Kinder lernen im Urlaub kochen

Polenta statt Pommes: Das Parkhotel Holzner in Südtirol macht sich gegen die Kinder-Einheitsküche stark. Hier lernen Kinder kochen und genießen.

Schluss mit Fischstäbchen, Spaghetti Bolognese, Pommes Frites – was den kleinen Gästen europaweit vorgesetzt wird, verdient den Namen Kindermenu nicht wirklich. In Südtirol zeigt das Jugendstil-Hotel Holzner, dass es auch anders geht. Hier schult man junge Gaumen; erst in der Küche, dann am Tisch. So wird die Lust aufs Probieren geschärft und aufs Ausprobieren dazu.

Das Parkett knarzt, die Leuchter glänzen, das Piano spielt dezent: auf den ersten Blick mag das Holzner in Oberbozen der Zauberberg unter den Grandhotels sein. Prächtiger Jugendstil, ausladende Räume, der weite Blick in eine schmucke Parklandschaft bis zu den Spitzen der Dolomiten. Unter dem klaren Berg-Profil, blitzt ein zweites hervor und das hat sich mit ganzer Seele den kleinen Gästen verschrieben.

Beim Kinderkochkurs in der Haubenküche lernen schon die Kleinsten was es heißt, Kräuter und Gemüse aus dem liebevoll angelegten Garten auf den Teller zu bringen. Statt Fast Food gibt es zum Beispiel Löwenzahnsalat, selbstgefüllte Schlutzkrapfen und frische Gnocchi, dazu eine duftende Piccata oder als Nachtisch einen Topfenstrudel, der mit den Früchten verziert ist, die man gemeinsam aus der Natur und beim Spaziergang durch Wald und Wiesen mit einem Naturexperten sammelt.

So schult man kleine Gaumen, im Zubereiten und im Genuss. Ein Dutzend Kinder andächtig und ruhig um den Esstisch, ganz in den Genuss vertieft – bei Holzner keine Seltenheit.

Bilder und die Texte dürfen Sie honorarfrei verwenden. Im PDF-Anhang finden Sie eine Kurzreportage, sowie 8 Tipps für gesundes Kinderessen a la Holzner.

PARKHOTEL HOLZNER
Familie Holzner
Dorf 18, 39054 Oberbozen
Ritten – Südtirol – Italien
Tel. +39 0471 345 231
Fax +39 0471 345 593
info@parkhotel-holzner.com
www.parkhotel-holzner.com

Preisbeispiel: 6. Juni –16. Juli: eine Woche mit Genießer-Halbpension, Kochkurs, Naturwanderung. Gesamtpreis für zwei Erwachsene und Kind im DZ: 1.807 €.

Alternativ: Angebot Mamma Mia. 1 Woche für einen Erwachsenen (Mama oder Papa) mit Kind. Nutzung des DZ/ der Suite ohne Aufschlag für die zweite Person inkl. Halbpension ab 902 €.

Kubebenpfeffer ist Heilpflanze des Jahres

Es gibt Hunderte von Pfefferarten in verschiedenen Farben
und Formen. Eine weniger bekannte Sorte ist der Kubebenpfeffer. Sein
Geschmack entfaltet sich in drei Phasen: Erst wirken die Früchte
scharf auf den Gaumen. Dann macht sich eine Bitternote breit, die
einem anhaltenden Eukalyptusaroma weicht. Es empfiehlt sich,
Kubebenpfeffer vorsichtig zu dosieren und in Kombination mit anderen
Gewürzen zu verwenden. In der indonesischen Küche und in Sri Lanka
verfeinert er traditionell Reisgerichte, Fisch und Meeresfrüchte.

Der Naturheilverein Theophrastus hat den Kubebenpfeffer (/Piper
cubeba/) zur Heilpflanze des Jahres 2016 gekürt. Ziel ist,
überlieferte Erfahrungen zu seiner Heilwirkung wieder in Erinnerung
zu bringen. Bereits im Mittelalter wurde der Pfeffer zur Behandlung
von entzündlichen Erkrankungen der Harnwege eingesetzt. Auch bei
chronischer Bronchitis hat sich die Heilpflanze bewährt. Wenn man die
getrockneten Früchte kaut, sollen Kopfschmerzen und Schwindel
gelindert werden. Das Wohlbefinden nimmt zu, Konzentration und
Gedächtnis werden gestärkt. Zudem ist die appetitanregende und
verdauungsfördernde Wirkung des Pfeffers bekannt.

Die Kubeben sind die Früchte eines bis zu 10 Meter hohen,
mehrjährigen Kletterstrauches. Seine Heimat liegt in Indonesien, vor
allem auf Java, Sumatra und im Südteil Borneos. Die kugeligen
Früchte sitzen an einem kleinen Stiel und werden unreif geerntet. Bei
der Trocknung in der Sonne verfärben sie sich schwarzbraun, werden
runzelig und sehr hart. Kubebenpfeffer enthält 5 bis 18 Prozent
ätherisches Öl und rund zwei Prozent Cubebin, das für die Schärfe
verantwortlich ist. Der „Stielpfeffer“ ist in getrockneter Form in
speziellen Gewürzläden und über das Internet erhältlich.

Heike Kreutz, www.aid.de

Weitere Informationen:

www.nhv-theophrastus.de

So schmeckt Thailand

Thailändisches Essen ist über die Landesgrenzen hinaus bekannt und erfreut sich in vielen Teilen der Welt großer Beliebtheit. Seine Vielseitigkeit reicht von würzig-scharfen Gerichten über süßes, saures und salziges bis hin zu für europäische Gaumen eher bitteren Speisen. Verschiedenste Geschmacksrichtungen und Aromen werden in Form mehrerer Gerichte gelungen kombiniert, unter anderem auch dank chinesischer und indischer Einflüsse, aus deren Mischung sich die thailändische Küche teilweise entwickelt hat.

Aus China stammen beispielsweise die vorherrschende Gartechnik im Wok, verschiedene Fisch- und Fleischgerichte sowie viele Süßspeisen und Desserts. Aus der indischen Küche hingegen wurden zahlreiche Currys sowie die Verwendung von Kokosmilch übernommen; beides ist aus der heutigen thailändischen Küche nicht mehr wegzudenken. Regionale Unterschiede machen sich vor allem beim Thema Schärfe bemerkbar; so wird im Süden schärfer gekocht als im Norden, wo mildere Gerichte überwiegen. Ein ideales thailändisches Menü besteht oft aus einer Mischung aus scharfen, milden, süßen und sauren Gerichten, beispielsweise einer klaren Suppe, einem scharfen Salat und einer Auswahl an Soßen zum Dippen. Um die Schärfe der großzügig verwendeten Chilis auszugleichen, gibt es zum Dessert meist besonders süße Nachspeisen oder frisches Obst.

Was die Tischkultur betrifft, ist es in Thailand üblich, gemeinsam mit mehreren Leuten zu essen, denn man stillt nicht nur seinen Appetit, sondern isst mit Freude und Genuss in guter Gesellschaft. Jeder bestellt sein Lieblingsgericht, doch alle Speisen werden in der Mitte des Tisches serviert, sodass sich alle nach Herzenslust von verschiedenen Tellern bedienen und unterschiedliche Gerichte probieren können, was die thailändische Esskultur noch etwas vielfältiger macht. Wer selbst mal Hand anlegen und den thailändischen Geschmack mit nach Hause nehmen möchte, findet in vielen Teilen Thailands Kochkurse zu verschiedensten kulinarischen Themen. Die meisten dieser Kurse, die oft auch in größeren Hotels angeboten werden, beginnen auf lokalen Märkten, wo auch Einheimische ihre Kochzutaten einkaufen. Thai-Kochkurse reichen von Tageskursen bis hin zu kompletten Trainingsprogrammen für ambitionierte Köche und sind über die Hauptstadt Bangkok hinaus im ganzen Land zu finden, unter anderem auch im Rahmen von gemeindebasierten Tourismusprojekten in den weniger bereisten Regionen.

Weitere Informationen und Kochschulen in Bangkok finden Sie unter:
www.cookingwithpoo.com
www.blueelephantcookingschool.com/home_bangkok.php
www.amitathaicooking.com

Dimitris Pamporis

Traumhafte Strände, deren Sand so weiß ist wie die Häuser des kleinen Fischerdorfes, das sich unbeeindruckt
von der Hitze unter einem der sanften Inselhügel verliert, dazu die blaue Ägäis, die diese Bilderbuchszenerie
wie ein glitzernder Rahmen umfasst. Willkommen im griechischen Klischee? Nein, willkommen auf Patmos,
dem Arbeitsplatz von Dimitris Pamporis!

Der charismatische Frühdreißiger, der gerne Gitarrist in einer Rock-Band geworden wäre, konterkariert sein
imposantes Erscheinungsbild mit einem außergewöhnlichen Feingefühl am Herd und ist verantwortlich
dafür, dass Patmos derzeit nicht nur in Reisebüros, sondern auch in den wichtigsten Gourmetführern als
heißer Insidertipp gehandelt wird. So wurde das Apocalypsis Restaurant gerade als „Bestes Restaurant in
Griechenland“ ausgezeichnet und ist damit hochoffiziell die erste Adresse für Feinschmecker in dem an kulinarischen
Genüssen ohnehin reichen Land.

Griechische Genüsse – das ist auch schon das Stichwort, um das sich im Apocalypsis Restaurant alles dreht.
Wobei an den Tischen, von denen man direkt auf den weißen Strand und das glitzernde Meer blicken kann,
das Klischee ganz bestimmt keinen Platz hat. Es ist vielmehr eine faszinierende Vereinigung von Tradition und
Moderne, die Dimitris Pamporis in seiner Küche verfolgt.
Der Fokus liegt dabei auf den besten Produkten und Zutaten, die das Land und die Insel zu bieten haben. „Du
kannst kein erstklassiges Gericht kochen, wenn du keine erstklassigen Zutaten hast“, betont Pamporis. Wobei
das Erbe der griechischen Küche reich und herausfordernd zugleich ist. „Du musst erst lernen, woher du
kommst, um dann den nächsten Schritt in der Evolution gehen zu können.“

Um sich gleichzeitig aber eben nicht in Klischees zu verlieren, drängt der Küchenchef sich selbst und seine
Köche auch zur ständigen Weiterentwicklung. Laut Pamporis könne diese durch die Anwendung von neuen
Techniken oder die Anlehnung an aktuelle kulinarische Trends erreicht werden, vor allem aber durch
Kreativität. Wichtig sei es, sich selbst immer wieder herauszufordern und den bestehenden Menüs ständig neue
Anreize hinzuzufügen.
Diese Philosophie festigte sich bei Dimitris Pamporis bereits während seiner Zeit auf Mykonos, als er im Grecotel
Mykonos Blu, einem etablierten Fünf-Sterne-Hotel, oder im Avra in die mediterrane Küche eintauchte. Vor allem
aber eine Reise zum gefeierten Drei-Sterne-Koch Marc Haeberlin in dessen L’Auberge de l’Ill, die Pamporis im
Jahr 2013 – bereits als Küchenchef des Apocalypsis Restaurants – antrat, bestärkte ihn noch einmal in seinem
ständigen Streben nach unkonventionellen Herangehensweisen und Lösungen.

Pamporis’ Menüs sind ekstatische Kompositionen von einzigartigen Aromen, Farben und Formen. Ein Erlebnis
– um noch einmal ein griechisches Klischee zu bedienen – wie ein Sirtaki auf dem Gaumen: locker am Beginn
mit dem herrlich säuerlichen Shrimps-Tatar mit schwarzer Fischrogen-Mayonnaise und eingelegtem Gemüse.
Aufregend mit der modernen Interpretation des traditionellen griechischen Giouvetsi vom Seeigel. Euphorisch
am Höhepunkt, etwa mit bei niedriger Temperatur geröstetem Lamm, das in Kombination mit geräuchertem
Melanzani-Püree, geschmorten Tomaten, Kartoffelauflauf und erfrischendem Joghurt serviert wird. Es sind
Gerichte wie diese, bei denen man sich wünscht, dieser Tanz würde nie zu Ende gehen, und die Pamporis’
erklärtes Ziel, seine Gäste zu überraschen und zu inspirieren, eindrucksvoll unterstreichen.

Ein Glück, dass man nicht mehr bis zum nächsten Sommer warten muss, um Dimitris Pamporis in Aktion zu
erleben. Denn bereits im Jänner kommt er als Gastkoch ins Restaurant Ikarus nach Salzburg und lässt mit seiner
modernen griechischen Küche auch die österreichischen Gaumen Sirtaki tanzen.

www.hangar-7.com

Arizona Taco Festival

Schlemmen und genießen heißt es in Scottsdale vom 17. bis zum 18. Oktober 2015 beim alljährlichen Arizona Taco Festival. Rund um das Salt River Fields at Talking Stick Stadium in Scottsdale duftet es dann wieder nach feuriger Salsa und fruchtiger Guacamole, zudem wird Tequila von 30 verschiedenen Herstellern fließen und die Gaumen der Besucher nach dem Hot Chili Pepper Eating Contest kühlen.

Beim Taco-Kochwettbewerb werden Profiköche lokaler Restaurants gegeneinander antreten und versuchen, das Publikum auf ihre Seite zu ziehen, um als Grand Champion gekürt zu werden. Wer bei diesem spannenden Event Tacos für nur 2 US-Dollar kosten möchte, Spaß an über 40 kreativen Taco-Teams haben und eine Kunstausstellung sehen möchte, erfährt Näheres unter: www.experiencescottsdale.com/event/6th-annual-arizona-taco-festival/

Tino Roberto Staub & Kay Schultz

Wechsel in der Küche des Widder Hotels in Zürich. Ab sofort zeichnet eine kulinarische Doppelspitze für die anspruchsvolle Gastronomie des Luxushotels im Zürcher Augustinerquartier verantwortlich. Jan Brucker, General Manager des Widder Hotels, hat Tino Roberto Staub zum neuen Executive Chef „à la carte“ und Kay Schultz zum Executive Chef „Bankett“ berufen. Die beiden Kochkünstler übernehmen damit das Zepter ihres Vorgängers Dietmar Sawyere, der sich einer neuen Herausforderung stellt. „Dietmar Sawyere hat Großartiges für unser Haus geleistet. Wir danken ihm sehr für sein unermüdliches Engagement und wünschen ihm für die Zukunft alles erdenklich Gute“, so Jan Brucker. „Mit unseren beiden Co-Chefs läuten wir eine neue kulinarische Ära ein. Ich bin sehr glücklich darüber, diesen beiden Ausnahmetalenten jetzt die Chance geben zu können, im Widder Hotel ihre kulinarischen Ideen umzusetzen.“

Sowohl Tino Staub als auch Kay Schultz sind im Widder Hotel keine Unbekannten: Bereits von 2006 bis 2010 kochte Staub hier als Chef de partie und Sous Chef „à la carte“ und folgte erneut dem Ruf des Widder Hotels im Januar 2013 als Chef „à la carte“. Auch Schultz verwöhnt bereits seit August 2009 als Sous Chef „Bankett“ die Gaumen der Gäste. 2011 wurde er zum Küchenchef „Bankett“ befördert.

Der 32-jährige Tino Staub hat trotz seines jungen Alters bereits viel Erfahrung und Know-how im Gepäck. Den Grundstein für seine Karriere legte der gebürtige Schweizer als Commis de Cuisine und Chef de Partie im Hotel Le Grand Bellevue Gstaad, wo er unter anderem sein Talent im renommierten Yachtclub unter Beweis stellte. Er verfeinerte seine Künste in Funkes Obstgarten in Freienbach, zu seiner Zeit im Jahre 2011 „Aufsteiger des Jahres“ bei Gault Millau Schweiz. Weitere spannende Stationen wie etwa als Sous Chef für das Pre-Opening und die Eröffnung des Renaissance Zürich Tower Hotels folgten.
Inspiration findet Tino Staub auf seinen zahlreichen Reisen: „Fremde Länder, andere Kulturen und deren exotische Küchen sind Quelle meiner Inspiration für kreative Ideen.“ Seine Leidenschaft für Gewürze und die asiatische Küche entdeckte er während seiner Zeit im Hotel Banyan Tree in Bangkok. Staub lebt für seinen Beruf: „Auch im nächsten Leben würde ich wohl Koch werden! Für mich gab es nie einen anderen Traum.“ Diesen darf der junge Executive Chef nun im Widder Hotel leben und sorgt mit fachlicher Kompetenz, authentischer Küche und grenzenlosem Einfallsreichtum für feinste Kulinarik.

„Ein gebackenes Bio-Ei mit Trüffel und jungem Spinat“ – ein neues Gericht auf der Speisekarte des Widder Hotels? Knapp verfehlt: mit diesen Worten beschreibt sich der neue Executive Chef „Bankett“ Kay Schultz. Seine Ausbildung schloss der 37-Jährige im renommierten und mit zwei Michelin-Sternen ausgezeichneten Fünfsterne-Badhotel Sternhagen in Cuxhaven ab. Anschließend folgten Stationen im Steigenberger Grandhotel Belvédère in Davos. Dort entwickelte er von 2002 bis 2009 seine ganz eigene kulinarische Vision. Der gebürtige Deutsche engagiert sich zudem seit Jahren beim Weltwirtschaftsforum (World Economic Forum) in Davos und kocht hier zusammen mit rund 90 weiteren Köchen knapp 6000 Gerichte pro Tag. Im August 2009 wechselte Kay Schultz schließlich in das Widder Hotel im historischen Zürcher Augustinerquartier, wo er die anspruchsvolle Bankettküche verantwortet und seine Gäste mit bestem Handwerk und gewitzten Ideen neugierig macht. „Mein schönstes Lob ist, wenn aus Gästen Stammgäste werden“, so Kay Schultz und freut sich, seine unerschöpfliche Experimentierfreude und seine Suche nach „Wow-Effekten“ hier weiter ausleben zu dürfen.

Fine Dining trifft Bio: „Das Produkt ist der Star“
Sowohl Tino Staub als auch Kay Schultz stehen für eine ebenso unverfälschte wie ehrliche Küche auf Basis der besten Ingredienzen. „Für unsere Küche ist das Produkt der Star; Qualität und Regionalität stehen dabei im Mittelpunkt“, erläutert Schultz. Tino Staub fügt hinzu: „Nachhaltigkeit spielt dabei eine wesentliche Rolle“. Er bezieht sich dabei auf Produkte mit der Garantiemarke der Herkunft SUISSE GARANTIE. Wo immer es geht, bevorzugen beide Chefs einheimische Lebensmittel, um ihren Beitrag für die Region zu leisten. Bei Fisch und Meeresfrüchten kommt alles aus zertifizierter nachhaltiger Fischerei.

Klassik trifft Moderne: Staub und Schultz behalten die klare Linie und das geradlinige Konzept des Widder Hotels bei. Beide Meisterköche haben die französische Küche als Basis ihrer Gerichte verinnerlicht und kombinieren sie mit fernöstlichen Elementen und moderner Stilistik zu wahren Aromenallianzen. „Unsere beiden Executive Chefs Tino Staub und Kay Schultz zählen zu jenen Köchen, die den Restaurantbesuch als Rundum-Erlebnis begreifen“, erläutert General Manager Jan Brucker. Und so wird hier im Widder Hotel nicht nur dem Gaumen, sondern auch dem Auge einiges geboten. Im Sommer 2015 können sich die Widder-Gäste auf eine neue saisonale Speisekarte mit exquisiten Highlights freuen.

Zu den Gastronomiestätten des Widder Hotels gehören das mit 15 Gault&Millau-Punkten prämierte Fine-Dining Widder Restaurant mit seinem Turmstübli, der in den Sommermonaten geöffnete Widder Garten, die rustikale Wirtschaft zur Schtund, die neue Restaurant-Boucherie AuGust sowie der umfangreiche Bankett-Service in den Räumlichkeiten des Fünf-Sternehotels.

Scottsdale Culinary Festival

Für alle Geschmäcker etwas dabei

100 Restaurants, Dutzende Chefköche und eine riesengroße Auswahl an herrlichsten Speisen und Weinen – das ist das 37. Scottsdale Culinary Festival. Im April werden wieder über 35.000 Feinschmecker bei dem Event ihren Gaumen verwöhnen. Das sechstägige Festival mitten in Scottsdale vom 7. bis zum 12. April 2015 ist ein Muss für jeden Liebhaber von gutem Essen, exklusiven Weinen und einzigartigen Bieren. Dabei können sich Gäste sicher sein, dass all ihre Geschmacksnerven angesprochen werden: Vom exklusiven Mehrgänge-Menü über Wein- und Schokoladenverkostungen bis hin zum Great Arizona Picknick, an dem über 50 Restaurants teilnehmen, ist für jede kulinarische Köstlichkeit gesorgt.

Scottsdale Culinary Festival: http://scottsdalefest.org

Emu-Carpaccio, Kamel-Pastete und Krokodil-Saté

Queenslands Restaurants bieten spannende Erlebnisse für den
Gaumen – Oft steht etwas ganz Unerwartetes auf der Speisekarte

Ein Nationalgericht haben die Australier zwar nicht, dafür aber einen bunten Mix aus verschiedensten „importierten“ Speisen von Einwanderern aus aller Welt. So findet man in australischen Küchen alles, was das Herz begehrt – von frischem Seafood über Thai Curry bis hin zu mediterranen Gerichten. Das wohl beliebteste Essen auf dem Fünften Kontinent ist und bleibt aber das Barbecue. Egal zu welchem Anlass: jede Gelegenheit wird genutzt, um den Grill anzuwerfen.

Experimentierfreudige Urlauber, die sich auf ein kulinarisches Geschmackserlebnis der etwas anderen Art einlassen möchten, haben in Queensland verschiedene Möglichkeiten, Bush Food oder Bush Tucker zu probieren – Essen, das auf die traditionelle Küche der Aborigines zurückgeht und ausschließlich einheimische Pflanzen und Tiere verwendet. Egal ob Kamel-Pastete, Emu-Carpaccio oder Känguru-Braten – eine gelungene Abwechslung für den Gaumen ist garantiert. Hier ein paar kulinarische „Leckerbissen“:

Köstliches Krokodil
Käsekuchen mal mit Krokodilgeschmack? Queensland-Besucher, die das proteinreiche Fleisch von Schnappi in einem Kuchen verpackt probieren möchten, können das in der „Silky Oaks Lodge“ im Daintree Regenwald tun. Vielleicht darf es aber auch Krokodil in Salz und Pfeffer als Vorspeise sein? Auf der Speisekarte vom „Ochre Restaurant“ in Cairns kann dies bestellt werden. Und wer lieber Crocodile Satay mit Chilli-Salat und Teriyaki-Soße versuchen möchte, ist im „Restaurant Dundee’s“ an Cairns’ Waterfront genau richtig.

Curry Camel Pie – das gibt es nur im Outback
Das kleine und abgelegene Outback-Örtchen Birdsville ist bekannt für die jährlich am ersten September-Wochenende stattfindenden Birdsville Races. Zahlreiche Besucher reisen dafür extra an, um bei den Pferderennen zuzusehen. Spannend geht es dann auch in der „Birdsville Bakery“ zu, in der Curry Camel Pie serviert wird.

Emu in allen Variationen
Der Emu brilliert nicht nur in freier Natur mit einer Laufgeschwindigkeit von bis zu 50 Stundenkilometern und einer Größe von bis zu 1,80 Metern. Sein Fleisch kann sich auch auf dem Teller sehen lassen: geschmacklich eher wie rotes Fleisch eignet es sich zum Räuchern, Braten, Schmoren und zum Grillen. Die „Public Bar & Kitchen“ in Brisbane bietet seinen Gästen eine spezielle Spaghetti Emu-Bolognese und kombiniert italienische Pappardelle-Bandnudeln mit einer Emu-Kaninchen-Soße. Emu steht auch auf der Speisekarte des „Ochre Restaurant“ in Cairns – hier gibt es Emu-Carpaccio als Vorspeise.

Känguru als Braten oder Carpaccio
Kängurus sind für Touristen nicht nur schön anzusehen, sie schmecken auch gut. Das rote Fleisch der Beuteltiere hat einen hohen Nährstoffgehalt. Bei einem romantischen Candle Light-Dinner können Urlauber im tropischen Norden Queenslands in der Nähe von Port Douglas bei „Flames of the Forest“ bei einem traditionellen Känguru-Braten den Dreamtime-Geschichten der Aborigines lauschen und mehr über die Verbindung zwischen den Ureinwohnern und dem Land erfahren – ein Schmaus für die Ohren und den Gaumen. Auch auf der Speisekarte des „Seabelle Restaurants“ im Kingfisher Bay Resort auf Fraser Island steht Känguru – hier wird als Vorspeise Smoked Kangaroo Carpaccio angeboten. Als Nachspeise wird Lemon Myrtle Panna Cotta mit Apfel-, Gurken- und Bombay Gin-Sorbet serviert. Außerdem demonstriert das Restaurant die Verwendung von heimischen Beeren und Pflanzen in ihren täglichen Bush Tucker-Vorführungen.

Opossum-Confit in Brisbane
Für die einen mag es der unbeliebteste Gast im Garten sein, für andere ist es ein knuddeliges Beuteltier. Auch wenn sich die Geister in manchen Punkten scheiden, das Opossum mundet auf jeden Fall. Obwohl es ursprünglich Grundnahrungsmittel für die weniger Wohlhabenden war, findet es langsam seinen Weg zurück in die Welt der Restaurants. Das „Tukka Restaurant“ im West End, einem angesagten Stadtviertel von Brisbane, rühmt sich mit einem Opossum-Confit, serviert mit gebratenem Rosenkohl und Schweinebauchkuchen.

Nähere Einzelheiten zu den beschriebenen Delikatessen unter http://blog.queensland.com/2012/07/23/5-weird-animals-you-havent-eaten-before/

Mehr Food Facts über Queensland unter http://restaurant.australia.com/en/explore/queensland/food-facts-of-queensland.html

Allgemeine deutschsprachige Informationen zu Queensland unter www.queensland.com

Gourmetfestival in Scottsdale

Gourmetfestival in Scottsdale,

Im April werden wieder über 35.000 Feinschmecker beim 36. Scottsdale Culinary Festival ihren Gaumen verwöhnen. Das sechstägige Festival mitten in Scottsdale vom 8. – 13. April 2014 ist ein Muss für jeden Liebhaber von gutem Essen, exklusiven Weinen und einzigartigen Bieren. Egal welche Küche Sie bevorzugen, das Festival bietet für jeden Etwas. Vom exklusiven Mehrgang – Menü über Wein- und Schokolade Verkostungen bis hin zum Great Arizona Picknick an dem über 50 Restaurants teilnehmen.

Alle Details mit allen Küchenchefs hier: http://scottsdalefest.org/#talent

Rutz Berlin: beste "Weinkarte des Jahres"

das Rutz in Berlin teilt uns mit:
Das RUTZ freut sich mal wieder richtig: Auszeichnung für Deutschlands beste „Weinkarte des Jahres“ vom Gault&Millau WeineGuide Deutschland

Also was viel Besseres konnte uns jetzt gerade nicht passieren: Wir freuen uns und sind stolz über die Auszeichnung für die beste „Weinkarte des Jahres“. Die beste Weinkarte, nicht in Berlin-Mitte oder der gesamten Bundeshauptstadt, sondern in ganz Deutschland! Seit vielen Jahren kürt der Gault&Millau WeineGuide die Weinkarte mit der größten Spannung und Tiefe. Dass die Wahl in diesem Jahr aufs RUTZ fiel, nehmen wir als ehrende, schöne Anerkennung unserer Leidenschaft zum Wein und für eine nunmehr zwölfjährige Aufbauarbeit.

Wer gut isst, darf auch gut trinken!
So wie ein Sinfonieorchester in der Philharmonie besser klingt als im 100er Bus, so braucht ein großer Wein ein bestimmtes Ambiente, um glänzen zu können. Offensichtlich scheint das im RUTZ zu gelingen. Wenn der Wein der Diener der Speise ist, dann macht das Dienen im RUTZ wohl besonderen Spaß! Marco Müllers feine und nuancenreiche Küche lässt den Wein Geheimnisse erzählen, die er sonst für sich behalten würde. Jedes einzelne seiner mittlerweile legendären „Erlebnisse“ erzeugt ein „Kino im Kopf“. Mal leise und zart, mal schräg und herausfordernd. Unendlich sinnlich. Und immer mit einem Wein, der den Preis als „bester Nebendarsteller“ verdient. Beim Weinservice gilt für Billy Wagner und sein Team: Keine Kompromisse! „Die Weinbegleitung richtet sich ausschließlich nach dem Essen und nicht nach den Gästen.“ Was sich vielleicht etwas unhöflich anhört, ist im wahrsten Sinne gastfreundlich!

Probieren Sie doch mal die „Entenessenz Backkartoffel & schwarze Nuß, Haut“ mit einer 1930er Madeira Solera. Abgefahren! Oder den 2010er Blanc von der Domaine de l’Horizon zur „Fenchel Eismeerforelle“. Die perfekte Harmonie! Speise und Wein schwingen sich zu Höchstleistungen auf und sorgen für eine Win-win-Situation für den Gaumen!

Sich Fallenlassen, sich Hingeben, sich verwöhnen lassen und profitieren von der Könnerschaft anderer, das kreiert eine großartige Erfahrung mit langem Nachhall. Und ist, wie ein bleibendes Musik- oder Naturerlebnis, eigentlich unbezahlbar!

Keine Kompromisse! Das gilt auch für die Gestaltung unserer Weinkarte. Die Individualität und Qualität eines Weines, die Persönlichkeit von Wein und Winzer, liegen uns mehr am Herzen, als Punkte, Prämien und ehrfurchtgebietende Namen. Für dieses Konzept steht nicht nur die kleine Riege unserer exklusiven RUTZ-REBELLEN, sondern auch unser Mut zur Lücke. Man schaue mal nach unseren Bordeaux-Gewächsen. Wir gehen gern über Wiesen, die noch nicht gemäht sind!

Auszeichnungen wie ein Michelin-Stern oder wie die „Weinkarte des Jahres“ sind eine wundervolle Sache. Die schönste Würdigung aber sind für uns faszinierte, beseelte Gäste. Nach diesem „Publikumspreis“ streben wir jeden Tag!

Ihr Rutz-Team

www.weinbar-rutz.de