Am 6.12. kostenlose Tests

„Konsument“, der österreichische Partner der Stiftung Warentest bietet am 6.12. einen Gratis-Zugang zu über 1.700 Tests unter www.konsument.at/tag-der-offenen-tuer

Am Dienstag den 06. Dezember 2016 bietet der Verein für Konsumenteninformation (VKI) Einblick in seine Arbeit und lädt Internetnutzer zu einem „Tag der offenen Tür“ auf konsument.at ein. Im Rahmen dieser Aktion können Interessierte 24 Stunden lang unter www.konsument.at/tag-der-offenen-tuer gratis auf das umfassende Onlinearchiv der Zeitschrift KONSUMENT zugreifen. Das normalerweise kostenpflichtige Archiv enthält die ausführlichen Testergebnisse von 1.783 Produkttests sowie 1.731 Reports zu Konsumentenrecht und Verbraucherthemen.

Der VKI ist eine Non-Profit-Organisation mit Sitz in Wien. Seit seiner Gründung 1961 vertritt er die Interessen von Konsumentinnen und Konsumenten, stärkt ihre Position und informiert sie über ihre Rechte und Pflichten.

Der Verein finanziert seine Arbeit zu rund 70 Prozent selbst, vor allem durch Erlöse aus Publikationen (Zeitschrift KONSUMENT, Buchverkauf), Projekten und Beratungsleistungen sowie durch Organisationskostenbeiträge im Bereich Recht. Gefördert wird der VKI durch jährliche Beitragszahlungen seiner Mitglieder (Bundesarbeitskammer, Österreichischer Gewerkschaftsbund) sowie durch eine Basissubvention des Sozialministeriums.

Marvin Böhm & Hanna Karthaus

Mit METRO Cash & Carry Deutschland an der Seite bereitet sich Spitzenkoch Marvin Böhm auf das Finale des internationalen Kochwettbewerbs Bocuse d’Or vor. In der speziell eingerichteten „Kochbox“ des METRO-Großmarkts Braunschweig perfektioniert der Gewinner des Bocuse d’Or Germany 2016 bis zur Endausscheidung Ende Januar 2017 in Lyon die Zubereitung seines Finalmenüs.

Nach seinem Sieg beim Bocuse d’Or Germany Ende Februar sah es für Marvin Böhm zunächst nach dem Ende eines bis dato erfolgreichen Weges aus: Beim europäischen Vorentscheid des Bocuse d’Or im Mai in Budapest verpasste der Junior Sous Chef des 3-Sterne-Restaurants Aqua im Wolfsburger The Ritz-Carlton Hotel den Einzug ins große Finale in Lyon denkbar knapp. Über eine Wildcard erhielten das Kochtalent und seine Commis Hanna Karthaus schließlich doch die einmalige Chance, im Januar 2017 Koch-Weltmeister zu werden.

Mithilfe von Premium-Partner METRO Cash & Carry Deutschland bereitet sich Marvin Böhm in den kommenden Wochen auf das große Finale des internationalen Wettbewerbs vor. „Der Bocuse d’Or steht für die absolute Oberklasse der weltweiten Spitzengastronomie. Deshalb gratulieren wir Marvin Böhm und Hanna Karthaus für ihre schon jetzt außergewöhnliche Leistung auf ihrem Weg nach Lyon“, sagt Marc Groenewoud, Geschäftsführer Vertrieb und Marketing bei METRO Cash & Carry Deutschland. „Als vertrauensvoller Partner möchten wir mit unserer Erfahrung und Kompetenz nun unseren Beitrag dafür leisten, dass Marvin Böhm im Finale so erfolgreich wie möglich abschneidet.“

Optimale Trainingsbedingungen in der METRO „Kochbox“
Um optimale Trainingsbedingungen zu gewährleisten, unterstützt METRO Marvin Böhm mit der sogenannten „Kochbox“ des METRO-Großmarkts Braunschweig: In den professionell eingerichteten Gastro-Räumlichkeiten hat der Spitzenkoch die Chance, die Zubereitung seines potenziellen Gold-Menüs für Lyon unter Wettbewerbsbedingungen zu trainieren. Begleitet wird er dabei von Aqua-Küchenchef Sven Elverfeld***.

Professioneller Partner des Bocuse d’Or Germany
Bereits zum dritten Mal ist METRO Cash & Carry Deutschland Premium-Partner des Bocuse d’Or Germany 2016. Dabei fördert METRO den hoffnungsvollen deutschen Vertreter für Lyon sowohl finanziell als auch mit fachlicher Expertise. Patrik Jaros, Präsident des Bocuse d’Or Germany, ist dankbar für die Unterstützung des deutschen Teilnehmers durch die METRO: „Mithilfe der hochwertigen Produkte, der fachlichen Beratung und den Möglichkeiten zur Vorbereitung von METRO Cash & Carry Deutschland sind unsere deutschen Vertreter in den vergangenen Jahren überaus erfolgreich gewesen. Denn um auf einem solch hohen Niveau bestehen zu können, machen starke, professionelle Partner den entscheidenden Unterschied.“

Neben dem kommenden Training in der „Kochbox“ unterstützte das Großhandelsunternehmen Marvin Böhm bereits im Vorfeld unter anderem mit Lebensmitteln und einem LKW für den Transport der Ausrüstung. „METRO hilft uns wirklich sehr, da ansonsten hohe Kosten auf uns zukommen würden“, erklärt Marvin Böhm. „Durch die Unterstützung haben wir zudem die Chance, unsere Gerichte nicht nur ein oder zwei Mal, sondern mehrmals zuzubereiten. Das gibt einfach mehr Routine und mehr Sicherheit für das Finale.“

Marvin Böhm & Hanna Karthaus

Mit METRO Cash & Carry Deutschland an der Seite bereitet sich Spitzenkoch Marvin Böhm auf das Finale des internationalen Kochwettbewerbs Bocuse d’Or vor. In der speziell eingerichteten „Kochbox“ des METRO-Großmarkts Braunschweig perfektioniert der Gewinner des Bocuse d’Or Germany 2016 bis zur Endausscheidung Ende Januar 2017 in Lyon die Zubereitung seines Finalmenüs.

Nach seinem Sieg beim Bocuse d’Or Germany Ende Februar sah es für Marvin Böhm zunächst nach dem Ende eines bis dato erfolgreichen Weges aus: Beim europäischen Vorentscheid des Bocuse d’Or im Mai in Budapest verpasste der Junior Sous Chef des 3-Sterne-Restaurants Aqua im Wolfsburger The Ritz-Carlton Hotel den Einzug ins große Finale in Lyon denkbar knapp. Über eine Wildcard erhielten das Kochtalent und seine Commis Hanna Karthaus schließlich doch die einmalige Chance, im Januar 2017 Koch-Weltmeister zu werden.

Mithilfe von Premium-Partner METRO Cash & Carry Deutschland bereitet sich Marvin Böhm in den kommenden Wochen auf das große Finale des internationalen Wettbewerbs vor. „Der Bocuse d’Or steht für die absolute Oberklasse der weltweiten Spitzengastronomie. Deshalb gratulieren wir Marvin Böhm und Hanna Karthaus für ihre schon jetzt außergewöhnliche Leistung auf ihrem Weg nach Lyon“, sagt Marc Groenewoud, Geschäftsführer Vertrieb und Marketing bei METRO Cash & Carry Deutschland. „Als vertrauensvoller Partner möchten wir mit unserer Erfahrung und Kompetenz nun unseren Beitrag dafür leisten, dass Marvin Böhm im Finale so erfolgreich wie möglich abschneidet.“

Optimale Trainingsbedingungen in der METRO „Kochbox“
Um optimale Trainingsbedingungen zu gewährleisten, unterstützt METRO Marvin Böhm mit der sogenannten „Kochbox“ des METRO-Großmarkts Braunschweig: In den professionell eingerichteten Gastro-Räumlichkeiten hat der Spitzenkoch die Chance, die Zubereitung seines potenziellen Gold-Menüs für Lyon unter Wettbewerbsbedingungen zu trainieren. Begleitet wird er dabei von Aqua-Küchenchef Sven Elverfeld***.

Professioneller Partner des Bocuse d’Or Germany
Bereits zum dritten Mal ist METRO Cash & Carry Deutschland Premium-Partner des Bocuse d’Or Germany 2016. Dabei fördert METRO den hoffnungsvollen deutschen Vertreter für Lyon sowohl finanziell als auch mit fachlicher Expertise. Patrik Jaros, Präsident des Bocuse d’Or Germany, ist dankbar für die Unterstützung des deutschen Teilnehmers durch die METRO: „Mithilfe der hochwertigen Produkte, der fachlichen Beratung und den Möglichkeiten zur Vorbereitung von METRO Cash & Carry Deutschland sind unsere deutschen Vertreter in den vergangenen Jahren überaus erfolgreich gewesen. Denn um auf einem solch hohen Niveau bestehen zu können, machen starke, professionelle Partner den entscheidenden Unterschied.“

Neben dem kommenden Training in der „Kochbox“ unterstützte das Großhandelsunternehmen Marvin Böhm bereits im Vorfeld unter anderem mit Lebensmitteln und einem LKW für den Transport der Ausrüstung. „METRO hilft uns wirklich sehr, da ansonsten hohe Kosten auf uns zukommen würden“, erklärt Marvin Böhm. „Durch die Unterstützung haben wir zudem die Chance, unsere Gerichte nicht nur ein oder zwei Mal, sondern mehrmals zuzubereiten. Das gibt einfach mehr Routine und mehr Sicherheit für das Finale.“

Jean-Georges Vongerichten

Jean-Georges Vongerichten wird Restaurant-Partner der Oetker Collection im Palácio Tangará São Paulo, dem neuesten Schmuckstück der renommierten Sammlung. Das brasilianische Luxushotel öffnet seine Pforten im Frühling 2017.

Jean-Georges Vongerichten, dessen professioneller Weg stets von Michelin-Sternen begleitet war, besitzt und betreibt weltweit mehr als 30 Restaurants in Städten wie New York, Paris, Shanghai und Tokio. Die Partnerschaft mit der Oetker Collection im Palácio Tangará ist sein erstes Engagement in Südamerika.

Der berühmte Küchenchef wird sich um sämtliche Menü- und Getränkefragen des Hotels kümmern: Restaurant Tangará, Park Lounge & Terrace, Zimmerservice und Bankettsaal. Der Ernennung von Jean-Georges Vongerichten geht eine erfolgreiche Partnerschaft im Eden Rock – St Barths voraus, einem weiteren Masterpiece Hotel der Oetker Collection.

Frank Marrenbach, CEO der Oetker Collection: „Wir sind sehr stolz, dass wir mit Jean-Georges einen der weltweit besten und bekanntesten Küchenchefs als Partner für das Restaurant und die Food & Beverage-Konzepte des Palácio Tangará gewinnen konnten. Sein hohes Maß an Professionalität, kombiniert mit seinem kreativen Genie, wird sicherlich für wunderbare kulinarische Erlebnisse in Restaurant, Ballsaal und auf den Terrassen sorgen. Es besteht für mich kein Zweifel, dass die Zusammenarbeit wesentlich zum künftigen Erfolg des Hotels und seiner Positionierung als Stadtoase im Herzen von São Paulo beitragen wird.“

Jean-Georges Vongerichten fügt hinzu: „Nach unserer ersten erfolgreichen Kooperation im Eden Rock – St Barths freue ich mich nun sehr auf die Zusammenarbeit mit der Oetker Collection in São Paulo. Das brasilianische Wesen, die Kultur und der fröhliche Lebensstil, die große Vielfalt an regionalen Produkten, kombiniert mit der spektakulären Hotelarchitektur und dem Design im Burle Marx Park, machen das Projekt zu etwas ganz Besonderem. Mein Team und ich sehen der Partnerschaft und dem riesigen Potenzial, das Palácio Tangará bietet, mit großem Enthusiasmus entgegen.“

Tobias Ernst

Bester Nachwuchskoch Deutschlands kommt erneut vom Öschberghof:
Tobias Ernst gewinnt 42. Rudolf Achenbach Preis

 Damit haben im Ländle wohl die Wenigsten gerechnet: Der begehrte Rudolf Achenbach Preis geht zum dritten Mal in Folge nach Baden-Württemberg und erneut an einen Auszubildenden des Öschberghofs in Donaueschingen.

Tobias Ernst, in doppelter Hinsicht Nachfolger von Vorjahressieger Carsten Gambeck, setzte sich in einem fairen Wettkampf gegen die starken Konkurrenten Anne Kratz, Auszubildende im Hyatt Regency Cologne in Köln (2. Platz) und Fabian Huschitt, Auszubildender im Ringhotel Der Waldkater, Rinteln  (3. Platz) durch. Der gebürtige Tennenbronner, der schon als Kind wusste, für den Beruf des Kochs geschaffen zu sein, überzeugte die sechsköpfige Wettbewerbsjury mit Fachwissen, professioneller Arbeitsweise und einem überragenden  4-Gang-Menü.

Das Geheimnis um den Warenkorb wurde traditionsgemäß erst am Wettkampftag gelüftet. Er enthielt eine Vielzahl saisonaler Zutaten, welche thematisch die aktuellen Innovationen der Delikatessen Manufaktur aufgriffen. Die Vorspeise musste aus einer Variation grünen Spargels bestehen. Die besondere Auflage hierbei war, eine davon als Espuma zu servieren, welche mit einem von der iSi GmbH gesponserten Gourmet-Whip herzustellen war. Weitere Pflichtkomponenten waren Pasta und Riesengarnelen zum Zwischengang, Kalbsbäckchen zum Hauptgang, sowie Rhabarber und Frischkäse zum Dessert.

Nur sechs Stunden blieben den Nachwuchstalenten für die Planung, die Zubereitung und das Anrichten ihres Menüs auf dem Porzellan der Firma RAK. Austragungsort des kulinarischen Wettstreits war das Best Western Premier IB-Hotel Friedberger Warte in Frankfurt.

Ritz Carlton Hotel-Company spendiert Praktikumsreise nach Barcelona

„Etwas von der Welt sehen und neue Eindrücke gewinnen ist der Schlüssel zu einer erfolgreichen Karriere. Umso mehr freut es uns, mit der Ritz Carlton Hotelgruppe einen Partner gefunden zu haben, der es unserem Sieger ermöglicht, seinen kulinarischen Horizont zu erweitern“, so Katrin Moos-Achenbach, Enkelin des Firmengründers und verantwortlich für die Durchführung des Wettbewerbs.

So freut sich der Gewinner neben der Urkunde, einer Prämie von 1000 Euro und insbesondere über den Hauptpreis, einen 14 tägigen Praktikumsaufenthalt im 5-Sterne Hotel Arts Barcelona. Auch die Kolleginnen und Kollegen wurden mit Prämien für ihre Leistung belohnt. Darüber hinaus gab es attraktive Sachpreise für alle: einen Flachbild-TV, ein Abonnement der Allgemeinen Hotel- und Gastronomiezeitung, ein Curry-Gewürzset von Ingo Holland, ein Gutschein des VKD  für die Fachmesse inoga mit Besuch der Nationalmannschaft der Köche sowie ein Messer aus dem Hause Wüsthof.

Nachwuchsförderung  seit 1975
„42 Jahre Zusammenarbeit, darauf kann man ruhig stolz sein. Als Ausrichter des Wettbewerbes könnten wir uns kaum einen kompetenteren und zuverlässigeren Partner wünschen. Dass Sie dem Köchenachwuchs mit diesem Wettbewerb die Zukunft ebnen, dafür sind wir Ihnen heute wieder einmal besonders zu Dank verpflichtet.“ so Andreas Becker, Präsident des Verbandes der Köche Deutschlands e.V. anlässlich der feierlichen Siegerehrung.

Seit 1975 finanziert die Achenbach Delikatessen Manufaktur den Bundesjugendwettbewerb des Verbands der Köche Deutschlands e.V. (VKD). In diesem ältesten, von Rudolf Achenbach initiierten und nach strengen Statuten durchgeführten Kochwettbewerb haben weit über 37.000 junge Menschen ihr Können unter Beweis gestellt. Die Finalisten dieses bundesweiten Wettbewerbs haben sich in Vorentscheiden der 155 örtlichen Zweigvereine und anschließenden Vorentscheidungen der VKD Landesverbände für das Finale qualifiziert.


Siegermenü 2016

Grüner Spargel als Salat, Tempura und Schaum

***

Garnelenravioli mit glasierten Zuckerschoten
und Paprikawürfeln, Ducca Gewürzschaum

***

Geschmortes Kalbsbäckchen mit Portweinjus
gebratener Frühlingszwiebel und Süßkartoffel
als Crème und Nocken

***

Frischkäseeis mit gedünstetem Rhabarber
und Erdbeerparfait

www.achenbach.com/rudolf-achenbach-preis/der-wettbewerb

Die Deutschen lieben es, ihr Essen zu teilen

Lisa K. und ihr Partner gehen an einem Sonntagabend zum Italiener. Er bestellt sich eine Pizza mit Salami, Paprika und Pilzen – sie bestellt nichts, hat vor Kurzem noch Kuchen gegessen. Doch kaum steht die ofenfrische Pizza auf dem Tisch, überlegt sie es sich anders. Sie möchte ein Stück abhaben, vielleicht sogar zwei. Zähneknirschend wird der Teller in die Mitte geschoben.

Szenen wie diese konnte jeder schon miterleben. Sie sind Sinnbild für das, was wir Futterneid nennen. Eine aktuelle Umfrage zum Thema Futterneid von OpenTable, dem führenden Anbieter für Online-Restaurant-Reservierungen, bestätigt die Verbreitung des Phänomens: Immerhin gestehen 36% der Befragten ein, es sei schon vorgekommen, dass sie sich (wenn teils auch nur selten) nichts bestellten und dann beim Essen ihrer Begleitung zugriffen. 16% geben sogar an, dass ihnen dann buchstäblich das Wasser im Mund zusammen läuft. Als Grund wird überwiegend (18%) genannt, dass der Hunger erst kommt, wenn man das Essen des anderen sieht. Weitere Gründe sind u.a., dass die Befragten nicht genug Hunger für eine komplette Portion haben (14%) oder aber auf ihre Figur achten möchten (3%). 1% gibt auch ganz offen zu, kein Geld ausgeben zu wollen.

Hier sind die Deutschen allerdings empfindlich. Als meistgenannter Grund, warum man selbst sein Essen nicht gern teilt, wurde von 33% angegeben: Menschen, die zu geizig sind, um sich selbst etwas zu Essen zu bestellen, werden nicht gemocht. Ansonsten ist Teilen jedoch eine Tugend, die in Deutschland hochgehalten wird. Immerhin die Hälfte ist jederzeit bereit, anderen vom eigenen Essen etwas abzugeben. Für 51% der Deutschen ist Teilen sogar ein Grund zur Freude – 22% sind auch deswegen glücklich, weil es sie berechtigt, ebenso bei ihrem Gegenüber mitzuessen. 18% der Befragten sind gar stolz, sich offensichtlich das bessere Essen bestellt zu haben, wenn sie merken, dass ihre Begleitung gerne etwas abhaben würde.

Vielleicht ist es deshalb auch nur 12% der Deutschen unangenehm, sollten sie einmal Futterneid verspüren. Vom eigenen Essen etwas abzugeben, gilt in Deutschland als Selbstverständlichkeit – und so war Futterneid auch für 88% der Befragten noch nie Anlass zum Streit.
Dass man sein Essen am liebsten mit Menschen teilt, die einem nahestehen, ist hingegen ein offenes Geheimnis. Mit Abstand am Häufigsten (62%) geben die Deutschen dementsprechend ihrem Partner etwas vom eigenen Essen ab. Auf dem zweiten Platz rangieren die Freunde (21%), erst dann kommen Mutter, Geschwister und Vater (in dieser Reihenfolge).

Tipps für Restaurants, in denen alle auf ihre Kosten kommen und es besonderen Spaß macht zu teilen, finden sie unter www.OpenTable.de.

Deutschlands populärste Restaurants 2015

Die Reservierungsplattform Quandoo hat seine besten Partner-Restaurants des Jahres 2015 mit den Q-Awards ausgezeichnet. Die Awards werden in den Kategorien „beliebtestes Restaurant“, „beste User-Bewertung“ und „bester Newcomer“ verliehen. Die Gewinner sind das Okinii aus Düsseldorf, das Ristorante Don Camillo aus Berlin und das Grindhouse – ebenfalls aus Düsseldorf.

Die Beliebtheit des Okinii spiegelt sich in der außerordentlich hohen Anzahl von Reservierungen im Jahr 2015 wieder. Die Filiale in Düsseldorf nahm den Q-Award dabei stellvertretend für die gesamte japanische Okinii-Gruppe entgegen. „Das Okinii ist absoluter Reservierungs-Spitzenreiter und hat im letzten Jahr alle Erwartungen übertroffen“, so Philipp Magin, CEO von Quandoo. Den zweiten Platz bei der Reservierungsanzahl belegt das Papageno Restaurant aus Regensburg und Platz drei geht an das StarChief Diner aus Gelsenkirchen.

Der Award in der Kategorie „beste User-Bewertung“ geht an das Don Camillo aus Berlin. Das italienische Restaurant hat 2015 durchschnittlich 5,93 von 6 möglichen Punkten erreicht. Platz zwei in dieser Kategorie geht an das Hamburger Misaki Sushi Restaurant (5,92 Punkte) und auf Platz drei landet das bnm Restaurant aus München (5,89 Punkte). Seit August 2014 können die Quandoo-Nutzer das von ihnen besuchte Restaurant bewerten. Bisher wurden über 150.000 Bewertungen veröffentlicht.

Den ersten Platz für den „besten Newcomer“ des Jahres 2015 belegt das Grindhouse – Homemade Burgers aus Düsseldorf. In die Kategorie „Newcomer“ fallen Restaurants, die 2015 neu in die Quandoo-Plattform aufgenommen wurden und sich sowohl durch beste Bewertungen als auch hohe Reservierungszahlen auszeichnen.

Am PC über die Quandoo-Webseite oder mobil über die kostenlose Quandoo-App haben Nutzer die Möglichkeit, Restaurants zu finden und einen Tisch zu reservieren. Gesucht werden kann nach dem Standort, der Küche, den Kundenbewertungen, den Quandoo-Sternen und der Preisklasse des jeweiligen Restaurants. Außerdem können Quandoo-Nutzer Punkte sammeln, die sie sich als Rabatt auf ihren nächsten Besuch anrechnen lassen können.

Die vollständigen Gewinnerlisten finden sich online:
Deutschlands populärste Restaurants 2015 www.quandoo.de/deutschland/collections/q-awards-top-restaurants
Deutschlands beste Restaurants 2015
www.quandoo.de/deutschland/collections/q-awards-top-rated
Deutschlands beste Newcomer 2015
www.quandoo.de/deutschland/collections/q-awards-top-newcomers

ZEIT Kochtag am 22. April 2016

Am 22. April 2016 findet zum zweiten Mal der ZEIT Kochtag statt. Der Aktionstag steht unter dem Motto „So isst Deutschland“ und soll möglichst viele Menschen dazu anregen, selbst zu kochen und sich mit ihrem Essen bewusst auseinanderzusetzen.

Bundesweit finden am 22. April gut 200 öffentliche Veranstaltungen rund um die Themen Kochen, Ernährung und Genuss statt. Von Aachen bis Würzburg, von Hannover bis Konstanz werden Kochkurse, Bauernhofbesuche, kulinarische Spaziergänge und Kräuterworkshops angeboten. Eine Übersicht aller Veranstaltungen sowie die Möglichkeit zur Anmeldung finden sich unter www.zeit-kochtag.de/veranstaltungen.

Organisiert werden die Veranstaltungen von Vereinen und Unternehmen, die die Idee des ZEIT Kochtags unterstützen. So organisiert der Hausgerätehersteller Gaggenau als Partner des ZEIT Kochtags zusammen mit seinen Handels- und Kooperationspartnern rund 30 Kochveranstaltungen. Der Verband Bioland ist mit mehr als 20 Veranstaltungen dabei. Auch Slow Food Deutschland e.V., die deutschen Volkshochschulen sowie zahlreiche Kochhaus-Filialen beteiligen sich mit Kochaktionen und Kennlerntagen in ganz Deutschland. Zu den weiteren Unterstützern zählen u.a. Food Assembly und die Geschmackstage. Nähere Informationen dazu finden Sie unter www.zeit-kochtag.de/die-unterstuetzer-des-zeit-kochtags.

Der ZEIT Kochtag wurde von der Wochenzeitung DIE ZEIT gemeinsam mit dem Hausgerätehersteller Gaggenau, dem Lebensmittelhändler EDEKA sowie Slow Food Deutschland e.V. als ideellem Partner ins Leben gerufen. Jeder, der Spaß am Kochen hat und gutes, selbstgemachtes Essen schätzt, kann sich an dem Aktionstag beteiligen – sei es in Form eines privaten Kochabends mit Freunden oder durch die Teilnahme an einer öffentlichen Veranstaltung. Über die Möglichkeiten, am ZEIT Kochtag teilzunehmen, informiert die Website www.zeit-kochtag.de.

Das komplette Veranstaltungsprogramm der ZEIT finden Sie unter www.zeit-verlagsgruppe.de/veranstaltungen.

58 Prozent der Deutschen lügen täglich

Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage unter 1.024 Deutschen zu Ehrlichkeit

Ehrlich gesagt steht der besten Freundin die neue Frisur überhaupt nicht. Die perfekten Französisch-Kenntnisse im Lebenslauf sind nicht viel mehr als verstaubtes Schul-Französisch. Das x-te Paar neue Schuhe wird dem Partner als nur halb so teuer angepriesen. Sechs von zehn Deutschen lügen mindestens einmal täglich, meistens direkt ins Gesicht ihres Gegenübers. Eine aktuelle Studie untersucht Beweggründe zu lügen und deckt auf, wer es im Alltag mit der Wahrheit nicht ganz genau nimmt.

Das Institut myMarktforschung.de hat im Rahmen einer aktuellen repräsentativen Umfrage mit 1.024 Teilnehmern die Einstellung der Deutschen zum Thema Ehrlichkeit untersucht. Wer lügt wen wie häufig in welchen Situationen an, und aus welchen Gründen geschieht das eigentlich?

Die Deutschen lügen offenbar, ohne rot zu werden: Knapp drei Viertel der Lügen werden im direkten Gespräch von Angesicht zu Angesicht benutzt, jede fünfte Lüge wird telefonisch oder schriftlich übermittelt. Am häufigsten wird im Bekanntenkreis belogen: vier von zehn Befragten geben an, am Vortag gegenüber Bekannten unehrlich gewesen zu sein. Jeder Dritte hat im gleichen Zeitraum seinen Partner oder seinen Arbeitskollegen belogen. Den eigenen Kindern oder engen Freunden gegenüber ist gut jeder Vierte nicht ganz ehrlich gewesen. Eltern und Vorgesetzte werden offenbar noch am ehesten als Respektspersonen wahrgenommen: nur noch knapp jeder Fünfte traut sich diese anzuflunkern.

Meist werden ehrenwerte Gründe für das Verbiegen der Wahrheit angegeben: So will mehr als die Hälfte der Befragten andere nicht verletzen oder durch Lügen sogar schützen. Knapp jeder Zweite findet die Wahrheit manchmal einfach unbequem oder möchte sich so Ärger ersparen, während jeder Vierte offenbar aus Kalkül lügt, um seine Ziele zu erreichen. Jeder Sechste lügt aus Angst heraus, sonst nicht gemocht zu werden.

Im Privaten Umfeld werden von knapp der Hälfte der Deutschen andere Verpflichtungen vorgeschoben, wenn sie keine Lust auf ein Treffen mit Bekannten haben. Etwa jeder Fünfte belügt den Partner und heuchelt Gefallen am neuen Outfit, obwohl es ihm insgeheim überhaupt nicht gefällt. Jeder Sechste gibt sich als Sportskanone aus, tatsächlich treibt er weitaus seltener Sport als behauptet.

Im Job wird am ehesten aus kollegialen Gründen gelogen oder um sich in ein besseres Licht zu rücken: vier von zehn Befragten würden den Vorgesetzten zum Schutz eines Kollegen belügen. Jeder Fünfte pimpt seine Bewerbung mit übertrieben Fähigkeiten auf, um so seine Chancen auf dem Arbeitsmarkt zu verbessern. Intrigen am Arbeitsplatz werden eher selten geschmiedet: Die Wenigsten würden eigene Fehler den Kollegen in die Schuhe schieben oder absichtlich falsche Informationen streuen, um ihnen zu schaden.

In den neuen Bundesländern wird pro Tag häufiger gelogen als in den alten Bundesländern. Besonders in Thüringen scheint man es mit der Wahrheit nicht ganz so genau zu nehmen und kommt so auf fünfzehn Lügen am Tag. In Hamburg hingegen sagt man sich offenbar ganz unverblümt die Wahrheit. Hier wird bundesweit mit durchschnittlich vier Lügen am Tag am wenigsten gelogen.

www.myMarktforschung.de

Subway: 50.000 Angestellte

SUBWAY Sandwiches: 24 Jahre, über 50.000 Angestellte und nun auch über 5.000 Restaurants: In Livingston in Schottland eröffnete vor wenigen Tagen das neueste SUBWAY® Restaurant Europas, ein weiterer Meilenstein für den weltgrößten Franchisegeber am Alten Kontinent. Mit Investitionen von über 500 Millionen Euro tragen SUBWAY Franchisepartner heute spürbar zur Entwicklung der lokalen Wirtschaft bei.

Das erste SUBWAY Restaurant in Europa wurde im Jahr 1992 in Irland eröffnet. Seitdem hat die Sandwichkette ihren Tätigkeitsbereich kontinuierlich erweitert. Die beeindruckende Bilanz: Restaurants in über 30 europäischen Ländern, von Island bis Russland. Für die größte Marke im Fastfood Markt geht auch die weltweite Expansion weiterhin zügig voran: Es gibt über 44.000 SUBWAY® Restaurants in mehr als 110 Ländern.

Justin Goes, Regional Director für Europa freut sich über diesen wichtigen Schritt: „Wir sind absolut begeistert, die Eröffnung des 5000. SUBWAY® Restaurants in Europa bekannt geben zu können. Es ist eine großartige Leistung und gibt den starken unternehmerischen Geist unserer Franchisepartner wieder, die hart in ihren jeweiligen Gebieten arbeiten. Sie bieten ein großartiges Produkt und ausgezeichneten Service für alle unsere Kunden.“Das 5000. SUBWAY® Restaurant befindet sich im rundum erneuerten Einkaufszentrum „The Centre“ im Herzen der Stadt Livingston in Schottland. Auf einer Fläche von 130 m² wurden über 50 Sitzplätze geschaffen. 15 Mitarbeiter kümmern sich um das Wohl der Gäste.

Alle SUBWAY Restaurants sind im Besitz von lokalen Unternehmern, die ihre Restaurants auf Franchise-Basis betreiben. Einer dieser erfolgreichen Geschäftsmänner ist Haj Atwal. Er ist der Inhaber des neuen Restaurants in Livingston. Für ihn ist es das 16. Restaurant im Franchisesystem von SUBWAY Sandwiches. Haj Atwal ist höchst zufrieden mit den Ergebnissen der langjährigen Zusammenarbeit: „Es fühlt sich fantastisch an, dass ich das 5000. SUBWAY Restaurant in Europa eröffnen konnte. Ich startete meine Karriere gemeinsam mit der Marke vor mehr als 15 Jahren, als ich mein erstes Restaurant mit meinem Bruder Narinder in Edinburgh eröffnete. Seitdem haben wir viele weitere SUBWAY Restaurants eröffnet und die Kraft der Marke war dabei sehr hilfreich. Daher freut es mich sehr, dass dieser weitere Meilenstein erreicht wurde. Es ist wirklich fantastisch, ein Teil der starken SUBWAY Markenfamilie zu sein.“ Die Marke SUBWAY Sandwiches unterstützt die Franchisepartner von der Standortsuche bis hin zu den täglichen Fragen der Operations. Sie profitieren vom erprobten System und der fünfzigjährigen Erfahrung der starken Marke.

Einer der größten Wachstumsbereiche für SUBWAY Sandwiches ist die Entwicklung von Restaurants an sogenannten „non-traditional Standorten“ wie zum Beispiel auf Bahnhöfen, in Universitäten oder in Krankenhäusern. Partnerschaften mit Unternehmen wie Sodexo tragen dazu bei, dass SUBWAY® Sandwiches laufend neue Restaurants an diesen Standorten eröffnet.

Außerhalb des Gründungslandes USA gibt es insgesamt mehr als 15.000 Standorte in über 110 Ländern.

Durch die konsequente Umsetzung des erprobten Erfolgsrezeptes wurde SUBWAY Sandwiches in 24 Jahren zum zweitgrößten Franchisegeber Europas. Die Partner können sich auf den Rückhalt eines starken Teams verlassen. Regionale Gebietsbetreuer unterstützen die Franchisepartner umfassend und beraten sie in den Bereichen Standortwahl, Leasing, Design, Konstruktion, praktische Ausbildung, Einkauf, Betrieb, Werbung und lokales Marketing. Diese Art der personalisierten Assistenz für alle Franchisenehmer erweist sich als sehr erfolgreich. Viele Partner investieren in mehr als eine Franchise-Lizenz und wollen im System weiter wachsen.

Über 70 % aller neuen, weltweit verkauften SUBWAY Franchise-Lizenzen werden an bestehende Franchisepartner verkauft. Eine beeindruckende Zahl, die für die Stärke der Marke spricht.

Zahlen, Daten und Fakten zum Unternehmen SUBWAY® Sandwiches:
Das erste Restaurant eröffnete der damals 17-jährige Fred DeLuca im Jahr 1965 noch unter dem Namen Pete’s Super Submarines, in Bridgeport, Connecticut, USA. Heute gibt es weltweit über 44.000 SUBWAY Restaurants in über 110 Ländern, die zu 100 Prozent von Franchisepartnern als eigenständige Unternehmer geführt werden. Damit ist SUBWAY® die Nummer 1 auf dem internationalen Fastfood Markt.

www.subway-sandwiches.de