Kulinarischer Jakobsweg im Sommer 2016

Ab 10. Juli 2016 steht im Paznaun in Tirol wieder Hochgenuss im Hochgebirge auf dem Programm. Beim achten „Kulinarischen Jakobsweg“ sind erstmals fünf Sterneköche mit dabei. Deutschland vertritt der Chef-Gourmet Bobby Bräuer, die Schweiz Spitzenköchin Tanja Grandits.

Wer zwischen Juli und September im Paznaun seine Wanderschuhe schnürt, braucht sich um die Verpflegung keine Sorgen zu machen: Am 10. Juli 2016 fällt der Startschuss für den achten „Kulinarischen Jakobsweg“ – entspanntes Wandern und genussvolles Schlemmen auf fünf Genussrouten auf über 2.000 Metern Höhe. Die Schirmherrschaft obliegt dem „Koch des Jahrhunderts“ Eckart Witzigmann. Erstmals übernehmen gleich fünf international ausgezeichnete Spitzenköche die Patenschaft für je eine Alpenvereinshütte und kreieren für „ihre Hütte“ ein Gericht mit regionalen Spezialitäten aus dem Paznaun. Die Rezepte der Sterneköche bleiben bis Ende September 2016 auf den Sommerspeisekarten der teilnehmenden Hütten: Jamtalhütte, Friedrichshafener Hütte, Heidelberger Hütte, Niederelbehütte und Ascherhütte in Galtür, Ischgl, Kappl und See. Während der Münchner 2-Sterne-Koch Bobby Bräuer sein „EssZimmer“ in der BMW Welt gegen die Niederelbehütte tauscht, verleiht die Schweizer Spitzenköchin Tanja Grandits der Ascherhütte ihre persönliche Note. Mit ihr bekommt die Crème de la Crème der Köche beim Kulinarischen Jakobsweg zum ersten Mal auch weibliche Verstärkung. Zum Auftakt am 10. Juli 2016 wandern die fünf Spitzenköche gemeinsam mit Gästen auf die Hütten und kochen erstmals gemeinsam mit den Hüttenwirten ihre Rezepte.

Mit den Küchenchefs zu den Sternen wandern
Zur Eröffnung am 10. Juli 2016 begeben sich Spitzenköche und Wanderer gemeinsam auf den „Kulinarischen Jakobsweg“ und folgen den Genussrouten durchs Paznaun. Auf den Patenhütten angekommen, präsentieren die Küchenchefs mit den Wirten ihre eigens kreierten Speisen auf Basis regionaler Produkte. Alle fünf Gerichte können bei der Eröffnungsfeier am 10. Juli 2016 auf den einzelnen Hütten verkostet werden – zubereitet von den Profis selbst. Anschließend können Gäste den ganzen Sommer lang die Genussrouten abwandern und sich auf den fünf Hütten von den Kreationen der Spitzenköche kulinarisch verwöhnen lassen. Die Koordination der Sterneköche und deren Gerichte übernimmt Lokalmatador Martin Sieberer. Mit drei Hauben und 18 Punkten ist Sieberer selbst mehrfach ausgezeichneter Koch mit seiner Paznaunerstube im Hotel Trofana Royal und zählt zu den Besten in Tirol.

Niederelbe Hütte: Bobby Bräuer
„Koch des Jahres 2016“ – diese Auszeichnung erhielt Bobby Bräuer vom großen Bertelsmann Guide. Nach einem vierjährigen Aufenthalt in Österreich zog es den Münchner Koch zurück in seine Heimat. Seitdem begeistert er die Gäste im „EssZimmer“ in der BMW Welt mit seinen Kreationen. Seit 2012 hat sich Bobby Bräuer zwei Michelin Sterne und 18 Gault Millau Punkte erkocht.

Heidelberger Hütte: Viki Geunes
Erfolgreich ohne Ausbildung? – und wie! Im Selbststudium hat sich der Belgier Viki Geunes das Kochen beigebracht und zählt schon lange zu den weltbesten Gourmets. In seinem Restaurant „‘t Zilte“ in Antwerpen verleiht er seinen Kreationen mit innovativen Küchentechniken eine moderne, geschmacksintensive, aber auch spielerische Note. Für seine Kreativität, die besonderen Texturkontraste und seine sehr persönliche Küche erhielt Viki Geunes 2004 seinen ersten von zwei Michelin Sternen.

Friedrichshafener Hütte: Josef Steffner
„Glück beginnt in einer guten Küche und endet mit dem zufriedenen Lächeln der Gäste.“ Diesem Leitgedanken folgt der Österreicher Josef Steffner jeden Tag. In seinem Restaurant Mesnerhaus in Mauterndorf beglückt er seine Gäste mit einer Mischung aus traditionellen Speisen mit phantasievoller Würze und besonderen Zutaten. Mit drei Hauben und 17 Gault Millau Punkten schmückt sich der lebensfrohe Koch bereits. In seinen gefragten Workshops gibt er sein Wissen weiter. Die Zutaten für die kreativen Speisen gibt es im hauseigenen DelikatEssen-Laden auch für Hobbyköche.

Jamtalhütte: Stephen Crane
Innovation trifft Tradition: von der pulsierenden Metropole London zog es den Briten Stephen Crane zurück in seine Heimatstadt Sussex. Seit 2003 kocht er dort im „Ockenden Manor“. Bereits im ersten Jahr wurde er für sein geschickt gestaltetes Speiseangebot, das Innovation und Tradition verbindet, mit einem Michelin Stern ausgezeichnet. Wichtig ist dem Küchenchef, bei seinen Gerichten vor allem lokale Produkte zu verwenden. Mit seinem Wissen unterstützt der Brite in enger Zusammenarbeit örtliche Schulen, Universitäten und Wohlfahrtsverbände in Sussex.

Ascherhütte: Tanja Grandits
Auf der Ascherhütte kehrt zum „Kulinarischen Jakobsweg“ Frauenpower ein. Die gebürtige deutsche Köchin Tanja Grandits zog es nach Stationen in London und Südfrankreich in die Schweiz. Seit 2008 ist sie Chefin des legendären „Stucki“ in Basel. Mit ihrer unverwechselbaren kulinarischen Handschrift inszeniert sie gekonnt Farben und Gewürze. Mit zwei Michelin Sternen, 18 Gault Millau Punkten und der Auszeichnung „Koch des Jahres 2014“ ist sie im Kreis der Schweizer Spitzenköche angekommen und genießt international großes Renommee.

„Kulinarischer Jakobsweg” im Sommer 2016
Während des Paznauner Bergsommers von 10. Juli bis Ende September 2016 können Gäste die fünf Genusshütten individuell besuchen. Drei Übernachtungen in einer Kategorie nach Wahl sowie alle Leistungen der „Silvretta Card all inclusive“ gibt es bereits ab 75 Euro pro Person mit Frühstück. Online buchbar unter www.paznaun-ischgl.com.

Weitere Informationen zu den Köchen und Touren sowie einen kostenlosen Download der Gerichte unter www.kulinarischerjakobsweg.paznaun-ischgl.com

Kulinarischer Eventkalender Seiser Alm

Die Ferienregion Seiser Alm serviert Feinschmeckern auch in diesem Jahr ein abwechslungsreiches Menü an kulinarischen Veranstaltungen. Als köstlicher Begleiter zu den feinsten Leckerbissen Südtirols gibt es das eindrucksvolle Dolomiten-Panorama stets gratis dazu.

Berglertafel: Tafelrunde mit zauberhaften Momenten
Rosa, Orange, Rot – die schlanken Türme und Zinnen des Rosengartens scheinen in Flammen zu stehen: Es gibt wohl keinen besseren Aussichtspunkt, um das Alpenglühen in seiner vollen Schönheit zu sehen, als die Proa, eine Almwiese vor der Kulisse des Rosengartens in Tiers. Inmitten dieses traumhaften Naturschauspiels, um das sich so manche Sage des Zwergenkönigs Laurin rankt, findet am 21. Juli 2016 die „Berglertafel“ statt. Südtiroler Köche verzaubern rund 170 Gourmets mit einem erlesenen Fünf-Gänge-Menü mit typischen Tierser Gerichten an einer über 100 Meter langen, weiß gedeckten Tafel. Für 2016 sind die Plätze bereits ausgebucht, Tischreservierungen für die Berglertafel 2017 werden ab dem 15. Januar 2017 entgegengenommen. Weitere Informationen finden Interessierte online.
www.seiseralm.it/de/urlaub-suedtirol/highlights/14-berglertafel.html

Geschichtsträchtiges Mahl vor historischer Kulisse bei der Krausentafel
Am 29. Juli 2016 lädt Kastelruth bei der „Krausentafel“ zu einem geschichtsträchtigen Mahl vor historischer Kulisse ein. Gespeist wird auf dem Kofel, dem Kastelruther Kalvarienberg, der in seiner heutigen Form auf das Adelsgeschlecht der Krausen zurückgeht. Vor dieser historischen Kulisse nehmen die Herren von Kastelruth die Teilnehmer in Empfang. Zwei Stationen entlang des Weges laden zum gemütlichen Aperitif bei Wein und Häppchen aus Südtirol. Fanfarenbläser begleiten die Gesellschaft hinauf zum Kofel, wo ein schmackhaftes Menü unter freiem Himmel serviert wird. Abgerundet wird der kulinarische Sommerabend durch musikalische Begleitung.
www.seiseralm.it/de/urlaub-suedtirol/highlights/47-krausentafel.html

Traditionelle Genießer-Events im Herbst
Das „Völser Kuchlkastl“ in Völs am Schlern ist seit fast vierzig Jahren der kulinarische Höhepunkt des Herbstes in der Ferienregion Seiser Alm. Liebhaber bodenständiger, regionaler Küche kommen voll auf ihre Kosten, wenn die Völser Wirtsleute vom 1. bis 31. Oktober 2016 den Kochlöffel schwingen. Sie bereiten Originelles nach alten Rezepten auf verfeinerte Art zu. Ihr Motto: Alte Gerichte werden neu interpretiert und mit Liebe aufgetischt.
www.seiseralm.it/de/urlaub-suedtirol/highlights/1-voelser-kuchlkastl.html

Weitere Informationen zur Ferienregion Seiser Alm finden Interessierte unter www.seiseralm.it

CHRISTIAN SCHARRER

Soeben hat Küchenmeister und Sternekoch CHRISTIAN SCHARRER das Zepter als Kulinarischer Direktor im WEISSENHAUS GRAND VILLAGE RESORT AM MEER übernommen und ist bereits mit grossen Erwartungen empfangen worden. Wir möchten ihn gerne selbst zu Wort kommen lassen und haben ihm in einem kleinen Interview drei Fragen gestellt:

3 FRAGEN AN CHRISTIAN SCHARRER:
1. Frage: Herr Scharrer, Sie kommen aus der großen Cuisine, ausgezeichnet mit 2 Sternen und 18 Punkten. Wir erinnern uns gern an Ihre Zeit im deutschen Norden und bis vor kurzem in der Schweizer Top-Gastronomie mit italienischem Einschlag. Was hat Sie dazu veranlasst, wieder nach Nord Deutschland zurückzukehren und welche Strategie verfolgen Sie auf Weissenhaus?
Antwort: Zum einen, die lange Freundschaft zu meinem Weggefährten Frank Nagel, mit dem mich gemeinsame Werte und Ziele verbinden. Denn es geht in der Arbeit miteinander immer um Persönlichkeit und Vertrauen. Und zum anderen, dass er mir mit Weissenhaus natürlich auch eine einzigartige Bühne zur Verfügung stellen kann, auf der große kulinarische Opern inszeniert werden können und zwar zeitgemäß und leichtfüßig. Ganz klar ist die Intention für uns beide, dass Weissenhaus auch aus kulinarischer Gastgebersicht den nächsten großen Schub machen möchte um an den bisherigen Erfolgen anzuknüpfen. Das ist doch das spannende, die große Herausforderung und das große Ziel muss über uns als Team schweben. Nur dann kann man Höchstleistungen bringen.

2. Frage: Die Gourmetküche wird aktuell vielerorts als altbacken und überholt beschrieben, Herr Scharrer, wie muss Ihrer Meinung nach ein modernes Restaurant à la Maison ausgerichtet sein?
Antwort: Das Gourmetküche spießig sein soll, ist mittlerweile ein verbrauchtes Vorurteil. Heutzutage wird moderne Genusskultur unprätentiös, unangestrengt und mit großem Selbstverständnis dargeboten. Beste Qualität und Perfektion im Handwerk kommt aus meiner Sicht übrigens niemals aus der Mode, egal in welchem Genre. Denn diese besonderen Abende markieren für viele Gäste auch besondere, unvergessliche Anlässe im Leben. Am Ende des Tages ist doch für alle Gäste wichtig: wie herzlich und gekonnt bin ich bedient worden, mit wieviel Liebe wurde ich bekocht, wie stimmungsvoll war der Abend an sich. Das ist seit jeher so. Wenn das spießig ist, bin ich gerne spießig.

3. Frage: Wie wollen Sie die zeitgemäße moderne Form des Fine Dinings auf Weissenhaus umsetzen?
Wir möchten das Thema Genusskultur wirklich anfassbar und persönlich erlebbar machen. Schließlich ist Weissenhaus ein Ferienresort, in dem die Gäste nicht mit Anzug und Krawatte Urlaub machen.
Glücklicherweise macht uns allen der Gastkontakt wirklich Freude. Es ist schön zu sehen, wenn wir auch mit den Gästen im Restaurant Kochschule im Gewölbekeller live kochen und so im intensiven Kontakt sind. Es wird gelacht, der eine oder andere macht sich mal eine Notiz auf der Serviette und überrascht dann zu Hause mit neuen Tricks am Herd. Mein Team ist nicht nur fachlich, sondern auch persönlich so ausgewählt, das wir nicht nur stumm am Herd stehen, sondern unsere Gäste mit einbeziehen. Aktionen, wie süße Workshops mit unserem Patissier von Heston Blumenthal, sind für Gäste eine willkommene Abwechslung. Auch der
Chefs table direkt am Herd ist immer wieder ein Highlight. Entspannte Urlaubsatmosphäre sollte vor Gourmet Cuisine nicht Halt machen.

www.weissenhaus.de

Steve Karlsch,

Steve Karlsch, langjähriger Weggefährte von Spitzenkoch Tim Raue,ist Kulinarischer Direktor der Tertianum Premium Residences

Mit der Eröffnung der Brasserie „Colette Tim Raue“ in München ist die Isarstadt im Dezember 2015 um eine kulinarische Institution reicher geworden. Das neue Gastronomiekonzept, an dessen Spitze Sternekoch Tim Raue als kulinarischer Berater steht, ist ein Projekt der Tertianum Premium Residences, das in diesem Jahr nun auch in Berlin und Konstanz umgesetzt werden soll. Angelehnt an die französische Küche und im Stil einer klassischen Brasserie eingerichtet, ist das „Colette“ damit das erste Tim Raue Restaurant außerhalb Berlins. Eine besondere, vor allem aber neue Situation für den inzwischen zum Unternehmer avancierten Raue. Um seine hohen Qualitäts-Standards auch außerhalb der Hauptstadt kompromisslos umgesetzt zu wissen, hat er daher schon vor Monaten einen langjährigen Weggefährten zurückgewinnen können: Seit dem Sommer 2015 ist Steve Karlsch als Kulinarischer Direktor an Bord der Tertianum Premium Residences und kümmert sich sowohl um die operative Umsetzung aller Colette-Konzepte als auch um die Einhaltung der neu gesetzten Standards in den Bewohner-Restaurants.

Dass Tim Raue mit dem Engagement von Steve Karlsch einen echten Gewinn verzeichnen kann, zeigt ein Blick auf die gemeinsame Vergangenheit der beiden: Geboren und aufgewachsen in Berlin, lernte Steve Karlsch sein Handwerkszeug zunächst in Bayern, wo er im Landhotel Rappenhof im Bayerischen Wald seine Lehre absolvierte. Nach drei Jahren Ausbildung zog es ihn zurück in die alte Heimat, um im renommierten Kempinski Hotel Adlon seine erste Anstellung anzutreten und sein Wissen unter der Regie von Küchenchef Rainer Sigg weiter auszubauen. Nach einem kurzen Zwischenstopp im Rahmen seines Wehrdiensts, den der junge Berliner im Casino des Verteidigungsministerium ableistete, folgte 2004 dann die erste Begegnung mit Tim Raue im Restaurant 44 des Berliner Swissôtel. Dort agierte Raue als Küchenchef und Global Culinary Advisor für Swissôtel & Resorts Worldwide. Drei Jahre später dann der erste große Erfolg: Die beiden Köche, Karlsch war damals Sous Chef, holen den ersten Michelin Stern des Restaurants und sichern sich obendrein 18 Punkte im Gault&Millau. Nach insgesamt vier Jahren dann der gemeinsame Wechsel zur Adlon Holding, wo sich Karlsch zunächst als Sous Chef und kurze Zeit später als Küchenchef für die MÂ Restaurants verantwortlich zeichnete. Und auch dort ließ der Erfolg des Duos nicht lange auf sich warten: Ein Michelin Stern und 18 Gault&Millau Punkte für das Team Raue/Karlsch. Mit Eröffnung des Restaurant Tim Raue zwei Jahre später folgte dann der nächste Meilenstein, der schließlich mit zwei Michelin Sternen und 19 Gault&Millau Punkten belohnt wurde. Im Mai 2013 zog es Karlsch dann nach Österreich, wo er die Position des Küchenchefs im Restaurant Petit Tirolia des Grand Tirolia Kitzbühel übernahm und als Küchendirektor des Hauses auch alle anderen gastronomischen Bereiche kulinarisch betreute. Die berufliche Trennung der beiden Berliner währte jedoch nicht lang: 2015 folgte Karlsch dem Ruf seines langjährigen Weggefährten und unterschrieb seinen Vertrag bei den Tertianum Premium Residences.

In seiner Position als Kulinarischer Direktor reportiert er zum Regionaldirektor Holger König und arbeitet eng mit den Küchenchefs der Bewohner-Restaurants und der Colette Tim Raue Brasserien zusammen. Inspiration findet der Familienvater übrigens vor allem auf Reisen und in der Natur – denn dort kann er abschalten und neue Energie für das nächste große Projekt tanken.

Kulinarischer Sternenhimmel im Genferseegebiet

Wein und Genuss werden groß geschrieben im Schweizer Genferseegebiet. So ist die schöne Region längst ein Geheimtipp unter Gourmets und Weinkennern. Die kulinarischen Qualitäten bestätigen jedes Jahr wieder auch die Gastro-Führer Michelin und Gault Millau mit zahlreichen Auszeichnungen für die Gaumenfreuden des Kanton Waadt.

Die renommierten Gastronomieführer Michelin und Gault Millau haben erneut das Genferseegebiet mit zahlreichen Auszeichnungen bedacht. Für die Ausgaben 2016 wurden zahlreiche Küchen der Region für die herausragende Qualität, Originalität und Exzellenz des kulinarischen Angebots ausgezeichnet. So vergibt der Gastronomieführer Guide Michelin 2016 insgesamt 16 Sterne an elf Restaurants des Genferseegebiets, darunter auch das Restaurant „Les Saisons“ im Grand Hotel du Lac in Vevey, in dem der renommierte deutsche Koch Thomas Neeser seine kulinarischen Kreationen kredenzt. Im Gault Millau bringen es 101 Restaurants des Genferseegebiets auf eine Gesamtzahl von 1.411 Punkten. Mit diesen Ergebnissen platziert sich der Kanton Waadt an der Spitze der Schweizer Rangliste und bestätigt somit seine Stellung als gastronomisches Reiseziel par Excellence.

Das Genferseegebiet bietet neben einer beeindruckenden Landschaftsvielfalt und atemberaubenden Panoramen unerschöpfliche Möglichkeiten für Feinschmecker. So gehört dieser Teil der Schweiz in punkto Kochkunst weltweit zu den renommiertesten Gegenden. Ob im Jura, in den Alpen, auf dem Land oder in der Stadt, ob die raffinierte Küche von Spitzenrestaurants oder in charmanten Gasthäusern servierte Spezialitäten, der gastronomische Reichtum der Region sucht seinesgleichen. Die hohe Qualität der Gastronomie sowie die Fülle prestigeträchtiger Restaurants, vielfältiger Küchen und lokaler Produkte erfreuen im Genferseegebiet Gourmets und Genießer.

Die Region ist zudem für ihren guten Wein bekannt und bietet 28 AOC-Weine mit geschützter Ursprungsbezeichnung aus sechs Weinanbaugebieten: La Côte von Nyon bis Lausanne, die von der UNESCO-in das Welterbe aufgenommenen Weinbauterrassen des Lavaux zwischen Lutry und Montreux, Chablais im Osten, Côtes de l’Orbe, Bonvillars und das nördlich gelegene Waadtländer Vully.

Weitere Informationen zu den kulinarischen Genüssen und den erlesenen Weinen der Region sind abrufbar unter http://www.genferseegebiet.ch/de/Gastronomie

Michael Caines

Restaurant Pearls by Michael Caines eröffnet im Jumeirah at Etihad Towers

Das Jumeirah at Etihad Towers in Abu Dhabi eröffnete am 1. Oktober sein neues Restaurant Pearls by Michael Caines. Damit baut das Hotel die Rolle als kulinarischer Hotspot der Stadt weiter aus. Es ist das erste Restaurant außerhalb Großbritanniens, dem Michael Caines seinen Namen verleiht. Die Küche wird die reichhaltigen kulinarischen Einflüsse der Stadt widerspiegeln.

Michael Cains gehört zu Englands bekanntesten Köchen und wurde vielfach für seine moderne und kreative europäische Küche ausgezeichnet. Seit 1994 führt er das mit zwei Michelin-Sternen prämierte Restaurant Gidleigh Park in Devon.

Mit seinem leger-eleganten Ambiente, der offenen Architektur und deckenhohen Glaswänden passt das separat stehende Restaurant perfekt zu den aufregenden kulinarischen Erlebnissen aus der Küche. Die Dachterrasse bietet einen unverstellten Blick auf den Arabischen Golf und die Inseln des Emirats. Ein eigener Bootsanleger ermöglicht den Zugang direkt vom Wasser aus.

Michael Cains zur bevorstehenden Eröffnung: „Es ist für mich ein Privileg und eine Ehre mein erstes Restaurant außerhalb Großbritanniens in Abu Dhabi zu eröffnen. Ich freue mich sehr über die großartige Chance und auf die Zusammenarbeit mit der Jumeirah Group. Mit seiner einmaligen Lage in einem eigenständigen Haus am Wasser wird das Pearls by Michael Caines zu den herausragenden Adressen Abu Dhabis gehören. Das Restaurant wird ein Ort sein, an dem Menschen ganz unterschiedlicher Couleur zusammenkommen, über den Tag Geschäfte abschließen und am Abend eine entspannte Zeit mit Freunden verbringen.“

Stefan Fuchs, General Manager des Jumeirah at Etihad Towers, sagt: „Nachdem Michael dieses Jahr bereits für eine Woche als Gastkoch bei uns war, freuen wir uns sehr, nun die Eröffnung seines neuen Restaurants bekannt zu geben. Es ist ein wirklich aufregendes Konzept, das nun zum ersten Mal nach Abu Dhabi und in die Vereinigten Arabischen Emirate kommt.“

Michael Caines führt sowohl das Küchenteam im Gidleigh Park als auch eigene Restaurants in Exeter, North Devon, Manchester und Chester. Er ist zudem Partner und Botschafter des Williams F1 Teams, wo er seine Sterneküche an Renn-Wochenenden in die rollenden Unterkünfte des Teams bringt.

Majestätisch ragt der glänzende Turm des Jumeirah at Etihad Towers in den Himmel von Abu Dhabi. Das Hotel im Herzen der Stadt bietet einen atemberaubenden Blick auf den Arabischen Golf und die Skyline der Stadt. Mit seinen 12 vielfach ausgezeichneten Restaurants und Bars ist das Jumeirah at Etihad Towers ein kulinarischer Hotspot in der Region, gleichermaßen beliebt bei einheimischen wie internationalen Gästen. Es verfügt über 382 Zimmer und Suiten sowie 199 Apartments mit Hotelservice. Kunstwerke aus der privaten Sammlung Seiner Hoheit Scheich Suroor bin Mohammed Al Nahyan setzen in den öffentlichen Bereichen des Hotels arabische Akzente.

www.jumeirah.com/

Alain Ducasse

Zu Gast bei Alain Ducasse – individuelle Autotour

Kulinarischer Genuss und Kochkunst vom Feinsten stehen im Mittelpunkt der individuellen Autotour „Alain Ducasse – Die Provence im Hochgenuss“, die Dertour exklusiv in seinem Frankreich-Programm anbietet. Von Moustiers-Saint-Marie führt die Reise durch die provenzalische Landschaft vorbei an Lavendelfeldern und idyllischen Dörfern bis nach La Celle-en-Provence. Die Gäste genießen ihre abendlichen Menüs in Michelin prämierten Restaurants des französischen Starkochs Alain Ducasse und wohnen auch in dessen liebevoll und stilvoll eingerichteten Landhotels. Der international bekannte Koch erhielt vom Guide Michelin als bisher einziger Cuisinier zeitgleich dreimal die Höchstwertung von drei Sternen für seine Kochkünste – für seine Restaurants in Paris, New York und Monaco. Während der fünftägigen Reise wechseln die Gäste nur einmal das Hotel und können sich im stilvoll restaurierten Landhaus und in der ehemaligen Benedektiner-Abtei aus dem zwölften Jahrhundert angenehm heimisch fühlen. Auf dem hoteleigenen Weinberg in La Celle-en-Provence wird jährlich ein Wein nur für die Hotels von Alain Ducasse gekeltert. Eine Probe des edlen Tropfens für Dertour-Gäste ist im Reisepreis enthalten.

Preisbeispiel (Dertour Katalog Frankreich Benelux 2015):
„Alain Ducasse – Die Provence im Hochgenuss“, 5-tägige individuelle Autotour ab Moustiers-Saint-Marie/bis La Celle-en-Provence, 4 Übernachtungen /DZ/Frühstück in Landhotels (4 Sterne) der Hotelkette „Les Maisons d’Alain Ducasse“, 4 x Abendessen (4- bzw. 5-Gang-Menüs in den Alain Ducasse Michelin-Restaurants), Weinprobe, ab 950 EUR pro Person.

Weitere Informationen und Buchungen in rund 9.000 Reisebüros mit Dertour-Programmen, z.B. Opodo oder unter http://www.dertour.de/rundreisen/autotour-alain-ducasse-la-celle-en-provence;avn11099fh/

Game of Chefs

„Game of Chefs“ ist ein hochkarätiger kulinarischer Wettbewerb – neu bei VOX. Drei renommierte Chefköche suchen das beste Kochtalent Deutschlands. Bewerben konnten sich alle, die leidenschaftlich gerne kochen und davon träumen, selbst einmal ein exzellenter Küchenchef zu werden. Dies können professionelle Köche als auch ambitionierte Hobbyköche sein. Zuerst agieren die drei Sterneköche Christian Jürgens (3 Sterne), Holger Bodendorf (1 Stern) und Christian Lohse (2 Sterne) gemeinsam als Jury und suchen in kulinarischen Castings die besten Kochtalente Deutschlands – dabei entscheiden sie einzig und alleine nach Geschmack, denn sie können die Kochtalente nicht sehen, sondern nur deren Gerichte verkosten. Haben die drei Spitzenköche die besten Kochtalente gefunden, dann werden sie von Juroren zu Teamchefs: Die Kochtalente werden in drei Teams gewählt und jeder der Spitzenköche leitet und coacht eines der drei Teams. Fortan kämpfen die drei Teams gegeneinander und müssen in einer Vielzahl unterschiedlicher kulinarischer Wettbewerbe eine immer wechselnde Jury bestehend aus Experten und Feinschmeckern überzeugen. Doch in jeder Runde scheidet mindestens ein Teilnehmer aus, bis im Finale am Ende das beste Kochtalent Deutschlands alle Wettbewerber hinter sich gelassen haben wird. Der Sieger erhält einen attraktiven Geldpreis in Höhe von 100.000 Euro und damit eine effektive Starthilfe in eine Karriere als Küchenchef.

Wer glaubt, zu den besten Köchen Deutschlands zu gehören, muss bei „Game of Chefs“ zunächst die drei Sterneköche überzeugen. Ausschließlich anhand des angerichteten Tellers und ohne zu wissen, welcher Kandidat was gekocht hat, entscheiden Christian Jürgens, Holger Bodendorf und Christian Lohse bei der Bewerbung, ob ein Kandidat in die nächste Runde einzieht. Gefällt ihnen die Qualität eines Gerichts, vergeben die Sterneköche symbolisch ein Messer – nur Kandidaten, die mindestens zwei Messer erhalten, sind eine Runde weiter. Doch die kritischen Spitzenköche lassen sich nur mit kreativen kulinarischen Ideen und perfekter Umsetzung überzeugen.

In der anschließenden Auswahl stellen Christian Jürgens, Holger Bodendorf und Christian Lohse den Kandidaten jeweils eine kulinarische Aufgabe und wählen danach ihre fünf persönlichen Teammitglieder aus. Die Sterneköche richten sich bei ihrer Entscheidung für oder gegen ein Kochtalent ganz nach ihrer eigenen Koch- und Lebensphilosophie, denn nur wenn die Teams perfekt zusammengestellt sind, können sie in den nachfolgenden Wettbewerben glänzen.

Bei den Wettkämpfen kochen die drei Teams gemeinsam gegeneinander. Sie müssen in einer Vielzahl unterschiedlicher kulinarischer Wettbewerbe eine 14-köpfige Jury überzeugen, die je nach Thema des Wettkampfs unterschiedlich besetzt wird. In jeder Runde scheidet mindestens ein Teilnehmer aus, bis im Finale der beste Profi- oder Amateurkoch alle Konkurrenten hinter sich gelassen hat. Der Sieger erhält einen Geldpreis in Höhe von 100.000 Euro – das mögliche Startkapital für eine Karriere als Spitzenkoch.

Ab dem 24.2. immer dienstags um 20:15 Uhr bei VOX

Restaurant Startup

Gutes Essen zahlt sich aus!
ab Di., 31.03.2015, um 20:15 Uhr

kabel eins sucht eine neue Generation kulinarischer Superstars mit innovativen Gastro-Konzepten. Wer hat Potential, wer wird entdeckt und wer kann die Jury überzeugen?

„Restaurant Startup – Gutes Essen zahlt sich aus“ folgt dem Trend in unserer Wirtschaft: Gründungen von Startup-Unternehmen mit jungen, frischen Ideen und innovativen Köpfen hinter einem ausgeklügelten Konzept.

Auf der einen Seite stehen die Jungunternehmer, die mit der Präsentation ihrer Business-Pläne und Restaurant-Konzepte überzeugen müssen. Ihnen gegenüber sitzen Gründer bzw. Geschäftsführer von namhaften Gastro-Franchisegebern. Diese entscheiden über das berufliche Schicksal der neuen Generation: Wer wird entdeckt? Wer kann die Juroren überzeugen? Wer bekommt die finanzielle Unterstützung, um seinen Lebenstraum zu verwirklichen?

In jeder Folge geht es um ein übergeordnetes Thema – von asiatischen Spezialitäten bis zu außergewöhnlichen Burger-Kreationen. Vier Kandidaten stellen sich mit ihren innovativen Gastro-Konzepten der Jury und versuchen diese zu überzeugen. Zwei der Jungunternehmer bekommen die Chance, ihre Konzepte innerhalb von 48 Stunden in einem Pop Up-Restaurant unter Beweis zu stellen. Wer kann mit Design, Marketing und Umsatz punkten? Wem gelingt es auch die Kunden von dem außergewöhnlichen Konzept zu überzeugen? Und wer erhält am Ende das Geld der Investoren?

Benjamin März

Auf kulinarischer Reise mit Sternekoch Benjamin März auf der AIDADiva – ab 499 Euro p.P. – 8 Tage von Sharm-el-Sheik nach Mallorca – 30.03.2015 bis 07.04.2015

Benjamin März zählt mit nur 25 Jahren zu den jüngsten Sterneköchen Deutschlands. In seinem Hotel-Restaurant Rose in Bietigheim-Bissingen stehen wenige, hochwertige Produkte im Mittelpunkt seiner fantasievollen Kreationen. Denn obwohl sich der Küchenchef von Gewürzen und Produkten aus der ganzen Welt inspirieren lässt, zaubert er geschmackliche Abwechslung vor allem durch unterschiedliche Arten der Zubereitung.

Die einzigartigen Kreationen für Auge und Geschmack werden abgerundet durch die Kunst, das feine Erlebnis im Mund mit der Auswahl des richtigen Weines zu unterstreichen. Sommelier und Herr über den exquisiten Weinkeller des Restaurants ist Christian März, Bruder und Geschäftspartner des Sternekochs. Gemeinsam übernahmen sie 2013 das elterliche Unternehmen und arbeiten mit großem Fleiß und treffsicherer Experimentierfreude an ihrem Ziel, eines der besten Hotels und Restaurants der Region zu führen.

Erleben Sie an Bord von AIDAdiva mit den Gebrüdern März und dem AIDA Chefkoch Günther Kroack wie Tradition und Moderne, Regionalität und Weltoffenheit mit viel Leidenschaft zu einer geschmacklichen Einheit verschmelzen. Lehnen Sie sich zurück und lassen Sie sich in der exklusiven Atmosphäre des Rossini-Restaurants mit ausgezeichneten Gaumenfreuden verwöhnen. Oder lernen Sie direkt von den Profis, was ihre wunderbare Kochkunst so einzigartig macht.

http://www.aida.de/kreuzfahrt/angebote-buchen