Food Festivals in Nevada, USA

Virginia City: Taste of the Comstock
Am 20. September startet in Virginia City die erste Food Messe „Taste of the Comstock“. Einst war Virginia City ein begehrtes Ziel für Silbergräber, die das Edelmetall in den Bergen bargen. Die Stadt, die auf 150 Jahre Geschichte zurückblickt, ist einer der historischsten Distrikte von Nevada.
Schon damals galt Virginia City als reich und elegant und war bekannt für ihre hohe Küche. Für nur 20 US-Dollar schlemmen sich Besucher durch die Vielfalt der Geschmäcker, die Virginia City heute zu bieten hat. Und nebenbei genießt man Wild West Romantik, denn die Saloons, ihre Häuserfassaden und die hölzernen Fußwege sind teils noch aus dem 20. Jahrhundert erhalten.

Carlin: Smokin’ Hot Chilli CookOff
Heiß, heißer, am heißesten geht es beim Smokin’ Hot Chilli CookOff im Carlin City Park her. Am 19. und 20. September jährt sich das spicy Festival bereits zum siebten Mal. BBQs, Musik und Monster Truck Shows stehen auf dem Programm und die Geschmacksnerven auf dem Prüfstand. Denn die Chilischote ist der Star dieses Wochenendes. Mit der schärfsten Sauce kann man bis zu 1.000 US-Dollar gewinnen.
Carlin City ist eine kleine Gemeinde, die Mitte des 19. Jahrhunderts als Camp für Goldgräber gegründet wurde. Sie liegt mitten im Herzen von Nevadas Goldminen. Heute ist Carlin City bekannt für seine exzellente Universität und das landesweit unerreichte Trainingsprogramm für Notfalleinsatzkräfte. Landschaftlich schmiegt es sich an die rauen Hügel Nevadas.

Las Vegas: Las Vegas Greek Food Festival
Griechischer Wein fließt beim Las Vegas Greek Food Festival. Nevada zeichnet sich durch seine kulturelle Vielfalt aus, welche die zahlreichen Einwanderer, die sich im Bundesstaat nieder ließen, ausmachen. Vom 25. bis 28. September steht Las Vegas, die Stadt der tausend Lichter, kulinarisch ganz im Zeichen ihrer griechisch-stämmigen Einwohner.
Las Vegas bietet über den September hinaus das ganze Jahr über kulinarische Highlights an – etwa die World Food Championships vom 12. bis 18. November. Auf der Fremont Street in Downtwon findet dann „The Ultimate Food Fight“ statt. Kleiner Tipp: Besucher sollten großen Appetit mitbringen!

Genoa: Genoa Candy Dance
Kunsthandwerk und regionale hausgemachte Spezialitäten haben die Genoa Candy Dance Messe berühmt gemacht. Die Geschichte der Messe reicht bis 1919 zurück. Während einer traditionellen Tanzveranstaltung verteilten die Frauen der Gemeinde hausgemachte Süßigkeiten und versorgten die Einwohner mit einer Mitternachtsmahlzeit. Mit dem so erworbenen Geld sollten die Straßenlaternen in Genoa finanziert werden. Heute, 95 Jahre später, wird dieses Ereignis noch immer hoch gehalten.
Genoa, ausgesprochen „Ju-No-Ah“, wurde 1851 von mormonischen Händlern besiedelt. Die winzige Gemeinde mit nur rund 300 Einwohnern lädt auf einen Spaziergang durch die Geschichte Nevadas ein – und auf einen Abstecher in die Genoa Bar, Nevadas ältesten Saloon.

Reno: Eldorado Great Italian Festival
„Mangia! Mangia!“, lautet das Motto des Eldorado Great Italian Festivals. Seit 33 Jahren veranstaltet Reno am Columbus Day Wochenende vom 11. bis 12. Oktober das italienische Food Festival. Ob italienischer Bauernmarkt, ein Gelati-Wett-Eisessen für Kinder oder ein Pasta-Saucen-Kochwettbewerb – beim Eldorado Great Italian Festival leben italienische Küchentraditionen neu auf. Fliegende Händler und eine Ferrari-Ausstellung runden das Wochenende ab.
Der Ausbau der transkontinentalen Eisenbahn brachte Reno einst immer mehr Aufmerksamkeit und Siedler. Heute nennt sich Reno „The Biggest Little City in the World“. Mit den Casinos, seinen Downtown Boulevards und den spektakulären Lichtfassaden zieht Reno nach wie vor zahlreiche Besucher an. Langweilig wird es in dieser quicklebendigen Stadt nie – erst recht nicht, wenn beim Eldorado Great Italian Festival die Dolce Vita gefeiert wird.

Laughlin: USA Barbecue Championship
Kurz vor Wintereinbruch heizt Nevada seinen Einwohnern und Gästen noch einmal richtig ein. Vom 30. Oktober bis 1. November finden in Laughlin die USA Barbecue Championships statt. Die Wüstenstadt am Colorado River im Dreiländereck zwischen Nevada, Kalifornien und Arizona ist Schauplatz des landesweit größten BBQ Battles. Den besten Grill-Teams der Vereinigten Staaten winken Preise im Wert von 110.000 US-Dollar. Besuchern wird eine feurige Challenge und typisch amerikanischer Barbecue-Genuss geboten.

www.travelnevada.de

Englisch für die Reise

Der Englischunterricht liegt oft schon Jahre zurück und das Englisch ist vielleicht schon etwas eingerostet? Vor einem Urlaub in Großbritannien, USA, Australien oder Neuseeland empfiehlt es sich, seine Englischkenntnisse wieder etwas auf Vordermann zu bringen und sich ein Wörterbuch zu besorgen. Empfehlenswert sind die Reisewörterbücher von Langenscheidt und Pons, beide in kleinem, handlichem Format. Auch die Bildwörterbücher dieser beiden Verlage sind sehr praktisch und übersichtlich aufgebaut, wenn auch relativ groß und weniger handlich. Gut aufgebaut mit vielen praktischen Tipps, Redewendungen, Lautsprache und Grammatikhinweisen sind die Reisewörterbücher von Kauderwelsch. Englisch, Amerikanisch oder British? – „Englisch 3 in 1“ listet die Vokabeln in britischem und amerikanischem Englisch. Für welches Reisewörterbuch man sich entscheidet, liegt an der persönlichen Vorliebe. Am besten ist es, in einer Buchhandlung reinschauen und sich gegebenenfalls beraten zu lassen.Und damit unterstützt man auch gleichzeitig den lokalen Buchhandel, oder wollen Sie bald nur noch bei Amazon einkaufen?

Für die ersten Schritte im Ausland hat Hudde Sprachen+ schon mal ein kleines Reisewörterbuch zusammengestellt:

Begrüßung

Hello /Hi Hallo
How are you? Wie geht es dir/Ihnen? !Achtung! Wird in  vielen englischsprachigen Ländern auch als
Begrüßungsformel verwendet. Dann wird darauf keine Antwort erwartet!
Hey! (umgangssprachlich) Hallo (umgangssprachlich)
Good morning/afternoon/evening Guten Morgen/Tag/Abend

Verabschiedung

Goodbye / Bye Auf Wiedersehen
Good night Gute Nacht
See you (later) (umgangssprachlich) Bis dann/später, Tschüss (umgangssprachlich)

Nach dem Weg fragen

Excuse me, how do I get to…? Entschuldigen Sie, wie komme ich zu/nach…?
Where is…? Wo ist…?
Do you know where (the) … is? Wissen Sie wo … ist?

Den Weg erklärt bekommen

Go straight ahead (until you come/get to…). Gehen Sie geradeaus (bis Sie … erreichen).

Turn / Go back Gehen Sie zurück
Turn left / right // Take a left / right Gehen Sie nach links / rechts
Take the first / second / third road on the left / Nehmen Sie die erste / zweite / dritte Straße auf
right. der linken / rechten Seite.
It’s on the left / right. Es ist auf der linken / rechten Seite.
It’s the fourth building on the left / right. Es ist das vierte Gebäude auf der linken / rechten Seite.
straight ahead geradeaus
opposite gegenüber
near in der Nähe von
next to neben
between zwischen
at the end of am Ende von
at/on the corner an der Ecke
behind hinter
in front of vor

Am Flughafen
Fragen und Durchsagen, die Sie am Flughafen hören.

Can I see your passport? Kann ich bitte Ihren Pass sehen? / Zeigen Sie mir Ihren Pass.
How many bags do you have to check in? Wie viele Gepäckstücke möchten Sie einchecken?
Did you pack these bags yourself? Haben Sie Ihr Gepäck selbst gepackt? (Diese  Frage wird gestellt, um sicher zu gehen, dass niemand anderer außer dem Fluggast selbst  etwas in die Taschen gesteckt haben kann. Man sollte diese Frage stets mit „Ja“ beantworten, da sonst unter Umständen eine Durchsuchung des Gepäcks angeordnet werden kann.)
Do you have any carry-on luggage (Am.) / Haben Sie Handgepäck?
handluggage / hand baggage?
Can I see your boarding pass, please? Kann ich bitte Ihre Bordkarte sehen?

Please proceed to gate number… Bitte begeben Sie sich zu Gate Nummer…
Flight … is now boarding. Flug … steht zum Einsteigen bereit.
Flight … has been delayed. Flug … hat Verspätung.
This is the final call for flight … to… Letzter Aufruf für Flug … nach …

Einchecken im Hotel

Hello, I have a reservation under the name… Hallo, ich habe auf den Namen … reserviert.
My booking was for a single / double / twin room Ich habe ein Einzel- / Doppel- / Zweibettzimmer reserviert.
What time is breakfast? Wann gibt es Frühstück?
What time is the restaurant open for dinner? Wann öffnet das Restaurant zum Abendessen?
Where is/are the lift(s)? Wo ist/sind der Aufzug/die Aufzüge?
What is my room number? Wie ist meine Zimmernummer?
What floor is my room on? Auf welcher Etage ist mein Zimmer?*

* Achtung! Insbesondere in Amerika wird das Erdgeschoss als erster Stock gezählt. Dies kann zu Verwirrungen führen. Ist ein Zimmer dort „on the third floor“, also im dritten Stock, muss man nach deutscher Zählweise nur in den zweiten. Die Schalttafeln in Aufzügen sind aber in der Regel entsprechend nummeriert.

Im Restaurant

Would you like to order a drink? Möchten Sie etwas zu trinken bestellen?
No thank you. Nein, danke.
Yes, please. Ja, bitte.
What would you like to drink? Was möchten Sie trinken?

May I take your order? Darf ich Ihre Bestellung aufnehmen?
Yes, please, I would like… Ja, bitte. Ich hätte gerne…
What can I get for you? Was darf ich Ihnen bringen?

Is everything ok? Ist alles in Ordnung (bei Ihnen)?
Could I have a … , please? Bringen Sie mir bitte ein … ?
Can I get you anything else? Kann ich Ihnen noch etwas bringen?

Would you like to order a dessert? Möchte Sie ein Dessert bestellen?
Would you like to take a look at our dessert menu? Möchten Sie unsere Dessertkarte sehen?

Can I have the bill, please? Ich hätte gern die Rechnung.
The bill, please. Die Rechnung bitte.
Can I pay by card? Kann ich mit Karte zahlen?

Und wie unterschiedlich englische Ausdrücke in den einzelnen Ländern sein können, zeigt die nachfolgende kleine Zusammenstellung.

British English

American English

Australian English

Deutsch

Trainers

Sneakers

Joggers

Sneakers, Halbschuhe

Chips

French Fries

Hot Chips

Pommes

Sweets

Candy

Lollies

Süßigkeiten

Candy Floss (auch in Neuseeland gebräuchlich)

Cotton Candy

Fairy Floss

Zuckerwatte

Cling Film

Saran Wrap / Plastic Wrap

Glad Wrap

Frischhaltefolie

Pavement

Sidewalk

Footpath (auch gebräuchlich in Neuseeland und Irland)

Bürgersteig, Gehweg

Pepper

Bell Pepper

Capsicum

Paprikaschote

Sellotape / Cellotape

Scotch Tape

Sticky Tape

Klebefilm

Support (a team)

Root for (a team)

Barrack for (a team)

Fan sein, ein Team anfeuern

Off Licence

Liquor Store

Bottle Shop

Spirituosengeschäft

www.hudde.eu

Barbe à papa

Alles über Zuckerwatte

Erstmals wurde die Zuckerwatte zwischen dem 16. und 17. Jahrhundert in Rezeptbüchern erwähnt. Der genaue Zeitpunkt der Erfindung ist jedoch unklar. 1897 wurde von den Amerikanern William J. Morrison und John C. Wharton ein Patent für eine Zuckerwattemaschine angemeldet. Die Maschine besteht aus einer runden Wanne mit einem Spinnkopf in der Mitte. Kristallzucker wird in die Öffnung des Spinnkopfs eingefüllt. Heizspiralen erhitzen den Zucker, bis er bei rund 150 °C verflüssigt. Durch einen Motor wird der Spinnkopf in Drehbewegung versetzt und die Zentrifugalkraft schleudert den flüssigen Zucker durch die Löcher des Spinnkopfes nach aussen an die Wand der Wanne. Auf diese Weise kühlt der Zucker ab und erstarrt zu langen, dünnen Fäden, die mit einem Holzstäbchen aufgewickelt werden können. Dieser watteähnlichen Konsistenz verdankt die Zuckerwatte auch ihren Namen. Durch den Zusatz von Lebensmittelfarbe lässt sich die Zuckerwatte in eine Vielzahl von Farben umwandeln und durch Aromastoffe können verschiedene Geschmacksrichtungen verliehen werden.

Zuckerwatte wird in verschiedenen Portionengrössen angeboten. In Dosen erhältliche Produkte wiegen zwischen 20–40g und frisch zubereitete bringen 60–100g auf die Waage. 100g Zuckerwatte enthält 400 kcal, die ausschliesslich aus Kohlenhydraten (Zucker) stammen.

Mittlerweile finden sich auch Produkte aus dem Zuckeraustauschstoff Isomalt auf dem Markt. Aber Vorsicht, diese sind zwar zahnschonender aber keinesfalls kalorienfrei. Isomalt liefert 2.4 kcal/g und kann bei übermässigem Verzehr abführend wirken.

In anderen Ländern wird Zuckerwatte beispielsweise „cotton candy“ oder „candy floss“ (Englisch) und „barbe à papa“ (Französisch) genannt. via www.sge-ssn.ch

Candy Sprays für Kinder gefährlich

Candy Sprays für Kinder gefährlich

Pumpsprays mit flüssigen Süßwaren enthalten sehr viel Säure, die den Zahnschmelz angreifen und bei unsachgemäßem Gebrauch Hautreizungen verursachen kann.

„Candy Sprays“ sind für Kinder nicht unbedenklich. Die flüssigen Süßwaren haben einen hohen Säuregehalt – vergleichbar mit dem von frischem Zitronensaft. Gelangt der Inhalt versehentlich ins Gesicht, kann es zu Hautreizungen und tränenden Augen kommen, gibt die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg zu bedenken. Zudem kann die enthaltene Säure den Zahnschmelz angreifen.

„Candy Sprays“ sind flüssige Süßigkeiten, die mit Pumpsprayfläschchen in den Mund gesprüht werden. Sie bestehen aus Wasser, das mit Zuckeraustauschstoffen, Zitronensäure, Süßstoffen, Konservierungsstoffen, Aromen und Farbstoffen versetzt ist. Mit der Aufmachung der Produkte sprechen die Hersteller vor allem Kinder und Jugendliche an. Häufig sind die Produkte mit Hinweisen wie „Achtung: Direkt in den Mund, nicht in die Augen sprühen“ versehen. Solche Warnungen werden von Kindern aber meist nicht wahrgenommen. In den vergangenen Jahren hatten bereits Behörden in Kanada und Großbritannien vor solchen Candy Sprays gewarnt, erklären die Verbraucherschützer.

Kerner kocht

Überraschungen zum Muttertag –
Leckere Ideen zum Verwöhnen

Heute begrüßt Johannes B. Kerner die TV- Köche Andreas C. Studer, Alexander Herrmann, Alfons Schuhbeck, Sarah Wiener sowie einem Gewinner aus „Die Küchenschlacht“.

Das Menü reicht von „Kichererbsensuppe mir Rosmarinpesto und Kabeljaufilet in der Sesamkruste“, „Lauwarmes Saiblingscarpaccio mit Gurken-Meerrettichmarinade“,“Milchlamm-Poularden-Bonbon auf Balsamicolack mit Spargel-Bärlauch-Risotto“, „Ginger-Candy-Kalbsmedaillons auf Rote Bete-Kartoffelpüree und jungem Frühlingsgemüse“ bis hin zu „Schokoladenherzen mit Himbeeren.

ZDFdokukanal, Montag, 12.05., 21:45 – 23:00 Uhr