GENUSS.wein.pur stellt vor: Österreichs beste Rieslinge und ihre Winzer

NEU – GENUSS.wein.pur stellt vor: Österreichs beste Rieslinge und ihre Winzer im Porträt

Das Team der Zeitschrift wein.pur hat sich auf
Spurensuche begeben, viele Fakten und Gedanken über den Riesling
zusammengetragen und alle porträtierten Top-Winzer persönlich zur
Recherche besucht. Tauchen Sie ein in die Welt des Rieslings und
lassen Sie sich von seiner Eleganz und Rasse verführen!

Der Riesling zählt zu den großen Weißweinreben der Welt! Die
nördlichen Anbaugebiete in Österreich bieten ideale Vorraussetzungen
für feingliedrige, mineralische und langlebige Weine. Aber was macht
einen großen Riesling aus? Welches Klima, welche Böden und welche
Vinifikation im Keller benötigt er, um zu vollendeter Größe zu
gelangen? Welche sind die besten Winzer in Österreich, die mit der
sehr spät reifenden Sorte am besten umzugehen wissen. Welche sind
ihre Top-Weine und wo befinden sich die besten Lagen? Zu welchen
Speisen genießt man jungen oder gereiften Riesling am besten? All
diese Fragen beantwortet das Autorenteam der erfolgreichen
Weinzeitschrift wein.pur.

Autoren: Magrutsch, Lupersböck, Hofer, Eder, Kügerl,
Birngruber, Werani, u.a.
Titel: Riesling
Untertitel: Österreichs beste Rieslinge und ihre Winzer im Porträt
Reihentitel: wein.pur

Ladenpreis: Euro 14,90
Umfang: 240 Seiten
Abbildungen: durchgehend farbig
Format: 11,5 x 21,5 cm
Ausstattung: broschiert
ISBN: 978-3-70-402366-7

Trends und Fakten zum Thema Grillen

19. internationale Weber Grillstudie
Trends und Fakten zum Thema Grillen

Die Grillsaison ist eröffnet. Aber inwiefern unterscheidet sich der deutsche von Grillern anderer Nationen? In der 19. internationalen Grillstudie hat Weber Grill die Daten von 15.614 Grillfans in 15 Ländern (insgesamt 390 Mio. Griller) auf fünf Kontinenten erfasst und ausgewertet.

Grilltrends, Grillanlässe, Grillfakten

In Deutschland gilt der Geburtstag mit 76 Prozent als Topanlass, den Grill anzufeuern, gefolgt von Pfingsten mit 56 Prozent, Vatertag (49 Prozent) und 1. Mai (45 Prozent). Elf Prozent der Deutschen grillen sogar an Silvester. Grillsaison das ganze Jahr über – ein Trend der aus den USA kommt. Hier grillen bereits 55 Prozent der Grillfans auch in den Wintermonaten. Laut Studie sind dies in Deutschland 24 Prozent – dabei grillen die meisten Ganzjahresgriller hierzulande mit Gas (43 Prozent). In den USA sind dies 56 Prozent.

69 Prozent aller Deutschen besitzen einen Holzkohle-, Gas- oder Elektrogrill. Viele Grillbesitzer nutzen mehrere Grills. 87 Prozent haben einen Holzkohlegrill, 27 Prozent einen Elektrogrill für Outdoornutzung und 17 Prozent einen Gasgrill. Das geschmackliche Grillerlebnis ist für 86 Prozent der Griller der wichtigste Grund, den Grill anzuwerfen. 84 Prozent nannten zudem den Spaßfaktor, 82 Prozent lieben den Outdoorcharakter und 75 Prozent schätzen die gemeinsame Zeit, die man mit Familie und Freunden verbringt. Als beliebtestes Grillgut steht Schweinefleisch mit 88 Prozent hoch im Kurs, gefolgt von Geflügel mit 79 Prozent und Rindfleisch (57 Prozent). Aber auch Brot (56 Prozent), Gemüse (54 Prozent) und Fisch (45 Prozent) kommen auf den Rost. (In den USA: Rindfleisch – 94 Prozent, Geflügel – 77 Prozent, Schweinefleisch – 62 Prozent.)

36 Prozent aller Weber Grills werden im Fachhandel gekauft. Weber hat unter den Mitbewerbern die höchste, ungestützte Markenbekanntheit mit 7,6 Prozent, bei Grillfans sogar 11,9 Prozent. Die einfache Nutzung (66 Prozent), der Geschmack des Grillgutes (53 Prozent) und die Größe des Grills (48 Prozent) sind dabei wichtige Gründe für den Kauf eines Weber Grills.

Die Jesus-Story, ein PR-Produkt?

Neues Buch wirft entlarvenden Blick auf die Bibel

Was ist tatsächlich passiert, damals,
„da Cyrenius Landpfleger in Syrien war“ und sich Joseph auf den Weg nach
Bethlehem machte? Der Archäologe Peter W. F. Heller hat Zeile für Zeile
der Heiligen Schrift auf ihre Übereinstimmung mit wissenschaftlich
gesicherten Fakten abgeklopft. Brisanterweise betrachtet er auch die
Texte, die nicht in die allgemein bekannte Fassung der Bibel aufgenommen
wurden. Wer weiß schon, dass in der Entstehungsphase der Bibel viel mehr
Material vorlag, als später in gedruckter Form massenhaft verbreitet
wurde? Weil zu wenig bekannt, zu spät fertig geworden oder aus
religionspolitischen Gründen nicht tragbar, fielen interessante
Überlieferungen dem Rotstift zum Opfer.

Der Autor von „Schelte für das Christentum. Frommer Schwindel, echter
Glaube“, erschienen im Engelsdorfer Verlag, hat auch die sogenannten
Apokryphen aus der Versenkung geholt und in den Kontext der offiziellen
Bibelfassung gestellt. Er nimmt den Leser mit auf eine spannende Reise
in die Vergangenheit. Gegen fromme Verklärung setzt er gesunden
Menschenverstand und historische Fakten. Zahlreiche Forschungsreisen
führten Peter W. F. Heller an die biblischen Schauplätze, in Höhlen und
Tempel, in Städte und Wüsten und natürlich in zahlreiche Bibliotheken.
Dadurch kann er die zum Teil übersteigerten oder nebulös formulierten
Bibelpassagen in eine verständliche Sprache und bildhafte Vergleiche
transferieren.

Schon dabei entpuppt sich manches Wunder als Mischung aus
Übersetzungsfehler und Geschichtsoptimierung. Sein 419 Seiten starkes,
populärwissenschaftliches Buch kommt nicht ohne Fachbegriffe aus.
Trotzdem wird der Leser in das Werk hineingezogen wie in einen
Politthriller oder eine Mystery-Serie. Ist die Bibel unterm Strich das
älteste und erfolgreichste PR-Produkt? Ist das Kreuz das Logo eines
weltbekannten Wirtschaftsgebildes? Peter W.F. Heller wertet nicht,
sondern reiht die Fakten mit leichter Hand aneinander. Den Leser
erwartet eine Weihnachtsgeschichte, wie er sie am Heiligen Abend noch
nie gehört hat.

Peter W.F. Heller
Schelte für das Christentum.
Frommer Schwindel, echter Glaube

ISBN-13: 978-3-86901-004-5
Engelsdorfer Verlag
419 Seiten, zahlreiche s/w-Abbildungen
16,00 Euro (D)

http://www.engelsdorfer-verlag.de

Über den Autor:
Peter W.F. Heller (60) studierte zunächst Wirtschaftswissenschaften,
später Klassische Archäologie, Ägyptologie und Alte Theologie,
ergänzendes Studium der Ägyptologie und Alttheologie am University
College New York und der Miami University, Promotion in Alter Theologie.
Seit Mitte der Neunzigerjahre ist er als freier Archäologe aktiv.
Grabungen führte ihn nach Ägypten, Tunesien, Spanien, Italien und China.
Dort arbeitete er an der Katalogisierung der Bodendenkmäler im
Flutgebiet des Yangtze-Staudammes (Drei-Schluchten-Damm). Er lebt
wechselweise in Deutschland (Kaarst), Spanien und China und beherrscht
neben seiner deutschen Muttersprache die Sprachen Englisch, Spanisch,
Latein, Altgriechisch und Mittelägyptisch.

CMA-Firmensprechtage – aktuelle Informationen zum Agrarexport

Chancen auf Auslandsmärkten optimal nutzen

CMA-Firmensprechtage – aktuelle Informationen zum Agrarexport

„Fakten kennen – Strategien entwickeln – im direkten Dialog mit der CMA“: Unter
diesem Leitmotiv fanden die diesjährigen Firmensprechtage der CMA Centrale
Marketing-Gesellschaft der deutschen Agrarwirtschaft mbH statt. Vom 10. bis 12.
November informierten sich insgesamt 50 Firmeninhaber und Exportleiter der
deutschen Ernährungsindustrie in München, Hannover und Bonn über ihre Chancen
auf den für die Unternehmen wichtigsten Auslandsmärkten. In Einzelgesprächen
wurden die Unternehmensvertreter von den Leitern der elf CMA-Auslandsbüros und
dem CMA-Exportteam über die spezifischen Marktgegebenheiten, relevanten
Vertriebswege, Messebeteiligungen und Verkaufsaktionen mit dem Handel
praxisnah informiert.

Die CMA-Firmensprechtage stehen wegen ihrer fachspezifischen Beratung bei
vielen exportorientierten Unternehmen regelmäßig auf der Agenda.

Sommer in Finnland – Erfrischend anders!

Neue Sommerbroschüre ab sofort erhältlich

Lust auf Urlaub in Finnland macht die neue 36-seitige Broschüre der Finnischen Zentrale für Tourismus. „Sommer in Finnland – Erfrischend anders!“ ist ab sofort beim Fremdenverkehrsamt erhältlich.

Finnlandinteressierte finden neben einem Überblick über die verschiedenen Regionen mit ihren Attraktionen und Angeboten an Aktivitäten auch hilfreiche Tipps zu Unterkünften und Anreise sowie dem abwechslungsreichen Veranstaltungskalender Finnlands. Vertiefend werden aber auch die Themen Kulinarik und Design behandelt, mit Informationen rund um Marimekko, Ivana Helsinki, Alvar Aalto und Co. Alles über das Thema Natur, Wohlbefinden und Outdoor verrät das Kapitel „Eins mit der Natur“. Wasserratten können sich über die Möglichkeiten der Freizeitgestaltung im und auf dem Wasser im Broschürenteil „Finnlands Wasserwelten“ informieren.

Weitere Details zu Land und Leuten hält „Finnland Fakten 2008“ bereit. Zusätzlich zu einer Landkarte sind hier auch Infos zu regionalen Fremdenverkehrsämtern, Reiseveranstaltern, Klima, Geschichte, Sprache und vielem mehr enthalten.

Beide Broschüren können kostenlos online unter www.visitfinland.de bestellt oder auch direkt heruntergeladen werden.

Lebensmittelpreise im August

Lebensmittelpreise im August: Die Fakten

Im August sind die Verbraucherpreise für Butter um 50 Prozent gestiegen. Diese Preiserhöhung hat im Interesse der Medien gestanden wie kaum eine andere im Nahrungsmittelbereich. Vielfach wurden Meldungen formuliert, die suggerierten, dass sich alle Molkereiprodukte in dieser Größenordnung verteuerten. Preiserhöhungen für Quark und Käse gab es im August aber noch nicht. Noch immer wird öffentlich spekuliert, wie gestiegene Erzeugerpreise für Ackerfrüchte die Verbraucherpreise für Backwaren, Bier und Fleisch nach oben treiben. Zur Versachlichung der Diskussion berichtet die ZMP, wie sich die Verbraucherpreise im August tatsächlich entwickelt haben.
Lebensmittelpreise im August: Die Fakten

Der ZMP-Verbraucherpreisspiegel liefert die aktuellen Preise für August bis den 26. des Monats. Die von der ZMP analysierten Frischeprodukte haben sich im August 2007 verglichen mit dem Vorjahr um 3,3 Prozent verteuert. Die Preise für Molkereiprodukte sind um 13,7 Prozent, für Geflügel um 14,3 Prozent und für Eier um vier Prozent gestiegen. Für Entlastung im Portemonnaie der Verbraucher haben dagegen Fleisch (1,7 Prozent günstiger), Gemüse (10,2 Prozent günstiger) und Kartoffeln (3,8 Prozent günstiger) gesorgt. Die Obst-, Speiseöl- und Brotpreise haben sich in etwa auf dem Vorjahresniveau eingestellt.

Hohe Futterkosten

Der Geflügelwirtschaft ist es gelungen, die infolge schlechter Ernten gestiegenen Futterkosten an den Lebensmitteleinzelhandel und damit an die Verbraucher weiter zu reichen. Die Schweineerzeuger bleiben hingegen auf den hohen Futtermittelkosten sitzen. Grund hierfür ist die Rekordproduktion von Schweinen, die zu einer reichlichen Marktversorgung führt. In dieser Situation ist es schwierig, Preiserhöhungen durchzusetzen.

Preissprung nur bei Butter

Der Anstieg der Molkereiproduktpreise von 13,7 Prozent geht größtenteils auf gestiegene Butterpreise zurück. Ein 250-Grammpäckchen der günstigsten Butter kostete mit 75 Cent im April noch so wenig wie in den fünfziger Jahren. Im Mai 2007 stieg der Preis hierfür auf 79 Cent und im August gab es den Preissprung auf 119 Cent. Die derzeitige Marktlage bei Butter ist dadurch charakterisiert, dass es seit Ende Juli keine Interventionsbestände mehr gibt. Zudem fällt die Butterproduktion in der EU seit Jahresbeginn kleiner aus. Das liegt auch daran, dass die Milch weniger Fett enthält. Infolge stark gestiegener Futterkosten haben die Landwirte nämlich weniger Kraftfutter verfüttert. Zu dem Preissprung kam es, weil Molkereien und Lebensmitteleinzelhandel Quartalskontrakte über die Lieferpreise aushandeln. Die vorletzte Verhandlungsrunde hatte die Lieferpreise von Mai bis Juli festgelegt. In dieser Zeit war die Notierung für Blockbutter (Blöcke zu 25 Kilogramm) rasant gestiegen und hatte die Marke von vier Euro überschritten. Großgebinde für Verarbeiter waren dem zur Folge erheblich teurer als 250-Gramm Päckchen für Verbraucher. Durch die Preiserhöhungen wurde diese Schieflage korrigiert.

Bereits im Juni setzten die Molkereien höhere Preise für Trinkmilch, Sahne und Kondensmilch durch. Für die Verbraucher ergaben sich hieraus Preissteigungen zwischen sechs und 14 Prozent. Bei Käse und Quark blieben sie im August hingegen vor spürbaren Preissteigerungen verschont. Preissteigerungen hierfür sind für den September angekündigt.

Lebensmittelpreise lange Zeit stabil

Ein Blick in die Vergangenheit zeigt, dass derlei Preissteigerungen seit Mitte vergangenen Jahres nicht ungewöhnlich sind. Im August 2006 waren die Preise zwar doppelt so stark gestiegen, die Medien interessierten sich damals aber nicht halb so viel dafür. Vor einem Jahr verteuerten sich Obst, Gemüse, Kartoffeln, Speiseöl und Fleisch deutlich, Molkereiprodukte, Geflügel und Brot blieben im Preis in etwa stabil. Vor Mitte 2006 hatten Frischeprodukte stabile Preise. Vergleichsweise kleine Preissteigerungen für Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke bestätigen auch die Zahlen des Statistischen Bundesamts. Denen zufolge hatte sich dieser Bereich der Lebenshaltung von 1991 bis 2005 um nur zwölf Prozent verteuert. Die gesamte Lebenshaltung ist im selben Zeitraum um ein Drittel kostspieliger geworden. Die deutlichen Preissteigerungen bei Nahrungsmitteln, die seit gut einem Jahr gemessen werden, sind also für viele Konsumenten eine neue Erfahrung. An steigende Kosten für Energie und Kraftstoff konnte man sich schon seit langem gewöhnen. Die Verbraucherpreise für Verkehr, Mieten und Nebenkosten sind von 1991 bis 2005 um mehr als 50 Prozent gestiegen. (ZMP)

food-service

Ab heute 25 Tage kostenlos: Online-Archiv aller Print-Ausgaben von food-service seit 1993

Es ist das Jubiläumsgeschenk an alle Leser, Kunden, Freunde und Fans von food-service: 25 Tage kostenfreier Zugang zur Datenbank der Print-Ausgaben von food-service: Vom 25. Juni bis 20. Juli.

Sämtliche Hefte seit 1993 wurden online archiviert. Man kann da sehr leicht und sehr schnell Stichwort- und Volltext-Recherchen machen.

Die Sammlung an Fachbeiträgen und Fakten gilt als größte Datenbank des Außer-Haus-Marktes. Inklusive gv-praxis (online archiviert seit 1995) sowie FoodService Europe & Middle East (1999) stehen über 20.000 Dokumente zur Verfügung. Ergänzend: Online-Archiv von cafe-future.net mit allen News seit November 2000 archiviert. Für Archiv-Nutzung zahlen Abonnenten nur 50 %.

Ab heute für all jene, die den Top-Service noch nicht kennen, 25 Tage kostenfrei.

Der kostenfreie Zugang umfasst auch die Wirtschaftsfachzeitschriften gv-praxis sowie FoodService Europe & Middle East.

Tag und Nacht Zugang über die Homepage von www.cafe-future.net .

Mauritius mit neuer deutschsprachiger Broschüre

Die Mauritius Tourism Promotion Authority hat einen neuen Reiseführer veröffentlicht. Neben allgemeinen Auskünften wie Einreisebestimmungen, Klima und Anreise finden Interessenten umfangreiche Informationen zu Sehenswürdigkeiten und Festen, Traumstränden und Sportmöglichkeiten, Restaurants, Unterkünften und Nachtleben sowie Shopping. Außerdem wird in der Broschüre die kleine Nachbarinsel Rodriguez vorgestellt.

Der deutschsprachige Mauritius Führer liefert nicht nur detaillierte Fakten über die Trauminsel im Indischen Ozean, sondern entführt den Leser bereits vorab mit farbenprächtigen Bildern in die kreolische Welt. Zudem sind zahlreiche Adressen aufgeführt, die Interessierte bei ihren Urlaubsvorbereitungen und Fragen vor Ort kontaktieren können.

Der offizielle kostenfreie Mauritius Guide kann telefonisch bei der Mauritius Tourism Promotion Authority unter Telefon 0 89 / 23 66 21 834 oder per E-Mail unter mauritius@aviarepsmangum.com bestellt werden.

Weitere Informationen zu Aktivitäten in Mauritius unter www.my-mauritius.de

Graz – Berlin ab 4 EUR

Der Herbst und Winter steht vor der Tür! Packen Sie die Chance und buchen
Sie jetzt Ihren Herbst Städtetrip oder Winterurlaub.

Die Fakten:
BUCHEN SIE ab sofort bis Sonntag 08.10.06 bis 24:00 Uhr.
FLIEGEN SIE von 29.10.06 bis zum 30.03.07!
PREIS ab: 4 EURO (pro Strecke, zzgl. Taxen)*

Preis pro Oneway-Flug auf der Strecke
Graz-Friedrichshafen bzw. Friedrichsfen –
Graz, zzgl. Steuern und Gebühren
von 54,49 EUR bis max. 58,49 EUR, ergibt
einen Komplettpreis von 58,49 EUR bis
62,49 EUR. Begrenztes Sitzplatz kontingent pro Flug.
Buchungszeitraum: 03.10.06 bis 08.10.06
Reisezeitraum: 29.10.06 – 30.03.07

www.intersky.biz

Neuer Texas Travel Planner ist da

Texas Tourism hat einen neuen Texas-Reiseführer veröffentlicht, den Travel Planner. Neben allgemeinen Informationen über die sieben verschiedenen Regionen Panhandle Plains, Prairies and Lakes, Piney Woods, Gulf Coast, South Texas Plains, Hill Country und Big Bend Country findet der Leser spezielle Informationen zu den Themen Ranches, Rodeo, Golf, Wellness, Shopping, Strände, National Parks, Tagungs- und Konferenzstätten und vieles mehr. Ebenfalls neu erschienen ist die Official Travel Map, eine Straßen- und Landkarte von Texas.

Der deutschsprachige Travel Planner liefert nicht nur detaillierte Fakten über Reiserouten und Veranstalter, sondern entführt den Leser bereits vorab mit farbenprächtigen Bildern in den zweitgrößten Bundesstaat der USA. Zudem sind zahlreiche Kontaktadressen und Veranstaltungen aufgeführt. Interessierte in Deutschland, Österreich und der Schweiz haben die Möglichkeit, den offiziellen Texas Travel Planner und die Travel Map telefonisch bei Texas Tourism unter Telefon 0 89 / 23 66 21 66 oder per E-Mail unter texas@mangum.de zu bestellen.

Weitere Informationen zu Aktivitäten in Texas finden Sie unter www.TravelTex.com .