Manfred Mayer

Die Veränderungen an der Spitze der österreichischen
Hotelgruppe sind abgeschlossen. Mit 19. Feber 2007 übernimmt Manfred
Mayer als Vorstand der ARCOTEL Hotel AG die operative Leitung der
ARCOTEL Gruppe. Der gebürtige Steirer mit langjäriger Erfahrung der
internationalen Hotellerie folgt Dr. Arthur Oberascher, der nach
kurzer Zeit im Jänner dieses Jahres aus dem Unternehmen
ausgeschiedenen ist.

Karriereleiter
Für den erfahrenen Hotelfachmann Manfred Mayer ist ARCOTEL alles
andere als Neuland, war er doch zwischen 1998 und 2001
verantwortlicher Direktor für beide damaligen 4-Stern Hotels der
Gruppe in Leoben und Bruck an der Mur. Seine Karriere startete zuvor
in Kitzbühel und ging über Deutschland bis nach Australien, wo er
1991 die Eröffnung des größten japanischen Hotels Nikko in Sydney
verantwortete.

Nach 2001 wollte sich Mayer nochmals verändern und übernahm für
internationale Reedereien wie die Peter Deilmann Company die
Verantwortung als Hotel Manager im 4 und 5-Sterne Segment. Für AMC
Lebanon entwickelte er in seiner Funktion als Hoteldirektor der MV
Orient Queen zusätzlich auch Ausstattungs- und Servicerichtlinien zur
optimalen Betreuung arabischer Gäste.

Neue Herausforderung
Der im letzten Jahr überraschend verstorbene ARCOTEL Gründer KR
Raimund Wimmer hatte Manfred Mayer als Direktor des im Juli
eröffnenden ARCOTEL Kaiserwasser Wien zu ARCOTEL zurückgeholt und ihm
damit eine wesentliche Funktion innerhalb der Hotelgruppe zugedacht.
Seit April 2006 ist Manfred Mayer Mitglied des siebenköpfigen ARCOTEL
Management Boards und betreut neben dem Preopening des ARCOTEL
Kaiserwasser Wien noch als Area Manager das ARCOTEL Teatrino Prag.
Seine neuen Aufgaben als Vorstand der ARCOTEL Gruppe wird Manfred
Mayer mit vollem Elan übernehmen.
Für Dr. Renate Wimmer, Eigentümerin der ARCOTEL Gruppe, ist es nach
den Erfahrungen der letzten Monate unabdingbar, einen Hotelfachmann
mit internationalem Know-how in der Führungsposition eines
expandierenden Unternehmens zu haben.

Für Manfred Mayer, Vater zweier Töchter, gibt es in den nächsten
beiden Jahren viel zu tun. Drei neue exklusive Hotels eröffnen 2007
in Wien, Stuttgart und Hamburg – ein viertes bis Anfang 2009 in
Berlin. Mit diesen Schritten verdoppelt ARCOTEL sowohl seine Anzahl
an Betten als auch an Mitarbeitern.

Zurzeit betreibt das österreichische Hotelunternehmen ARCOTEL
Hotel AG unter Familienführung acht Viersternehotels in Österreich,
Deutschland sowie in Zentral- und Osteuropa. Das Jahr 2006 war mit
einem Gesamtumsatz von rund 30 Mio. Euro das erfolgreichste Jahr der
Gruppe, seit der Gründung 1998.

Neue und verlorene Sterne in Österreich

Neue Sterne 2007

Die folgenden Häuser erhalten jeweils einen neuen Michelin Stern:
Ort Haus Küchenchef Bundesland Anzahl neue Sterne
Alland/Mayerling Restaurant Hanner Hanner, Heinz Viktor NOE 2
Zell am See Mayer’s Mayer, Andreas SBG 2
Kitzbühel Tennerhof Dreher, Thomas TIR 1
Lech am Arlberg Brunnenhof Hochkogler, Bernhard VBG 1
Wien Riegi Riedl, Harald W 1

Gestrichene Sterne 2007

Die folgenden Häuser verlieren 2007 einen Michelin Stern:
Ort Haus Bundesland Anzahl bisherige Sterne Anzahl Sterne 2007
Kitzbühel/Aurach Gigglingstube TIR 1 –
Rust Inamera BGL 1 –
Schwarzenberg Gasthof Adler VBG 1 –

Alle Sterne Restaurants Österreich 2007

Die Sterne Restaurants Österreich 2007

2 Sterne erhielten:
Ort Haus Küchenchef Bundesland
Schützen am Gebirge Taubenkobel Eselböck, Walter BGL
Alland / Mayerling Restaurant Hanner Hanner, Heinz-Viktor NOE
Filzmoos Hubertus Maier, Johanna SBG
Zell am See Mayer’s Mayer, Andreas SBG
Werfen Karl & Rudolf Obauer Obauer, Rudolf SBG
Mautern Landhaus Bacher
Wagner-Bacher, Lisl;
Dorfer, Thomas NOE
Tannheim
Hohenfels das Landhotel –
Tannheimer Stube Benker, Jürgen TIR
Salzburg Brandstätter Brandstätter, Tobias SBG
Bergheim Zur Plainlinde Brugger, Gerhard SBG
Salzburg Riedenburg Brunnauer, Richard SBG
Krems an der Donau Mörwald Kloster UND Cernko, Leonard NOE
Golling Döllerer Döllerer, Andreas SBG
Irdning Villa Falkenhof Dorner, Dietmar STM
Kitzbühel Tennerhof Dreher, Thomas TIR
Fügenberg im Zillertal /
Hochfügen Alexander Fankhauser, Alexander TIR
Hallwang Pfefferschiff Fleischhaker, Klaus SBG
Wien Korso Gerer, Reinhard W
Lech am Arlberg Post Stuben Gölles, Christian VBG
Grieskirchen Waldschänke Grabmer, Elisabeth OOE
Schruns Edel-Weiß Grabner, Rudolf VBG
Mauterndorf Mesnerhaus-Gugg Gugg, Gerhard SBG
Lech am Arlberg Brunnenhof Hochkogler, Bernhard VBG
Kitzbühel Neuwirt Hofer, Stefan TIR
Bregenz Deuring Schlössle Huber, Heino VBG
Bromberg Jeitler Jeitler, Gerald NOE
Salzburg Esszimmer Kaiblinger, Andreas SBG
Lech am Arlberg Lechtaler Stube Kissau, Thorsten VBG
Straden Saziani Kobald, Klaus STM
Lech am Arlberg / Zürs KochArt Koch, Otto VBG
Linz Verdi Lukas, Erich OOE
Vigaun, Bad Kellerbauer Mailänder, Roman SBG
Innsbruck Wirtshaus Schöneck Miller, Alfred TIR
Wien Walter Bauer Möbius, Tommy W
Wien Mraz & Sohn Mraz, Markus W
Wien Restaurant Coburg Petz, Christian W
Baden bei Wien Primavera Pigel, Franz NOE
Lech am Arlberg Griggeler Stube Probost, Thorsten VBG
Hermagor / Nassfeld Arnold Pucher Pucher, Arnold KTN
Salzburg Magazin Radauer, Marcus SBG
Wien Steirereck Reitbauer, Heinz jun. W
Wien RieGi Riedl, Harald W
Lauterach Guth Scheucher, Thomas VBG
Lochau Mangold
Schwarzenbacher,
Michael VBG
Tainach Sicher Sicher, Michael KTN
Ischgl Paznaunerstube Sieberer, Martin TIR
Kötschach-Mauthen
Sissy Sonnleitner-Landaus
Kellerwand Sonnleitner, Sissy KTN
Vorchdorf Tanglberg Stranzinger, Rainer OOE
Kirchberg in Tirol Rosengarten Taxacher, Simon jun. TIR
Salzburg Ikarus Trettl, Roland SBG
Sankt Leonhard im
Lavanttal, Bad Trippolt’s zum Bären Trippolt, Josef jun. u. sen. KTN
Klagenfurt Dolce Vita Vadnjal, Stephan KTN
Weiden am See Zur Blauen Gans Weissgerber, Alain BGL
Söll Schindlhaus Winkler, Christian TIR
Hoffnungsträger für einen Michelin Stern

Hoffnungsträger für einen Michelin Stern:
Innsbruck Pavillon Memarian, Mansur TIR
Velden am Wörthersee Caramé Wallner, Hubert KTN
Melk an der Donau Stadt Melk – Tom’s Restaurant Wallner, Thomas NOE
Telfs
Interalpen-Hotel Tyrol –
Hohe Munde Zangerl, Christoph TIR

The New Yorker Festival

Beim „The New Yorker Festival“ vom 6. bis 8-. Oktober wird ein öffentlicher Diskurs über Kunst und Ideen geführt. Im Rahmen des dreitägigen Festivals werden Lesungen und Buchsignierungen (u. a. mit Gary Shteyngart, Monica Ali, Nora Ephron, David Remnick und T. Coraghessan Boyle), Konzerte, Interviews (u. a. mit Zeichentrickkünstler, Schachgenie Garry Kasparov und Regisseur Pedro Almodóvar), Debatten (u. a. mit den Musikern P.J. Harvey und The New Pornographers), den Schauspielern Edward Norton und Lorraine Bracco, Designer Zac Posen sowie den Regisseuren Paul Haggis, Milos Forman und Harold Ramis), Ausflüge und sogar Parties (mit Musik-Kritiker Sasha Frere-Jones und Gast-DJ Michael Mayer) veranstaltet.

Das Magazin The New Yorker ist einer der angesehensten Publikationen auf dem US-Zeitschriftenmarkt. Nur die besten Journalisten schreiben für den New Yorker, der seit 1925 bekannt ist für seine Reportagen, Short Stories, Gedichte, Kritiken, Essays, Cartoons und Kommentare über die amerikanische Populärkultur.Quelle:newyork.de

Lissabon

Lissabon im Juni, das bedeutet viel Sonnenschein, bunt geschmückte
Straßen, den ganzen Tag Musik und Unterhaltung und dazu traditionelles
Essen, vor allem die berühmten gegrillten Sardinen.

Die ganze Stadt ist in
Bewegung und feiert mit einem der größten Feste in Europa seine
Volksheiligen, allen voran den Stadtpatron Santo António am 13. Juni. Am
Vorabend wird die Prachtstraße Avenida de Liberdade zur Bühne für eine
glanzvolle Parade.

Die Lissabonner Stadtteile und Vereine präsentieren sich
hier im Wettbewerb um die prächtigsten Kostüme, die schönsten Lieder und die
beste Musik. An den zentralen Plätzen der Metropole finden den ganzen Monat
hindurch verschiedene Veranstaltungen statt und verdeutlichen die
multikulturelle Atmosphäre Lissabons.

Hoch über der Stadt, im historischen Wahrzeichen Castelo São Jorge
findet in diesem Monat immer freitags und samstags das Fado Festival statt.
Hier interpretiert eine neue Generation von Fado Sängern Lissabons Liedgut
gemeinsam mit Musikern anderer Stilrichtungen.

Die Burg wird vom 21. bis 25.
Juni außerdem zum Austragungsort für das Lisbon Village Festival, dem ersten
europäischen Festival für Digitalfilm. Im Mayer Park treten aufstrebende
portugiesische Künstler beim EMERGE Rock-Festival, ForUJazz und Hip-Hop
Festival auf.

Die Feierstimmung geht noch bis in den Monat Juli hinein, wenn
die beiden Veranstaltungen Cesária Évora und das Africa Festival am Turm von
Belém stattfinden. Ein weiteres Highlight spielt sich im Juni in der
besonders bei Touristen beliebten Straßenbahn Nr. 28 ab. Donnerstags und
sonntags in den frühen Abendstunden wird die aufregende Fahrt durch die
engen Gassen von live gespielter Fado-Musik begleitet

Weitere Informationen unter: www.visitlisboa.com

3. Lange Nacht des Backens in Berlin-Schöneberg

Ist das dritte Mal schon Tradition? Jedenfalls spricht die „3. Lange Nacht des Backens“ der Bäckerei Johann Mayer aus Berlin-Schöneberg für die Beliebtheit der Aktion. In den beiden Vorjahren kamen jeweils über 200 Besucher zu nächtlicher Stunde in die Backstube in der Ebersstraße 42 am Innsbrucker Platz. In diesem Jahr findet die Lange Nacht des Backens am Freitag, den 19. Mai, von 22 bis 2 Uhr statt.

„Wir freuen uns immer wieder, dass unsere Kunden ein so großes Interesse haben, einmal hinter die Kulissen unserer Arbeit zu schauen“, sagt Bäckermeister Karsten Berning, der mit seinem Vater Kurt die Geschicke der Traditionsbäckerei leitet. „Für dieses Jahr haben wir uns wieder etwas besonderes einfallen lassen. Es wird eine Brotausstellung geben, die unsere Produkte in einen historischen Kontext rücken – mit einem Augenzwinkern“.

Natürlich werden die Besucher auch in diesem Jahr wieder durch die Backstube geführt, wo sie Bäcker und Konditoren bei der Arbeit beobachten können. Die Besucher erfahren, wie die verschiedenen Teige hergestellt werden, was der Ofenmeister können muss und wie ein Buttercroissant so luftig wird. In der Körnerkammer wird erklärt, welche vielen verschiedenen Rohstoffe verwendet werden, z. B. so traditionelle Getreide wie Amaranth oder Kamut. Im Foyer gibt es frischen Kaffee, ein Gläschen Sekt, Saft oder Selters und leckere Kostproben der Backspezialitäten der Bäckerei Johann Mayer.

Die Bäckerei Johann Mayer besteht seit 1912 in Berlin-Schöneberg als Familienbetrieb, heute in der vierten Generation. In den Produktionsräumen in der Ebersstraße 42 wird täglich frisch gebacken. Im Hauptgeschäft und den vier Filialen werden täglich 43 verschiedene Brotsorten, 70 Kuchensorten und ca. 2500 Schrippen und Brötchen verkauft. Die Bäckerei Johann Mayer steht für erstklassige Qualität der Produkte, traditionelles Bäckerhandwerk und qualifiziertes Verkaufspersonal.

Bäckerei Johann Mayer
www.johann-mayer.de

Schokolade gegen Regel-Beschwerden

Denn sie sorgt
für eine Ausschüttung des „Glückshormons“ Serotonin im Gehirn. Daher
haben Frauen vor ihrer Regel oft Heißhunger-Attacken auf Süßes.

Neue
Forschungen haben jetzt ergeben, dass der kurzfristig verschobene
Haushalt der Sexualhormone nur indirekt dahinter steckt, wie die
Zeitschrift VITAL berichtet. „Auch wenn die Ursachen noch nicht
umfassend geklärt sind, scheint der Serotonin-Stoffwechsel jedoch
eine wichtige Rolle zu spielen“, sagt der Heidelberger Neurologe Karl
C. Mayer.

Immerhin fünf Prozent der Frauen leiden wenige Tage vor ihrer
Regel unter starken seelischen Belastungen. Oft seien diese Störungen
so ausgeprägt, dass sie das tägliche Leben massiv beeinflussten, sagt
Mayer.

Und nicht immer hilft der Serotonin-Schub durch Süßes. In
solchen Fällen rät Mayer zu Vitamin B6, das beispielsweise in
Avocados, Bananen, Haferflocken und Nüssen enthalten ist. Auch eine
Lichttherapie mit starken Speziallampen bringt wieder Sonne in die
Seele. Medikamente können ebenfalls hilfreich sein: „Frauen mit
starken Beschwerden sollten zumindest in der kritischen Phase einen
antidepressiven Serotonin-Wiederaufnahmen-Hemmer einnehmen“, rät
Mayer.

„Kunst und Wein“ in Weyher/Pfalz

Einen festen Platz in der Reihe der Kunstausstellungen mit Wein in der Pfalz hat die Veranstaltung „Kunst und Wein“ in Weyher gefunden. Organisiert und durchgeführt wird die Veranstaltung, die vom 4. – 6. November 2005 im Weyherer Dorfgemeinschaftshaus stattfindet, von den Weingütern Valentin Ziegler Sohn, Ludwig Seiler (Bioland), Rudi Möwes, Otmar Graf und dem Weingut Johannes Bachtler.

In diesem Jahr werden die Arbeiten von Vera Bauer (Acrylmalerei, Collagen, Mischtechnik), Doris Gaab-Vögeli (Aquarelle und Mischtechniken), Monika Jung (Plastiken aus Papiermaché), Heinz Brzoska (Malerei und Grafik), Xaver Mayer (Zeichnung, Grafik und Malerei) sowie die Farbradierungen von Jutta Votteler präsentiert.

Bei der Ausstellungseröffnung am Freitag den 4. November um 19 Uhr werden die Künstlerinnen und Künstler von Hartmut Globisch, Frankweiler vorgestellt.

Für die Begrüßungsweinprobe haben die beteiligten Winzer das Motto „Riesling und Chardonnay“ gewählt. Der Önologe Dr. Heinz Steffan aus Landau stellt die Weine und die Winzer vor.
An allen Tagen haben die Besucher der Ausstellung die Gelegenheit, die besten Weine und Sekte der beteiligten Weingüter zu probieren, besonderer Augenmerk gilt den Weißweinen aus dem fruchtbetonten Jahrgang 2004, sowie den kräftigen Rotweinen aus dem „Barrique“.

Öffnungszeiten: Freitag, 4. November 19-22 Uhr, Samstag, 5. November 13-20 Uhr und Sonntag, 6. November 10-19 Uhr.
Der Eintritt ist frei. Für die Begrüßungsweinprobe am Freitag abends wird ein Kostenbeitrag von 5 € erhoben.
Ansprechpartner: Johannes Bachtler Tel: 06323 / 3959
Weitere Infos unter: www.weyher.de
Kurzprofile der Künstler bei Kunst und Wein in Weyher 2005

Vera Bauer strebt mit vielfältigen Materialien und einer kultivierten Farbigkeit über die profane Gegenständlichkeit ins freie Feld abstrakter Malerei. Grenzbereiche werden abgetastet, fast mystisch erlebt und als harmonische Botschaften einer besseren Welt dem Betrachter nahe gebracht. Als Architektin versteht sie ein baumeisterliches Gestalten der Formen und Farbräume, verbunden mit ästhetischen Lösungen eines modernen Problembewusstseins.

Doris Gaab-Vögeli beschenkt uns mit Momenten sinnlicher Begegnung: Bilder in Aquarell, Feder und Acryl, die einen Augenblick des Lebens festhalten. Menschen sind ihr zentrales Thema einer gemalten Geschichte in Abstraktion und Gegenständlichkeit, in Form und Farbe. Gegensätze verbinden sich in ihren Arbeiten miteinander zu spannungsreichem Ausdruck.

Monika Jung – der Name sagt alles! Acrylbilder, Tuschzeichnungen und Plastiken, eine „junge Kunst“: Bunt, poppig, fetzig … Lustige Phantomgestalten sausen übers Bild, pieksen in die Netzhaut, treiben ihr lustiges Spiel mit uns. Ihr Spaß beim Malen überträgt sich auf den Betrachter. Aus den großen Bildern schlüpfen kleine Papiermaché-Plastiken. Ein Widder nimmt uns auf seine Farbhörner, foppt die Spießer. Kunst, die „Jung“ macht!

Jutta Votteler zeigt Farbradierungen als poetische Zauberwelt für Kinder und Erwachsene: „Blütengeheimnisse“, „Südlicher Garten“, „Sommerwind“. Die traumwandlerische Sicherheit dieser international bekannten Künstlerin versetzt den Betrachter in einen Zustand schwebender Heiterkeit. Wer genau hinschaut, erkennt die poetische Logik der Formen und Farben. Bilder, wie lyrische Gedichte!

Heinz Brzoska (Harzölfarben, Aquarelle) ist ein Altmeister für Portraits, Landschaften und vor allem Akte. Was von weitem wie eine kubistische „Schachtelmalweise“ aussieht, entpuppt sich als grenzüberschreitende Halbgegenständlichkeit, die sich beim Malakt verwandelt. Der Reiz der Grenze liegt im Überschreiten! Das gilt besonders für die Frauen, die in sinnlicher Präsenz mit Anmut und Würde erscheinen.

Xaver Mayer: Ironisch, witzig, gesellschaftskritisch nimmt er gekonnt die kleinen und großen Schwächen seiner Mitmenschen aufs Korn, d.h. auf die Radierung, wie z.B. den „kläänen Pälzer“ (Texte von Michael Bauer). Mittlerweile ein Meister im Umgang mit Farben besticht die mystische Glut seiner Mehrfarbenradierungen und erst recht seiner eigenwilligen, hintergründigen Lackfarbengemälde.

Clemens Mayer ist 9. Deutscher Gedächtnismeister

Bei den diesjährigen „Milch Memo Masters“ in Darmstadt wurde der 19-Jährige Clemens Mayer 9. Deutscher Gedächtnismeister. Mit einer Differenz von 743 Punkten überrundete er den siebenfachen Meister Dr. Gunther Karsten (44). Bei den Junioren holte die 14-Jährige Katharina Bunk den Titel der Deutschen Junioren Gedächtnismeisterin. Damit musste Sebastian Bunk seiner Schwester die Führungsposition überlassen und rückte nach zwei Jahren auf Platz 2. Die Trophäe der Jüngsten/Kategorie „Kinder 8-12 Jahre“, trug Stephanie Bünter aus Niebüll stolz in ihre Heimatstadt. Zum ersten Mal war die CMA Centrale Marketing-Gesellschaft der deutschen Agrarwirtschaft mbH der offizielle Partner der Deutschen Gedächtnismeisterschaften. Mit dieser Kooperation zeigte die CMA, dass eine ausgewogene Ernährung mit Milch und Milchprodukten die geistige Fitness unterstützen kann. Die Milch macht’s – auch bei Gedächtnismeistern; das demonstrieren die Rekordergebnisse.
Insgesamt erzielten die Memorierkünstler bei den „Milch Memo Masters 2005“ vier Deutsche Rekorde und fünf Weltrekorde. Ein großer Erfolg, der vor allem von Clemens Mayer mitgetragen wurde. Der neue Deutsche Gedächtnismeister aus Brannenburg bei Rosenheim gab mit zwei Weltrekorden den Ton an: Beim Zahlenmarathon merkte er sich 1.040 Zahlen in nur 30 Minuten und gab diese ohne Fehler wieder. Auch in der Namen- und Gesichtergala toppte der angehende Jura-Student den letzten Weltrekord. Mit diesem Sieg qualifizierte sich Clemens Mayer für die im August stattfindenden Gedächtnisweltmeisterschaften im englischen Oxford.

Der überflügelte 7-fache Deutsche Gedächtnismeister Dr. Gunther Karsten drückte seine Anerkennung für die Leistung des jungen Kontrahenten aus. Bei der Siegerehrung überreichte er Clemens Mayer den Pokal und lobte: „Du warst einfach besser!“

Clemens Mayer, 9. Deutscher Gedächtnismeister:

Hast du mit diesem Erfolg bei den „Milch Memo Masters“ gerechnet? „In gewisser Weise ja. Ich habe zwar noch starke Konkurrenz gehabt mit dem 7-fachen Sieger Dr. Gunther Karsten, dennoch wollte ich nach Platz 2 im vergangenen Jahr dieses Mal gewinnen. Und da alles gut geklappt hat, bin ich rundum zufrieden mit diesem Wochenende.“

Wie hast du den Memoriersport für dich entdeckt?

„Vor etwa drei Jahren habe ich durch die Medien vom Gedächtnissport erfahren und mich hat es einfach interessiert, neben den Texten in der Schule auch anderweitig Dinge zu memorieren. So kam es, dass ich auch Zahlen und Gesichter etc. memorierte und das hat auch ganz gut geklappt. In meinem Verein MemoryXL war ich gleich sehr willkommen und das hat mir einen zusätzlichen Motivationsschub gegeben.“

Hilft dir der Sport auch in alltäglichen Situationen?

„Natürlich hat man durch ein gutes Gedächtnis die Möglichkeit, den Alltag etwas einfacher zu meistern. So muss man zum Beispiel nur sehr selten Nummern suchen, die man vielleicht vor kurzem erst angerufen hat. In der Schule ist es enorm von Vorteil, wenn man sich zwei Seiten Hefteintrag nur einmal durchlesen muss, um ihn zu können, anstatt sich eine viertel oder halbe Stunde hinzusetzen.“

Was tust du für deine geistige Fitness?

„Im Gedächtnissport, wie auch im Laufsport gehört für mich schon immer eine gute Ernährung zu einem ganz normalen Tagesablauf. Neben einer ausgewogenen Ernährung sind aber natürlich auch Denkaufgaben wichtig, um das Gehirn zu trainieren.“

Welche Herausforderung nimmst du als nächstes an?

„Mitte August stehen die Weltmeisterschaften in Oxford auf dem Programm. Die Chancen stehen gut, weit vorne zu sein, wobei ich sagen muss, dass aus aller Welt die besten Gedächtnissportler zusammentreffen und somit starke Konkurrenz zu erwarten ist.“

Zum neunten Mal führte die Gesellschaft für Gedächtnis- und Kreativitätsförderung (GGK e.V.) die Meisterschaften durch. „Die Veranstaltung hat gezeigt, dass deutsche Gedächtnissportler zur absoluten Weltspitze gehören. Wir haben dieses Jahr bei den World Memory Championships in Oxford gute Chancen, erstmals den Weltmeisterpokal nach Deutschland zu holen“, so Veranstalter Klaus Kolb.