Das neue Reiseziel von Singapore Airlines Darwin ab 699 Euro

SilkAir, die regionale Linienfluggesellschaft von Singapore Airlines, nimmt ab dem 26. März 2012 ihren viermal die Woche stattfindenden Flug zwischen Singapur und Darwin, der Hauptstadt des Northern Territory, auf. Freunde Australiens haben jetzt die Möglichkeit, mit Singapore Airlines schon ab 699 Euro von Frankfurt nach Darwin zu fliegen. Dieses spezielle Angebot gilt für Abflüge von Frankfurt und kann ab sofort bis zum 19. März 2012 unter singaporeair.de und über jedes Reisebüro gebucht werden. Die Reisezeit ist vom 26. März bis zum 31. Mai 2012 und gilt für die Singapore Airlines Flüge SQ325 und SQ326 von/bis Frankfurt.

Die genannten Tarife gelten für den Hin- und Rückflug in der Economy Class ab Frankfurt und sind inklusive aller Steuern, Gebühren und Kerosinzuschläge. Innerdeutsche Zubringerflüge mit der Deutschen Lufthansa von allen größeren deutschen Flughäfen nach Frankfurt können für einen geringen Aufschlag hinzugebucht werden.

Bei Flügen zu diesem Tarif ist eine Mindestaufenthaltsdauer von sieben Tagen in Australien erforderlich. Der maximale Aufenthalt darf einen Monat nicht überschreiten.

Der Tarif ist gültig für die Singapore Airlines Flüge SQ325 (Abendflug) von Frankfurt nach Singapur und SQ326 (Mittagsflug) von Singapur nach Frankfurt.

Singapore Airlines

Air Jamaica

Air Jamaica bietet seit Januar auf dem Airbus 340 zwischen London und Jamaika die neue Deluxe Economy Class sowie eine neue Executive Business Class an.

Mit der Deluxe Economy Class offeriert Air Jamaica Liegesitze mit
mehr Sitzabstand und ein erweitertes Serviceangebot.
Air Jamaica ist die
einzige Linienfluggesellschaft, die von London Heathrow täglich direkt nach
Montego Bay und Kingston fliegt.

Mehr unter www.airjamaica.com

Keine Veränderung in der LTU Gesellschafterstruktur

Nach der heutigen Übernahme der dba Fluggesellschaft durch die Air Berlin PLC wird die enge Zusammenarbeit der LTU International Airways mit Air Berlin/dba weiter fortgeführt. Die in Reichenschwand (Landkreis Nürnberg) ansässige INTRO Verwaltungs GmbH bleibt weiterhin mit 55 Prozent, die Marbach Beteiligung und Consulting GmbH (MIC) mit 45 Prozent an der LTU Muttergesellschaft LoMa beteiligt.

„Innerhalb der vergangenen sechs Monate der intensiven Partnerschaft zwischen LTU und dba wurden alle identifizierten Synergien realisiert“, so Jürgen Marbach, geschäftsführender Gesellschafter der LTU Fluggesellschaft. „Dies führt in diesem Jahr zu Kosteneinsparungen in zweistelliger Millionenhöhe, die das LTU Ergebnis für das Jahr 2006 entsprechend entlasten.“

LTU und Air Berlin/dba werden ihre enge Zusammenarbeit auch weiterhin fortsetzen. So fungieren die europäischen Flüge der Air Berlin und die innerdeutschen Flüge der dba Fluggesellschaft als Zubringerdienste für das LTU Langstreckennetz mit den Drehkreuzen Düsseldorf und München.

LTU wird ihre bisherige Strategie weiter verfolgen und sich als Linienfluggesellschaft noch stärker positionieren. Dabei konzentriert sie sich auf ein klares Streckenprofil mit deutlichem Fokus auf die Langstrecke. Das Einzelplatzgeschäft wird LTU noch weiter ausbauen und sich verstärkt dem Geschäftsreisesegment öffnen, ohne dabei das Veranstaltergeschäft zu vernachlässigen. Die Einführung eines transparenten Tarifsystems geht einher mit der Konzentration auf noch intensivere Frequenzfliegerei auf Mittel- und Langstrecke.

dba erweitert Flugzeug-Flotte auf 29 Maschinen

Die dba hat zum 1. Juli 2005 die bislang von Dr. Hinrich Bischoff gehaltenen Gesellschaftsanteile in Höhe von 64 Prozent gekauft. Gleichwohl bleibt die Ende März 2005 begonnene Zusammenarbeit bestehen: Die dba wird in Zukunft 14 statt bisher 12 von Dr. Bischoff / Germania geleaste Fokker-Flugzeuge einsetzen.
Damit stellt die dba die Weichen weiter auf Wachstum: Die Airline setzt zukünftig eine Flotte von insgesamt 29 Flugzeugen (15 Boeing 737 und 14 Fokker 100) ein; ab Herbst wird die dba ihren Passagieren somit täglich rund 200 Verbindungen anbieten. Dank der beiden neuen Flugzeuge erweitert die dba im Herbst 2005 ihr Streckennetz erneut und wird mehrere neue Strecken eröffnen. Aktuell fliegt die drittgrößte deutsche Linienfluggesellschaft auf 16 innerdeutschen und 18 internationalen Strecken.

Hans Rudolf Wöhrl, Aufsichtsratsvorsitzender der dba, zu seiner Partnerschaft mit Dr. Hinrich Bischoff: „Wir haben uns entschlossen, als Gesellschafter zukünftig getrennte Wege zu gehen, als Leasing-Partner hingegen weiter eng zusammenzuarbeiten.“ Ausschlaggebend für diese Entscheidung sei gewesen, dass sich beide Partner in ihrer Geschäftsbeziehung zukünftig auf die jeweiligen Stärken konzentrieren wollen. Wöhrl: „Dr. Bischoff verfügt über ein enormes Knowhow in Sachen Flugzeug-Leasing – und wir bei der dba sind erfahren und profitabel im Linienflug-Geschäft.“

So sieht die Vereinbarung der Gesellschafter im einzelnen aus: Dr. Bischoff verkauft seinen Anteil in Höhe von 64% an die dba, die Anteile der Intro Verwaltungsgesellschaft mbH mit ihrem Geschäftsführer Hans Rudolf Wöhrl (28,8%) sowie der beiden Geschäftsführer Martin Gauss und Peter Wojahn (je 3,6%) bleiben unverändert. Im Gegenzug wird auch die von der Intro gehaltene stille Beteiligung an der Germania Express zurückgegeben.

„Unsere Passagiere werden auch künftig vom umfangreichen Streckennetz der dba und den günstigen Preisen ab 37 Euro inklusive aller Steuern und Gebühren profitieren“, sagt Hans Rudolf Wöhrl. Die Stellung der dba als drittgrößte deutsche Linienfluggesellschaft und zweitgrößte innerdeutsche Airline werde in den kommenden Monaten weiter ausgebaut, da dank der beiden neuen Flugzeuge ab Herbst neue Strecken geplant seien.

Nach dem im Geschäftsjahr 2004/2005 erwirtschafteten Gewinn in Höhe von 1 bis 2 Millionen Euro (detaillierte Zahlen werden in Kürze nach dem erfolgten Testat der Wirtschaftsprüfer veröffentlicht) rechnet die dba auch für das jetzt laufende Geschäftsjahr wie geplant mit einem positiven Ergebnis.

www.flydba.com