BRIGITTE Diät 2017

Wenn wir ein paar Kilo verlieren wollen, erscheint uns der eigene Körper oft als Feind. Denn mit Heißhungerattacken und Jojo-Effekt versucht er, uns vor dem vermeintlichen Verhungern zu retten. Die neue BRIGITTE Diät 2017 macht den Körper jetzt zum Verbündeten – mit Rezepten und Tipps, die den Stoffwechsel anregen sowie Lebensmitteln, die die Bakterienvielfalt im Darm fördern und regulieren. Auf Basis neuester wissenschaftlicher Erkenntnisse wird das Abnehmen so wesentlich leichter und der Körper in den gesunden Schlank-Modus umprogrammiert.

Die 30 Rezepte der neuen BRIGITTE Diät werden in der BRIGITTE-Ausgabe 2/2017 veröffentlicht, die am 4. Januar 2017 erscheint: 15 Hauptgerichte, je vier Frühstücks- und Abendbrot-Rezepte sowie sieben vegane Detox-Gerichte für Hauptmahlzeit oder Frühstück. Dezember 2016 erhalten registrierte Küchenleiter vorab exklusiv die Rezepte zum Gratis-Download. Bereits ab sofort können sich Deutschlands Kantinen-Chefs auf dem Service-Portal www.BRIGITTE-Diaet-Aktion.de über die sechswöchige Kantinen-Aktion informieren und anmelden, um ihren Gästen im Januar und Februar 2017 etwa „Seelachs, Gemüsenudeln und Schafskäse-Dip“, „Rosa Krautsalat mit Hähnchen“ oder „Kürbis-Quisotto mit Apfelsenf“ zu servieren.

Zudem besteht über das Service-Portal die Möglichkeit, kostenfreie Werbemittel wie Plakate, Tischaufsteller oder Flyer zur Aktion zu bestellen. In diesem Jahr bietet die BRIGITTE Diät-Aktion einige zusätzliche Features für alle teilnehmenden Kantinen und deren Tischgäste an. Zum einen stehen Samplings der BRIGITTE Diät Wohlfühl-Tees von Meßmer bereit – „Belebung“ mit Grüntee für den Start in den Tag, „Beruhigung“ mit Lavendelblüten für zwischendurch, „Belohnung“ ohne Koffein für die Auszeit am Abend. Zum anderen können die Kantinengäste eine Ausgabe der BRIGITTE kostenlos anfordern sowie vier Wochen gratis beim Online Fitness-Studio „fitnessRAUM“ trainieren. Auf der Landing-Page der BRIGITTE Diät-Aktion stehen ab Aktionsbeginn am 16. Januar zusätzlich exklusive Tipps für eine gesunde Ernährung und vieles mehr zur Verfügung.

Die BRIGITTE Diät-Expertinnen stehen wie gewohnt für alle Fragen rund um die Aktion, Ernährung und Diät bereit. Die BRIGITTE Diät-Aktion läuft bereits seit Jahren erfolgreich in zahlreichen Kantinen Deutschlands.

Die BRIGITTE Diät wurde 1969 in Zusammenarbeit von BRIGITTE mit der Deutschen Gesellschaft für Ernährung und Diätexperten entwickelt. Bis heute begeisterte sie schon Millionen von Frauen und wird von Ärzten und Ernährungsberatern befürwortet. Die BRIGITTE Diät empfiehlt 1.200 bis 1.400 Kilokalorien pro Tag, für Männer 300 mehr. Die BRIGITTE Diät besteht aus einer Vielzahl von Rezepten für Frühstück, Mittag- und Abendessen, die im Baukastensystem zu individuellen Diätplänen zusammengestellt werden. So garantiert die BRIGITTE Diät eine ausgewogene und genussvolle Ernährung. Seit drei Jahren empfehlen die Expertinnen der BRIGITTE Diät die Diät-Regeln „Stundenformel“, „Fatburn-Kick“ und „Kalorienbremse“. Die „Stundenformel“ lautet 4 – 4 – 10 für drei Mahlzeiten am Tag. Sie bezeichnet die Stundenzahl, die mindestens zwischen den Mahlzeiten liegen sollte. Der Hintergrund: Der Stoffwechsel verbrennt am meisten Fett, wenn man ihm ausreichend Pausen gönnt. Hinter dem „Fatburn-Kick“ verbirgt sich die Erkenntnis, dass eiweißreiche Nahrung vor allem abends die Fettverbrennung ankurbelt. Die „Kalorienbremse“ bedeutet, dass kohlenhydratarme Mahlzeiten den Blutzuckerspiegel niedrig halten und die Energiedichte senken.

High Foodie Connecting

Edle Tropfen, hohe Sterneküche und feine Pâtisserie   bei der Premiere des Events  High Foodie   Connecting World Chefs  im österreichischen ROBINSON Club Alpenrose Zürs treffen insgesamt über 60 internationale Spitzenköche und Winzer auf Gäste mit verwöhntem Gaumen. Vom 5. bis zum 8. Dezember dreht sich drei Tage lang erstmals alles rund um den erlesenen Genuss und ausgesuchte Weine.

Ich freue mich sehr, dass wir mit diesem Event so hochklassige Namen aus der gehobenen Sternenküche wie etwa Otto Koch oder Karlheinz Hauser zu uns holen konnten. Auch viele lokale Sterne-Köche vom Arlberg sowie der einheimische Käse-Sommelier Caspar Greber sind dabei , erzählt Patrick Brändle, General Manager des ROBINSON Clubs Alpenrose Zürs.

Am Dienstag, dem 5. Dezember, steht nach der Begrüßung ein sechsgängiges Gourmet-Menü mit Spitzenköchen um Otto Koch, begleitet von Top-Weinen, und anschließender Bühnenshow auf der Agenda. Der zweite Tag steht ganz im Zeichen der  Connecting World Chefs  Gala mit 20 europäischen Sterneköchen und 20 internationalen und nationalen hochklassigen Winzern. Beim  Wine & Dine  am dritten Tag wird zu Fingerfood und Wein der krönende Abschluss des Events gefeiert.

Preisbeispiel: Eine Woche vom 02.12.-09.12.2016 im ROBINSON Club Alpenrose Zürs / Österreich mit Vollpension, inkl. Tischgetränken zu den Hauptmahlzeiten sowie Sport- und Unterhaltungsprogramm, kostet mit Eigenanreise ab 1.276 Euro pro Person im Doppelzimmer. Das Event High Foodie Connecting World Chefs  ist vor Ort buchbar und kostet 360 Euro pro Person.

Auszug der Star- und Sterneköche:
 Otto Koch Vater der Jungen Wilden (1 Stern*)
 Bernd Siefert   Weltmeister der Konditoren
 Michael Fell   Küchendirektor Egerner Höfe (1 Stern*)
 Karlheinz Hauser   Restaurant Süllberg (2 Sterne*), Hamburg
 Heiko Antoniewicz   Europas Molekularküchenpapst
 Rolf Straubinger   Burg Staufeneck (1 Stern*)
 Dieter Koschina   Vila Joya (2 Sterne*), Albufeira
 Oliver Glowig   deutscher Koch in Rom (2 Sterne*)
 Dani Garcia   einer der berühmtesten Köche in Spanien (2 Sterne*)
 Jörg Sackmann   Restaurant Schlossberg (2 Sterne*), Baiersbronn
 Dirk Hoberg   Restaurant Ophelia (2 Sterne*), Konstanz
 Martin Fauster   Der Königshof (1 Stern*), München
 Wolfgang Becker   Beckers Weinhaus (2 Sterne*), Trier
 Michael Schubaur   Küchendirektor Ratskeller München
 Lenôtre Paris   berühmter Name für französische  Patisserie
 Caspar Greber   bekannter Käse-Sommelier
 Paul Ivic   Küchenchef im vegetarischen Restaurant Tian (1 Stern*), Wien

www.robinson.com

Best of the Best Awards 2016

Die Gastronomiebranche wählt erneut die Besten der Besten und zieht in diesem Jahr internationale Kreise.

Was auf der achten CHEF-SACHE im vollbesetzten Saal des Palladium bekanntgegeben wurde, war das Ergebnis wochenlanger Kopf-an-Kopf-Rennen. Die Suche nach den Besten der Besten, die vor fünf Jahren von der Edition Port Culinaire ins Leben gerufen wurde, bietet allerdings nur den Rahmen – die Preise vergibt die Branche selbst. Köche, Gastronomen, Servicemitarbeiter und Unternehmen nominieren ihre Favoriten, die besten zehn je Kategorie stehen im Anschluss zum E-Voting bereit. Unter ihnen entscheiden sich die Platzierungen.

In den letzten Tagen vor der Schließung der Wahl rührten die Nominierten noch einmal ganz intensiv die Werbetrommeln und wurden in den sozialen Netzwerken sehr aktiv. Die elektronischen Wahlzettel flatterten Schlag auf Schlag in die Redaktion der Edition Port Culinaire. Insgesamt wurden beinahe 10.000 Stimmen abgeben. Einige mussten allerdings als ungültig bewertet werden, da Branchenoutsider von dieser Wahl ausgeschlossen sind und eine doppelte Stimmabgabe nicht erlaubt ist. Von dem großen Aufwand hinter den Kulissen bekamen die Beteiligten nichts mit, denn bis zur feierlichen Preisverleihung wurde alles streng geheim gehalten.

Als Michaela Schaffrath und Thomas Ruhl im Anschluss an einen erfolgreichen ersten CHEF-SACHE-Tag die Bühne betraten konnten einige die Bekanntgabe der Gewinner kaum noch erwarten. Ein bisschen mussten sie sich allerdings noch gedulden, denn die beiden Moderatoren verstanden es auf ein Bestes, die Spannung auf die Spitze zu treiben bevor es an die Auflösungen ging. Dann war es aber endlich so weit.

Die Top Ten der “Branchen Oscars“:
1. In der ersten Kategorie sollte das Unternehmen 2016 gewinnen, das am innovativsten, zuverlässigsten und fairsten in Bezug auf Preis und Service arbeitet.

1. BOS FOOD 23 %
2. Transgourmet 21 %
3. Otto Gourmet 17 %
4. Altes Gewürzamt 10 %
5. FrischeParadies 9 %
6. Rungis Express 5 %
7. Keltenhof 4,5 %
8. ASA Selection 4 %
9. Metro 3,5 %
10. Caviar House & Prunier 3 %

2. In der zweiten Kategorie sollte die Persönlichkeit, ein Grand Seigneur 2016 aus Gastronomie oder Dienstleistungsbereich, gewinnen, der als Innovator, Chef und Mensch die Branche am meisten bereichert.

1. Ralf Bos, BOS FOOD 22 %
2. Wolfgang Otto, Otto Gourmet 18 %
3. Tim Raue, Restaurant Tim Raue 17 %
4. Eckardt Witzigmann 11 %
5. Hans Haas, Tantris 8 %
6. Ingo Holland, Altes Gewürzamt 7,5 %
7. Gerhard Daumüller, Keltenhof 5 %
8. Jörg Geiger, Manufactur Jörg Geiger 5 %
9. Jörg Müller, Hotel & Restaurant Jörg Müller 4,5 %
10. Heinz Horrmann 2 %

3. Die dritte Kategorie prämierte den Sommelier, den Meister der Weine 2016, der derzeit den Geschmack der Gäste am besten trifft, sie fair berät und die Weine korrespondierend zu den Kreationen der Chefs auswählt.

1. Billy Wagner, Nobelhart & Schmutzig 16 %
2. André Macionga, Restaurant Tim Raue 15 %
3. Stéphane Gass, Schwarzwaldstube 13 %
4. Marcel Runge, aqua 11 %
5. Justin Leone, Tantris 10,5 %
6. Bärbel Ring, Söl’ring Hof 10 %
7. Maximilian Wilm, Hotel Süllberg 8,5 %
8. David Eitel, The Table 8 %
9. Tobias Ludowigs, Brasserie Stadthaus 5 %
10. Sven Oetzel, ehemals la vie 3 %

4. Die vierte Kategorie zeichnete den besten Restaurantleiter aus, Mr. oder Mrs. Feel Good 2016, der oder die eine Wohlfühlatmosphäre schafft und mithilfe des Teams keine Wünsche offen lässt.

1. Barbara Berger, Storstad 15 %
2. Billy Wagner, Nobelhart & Schmutzig 14,5 %
3. Melanie Hetzel, Yunico 13 %
4. David Breuer, Schwarzwaldstube 12 %
5. Jimmy Ledemazel, aqua 11 %
6. David Eitel, The Table 8,5 %
7. Matthias Däubler, Nagaya 8 %
8. Yildiz Bau, Victor’s Fine Dining 7 %
9. Boris Häbel, Tantris 6 %
10. Nicole Bänder, Le Flair 5 %

5. Die Wahl in der fünften Kategorie bestimmte das Restaurant, den Hot Spot 2016, das im Moment durch sein avantgardistisches Konzept durch Neuartigkeit und Modernität überzeugt.

1. Restaurant Tim Raue, Tim Raue 19 %
2. The Table, Kevin Fehling 15 %
3. Yunico, Christian Sturm-Willms 11 %
4. aqua, Sven Elverfeld 10,5 %
5. Storstad, Anton Schmaus 10 %
6. Nobelhart und Schmutzig, Billy Wagner 9,5 %
7. Nagaya, Yoshizumi Nagaya 8,5 %
8. Vendôme, Joachim Wissler 7 %
9. Sosein, Felix Schneider 6,5 %
10. Horváth, Sebastian Frank 3 %

Die Vergabe der letzten drei Awards erzeugte die größte Spannung unter den anwesenden Chefs. Jetzt ging es um die „Königsklasse“ – um die besten Chefs.

6. Zunächst wurde bekannt gegeben wer nach Meinung der gesamten Branche der beste Koch in Deutschland ist. Wer erbringt die beste Gesamtleistung über alle Disziplinen hinweg und ist der Port Culinaire Nationalheld 2016?

1. Jan Hartwig, Atelier 21 %
2. Tim Raue, Restaurant Tim Raue 13,5 %
3. Sarah Henke, Yoso 13 %
4. Joachim Wissler, Vendôme 11 %
5. Yoshizumi Nagaya, Nagaya 9 %
6. Sven Elverfeld, aqua 8,5 %
7. Kevin Fehling, The Table 7 %
8. Christian Jürgens, Überfahrt 6,5 %
9. Thomas Bühner, la vie 5,5 %
10. Christian Bau, Victor’s Fine Dining 5 %

7. Auch die siebte Kategorie war den Chefs vorbehalten. Diesmal ging es darum, welcher Koch in Deutschland durch Innovationskraft seine Kollegen am meisten inspiriert und die Kochkunst so auf neue Wege leitet und so mit Fug und Recht als Impulsgeber 2016 gilt.

1. Heiko Antoniewicz 25 %
2. Tim Raue, Restaurant Tim Raue 18 %
3. Jan Hartwig, Atelier 13 %
4. Christian Sturm-Willms, Yunico 10 %
5. Yoshizumi Nagaya, Nagaya 7,5 %
6. Joachim Wissler, Vendôme 7,5 %
7. Sven Elverfeld, aqua 6 %
8. Kevin Fehling, The Table 5 %
9. Felix Schneider, Sosein 4,5 %
10. Christian Bau, Victor’s Fine Dining 3,5 %

8. Mit der achten und letzten Kategorie der Best of the Best Awards bestritt man das große Finale. Zum ersten Mal schlug man damit international Wege ein. Nominiert waren zehn Chefs, die mit ihrer Arbeit an der europäischen Spitze stehen. Der beste wurde European Champion 2016.

1. Jonnie Boer, De Librije (NL) 39 %
2. Joan Roca, El Cellar de Can Roca (E) 20 %
3. Massimo Bottura, Osteria Francescana (I) 9 %
4. Tim Raue, Restaurant Tim Raue (D) 8 %
5. Heinz Reitbauer, Steirereck (A) 7,5 %
6. René Redzepi, noma (DK) 6 %
7. Joachim Wissler, Vendôme (D) 4 %
8. Alain Passard, L’Arpège (F) 3 %
9. Eneko Atxa, Azurmendi (E) 2 %
10. Mauro Colagreco, Mirazur (F) 1,5 %

Alle Gewinner der insgesamt acht Kategorien, so unter- schiedlich ihre Aufgabefelder innerhalb der Gastronomie auch sind, können stolz auf sich sein, denn sie sorgen dafür, dass die gesamte Branche jeden Tag ein bisschen besser wird. Sie sind Vorbild für viele und spornen an, in Zukunft noch ein bisschen mehr Leistung zu bringen. Deshalb ist es auch so wichtig, dass der Preis aus den eigenen Reihen vergeben wird, die Edition Port Culinaire und CHEF-SACHE bieten nur die geeignete Plattform.

 www.chef-sache.eu

Revolutionäres Programm zur Chefs (R)Evolution

It’s revolution time again!
 
Die dritte Ausgabe der Chefs(R)Evolution – the Dutch Avantgarde Cuisine Festival – findet statt am Sonntag 18. und Montag, 19. September 2016, in und rund um das Hotel Librije und das direkt angrenzende Theater De Spiegel in Zwolle.
Der Event wird organisiert von Jonnie and Thérèse Boer vom Restaurant De Librije in Zusammenarbeit mit Thomas & Carola Ruhl von Port Culinaire.
Die weltbesten Köche werden während des kulinarischen Festivals auf der Bühne präsentieren.
 
Freuen Sie sich auf das spektakuläre Line-up am Sonntag 18. und Montag, 19. September 2016 mit diesen international renommierten Chefs auf der Chefs(R)Evolution:
 
Sonntag 18. September 2016
• Eröffnung: Diskussion mit Thérèse Boer und weiteren Experten zum Thema:  “Zukunft der Gastfreundschaft in der Spitzengastronomie“
·  Jonnie Boer***, Restaurant De Librije, Niederlande –  Nr. 38 World’s 50 Best Restaurants
·  Mauro Colagreco**, Restaurant Mirazur, Frankreich – Nr. 6  World’s 50 Best Restaurants
·  Rasmus Kofoed***, Geranium, Dänemark  – Nr. 28 World’s 50 Best Restaurants
·   Magnus Ek**, Oaxen Krog, Schweden
 
Montag, 19. September 2016
· Virgilio Martinez*, Central, Peru – Nr. 4 World’s 50 Best Restaurants
· Eneko Atxa***, Azurmendi, Spanien – Nr. 16 World’s 50 Best Restaurants
·  Vladimir Mukhin, White Rabbit, Russland  – Nr. 18 World’s 50 Best Restaurants
·  Joachim Wissler***, Vendôme, Deutschland  – Nr. 35 World’s 50 Best Restaurants
·   Tanja Grandits**, Stucki, Schweiz  – Köchin des Jahres 2014
 
Die internationalen Köche werden auf der Chefs (R)Evolution ihre aktuelle Arbeit, ihre Ideen und ihre individuelle Qualität präsentieren und die Besucher mit ihren Demonstrationen inspirieren.
Die Moderation ist wiederum in den bewährten Händen von Hans Steenbergen, Trend Scout und Herausgeber von Food Inspiration.
 
BOERenmarkt XL (FARMers market)
Neben den internatinalen Kochvorführungen sind Besucher auf dem gratis zugänglichen Bauernmarkt “BOERenmarkt XL” herzlich eingeladen zu entdecken wie reichhaltig das niederländische Angebot ist. (Wein)-Bauern und verschiedene außergewöhnliche Lieferanten von Jonnie & Thérèse sind mit ihren Produkten vertreten ebenso wie eine feine Auswahl von Alliance-Köchen. Diese werden während des Festivals kleine wunderbare Gerichte mit passenden Weinen zu günstigen Preisen servieren. So kann man auf unaufdringliche Weise und in legerer Atmosphäre die natürlichen und traditionellen Produkte und Zutaten der Region genießen. Die Öffnungszeiten auf dem BOERenmarkt XL sind 12.00–20.00 Uhr.

Tickets
Tickets für die Kochdemonstrationen sind erhältlich über www.chefsrevolution.com  
Tagestickets kosten €49.95, Zweitagestickets sind erhältlich  für €79.95.  
Der Eintritt zum begleitenden BOERenmarkt XL ist kostenfrei.
 
Partner
Chefs (R)Evolution 2016 wird ermöglicht durch die Unterstützung unserer Partner:  AEG, Alliance Gastronomique, Big Green Egg, Buscaglione Espresso, Fine Dining Experience, Hanos, Henriot Champagne, Koninklijke Euroma, Lindenhoff BV, Rational, Schmidt Zeevis, VanDrie Group Kalfsvlees, Wensink Mercedes-Benz, Wijnkooperij De Lange, Zwolle Marketing, Vechtdal Overijssel, Salland Marketing und IJsseldelta.

Best-of-the-Best Awards

Der Branchen-Oscar. Offene Online-Wahl der Besten aus Gastronomie, Handel und Produktion anlässlich der CHEF-SACHE
Zum fünften Mal schreibt das Team von Port Culinaire diesen Wettbewerb aus. Zugegeben: Auszeichnungen in der Branche werden fast schon inflationär verteilt. Diese Awards anlässlich der CHEF-SACHE sind jedoch etwas Besonderes. Sie werden nicht von einer Fachjury vergeben oder von einer Redaktion erdacht, sondern von der ganzen Branche gewählt.

Die Online Wahl der Best-of-the-Best findet in zwei Stufen statt.

1. Stufe – Nominierung der Kandiaten
Jede Person aus der Gastronomie- und Food-Branche hat die Möglichkeit, pro Kategorie fünf Kandidaten zu nominieren. Nach Auswertung der Nominierungen werden die Top 10 jeder Kategorie veröffentlicht.
Nominierungsende: 31. August 2016

Jetzt nominieren: http://www.chef-sache.eu/wettbewerbe/best-of-the-best-award/onlinewahl.html

2. Stufe – Wahl der No. 1
Ab 06. September 2016 werden die jeweils 10 Nominierten zur Endabstimmung auf der Wahlplattform bekanntgegeben. Jetzt wird gewählt, wer die No. 1 werden soll.
Abstimmungsende: 20. September 2016

Award Ceremony:
Die Nominierten der einzelnen Kategorien werden zur CHEF-SACHE in Köln am 25. September 2016 eingeladen. Sie alle erhalten eine Urkunde, denn sie haben viel erreicht und durch ihre Nominierung massenhaft Zuspruch für ihre Arbeit erhalten. Doch letztlich gilt: Es kann nur einen Sieger geben. Dieser wird je Kategorie im Rahmen der feierlichen Award Ceremony verkündet.
Durch das Programm führen die Schauspielerin und Moderatorin Michaela Schaffrath, Thomas Ruhl und namhafte Laudatoren. Im Anschluss laden die Veranstalter zur großen Metro-Party ein.

Kategorien

A. Chefs
1. European Champion 2016 – Top 10 of Europe  NEU
Wer sind die zehn besten Köchinnen und Köche Europas? Und wer unter ihnen beeindruckt am meisten durch Innovationskraft und Geschmackstiefe? Wählen Sie Ihre/n Lieblingschef/in zu Europas No. 1

2. Port Culinaire Nationalheld 2016
Wer ist derzeit der beste Koch / die beste Köchin in Deutschland? Wessen Menüs begeistern am meisten und wessen Küche liefert über alle Disziplinen hinweg die beste Gesamtleistung? Wählen Sie den oder die No. 1 unter den deutschen Chefs.

3. Impulsgeber 2016
Welche/r Küchenchef/in hat in Deutschland durch Innovationskraft Kollegen inspiriert und die Kochkunst auf neue Wege geleitet? Wählen Sie den/die derzeit kreativste/n deutsche/n Küchenchef/in.

B. Restaurants und Service
1. Hot Spot 2016
Welches Restaurant, welches avantgardistische Konzept verblüfft durch Neuartigkeit und Modernität? Wählen Sie das derzeit progressivste deutsche Restaurantkonzept.

2. Mr. oder Mrs. Feel Good 2016
Einst war der Service in den Spitzenrestaurants steif und distanziert. Zunehmend kehren ein modernes Gastverständnis und eine echte Wohlfühlatmosphäre ein. Dahinter steht die Kunst, ein gutes Service-Team zu bilden, zu führen, zu motivieren und anzuleiten. Welche/r Service-Chef/in macht das im Moment am besten? Wählen Sie Ihre/n Favoriten/in.

3. Meister/in der Weine 2016
Aufbau und Pflege eines Restaurant-Weinkellers ist eine extrem anspruchsvolle Aufgabe. Hauptparameter sind den Geschmack der Gäste zu treffen, die Weine korrespondierend zu den Kreationen der Chefs auszuwählen und den Gast freundlich, kompetent und fair zu beraten. Wer macht das im Moment am besten?

C. Branchenpartner
1. Grand Seigneur 2016
Welche legendäre Chef oder welche Unternehmerpersönlichkeit aus Handel, Produktion oder Dienstleistungsbereich unserer Branche hat durch seine Leistungen als Innovator, Chef und Mensch diese Auszeichnung verdient? Wählen Sie den oder die Sympathieträger/in des Jahres.

2. Unternehmen 2016
Welches produzierende oder handelnde Unternehmen ist das innovativste, zuverlässigste und fairste in Bezug auf Preis und Service? Wählen Sie ihr Lieblingsunternehmen aus der Food Branche.

Zehn Souschefs kamen zum Austausch bei Tim Raue in Berlin zusammen

Der elfte CookTank von Sternefresser.de bot erstmals den Souschefs bekannter Spitzenköche eine Bühne: Zehn Chefs aus der zweiten Reihe kamen zum Austausch bei Tim Raue in Berlin zusammen, um gemeinsam zu kochen und über die Rolle des Stellvertreters im Küchengefüge zu diskutieren.

Koch-Legende Paul Bocuse bekannte auf die Frage „Wer kocht eigentlich bei Ihnen, wenn Sie einmal nicht im Restaurant sind“ einst freimütig: „Derselbe, der kocht, wenn ich da bin – mein Souschef.“ Die Stellvertreter von bekannten Sterneköchen wie Harald Wohlfahrt, Kevin Fehling, Hendrik Otto, Daniel Achilles oder Christoph Rüffer standen in der vergangenen Woche selbst im Rampenlicht: Der CookTank von Sternefresser.de machte Station bei Gastgeber Tim Raue in Berlin und versammelte am 30. Mai die interessantesten Chefs aus der zweiten Reihe für einen Tag zwischen Küche und Esstisch. „Wir haben für diese Ausgabe bewusst den Blick auf das Rückgrat der großen Köche gelenkt. Sehr oft wird dem Stellvertreter und der Küchenbrigade keine große Aufmerksamkeit zuteil – Gäste und Journalisten kennen meist nur den Küchenchef. Doch natürlich funktioniert keine gute Küche und kein guter Chef ohne ein eingefleischtes Team im Hintergrund und der Souschef hat dabei eine ganz zentrale Rolle“, erklärt CookTank-Gründer Christian Stromann die Intention der mittlerweile elften Koch- und Denkfabrik des Online-Magazins. Als Partner unterstützten die Lebensmittelprofis der Metro den kulinarischen Austausch mit einem Warenkorb, aus dem die Küchenchefs unter anderem Waller von Pistole, deutsches Salzwiesenlamm, Sepia-Rogen, Beluga Kaviar von Aki sowie japanisches Wagyu-Beef für ihre Gerichte auswählen konnten.

„Ein Souschef ist nicht nur Koch“, bekräftigt auch Daniel Kofahl von der Universität Trier. In einem Kurzvortrag erklärte der Ernährungssoziologe das vielschichtige Sozialgefüge in Küchen sowie den besonderen Kommunikationsauftrag eines Stellvertreters. „Ein Souschef ist Mediator und Filter. Er ist Bindeglied zwischen Küchenchef und Kochbrigade und muss sich deshalb seiner eigenen Kommunikation sehr bewusst sein.“ Dass diese Funktion nicht nur für den Teamerfolg bedeutsam ist, sondern auch für die Esskultur im Allgemeinen, zeigte sich in der anschließenden Diskussion zwischen den anwesenden Souschefs und der Presse. Wie unterschiedlich das Thema „Der Star á part“ kulinarisch interpretiert werden konnte, zeigten die Köche mit ihren Gerichten. So wählte Andreas Caminadas Souschef Marcel Skibba aus dem dreifach besternten Schloss Schauenstein in der Schweiz Waller als Hauptakteur und servierte dessen Leber mit einem intensiven BBQ-Aufguss sowie die Loins und gegrillten Bauch auf den obligatorischen Beitellern á part. Torsten Michel, seit neun Jahren die rechte Hand von Harald Wohlfahrt, ließ sich vom „Nose-to-tail“-Gedanken leiten: In seinem Sechserlei vom Salzwiesenlamm servierte der Souschef der Schwarzwaldstube unter anderem Lammfuß-Croustillant mit Gartengurke, Lammhirn in Limonen-Ingwer-Bouillon und Milchlamm Königlicher Art mit Innereienragout. Reihum kochte jeder der Teilnehmer rund 25 Kostproben, um sich dem Feedback der Kochkollegen und geladenen Fachmedienvertretern zu stellen.

Durch die Vergabe von zwei Wildcards bekommen regelmäßig auch Nachwuchstalente die Möglichkeit, am CookTank teilzunehmen. Der erst 20-jährige Clemens Grabmer aus der Waldschänke im oberösterreichischen Grieskirchen setzte sich aus 26 Bewerbern durch. Der junge Küchenchef nutzte seine Chance auf den Austausch mit den erfahrenen Kochkollegen und machte mit seiner Interpretation vom „G’surten Schweinebauch mit Hopfenspargel, Mehlknödel, Brot-Sponge und selbstgemachten Lardo“ auf sich aufmerksam. „Es ist schon sehr spannend zu sehen, wie viele eher unbekannte Köche durch die letzten CookTanks hervorgekommen sind und die Plattform genutzt haben, um sich und ihre Küche zu präsentieren“, ergänzt Tim Raues Küchenchef Christian Singer. Der diesmalige CookTank-Gastgeber arbeitet seit mehr als fünf Jahren im Restaurant des umtriebigen Berliner Spitzenkochs und kann sich vorerst keinen besseren Arbeitsplatz vorstellen. „Als Nummer zwei im Küchenkader muss man sich nicht verstecken. Die meisten Souschefs sind voll in das Geschehen ihrer Küchen eingebunden – oft sogar komplett dafür verantwortlich“, erklärt der Stellvertreter des Zwei-Sterne-Kochs.

Das Resümee der Tages zog Kai Röger, Chefredakteur vom Tagesspiegel Genussmagazin: „Der CookTank hat gezeigt, dass trotz Nachwuchsmangel an der Basis viele Spitzenküchen wirklich gut aufgestellt sind. Noch arbeiten die Souschefs zwar im Schatten, aber sie sind Dreh- und Angelpunkt in der Küche und stehen ihren Küchenchefs handwerklich kaum nach. Das Wissen ihrer Chefs scheint bei ihnen in guten Händen und wenn die Zeit gekommen ist, kann man gespannt sein, wie sie daraus ihren eigenen Stil entwickeln. Wissen ist schließlich auch bei Köchen kein Vermächtnis, sondern ein Auftrag, weiter zu denken.“

Der elfte CookTank von Sternefresser.de fand am 30. Mai im zweifach besternten Restaurant Tim Raue in Berlin statt. Die Stellvertreterrunde bestand aus Marcel Skibba vom Schloss Schauenstein (3*) in der Schweiz, Torsten Michel aus der Schwarzwaldstube (3*) der Traube Tonbach in Baiersbronn, Jan-Philipp Berner vom Sylter Söl’ring Hof (2*) sowie den beiden Hamburger Souschefs Tobias Günther aus dem Haerlin (2*) und Dennis Ilies vom The Table (3*). Aus der Hauptstadt waren Julius Nowak vom Reinstoff (2*), Christian Singer vom Restaurant Tim Raue (2*) sowie Lukas Bachl und Thomas Lade aus dem Lorenz Adlon Esszimmer (2*) mit von der Partie. Als Wildcard-Gewinner nahmen Clemens Grabner aus der Waldschänke in Grieskirchen, Österreich, und Andre Schwuchow aus dem Berliner Fischers Fritz (2*) am kulinarischen Austausch teil.

Gourmetessen für Zuhause und überall

Berliner Food-Service Eating with the Chefs bringt
Spitzengastronomie nach Hause und etabliert bundesweit eine neue Generation Lieferdienst

Immer mehr Menschen ernähren sich gesund. Low carb, veggie, vegan und Laktose frei isst, wer bewusst genießen möchte. Doch der Aufwand für diese Art der Ernährung sowie die Kosten für die gesunden Mahlzeiten sind hoch. Der bundesweit bisher einmalige Food- Lieferservice Eating with the Chefs greift diese Themen in seinem Konzept auf und setzt auf die Zusammenarbeit mit Sterne- und Spitzenköchen sowie Ernährungsberatern.

„Wir wollen es den Menschen ermöglichen den ganzen Tag über einfach, aber gesund zu essen – mit bester Qualität und zu fairen Preisen. Das leisten wir mit ausgewählten Köchen und Partner- Restaurants, die ihre schmackhaften Kreationen exklusiv für uns entwickeln. Ihre Kochkunst kann man dank uns ab jetzt nicht nur in den Metropolregionen genießen, sondern im gesamten Bundesgebiet – egal, ob Dorf, Klein- oder Hauptstadt“, erklärt Gründerin Chanyu Xu.

Das Konzept: Gemeinsam mit Spitzen- und Sterneköchen, darunter u. a. Hans Richard, Kristof Mulack und Heiko Antoniewicz, entwickelt das Startup Menüs, die es sonst nur in Gourmet-Restaurants gibt. Die Gerichte werden online auf www.eating.de ausgewählt und in der Regel am nächsten Tag mit DHL portioniert und gekühlt geliefert. Möglich macht dies die besondere Sous-vide Garmethode. Dank der innovativen Vakuumverpackung sind die Menüs von Eating with the Chefs sogar über mehrere Tage haltbar, ganz ohne Konservierungsstoffe. Der Kunde muss die einzelnen Komponenten zu Hause nur noch in einem Wasserbad oder Ofen erwärmen und nach etwa 10 bis 15 Minuten ist das Menü der Extraklasse fertig zum Verzehr. Für den letzten Schliff hilft eine Bildanleitung das Gericht optimal auf dem Teller anzurichten – ganz wie im Spitzenrestaurant.

Ganz neu: Auch Essen für den ganzen Tag können die Kunden bei Eating with the Chefs bestellen. „Wir bieten spezielle Menüzusammenstellungen von unserer Ernährungsberaterin an, die drei Mahlzeiten enthalten und zu unterschiedlichen Tageszeiten gegessen werden können. Darin enthalten sind auch Gerichte, die kalt verzehrt werden können und somit auch für unterwegs gut geeignet sind“, sagt Chanyu Xu. Die Preise für Gerichte aus der Gourmet-Linie beginnen bereits ab 5 Euro. Gesunde Tagesmenüs können die Kunden bereits ab 19 Euro auf eating.de bestellen.

Die Köche: Hans Richard, Restaurant Richard I Gal Ben Moshe, Restaurant GLASS I Christoph Hauser & Michael Köhle, Restaurant Herz und Niere I Kristof Mulack, Supper Club Kraut // Reben I Ramses Mannek, Restaurant Industry Standard I Josita Hartanto, Restaurant Lucky Leek I Heiko Antoniewicz I Pongthon Surat, Eating with the Chefs I Nadine Hüttenrauch, Ernährungsberaterin

Die Gründerin: Die Dipl. Kommunikationswirtin Chanyu Xu (28) liebt es zu kochen und sich mit dem Thema Ernährung auseinanderzusetzen. Schon immer konnte sich die Wahlberlinerin für gutes Essen begeistern – ihre Leidenschaft und ihre Arbeit zugleich. Gemeinsam mit Dr. Clemens Riedl und Jochen Wolf gründete sie 2015 Eating with the Chefs – ihr drittes Unternehmen.

DOMINIQUE CRENN

Die beste Köchin der Welt

Dominique Crenn of Atelier Crenn and Petit Crenn in San Francisco has been named The World’s Best Female Chef 2016. She will be honoured at The World’s 50 Best Restaurants awards ceremony at Cipriani Wall Street in New York on June 13th.

The French-born chef’s flagship restaurant in the city’s Cow Hollow district has gained huge critical acclaim since opening in 2011, with Crenn giving full expression to her philosophy of ‘poetic culinaria’. The highly artistic menus are written as poems, with both the food and verses changing seasonally, while the minimalist décor includes select pieces of artwork painted by the chef’s father. Last year the 51-year-old added a second more casual destination, Petit Crenn, to her portfolio as a more rustic foil to her ultra-refined first restaurant.

William Drew, Group Editor of The World’s 50 Best Restaurants, said, “We are proud and excited to announce Dominique Crenn as this year’s World’s Best Female Chef, celebrating her many achievements. Dominique is a distinguished and highly impressive chef, having already accomplished many firsts as a female cook, paving the way for future generations. Dominique’s passion for local produce, sustainability and dedication to the profession make her the perfect recipient of this award.”

Crenn responded to the news of the accolade by saying “It is a great honor to be chosen as The World’s Best Female Chef 2016 by my peers and the people I’ve had the pleasure to cook for. I’ve been inspired by many of the past winners of this award and so it’s a great pleasure to join their ranks and to hopefully motivate cooks around the world to work hard, be creative and achieve great things. I am proud to share this award with my chef family, the teams at Atelier Crenn and Petit Crenn, without whom this accolade would not be possible.”

The World’s Best Female Chef programme is designed to shine a light on a rarefied family of extraordinary female chefs. The award celebrates the work of a woman whose cooking most impresses the world’s toughest critics and most venerated chefs, almost 1,000 of whom voted in this category.

As a winner of The World’s Best Female Chef Award, Dominique Crenn joins a group of exceptionally talented chefs including luminaries Helena Rizzo of Brazilian restaurant Mani, Elena Arzak of Spain’s Arzak, Anne-Sophie Pic of Maison Pic in France, Nadia Santini of Dal escatore in the Italian countryside and last year’s winner, Hélène Darroze of London’s Hélène Darroze at The Connaught and Hélène Darroze in Paris.

Dominique Crenn’s career
Growing up in the vast culinary landscape of France, Dominique Crenn developed a keen interest in cuisine from her parents. While she credits her mother for an early introduction to the culinary arts, she attributes her appreciation of gastronomy to her politician father and his best friend, a well-respected food critic for the French newspaper, Le Télégramme, from whom she learned about subtle nuances and unique flavours of fine food during their numerous sojourns to some of Europe’s best restaurants.

Crenn, a graduate of the Cours Charlemagne in Paris and the Academy of International Commerce of Paris with degrees in Economics and International Business respectively, has extensively travelled the world, tasting unique and interesting ingredients along the way. Her travels took her to San Francisco where she fell in love with the Bay Area and decided to make it her home.

In 1988, Crenn began her impressive kitchen career at the much-celebrated Stars, spending two years under the tutelage of San Francisco luminaries Jeremiah Tower and Mark Franz. In the years that followed she honed her skills at San Francisco culinary mainstays Campton Place, 2223 Market, the Park Hyatt Grill and Yoyo Bistro at the Miyako Hotel, before heading to Indonesia to head the kitchen at the Intercontinental Hotel in Jakarta in 1997.

It was at the Intercontinental Hotel that Crenn made her first of many marks in culinary history, becoming the first female executive chef in Indonesia. Due to the political turmoil in South East Asia, she returned to California in 1998 as executive chef at the Manhattan Country Club in Manhattan Beach for eight years, then serving as opening chef at Abode Restaurant & Lounge in Santa Monica. Returning to San Francisco in 2008, Crenn headed the kitchen at Luce in the Intercontinental Hotel, where she earned her first Michelin star in 2009.

A profound passion for gastronomy and a desire to create a deeply personal project led Crenn to open Atelier Crenn in January 2011. Less than a year after opening, the restaurant achieved its first Michelin star in October 2011. In 2012, chef Crenn made her second mark in culinary history by becoming the first female chef in the United States to receive two Michelin stars.

The name Atelier Crenn is inspired by ‘Atelier Papa Crenn’, a studio behind her family home in north western France where her late father painted pictures inspired by natural seascapes, landscapes and food grown on the family’s farms. The menu features locally sourced produce from the Bay Area and draws on culinary traditions from around the world including her parents’ birthplace: Brittany, France. Crenn’s signature dish and the only constant on her poetic menus since the restaurant’s inception is the Kir Breton, a whimsical take on Brittany’s variation of the Kir Royale and a clever unification of an aperitif and amuse-bouche.

As well as being named The World’s Best Female Chef 2016, Crenn serves on many panels and boards with local and nationally acclaimed sustainable food activists and participates in special events such as ‘Outstanding in the Field’ and Share Our Strength’s ‘Taste of the Nation’. She is also the founder and driving force behind ‘A Movable Feast’, a series of dinners honouring CUESA (Center for Urban Education about Sustainable Agriculture) that pairs prominent local chefs with produce from a single farm. Crenn is the 2012 winner of the Food Network’s Iron Chef America.

The selection process
The World’s Best Female Chef Award is voted for by almost 1,000 international restaurant industry experts and well-travelled gourmets who make up the Diners Club® World’s 50 Best Restaurants Academy. The Academy comprises 27 separate regions around the world, each of which has 36 members, including a chairperson. None of the event’s sponsors have any influence over the voting process.

The World’s 50 Best Restaurant Awards
At the ceremony, The World’s 50 Best Restaurants 2016 will be announced, culminating in the coveted award for The World’s Best Restaurant. Further award categories include The Ferrari Trento Art of Hospitality Award, The Diners Club® Lifetime Achievement Award, The World’s Best Female Chef Award and The World’s Best Pastry Chef Award, sponsored by Cacao Barry®. The World’s 50 Best Restaurants awards will be presented in the company of the most influential restaurateurs and finest chefs from across the globe along with assembled international media.

Anmerkung GR: Wir besuchten vor zwei Jahren das Restaurant. Wir waren – bis aufs Dessert – so enttäuscht, dass ich noch nicht einmal mir die Mühe machte, ein Album anzulegen: https://www.facebook.com/gourmetreport/photos/?tab=albums
Allerdings war an diesem Abend die Chefin nicht im Haus.

Food for Soul

Massimo Bottura unveils new Food for Soul organisation

On 3 April 2016, chef Bottura was one of the key speakers in the new chapter of MAD symposium. This was the first time that MAD had been held outside of Denmark. The Italian chef joined chef René Redzepi, young Zimbabwean, campaigner-farmer Chido Govera, the American chef-restaurateur David Chang, chef-author Kylie Kwong and other great, culinary thinkers.

Massimo Bottura, the chef-patron of Osteria Francescana in Modena, spoke about the social responsibility of chefs in a talk entitled, „Cooking is a Call to Act“. During his discourse, chef Bottura introduced his new Food for Soul, a non-profit, cultural project to fight food wastage through cooking. He quizzed the assembled crowd: „could hunger be relieved by creative management of daily food wastage?“

Food for Soul is the continuation of Bottura’s off site Expo project Refettorio Ambrosiano in Milan. Here he was able to transform an abandoned theatre into a contemporary soup kitchen, inviting 60 chefs from all over the world to cook with the waste from Expo. Bottura insists that this was not a charity project but a cultural endeavour. Outside the building a neon sign by artist Maurizio Nannucci bears testimony to Bottura’s conviction: NO MORE EXCUSES. Artists, architects and designers contributed to the project to create a unique space. During the 6 months of Expo, 100 volunteers washed dishes, mopped the floors and served over 10,000 healthy meals cooked from 15 tons of salvaged food. Long after Expo has left the city, the Refettorio Ambrosiano continues to serve meals 5 days every week to the homeless people of Milan.

The Food for Soul organisation is Bottura’s response to the many chefs who have asked to open a refettorio in their city. The team will raise funds to renovate and rejuvenate spaces in areas that have been neglected, as well as support already existing soup kitchens in improving their service.

In June, Food for Soul will be collaborating with an established soup kitchen in Bologna in order to welcome more guests, including refugee families. Then it hopes to leap over an ocean. The city of Rio has donated an empty lot to create a Refettorio Rio. If sufficient support is committed, this Food for Soul project could open during the Rio Olympics. Besides working as a soup kitchen, the space will be used to give free tutelage and training to its guests to empower young people from the favelas through gastronomy.

The recovery of food, places and communities is aimed to give back dignity to the table. Food for Soul wants to provide an enriching environment where nourishment is not only meant to be for the body, but also for the soul.

Chef Bottura believes:
We NEED MORE places that UNITE people at the table
We NEED MORE places that REVIVE neighbourhoods
We NEED MORE places that RESTORE the body and the soul

Donations to the non-profit Food for Soul will be directed to specific projects in Italy and abroad.

www.foodforsoul.it

CHEF®EVOLUTION – The Dutch Avantgarde Festival

Am 18. und 19. September veranstaltet das Restaurant De Librije die dritte Auflage der CHEF®EVOLUTION – The Dutch Avantgarde Festival . Dreh- und Angelpunkt der kulinarischen Szene wird an diesen Tagen wieder die niederländische Gemeinde Zwolle sein.

Nachdem sich CHEFS®EVOLUTION schon in den Jahren 2012 und 2014 sehr erfolgreich etablieren konnte, organisieren Jonnie und Thérèse Boer die Veranstaltung bereits zum dritten Mal. Unterstützt werden sie dabei von dem Team der Edition Port Culinaire, das mit Carola und Thomas Ruhl seit fast zehn Jahren den besten Köchen der Welt eine Plattform für ihre Arbeit bietet.

Mit dem Restaurant De Librije und dem benachbarten Theater De Spiegel hat das Avantgarde Festival einen perfekten Veranstaltungsort gefunden, um die gesamte Genusswelt willkommen zu heißen. CHEFS®EVOLUTION lädt alle Liebhaber von guten Lebensmitteln und Getränken dazu ein, zu testen, zu schmecken und zu genießen.
Neben den Kochvorführungen internationaler Star-Köche im Theater De Spiegel stehen zahlreiche weitere Punkte auf dem Programm. Die besten niederländischen Gastwirte organisieren den Wijn & Spijspaleis (Palast der Weine & Speisen), ein spannender Kochwettbewerb wird ausgetragen und Weinproben und –Workshops stehen auf dem Plan. Der BOERenmarkt (angelehnt an Thérèse und Jonnie Boer) ist in diesem Jahr besonders groß und gibt einen Einblick in die Arbeitsweise und in die Visionen des erfolgreichen Gastronomenehepaars.

Kochshows der Chefs
Während der gesamten Veranstaltung gibt es im Theater De Spiegel zahlreiche Kochshows, in denen internationale Top-Chefs Einblicke in ihre innovative Arbeit geben. Die ersten Namen wurden bereits bekannt gegeben: Tanja Grandits aus dem Restaurant Stucki ** in Basel, Virgilio Martínez Véliz aus dem Restaurant Central * in Peru (No. 4 / 50 Best) und Magnus Ek von Restaurant Oaxen Krog ** in Stockholm.
Die vollständige Liste aller Referenten wird in Kürze bekannt geben.

BOERenmarkt XL
Der Eintritt auf dem BOERenmarkt ist frei und kann von allen Interessierten besucht werden. Hier treffen die Besucher auf „Friends of Boer“ also auf Bauernfreunde. Das sind (ehemalige) Köche aus dem Restaurant De Librije, Produzenten, die mit den Boers zusammen arbeiten und ihre besten Lieferanten. Gemeinsam wird dieser Freundeskreis während des gesamten Festivals kleine Speisen inklusive einer Weinbegleitung servieren und den Besuchern alle Fragen rund um ihre Arbeit beantworten können.

Spannender Kochwettbewerb
Genau wie bei den ersten beiden Ausgaben von CHEFS®EVOLUTION wird auch in diesem Jahr ein spannender Kochwettbewerb ausgetragen. Junge talentierte Köche gehen auf die Schnitzeljagd und sammeln typische Zutaten in uns aus der Region, die sie in ihrem Menü verwenden müssen. Das wird von einer fachkundigen Jury, die sich aus Spitzenköchen zusammensetzt, bewertet.

Tickets
• Der BOERenmarkt XL ist öffentlich und somit von allen Eintrittspreisen frei.
Kochshows / De Spiegel Theater
• Tageskarte 49,95 € – 250 Early Bird Tickets für 44,95 € pro Tag.
• Zwei-Tageskarte 79,95 €
Tickets können ab Mitte Februar 2016 über www.chefsrevolution.com und über das Theater De Spiegel (www.zwolsetheaters.nl) reserviert werden.

Um einen Eindruck von CHEFS®EVOLUTION 2014 zu bekommen, schauen Sie sich bitte den Trailer an:
www.librije.com/chefsrevolution