel „Backen“) verwandelt das Scheck-In Center in eine Backstube und verrät ihre leckeren Backtricks. Süße Kleinigkeiten zur Verkostung werden frisch zubereitet. Eintritt frei.

3. September, 11-17 Uhr, Scheck-In Center, Ferdinand-Happ-Strasse 59, 60314 Frankfurt

 

5. September: Tre Torri auf dem Berliner Weinwochenende des VDP

  Im Foyer der Gemäldegalerie im Kulturforum Potsdamer Platz findet die Premiere Grosses Gewächs des VDP statt. Am Abend wird unter dem Motto „Meister der Renaissance – Winzer der Gegenwart“ ein spannungsvoller Dialog zwischen Kunst und Wein stattfinden. Auch der Tre Torri Verlag wird dabei sein, repräsentiert von der Kochbuchhandlung Kochlust.

 Eintritt: 25,00 Euro

 5. September, 13-17 Uhr Premiere Grosses Gewächs: Exklusiv für Fachbesucher, 18-22 Uhr Meister der Renaissance – Winzer der Gegenwart,   Gemäldegalerie im Kulturforum am Potsdamer Platz, Matthäikirchplatz, 10785 Berlin

 

7. September: Sabine Hueck zu Gast bei Feinkost Bellwinkel, Berlin

  Sabine Hueck präsentiert ihr Kochbuch „Cocina Sabina“ bei Feinkost Bellwinkel, Berlin. Natürlich werden Kleinigkeiten aus ihrem Buch zum Verkosten bereitstehen.

 Der Eintritt ist frei.

  7. September, 17.30-20 Uhr, Feinkost Bellwinkel, Güntzelstrasse 7, 10717 Berlin

 

10. September: Die Siefersheimer Kräuterhexen in der Hugendubel-Buchhandlung, Mainz

Die Siefersheimer Kräuterhexen sind mit ihrem Buch „Kräuterküche“ zu Gast in der Hugendubel-Buchhandlung, Mainz. Sie bringen leckere Kostproben ihrer Rezepte mit und stehen für Kräuterfragen aller Art zur Verfügung.

 Der Eintritt ist frei.

  10. September, 12-15 Uhr, Hugendubel-Buchhandlung, Römerpassage, Adolf-Kolping-Straße 4, 55116 Mainz

 

16.-18. September: Tre Torri bei der Herbstpräsentation des Weinguts Künstler

  Bei der Herbstpräsentation der neuen Kollektion des Weinguts Künstler bietet ein Tre Torri Büchertisch die Gelegenheit, den Verlag und seine Bücher näher kennenzulernen.

 Der Eintritt ist frei.

  16.-18. September, 11-18 Uhr, Weingut Künstler, Geheimrat-Hummel-Platz 1a,

65239 Hochheim am Main

 

23.-25. September: Tre Torri bei der Herbstpräsentation des Weinguts Künstler

 Bei der Herbstpräsentation der neuen Kollektion des Weinguts Künstler bietet ein Tre Torri Büchertisch die Gelegenheit, den Verlag und seine Bücher näher kennenzulernen.

 Der Eintritt ist frei.

  23.-25. September, 11-18 Uhr, Weingut Künstler, Geheimrat-Hummel-Platz 1a,

65239 Hochheim am Main

 

25. September: Tre Torri bei der Premiere der Grossen Gewächse auf Kloster Eberbach

  Die deutschen Prädikatsweingüter laden zur Premiere Grosses Gewächs ins Kloster Eberbach ein. Auch der Tre Torri Verlag wird mit einem Stand vertreten sein und sein aktuelles Buchprogramm vorstellen.

  Eintritt: 25,00 Euro, exklusiv für Fachbesucher.

  25. September, 14-18 Uhr, Kloster Eberbach, 65346 Eltville am Rhein

 

Rieslingprobe zwischen Himmel und Rhein

Juni laden Winzer zum Weingenuss inmitten des Roten Hangs

Die Vereinigung „Wein vom Roten Hang e.V.“ aus Nierstein
stellt im Juni ihre besten Rieslinge genau dort vor, wo sie wachsen. Bei der
alljährlichen „Präsentation am Roten Hang“ durchwandern Weinfreunde
bekannte Lagen wie Oelberg, Hipping oder Pettenthal, verkosten dabei an
Stationen mitten im Weinberg eine Auswahl der besten Rieslinge jeder Lage
und genießen den endlosen Blick über die Rheinebene.

Jeder Wein ist wesentlich von dem Boden geprägt, auf dem die Rebe wächst. Dies gilt ganz
besonders für die „rotliegenden“ Weinbergslagen entlang des Rheins bei Nierstein, denn
die dort vorherrschende Formation aus rotem Ton- und Sandstein bringt besonders
filigrane, feinfruchtige und mineralische Weine hervor, die zu den bemerkenswertesten
der Welt gehören. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts wurde für diese großen Rieslinge sogar
mehr bezahlt als für die teuersten Gewächse aus dem Bordeaux.

Die 31 Winzer der Vereinigung „Wein vom Roten Hang e.V.“ sorgen seit 1989 mit ihrer
Weinpräsentation für ein kulinarisch-önologisches Highlight in Rheinhessen, das jährlich
mehr als 5.000 Besucher anzieht. Auch in diesem Jahr haben die Winzer wieder
gemeinschaftlich und in neutraler Blindverkostung die besten Weine jeder Lage
ausgewählt, um den „Roten Hang“ in all seinen Facetten zu vorzustellen.
An sechs Ständen mitten im Weinberg können Besucher am 11. und 12. Juni von 11:00 Uhr
bis Sonnenuntergang rund 70 Weine probieren und kleine Köstlichkeiten genießen. Am
Abend des 11. Juni werden die Gäste bei freiem Eintritt in der Riesling Lounge auf der
Fockenberghütte mit ausgesuchten Weine verwöhnt und können zur Musik von DJ Chappi
in die laue Sommernacht hineinfeiern.

Weiterhin findet in diesem Jahr zum ersten Mal am Pfingstmontag, dem 13. Juni, um 12:30
Uhr die „Wein Tafel“ statt: Mitten in der Lage Niersteiner Hipping und bei
atemberaubendem Blick auf den Rhein serviert Eurotoques-Küchenchef Peter Heinrich 40
Gästen ein 4-Gänge-Menü zu ausgesuchten Rieslingen vom Roten Hang.
Weitere Informationen unter: www.roter-hang.de

Große Ring VDP Mosel-Saar-Ruwer

1908 – 2008
Der Große Ring aus 100-jähriger glanzvoller Tradition hoher Qualität verpflichtet


Der Große Ring VDP Mosel-Saar-Ruwer feiert dieses Jahr sein 100-jähriges Bestehen. Wieder locken seine 31 Mitglieder mit den Edelsten der Rieslinge – gewachsen auf 400 ha Anbaufläche von Serrig bis Winningen –  ein nationales und internationales Publikum zu Präsentation und Versteigerung an die Ufer der Mosel nach Trier: in der Vereinschronik zur 25. Riesling-Präsentation und zur 121. Prädikatsweinversteigerung. Die Schiller’schen Worte  kommen dem kundigen Besucher in den Sinn:
                                         „Wer zählt die Völker, nennt die Namen,
                                           die gastlich hier zusammenkamen?“
 
Die Präsentation findet am 4. Juni 2008 an historischer Stätte, in der Reichsabtei St. Maxim zu Trier statt: 11-13 Uhr für Fachpublikum, 13-18 Uhr für Weinfreunde Bei dieser Veranstaltung präsentieren die Spitzenwinzer von Mosel, Saar und Ruwer zusammen mit ihren Kollegen des VDP-Pfalz, der ebenfalls dieses Jahr auf ein 100-jähriges Bestehen zurückblickt, ausgewählte Rieslinge des Jahrgangs 2007 und ältere Kreszenzen. Zu den Weinen werden köstliche Kleinigkeiten gereicht, zubereitet von der Küche des Hotels Deutscher Hof, Trier.

Ihrem internationalen Ansehen verpflichtet stellen 24 Güter des Großen Ringes bereits am 28. Mai 2008 in der Deutsch-Schwedischen Handelskammer zu Stockholm auf Einladung des Deutschen Botschafters Wolfgang Trautwein und des Präsidenten des Großen Ringes Eberhard von Kunow den Jahrgang 2007 und ältere Jahrgänge vor. Es ist die 3. Präsentation in Stockholm.

Am 11. Juni 2008 folgt die 21. Trade Tasting auf Einladung der Deutschen Botschaft und des Präsidenten Eberhard von Kunow in der Deutschen Botschaft zu London. 23 Güter des Großen Ringes präsentieren zusammen mit 6 Gütern des VDP Nahe auch hier den Jahrgang 2007 und ältere Jahrgänge.

Am 26. September 2008 findet ab 13 Uhr die 121. Prädikatsweinversteigerung in der Europahalle zu Trier statt, Vorprobe: 9-11 Uhr.

Die Geschichte des Großen Ringes führt uns in das Jahr 1908 zurück. Damals gelang es dem Trierer Oberbürgermeister Albert von Bruchhausen, der zugleich Direktor der Vereinigten Hospitien war, die drei Erzeuger-Consortien (Mosel, des Weiteren Saar und Ruwer sowie geistliche Güter) mit 56 Mitgliedern zum Trierer Verein von Weingutsbesitzern der Mosel, Saar und Ruwer e.V., dem Vorgänger des Großen Ringes, zusammenzufassen. Der Verein gehörte zum „Verbund  Deutscher Naturwein-Versteigerer“ (Vereinsanliegen: besserer Absatz und Qualitätsstreben), dem Vorläufer des heutigen renommierten „Verbandes deutscher Prädikatsweinversteigerer“ (VDP). Aus Heft 17 des Verbandes Deutscher Naturwein-Versteigerer (Trier, 1912), so aus den dort wiedergegebenen „Ergebnissen der Naturweinversteigerungen“ der Jahrgänge 1897, 1899, 1900, 1904, 1905, 1906, 1907, 1908, 1909 und 1910 folgt sogar, dass der „Trierer Verein von Weingutsbesitzern der Mosel, Saar und Ruwer zu Trier“ zumindest seit dem Jahrgang 1897 Weine seiner Mitglieder zur Versteigerung gebracht hatte. Unter den damaligen „Versteiglassern“ sind zahlreiche Güter genannt, die nach wie vor Rang und Namen haben, auch heute noch zum Großen Ring gehören. Im Zuge des gewachsenen weltweiten Ansehens und der globalen Nachfrage hat allerdings der Verein seine Aktivitäten längst ausgedehnt. Außer den Versteigerungen werden nämlich Jahrgangs-Präsentationen und Verkostungen in In- und Ausland veranstaltet. Des Weiteren nehmen zusammen mit dem Bundesverband die Güter des Großen Ringes teil an der alljährlichen Weinbörse in Mainz (seit 1974) und an der GutsWein in Berlin, auch an internationalen Messen, wie an der Vinexpo in Bordeaux und – 2008 – in Asien sowie an der Vinitaly in Verona.
 
Was Versteigerungsmengen betrifft, so änderte sich manches im Laufe der Zeit. Die Gesamternte des Moselgebietes (einschließlich Luxemburg) betrug 1910 28.726 Fuder, beim Verein kamen damals immerhin 1.277,50 Fuder zum Ausgebot. Nahezu die gesamte Ernte der Mitglieder wurde ehemals versteigert, während heute die Versteigerungsmengen beim Großen Ring Bruchteile der Gesamternte ausmachen. Die Versteigerungen fanden daher früher zweimal (Frühjahr und Herbst) statt, oft über mehrere Tage, wie beim 1910er beim Katholischen Bürgerverein zu Trier vom 16.04. bis 03.05.1911. Heute veranstaltet der Große Ring eine Versteigerung pro Jahr.   
Die Versteigerung findet wie eh und je nach bewährter deutscher Tradition „nass“ statt, so dass während der Versteigerung der Wein des jeweils ausgebotenen Loses von allen Teilnehmern verkostet werden kann; anders in Frankreich, wo die Weine „trocken“ versteigert werden, so die Hospice-Weine anlässlich der „Trois Glorieuses“ zu Beaune (Burgund).

In Laufe seiner langen Geschichte haben den Verein bis heute auch in seiner Führung Konstanz und Kontinuität ausgezeichnet. In 100 Jahren zählte der Verein nur fünf Vorsitzende:
1908 – 1935 Albert von Bruchhausen, Trier
1935 – 1963 Alfons Claessens, Wawern
1963 – 1984 Werner Tyrell, Trier-Eitelsbach
1984 – 2004 Wilhelm Haag, Brauneberg
seit 2004 Eberhard von Kunow, Oberemmel
 
Der Große Ring und sein Vorgänger erzielten bei den Versteigerungen aufgrund stetig hoher Qualität alljährlich hervorragende Preise. Bei der ersten Nachkriegsversteigerung im Jahre 1949 – also in einer wirtschaftlich nicht einfach gelagerten, geldknappen Zeit – wurde für 1 Fuder 1945er „Dhronhofberger feinste Auslese“ ein Preis von 8.800,- DM pro Fuder erlöst. Außergewöhnlich fesselnd verliefen die Versteigerungen auf die großen Jahrgänge 1953 und  1959. Als sensationell wurde damals der Preis von 57.110,00 DM für ein 59er Moselfuder aufgenommen. Spätere Versteigerungen überraschten oft mit neuen Erlösrekorden.

Warum überdauern ein Jahrhundert lang nicht nur in guten, sondern auch in wirtschaftlich schwierigen nationalen und internationalen Zeiten Ansehen und Erfolg der Präsentationen und der Versteigerungen? Wer Jahrzehnte lang die Entwicklung des Großen Ringes und seiner Winzer verfolgt, ihre Rieslinge verkostet und das Ohr am internationalen Publikum hat, erklärt sich leicht den Erfolg. Der Große Ring bürgt für Qualität. Seine Auktionen  erzielen aufgrund nationaler und internationaler Nachfrage herausragende, sich jedes Jahr überbietende Ergebnisse.

Den Winzern des Großen Ringes gelingt es alljährlich – selbst in witterungsbedingt nicht einfachen Jahren –, erlesene Rieslinge zu bereiten. Ihren feinen, fruchtigen und blumigen Kreszenzen verleiht die Rieslingsäure mit unnachahmlicher Rasse Tiefe und Spannung, zusammen mit edler Frucht Saftigkeit, mit ausgewogenem Extrakt in den höheren Prädikaten eine zarte Cremigkeit, des Weiteren nicht selten die höchste aromatische Qualitätsstufe bei rest- und edelsüßen Weißweinen: zauberhafter Schmelz. Nicht nur eine würzig aromatische Mineralität sondern zugleich eine filigrane Struktur vervollkommnen die Rieslinge, die in einem Gott-begnadetem Schiefer-Terroir wachsen. Last but not least fällt Jahr für Jahr die große aromatische und strukturelle Vielfalt der Rieslinge aus dem Anbaugebiet der Spitzenwinzer von Saar, Ruwer und Mosel auf.

Fachpublikum und Weinfreunde erwarten auch im Jubiläumsjahr die Präsentation und die Versteigerung mit viel Spannung. Der Jahrgang 2007 lässt die Neugier noch steigern. Denn wie meint Altpräsident Wilhelm Haag zum 2007er: „ein klassischer Riesling-Jahrgang.“

http://www.vdp-grosserring.de/