AHGZ-Ranking der umsatzstärksten Hotels in Deutschland

Die 200 umsatzstärksten Einzelhotels in Deutschland haben vergangenes Jahr ordentlich Plus gemacht: Im Durchschnitt steigerten sie ihre Nettoumsätze um 5,7 Prozent. Dabei ist die Gewinnsituation bei vielen Hoteliers besser als im Vorjahr. Aber es gibt auch Verlierer. Dies geht aus dem exklusiven Ranking   hervor, dass die AHGZ – Allgemeine Hotel- und Gastronomie-Zeitung (Verlagsgruppe Deutscher Fachverlag) morgen veröffentlicht.  
 
Die überragende Mehrheit der Top 200 weist gegenüber dem Vorjahr ein Umsatzplus aus, nämlich 87,4 Prozent. 2010 waren es 94,5 Prozent. Dies ist umso erfreulicher, weil viele der befragten Hoteliers zuvor nur verhalten optimistisch waren. Zwar sahen sie, dass sich die Wirtschaft stabilisierte. Die heraufziehende Finanzkrise in Europa und die politischen Unruhen im Nahen und Mittleren Osten galten jedoch als Unsicherheitsfaktor.  
 
Top 3  
 
Spitzenreiter des Rankings ist der Bayerische Hof in München. Das Luxushotel stieß im Vorjahr das Estrel vom Thron und behauptet sich nun mit einem Plus von 5,1 Prozent und einem Nettoumsatz von knapp 56 Mio. Euro. Das Tagungshotel Estrel Berlin belegt wie 2010 Platz 2, muss aber Umsatzeinbußen von 2,2 Prozent verkraften. Was auffällt: Die Belegung im Estrel steigt gegenüber dem Vorjahr um fast 2,3 Prozentpunkte auf 53 Prozent. Der durchschnittliche Nettozimmerpreis dagegen sinkt um 4 Euro. Das Sheraton Frankfurt Hotel & Towers, Conference Center, in Frankfurt/Main verteidigt erfolgreich seinen dritten Platz.  
 
Bewegung ab Rang 8  
 
Hat sich auf den vorderen Plätzen wenig verändert, kommt ab Rang 8 Bewegung ins Spiel. Das Westin Grand München (Platz 9) und das Park Inn Berlin-Alexanderplatz (Platz 10) weisen schwache Umsatzzuwächse aus, jeweils 0,3 Prozent beträgt ihr Plus gegenüber dem Vorjahr. Folge: Das Interconti Frankfurt/Main mit einer überdurchschnittlichen Steigerung von 7 Prozent zieht an den beiden vorbei und schiebt sich von Platz 10 auf Rang 8. Einen größeren Satz nach vorn macht Hilton Berlin mit einer Umsatzsteigerung von 16,3 Prozent. Die Erlöse klettern auf 31,4 Mio. Euro, und das in einem Markt, der von einem harten Konkurrenzkampf beherrscht wird. Für Hilton Berlin bedeutet der Umsatzzuwachs ein Vorrutschen im Ranking vom 21. auf den 13. Platz.  
 
Das Grand Spa Resort Arosa Sylt schiebt sich neu unter die Top 100. Starke 47,4 Prozent Plus verbucht das Resort für das Jahr 2011. Mit einem Umsatz von 14,3 Mio. Euro landet es auf dem 94. Rang. 2010, dem Jahr der Eröffnung, reichte es bereits für Platz 156.  
 
Die Situation in der Hauptstadt  
 
In Berlin bleiben viele Häuser hinter dem durchschnittlichen Umsatzplus der Top-200-Häuser zurück. Die zwölf umsatzstärksten Einzelhotels in der Hauptstadt steigern ihre Erlöse zum Teil nur äußerst schwach. Unzählige Neueröffnungen und extremes Preisdumping werden als Gründe angeführt. Positive Ausreißer sind das Hilton Berlin und Maritim Stauffenbergstraße. Ihr Umsatzplus liegt deutlich über dem Schnitt der Top 200. Überdurchschnittlich gut macht sich auch das Adlon Kempinski: 9,3 Prozent mehr Umsatz weist das Luxushotel aus.  
 
Hintergrund des Rankings  
 
Seit 27 Jahren dokumentiert die Top-200-Liste die Situation der Hotelbranche in Deutschland. Die von der AHGZ-Marktforschung erhobenen Daten beruhen auf Eigenangaben der Hoteliers. Häuser, die bereits in den Vorjahren im Ranking erschienen sind, ihre Zahlen aber inzwischen nicht mehr nennen wollen, werden auf Basis der errechneten Durchschnittswerte der teilnehmenden Häuser geschätzt. In die Schätzung fließen darüber hinaus aktuelle Marktdaten sowie gegebenenfalls Fakten aus den im Bundesanzeiger veröffentlichten Lage- und Geschäftsberichten ein.

Top 200 machen mehr Umsatz

Die 200 umsatzstärksten Hotels in Deutschland steigerten ihren Umsatz in 2010 um 10,9 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Und: Der Bayerische Hof in München verdrängt den zehnjährigen Spitzenreiter Estrel Hotel Berlin vom ersten Platz. Dies geht aus dem exklusiven Ranking hervor, dass die Allgemeine Hotel- und Gastronomie-Zeitung (AHGZ) morgen veröffentlicht.
 
Insgesamt erwirtschafteten die umsatzstärksten Einzelhotels in Deutschland einen Nettoumsatz von 3,2 Mrd. Euro (Vorjahr 2,88 Mrd. Euro). Mit diesem Umsatzplus von knapp 11 Prozent haben die Top-200-Hoteliers das Jahr 2010 erfolgreicher abgeschlossen als ursprünglich erwartet. Diese Marktdaten werden im Detail in der am Samstag, 28. Mai 2011, erscheinenden AHGZ (Verlagsgruppe Deutscher Fachverlag, Frankfurt am Main), im AHGZ-Teil Der Hotelier, veröffentlicht.
 
Die Top 5 wurden im Jahr 2010 heftig durcheinandergewirbelt. Das Hotel Bayerischer Hof in München schob sich mit einem gewaltigen Umsatzsprung von 19,8 Prozent auf die Spitzenposition und verdrängte damit das Estrel Hotel Berlin. Mit einer nur geringen Umsatzveränderung von plus 0,2 Prozent blieb der 1125-Zimmer-Riese mit einem Nettoumsatz von 50,6 Mio. Euro einen Platz hinter dem Bayerischer Hof zurück. Das 345-Zimmer-Haus erzielte einen Umsatz von 53,2 Mio. Euro.
 
Dritter wurde der Zweitplatzierte des Jahres 2009, das Sheraton Frankfurt Hotel & Towers. Das mehr als 1000 Zimmer zählende Hotel ließ seine Ergebnisse auch in diesem Jahr schätzen. Den vierten Platz hielt das Hotel Intercontinental in Berlin, das mit einem Minizuwachs um 1,9 Prozent einen Nettoumsatz von 42,7 Mio. Euro erreichte.
 
Für die größte Überraschung unter den Top Ten der Liste sorgte das Hotel Adlon Kempinski in Berlin und sicherte sich Rang 5 (Vorjahr: Rang 8). Während die prozentualen Umsatzzuwächse der größten Mitbewerber aus der Hauptstadt moderat ausfielen, wuchs der Umsatz des Adlon um 29,1 Prozent. Nach 31,6 Mio. Euro im Jahr 2009 lag der Nettoumsatz des bekannten Spitzhotels mit lediglich 382 Zimmern bei 40,8 Mio. Euro. Bereits im Vorjahr hatte Markus Lück, Manager des Adlon, eine vielversprechende Nachfrage für 2010 vorausgesagt.
 
Die Branche war sehr verhalten ins Jahr 2010 gestartet. Fachkräftemangel, Bettensteuer sowie steigende Energie- und Warenkosten: Die Manager konnten sich nach den negativen Auswirkungen der Wirtschaftskrise 2009 kaum eine schnelle Erholung vorstellen. Allen Ängsten zum Trotz: Die überragende Mehrheit der Hoteliers (94,5 Prozent) wies gegenüber dem Vorjahr Pluszahlen aus. 2009 taten dies nur 11,6 Prozent.
 
Dass die Krise schon ein Jahr später überwunden wurde, zeigt eindrucksvoll die Beschreibung der Gewinnsituation durch die Hoteliers. Keiner gab dafür „schlecht“ an, im Vorjahr taten dies noch 24,7 Prozent. Bei der aktuellen Umfrage bezeichneten vielmehr 77,5 Prozent der Befragten die Gewinnsituation als „sehr gut“ oder „gut“ (Vorjahr: 31,5%). 22,5 Prozent kreuzten „noch zufriedenstellend“ an.
 
Die Top 200-Liste, die die Situation der Hotelbranche in Deutschland dokumentiert, gibt es bereits seit mehr als 20 Jahren. Die von der AHGZ-Marktforschung erhobenen Daten beruhen auf Eigenangaben der Hoteliers. Häuser, die bereits in den Vorjahren im Ranking erschienen sind, ihre Angaben aber inzwischen verweigern, werden auf Basis der errechneten Durchschnittswerte der teilnehmenden Häusergeschätzt. In die Schätzung fließen darüber hinaus aktuelle Marktdaten sowie gegebenenfalls Fakten aus den im Bundesanzeiger veröffentlichten Lage- und Geschäftsberichten ein.

Estrel Berlin feiert im Juli „50 Jahre Beatles“

Vor genau 50 Jahren machten sich fünf Liverpooler Jungs nach Deutschland auf, um mit ihren Songs die Welt zu erobern. Sie traten im August 1960 erstmals in Hamburg auf und hatten sich kurz vor ihrer Abreise aus England einen neuen Bandnamen gegeben: „The Beatles“!


Anlässlich des 50. Jubiläums werden im Juli prominente Wegbegleiter der Beatles zu den „Estrel Beatles Days“ im Estrel Berlin erwartet. Die „Estrel Beatles Days“ bieten an vier Juli-Samstagen ein hochkarätiges Programm rund um die Fab Four. So können sich Beatles-Fans unter anderem auf Talkrunden mit Cynthia Lennon, der ersten Frau von John Lennon, Beatles-Freundin und -Fotografin Astrid Kirchherr sowie Klaus Voormann, der für die Gestaltung des „Revolver“-Covers einen Grammy erhielt und Lennons Bassist war, freuen. Außerdem gibt es ein Live-Konzert von „The Quarrymen“ – der Band, die von John Lennon zu Schulzeiten gegründet wurde und aus der die Beatles entstanden. Wer Zeit zum Stöbern hat, wird am 17. Juli auf dem „Beatles, Beat & Sixties“-Markt sicherlich so manche Rarität entdecken. Parallel zu den „Estrel Beatles Days“ wird das Beatles-Musical „all you need is love!“ auf der Bühne des Estrel Festival Centers gezeigt. Die international ausgezeichnete Show präsentiert mehr als 30 Hits – darunter „Please, Please Me“, „Penny Lane“ und „Sgt. Peppers Lonely Hearts Club Band“. Dazu wird in kurzen Szenen die Karriere der Pilzköpfe beleuchtet – von den Anfängen in kleinen Clubs auf der Reeperbahn, über die verrückten Jahre der „Beatlemania“ bis hin zu ihrem letzten Konzert auf dem Dach des Londoner Apple-Studios.

Infos und Termine unter www.estrel.com

Estrel-Azubis uebernehmen Eventlocation im Gutshof Britz in Berlin-Neukoelln

Harfenklänge im neu eröffneten Ochsenstall

Rund 100 Gäste feierten auf dem Gutshof Britz die Eröffnung
des historischen Veranstaltungsraums

Nach einer zwölfmonatigen Komplettsanierung wurde
am vergangenen Donnerstagabend der historische Ochsenstall auf dem Gutshof
Britz eröffnet. Zur Feier luden Neuköllns Bezirksbürgermeister Heinz Buschkowsky
sowie die Geschäftsführenden Direktoren des Estrel Berlin, Ute Jacobs und Thomas
Brückner, rund 100 Gäste ein, die in der historischen Kulisse des Gutshofes bei
Harfenklängen und einem mehrgängigen Menü bis spät in die Nacht feierten.

Der 220 Quadratmeter große Veranstaltungsraum wurde für 1 Million Euro aufwändig
saniert und bietet nun Platz für Familienfeste und Firmenfeiern mit bis zu 120
Personen. Vermietet und bewirtschaftet wird die Location von Auszubildenden des
Estrel Berlin, die sich auch für den Restaurant- und Hotelbetrieb im angrenzenden
Schloss Britz verantwortlich zeichnen. Zwar sind im historischen Ochsenstall schon
seit Jahren keine Nutztiere mehr untergebracht, aber dennoch wurde bis kurz vor
der feierlichen Eröffnung hochkonzentriert gearbeitet, so dass pünktlich zum Eintreffen
der ersten Gäste vom Bauschmutz der letzten Monate nichts mehr zu sehen
war.

Auch im Schloss Britz wurde renoviert: So haben die fünf Gästezimmer ein neues
moderneres Design erhalten. In den historischen Räumen des Schlosses kann man
jetzt sogar romantisch im Himmelbett übernachten.

Bereits Anfang des Jahres haben die Restaurantfach- und Koch-Azubis das Restaurant
und die Gästezimmer des Schlosses übernommen – ein Ort, der zu Recht den
Beinamen „Perle des Bezirks Neukölln“ trägt: Mit Parkanlagen, Wirtschaftsgebäuden,
Dorfkirche und Gutshaus ist das über 300-jährige Anwesen eine idyllische Oase
des Stadtbezirks. In dieser Umgebung sind die jungen Auszubildenden für sämtliche
Bereiche des Restaurants, für die inzwischen vier Veranstaltungsräume sowie
für die fünf Gästezimmer verantwortlich. Ihre Aufgaben umfassen dabei von der Personalplanung,
Warenbestellungen und Preisgestaltung über Service, Küche und
Reinigung bis hin zur Monatsabrechung alle Belange rund um die Leitung eines
Gastronomie- und Hotelbetriebs.

Restaurant & Hotel Schloss Britz
Alt-Britz 73
12359 Berlin
Reservierungen und Informationen
unter Telefon 030/ 6097923-14
www.schloss-britz-berlin.de

GASTRO-AWARD 2009

Es ist Zeit für ein Update zum GASTRO-AWARD 2009, denn beim GASTRO-AWARD bewegt sich was.

Aufgrund vieler Anmeldungen in letzter Sekunde und nach den Wünschen der teilnehmenden Gastronomen wurde die Voting-Phase bis 15. Mai 2009 verlängert. Es ist also noch lange nicht zu spät, sich richtig ins Zeug zu legen und für sich abstimmen zu lassen. Die teilnehmenden Betriebe liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen und wenn alle noch einmal richtig Gas geben, sieht man sich bald auf dem Siegertreppchen in Berlin.

Die diesjährige glanzvolle Gala findet im Estrel Cenvention Center – Europas größtem Convention-, Entertainment- und Hotel-Komplex – in Berlin statt.

Dort werden der Öffentlichkeit und der versammelten Presse zunächst die regionalen Gewinner präsentiert (die Verleihung findet nach der Gala in den jeweiligen Betrieben statt), bevor als Höhepunkt der Veranstaltung die Bundessieger live den begehrten GASTON erhalten.

Die Vorbereitungen für die Gala am 25. Juli laufen auf Hochtouren und der Kartenvorverkauf für die Teilnehmer am GASTRO-AWARD 2009 hat begonnen.
Ab sofort sind die Gala-Tickets für 99,- Euro über die Internetseite www.gastro-award.de oder per Telefon unter 089 – 45 02 76 40 bestellbar. Es gibt nur ein begrenztes Kontingent, also auch hier heißt es: „Klotzen, statt Kleckern“. Die Karten gibt es für Teilnehmende Wirte, Betriebsangehörige und Freunde.

Nach der Gala wird es eine rauschende AfterShow-Party geben. Für nur 9,- Euro pro Person können die Teilnehmer das Live- & Showprogramm genießen: Sich feiern und feiern lassen.

Auch für diese AfterShow-Karten hat der Vorverkauf begonnen. In der Galakarte ist der Eintritt zur AfterShow natürlich enthalten.

Mehrere tausend Gastronomen aus ganz Deutschland machen zusammen mit ihren Gästen den GASTRO-AWARD 2009 zu einem etablierten Großereignis der Extraklasse. Von der Imbissbude bis zum Gourmettempel sind alle dabei und fiebern dem Tag entgegen, andem es wieder heissen wird: „…and the winner is…“

GRENANDER AWARD 2009

GRENANDER AWARD 2009
Der Berliner Service- und Dienstleistungspreis
Unter der Schirmherrschaft des Regierenden Bürgermeisters
von Berlin Klaus Wowereit
Preisverleihung am 26. März 2009 im Berliner Rathaus
Kreativität, Innovationskraft und hervorragende Service- und Dienstleistungen sind die anspruchsvollen
Kriterien, nach denen die Arbeitsgemeinschaft City in den Kategorien Dienstleistung, Gastronomie, Handel
und Hotellerie den Grenander Award vergeben hat. Der Award lehnt sich an das Erbe des schwedischen
Architekten Prof. Alfred Grenander an, der mit seinen Bauten Neues und Bahnbrechendes für Berlin
geschaffen hat (z. B. Wittenbergplatz).
Klaus-Jürgen Meier, Vorstandsvorsitzender der AG City:
„Dieser Preis ist zukunftsorientiert und soll dazu beitragen, Berliner Unternehmen zu motivieren, den
individuellen und persönlichen Service noch mehr in den Vordergrund zu stellen.“
43 Geschäfte, Hotels, Restaurants und Unternehmen haben sich in diesem Jahr um die edlen Porzellan-
Skulpturen in Form einer Lilie beworben, die von der Königlichen Porzellan-Manufaktur Berlin eigens für den
Preis hergestellt werden.
Am 26. März 2009 wechselten die KPM-Skulpturen ihren Besitzer – ausgewählt von Fachjurymitgliedern der
AG City, der Berlin Tourismus Marketing GmbH, der Berlin Partner GmbH, des Handelsverbandes Berlin-
Brandenburg, der Industrie- und Handelskammer Berlin, der Interessengemeinschaft Friedrichstraße e. V.
und des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes.

Nominiert für den GRENANDER AWARD 2009 waren:
Kategorie Dienstleistung:
• BerlinZauber
• K.I.T. Group Association & Conference Management Group & Co. KG
• Salon Berlin-Geflüster
Preisträger 2009 – Kategorie Dienstleistung:
K.I.T. Group Association & Conference Management Group & Co. KG
Geschäftsführer: Willy Kausch
Geschäftsführerin: Jocelyne Mülli
Kategorie Gastronomie:
• Restaurant Ciao – Cucina dal 1968
• Restaurant Duke – Hotel Ellington
• Restaurant „HessenWinkel“
Preisträger 2009 – Kategorie Gastronomie:
Restaurant Ciao – Cucina dal 1968
Inhaber: Franco Francucci
Kategorie Handel:
• Domeyer Einrichtungen und Einbauküchen
• GALERIA Kaufhof am Alexanderplatz
• Niketown Berlin
Preisträger 2009 – Kategorie Handel:
GALERIA Kaufhof am Alexanderplatz
Geschäftsführer: Detlef Steffens
Kategorie Hotellerie:
• Hotel Concorde Berlin
• The Mandala Hotel
• The Regent Berlin
Preisträger 2009 – Kategorie Hotellerie:
Hotel Concorde Berlin
General Manager: Carsten D. Colmorgen
Kategorie Soziales Engagement:
• Berliner Jugendclub e. V. – Zentrale KuB Kontakt- und Beratungsstelle
• Kita Fuggerstraße e. V.
• Estrel Hotel Berlin und Frank Zander (Projekt „Gänseessen für Obdachlose“ mit Frank Zander)
Preisträger 2009 – Kategorie Soziales Engagement:
Estrel Hotel Berlin und Frank Zander
Geschäftsführende Direktoren: Ute Jacobs und Thomas Brückner

Erstmals wurden drei Sonderpreise in der Kategorie „Soziales Engagement“ vergeben, überreicht durch die
Vorstandsvorsitzende der Berliner Stadtreinigungsbetriebe, Vera Gäde-Butzlaff, den Vorstandsvorsitzenden
der Berlinerwasser Holding, Frank Bruckmann, und durch den Inhaber der Königlichen Porzellan-Manufaktur,
Jörg Woltmann. Der Allianz Kinderhilfsfonds e. V. stiftete für die ausgewählten Sozialprojekte Geldspenden
in Höhe von 10.000,00 EUR.
Statements / Laudationen zu den diesjährigen Preisträgern:
Kategorie Sonderpreis Soziales Engagement
– Es gilt das gesprochene Wort –
Laudatorin: Vera Gäde-Butzlaff – Vorstandsvorsitzende der Berliner Stadtreinigung
Laudatio für: Jugendclub Berlin e.V. – Kontakt- und Beratungsstelle KuB
Es ist mir ein persönliches Anliegen diesen Preis in der Kategorie Soziales Engagement heute einer
Organisation übergeben zu können, die seit mehr als 30 Jahren Sozialarbeit für Jugendliche leistet.
Insbesondere auch deshalb, weil die Mitarbeiter der BSR bei ihrer täglichen Arbeit auf Berlins Straßen
diesem Problem begegnen und die BSR Projekte mit betroffenen Jugendlichen (zum Beispiel am
Alexanderplatz) unterstützt.
Diese Arbeit geschieht rund um den Bahnhof Zoo und an weiteren Brennpunkten, aber auch im
Jugendnotdienst Berlin.
Die Hilfen der Kontakt und Beratungsstelle – kurz KuB, richten sich an Straßenjugendliche, die aus
schwierigsten sozialen Verhältnissen kommen.
Körperliche und seelische Misshandlung und Vernachlässigung im Kindesalter sind häufig der Hintergrund.
Die Arbeit der KuB mit und für diese bindungslosen Jugendlichen ist geprägt durch die besonderen
Grundsätze
• Kommen und Gehen
• Anonymität und Vertraulichkeit
• Freiwilligkeit
• Niedrigschwelligkeit
Diese finden Anwendung in den verschieden Projekten und Hilfsangeboten.
• Streetwork – unterstützt durch zwei Busse
• Ein Sleep In – hier finden 16 Personen Platz zur Notübernachtung
• Beratungsstelle – mit Grundversorgung der Jugendlichen und Rechtsberatung
• Besondere sozialpädagogische Projekte – das Theaterprojekt- hieran nehmen bis zu 40 Jugendlichen
teil
Ziel dieser stark auf Vertrauensaufbau und Motivation setzenden Hilfen ist die Wiedereingliederung in ein
geregeltes Leben.
Der Wert dieser Arbeit wird von der Gesellschaft häufig erst wahrgenommen, wenn uns die traurigen Bilder
von misshandelten, drogenabhängigen Jugendlichen oder toten Säuglingen auch über die Medien
erreichen.
Für den Erfolg erfordert es Kontinuität und Zuverlässigkeit im Handeln.
Im Jahr 2008 konnte Herr Hall mit seinen 14 Mitarbeitern und ehrenamtlichen Helfern 1400 Jugendliche
betreuen.
Ich freue mich Herrn Robert Hall, als Leiter dieser Einrichtung, heute diesen Scheck der Allianz Stiftung in
Höhe von 5000 € zu überreichen. Dies ist sicherlich ein wichtiger Betrag zur Sicherung dieser professionellen
Arbeit.
– Und hilft die Wunschliste der erforderlichen Anschaffungen für Küche und Sleep In zu schmälern.

Kategorie Sonderpreis Soziales Engagement
– Es gilt das gesprochene Wort –
Laudator: Frank Bruckmann – Finanzvorstand der Berliner Wasserbetriebe
Laudatio für: Kita Fuggerstraße e. V.
Was für manche Leute ganz und gar selbstverständliche Arbeit ist, kann bei Außenstehenden wie mir schon
ganz heftige Emotionen auslösen: Was Sie in der Integrationskita in der Fuggerstraße tun, das lässt mich Sie
nicht nur bewundern und Ihnen Respekt zollen, es geht auch – entschuldigen Sie den Ausdruck, aber er
trifft´s – ans Herz.
Denn was Sie jeden Tag neu auf die Beine stellen, um ihren Kindern eine gute Betreuung angedeihen zu
lassen, ihnen Geborgenheit zu geben, Wissen und Werte zu vermitteln und dabei auch noch die
Unterstützung zu organisieren, ohne die das alles gar nicht möglich wäre – Hut ab vor Ihnen, vor Ihrem
Können und vor Ihrem Engagement.
Diese Kita ist eine Heimstätte für besondere Kinder. Hier werden seit über acht Jahren HIV- und Hepatitis
infizierte, behinderte und an Krebs erkrankte Kinder ab dem ersten Lebensjahr gemeinsam mit gesunden
Altersgenossen bis zum Schulbeginn betreut und gefördert.
Auf diese Weise wird den erkrankten Kindern die Entwicklung gemeinsam mit gesunden Gleichaltrigen
ermöglicht, und bei letzteren schon früh der Sinn für Toleranz, Rücksichtnahme und Verständnis geweckt.
Ein Miteinander ohne Ausgrenzung, die Akzeptanz von Individualität, Lernen durch Erfahrung und Betreuung
entsprechend dem Entwicklungsstand und den Bedürfnissen der Kinder sind für das Team wichtige Ziele, wie
auch die intensive Zusammenarbeit mit den Eltern, die zum Teil selbst unter finanziellen und psychosozialen
Problemen leiden.
Mit dem Sonderpreis des Grenander Awards würdigen wir eine Einrichtung, die ein Vorbild für soziale
Integration und Entstigmatisierung von Menschen mit HIV und Aids ist. Aber natürlich wird mit diesem Preis
auch das große soziale Engagement der Erzieher und Spezialisten gewürdigt, die sich uneigennützig um jene
Kinder kümmern, die keine oder nur eine kleine Lobby haben und für die öffentliche Angebote in einer
toleranten und gleichermaßen professionellen Umgebung kaum zu finden sind. Und die in Berlin eine
Vorreiterin bei der Aufnahme und Betreuung solcher erkrankter Kinder war und ist.
Die Bekanntheit und Vorbildwirkung der Kita Fuggerstraße ist heute um so wichtiger, da das Interesse in der
Öffentlichkeit an der HIV-Infektion im Allgemeinen und an HIV-infizierten Kindern im Besonderen in den
vergangenen Jahren stark zurückgegangen ist. Und jene, die davon betroffen sind, verschweigen es oft
gegenüber ihren Nachbarn und Kollegen. Aus Angst und bitterer Erfahrung, ausgegrenzt zu werden.
Für Ihr beeindruckendes Engagement, sehr geehrte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Integrationskita
Fuggerstraße e.V., möchte ich Ihnen persönlich und im Namen der Initiatoren des Grenander Awards sehr
herzlich danken.
Bei einer solchen Preisverleihung sollten aber nicht nur die Mitarbeiter des Projekts für ihre alltäglichaufopfernde
Arbeit gewürdigt werden, sondern auch jene Menschen, die durch ihre großzügige
Unterstützung zahlreiche Projekte in der Kita überhaupt erst ermöglicht haben. Mit ihren Spenden, mit ihrer
unentgeltlichen Arbeit haben sie dazu beigetragen, dass die Kita Fuggerstraße heute nicht nur so erfolgreich
arbeitet, sondern dass sie damit auch sehr bekannt wurde und viel Anerkennung erfährt.
Vieles, was in den vorangegangenen Jahren die umfassende Betreuung der Kinder erleichtert und sogar erst
ermöglich hat, konnte dank der Spenden und Sachleistungen zahlreicher Berliner Unternehmen und
Einzelpersönlichkeiten realisiert werden. Ich möchte an dieser Stelle stellvertretend für viele Franca Schäfer
nennen, geschäftsführende Gesellschafterin und Eigentümerin des Air in Berlin-Hotels, die sich in bereits
zum zweiten Mal für ein Projekt der Kita Fuggerstraße engagiert. Im vorletzten Jahr hat sie Geld gesammelt,
mit dem Musikinstrumente gekauft und ein Spielplatz gebaut werden konnte. Nun wird Geld für ein größeres
Projekt benötigt, den Bau der Turnhalle im ehemaligen Kino nebenan. Auch hier ist Frau Schäfer wieder vorn
dran und hat bereits Unterstützung vom Lions Club Berlin-Dahlem erhalten, der sich mit einer großzügigen
Spende in Höhe von 14.000 Euro beteiligt. Zusätzlich 7.000 Euro kamen durch Geld- und Sachspenden der
Erzieher und Eltern zusammen.

Und nicht zuletzt hat die Architektin Britt Eckelmann ohne Bezahlung die Projektierung sowie die Leitung der
Baumaßnahmen übernommen.
Weitere Spendengelder für diese Projekte wie auch die Betreuung der Kinder insgesamt sind nicht nur
erwünscht, sondern existenziell notwendig. Ich bin hoffnungsvoll, dass es auch in den kommenden Jahren
an Förderern nicht fehlen wird.
Für die Zukunft wünsche ich Ihnen die Kraft, Ihre anspruchsvolle Arbeit engagiert und tatkräftig
fortzusetzen.
Es ist mir eine große Freude, Ihnen Frau Maria Marcinowski, als Leiterin dieser Einrichtung, sowie Ihnen,
Frau Franca Schäfer, heute diesen Scheck der Allianz Stiftung in Höhe von 5000 EURO zu überreichen.
Herzlichen Glückwunsch!
Kategorie Sonderpreis Soziales Engagement
– Es gilt das gesprochene Wort –
Laudator: Jörg Woltmann – Alleingesellschafter der Königlichen Porzellan-Manufaktur Berlin
Laudatio für: Estrel Hotel Berlin und Frank Zander
Man schrieb das Jahr 1995, als Frank Zander – inspiriert von dem US-Rockmusiker Bruce Springsteen – sein
Projekt „Gänseessen für Obdachlose“ gestartet hat.
Frank Zander machte es jedoch nicht wie Bruce Springsteen und lud die Ärmsten der Armen zur
Präsentation seiner neuen CD ein. Nein, er lud sie ein und widmete sich ausschließlich den Obdachlosen.
Vor 13 Jahren richtete er mit seiner Familie das erste Fest aus. Es kamen 300 Obdachlose zu einem
Gänseessen in das Schloß Diedersdorf. Es war sofort ein voller Erfolg und der Start eines großartigen
Projekts, was von Jahr zu Jahr wachsen sollte.
Von Jahr zu Jahr wurden es mehr und mehr Obdachlose, die sich schon Wochen vorher auf das besondere
Fest freuten. Es sprach sich schnell unter den Bedürftigen herum. Viele wollten gerne dabei sein.
Neben dem Gänseessen, das traditionell von Prominenten serviert wird – hier sind stellvertretend nur ein
paar genannt, wie Ulrich Meyer, Axel Schulz oder Laurenz Meyer – findet parallel dazu ein spannendes
Bühnenprogramm statt. Auch hier nur einige genannt, wie Bernhard Brink, Karat oder auch das Theater des
Westens, die selbstverständlich ohne Gage auftraten.
Seit 2003 ist mittlerweile schon das Hotel Estrel dabei. Als das Estrel zum ersten Gänseessen lud, waren die
Gäste schon auf eine beachtliche Anzahl von 1.400 Obdachlosen gewachsen.
Herr Zander kann stolz sein, dass er das größte Hotel Europas als Partner für sein Projekt gewonnen hat.
Das nicht zu einer Kette gehörende Estrel mit seiner Convention- und Entertainment-Fläche ist natürlich
prädestiniert für eine Einladung dieser Größenordnung.
Der Chef des Hauses, Herr Ekkehard Streletzki, der eigentlich gar kein Hotelier, sondern wie ich ein
Quereinsteiger in einer völlig anderen Branche ist, betreibt seit einigen Jahren erfolgreich das Hotel Estrel.
Auch er war es, der damals sofort bereit war, das von Frank Zander ins Leben gerufene Projekt zu
unterstützen und den Obdachlosen zumindest einmal im Jahr zum Weihnachtsfest ein geborgenes Gefühl zu
geben und ihnen ein paar besinnliche und unbeschwerte Stunden mit Freunden zu schenken.
Erst kürzlich wurde er neben vielen anderen Auszeichnungen, für sein soziales Engagement als
Unternehmer des Jahres ausgezeichnet.
Heute, werden nun das Hotel Estrel und Frank Zander mit dem Sonderpreis für „Soziales Engagement“ mit
dem Grenander Award ausgezeichnet.
Ich bitte nun den Initiator Herrn Zander, den Inhaber des Hotel Estrels Ekkehard Streletzki und die
Geschäftführung Frau Ute Jacobs und Herrn Thomas Brückner auf die Bühne.

Kategorie Dienstleistung
Preisträger: K.I.T. Group Association & Conference Management Group & Co. KG
Statement: Burkhard Kieker – Geschäftsführer Berlin Tourismus Marketing GmbH
Die Berlin Tourismus Marketing GmbH begrüßt ausdrücklich die Initiative der Arbeitsgemeinschaft City e.V.,
jährlich den „Grenander Award“ im touristischen Dienstleistungsbereich auszuloben.
Der „Grenander Award“, der bereits zum 5. Mal vergeben wird, ist ein Ansporn für die gesamte Branche,
stets ihr Bestes zu geben und erhöht damit automatisch die Servicequalität Berlins.
Berlin als international aufstrebende Metropole zieht Gäste aus aller Welt magisch an. Gäste, die neben der
Vielfalt der Stadt auch die Weltoffenheit der Gastgeber und deren Service schätzen sollen.
Der „Grenander Award“ ist somit ein wichtiger Baustein im touristischen Gesamtkonzept Berlin zur
Steigerung der Aufenthaltsqualität der Gäste unserer Stadt.
Berlin Tourismus Marketing GmbH, März 2009
Kategorie Gastronomie
Preisträger: Restaurant Ciao – Cucina dal 1968
Statement: Klaus-Dieter Richter – Vizepräsident Vorsitzender Fachgruppenleiter Gastronomie des DEHOGA
Der Kudamm endet geschäftlich nicht am Adenauer Platz!
Er bietet auch danach noch gastronomische Attraktionen und dies seit 41 Jahren!
Das „CIAO“ ist ein Highlight des italienischen Francucci-Dorfes am Lehniner Platz!
Es ist eine italienische Institution mit offener Küche, super Service, erstklassigem Küchenangebot und
exzellentem Weinkeller!
Die italienische Ess- und Trinkkultur wird dort gepflegt wie selten man dies außerhalb Italien findet:
Gastfreundlichkeit auf höchstem Niveau!
Wir Berliner sind stolz, solch eine italienische gastronomische Instanz in unserer Stadt zu haben!
Kategorie Handel
Preisträger: GALERIA Kaufhof am Alexanderplatz
Statement: Nils Busch-Petersen – Hauptgeschäftsführer Handelsverband
Berlin-Brandenburg e. V.
„Der Grenander Award 2009 in der Kategorie Handel geht an GALERIA Kaufhof am Alexanderplatz, weil das
Team um Detlef Steffens einen historischen, magischen Standort der deutschen Warenhauskultur täglich
neu verzaubert.“
Kategorie Hotellerie
Laudator: Thomas Lengfelder – Hauptgeschäftsführer des DEHOGA
Laudatio für: Hotel Concorde Berlin
Ob “Savoir vivre” oder “The art of living” – man kann es sagen, wie man will. Fest steht: in der modernen,
geradlinigen Architektur des 2005 eröffneten 5-Sterne-Hauses am Kurfürstendamm mitten in der City West
verbinden sich perfekt mehrere Dinge:
Entspannte, erholsame Atmosphäre durch die enge Verbindung von Architektur, Kunst und Design –
gestaltet vom renommierten Berliner Architekten Jan Kleihues.
Ein perfekt durchdachtes Lichtkonzept, das für Kontrast und Definition sorgt.
Warme Farbtöne, zeitgenössische Kunst in Form von Gemälden, Skulpturen und Kunstdrucken, die
beeindruckende Akzente im gesamten Haus setzen.
Behaglichkeit und Komfort in 311 Zimmer und Suiten.
Ein moderner Wellness-Bereich,
Business Center und Concièrge-Service,
2.200 m2 Konferenzfläche mit neuester Technologie,
traditionelle französische Küche mit mediterranen Einflüssen
und, und, und.
Die Liste ließe sich noch lange fortsetzen….
Nur zwei prägnante Schwerpunkte von vielen sollen an dieser Stelle benannt werden:
1. Die persönliche Betreuung eines jeden Gastes.
Aufmerksamer, freundlicher und vor allem ehrlicher Service gepaart mit
hervorragender Qualität der Angebote und eine für jeden spürbare, stets eine
ganz eigene, gelebte Servicekultur.
2. Das herausragende Engagement insbesondere beim Thema Alphabetisierung und Grundbildung in
Deutschland.
Mit dem Hotel Concorde Berlin hat sich ein Unternehmen um die Auszeichnung „Grenander Award“
beworben, das wahrhaft beispielgebend ist in puncto
• Kreativität
• Innovationskraft
• hervorragende Service- und Dienstleistungen und
• soziales Engagement
Ich freue mich ganz besonders, den diesjährigen Preis der Kategorie Hotellerie an Carsten Colmorgen,
Direktor des Hotel Concorde Berlin, überreichen zu dürfen.
Sie und Ihr Team, Herr Colmorgen, setzen ein Zeichen in unserer Stadt.
Dafür gebührt Ihnen Dank und Anerkennung.
Und der „Grenander Award 2009“.

Weihnachten und Silvester im Estrel Berlin

Mitreißende Shows, kulinarische Highlights und glamouröse Silvesterveranstaltungen

Feiern, Genießen und Besinnen – die Adventszeit ist die Zeit, sich und anderen etwas Gutes zu tun! Eine Vielfalt an Angeboten, sich auf Weihnachten einzustimmen, bietet in diesen Wochen das Estrel Hotel in Berlin – kulinarisch mit köstlichen Weihnachtskreationen von Estrel-Küchenchef Peter Griebel, musikalisch mit neuen Show-Highlights und glamourös mit zwei parallel stattfindenden Top-Silvesterveranstaltungen.

Von klassischen Weihnachtsgerichten über ausgefallene Spezialitäten bis zu raffinierten Desserts – kulinarisch lässt Estrel-Küchenchef Peter Griebel keine Wünsche offen. In Kombination mit einem Showbesuch im Estrel Festival Center kann der Abend optimal abgerundet werden: Auf dem Programm stehen das traditionelle Christmas-Special der Berliner Kultshow „Stars in Concert“ sowie das Entertainment-Special „Swinging Ballroom“ und die Musical Gala „It’s all musical“. Spezielle Übernachtungsarrangements laden Berlin-Besucher ein, den weihnachtlichen Zauber sowie den rauschenden Jahreswechsel in der Hauptstadt zu erleben.

Der Wechsel ins Neue Jahr wird im Estrel traditionell groß mit einer glamourösen Silvester-Show-Gala gefeiert: Knallende Sektkorken, ein großes Gala-Buffet, Live-Musik, ein farbenprächtiges Feuerwerk und die Highlights aus „Stars in Concert“ sorgen für einen unvergesslichen Jahreswechsel. Parallel zur Silvester-Gala beginnt zu späterer Stunde im Estrel Festival Center die Late-Night-Show von „Stars in Concert“, bei der die Gäste mit Musiklegenden wie Elvis Presley, Madonna und Prince ins Neue Jahr hineinfeiern können.

Weitere Informationen unter www.estrel.com

Romantik Hotel Schloss Rheinfels beim CONGA-AWARD geehrt

Trommeln schlagen meist laut und eindrucksvoll. Die Conga-Trommeln stehen nicht nur für Lautstärke, sondern auch für perfekte und schnelle Kommunikation. Kein Wunder, dass der neue „Oscar“ der Eventszene sein Vorbild bei den afrikanischen Buschinstrumenten gefunden hat. Zum ersten Mal wird beim „Conga-Award“ die Gesamtheit der Kongress- und Tagungsbranche berücksichtigt. In 10 Kategorien (Locations, Tagungsstätten, Destinationen, Referenten, Event-Technik u. v. a. m.) wurden die 10 Besten der Branche mit dem neuen Preis geehrt. Der Veranstalter die „Vereinigung Deutscher Veranstaltungsorganisatoren e. V.“ in Zusammenarbeit mit der Tagungsmesse „S.T.B.“ und der Referentenagentur „Speakers Excellence“ haben mehr als 25 000 Experten, darunter namhafte Persönlichkeiten aus der Tagungs- Kongress- und Wirtschaftsbranche befragt, ihre herausragenden Betriebe zu nennen, die zurzeit das Maß aller Dinge sind.

Das Romantik Hotel Schloss Rheinfels gehört zu den „Top 3“ der besten Tagungshotels in Deutschland. Nominiert als einziges Hotel aus Rheinland-Pfalz, steht es auf dem Podium mit den „Großen der Branche“, dem Hotel Estrel in Berlin und Hotel Gastwerk aus Hamburg. „Ein Preis, der alles bisher Errungene in den Schatten stellt. Zum ersten Mal hat sich die gesamte Branche zur Wahl gestellt und die Entscheidung lag allein bei den Gästen. Insbesondere für die Welterbe-Region ist es ein Zeichen, das wir uns nicht verstecken müssen“, so Gerd Ripp, Geschäftsführender Gesellschafter im Schloss Rheinfels.
Die glamouröse Preisverleihung im mit knapp 1 000 Personen gefüllten Congress Center Hamburg wurde im Stil einer „Oscar“-Verleihung inszeniert. Die ZDF-Nachrichtensprecherin Kay-Sölve Richter führte charmant durch den Abend, der vom „Steven Spielberg der Eventszene“, Günter Mainka (Gewinner der MAB- und EVA-Awards) effektvoll in Szene gesetzt wurde.

Die Auszeichnung für das Romantik Hotel in St. Goar ist der erste Auftakt für eine Reihe von Ehrungen im Schlosshotel in diesem Jahr. „Mit dem derzeitigen Umbau des Hotels und den Feierlichkeiten zu meiner 25-jährigen Tätigkeit auf Rheinfels, ist es für das ganze Team der motivierende Start im Jubiläumsjahr 2007“, freut sich Inhaber Gerd Ripp.