Egon Aichinger

Egon Aichinger ist neuer Küchenchef im Rilano Resort Kitzbüheler Alpen
Nach sieben Insel-Jahren kehrt der Gourmetkoch nach Österreich zurück

Seit November 2014 hat die Küche des malerisch gelegenen Alpen-Resort, das Rilano Resort Kitzbüheler Alpen einen neuen Küchenchef: Egon Aichinger. Der Österreicher hat sich seit seiner kulinarischen Grundausbildung in Gmunden durch eine beeindruckende Zahl namhafter Küchen rund um den Globus gekocht. Zuletzt setzte er sein außergewöhnliches Gespür für feine Aromen und stimmige Menüs auf den Malediven ein, wo er als Küchendirektor des Viceroy Maldives nicht nur für vier hochkarätige Restaurants verantwortlich war, sondern auch für das Training und Wohlergehen seines internationalen Küchenteams. Mit viel Erfahrung und den Aromen der Welt im Gepäck, kehrt er im Rilano Resort Steinplatte zu seiner lang vermissten österreichischen Küche zurück.

Den kulinarischen Fokus legt Egon Aichinger, passend zum Standort des mondän-gemütlichen Alpen-Resorts, auf regionale Produkte und lokale Spezialitäten mit internationaler Handschrift. So dürfen sich seine Gäste auf die traditionellen fruchtig-süßen Marillen Palatschinken ebenso freuen, wie auf das Kotelett vom Tiroler Berglamm. Der weitgereiste Österreicher steht seit 15. November 2014 nicht nur selbst am Herd des Rilano Restaurants im österreichischen Waidring; er kreiert auch die Menüs für Frühstück, Nachmittagsjause und Dinner, managt den Einkauf und trägt die Verantwortung für sein sympathisches achtköpfiges Küchenteam.

Weitere Informationen zum Rilano Resort Steinplatte und dem kulinarischen Verwöhn-Programm von Küchenchef Egon Aichinger gibt es unter www.rilano-kitzbuehel.de.

15. Internationaler Weinpreis 2014 geht nach Taiwan

Spitzenwein aus Taiwan -Taiwaner erhält die goldene MUNDUS VINI Auszeichnung in Deutschland

Die Insel Taiwan verbindet nicht nur Kultur und Natur auf einer Fläche von nur 35.801 km², es ist auch der Nährboden und das Land erfolgreicher Winzer. Den diesjährigen goldenen MUNDUS VINI Preis erhält der Taiwaner Domaine Shu Sheng, der National Kaohsiung University of Hospitality and Tourism Kaohsiung City für seine Kreation des Moscato Fortified Wine.

Der Große Internationale Weinpreis MUNDUS VINI setzt sich aus einer qualifizierten Wein-Jury zusammen aus deutschen und internationalen Oenologen, Weinanalytikern, Fachhändlern, Sommeliers, Gastronomen und Fachjournalisten zusammen. Der Weißwein Import aus Taiwan aus der Moscato Traube konnte die Jury in den drei Bewertungskategorien Optik, Aromaprofil und Geschmack vollstens überzeugen. Eine 164 köpfige international besetzte Jury, die Weine aus 42 Ländern verkostete, vergab 33 Große Goldmedaillen, 935 Gold- und 1.004 Silbermedaillen.

Die MUNDUS VINI Auszeichnung soll Herstellern, Winzern, Importeuren und Konsumenten aus der ganzen Welt ein Forum bieten. Das zum Einen den Vergleich der Weine untereinander zulässt und eine wertvolle Entscheidungs- und Orientierungshilfe beim Weineinkauf bietet. Zum Anderen soll es eine breite Öffentlichkeit erreichen. Der eigene Leistungsstandard kann im internationalen Vergleich gemessen werden und die gewonnenen Auszeichnungen gestatten eine prestigeträchtige Kennzeichnung der erfolgreichen Produkte in der Vermarktung. Der Preis pro 0,75 Liter Flasche des ausgezeichneten Weißweins aus Taiwan liegt bei 50 Euro.

www.taiwantourismus.de

Und der kulinarische Tipp für Taiwan: Din Tai Fung, für den Gourmet Report eines der besten Restaurants weltweit: https://www.facebook.com/media/set/?set=a.10151483674433124.1073741834.168996673123&type=3

3 österreichische Restaurants unter den 100 Besten der Welt

Ende April 2014 wurden in der
Londoner Guildhall „THE WORLD’S 50 BEST RESTAURANTS 2014 “ von San
Pellegrino & Acqua Panna gekürt. Ganz besonders freuen wir uns, dass
es aus Österreich in diesem Jahr drei Restaurants in die Liste der
100 besten Restaurants der Welt geschafft haben. So ist das
STEIRERECK als No. 16, der TAUBENKOBEL ist mit No. 89 neu gelistet
und das LANDHAUS BACHER ist mit No. 96 aufgenommen worden.

Grundgedanke des Ranking ist, die innovativsten, außergewöhnlichsten
und bemerkenswertesten Restaurants der Welt zu listen. Dies ist eine
Anerkennung aus dem Ausland, welche zeigt, dass auch Österreich im
absoluten Weltranking der innovativen Gastronomieszene einen Platz
gefunden hat und international wahrgenommen und anerkannt wird. Es
ist ein Ritterschlag für einen gastronomischen Betrieb einmal in
diese Liste gewählt zu werden. Das Außergewöhnliche an den
österreichischen Unternehmen: Alle 3 Betriebe sind keine gesponserten
Konzern-Restaurants, sondern familiär verbundene und selbst
aufgebaute Unternehmen, die sich aus eigener Kraft heraus diesen
Erfolg erarbeitet haben. Die Rangliste World’s 50 Best Restaurants
ist eine Initiative der britischen Zeitschrift Restaurant Magazine
und wird von „The Diners Club World’s 50 Best Restaurants Academy“
erstellt, einer Gruppe aus über 900 weltweit anerkannten
Restaurant-Experten, die aufgrund ihrer spezifischen Fähigkeiten und
Kenntnisse auf internationaler Ebene ausgewählt wurden. In der
Akademie sind 26 verschiedene Regionen der ganzen Welt vertreten.

Jede Region verfügt über ein eigenes Team, das aus 36 Mitgliedern und
einem Präsidenten besteht. Das Team setzt sich aus
Gastronomiekritikern, Chefköchen, Restaurantbetreibern und bekannten
Gourmets zusammen. No.1 wurde das Noma in Kopenhagen.

Das Restaurant Taubenkobel wurde von Walter und Eveline Eselböck
in den 1980er Jahren gegründet. Heute beherbergt das einstige
Bauernhaus in Schützen am Gebirge nicht nur eine der besten
kulinarischen Adressen des Landes, sondern auch ein romantisches
Hotel, eine Greisslerei und einem bezaubernden Garten, dessen Charme
man sich nicht entziehen kann. Im Vorjahr übernahmen Alain
Weissgerber und Barbara Eselböck-Weissgerber den Taubenkobel.

www.taubenkobel.at

Kleinmarkthalle in Frankfurt

Die Kleinmarkthalle in Frankfurt am Main gilt als Treffpunkt für Genießer frischer regionaler und internationaler Lebensmittel und Spezialitäten.
Die Stadt Frankfurt am Main gilt als besonders multikulturell und weltoffen. Nicht nur auf den Straßen der hessischen Metropole wird dies deutlich – auch in Institutionen wie der Frankfurter Kleinmarkthalle spiegelt sich diese kulturelle Vielfalt wider. Von Montag bis Samstag findet hier ein „überdachter Wochenmarkt“ der besonderen Art statt. Teil des gelungenen Konzepts ist die Kombination internationaler Spezialitäten mit regionaler Marktatmosphäre sowie die Verbindung von Moderne und Tradition. Damit ist die Kleinmarkthalle ein Begegnungsort, der sowohl einheimische als auch internationale Besucher in seinen Bann zieht.

Kleinmarkthalle: frische Lebensmittel von 60 Händlern und kulinarische Genüsse
An über 60 Ständen werden in der Markthalle frische regionale und internationale Lebensmittel präsentiert und verkauft. Gourmet-Liebhaber finden dort Köstlichkeiten aus der Region sowie der ganzen Welt: Fleisch- und Fischspezialitäten, Gemüse- und Obststände, Geflügel, Wild, Gewürze, Käse und Wein sind nur ein Teil des vielfältigen Angebots. Das Restaurant, der Schlemmergarten und die Terrasse laden darüber hinaus zum Verweilen, Probieren und Genießen ein. Wer einen speziellen Händler sucht und nicht „ziellos“ durch die Halle stöbern will, hat die Möglichkeit, sich im Vorfeld seines Besuchs über die Homepage der Kleinmarkthalle über die Händler zu informieren. Dabei lässt sich nicht nur ein Lageplan aufrufen, sondern auch die jeweilige Bildergalerie durchforsten. Interessierte finden sich damit auch bei erstem Besuch sofort in der Kleinmarkthalle zurecht.

Wochenmarkt: Platz der Begegnung
Die überdachte Frankfurter Kleinmarkthalle hat weit mehr zu bieten als ein normaler Wochenmarkt. Als Teil der Frankfurter Geschichte versorgt sie die Besucher nicht nur mit Gemüse und Obst, sondern ist darüber hinaus zu einer großen Begegnungsstätte geworden, in der Gelegenheitsbesucher und Stammkunden mit kulinarischen Angeboten und neuen Gerichten verwöhnt werden. Viele Gourmets und Hobbyköche lassen sich in der lichtdurchfluteten Halle inspirieren. Bei vielen Besuchern kommt durch die exotischen Früchte, die intensiven Gerüche und die Gastlichkeit der Standbetreiber sogar ein Hauch von Urlaubsstimmung auf.

Geschichtliches: die Entwicklung der Kleinmarkthalle
Schon seit dem Ende des 19. Jahrhunderts ist die Kleinmarkthalle Treffpunkt und Versorgungsstätte: Bereits damals waren dort regionale Lebensmittel wie Gemüse, Wurst, Käse und Backwaren von umliegenden Erzeugern und Bauern für jedermann erhältlich. Im Laufe der Jahre wurde die Produktpalette kontinuierlich erweitert, sodass sie heute auch exotische Waren und kulinarische Produkte aus aller Welt umfasst. Die Halle wurde ursprünglich im Stil der Neurenaissance erbaut, im Zweiten Weltkrieg jedoch völlig zerstört. Seit dem Wiederaufbau nach 1954 erstrahlt die Kleinmarkthalle wieder in neuem Glanz und verfügt dank der Vielfalt an Erzeugnisse und Handelsgütern längst wieder über den Charme der vergangenen Zeit.

Internationalität: großes Angebot an Produkten
Mit ihrem internationalen Produkt- und Spezialitätenangebot spiegelt die Kleinmarkthalle seit jeher auch die Mentalität Frankfurts wider. Immerhin zählt die Stadt am Main etwa 700.000 Einwohner aus über 180 Ländern. Daneben finden nationale wie internationale Unternehmen und Institutionen in Frankfurt optimale Rahmenbedingung zur Ansiedlung ihrer Firmensitze vor. Doch auch Kulturbegeisterte kommen in Frankfurt dank des großen Angebots an Shows, Konzerten, Clubs und Kunstausstellungen auf ihre Kosten. Darüber hinaus locken unter anderem die geschichtsträchtige Paulskirche, der „Römer“, das Geburtshaus von Johann Wolfgang von Goethe und der faszinierende Palmengarten.

Live: Erkundung des kulinarischen Schmelztiegels
Wer die Frankfurter Kleinmarkthalle besucht, erfährt Kulinarik mit allen Sinnen. Seinen Standort hat der kulinarische Schmelztiegel zwischen Hasengasse und Liebfrauenberg in der Nähe der Frankfurter Einkaufsmeile „Zeil“. Die Öffnungszeiten sind von Montag bis Freitag von 8 bis 18 Uhr und am Samstag von 8 bis 16 Uhr. In dieser Zeit können Besucher auf 1.200 Quadratmetern die Düfte, Frische und Vielfalt der Kleinmarkthalle live erleben.

www.kleinmarkthalle.de

World Gourmet Society Festival

Mit einem großen Festival will die World Gourmet Society ab dem 20. Januar 2014 einen Monat lang auf Entdeckungsreise durch kulinarische Landschaften gehen. Getragen wird das alles von Top Restaurants aus Deutschland und der ganzen Welt.

„Discover New Culinary Landscapes“ ist die Mission der World Gourmet Society und ihrer Mitglieder. Dafür hat die Gesellschaft jetzt mit mehr als einem Dutzend internationaler Spitzenköchen zusammengearbeitet und das World Gourmet Society Festival (20.1.-20.2.2014) ins Leben gerufen. Die Köche werden dazu ihre eigenen Interpretationen von neuen kulinarischen Landschaften in ihren Restaurants präsentieren. Das Festival findet also nicht an einem bestimmten Ort, sondern in der ganzen Welt statt: Mit speziellen Festival-Menüs, die in den jeweiligen Restaurants nur während dieser vier Wochen angeboten werden.

Matthias Tesi Baur, Gründer der World Gourmet Society, ist sich sicher: „Wir bieten den Gourmets auf der ganzen Welt mit unserem Festival ein kulinarisches Erlebnis der Spitzenklasse.“ Dafür bürgen auch die Spitzenköche, die bei dem Festival mitmachen, darunter viele Sterneköche. Mit dabei und mit einem Michelin-Stern ausgezeichnet sind zum Beispiel Thomas Dorfer (Österreich), Gianfranco Chiarini (Bahamas), Xavier Franco (Spanien) oder Alfred Prasad (Groß-Britannien). Für Deutschland entwickelte Marco Wenninger (Grand Hotel Hessischer Hof in Frankfurt) und Jean-Christian Jury (Restaurant La Mano Verde in Berlin) ein eigenes Festival Menü.

Allen Gourmets, die nicht die Möglichkeit haben, die teilnehmenden Restaurants in dem Festivalmonat zu besuchen, bietet die World Gourmet Society einen besonderen Service: den Festival Guide zum Download (ab 10.01.2014 auf www.world-gourmet-society.com ). „Wir möchten der weltweiten Gourmet-Community die Gelegenheit bieten, mit uns auf kulinarische Entdeckungsreise zu gehen – und wenn schon nicht persönlich, dann doch wenigstens mit einem ‘Reiseführer’, der die Menüs, die Restaurants und ihre Macher beschreiben.“

www.world-gourmet-society.com/festival

Die World Gourmet Society ist ein internationaler Club der Gourmets und Feinschmecker. Die Gesellschaft hat zur Zeit im sozialen Netzwerk LinkedIn mehr als 15.000 Mitglieder und ist die größte Gruppe ihrer Art. Seit Mai 2013 gibt es darüber hinaus die Website www.world-gourmet-society.com. Ziel und Mission der Gesellschaft ist die Entdeckung kulinarischer Landschaften in der ganzen Welt („discover new culinary landscapes“). Mitglieder der Gesellschaft sind Spitzenköche, Food-Journalisten und -Fotografen, Gastrokritiker, Restaurantbesitzer und viele mehr. Grundsätzlich steht die Gesellschaft allen Gourmets aus allen Ländern offen – vorausgesetzt ihre Mitgliedschaft wird von anderen Mitgliedern unterstützt und genehmigt. Die langfristige Vision der World Gourmet Society ist, junge und talentierte Köche und neue kulinarische Ideen zu unterstützen.

Food Fotos

Gourmet Report hat eine viel besuchte Facebook Seite – hier finden Sie viele Foodfotos vieler nationaler und Internationaler Sterneköche

www.facebook.com/gourmetreport/photos_albums

Hier finden Sie aktuelle Fotos vom Berliner Meisterkoch 2013 (Kandidaten) Matthias Diether, Sarah Henke, Sebastian Zier, Holger Bodendorf, Daniel Humm, Heston Blumenthal, Brett Graham (The Ledbury, London), Spotted Pig, Le Bernadin und viele viele mehr!

http://www.facebook.com/gourmetreport/photos_albums

Wir freuen uns über Ihr „GEFÄLLT MIR“ auf unser Facebook Seite!

Morgen ist Tag der Milch

1. Juni 2013: Internationaler Tag der Milch

Bereits zum 56. Mal findet am 1. Juni der Internationale Tag der Milch statt. Die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) hat in Zusammenarbeit mit dem Internationalen Milchwirtschaftsverband (IDF) den Internationalen Tag der Milch ins Leben gerufen, um Verbraucher auf der ganzen Welt zu allen Themen rund um die Milch zu informieren. Auch im Milchland Bayern gibt es traditionell eine zentrale Aktion: Die Landesvereinigung der Bayerischen Milchwirtschaft (LVBM) lädt in diesem Jahr zu einem Familientag mit buntem Showprogramm ins oberpfälzische Tirschenreuth ein.

Milch und Milchprodukte sind reich an Nährstoffen. Besonders wichtig ist der hohe Kalziumgehalt. Dank ihm macht Milch die Knochen stark. Die Grundlage für starke Knochen und Zähne wird bereits in der Kindheit gelegt. Die Landesvereinigung der Bayerischen Milchwirtschaft rät daher, bereits von Kindesbeinen an täglich drei Milchportionen auf dem Speiseplan zu haben. Ob Joghurt, Käse oder ein klassisches Glas Milch ist reine Geschmackssache. Es kann auch mal eine Kugel Milcheis sein, denn auch Eiscreme enthält das wertvolle Kalzium. Milch enthält zudem viel hochwertiges Eiweiß für Muskeln und Organe sowie B-Vitamine für den Stoffwechsel.

Internationaler Leipziger Preis der Köche

Mit Kreativität und Teamgeist zum Sieg – „Internationaler Leipziger Preis der Köche“ fordert zum elften Mal internationale Akteure heraus – Neu: Innovationspreis rund um Risotto

„Zwei Teams kochen ein Menü“: Unter diesem Motto wird 2013 erneut der „Internationale Leipziger Preis der Köche“ (ILPK) ausgetragen. Im Rahmen der Gastgewerbe-Fachmesse GÄSTE (14. bis 17. September 2013) wetteifern zum elften Mal sechs Mannschaften um den höchstdotierten Preis im deutschsprachigen Raum. Mit dem Innovationspreis „Leipzig exklusiv“ bereichert zudem ein neuer Wettstreit die Messetage; hier dreht sich alles um Risotto.

Im ILPK treten an drei Messetagen jeweils zwei Mannschaften gegeneinander an, zu denen ein Teamleiter, ein Jungkoch und ein Azubi gehören. „Beide Teams kochen ein halbes Menü, das auf zweiteiligen Ying-Yang-Teller serviert wird. Damit ist gewährleistet, dass die Jury und die Gäste im Wettbewerbs-Restaurant – deren Stimme in die Bewertung einfließt – direkt vergleichen können“, erklärt Ulrike Lange, Projektdirektorin der GÄSTE. Im Menü stehen ein Begrüßungshappen passend zu Radeberger Pilsner, ein Hauptgang mit Kalb sowie ein Dessert als Variation von Auflauf und Pudding oder Crème.

Das Auswahlverfahren für den „Internationalen Leipziger Preis der Köche“, der unter Schirmherrschaft des Verbands der Köche Deutschlands e.V. sowie des Oberbürgermeisters der Stadt Leipzig, Burkhard Jung, steht, erfolgt über eine weltweit ausgeschriebene Vorrunde. Bis zum 31. Mai 2013 müssen die Bewerber ihre kulinarischen Ideen in Text und Bild darlegen. Das Ergebnis der international besetzten Fachjury wird bis Ende Juli 2013 bekanntgegeben. In der praktischen Endrunde zur GÄSTE 2013 werden die Menüs in einer „Gläsernen Küche“ vor den Augen der Juroren und des interessierten Publikums live zubereitet. Dem siegreichen Team winkt ein Preis in Höhe von 4.000 Euro; Platz zwei und drei ist mit 3.000 bzw. 2.000 Euro dotiert.

Risotto neu interpretiert
Erstmals wird auf der GÄSTE 2013 der „Innovationspreis Leipzig Exklusiv“ ausgetragen. Gefragt sind neue Ideen rund um das Thema Risotto – ob in Sachen Geschmack, Zubereitung, Rezeptur, Anrichteweise oder Arbeitstechniken. „Jeder kennt das herkömmliche Risotto aus Rundkornreis, Olivenöl, Schalotten, Brühe, Parmesan und Gewürzen. Aber es gibt ja noch viel mehr Möglichkeiten“, erläutert Ulrich Reinhardt, Vorsitzender des Vereins Internationaler Leipziger Preis der Köche e.V. „Beispielsweise kann man die Zutaten schichten, statt sie zu verrühren. Wir hoffen auf ganz neue Varianten.“

Für den Innovationspreis können Köche-Teams – bestehend aus Chef und Azubi bis 23 Jahre – bis zum 31. Mai 2013 ihren Vorschlag für eine Kreation aus Risotto und einem ergänzenden Produkt einreichen. Auch hier wählt eine Jury, die von Sternekoch Marcello Fabbri (Gourmetrestaurant „Anna Amalia“ im Weimarer Hotel „Elephant“) geleitet wird, die besten Vorschläge aus. Auf der Showbühne der GÄSTE 2013 bereiten die Finalisten dann ihre Kreationen zu und erläutern im Dialog mit Marcello Fabbri das Neue an ihrer Idee. Für das Siegerteam ist ein Preis in Höhe von 2.000 Euro ausgelobt.

Alle Bewerbungsunterlagen stehen unter www.vilpk.de zum Download bereit. Die Einsendungen sind zu richten an:
VILPK
Stichwort „Internationaler Leipziger Preis der Köche“
Steffensstraße 30
04157 Leipzig

Über die GÄSTE 2013

Die GÄSTE, die seit 1991 in Leipzig ausgerichtet wird, zählt zu den etablierten deutschen Gastgewerbe-Messen. Aller zwei Jahre gewährt sie Fachbesuchern aus Gastronomie, Hotellerie und Gemeinschaftsverpflegung einen Überblick über innovative Produkte, Technologien und Dienstleistungen für die Branche. Das Rahmenprogramm bietet fachliche Information und Weiterbildung ebenso wie Kochwettbewerbe, Unterhaltung und Show. Parallel zur GÄSTE finden vier weitere Messen statt, die das Angebot speziell in den Bereichen gedeckter Tisch, regionale und internationale Delikatessen, Raum- und Objektgestaltung sowie Dekorations- und Geschenkartikel maßgeblich erweitern. Insgesamt werden rund 900 Aussteller auf dem Leipziger Messegelände ihre Neuheiten auf einer Fläche von 82.000 Quadratmetern präsentieren.

Öffnungszeiten und Eintrittspreise
Die GÄSTE 2013 ist vom 14. bis 17. September 2013 täglich 10.00 bis 18.00 Uhr geöffnet. Fachbesucher-Tickets kosten bei Online-Buchung 11,00 Euro, an der Tageskarte 16,00 Euro. Für die Dauerkarte sind 25,00 Euro zu zahlen. Die Karten gelten gleichzeitig für den Genießertreff LE GOURMET sowie vom 14. bis 16. September für die Fachmessen CADEAUX Leipzig und COMFORTEX. Für Besucher ohne fachliche Legitimation stehen GÄSTE und LE GOURMET zum Preis von 10,00 Euro (online) bzw. 13,00 Euro (Tageskasse) offen.

GÄSTE 2013
Fachmesse für Gastronomie, Hotellerie und Gemeinschaftsverpflegung
(14. bis 17. September 2013)
www.gaeste.de

Slow Food (international)

Slow Food (international) – 2012-2016
INTERNATIONALER PRÄSIDENT               
Carlo Petrini
               
INTERNATIONALER EXEKUTIVAUSSCHUSS        
Roberto Burdese                            Italien
Paolo Di Croce                                  Italien
Katherine Deumling                      USA
Ursula Hudson                                Deutschland
Joris Loehman                                  Niederlande
Edward Mukiibi                               Uganda
               
Paolo Di Croce                                  Generalsekretär
               
INTERNATIONALER BEIRAT        
Daniela Rubino                                Italien
Ludovico Roccatello                       Italien
Massimo Bernacchini                    Italien
Daniele Buttignol                            Italien
Franco Archidiacono                      Italien
Gisela Bautz                                     Deutschland
Rupert Ebner                                    Deutschland
Lotte Heerschop                             Deutschland
Andrea Ries                                      Schweiz
Josef Helg                                          Schweiz
Hans Van Der Molen                     Niederlande
Bea Logtenberg                               Niederlande
Caroline Bennet                              GB
Alberto Lopez De Ipina                 Spanien
Philipp Braun                                    Österreich
Melanie Faucconier                       Frankreich
Defne Koryorek                              Türkei
Katrine Klinken                                Nordeuropäische Länder
Natalia Gordetzka                          Osteuropa/ Kaukasus
Jacek Szlarek                                    Zentral-Osteuropa
Dessislava Dimitrova                     Balkan
Charity Kenyon                                USA
Nazli Parvizi                                       USA
Joel Smith                                          USA
Matt Jones                                        USA
Sinclair Philip                                     Kanada
Sara El Sayed                                    Nordafrika
John Kariuki                                      Ostafrika
Abdon Manga                                  Westafr
ika
Herschelle Milford                         Südliches Afrika
Samuel Karanja                               Kenia
El Rhaffari                                          Marokko
Alfonso Rocha Robles                   Mexico und Mittelamerika
Madaleine Vasquez Galvez        Karibik
Sabrina Chavez                                Anden
Georges Schnyder                         Brasilien
Maria Irene Cardoso                     Südliches Amerika
Ishida Masayoshi                            Japan
Phrang Roy                                        Indien
Hilman Helianti                                Ferner Osten
Kim Byung Soo                                 Südkorea
Amorelle Dempster                       Australien
               
Die Slow Food Stiftung für Biologische Vielfalt und die Universität der Gastronomischen Wissenschaften haben jeweils das Recht auf eine/n Delegierte/n:
Serena Milano, Generalsekretärin der Slow Food Stiftung für Biologische Vielfalt
Piercarlo Grimaldi, Dekan der Universität der Gastronomischen Wissenschaften

Lesen Sie auch unseren Artikel über den Slowfood Kongress www.gourmet-report.de/artikel/343502/Internationaler-Slow-Food-Kongress.html

GASTROGUIDE Regensburg 2013

Regensburg, Hauptstadt der Oberpfalz und Welterbestadt mit einer der höchsten Kneipen-/Restaurantdichte. Da braucht jeder einen schnellen Überblick, welcher Gastronomiebetrieb wo was bietet. Deshalb gibt es für alle genuss-orientierten Regensburger und Regensburg-Besucher jetzt die neue Auflage des GASTROGUIDE Regensburg für 2013.

Über 40 Regensburger Gastronomen präsentieren Ihre Häuser im handlichen und hochwertigen Buch. Auf jeweils einer Seite finden die Leser neben einer Kurzbeschreibung, den Öffnungszeiten und der Adresse auch Besonderheiten und Spezialitäten. Vom Geheimtipp bis zum Träger zweier Michelin-Sterne ist alles dabei: Gourmet-Restaurants, Spezialitäten-Restaurants, Restaurants mit moderner, traditioneller oder internationaler Küche, aber auch Bars und Clubs werden im GASTROGUIDE empfohlen.

Knigge für den nächsten Restaurant-Besuch
Mit Etikette und gutem Benehmen kann jeder punkten – egal ob beim Business- oder Candlelight-Diner. Mit den Knigge-Tipps des GASTROGUIDE präsentiert sich jeder von seiner besten Seite. Eine kleine Weinkunde rundet den Service-Teil das Guides ab.

Kostenlos erhältlich
Der neue GASTROGUIDE Regensburg 2013 ist kostenlos in 250 Verteilstellen der Gastronomie und im ausgewählten Fachhandel sowie beim Herausgeber erhältlich.