Muss Bier flüssig sein?

500 Jahre Bier gebraut nach Reinheitsgebot: Professor Thomas Becker vom Lehrstuhl für Brau- und Getränketechnologie der Technischen Universität München (TUM) im Interview.

TUM: Lediglich vier Zutaten sind laut Reinheitsgebot zugelassen, dennoch gibt es allein in Deutschland über 3500 verschiedene Biersorten – wie ist das möglich?
Professor Thomas Becker: Das ist nicht unüblich bei Lebensmitteln. Vergleichbar wenige Zutaten braucht es bei Milch-, Nudel- oder Brotprodukten. Nur existiert dafür nichts Vergleichbares wie das Reinheitsgebot. Was Bier betrifft, so können Sie relativ schnell ausrechnen, wie viele Varianten aus hundert Malzsorten, 200 Hopfentypen und 200 Hefearten entstehen können. Daneben haben Sie an vielen Stellen im Brauprozess die Möglichkeit, die Parameter zu verändern – ob das die Temperatur oder der Zeitverlauf ist – und kommen so rechnerisch zu Millionen von Möglichkeiten. Ob das Sinn macht und die vielen Varianten schmecken würden, ist wiederum eine ganz andere Frage.  

TUM: Weltweit wird vermutlich zu 90 Prozent das so genannte Lagerbier getrunken und Bierkritiker behaupten, es schmecke überall gleich. Derzeit werden beispielsweise von rund 200 Hefesorten nur rund zehn bis elf  verwendet. Forschen Sie an Ihrer Fakultät denn an der Verwendung seltener Hefen?
T. B.: Seit einigen Jahren gibt es einen Megatrend bei Verbrauchern und das unabhängig vom Produktgenre: Es geht um Individualisierung und Personalisierung. Heute wollen alle etwas Spezielles haben! In der Brauwissenschaft wird auch deshalb mehr und mehr geforscht, wie neue Aromen und Geschmacksnuancen erzielt werden können. Ich kann das Bieraroma über Rohstoffe wie Malz oder Hopfen beeinflussen, ich kann das ebenfalls über den Prozess oder auch die Hefe. Wenn ich Hefen habe, die ein neues Aromaspektrum generieren, besteht die Chance mein Bier in signifikantem Ausmaß zu verändern. Nur wurde das in den vergangenen hundert Jahren aus Angst vor Überraschungen ungern getan. Nun aber ist ein Zeitalter angebrochen, in dem wir die analytischen und prozesstechnischen Möglichkeiten haben, Hefe besser steuern und kontrollieren zu können. Darum arbeiten wir sehr intensiv daran, verschiedene Hefesorten daraufhin zu screenen, welche Endeigenschaften sie im Produkt erzielen.

TUM: Stimmt es, dass Mitarbeiter oder Doktoranden Ihres Lehrstuhles in still gelegte Bierkeller gehen und Abstriche nehmen, um alte Hefestämme zu finden?
T. B.: Auch das, ja! Wir arbeiten an zwei Projekten, wo Hefestämme aus Zentralafrika gescreent werden. Wir untersuchen dort die heimischen Produkte, die mit wilden Hefen und gänzlich anderen Stämmen fermentiert sind. Neuerdings nehmen wir uns ebenso Hefen aus Asien vor und schauen, welche Aromen diese erzeugen. Was im weiteren Prozess eine Rolle spielt, ist die Interaktion der Hefen mit dem Hopfen oder Malz. Ganz am Ende jedoch müssen wir mittels der Prozesstechnik die Hefe so steuern können, dass wir nicht überrascht werden vom Endergebnis. Das Ziel sind reproduzierbare Prozesse, die immer dasselbe gute Produkt liefern.

TUM: Wie viele Stoffe sind heutzutage denn tatsächlich in einem handelsüblichen Bier?
T. B.: Die Naturprodukte Malz, Hopfen und Hefe bringen eine Vielzahl von Stoffen ins Bier, deren Vielfalt sowohl in der Definition als auch Konzentration über den Prozessverlauf noch gesteigert wird. Die meisten davon gelangen dabei ins Endprodukt Bier. Welche davon eigenschaftsbestimmend sind, ist bisher immer noch nicht geklärt und Gegenstand aktueller Forschungen.

TUM: Wie sieht das Reinheitsgebot im Kontext der Europäischen Gesetzgebung aus?
T. B.: Die Definition, was Bier ist, regelt die europäische Kennzeichnungsverordnung für Lebensmittel, die stark ans Reinheitsgebot angelehnt ist. Nach der können Sie Bier brauen und anders als etwa in Bayern E-Nummern dazu geben, die sie dann deklarieren müssen – das kauft halt kaum einer. Das einzige Problem ist doch der Ordnungsrahmen, der momentan nicht lückenlos definiert ist. Will heißen: Es gibt Bier nach Reinheitsgebot. Es gibt Bier nach EU-Richtlinien. Doch was ist mit Produkten, bei denen andere natürliche Rohstoffe eingesetzt werden? Sie dürfen das bereits heute herstellen und im Markt platzieren. Aber Sie dürfen nicht Bier dazu sagen. Außerhalb Bayerns gibt es deshalb die Kennzeichnung ‚besondere Biere‘.

TUM: Gibt es denn Forschungsprojekte an der TUM zum Reinheitsgebot?
T. B.: Das Reinheitsgebot ist im nationalen Kontext eine Rahmenbedingung unter der wir arbeiten. Gestatten Sie mir einen Vergleich: Alle Forschungen um Automobile laufen unter der Bedingung, dass Autos am Ende fahren müssen. Die Fahrtauglichkeit ist folglich das Reinheitsgebot der Autoindustrie. Das bedingt die Kreativität, den Innovationsgedanken und Einsatz neuer Technologien oder Methoden nur mittelbar. In jedem Fall wirkt es weder einschränkend noch verhindernd. Im internationalen Umfeld bewegen wir uns in einem anderen Ordnungsrahmen.

TUM: Brauchen wir das Gebot denn heute überhaupt noch?
T. B.: Stellt sich diese Frage wirklich? Für mich als Wissenschaftler stellt sie sich nicht so. Klar, es muss  der Ordnungsrahmen bekannt sein, in dem wir unsere wissenschaftlichen Arbeiten verfassen. Aber hierbei ist das Gebot eher Randbedingung. Aus der aktuellen Verbrauchersicht wiederum ist das Gesetz wohl aktueller denn je. Verbraucher wünschen – mit großem Nachdruck – bei Lebensmitteln Purismus und weitreichende Naturbelassenheit sowie keine Zusatzstoffe. Das Reinheitsgebot ist ein Garant dafür. Nicht zuletzt deswegen ist seine Akzeptanz so hoch. Sicherlich können Sie die ein oder andre Biereigenschaft über Zusatzstoffe herbeiführen. Oder aber der Braumeister beherrscht die Klaviatur des Brauprozesses so,  dass er diese Eigenschaften ohne Hilfsmittel erreicht. Ich persönlich sehe darin weit mehr den kulturhistorischen Wert des Reinheitsgebots und weniger darin, ob es exakt drei oder vier Rohstoffe sind.

TUM: Was sind die bahnbrechenden Fortschritte der Bierforschung?
T. B.: Das Bahnbrechendste überhaupt war die Entdeckung der Hefe. Die nächste wichtige Entwicklung war die von Linde: die Kältemaschine. Damit wurde es überhaupt erst möglich Bier so herzustellen, wie wir es heute kennen. Dann waren es die über die IT und Automationstechnik entstandenen neuen Möglichkeiten der Produktionsabläufe. Aktuell wiederum versuchen wir die Grundgedanken der Industrie-4.0-Konzepte in Brauprozesse zu integrieren.

TUM: Was ist Ihr Ausblick für die Bierwissenschaft?
T. B.: Dieser ist auch an den globalen Herausforderungen angelehnt. Die Bierwissenschaft wird zunehmend eigenschaftsgetrieben von Erwartungen ans Endprodukt in einem reverse-engineering Konzept beeinflusst. Das rüttelt an traditionellen Produktionsschemen und Paradigmen. Im Mittelpunkt steht, welche Biereigenschaft kann ich durch welche Technologie und mit welchem Verfahrenskonzept am Nachhaltigsten erreichen? Ein anderer Aspekt ist sicher, ob die Eigenschaften, die Verbraucher heute vom Bier erwarten, in der bisherigen Form erhalten bleiben oder erweitert werden müssen? Müssen etablierte Getränke und Lebensmittel aus den gleichen Rohstoffen wie bisher erzeugt werden? Muss Bier flüssig sein? Oder erfolgt die finale Fertigstellung über Instantprodukte im privaten Haushalt? Sind die Produktionsschritte so notwendig und in einem sich ändernden Industrieumfeld noch nachhaltig? Können Getränke oder Bier mit weiteren physiologischen Eigenschaften hergestellt werden? Hier sei das Schlagwort ‚Nutraceuticals‘ genannt.

TUM: Neuerdings ist oft die Rede von der Renaissance des Brauens und der Bierkultur – wie
kam es dazu?
T. B.: Früher und heute noch in manchen zentral-afrikanischen Ländern war und ist Bier das einzig sichere Getränk. Wasser war oder ist verdorben, so dass Bier ein Grundnahrungsmittel war und ist. Seit sich diese Situation geändert hat, kam der Wunsch auf, mehr und mehr Genuss zu erfahren – Aromaerlebnisse sind gefragt. Sicherlich ist das getrieben durch den Hype, den die Craftbierszene mit sich brachte. Ähnlich dem Wein wird Bier wieder in einer anderen Wertigkeit und mit einem positiveren Image gesehen. Das ist gut und erweitert die Konsumgewohnheiten von Bier.

TUM: Und welche Rolle spielt noch der Geschmack bei der hochtechnisierten Herstellung eines modernen Getränks?
T. B.:  In den vergangenen 30 bis 40 Jahren erwarten wir wie gerade gesagt von Lebensmitteln mehr als nur unsere Grundbedürfnisse zu stillen: Wir erwarten Geschmack und Aroma. Das wird meines Erachtens in einigen Jahren ergänzt durch die Erwartung von Zusatznutzen. Im asiatischen Raum geht es heute schon darum. Kann ein Produkt mich dabei unterstützen, dass ich 120 Jahre alt werde? Das werden wir künftig von Lebensmitteln erwarten.

WineStyle

Als Erik Kohler in 2015 mit der achten WineStyle erstmals im Cruise Center Altona festmachte, tat er das mit gemischten Gefühlen. Heute freut es sich drauf! – eine bessere Kulisse für seine Weinmesse als das rege Treiben des Hamburger Hafens kann er sich gar nicht vorstellen. Am 13. und 14. Februar ist es soweit. Dann können Weine aus aller Welt mit Blick auf vorbeiziehende Ozeanriesen verkostet werden. Auch die Aussteller teilen die Begeisterung und kommen gerne wieder. Über 100 Zusagen aus 10 Ländern kann Hamburg-Fan Erik Kohler, der mit seiner Firma WMS Weinevents & Marketing Services zahlreiche Veranstaltungen rund um den Wein aufs Gleis setzt, bereits verbuchen. „Hamburg und der Wein – das ist einfach ein Traumpaar“ sagt Kohler. Und er weiß: Auch bei den Messebesuchern gibt es viele „Wiederholungstäter“.
 
2015 – Ein abenteuerlicher Jahrgang
Von Seiten der Winzer gibt es viele Signale, die auf einen exzellenten neuen Jahrgang schließen lassen. Der trockene Sommer hat deutliche Spuren hinterlassen. Doch schon heute steht fest: Die Reben haben den Kampf gegen die große Hitze und den fehlenden Regen erfreulich gut gemeistert. In den kerngesunden Trauben, die diesmal sehr klein ausfielen, konzentrierte sich echter Traumstoff: Extraktreich und vielversprechend.  Auch wenn es für große Lobgesänge noch etwas früh sein dürfte – es wird sich so mancher Austeller nicht nehmen lassen, auch seine 2015er mit nach Hamburg zu bringen. Man darf also gespannt sein …
 
Heimat auf der Zunge – Der Trend hält an
Und noch etwas bringt die Erzeuger deutscher Weine zum Jubeln. Denn: Heimat auf der Zunge ist gefragter denn je. Der Trend hält an. Wie viele regionale Produkte feiern auch die Weine aus deutschen Landen die Erfolge, die sie verdienen. Und so hat auch die WineStyle ein deutliches Zeichen gesetzt, denn der Schwerpunkt liegt auf dem Thema „Made in Germany“. Stark vertreten sind die Württemberger, die Franken und Rheinhessen, aber auch Erzeuger aus kleineren Weinregionen präsentieren sich aus Überzeugung in Hamburg. Mit dabei sind 2016 schließlich auch vier Öko-Betriebe aus Baden, Franken, Württemberg und dem Rheingau. Sie alle wissen: Hier trifft man auf ein interessantes und interessiertes Publikum.
 
Die Welt im Weinglas – Auch andere Mütter haben schöne Kinder
Aber was wäre eine Weinveranstaltung in Hamburg ohne den Blick hinaus in die weite Welt der Weine? Zum Beispiel nach Neuseeland und Südafrika, Argentinien und Chile. „Auch andere Mütter haben schöne Kinder“, sagt Kohler. Dabei hat er nicht nur die neue Welt im Blick. Auch aus Europas traditionellen Weinländern kommt viel Gutes, das man sich nicht entgehen lassen sollte. Die WineStyle bringt auch in 2016 Weine aus Frankreich und Italien, Spanien, Portugal und Österreich. In Deutschland noch wenig bekannt sind die Weine aus Moldau. Unter Kennern finden sie immer mehr Anerkennung. Probieren lohnt sich also.
 
Zum Schluss noch ein Tipp vom Veranstalter  für Menschen, die es lieber etwas ruhiger angehen möchten. Ihnen sei der Messe-Sonntag empfohlen.
 
„WineStyle“
Weinmesse für Genießer im Cruise Center Altona / Hamburg
Van-der-Smissen-Straße 5, 22767 Hamburg
13. und 14. Februar 2016
 
Öffnungszeiten
Samstag, 13. Februar: 12 – 18 Uhr
Sonntag, 14. Februar:  12 – 18 Uhr
 
Eintrittspreis:            EUR 15,00 pro Person, Tageskasse
 
www.WineStyle.de

Begehrte Olympia-Tickets jetzt im Vorverkauf

inoga – Fachmesse für Branchen der Gastlichkeit
mit IKA/Olympiade der Köche (22. – 25. Oktober 2016)
Messe Erfurt

Jetzt heißt es schnell sein: Jetzt startet der Vorverkauf für die IKA-Olympiade der Köche. Ab 12 Uhr mittags sind die begehrten Menütickets ebenso wie die inoga Messeeintrittskarten im Online-Shop unter www.inoga.de erhältlich.
 
Folgende Menüs sind im Angebot:
 
Nationalmannschaften
3-Gang-Abendmenü, 54,00 €
19.00 Uhr Servicebeginn
 
Jugendnationalmannschaften
3-Gang-Mittagsmenü, 39,00 €
12.00 Uhr Servicebeginn
 
Gemeinschaftsverpflegung
Mittagsmenü, 19,00 €
12.00 Uhr Servicebeginn
 
Das Erfurter Messegelände steht vom 22. bis 25. Oktober 2016 zum fünften Mal in Folge ganz im Zeichen der weißen Zunft. Unter dem Motto „Grenzenlos kochen – kommen, sehen, staunen und probieren“ präsentiert sich die internationale Elite der Köche zur weltweit größten kulinarischen Leistungsschau in Erfurt. Insgesamt werden 32 Nationalmannschaften, 20 Jugendnationalmannschaften und 20 Teams der Gemeinschaftsverpflegung aus 50 Ländern erwartet. Erstmals seit 1976 nimmt China wieder mit einer eigenen Nationalmannschaft am Wettbewerb teil. An den vier Wettkampftagen kommen mehr als 7.000 Menüs der Spitzenklasse auf die Tische in den Messehallen. Das Wettbewerbsrestaurant bietet 900 Gästen Platz.
 
Den passenden Rahmen für den weltweit größten Kochwettbewerb bietet die Fachmesse für Branchen der Gastlichkeit inoga. Über 150 Aussteller aus Europa präsentieren in Zusammenarbeit mit den wichtigsten Verbänden angesagte Themen, neueste Trends, ein fachliches Rahmenprogramm sowie zahlreiche Wettbewerbe und Angebote, die dem Berufsnachwuchs als Karrieresprungbrett dienen.
 
Go for Gold!
Die IKA/Olympiade der Köche  ist der größte internationale Berufswettbewerb für Köchinnen, Köche und Patissiers. Premiere feierte die IKA im Jahr 1900 in Frankfurt am Main. Seither treffen sich alle vier Jahre Nationalmannschaften, Jugendnationalmannschaften, regionale Köche-Teams und internationale Teams der Gemeinschaftsverpflegung, um den Olympiasieger in ihrer Disziplin zu küren. Veranstalter dieser traditionsreichen Kochkunstpräsentation ist der VKD Verband der Köche Deutschlands. Seit 2000 ist die Messe Erfurt Gastgeber dieser traditionsreichen Kochkunstpräsentation, die zur letzten Veranstaltung im Herbst 2012 rund 24.000 Gäste aus 36 Ländern begrüßen konnte.

Berlin Coffee Festival

Unverfälschter Geschmack ist endlich wieder angesagt: Bei dem ersten „Berlin Coffee Festival“ geht es vom 04. bis 06. September um das reine Aroma von Kaffee, die Frage wie höchste Qualität entsteht und ob Fairness für alle Beteiligten heutzutage eigentlich wirklich gewährleistet ist. Über die ganze Stadt verteilt zelebriert die Markthalle Neun in Kooperation mit Slow Food Berlin den Gegentrend zur industriellen Kaffeeherstellung an Hotspots der pulsierenden Berliner Kaffeeszene. Tickets und alle weiteren Informationen finden sich ab Mitte August auf www.berlincoffeefestival.de.

Drei Tage lang kommen in ganz Berlin Experten und Neugierige zusammen, um gemeinsam die verschiedenen Kaffeearten, Röstverfahren, Anbaugebiete – eben alles rund um die aromatische Bohne kennenzulernen. Berliner und internationale Kaffeekenner zeigen die handwerklichen Feinheiten der Verarbeitung und diskutieren die sozialen und politischen Hintergründe der Herstellung.

Auftakt zum Festival
Als Presse-Kick-Off und Einstieg zum Festival findet am 02. September um 20 Uhr ein Kinoabend mit dem Film „Caffeinated“ statt, der wichtige Aspekte der Herstellungskette von Kaffee behandelt. Dazu wird Koffeinhaltiges verkostet und bei der anschließenden Fragerunde mit Verkostungs-Weltmeister Cory Andreen werden detaillierte Informationen zum gesamten Festivalwochenende besprochen. Interessierte sind
herzlich eingeladen, teilzunehmen.

Einstieg und Vertiefung für Coffaholics aller Level
Am Freitag den 04. und Samstag den 05. September können sich Kaffeeliebhaber und Interessierte tagsüber von einem Coffee Shop zum nächsten quer durch die Stadt hangeln. Von Verkostungen in Cafés über Führungen durch Röstereien bis hin zu Barista Competitions um den besten gebrühten Kaffee Berlins finden vielfältige Veranstaltungen statt, deren Niveau von Einführungen für Einsteiger bis zu Technik- und Methodik-Workshops für echte Coffee geeks reicht. In der Andraschko Kaffeemanufaktur in Tempelhof führt der Chef die Gäste zum Beispiel am 05. September ab 15 Uhr persönlich durch seine Rösterei und pro- biert mit ihnen anschließend die neueste Ernte aus Brasilien. Neben den geschmacklichen Qualitäten kommen auch die Hintergründe der Kaffeekultur nicht zu kurz – es wird Informationen zu Herstellung und Verarbeitungsprozess geben sowie die sozialkritische Auseinan- dersetzung mit den Arbeitsbedingungen in den Herkunftsländern des schwarzen Goldes.
Am 05. September von 14 Uhr bis 16:00 Uhr wird beispielsweise im „The Barn“ in Berlin Mitte die Kaffeeregion Äthiopien in allen relevanten Aspekten wie Nachhaltigkeit, Anbauverbesserungen und Entwicklungsarbeit beleuchtet. Die offizielle Eröffnungsfeier startet am 04. September ab 18 Uhr in der „Alten Münze“ in Mitte mit einer Barista Competition mit inter- nationaler Jury und geht ab 21 Uhr mit Tropical Disco und Musik aus Kaffeeanbauländern weiter bis in die Morgenstunden. Da die Teilnehmerzahlen teilweise begrenzt sind, ist eine vorherige Anmeldung zu den einzelnen Veranstaltungen unbedingt notwendig.

Schlürfen für Neugierige
Zum Abschluss und gleichzeitig als Höhepunkt des Festivals findet am Sonntag den 06. September von 11 Uhr bis 18 Uhr in der Markthalle Neun der „Berlin Coffee Market“ statt. An Espresso Bars, Brew Bars und Cupping Tischen können Kaffees unterschiedlicher Röstereien verkostet – für Kenner: gecuppt – werden. Die Kriterien für die Anbieter stehen dabei für den hohen Anspruch der Markthalle Neun:
Handwerklich, gut, sauber, fair und transparent, die Mindeststandards entsprechen UTZ, Fair Trade und Rainforest Alliance. Zusätzlich wird es Vorträge, Diskussionen und ein kreatives Rahmenprogramm geben, das die Herzen nicht nur durch den hohen Koffeingehalt höher schlagen lässt.

Wenn die Schokolade nicht mehr schmeckt

Wenn ein Kind in Deutschland in seine Weihnachtsschokolade beißt, hat vielleicht auf einem anderen Teil der Erde ein anderes Kind geschuftet, um den Kakao hierfür zu ernten. Denn elf Prozent aller Mädchen und Jungen auf der Welt sind Opfer von Kinderarbeit. Das sind 168 Millionen Kinder.

Subsahara-Afrika ist von Kinderarbeit besonders betroffen. Gleichzeitig ist diese Region der größte Kakaoproduzent der Erde. Das Nachhaltigkeitsprogramm UTZ hat dort mehr als 285.000 Kakao-Farmen zertifiziert und versucht, seiner Verantwortung in Bezug auf Kinderarbeit so gut wie möglich gerecht zu werden. Das Verbot ist selbstverständlicher Bestandteil des sogenannten Code of Conduct. Dieser legt die ökonomischen, sozialen und ökologischen Kriterien für eine UTZ-Zertifizierung fest. Trotzdem: Kinderarbeit kommt vor.

Die Hauptursache von Kinderarbeit ist Armut. Dagegen kann ein einzelner Akteur nichts ausrichten. UTZ als NGO will selbst noch mehr tun, braucht aber Unterstützung. Von der Weltgemeinschaft, den einzelnen Staaten und der Industrie.

Gerade zu Weihnachten, wenn Schokoladenprodukte unsere Supermarktregale sprengen, verdient diese Problematik erhöhte Aufmerksamkeit. Deutschland zählt sowohl beim Verbrauch von reinem Kakao als auch von kakaohaltigen Süßigkeiten im Weltvergleich zu den Spitzenreitern. Wir würden uns freuen, wenn Sie die Diskussion rund um die Eindämmung von Kinderarbeit weiter voranbringen und das Thema Kinderarbeit in Ihre vorweihnachtliche Agenda aufnehmen könnten.

Weitere Details zu UTZ Certified und seine Bemühungen zur Abschaffung von Kinderarbeit können Sie der hier folgenden Hintergrundinformation entnehmen.

UTZ CERTIFIED GEGEN KINDERARBEIT
Der Code of Conduct: Null-Toleranz gegenüber Kinderarbeit
Das Verbot von Kinderarbeit ist analog den Richtlinien der ILO (Internationale Arbeitsorganisation der Vereinten Nationen) im Code of Conduct von UTZ Certified niedergeschrieben. Dieser Kriterienkatalog formuliert die ökonomischen, sozialen und ökologischen Anforderungen, die Kaffee-, Tee- und Kakao- Farmer erfüllen müssen, um die UTZ-Zertifizierung zu erhalten. Die Einhaltung des Code of Conduct hat für UTZ höchste Priorität. Die zertifizierten Farmer werden regelmäßig sowohl durch ein UTZ-eigenes Kontrollsystem als auch von unabhängigen Auditoren überprüft.

Prävention: Schulungen und Aufklärung
Im Mittelpunkt des UTZ-Programmes stehen jedoch nicht Kontrollen, sondern Trainings und Schulungen. Die meisten von ihnen drehen sich um die Frage „Wie geht gute Agrarpraxis?“. UTZ zeigt den Farmern Anbaumethoden, die ihren Ertrag und letztlich auch ihr Einkommen erhöhen helfen. Denn nur dadurch kann UTZ sein Hauptziel erreichen: Die Lebensumstände der zertifizierten Farmer maßgeblich zu verbessern. Damit würde der Einsatz von Kindern als Arbeitskräfte auf lange Sicht unnötig.

Darüber hinaus betreibt UTZ Aufklärungsarbeit. Trainer vor Ort erklären den Farmern die negativen Folgen von Kinderarbeit und vermitteln, wie Bildung für alle Mitglieder einer Gesellschaft zu mehr Wohlstand führen kann. UTZ möchte mit diesen Maßnahmen einen positiven Kreislauf anstoßen und ein Umdenken fördern. Denn am Anfang eines jeden Kinderlebens soll der Schulbesuch stehen und nicht der Einsatz als vollwertige Arbeitskraft auf den Kakaofeldern.

Der Fall der Fälle: Maßnahmen
Trotz des klar formulierten Verbots im Code of Conduct, den regelmäßigen Kontrollen der Farmer und den Schulungen vor Ort: Es gab und es gibt Fälle von Kinderarbeit auf UTZ-zertifizierten Farmen.
Aus diesem Grund setzt UTZ mit der neuesten Auflage des Code of Conduct auf ein noch engmaschigeres Kontrollnetz.

Mehrere zertifizierte Farmer finden sich als Gruppe zusammen und benennen einen Verantwortlichen für das Thema Kinderarbeit. Diese Person dokumentiert alle Fälle. Außerdem entwickeln die Farmer gemeinsam einen Aktionsplan, um die Kinderarbeit auf ihren Farmen zu minimieren. Neben einer Ausweitung von präventiven Schulungen eignen sich hierfür auch folgende Maßnahmen: Die Erstellung von Geburtsurkunden für jedes auf der Farm geborene Kind hilft zum Beispiel langfristig bei der Identifikation von Kinderarbeit. Auch die Schaffung von Arbeitsstellen für Frauen sorgt dafür, dass ausreichend Arbeitskräfte vorhanden sind und die Farmer nicht auf die Mitarbeit von Kindern ausweichen müssen. Der Aktionsplan hält die Farmer also an, ihren Alltag gemäß den UTZ-Richtlinien eigenverantwortlich zu gestalten bzw. die Richtlinien besser umzusetzen.

Besonders zum Tragen kommt das neu geschaffene System des Kinderarbeits-Beauftragten aber vor allem, wenn akute Fälle von Kinderarbeit auftreten. Die Gruppe kann dann schnell eingreifen und eine Lösung aktiv vorantreiben. Dabei werden die Farmer von staatlichen und nicht-staatlichen Einrichtungen vor Ort unterstützt. UTZ Certified baut sein Netzwerk an Kooperationspartnern und Experten kontinuierlich aus, damit jeder Fall von Kinderarbeit gesondert geprüft und besonnen gehandhabt wird. So wird unter Einbindung aller Beteiligten und von Fall zu Fall entschieden, mit welcher (Zwischen)Lösung dem jeweiligen Kind am besten geholfen ist.
Bei den regelmäßigen Überprüfungen der zertifizierten Farmen wird demnach mittlerweile nicht nur kontrolliert, ob akute Fälle von Kinderarbeit vorliegen, sondern auch, wie mit vorangegangenen Fällen umgegangen wurde und ob die gewählten Maßnahmen wirksam sind.

Das UTZ-Netzwerk: Unterstützung vor Ort
Bei der Unterstützung vor Ort setzt UTZ auf die Zusammenarbeit mit Organisationen, die die Gepflogenheiten des jeweiligen Landes oder der Region am besten kennen.

In Afrika kooperiert UTZ Certified zum Beispiel mit der ICI (International Cocoa Initiative). Die ICI wurde 2002 gegründet und ist die führende Organisation für den Schutz von Kindern in den Kakao-Anbauländern. Sie versucht die Kakao-Industrie, die Zivilgesellschaft und die Regierungen vor Ort einzubinden, um Kindern eine bessere Zukunft – ohne Kinderarbeit – zu ermöglichen.

Auch Hivos ist eine Partnerorganisation von UTZ Certified. Hivos leistet Entwicklungshilfe in über 26 Ländern in Afrika, Asien und Lateinamerika. Mit dem Ziel einer freien, fairen und nachhaltigen Welt arbeitet die Organisation daran, dass alle Menschen die gleichen Rechte genießen und gleichen Möglichkeiten bekommen, um ihr Leben selbst gestalten können. Eines ihrer zahlreichen Tätigkeitsfelder ist der Kampf gegen Kinderarbeit. Die Hivos-Sektion in Südafrika beispielsweise wird am Tag der Menschenrechte am 10. Dezember 2014 an zahlreichen Aktionen in verschiedenen afrikanischen Ländern rund um dieses Thema mitwirken.

Dem Thema Armut widmet sich eine weitere Partnerorganisation von UTZ Certified: Oxfam. Oxfam ist eine internationale Entwicklungsorganisation, die weltweit Menschen mobilisiert, um Armut aus eigener Kraft zu überwinden. Der Name Oxfam steht für Oxford Committee for Famine Relief. Die Organisation wurde 1942 in Großbritannien gegründet. Oxfam leistet Nothilfe bei Krisen, Konflikten, Klima- und Naturkatastrophen und fördert langfristige Projekte, die Menschen in armen Ländern stärken und unterstützen.
Darüber hinaus ist UTZ Mitglied beim Forum Nachhaltiger Kakao. Das Forum Nachhaltiger Kakao wurde im Juni 2012 ins Leben gerufen, um die Situation der Kakaobauern in den Anbauländern zu verbessern und einen nachhaltigen Anbau der Kakaobohnen zu fördern. Es handelt sich um einen Zusammenschluss der deutschen Bundesregierung, der deutschen Süßwarenindustrie, dem deutschen Lebensmittelhandel, NGOs und standardsetzenden Organisationen (Fairtrade, Rainforest Alliance und UTZ Certified).

Der Zusammenhang zwischen Kinderarbeit und der Produktion von Kakao ist augenfällig: In der Region Subsahara-Afrika tragen Kinder das größte Risiko, Opfer von Kinderarbeit zu werden. Und genau aus dieser Region stammt der Großteil des Kakaos auf dem Weltmarkt, allen voran von der Elfenbeinküste sowie aus Ghana und Nigeria. Auch UTZ-Certified ist in diesen Ländern aktiv. Sie gehören neben den ebenfalls subsaharischen Staaten Sierra Leone und Uganda sowie Indonesien zu den Top-Erzeugerländern von UTZ-zertifiziertem Kakao.
Die Hauptursache von Kinderarbeit ist Armut. Viele Familien können es sich schlicht nicht leisten, ihre Kinder zur Schule zu schicken. Ein einzelner Akteur wird dieses Problem niemals lösen können. UTZ alleine wird nie dafür sorgen können, dass Kinder nirgendwo auf der Welt mehr als Arbeitskräfte eingesetzt werden oder den heute betroffenen Kindern besser geholfen wird.

Daher müssen alle an einem Strang ziehen und ihre Bemühungen verstärken: Die Weltgemeinschaft mit der ILO genauso wie die einzelnen Regierungen und die internationalen Organisationen, die vor Ort sind oder mit den betroffenen Ländern Beziehungen unterhalten. Aber auch die Partner aus der Industrie. Sie können sich verpflichten, noch größere Mengen an nachhaltig angebautem Kakao zu verwenden und Organisationen wie UTZ Certified so unterstützen.

Eine umfassende Stellungnahme von UTZ Certified zum Thema Kinderarbeit inklusive der einzelnen im Code of Conduct aufgeführten Maßnahmen ist hier abrufbar (in englischer Sprache): https://www.utzcertified.org/attachments/article/2174/Final_UTZ Certified Position Paper on Child Labor.pdf?template=gk_corporateinnerfooter

UTZ Certified
UTZ Certified ist ein Programm und Gütesiegel für den nachhaltigen Anbau von Kaffee, Kakao und Tee. Mit dem UTZ- Programm erlernen die Farmer geeignete Anbaumethoden und erhalten Anreize für die Verbesserung der Arbeitsbedingungen und den verantwortungsbewussten Umgang mit Mensch und Umwelt. Dadurch trägt UTZ Certified dazu bei, dass sich der Ertrag, das Einkommen und die Lebensbedingungen der Farmer verbessern und die natürlichen Ressourcen geschont werden. Die Kriterien und Richtlinien der UTZ-Zertifizierung sind im Code of Conduct festgeschrieben. UTZ Certified hat sich zum Ziel gesetzt, den nachhaltigen Anbau von Kaffee, Kakao und Tee zur natürlichsten Sache der Welt zu machen. Bis 2020 sollen durch gemeinsame Anstrengungen mehrerer Nachhaltigkeitsprogramme 50 Prozent der gesamten Kaffee-, Kakao- und Teeproduktion nachhaltig sein.

utzcertified.org

Fritz Keller

Zum zehnten Mal wird am Vorabend der ProWein Eröffnung der MEININGER AWARD Excellence in Wine & Spirit an Persönlichkeiten der Weinbranche verliehen. Bei der Galaveranstaltung mit 700 Gästen aus der internationalen Weinwirtschaft wird der badische Winzer Fritz Keller zum Unternehmer des Jahres ausgezeichnet und Italiens Starwinzer Marchese Antinori für sein Lebenswerk geehrt. Über den Titel Weinfamilie des Jahres darf sich die Familie Joseph Helfrich von Les Grand Chais de France aus dem Elsass freuen, ebenso der Aufsichtsratsvorsitzende der BASF Dr. h.c. Eggert Voscherau, der in der Kategorie Weinbotschafter geehrt wird. Den Ehrenpreis „20 Jahre ProWein“ wird Hans Werner Reinhard, Geschäftsführer der Messe Düsseldorf entgegennehmen.

Weinunternehmer des Jahres – National: Fritz Keller
Zum „Weinunternehmer des Jahres“ – National kürte die Jury Fritz Keller vom Kaiserstuhl. Fritz Keller, ein Genussmensch par excellence, ist nicht nur ein Vollblutwinzer, sondern auch Inhaber eines der renommiertesten Hotels in Deutschland (Schwarzer Adler), dreier Restaurants und eines erfolgreichen Weinhandels mit Bordeaux und Burgunder Weinen. Als erster Qualitätswinzer hat er exklusiv für einen Discounter Weine entwickelt. Sein Ziel war es möglichst vielen Menschen einen hochwertigen handwerklich sehr gut gemachten Wein anzubieten, den sie sich leisten können. Zuletzt machte Keller Furore mit seinem neuen Weingut, das sich architektonisch in die Terrassenform des Kaiserstuhls einfügt.

Weinunternehmerfamilie des Jahres: Familie Joseph Helfrich, Les Grands Chais de France
Mit Les Grand Chais de France hat Joseph Helfrich in 35 Jahren ein international ausgerichtetes Unternehmen aufgebaut. Angefangen mit dem Export von Cognac und Spirituosen ist Les Grand Chais de France heute der führende Weinexporteur Frankreichs. Jährlich vermarktet das Unternehmen mit Sitz im elsässischen Petersbach 400 Millionen Liter Wein. Zu den bekanntesten Marken gehören der international vermarktete J.P. Chenet und Grand Sud, ein Markenwein, der in erster Linie auf dem deutschen Markt vertrieben wird.

Ehrenpreis für das Lebenswerk – Marchese Piero Antinori
Keine Persönlichkeit der Weinwelt hat in nur einer Generation soviel bewegt wie Marchese Piero Antinori. Fast fünfzig Jahre ist er im Dienste dieser einzigartigen Weindynastie. Die italienische Adels-Familie Antinori in der Toskana widmet sich bereits seit 26 Generationen dem Weinbau und zählt zu den größten und bedeutendsten Wein-Produzenten und Handelshäusern Italiens.
1968 übernahm Antinori die offizielle Leitung des Unternehmens seines Vaters, dem Marchese Niccolo Antinori. Zu dieser Zeit trank man Chianti aus den typischen bauchigen mit Bast umwickelten Flaschen. Gemeinsam mit seinem legendären Önologen Giacomo Tachis katapultierte er die Toskana von heute auf morgen in die Championsleague der Weinherkünfte. Es gelang ihm progressive und moderne Techniken mit traditionellen und ursprünglichen zu verbinden. Auf diese Weise hat das Haus Antinori die Weinproduktion in Italien revolutioniert und neu definiert. Mit großem Engagement, Pioniergeist und Gespür für das Potenzial der Weingüter widmete Piero Antinori sich immer neuen Projekten und baute so das Antinori-Imperium weiter aus.

Weinbotschafter des Jahres: Dr. h.c. Voscherau
Wein ist die emotionale Visitenkarte des weltweit größten Chemiekonzerns BASF. Dafür steht Dr. Eggert Voscherau als langjähriges Vorstandsmitglied der BASF und heutigen Aufsichtsratsvorsitzenden.
1901 wurde in der BASF die Gründung des Weinkellers beschlossen, wodurch die unternehmerische Verbundenheit zur Heimat zum Ausdruck kommen sollte. So hat Eggert Voscherau Verbindungen von der BASF in mehr als 170 Ländern für den Wein nutzbar gemacht und damit Voraussetzungen geschaffen, dass der zunächst Pfalz lastige Weinkeller der BASF internationale Weine weltweit vertreibt. Heute liegen in den Kellern der BASF rund 1 Million Flaschen von etwa 600 Weingütern aus aller Welt. Voscheraus Beitrag war es, dass der Wein bei der BASF zum internationalen Botschafter auf wirtschaftlicher, politischer und gesellschaftlicher Ebene geworden ist.

Marke des Jahres: Monin
Zur Marke des Jahres wird die Sirup Marke Monin ausgezeichnet. Der Preis wird von Inhaber Olivier Monin entgegengenommen, der mit seinem Unternehmen einen Jahresumsatz von 150 Millionen Euro erwirtschaftet. Die französische Firma hat in den letzten Jahren viele Trends um den boomenden Cocktail-Markt angestoßen, mitentwickelt und unterstützt. In über 140 Ländern der Welt setzen Barprofis, Sterneköche und Barista auf das unerschöpfliche Portfolio aus Monin-Sirupen, Monin-Gourmet-Saucen und Monin- Früchtepüree. Der deutsche Markt, der von dem Importhaus Bernard Massard betreut wird, ist nach Heimatland Frankreich das zweitgrößte Absatzgebiet.

Der 1903 in Neustadt an der Weinstraße gegründete Meininger Verlag ist einer der ältesten deutschen Fachverlage, geführt in der 4. Generation. Das Unternehmen hat sich vor allem auf Publikationen für die Wein- und Getränkebranche spezialisiert und ist europäischer Marktführer in diesem Bereich. Neben der Fachzeitschrift WEINWIRTSCHAFT gibt das Verlagshaus Titel wie MEININGERS WEINWELT, MEININGER’S WINE BUSINESS INTERNATIONAL, MEININGERS SOMMELIER, GETRÄNKE ZEITUNG und FIZZZ heraus. Daneben bietet der Meininger Verlag für die jeweiligen Branchen Messen und Kongresse sowie Marktstudien an. Den Großen Internationalen Weinpreis MUNDUS VINI, ein Weinwettbewerb mit über 7.000 Weinen aus rund 40 Anbauländern der Welt, hat der Verlag 2000 gegründet.

Morgen ist Nikolaus

Nur jeder dritte Kinderschuh wird geputzt

• Bei 4 von 5 deutschen Familien füllt der Nikolaus am 6. Dezember die Schuhe
• Durchschnittlich geben Deutsche fast 15 Euro pro Stiefelfüllung aus – vor allem für Süßigkeiten, Nüsse & Obst und Spielzeug
• Zwei von drei Ostdeutschen und nur jeder zweite Westdeutsche pflegen den Nikolaus-Brauch
• Ossis füllen für Partner: In neuen Bundesländern gilt der pralle Nikolausschuh auch als Liebesbeweis

Der Nikolaus nimmt es mit Hygiene und Reinlichkeit nicht mehr allzu genau: Er befüllt Kinderschuhe, egal ob sie geputzt sind oder nicht – das ergab eine aktuelle Umfrage von Deals.com www.deals.com , dem Portal für kostenlose Gutscheine und Rabatte. In vier von fünf deutschen Familienhaushalten verschenkt der Nikolaus fleißig Süßigkeiten & Co. Von den befüllten Kinderschuhen werden allerdings nur 39 Prozent für diesen Anlass geputzt. Das alarmierende Fazit: Fast zwei von drei gefüllten Nikolausschuhen der Kinder sind ungeputzt!
Insgesamt feiert mehr als die Hälfte der Deutschen (54 Prozent) den 6. Dezember mit prall gefülltem Schuhwerk. Dabei greifen die Bundesbürger mit 14,60 Euro für die Befüllung eines Nikolausschuhs tief in die Tasche. Befüllt wird der Stiefel vor allem mit Süßigkeiten (89 Prozent), Nüssen & Obst (40 Prozent), Spielzeug (30 Prozent), Gutscheinen (21 Prozent) und Kosmetik (21 Prozent). Geld hingegen kommt nur in jeden siebten Schuh (13 Prozent).

Bundesländer-Ranking: Neue Bundesländer haben beim Nikolaus die Nase vorn

Die meisten Nikolaus-Fans findet man in Deutschland eindeutig im Osten: Rund drei Viertel der Brandenburger, Sachsen und der Bewohner Mecklenburg-Vorpommerns geben an, den Nikolaustag mit befüllten Schuhen zu feiern. Die Bewohner von Hamburg, Rheinland-Pfalz und Bayern sind hingegen die größten Nikolausmuffel: Hier feiert weniger als die Hälfte diesen Tag. Besonders üppig befüllt sind die Nikolausschuhe in Mecklenburg-Vorpommern und Hamburg: Mit Ausgaben von durchschnittlich über 18 Euro für die Nikolausgeschenke liegen die Kosten hier mehr als 3 Euro über dem bundesweiten Schnitt. Thüringer geben hingegen nur 11 Euro pro Stiefelfüllung aus.

Bundesland        Anteil der Bevölkerung, der den Nikolausbrauch pflegt
1. Brandenburg            77%
2. Sachsen            74%
3. Mecklenburg-Vorpommern    73%
4. Bremen            68%
5. Thüringen            66%
6. Berlin            63%
7. Niedersachsen        61%
7. Schleswig-Holstein        61%
9. Sachsen-Anhalt        60%
10. Saarland            58%
11. Hessen            51%
12. Baden-Württemberg    50%
12. Nordrhein-Westfalen    50%
14. Hamburg            48%
15. Rheinland-Pfalz        42%
16. Bayern            42%

Im Osten ist der Nikolaus auch Liebesbote

In den neuen Bundesländern gilt der befüllte Nikolausschuh auch als Liebesbeweis: Vier von zehn Ostdeutschen (42 Prozent) befüllen die Stiefel für ihren Partner oder ihre Partnerin – in den alten Bundesländern sind es nur halb so viele (22 Prozent).
Auch die Schuhpflege wird im Osten größer geschrieben: Jeder fünfte Ostdeutsche aber nur jeder zehnte Westdeutsche putzt die eigenen Schuhe für den Nikolaus.

ÖKO-TEST Schokolade

Pünktliche Info zu Weihnachten: Schokolade essen ist schlecht: krebserregend und kinderausbeutend – in der Hälfte der Schokoladen ist Cadmium – Kinder arbeiten oft als Sklaven auf den Plantagen – Gut: Schokolade mit Fairtrade, UTZ Certfied oder Rainforest Alliance Zertifikat

ÖKO-TEST zieht in seiner aktuellen Dezember-Ausgabe eine ernüchternde Bilanz: Die meisten Schokoladen im Test sind „unfair“ oder „überwiegend unfair“ produziert. Zu viele Anbieter konnten wenig Konkretes im Kampf gegen Kinderarbeit während der Produktion von Kakao – dem Hauptbestandteil dunkler Schokolade – vorweisen. Bei den Inhaltsstoffen ist das große Problem der Schokoladen Cadmium, das als krebserregend gilt.

Das von ÖKO-TEST beauftragte Labor entdeckte das giftige Schwermetall Cadmium in zwölf der insgesamt 25 getesteten dunklen Schokoladen. Bei diesen stammt der Kakao vor allem aus lateinamerikanischen Ländern. Deren vulkanische Böden weisen naturgemäß einen hohen Cadmiumgehalt auf.

Bei dem Bemühen, Schokolade frei von
Kinderarbeit zu produzieren, enttäuschen
zahlreiche Anbieter die Verbraucher. Manche
Firmen verweisen lapidar auf ihre
Unternehmensrichtlinien, die Kinderarbeit
prinzipiell ausschließen. Dabei ist bekannt,
dass in den Haupterzeugerländern Kinder oft
als Sklaven auf den Plantagen arbeiten, was
sich nur durch ein engmaschiges
Kontrollsystem verhindern lässt.

ÖKO-TEST
rät daher: Wer Schokolade genießen will, bei
deren Herstellung die Beteiligten bemüht waren, Kinderarbeit zu vermeiden, sollte auf die Zertifikate von Fairtrade, UTZ Certfied oder Rainforest Alliance achten.

„Fair“ kann eine Schokolade jedoch nur sein, wenn die Bauern für ihren Kakao einen Preis erhalten, von dem sie und ihre Familien leben können. Und dieser Preis muss garantiert sein, damit Bauern unabhängig vom fast täglich schwankenden Börsenpreis für Kakao werden. Traurig: Nur zehn von 25 getesteten Schokoladen enthalten Kakao, für den ein garantierter Mindestpreis gezahlt worden ist. Doch der ist die notwendige Bedingung dafür, dass Verbraucher Schokolade genussvoll „fairnaschen“ können.

Das ÖKO-TEST-Magazin Dezember 2012 gibt es seit dem 30. November 2012 im Zeitschriftenhandel. Das Heft kostet 3,80 Euro.

Was essen die Deutschen am liebsten?

  • Qualität: Japanisch schlägt Deutsch um Haaresbreite
  • Lieferung: Deutsche Küche erhält Top-Bewertungen
  • Qualitative Erhebung von http://lieferando.de/ auf Grundlage der Lieferservice-Bewertungen auf dem Portal

Beim Lieferservice sind Pizza und Pasta vom Italiener die Klassiker schlechthin und gehören zu den meistbestellten Gerichten. Doch was sagen die reinen Bestellzahlen über die tatsächliche Qualität des Essens aus? Um dieser Frage auf den Grund zu gehen, hat http://lieferando.de/ ( http://www.lieferando.de/ ), die Plattform für Online-Essensbestellungen, jetzt die mehr als 100.000 Essensbewertungen seiner Nutzer auf dem Portal analysiert und herausgefunden, welche Landesküche wirklich am beliebtesten ist.

In punkto Qualität liegen die Japaner vorne: Unter den zehn meistbewerteten Lieferdiensten nach Ländern erhalten sie 4,35 von fünf möglichen Sternen. Gerade in Anbetracht der Tatsache, dass die Fischspezialitäten der Japaner sehr empfindlich sind, ein Top-Ergebnis. Auf Platz zwei liegt die deutsche Hausmannskost – nicht nur lecker, sondern auch von guter Qualität (4,28 Sterne). Dicht gefolgt von den Italienern (4,24 Sterne) und den Chinesen (4,24 Sterne).

Essens-Qualität der zehn meistbewerteten Lieferdienste nach Ländern

 

Rang

Kategorie

Ø Bewertung (von 5 möglichen Sternen)

1

Japanisch

4,35

2

Deutsch

4,28

3

Italienisch

4,24

4

Chinesisch

4,24

5

Amerikanisch

4,23

6

Griechisch

4,23

7

Vietnamesisch

4,22

8

Thailändisch

4,20

9

Indisch

4,17

10

Türkisch

4,17

 

Bei der Zufriedenheit in Bezug auf die Lieferung konnte sich die deutsche Küche an die Spitze setzen. Mit 4,38 Sternen liegt sie klar vor den zweitplatzierten China-Lieferdiensten mit 4,3 Sternen. Wie bei der Essensqualität liegen auch bei der Lieferung die Italiener wieder auf dem Bronze-Platz (4,28 Sterne). Die Japaner landen bei der Lieferzufriedenheit nur auf Platz fünf (4,24 Sterne).

Lieferqualität der zehn meistbewerteten Lieferdienste nach Ländern

 

Rang

Kategorie

Ø Bewertung (von 5 möglichen Sternen)

1

Deutsch

4,38

2

Chinesisch

4,30

3

Italienisch

4,28

4

Thailändisch

4,27

5

Japanisch

4,24

6

Indisch

4,23

7

Amerikanisch

4,19

8

Griechisch

4,19

9

Vietnamesisch

4,18

10

Türkisch

4,11

 

Da gerade beim Thema „Essen“ persönliche Empfehlungen einen großen Einfluss auf die Wahl eines Lieferservices haben, hat http://lieferando.de/ auch die Weiterempfehlungsquote durch die Nutzer für die unterschiedlichen Dienste ausgewertet. Mit einem Spitzenwert von 86,4 Prozent nehmen wieder die japanischen Lieferservices die Top-Position auf dem Treppchen ein – dicht gefolgt von der deutschen Küche (86,2 Prozent). Auf Platz drei ein alter Bekannter: Italienische Kost erlangt zum dritten Mal Bronze (84,9 Prozent).

Empfehlungsquote der zehn meistbewerteten Lieferdienste nach Ländern

 

Rang

Kategorie

Ø Durchschnittliche Empfehlungsquote (in %)

< /td>

1

Japanisch

86,4 %

2

Deutsch

86,2 %

3

Italienisch

84,9 %

4

Chinesisch

84,4 %

5

Indisch

84,1 %

6

Griechisch

83,1 %

7

Amerikanisch

83,0 %

8

Vietnamesisch

81,2 %

9

Türkisch

80,6 %

10

Thailändisch

80,4 %

 

„Immer wieder gibt es Erhebungen, die lediglich auf Grundlage der Bestellmengen  Rückschlüsse auf die Qualität ziehen. Wir wollten herausfinden, was die Nutzer auf unserem Portal wirklich von den verschiedenen Lieferdiensten halten und haben uns darum die über 100.000 Bewertungen auf dem Portal vorgenommen und ausgewertet. Herausgekommen sind Ergebnisse, die eine verlässliche Auskunft über die Qualität der Lieferservices geben“, erklärt Jörg Gerbig, Mitbegründer und Geschäftsführer von http://lieferando.de/ .

 

Tanken im Winterurlaub

Die Kraftstoffpreise in Europa variieren sehr stark. Wer auf der Fahrt in den Weihnachtsurlaub nicht mehr Geld als nötig beim Tanken ausgeben möchte, sollte die Spritpreise vor Reiseantritt vergleichen. Der ADAC hat eine Tabelle mit den aktuellen Preisen in den wichtigsten Winter-Urlaubsländern zusammengestellt. Mit etwas Planung lassen sich leicht einige Euro einsparen.

Land                            Superbenzin             Diesel

Belgien                            1,59 Euro               1,48 Euro
Dänemark                        1,63 Euro               1,53 Euro
Deutschland                      1,46 Euro (E10) 1,38 Euro
Frankreich                         1,60 Euro               1,44 Euro
Italien                               1,68 Euro               1,65 Euro
Luxemburg                        1,30 Euro               1,20 Euro
Niederlande                       1,68 Euro               1,42 Euro
Österreich                         1,37 Euro               1,38 Euro
Polen                                1,21 Euro               1,24 Euro
Schweiz                            1,46 Euro               1,55 Euro
Slowenien                         1,33 Euro                   1,28 Euro
Tschechien                        1,41 Euro               1,43 Euro

Winterurlauber, die sich in Richtung Italien aufmachen, sollten ihren Tank spätestens in Österreich auffüllen. Gegenüber Italien ist Superbenzin dort 31 Cent billiger, Diesel 27 Cent.  Geht die Reise nach Frankreich, sollten Diesel-Fahrer in Deutschland (6 Cent je Liter günstiger), Superfahrer in Deutschland oder in der Schweiz (je 14 Cent/Liter günstiger als Frankreich) tanken.

Insgesamt ist Super in Polen mit 1,21 Euro je Liter am günstigsten, in Italien mit 1,68 je Liter am teuersten. Dort ist auch der Dieselkraftstoff mit 1,65 Euro je Liter am kostspieligsten. Den billigsten Dieselkraftstoff gibt es für 1,20 Euro in Luxemburg.

Generell empfiehlt der ADAC Reisenden, grenznahe Tankstellen aufgrund längerer Warteschlangen eher zu meiden. Im Übrigen sind Autobahntankstellen im Ausland oft nicht teurer als andere. In vielen Nachbarländern lohnt sich deshalb ein Abstecher von der Autobahn nicht.