Philip Raubach neuer Küchenchef im Hotel Schloss Rettershof

Der 30-jährige Philip Raubach wechselt zum 1. Oktober 2016 von der Villa Rothschild (Königstein im Taunus) in das Romantik Hotel Schloss Rettershof (Kelkheim am Taunus) und übernimmt dort als Küchenchef die kulinarische Verantwortung.

„Es war schon immer ein Traum von mir, im Rettershof zu arbeiten. Meine Frau und ich haben dort unsere Hochzeit gefeiert, damals habe ich mich direkt in dieses Kleinod verliebt. Ich freue mich sehr auf die Zusammenarbeit mit dem tollen Team“, so Philip Raubach, der das Zepter von Dominik Mühl übernimmt, der viereinhalb Jahre die Küche im Romantikhotel verantwortete.

Mit seiner großen Erfahrung aus der Spitzengastronomie – Philip Raubach war Sous-Chef in der Villa Rothschild Kempinski (2 Michelin Sterne/18 Punkte Gault Millau) und dem Falkenstein Grand Kempinski (15 Gault Millau Punkte) – wird er die Küche im Rettershof weiter verfeinern und eine neue Handschrift geben. „Die Küche soll nach wir vor frisch und regional sein, ergänzt um einen internationalen Touch, aber nicht abgehoben“ so Raubach. „Uns ist es wichtig, dass unsere Preise nach wie vor moderat bleiben und die Gäste Spaß an genussreichen Besuchen haben“, betont Daniela Schwarz, die gemeinsam mit ihrem Partner Hans-Jürgen Laumeister sowohl Restaurant als auch Hotel betreibt .

Die Gastgeber freuen sich auf die künftige Zusammenarbeit und neue Impulse. „Wir sind uns sicher, dass Philip mit seiner bisherigen Erfahrung und dem Hang zur Rafinesse den Geschmack unserer langjährigen Stammgäste und neugierigen Feinschmeckern treffen wird. Wir freuen uns auf den neuen Input und auf eine spannende Karte.“

Das 1885 erbaute Schlosshotel Rettershof ist ein inhabergeführtes Schlosshotel mit 4 Sterne Standard und gehört seit zwei Jahren zur Hotelkooperation Romantik Hotel. Das Hotel liegt zentral vor den Toren Frankfurts und Wiesbaden.

www.schlosshotel-rettershof.de

Annett Reinhardt

Vorgänger Peter Herrmann bleibt als Stratege an Bord

Die gebürtige Eisenacherin Annett Reinhardt ist neue Küchenchefin im Romantik Hotel auf der Wartburg. Sie übernimmt die Position von Peter Herrmann, der sich künftig um Planung und Organisation der vielfältigen Hotelgastronomie kümmern wird. Bereits seit 2010 arbeiten die beiden Spitzenkräfte Seite an Seite in der Küche des beliebten 5-Sterne-Hotels. Um den immer komplexeren Anforderungen gerecht zu werden, wurden die Aufgabenbereiche jetzt neu geordnet.

Die 45-jährige Annett Reinhardt verfügt über umfassende Erfahrung, insbesondere in der gehobenen Hotelgastronomie. Nach dem Besuch der Meisterschule in München war sie als Souschefin in Leipzig, Berlin und Salach tätig. Seit 2006 bewährte sie sich im Aldiana Alcaidesa, im Robinson Club Mallorca, im Europäischen Hof in Heidelberg sowie zuletzt im Romantik Hotel auf der Wartburg. Dort arbeitet sie seit 2010 zusammen mit Peter Herrmann an der Weiterentwicklung der Gastronomie. 2013 belegte sie den 1. Platz beim Leipziger Innovationspreis exklusiv.

Dem Küchenstil mit Betonung regionaler Traditionen und klassischer Kochkunst will Annett Reinhardt treu bleiben und sich zugleich aktuellen Entwicklungen öffnen. Beliebte Spezialitäten des Hauses wird es selbstverständlich weiterhin geben, darunter die von Reinhardt selbst kreierte Wartburg-Torte mit einer Kuvertüre aus feinster Valrhona Manjari-Schokolade. Die Wartburg-Eiscreme, eine weitere Schokoladen-Komposition, können Gäste auf der Wartburg in verschiedenen Präsentationen genießen.

Ehrgeizige Ziele – exzellente Zusammenarbeit
Die neue Doppelspitze der Hotelgastronomie auf der Wartburg verfolgt ehrgeizige Ziele: So sollen der „Gasthof für fröhliche Leut“ am Mittag und das Restaurant Landgrafenstube am Abend noch klarer positioniert werden. „Langfristig wollen wir die Landgrafenstube als eines der führenden Restaurants unserer Region etablieren“, erklärt Peter Herrmann. Auch sollen Kontakte zu regionalen Partnern und Erzeugern intensiviert werden. Die größte Herausforderung der nahen Zukunft ist die Planung und Erneuerung der Küche bei laufendem Betrieb.

Auch der Alltag der Hotelgastronomie stellt hohe Anforderungen, denn die Wartburg ist nicht nur ein beliebtes Reise- und Ausflugsziel, sondern auch Veranstaltungsort: Große Hochzeitsfeiern, festliche Dinner und Staatsempfänge stehen auf dem Programm, und auch für das alljährliche Sommertheater, das Sommervergnügen und die Museumsnacht in der Wartburg erbringt das Team um Reinhardt und Herrmann Höchstleistungen.

Voraussetzung dafür ist die exzellente Zusammenarbeit der beiden Spitzenkräfte. In allen wichtigen Punkten ihrer Arbeit sind sich Reinhardt und Herrmann einig, auch darin: „Gäste aus Eisenach und Umgebung sind uns ebenso willkommen wie Reisende, die im Romantik Hotel auf der Wartburg übernachten.“ Und noch eine Leidenschaft teilen die beiden Gastgeber: „Wir lieben es, unsere Gäste mit Kleinigkeiten zu überraschen! Wer weiß schon, dass es einen Pfeffer mit Thüringer Wurzeln gibt?“

Das 5-Sterne-Hotel mit weitem Blick über Eisenach und den Thüringer Wald ist nicht nur für seine einmalige Lage und das historische Ambiente bekannt, sondern auch für die hervorragende Gastronomie, den kleinen, aber feinen Wellnessbereich und die herzliche Gastfreundschaft. Das Romantik Hotel auf der Wartburg gehört zu dem in Rostock ansässigen Unternehmen arcona HOTELS & RESORTS.

Stefan Hermann

Das Romantik Hotel Villa Sorgenfrei ist ein Artefakt aus längst vergessenen Zeiten und steht doch mitten im gesellschaftlichen Leben unserer Zeit: Die zwischen 1783 und 1789 errichtete Villa Sorgenfrei in Radebeul. Einst schlossartiges Herrenhaus und repräsentativer Sommersitz des Freiherrn von Gregory, heute beliebtes Romantik Hotel mit 14 Zimmern, zwei Suiten, Restaurant und Veranstaltungsräumen für bis zu 30 Personen. Seit dem 1. Mai 2015 wird das in eine knapp 7.000 Quadratmeter große Garten- bzw. Parkanlage eingebettete Kleinod vom Dresdner Spitzenkoch Stefan Hermann betrieben, der sich bisher auch über die Grenzen der Stadt hinaus mit seinem Sterne-Restaurant bean&beluga einen Namen gemacht hat.

Mit ihrer Lage in der Villen- und Gartenstadt Radebeul, zwischen Elbe und Weinbergen und nur neun Kilometer von Dresdens Innenstadt entfernt, sowie der beeindruckenden Architektur im Dresdner Zopfstil, gilt die Villa Sorgenfrei als eines der schönsten und repräsentativsten ehemaligen Weingüter der Lößnitz. Zwei Weltkriege hat die Villa im Laufe der Jahrhunderte unbeschadet überstanden und so nagte lediglich der Zahn der Zeit an ihr. Welch großes Glück, dass dieses kulturhistorisch so wertvolle Ensemble dank der Reprivatisierung in den 1990-er Jahren dann mit viel Liebe und Geschick original- und detailgetreu rekonstruiert und restauriert wurde.

Heute erstrahlt das unter der höchsten Stufe des Denkmalschutzes stehende Hotel in neuem Glanz: Das zweigeschossige Herrenhaus mit seinem ausdrucksvollen Dachreiter, der von zwei Fullhörnern geschmückten Uhr, dem Belvederetürmchen und dem vergoldeten Greif als Wetterfahne, erreichen Gäste über die herrschaftliche Zufahrt der Lindenallee. Im Inneren stehen insgesamt 14 individuell und im Stil des ausgehenden 18. Jahrhunderts eingerichtete Doppelzimmer zur Verfügung. Wieder freigelegte Wandmalereien, gemütliche Holzdielen und fußschmeichelnde Sandsteinböden verleihen ihnen einen einzigartigen Charakter, darüber hinaus garantiert moderne Technik Komfort in jedem Zimmer. Um die Wünsche der Gäste kümmern sich Gastgeberin Antje Kirsch und ihr Team mit ganz persönlichem Charme.

Im Winzerhaus befinden sich die beiden rund 40 Quadratmeter großen Suiten mit einem eigenen kleinen Garten und privater Terrasse. Das ehemalige Kutscherhaus, gleich hinter dem Herrenhaus gelegen, ist der perfekte Ort für Veranstaltungen mit bis zu 30 Personen. Dank des direkten Zugangs zum „verwunschenen Garten“ mit seinen alten Eichen und Kastanien finden hier insbesondere Brautpaare die ideale Kulisse für romantische Hochzeiten.

Kulinarisches Herzstück des Ensembles ist das Restaurant „Atelier Sorgenfrei“ im ehemaligen Fest- und Gartensaal mit seinen rund sieben Meter hohen Decken und den an eine Orangerie erinnernden bodentiefen Fenstern. In diesem historischen Saal, der auch heute noch mit Sandsteinfußboden, Stuckdecke, kostbaren Wandmalereien und einem über 200 Jahre alten Bleikristall-Lüster besticht, präsentiert das Küchenteam eine von Stefan Hermann konzipierte, moderne Landhausküche. Auf der Karte finden sich zwei Menüs sowie ein à la Carte Angebot mit Gerichten wie, „In Aromaten gebratenes Milchkalbskotelett mit Spargel“, „Rotbarbe auf Safranrisotto und Pesto“ sowie „Lauwarmer Schokoladen-Guglhupf mit Vanille und Erdbeerkompott“. In den Sommermonaten wird zusätzlich auf der Restaurantterrasse eingedeckt, von der Gäste einen wunderschönen Blick auf den nach historischem Vorbild rekonstruierten Barockgarten mit seinem Sandsteinbrunnen und den mehr als hundert Jahre alten Baumbestand haben.

Das Hotel Villa Sorgenfrei befindet sich im Augustusweg 48 in 01445 Radebeul. Nähere Informationen sind unter www.hotel-villa-sorgenfrei.de zu finden.

Stefan Hermann – vom Spitzenkoch zur erfolgreichen kulinarischen Marke
Bereits zu Beginn seiner Selbständigkeit hatte Stefan Hermann die Vision, ein Ensemble
unterschiedlicher Betriebe zu etablieren, in denen er gekonnt und mit leichter Hand auf der gesamten Klaviatur kulinarischer Möglichkeiten spielen kann. Dass er dieses Ziel erreicht hat, zeigt neben dem wirtschaftlichen Erfolg vor allem das organische Wachstum seines Unternehmens, das man inzwischen guten Gewissens als “kleines Genussimperium“ bezeichnen kann. Denn neben der Villa Sorgenfrei gehören auch das mit einem Michelin Stern ausgezeichnete Restaurant bean&beluga, der Biergarten Konzertplatz Weißer Hirsch, das Restaurant william im Dresdner Schauspielhaus sowie ein eigener Stand auf dem Dresdner Striezelmarkt zum Unternehmen. Außerdem verantwortet die Gruppe die gesamte Gastronomie in der Semperoper sowie im Schauspielhaus. Weitere Informationen sind unter www.bean-and-beluga.de zu finden.

Björn Kapelke, Mathias Apelt, Patrick Spies, Fabian Höckenreiner, Tobias Eisele

Nichts schmeckt besser als ernte- und fangfrisch verarbeitete Produkte aus der Region

Egal ob Kürbis, Grünkohl oder Rote Beete, Reh, Hase oder Wildschwein, Äpfel, Birnen oder Quitten – der Herbst hält einiges für Kochtopf und Bratenröhre bereit, das regionale Frischeakzente selbst im Spätjahr setzt. Und in den Händen kreativer Köche von heute längst nichts mehr mit der Hausmannkost von einst zu tun hat. So zaubern die Küchenchefs der Romantik Hotels lukullische Highlights, die den Aufenthalt zur Genussreise werden lassen. Und der Gast? Nimmt neben dem erholsamen Geschmackserlebnis auch noch die ein oder andere Rezept- und Produktidee mit nach Hause, kann Kochkurse buchen, Gourmetfestivals besuchen. Fünf lukullische Ideen zwischen Ostsee und Allgäu:

Stralsund: Show-Cooking von Könnern

Im Romantik Hotel Scheelehof in Stralsund steht Küchenchef Björn Kapelke für Kreationen von hanseatisch bis exquisit. Ausgezeichnet als eines der besten Restaurants in Mecklenburg-Vorpommern zeigen er und seine Küchenmannschaft im Gourmet-Restaurant „scheel’s“ dabei Show-Cooking von Könnern – einfacher geht Kochtopf-gucken nicht. Seine Herbstmenüs kombinieren alles, was die Ernte in Wald und Feld zu bieten hat und sich mit Köstlichem aus dem Meer kombinieren lässt:

„Kürbis ist ein perfektes, da vielseitiges Herbstgemüse. Als Suppe oder Essenz ist es ein köstliches Entree, als Mouse oder angebratene Spalten eine delikate Beilage – und die gerösteten Kerne geben Suppen und Salaten den letzten Pfiff. Tipp: Gebacken und meergesalzen sind sie der etwas andere Snack.“

Kiel: Produkt und Saison als Küchenstars

Im Romantik Hotel Kieler Kaufmann steht Chefkoch Mathias Apelt am Herd, der sich an seinen letzten beiden Wirkungsstätten bereits je einen Michelin-Stern erkochte. Sein Stil? Regional, modern und leicht, wobei Produkt und jahreszeitliche Inszenierung im Vordergrund stehen. Übrigens auch, wenn Ende Januar 2015 das Schleswig-Holstein Gourmet Festival wieder im Haus gastiert.

„Jetzt hat Wildgeflügel Saison, Fasan etwa, Perlhuhn oder Wachtel. Und natürlich Gans– ob als Leberpastete zum Menü-Auftakt oder beim Hauptgang verbunden mit der ewigen Frage „Brust oder Keule?“. Wie Pute und Ente eignet sie sich prima für die, auch zu Hause leicht realisierbare, Niedriggarmethode, die das Bratenfleisch zart und saftig werden lässt. Auch unsere Stubenküken werden so zubereitet.“

Bad Hersfeld: Klassisches zeitgemäß interpretiert

Wo immer möglich setzt Chef de Cuisine Patrick Spies, gebürtiger Osthesse, im Bad Hersfelder Romantik Hotel Zum Stern regionale Produkte ein. Klassisches zeitgemäß interpretiert kommt bei ihm im „L‘étable“, dem mit einem Michelin-Stern geehrten Restaurant, auf den Tisch. Und bei Kochkursen lässt er sich über die Schulter schauen.

„Jetzt kann man in den Wäldern einiges sammeln und pflücken, das Herbstgerichten den letzten Pfiff gibt. In Soßen oder als Beilage, fein gehackt als Panade oder als Topic für Salate sind Pilze, aber auch Nüsse Geschmacksveredler. Und: Es ist Trüffelzeit! Bereits wenige fein gehobelte Späne der „schwarzen Diamanten“ adeln jedes Gericht.“

Ammersee: Ruhig schmecken, wo man is(s)t

Direkt am Pilgerweg zum Heiligen Berg von Andechs gelegen, erkennt man im Romantik Hotel Chalet am Kiental auch an der Speisekarte, was das Haus einst war – ein Bauernhof. Regionale Besonderheiten und heimische Produkte, die man nicht überall bekommt, stehen bei Küchenchef Fabian Höckenreiner im Vordergrund.

„Rote Bete ist ein unterschätztes Bauerngartengemüse, dabei ist sie ein wertvoller Energie- und Kraftspender. Von den ganz jungen Knollen, die auch roh, etwa als vegetarisches Carpaccio, verwendet werden können, kann man auch die zarten Blätter nutzen und wie Spinat dünsten. Die Winterknollen eignen sich prima zum Schmoren oder Kochen, als Beilage zu Fisch wie Fleisch. Aber aufpassen: Rote Beete nur mit Handschuhen verarbeiten, sonst gibt’s verfärbte Hände!“

Oberstdorf: Bodenständig mit einer Prise Internationalität

Im südlichsten Restaurant Deutschlands mit einem Michelin-Stern isst, wer im Romantik Hotel Landhaus Freiberg bei Chefkoch Tobias Eisele einen Tisch reserviert. Hier wird facettenreich und zeitgemäß gekocht, mit einem Hauch Bodenständigkeit und einer Prise Internationalität.

„Im Herbst lieben wir kräftige Aromen und es ist endlich wieder die Zeit der kräftigen Rotweine. Und Wildbretzeit, besonders vom Hirsch und Reh ist es sehr aromatisch und edel. Bei uns kommen vorwiegend Rücken und Keulen zum Einsatz und natürlich ausschließlich von wild lebenden Tieren. Außerdem bietet die Natur im Herbst eine Fülle an Aromen reichen Gemüse- und Obstsorten, das lässt sich wunderbar kombinieren. Mein Rat: Kaufen Sie Wild nur beim Jäger oder Metzger Ihres Vertrauens. Unser Wild etwa beziehen wir aus der Oberstdorfer Prinzregentenjagd.“

www.romantikhotels.com.

15 Sterne-Restaurants bei Romantik Hotels

Die Romantik Hotels & Restaurants können sich aktuell über die Auszeichnung zwei weiterer Gourmet-Restaurants mit dem begehrten Stern des Guide MICHELIN 2015 freuen. Erstmals dabei sind das „scheel’s“ im Romantik Hotel Scheelehof in Stralsund und das „Clauss-Feist“ im Romantik Jugendstilhotel Bellevue in Traben-Trarbach. Insgesamt finden sich 15 Romantik Hotels auf der Liste der kulinarischen Spitzenklasse.

Er ist einer der renommiertestes Hotel- und Gastronomieführer in Deutschland: Der Guide MICHELIN. In der gerade erschienenen Version 2015 wurden auch zwei Gourmet-Restaurants der Romantik Hotels neu mit einem MICHELIN-Stern ausgezeichnet. Damit finden sich nun insgesamt 15 Sterne-Restaurants mit zusammen 16 Sternen im deutschen Portfolio der Romantik Hotels & Restaurants.

Renato Manzi wirkt erst seit Juli 2014 im neu eröffneten Gourmetrestaurant „Clauss-Feist“ im Romantik Jugendstilhotel Bellevue in Traben-Trarbach. Er zählt zu den besten Köchen in Rheinland-Pfalz und gehört zu den 100 besten in ganz Deutschland – nun auch mit dem lang ersehnten MICHELIN-Stern. An den fünf Tischen, die Sitzplätze für rund 14 Personen bieten, können die Gäste die von Manzi aufwändig zubereiteten Speisen genießen. Die exzellente und feine französisch-mediterrane Küche trifft hier auf ausgesuchte Spitzenweine aus aller Welt.

„Ich bin sehr froh und auch ein wenig sprachlos“, gibt Manzi freudig zu. Ganz spontan folgte er der persönlich ausgesprochenen Einladung, zur Preisverleihung nach Berlin zu fahren. Zurück im Hotel gab er das Lob dann an sein junges Team weiter: „Ihr habt voll mitgezogen, der MICHELIN-Stern ist unser gemeinsam erarbeiteter Verdienst!“

„Wir haben alle ein Grinsen im Gesicht“, beschreibt die Doppelspitze Björn Kapelke und Henri Zipperling die Freude über den ersten Guide MICHELIN-Stern des „scheel’s“ im Romantik Hotel Scheelehof in Stralsund. Nach dem Henri Zipperling die gute Nachricht im Haus verbreitet hatte, wurde spontan mit einem Glas Champagner gefeiert. Und Björn Kapelke musste eine kurze Pause an der frischen Luft einlegen, so groß war die Freude über die Auszeichnung mit dem Stern!

Das erst seit Anfang Oktober zur Romantik Hotels Kooperation gehörende Hotel ist besonders stolz darauf, dass das junge Team des Spitzenrestaurants aus gebürtigen Stralsunder „Jungs“ besteht. Regionalität, Frische und knackig moderner Touch hat sich als Kochstil des erst seit eineinhalb Jahren zusammengesetzten Teams durchgesetzt. Auch in Zukunft soll das eigentliche Produkt erkennbar und genießbar bleiben. Und das Weinangebot wird weiter an die hohe Qualität der Speisen angepasst.

Weitere Informationen unter: www.romantikhotels.com oder Telefon +49 (0) 69/66 12 34-0.

Butler und Pool

Etwas ganz Besonderes sind Flitterwochen im „Diamonds Star of the East“. Das Fünf-Sterne-Hotel Hotel liegt im afrikanischen Sansibar und ist im Gegensatz zu beliebten Flitterwochenzielen wie den Malediven oder Seychellen ein echter Geheimtipp.

Total privat: von Butler bis Pool
„Die meisten Hochzeitsreisenden wünschen sich viel Privatsphäre, ein luxuriöses Ambiente sowie einen Traumstrand“, weiß Nina Marxen, Produktmanagerin bei dem Direktreiseveranstalter EWTC. „Im Diamonds Star of the East finden sie all das und noch viele weitere Annehmlichkeiten wie beispielsweise einen privaten Butler, privaten Pool oder ein privates Candle-Light-Dinner, das der Hotel-Koch persönlich in der eigenen Villa zubereitet und serviert“, erklärt Marxen.

Das All-Inclusive-Hotel gehört zu den „Small Luxury Hotels of the World“. Gerade einmal sieben Villen garantieren eine exklusive und ruhige Atmosphäre. Auf 100 Quadratmetern können hier Paare romantisch ihre Flitterwochen erleben und nach dem Hochzeitstrubel entspannen. Die großzügig ausgestatteten Villen kombinieren modernen Luxus und traditionelle afrikanische Architektur. Sie verfügen über einen Außenbereich mit privatem Pool und Liegemöglichkeiten im eigenen tropischen Garten.

„After-Wedding-Shooting“: Traumkulisse für Fotos
Am blütenweißen Strand stehen für die Hochzeitspaare weiße Pavillons mit Sonnenliegen bereit. Auch hier gilt: Wer es noch privater mag, schließt einfach die Vorhänge. Vor der paradiesischen Kulisse aus weißem Sandstrand und kristallblauem Meer lassen sich einmalige Aufnahmen für das Hochzeitsalbum machen. Unser Tipp für Hochzeitspaare: für das sogenannte „After-Wedding-Shooting“ Brautkleid und Anzug einpacken! Einen Fotografen kann das Hotel vor Ort vermitteln.

Sansibar: Würze für die Flitterwochen
Der Reiz des ehemaligen Handelsknotenpunktes vor der ostafrikanischen Küste ist legendär, doch Sansibar blieb bisher von den großen Touristenströmen verschont. Aus der „Gewürzinsel“ hat sich ein kultureller Schmelztiegel entwickelt. Das Meer strahlt in Türkisschattierungen, die Landschaft mit Gewürzplantagen leuchtet grün, die Märkte sind lebhaft und die Altstadt Stonetown hat mit ihrem Gassengewirr einen rauen Charme. Die Kombination aus ruhigen Stunden am Strand und spannenden Ausflugsmöglichkeiten machen Sansibar zu einem idealen Ziel für die Flitterwochen. Das Hotel „Diamonds Star of the East“ liegt direkt am Traumstrand Nungwi ganz im Nordwesten der Insel, circa 50 Kilometer vom Flughafen sowie etwa 55 Minuten von Stonetown entfernt.

Weitere Informationen, Preise und Buchungsmöglichkeit unter www.ewtc.de.

Sommerfest Open (Fl)air

Sommerfest Open (Fl)air im Romantik Hotel Altes Amtshaus

Am Sonntag, 20. Juli 2014, ab 18 Uhr wird das Romantik Hotel Altes Amtshaus wieder zum Treffpunkt für Gourmets, die unter freiem Himmel das alljährliche, stimmungsvolle Sommerfest feiern. Gastgeber Olaf Pruckner und Sternekoch Sebastian Wiese haben auch in diesem Jahr kompetente Verstärkung eingeladen, um die Gäste zu verwöhnen. Zugesagt haben die beiden Sterneköche Bernd Werner von „Werners Restaurant“ auf Schloss Eberstein und Steffen Mezger von der „Residenz Heinz Winkler“ in Aschau sowie Enrico Hirschfeld vom Restaurant „La Société“ in Köln. „Wir freuen uns sehr auf den gemeinsamen Abend mit den Kollegen“, so Sebastian Wiese. „Und unsere Gäste dürfen sich auf exquisite Köstlichkeiten freuen“, ergänzt Olaf Pruckner.

Die Küche des Restaurants „Amtskellers“ ist während des Schau- kochens geöffnet und so können die Gäste den Küchenchefs über die Schultern und in die Töpfe schauen und den einen oder anderen Tipp erfragen. An den einzelnen Kochstationen werden sommerleichte Gerichte zubereitet, die anschließend im Freien an den geschmückten Tischen verspeist werden. Das Weingut Graf Neipperg sowie Bruno Kreis von der Weinhandlung Kreis und Krämer aus Stuttgart schenken dazu ihre besten Weine aus.

Die sanfte Live-Musik von Mo’betterJAZZ aus Öhringen und Live- Zeichner Michael Blümel “untermalen” diesen genussvollen Sommer- abend. Bei schlechtem Wetter findet das kulinarische Fest im Hotel statt. Der Eintritt zum Sommerfest inklusive aller Köstlichkeiten und Getränke kostet 149 Euro pro Person. Weitere Infos und Reservierung unter 07937 / 970-0 oder info@altesamtshaus.de

Küchenchef Frank Aussem

Neue Fine-Dining-Kochkurse im Romantik Hotel Schloss Rheinfels – Küchenchef Frank Aussem und Team entführen in die Welt der Spitzenküche – Termine: 19. Januar, 2. und 9. Februar 2014 – Dinner im Gourmet-Restaurant Silcher Stuben

Die hohe Kunst, ein Gourmet-Menü der Spitzenklasse zuzubereiten, muss kein Buch mit sieben Siegeln sein: Auch 2014 setzt das Romantik Hotel Schloss Rheinfels seine Serie von Fine-Dining-Kochkursen fort und lädt bis zu zehn versierte Freizeitköche in seine Schlossküche ein. Hier stehen sowohl Theorie als auch Praxis auf dem Programm. Küchenchef Frank Aussem und sein Team unterrichten die Teilnehmer während der gemeinsamen Zubereitung eines Vier-Gänge-Menüs – bestehend aus den kulinarischen Highlights des mehrfach ausgezeichneten Gourmet-Restaurants „Silcher Stuben“ – über die exquisiten Zutaten, deren Verwendung und optimale Handhabung. Anschließend wird das Ergebnis – stilvoll mit korrespondierenden Weinen – in den reservierten „Silcher Stuben“ verspeist, zudem gibt es eine Urkunde über die erfolgreiche Teilnahme am Kurs sowie alle Rezepte zum Nachkochen für zu Hause aus der Hand vom Profi Frank Aussem.

Das Vier-Gänge-Menü im Rahmen der Fine-Dining-Kochkurse:
Hummercocktail mit Schaumkrone – Petersilienwurzelcremesuppe mit geräuchertem Baybachtaler Forellenfilet – Hunsrücker Damwildnüsschen in Wildkräuter-Haselnusspanade mit Sauerkirschsauce, tourniertes Gemüse und Kartoffelnocken – Joghurt Beeren Terrine

Die Teilnahme an den Fine-Dining-Kochkursen im Romantik Hotel Schloss Rheinfels kostet 149 Euro pro Person, für 69 Euro darf eine Begleitperson zum Dinner mitgebracht werden. Buchungen erfolgen auf Anfrage und nach Platzverfügbarkeit telefonisch unter 0 67 41-802-0 oder per E-Mail an info@schloss-rheinfels.de. Für Teilnehmer, die den Kurs mit einem Wochenendaufenthalt an der Loreley verbinden möchten, hat das Vier-Sterne-Superior-Hotel ein Kochkurs-Arrangement mit zwei Übernachtungen und Frühstück ab 315 Euro pro Person aufgelegt.

Gourmet-Restaurant „Silcher Stuben“: Fine Dining an der Loreley
In den „Silcher Stuben“ – benannt nach dem Komponisten des Loreley-Liedes Friedrich Silcher – speisen bis zu 22 Gäste an sieben runden Tischen im gehobenen Landhausstil. Serviert wird eine höchst anspruchsvolle, regionale und saisonale Feinschmecker-Küche mit frischen Produkten direkt aus dem Hunsrück, für die das Vier-Sterne-Superior-Hotel als „à la région“-Betrieb zertifiziert wurde. Kulinarische Philosophie ist es, Bewährtes noch besser zu machen und nicht durch Exotik zu glänzen. Dazu setzt der Küchen- und Eurotoquechef Frank Aussem auf Attribute wie „Aromendichte“, „Authentizität“ und „Ehrlichkeit“ gepaart mit Innovation. Angeboten werden zwei Sieben-Gänge-Menüs, die individuell auf bis zu vier Gänge reduziert werden können. Jeweils korrespondierende Premium-Weine – bevorzugt aus dem Welterbetal der Loreley – stehen im Keller des historischen Schlosshotels ebenfalls bereit.

www.schloss-rheinfels.de

Angelika Ziegler ist bester Jungkoch Deutschlands

Deutsche Jugendmeisterschaften: Großes Finale auf dem Bonner Petersberg: Gastgewerbe kürt seine Nachwuchsstars – Mannschaftsgold geht an Baden-Württemberg – Janina Deutelmoser ist beste Hotelfachfrau – Yvonne Klumpp die beste Restaurantfachfrau

Nach einem spannenden Wettbewerbswochenende stehen die Sieger der 34. Deutschen Jugendmeisterschaften in den gastgewerblichen Ausbildungsberufen fest. Janina Deutelmoser vom Romantik Hotel Waldhorn in Ravensburg setzte sich bei den Hotelfachleuten durch. Yvonne Klumpp vom Brenner´s Park-Hotel & Spa Baden-Baden überzeugte als beste Restaurantfachfrau. Angelika Ziegler vom Forsters Posthotel in Donaustauf holte die Goldmedaille bei den Köchen. Auf den begehrten ersten Platz in der Mannschaftswertung schaffte es das Team aus Baden-Württemberg.
Wie so viele gute Köche, arbeitet auch Deutschlands beste Junglöchin, Angelika Ziegler, mit CHROMA type 301 – Design by F.A. Porsche Kochmesser

„Die beeindruckenden Leistungen aller Wettkampfteilnehmer beweisen das hohe Ausbildungsniveau in Gastronomie und Hotellerie“, sagte Ernst Fischer, Präsident des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes (DEHOGA Bundesverband), auf der Siegerehrung am Montag und appellierte an seine Kollegen, weiter in die Qualität der Ausbildung zu investieren. „Das Gastgewerbe steht in der Verantwortung, an Qualitätssicherung und -verbesserung der Ausbildung konsequent zu arbeiten. Das ist die entscheidende Voraussetzung für erfolgreiche Nachwuchssicherung.“

Deutschlands 48 beste angehende Hotelfachleute, Restaurantfachleute und Köche aus 16 DEHOGA-Landesverbänden traten vom 2. bis 4. November im Steigenberger Grandhotel Petersberg in Königswinter bei Bonn gegeneinander an, um die „Deutschen Jugendmeister 2013“ zu ermitteln. Nach den umfangreichen theoretischen Aufgaben und der Warenerkennung am Sonnabend ging es am Sonntag bei den verschiedenen Aufgaben für die drei Berufsgruppen um die Präsentation der praktischen Fähigkeiten und Kenntnisse. Kochen, garnieren, dekorieren und eindecken, Cocktails mixen, Zimmer checken, Verkaufsgespräche führen – zwei Tage lang herrschte im gesamten Hotel rege Betriebsamkeit.

Beim Wettbewerbsessen im festlich geschmückten Bankettsaal des Steigenberger Grandhotel am Sonntagabend hieß es, noch einmal alles zu geben. Aus einem für alle identischen Warenkorb musste jeder angehende Koch ein Menü nach seiner Wahl erstellen und für zehn Personen zubereiten. Die jungen Restaurant- und Hotelfachleute servierten die Speisen und Getränke fachgerecht und sorgten so für einen rundum gelungenen Abend.

Den Höhepunkt der Jugendmeisterschaften bildete die heiß erwartete und feierliche Siegerehrung am 4. November 2013 vor 350 geladenen Gästen aus Hotellerie, Gastronomie, Wirtschaft und Politik. DEHOGA-Präsident Fischer gratulierte den strahlenden Gold-, Silber- und Bronzemedaillengewinnern. Zugleich machte er den Wettkampfteilnehmern gegenüber deutlich, dass jeder von ihnen auf der Seite der Gewinner steht: „Sie alle haben auf höchstem Niveau gekämpft und eindrucksvoll bewiesen, zu was Sie auch unter hohem Druck und unter den kritischen Augen der Jury fähig sind. Mit Ihrer Ausbildung in unserer Branche und der erfolgreichen Teilnahme an den Deutschen Jugendmeisterschaften haben Sie das notwendige Rüstzeug für eine Karriere in Gastronomie und Hotellerie“, so Fischer. Kein anderer bundesweiter Wettbewerb der Branche habe solch eine Strahlkraft und Bedeutung wie dieser. Fischer dankte den Unternehmen in Gastronomie und Hotellerie für ihre vorbildhafte Ausbildungsleistung. Derzeit lernen fast 70.000 junge Menschen einen der sechs gastgewerblichen Ausbildungsberufe.

Darüber hinaus hob er das Engagement der namhaften Förderer und Partner aus der gastgewerblichen Zulieferindustrie und der Branche hervor, ohne deren Unterstützung die Durchführung einer solchen Top-Veranstaltung nicht möglich sei. Der DEHOGA-Präsident lobte den „großartigen Einsatz“ der Franz-Herrlein-Stiftung, die die Übernachtungskosten für alle 16 Mannschaften übernahm. Sein besonderer Dank galt den Unternehmen Bitburger, Convotherm und Metro für ihre „einzigartige Unterstützung“ der Deutschen Jugendmeisterschaften sowie der Koelnmesse als Hauptsponsor des Wettkampfes. Die Spitzenleistungen aller Teilnehmer wurden neben Medaillen mit attraktiven Sachpreisen prämiert.

Träger der Deutschen Jugendmeisterschaften sind neben dem DEHOGA Bundesverband der Verband der Köche Deutschlands (VKD), der Verband der Serviermeister, Restaurant- und Hotelfachkräfte (VSR) sowie das Brillat Savarin Kuratorium der FBMA-Stiftung. Schirmherr der Veranstaltung ist Bundespräsident Joachim Gauck.

Die besten Nachwuchstalente auf einen Blick:

Hotelfachmann/-frau

1.  Janina Deutelmoser, Romantik Hotel Waldhorn, Ravensburg

2.  Julia Paleit, Novotel Hamburg Alster, Hamburg

3.  Laura Fritzen, Weinromantikhotel Richtershof, Mülheim an der Mosel

 

Restaurantfachmann/-frau

1.  Yvonne Klumpp, Brenner´s Park-Hotel & Spa, Baden-Baden

2.  Hoang Viet Nguyen, Restaurant „Die Insel“, Hannover

3.  Michelle Steffenhagen, Le Royal Meridien, Hamburg

 

Koch/Köchin

1.  Angelika Ziegler, Forsters Posthotel, Donaustauf

2.  Lennart Dewies, Romantik Hotel Benen-Diken-Hof, Sylt

3.  Ole Kurth, Side Hotel, Hamburg

 

Mannschaftswertung

1.  Baden-Württemberg

2.  Hamburg

3.  Schleswig-Holstein

Jens Pietzonka ist "Sommelier des Jahres 2014"

 

Die Liebe zum Wein entdeckte er Anfang der 90er Jahre, als sein beruflicher Weg ihn ins Schlosshotel Bühlerhöhe und das Hotel Traube Tonbach führte. Dort war der direkte Kontakt zur Natur, sprich den Weinbergen und das fast Haus-an-Haus-Wohnen mit den Winzern, für den gebürtigen Dresdner faszinierend und animierend zugleich.

Das mag erklären, warum sich die Vita von Jens Pietzonka heute liest, wie die eines echten Durchstarters. Zu den weiteren, beeindruckenden Stationen seiner Karriere zählen das Grand Hotel Esplanade Berlin, das Restaurant Söl’ring Hof auf Sylt oder die Villa Merton in Frankfurt am Main. Seit 2007 wirkt er Seite an Seite von bean & beluga-Gründer Stefan Hermann und knüpfte damit an eine alte Freundschaft aus Tonbach-Zeiten an.

Im bean & beluga sorgt der charmante und kompetente Weinexperte Pietzonka bis heute für den passenden Tropfen in den Gläsern der Gäste. 400 Positionen umfasst die Weinkarte, welche ihre Schwerpunkte auf deutschen Wein und die großen Weinnationen Europas legt, hinzu kommen punktuelle „Ausflüge“ nach Südafrika und Kalifornien. „Junge aufstrebende Winzer, die sich an der Wein- bautradition orientieren und auch offen sind für neue, naturnahe Wege, liegen mir sehr am Herzen“, sagt der zweifache Familienvater.

Auch wenn die Weinkarte im bean & beluga mittlerweile in interaktiver iPad-Form — mit umfassenden Infos über Regionen, Winzer und Weine — gereicht wird, so möchte und sollte man auf die fachkundige Beratung von Sommelier Jens Pietzonka keinesfalls verzichten! Herzlichen Glückwunsch zur Auszeichnung „Sommelier des Jahres 2014“!

Die Auszeichnung „Sommelier / Sommelière des Jahres“ von der Schlemmer Atlas-Redaktion der Busche Verlagsgesellschaft erhielten:

2014 Jens Pietzonka, Restaurant bean & beluga, Dresden
2013 Holger Schramm, Restaurant Christophorus, Stuttgart-Zuffenhausen
2012 Magdalena Brandstätter, Waldhotel Sonnora, Dreis
2011 Noreen Rudolph, Romantik Hotel Goldene Traube, Coburg
2010 Gerhard Lucian, Burg Hotel – Lechtaler Stuben, Lech, Österrreich
2009 Renaud Kieffer, Residenz Heinz Winkler, Aschau
2008 Gunnar Tietz, Hotel Palace Berlin – „first floor“, Berlin
2007 Jürgen Fendt, Hotel Bareiss – Restaurant Bareiss, Baiersbronn
2006 Gianluca Picca, Johann Lafer’s Stromburg – Le Val d’Or, Stromberg
2005 Matthias Jürgen Emmert, Romantik Hotel Goldene Traube – Meer & mehr, Coburg
2004 Milos Vucelja, Parkhotel – Parkrestaurant, Gütersloh
2003 Catherine Thévenot, Restaurant Waldhotel Sonnora, Dreis

www.schlemmer-atlas.de