Eero Vottonen

Der finnische Starkoch Eero Vottonen hat für Finnair ein neues Signature Menü kreiert. Die Passagiere der Business-Class können ab dem 11. Januar 2017 auf Langstreckenflügen ab Helsinki das nordische Menü genießen.

Im vergangenen Jahr vertrat Eero Vottonen Finnland bei dem prestigeträchtigen Bocuse d’Or Wettbewerb, der alle zwei Jahre in Lyon stattfindet. Der Bocuse D’Or ist wohl der größte kulinarische Wettbewerb der Welt und gibt 24 Köchen aus verschiedenen Ländern die Möglichkeit, sich auf dem internationalen Parkett zu beweisen. Während seiner Karriere arbeitete Vottonen in den Spitzenküchen Finnlands, u.a. in den Restaurants Chez Dominique, Luomo, G.W. Sundmans und Olo.

„Eero ist einer der besten Köche Skandinaviens und wir freuen uns sehr, unseren Business-Class-Passagieren seine außergewöhnlichen Kreationen auf Langstreckenflügen servieren zu können“, sagt Maarit Keränen, Leiterin des In-Flight Services bei Finnair. „Im Hinblick auf das 100-Jährige Bestehen Finnlands im nächsten Jahr ist es eine große Freude für uns, mit dem finnischen Kandidaten für den Bocuse d’Or-Wettbewerb zusammenzuarbeiten. Wir möchten Eero alles Gute wünschen, während er sich auf die prestigeträchtige Veranstaltung im Januar vorbereitet“.

„In den vergangenen Jahren hatte ich das Glück, mit vielen Spitzenköchen zusammenzuarbeiten. Dieser Austausch hat mich sehr inspiriert“, sagt Eero Vottonen, Finnlands Bocuse d’Or-Kandidat 2017. „Meine Philosophie ist eigentlich ganz einfach: Der Geschmack kommt immer an erster Stelle. Außerdem verwende ich nur die besten Zutaten, die von Lieferanten aus der Region kommen“.

White Rabbit, Moskau

Die neue russische Küche – Wir besuchten das 23. beste Restaurant der Welt (Pelligrino Liste), das White Rabbit in Moskau und sprachen mit Küchenchef Vladimir Mukhin über seine Küche und seine Ideen – Der 33jährige Mukhin kommt im September zur Chefsrevolution nach Zwolle (Belgien).

Es ist gar nicht so einfach, einen Platz in dem Riesenrestaurant zu bekommen. Wir haben es dann aber doch geschafft. Das nächste Problem war, hinzukommen. Wir hatten für 19 Uhr reserviert. Vom Kempi, wo wir nett wohnten, wollten wir mit der Moskauer Metro direkt hinfahren. Nach 10 Minuten Fußweg standen wir vor dem Metro-Eingang. Und nicht nur wir. 100e Moskauer standen auch da und warteten, reinzukommen! Total überfüllt. Was nun?

Zum Glück kennen wir Yandex Taxi. Das ist total bequem. Auf der Webseite taxi.yandex.com (geht in jeder russischen Stadt) bestellten wir ein Taxi. Die Webseite stellt fest, wo man ist und man clickt auf bestellen. Und das Taxi kam in 30 Sekunden. So waren wir nur 15 Minuten zu spät in der Smolenski Passage, einer großen, exklusiven Mall – soweit ich in der kurzen Zeit sehen konnte. Wir fragten den Portier, der kein Englisch kann, aber „White Rabbit“ versteht. „Prawa Prawa, Bisines Center,“ meinte er. Wir gingen geradeaus und durch eine Tür zum Business-Center. Hier war kein Business, hier waren Fahrstühle. Mit denen fuhr man in den 5. Stock. Dort wechselte man – unter Aufsicht – in einen anderen Fahrstuhl, der einen auf’s Dach brachte, direkt ins White Rabbit.

Dort angekommen ist es hübsch. Man is(s)t bei Alice im Wunderland.
Wir hatten am Ende des Restaurants einen schönen Tisch am Fenster von dem wir auf das verregnete Moskau blicken konnten.

Wir waren schier erschlagen von der gigantischen Karte. Sieben Seiten Speisekarte, zzgl. Getränke zzgl. Wein.
Die Speisekarte bietet z.B. als Hauptgericht ein Perlhuhn mit rotem Apfel und wildem Reis für 10 Euro an. Dazu kann man ein Gramm weißen Trüffel für ebenfalls 10 Euro nehmen. Auch Bratkartoffeln gibt es für vier Euro (Portion, 155 Gramm).
Ich kann auch ein Elch-Kotelett mit Kartoffelbrei und Delikatessgurke für 13 Euro bestellen. Und am Ende eine Kugel Eis für zwei Euro (50 gr.).

Wir entschieden uns natürlich für das große Tasting Menü mit 15 Gängen für 110 Euro pro Person.

Da es beim Wasser nur Nestle Waters gab, obwohl es doch gute russische Brunnen gibt und wir vom Rennen durstig waren, tranken wir erst einmal russische Softdrinks, die, wie auch die frisch gepressten Säfte (250 ml für 5 Euro), sehr preiswert waren. Später tranken wir noch Wein und Cocktails, nichts zu erwähnen.

Nun kam der „Brand Chef“ Vladimir Mukhin recht gehetzt zu uns an den Tisch. Mukhin ist verantwortlich für über 16 Restaurants in Moskau und Sotschi. Das geht von einer Hähnchenbraterei (halbes Grillhendl 4 €) auf dem Markt und über Burgerland und eine italienische Kette (Luciano) bis zum White Rabbit, dem 23. besten Restaurant in der Welt.
Das White Rabbit (WR) hat von 12 bis 24 Uhr geöffnet und eine 20 Mann Brigade bewirtet durchschnittlich 270 Gäste am Tag. Das WR ist sehr casual, aber man kann sich auch fein anziehen und fällt nicht auf. Jeder nach seinem Gusto. Prima.

Im WR hat sich Mukhin der Domostroi (auch Domostroj (russisch Домострой, wörtlich Hausordnung) ist ein russischer Gesetzeskodex aus dem 16. Jahrhundert, der bis ins 19. Jahrhundert im Gebrauch war) verpflichtet.
Das irritierte mich sehr, aber meine gebildete Frau erklärte mir, dass in der Domostroi auch alle Sachen explizit drinstanden, die die Frau für den Mann machen muss (und umgekehrt) und so standen auch Rezepte drin.
Wikipedia ergänzt: „Der Domostroi beinhaltet sorgfältig zusammengestellte Regeln des öffentlichen, religiösen und insbesondere familiär-alltäglichen Verhaltens und hat eine moralisierende und disziplinierende Funktion. Besonders detailliert wird darin auf die Haushaltsführung eingegangen.“ Und auch Rezepte.
Ähnlich wie Bocuse mit seiner Nouvelle Cuisine in den 70ern probiert Mukhin die traditionelle, russische Küche zu verschlanken und den Eigensgeschmack der Produkte herauszustellen. Anders als die jungen Wilden in Frankreich hat Russland aber keine helfenden Kritiker wie Andre Gayot, Henri Gault und Christian Millau.

Der Ansatz der regionalen Küche mit einigen Showeffekten wird auch in London (Dinner by Heston Blumenthal**) und in New York von Daniel Humm (EMP***) verfolgt. Wir waren also gespannt, wie das ähnlich gute bewertete WR gegenüber Blumenthal und Humm abschneidet.

Ich mag jetzt die ganzen Effekte des netten Abends – ja, nett – nicht verraten, sonst hat der zukünftige Gast weniger Spaß. Jedoch gibt unsere Facebook-Bilderstrecke viel Auskunft.
Mukhin kam im Laufe des Abends immer mal wieder bei uns für ein paar Minuten vorbei, um sich befragen zu lassen. Er ist ein charismatischer, sehr lebhafter Küchenchef. Still sitzen ist nicht so sein Ding.

Zur Küche selber. Wir waren nicht im 23. besten Restaurant der Welt, auch wenn Geschmack unterschiedlich sein kann, maße ich mir an, dass zu beurteilen. Wir speisten in einem gehobenen Restaurantkonzept, dass uns viel Spaß machte. Die Küche ist einfallsreich und oft erfrischend anders und durchaus schmackhaft, aber nicht so elaboriert, wie ich erwartet habe. Zudem gab es zu viele handwerkliche Fehler. Der Laden hat Potential. Und es macht Spaß, im WR zu sein. Wir haben uns dafür entschieden, nicht im 23. besten Restaurant zu sein, sondern im Weißen Hasen. Und das war nett. Wir würden bestimmt wieder hingehen, wenn wir in Moskau sind, dann aber a la Carte essen. Das empfiehlt Mukhin für den zweiten Besuch selber.

Auf einen Kaffee verzichteten wir, da es nur Spezialitäten eines Schweizer Instant-Kaffeespezialisten gab.

Der zweite Teil des Abends war dann fast spannender. Wir durften in Mukhins Labor, dem WR Gastrolab, im gleichem Haus. Hier herrscht Mukhins rechte Hand, der Koch Likarion Solntsev. Ein ruhiger, kluger Zuarbeiter für Mukhin. Auch vom Gastrolab haben wir Fotos auf unserer Facebookseite.

Fazit: Wir hatten einen netten Abend mit russischer Küche und einem wilden russischen Küchenchef mit Zukunft. Nicht ganz billig, aber auch nicht aberwitzig teuer. Gehen Sie ruhig hin, wenn Sie in Moskau sind. Aber einen großen Umweg brauchen Sie nicht zu machen.

Sehen Sie unsere Fotos auf Facebook:
https://www.facebook.com/gourmetreport/photos/?tab=album&album_id=10153878972688124

Ein anderes, witziges Restaurant in Moskau ist das Erwin. Hier unser Bericht: http://www.gourmet-report.de/artikel/347426/Restaurant-Erwin-Moskau/

airberlin hat die herzlichsten Flugbegleiter

Fly and smile

airberlin hat auch im Jahr 2015 wieder Spitzenwerte bei der Freundlichkeit ihrer Crews erzielt. In den regelmäßigen Gästeumfragen bewerteten im Durchschnitt 90 Prozent der befragten Passagiere die airberlin Crews als freundlich. Besonders hoch waren die Umfrageergebnisse mit 95 Prozent in der airberlin Business Class. Dort kümmern sich ein Kabinenchef und zwei Flugbegleiter um das Wohl und den individuellen Komfort von maximal 19 Gästen. Bereits in der Ausbildung der Flugbegleiter spielt das Thema Freundlichkeit bei airberlin eine wichtige Rolle.

Faten Suleiman, seit neun Jahren Trainerin für die Kabinencrews bei airberlin, sagt: „Der herzliche Service gehört zur DNA von airberlin. Schon bei der Auswahl der Flugbegleiter wird darauf geachtet, dass sie ein freundliches Auftreten mitbringen und dienstleistungsorientiert sind. In den Service-Schulungen werden die neuen Kollegen dann zusätzlich für die Bedürfnisse unserer Gäste an Bord sensibilisiert. Ein gutes Einfühlungsvermögen ist die beste Voraussetzung, damit sich die Passagiere an Bord wohlfühlen.“

http://www.gourmet-report.de/goto/air-berlin

Baijiu

In Kooperation mit einem der größten chinesischen Alkoholhersteller will der 36-jährige Bayer Matthias Heger Chinas berüchtigten Nationalfusel Baijiu zum globalen Szene-Drink weiter entwickeln. Im Gespräch mit dem Business-Lifestyle-Magazin ‘Business Punk‘ (Ausgabe 1/2016) erklärte Heger, wie er und seine Partner schon in wenigen Monaten eine neue, internationale Baijiu-Marke aufbauen wollen: „Von New York geht es nach San Francisco, danach mache ich das ganze in Berlin, dann kommt eine PR-Kampagne in China. Und dann trinken die Chinesen den wieder coolen Baijiu so richtig. Damit geht der Börsenwert unseres Partners durch die Decke. Das ist unsere Value-Proposition.“

In New York, so Heger, entstehen Trends. Und seine amerikanischen Geschäftspartner Isler und Dang, mit denen er die Beratungsfirma Capital Spirits Ltd. führt, kennen die dortige Bar-Szene. Erste Produkttests in Brooklyn seien gut verlaufen. „Die Marke gehört zu den ‚Strong Aroma‘, eher floral, am ehesten mit Gin vergleichbar“, beschreibt Heger die Sorte, deren Rezeptur sie gemeinsam mit dem Hersteller abgewandelt haben. „Wenn wir es schaffen, ein gutes Produkt ins Ausland zu bringen, wird Baijiu die neue Spirituosen-Kategorie im Westen und unsere Marke deren Marktführer. So wie Smirnoff bei Wodka“, ist Heger überzeugt.

Baijiu, mit elf Milliarden Litern die meistkonsumierte Spirituose der Welt, könnte mit diesem Plan zur nächsten angesagten Spirituosen-Kategorie nach Tequila und Gin avancieren. „Chinas uralte Kultur beruht im Kern auf Essen und Trinken“, so Heger. Nach dem weltweit erfolgreichen Export des Essens sei nun „die Zeit des Trinkens gekommen“.

SFC Street Food Convention 2015

Der Treffpunkt der bewegten Esskultur – Erster Branchentreff für Street Food Business in Nürnberg
– Information, Orientierung und aktuelle Trends – Street Food Market am Freitag, den 13. November – Die SFC Street Food Convention ist die erste B2B-Veranstaltung rund ums Street Food Business Dort findet die Convention
im Rahmen der BrauBeviale, der in diesem Jahr wichtigsten
internationalen Getränketechnologiemesse, statt. Initiiert und
organisiert wird die Convention von „Mr. Foodtruck“ Klaus P.
Wünsch.

SFC Street Food Convention – was steckt dahinter? „Alle Teilnehmer
erwartet ein Rundumblick auf und in die noch relativ junge Street
Food Szene“, verspricht Klaus P. Wünsch. „Diese wächst extrem
schnell und mittlerweile ist klar, dass es nicht nur ein kurzfristiger
Hype ist, sondern dass da gerade ein echter Markt mit Potenzial
entsteht.“ Gestandene Gastronomen oder Quereinsteiger,
Systemgastronomen und auch Eventmanager – wer sich mit dem
Thema Street Food, Foodtrucks und mobile, außergewöhnliche
Kulinarik beschäftigt, findet bei der ersten Street Food Convention
Deutschlands genau die richtige Plattform.

Network. Trends. Business.
Im Citystyle mit urbanen Straßenzügen – eben dort, wo die Kunden
des Street Foods im täglichen Leben auch unterwegs sind – trifft sich
die komplette Street Food Community erstmals in Nürnberg. Die
Aussteller präsentieren sich in unterschiedlichen Areas wie z. B. dem
Food Market, dem General Store oder der Service Station – dem
thematisch passenden Umfeld also für Erzeuger, Lieferanten und
Händler von Lebensmitteln, Getränken oder Non-Food, für
Fahrzeughersteller, -importeure und -umbauer sowie für Experten
und Berater. Auch gestandene Foodtrucker und Street Food Anbieter
nutzen die Gelegenheit, um auf sich und ihr Konzept oder ihre
Marketingidee aufmerksam zu machen.

Convention Programm: aktiver Austausch erwünscht
Die SFC Street Food Convention bietet die geeignete Plattform für
alle am Street Food Business Interessierten, sich zu vernetzen,
gemeinsam zu wachsen und über neue Trends und Entwicklungen zu
diskutieren. Bei all dem unkonventionellen Charakter der Szene ist
eines jedoch klar: Neben Spaß und tollen Stories geht es natürlich
auch darum, Geld zu verdienen. „Ich hatte schon länger die Idee,
Betreiber und Interessenten mit Experten zusammenzubringen, die
gemeinsam das Thema Street Food voranbringen“, erläutert Wünsch
den Ausgangsgedanken. „Jetzt bin ich sehr stolz, dass es geklappt
hat und wir uns erstmals alle gemeinsam zwei volle Tage unserem
Lieblingsthema widmen können und dabei auch noch gute
Geschäftsideen entstehen.“

Auf der Main Stage und in der Speakers‘ Corner sprechen die
Experten und laden zum aktiven Austausch ein. Hier gibt es Street
Food mal nicht auf die Hand, sondern auf die Ohren. In
Podiumsdiskussionen, Vorträgen und Talkrunden rund um Fragen,
die die Branche umtreiben, rauchen am Ende nicht Grill und
Fritteuse, sondern die Köpfe der Teilnehmer. Zur Eröffnung wirft
Klaus P. Wünsch gemeinsam mit Ernährungsethnologen Prof. Dr.
Marin Trenk und Stefanie Rothenhöfer vom Food Entrepreneurs Club
Berlin einen aktuellen Blick auf den Status Quo der jungen Street
Food Branche in Europa. Außerdem on stage: der Buchautor („Auf
die Hand“) und Foodblogger Stevan Paul, die Lunch-Karawane
Hamburg, die Gründungs- und Unternehmensberatung four-quarters,
die Schaffensschwestern, Bioland Gastroberatung,
Fahrzeugspezialist Ekonzept Mobility und viele mehr.

Craft Beer meets Street Food
Essen und Trinken gehören unweigerlich zusammen. Da liegt es
nahe, unkonventionelles Essen mit außergewöhnlichem Trinkgenuss
zu paaren. Die SFC Street Food Convention startet deshalb mit dem
letzten Tag der BrauBeviale, der in diesem Jahr wichtigsten
Investitionsgütermesse für die Getränkewirtschaft. Diese Kombination
bietet einen vielversprechenden Blick über den Teller- bzw. Glasrand
für Street Food Interessierte wie auch Vertreter der Getränkebranche.
„Das ist für Besucher beider Veranstaltungen eine tolle Chance,
miteinander ins Gespräch zu kommen und sich zu vernetzen“, findet
Andrea Kalrait, Veranstaltungsleiterin BrauBeviale. „Street Food und
die kreative Bierkultur, Trendthema der BrauBeviale, verbindet der
Craft-Gedanke – geprägt von einer guten Portion Kreativität und
einem gehörigen Schuss Mut und Optimismus.“ Besucher der SFC
Street Food Convention erhalten am Donnerstag freien Eintritt zur
BrauBeviale und umgekehrt.

Luken auf – Street Food Market im Anschluss an SFC
Erst die Arbeit, dann das Vergnügen: Nach anderthalb Tagen
Business und Gesprächen über den kulinarischen Genuss wird es
höchste Zeit, in die Praxis überzugehen: Am Freitag, den
13. November, öffnen Food Trucks und Street Food Stände im
Messeeingang vor der Frankenhalle ihre Verkaufsluken und geben
ein eindrucksvolles Beispiel von der Vielfalt der Leckereien. Von
16 bis 20 Uhr findet der Street Food Market statt, der Eintritt ist frei.

www.streetfoodconvention.de

Beat Schittenhelm

SWISS Taste of Switzerland: Traditionelle Schweizer Kulinarik aus dem Bergkanton Glarus an Bord der SWISS.

Noch bis Anfang Dezember 2015 genießen Passagiere der First und Business Class auf Langstreckenflügen im Rahmen des preisgekrönten Konzeptes „SWISS Taste of Switzerland“ gastronomische Highlights aus dem Schweizer Restaurant des Boutique Chalet Hotels Ahorn. In Zusammenarbeit mit Beat Schittenhelm, Gastgeber und Küchenchef des Gourmet Restaurants, präsentiert SWISS eine gesunde, natürliche und schmackhafte Saisonküche, die sich durch den Einsatz von lokalen Kräutern auszeichnet.

Gäste der First Class kommen beispielsweise in den Genuss einer Zigerkäse-Terrine mit Nüssen, Dörraprikosenchutney und Schüttelbrot, Apfelsuppe mit Alpenkräuter-Speckmöggli, gebratenem Kalbsfilet und in Pinot Noir geschmorten Kalbsbäckchen sowie einem „Alpentraum“ Dessert mit Heumousse. Serviert wird zudem eine Glarner Zwetschgenpastete mit Birnenkompott und Zimtglacé.

Für Gäste der Business Class hat Beat Schittenhelm unter anderem Mojito-Lachs mit Zitrusfrüchten und Auberginenpüree kreiert. Als Hauptgang wird ein Rindsfilet mit Pflaumen-Marronikruste an Balsamicosauce offeriert, gefolgt von einem Trietolt-Mousse-Dessert mit Brownie und Heidelbeercoulis.

Eine vielfältige Weinauswahl aus dem an Glarus angrenzenden Kanton Graubünden ergänzt das Menü. SWISS serviert sowohl erlesene Rot- wie auch Weissweine aus dem Bündner Rheintal. In der First Class stehen ein Malanser Pinot Blanc und der Selfi Wingert Pinot Noir aus dem Weingut Fromm. Und in der Business Class werden unter anderem der Riesling-Silvaner Goldene Sonne aus Felsberg und der fruchtige Malanser Pinot Noir von Cottinelli Weinbau ausgeschenkt.

Das preisgekrönten Gastronomiekonzept „SWISS Taste of Switzerland“ verwöhnt Passagiere an Bord mit kulinarischen Besonderheiten aus Schweizer Regionen. Die saisonalen Highlights bekannter Schweizer Köche finden mit dem vegetarischen Restaurant Hiltl Zürich und dem Peninsula Hong Kong eine besondere Ergänzung.

www.swiss.com/at/DE/fliegen/an-bord/verpflegung-an-bord

Lufthansa Langstreckenflotte ist komplett renoviert

Lufthansa hat jetzt das größte Kabinenerneuerungsprogramm in der Geschichte des Unter­nehmens erfolgreich abgeschlossen. Ab sofort sind nur noch Flugzeuge mit neuer Kabinenausstattung im Liniendienst. Damit sind alle 106 Lufthansa-Langstrecken-Flugzeuge in der Business und Economy Class mit der neuesten Kabine und den neuesten Sitzen ausgestattet. In 76 Flugzeugen können Fluggäste sich in der neuen First-Class-Kabine verwöhnen lassen.

Seit 2011 hat Lufthansa im Schnitt rund eine Million Euro pro Tag in die Neuausstattung der Kabinen investiert. Insgesamt summieren sich die Investitionen auf über 1,5 Milliarden Euro. Rund 39.000 Sitze hat Lufthansa Technik dabei in einem einzigartigen Umrüstungs­programm auf den Langstreckenflug­zeugen entweder aus­ge­tauscht, modifiziert oder, bei neuen Flugzeugen, eingebaut: 600 Sitze in der First Class, 7.000 Sitze in der Business Class und über 27.600 Sitze in der Economy Class. Für die neue Premium Economy Class, die sich bereits jetzt zu einem Bestseller entwickelt hat, werden rund 3.600 Sitze in die Langstreckenflugzeuge der Lufthansa neu eingebaut. Ab Herbst können Fluggäste auf allen Langstreckenflügen in der Premium Economy reisen.

Zusätzlich zu den neuen Sitzen wurde auch das Inflight Entertainment auf ein neues Niveau gehoben: Die Einführung neuer Bildschirme sowie eine Vervielfachung des Angebots an Audio- und Video-Inhalten sorgen für Unterhaltung.

Mit dem gesamten Umbau verbunden ist auch die Einrichtung von FlyNet®, das seit kurzem auf allen Langstreckenflügen zur Verfügung steht. Der Breitband-Internetzugang bietet den Fluggästen über ein bordeigenes WLAN die Möglichkeit, unterwegs online zu gehen oder über das FlyNet®-Online-Portal aktuelle Nachrichten und wichtige Sport­ereignisse zu ver­folgen. Darüber hinaus sind bereits drei Viertel der Langstrecken­flugzeuge mit einem direkten Zugang zum Mobilfunknetz ausgestattet, was den Versand von SMS oder die Datensynchronisierung über die eigenen mobilen Geräte ermöglicht.

Die neue Business Class, die von Kunden hervorragend bewertet wird, wartet mit einem komfortablen Liege- und Sitzkomfort auf. Per Knopfdruck lässt sich der Sitz in ein bequemes Bett mit einer horizontalen Liegefläche von 1,98 Metern Länge verwandeln. Ein großzügiger Abstand zum Nachbarn sorgt für angenehme Privatsphäre. Zusätzlich wird seit August sukzessive auf allen A380-Flügen sowie den Golf- und Asienstrecken der neue Restaurant-Service eingeführt. Das kulinarische Erlebnis an Bord orientiert sich am Service eines hochklassigen Restaurants. Der Tisch wird von den Flugbegleitern individuell eingedeckt und die Speisen und Getränke werden direkt aus der Bordküche serviert.

Der neue, durchgängige Passagierkomfort auf hohem Niveau ist für Lufthansa ein weiterer, wichtiger Schritt, um die erste westliche Fünf-Sterne-Airline zu werden. Das Lufthansa-Angebot wird bereits heute von den Fluggästen mit sehr guten Noten bewertet, wie die Skytrax-Kundenbefragung 2015 bestätigt. In der weltweit größten Umfrage der Luftfahrtbranche erhielt Lufthansa Auszeichnungen in drei Kategorien: „Best Airline Transatlantic“, „World’s Best First Class Airline Lounge“ und „Best Airline in Western Europe“.

Lufthansa Technik hat im Rahmen des Umrüstungsprogrammes mehr als 300.000 behördliche Zulassungsdokumente erarbeitet und mehr als 2.400 40-Fuß-Container mit Material weltweit an acht unterschiedliche Produktionsstandorte transportiert. Über 1,4 Millionen Arbeitsstunden flossen allein in die physische Umrüstung der Flugzeuge.

www.gourmet-report.de/goto/lufthansa

Lufthansa-Restaurant-Service startete im August

Seit 1. August neues Reiseerlebnis in der Business Class auf Langstreckenflügen

Reisende in der Lufthansa Business Class können sich seit 1. August auf einen völlig neuen Service an Bord von Langstreckenflügen freuen. Die Flugbegleiter werden künftig ihren Service noch stärker an den Rhythmus der Passagiere anpassen, um wie in einem erstklassigen Restaurant individuell auf die Wünsche ihrer Gäste einzugehen. Nach dem sich die Flugbegleiter bei „ihren“ Gästen an Bord persönlich und namentlich vorgestellt haben, nehmen sie die Bestellung auf und decken den Tisch mit Porzellangeschirr ein. Die Speisen werden direkt aus der Bordküche serviert. Außerdem weichen Tabletts und Bord-Trolleys einem Platzteller.

Nach den Einführungsflügen im Juni und Juli auf den Airbus-A380-Strecken nach New York (JFK) und Miami startet der Restaurant-Service zum 1. August nun auf den A380-Diensten nach Houston, Johannesburg, Los Angeles, Miami, Delhi, New York (JFK), Peking, San Francisco, Schanghai, Seoul und Singapur. Am 1. Oktober folgt die Einführung auf Flügen mit der Boeing 747-400 und 747-8 ab Frankfurt sowie ab dem 25. Oktober auf der Airbus-A340-Flotte ab Frankfurt und München nach Asien und Nahost.

Schon seit Mai dieses Jahres laufen die speziellen Service-Trainings für rund 4.500 Flugbegleiter. Die Rückmeldungen der Business-Class-Gäste auf den rund 130 Flügen, auf denen das neue Konzept bereits angeboten wurde, sind überaus positiv. Mit dem neuen Restaurant-Service geht Lufthansa einen weiteren wichtigen Schritt, um die erste westliche Fünf-Sterne-Airline zu werden.

Gastro Startup Sessions für Gründer und Food-Unternehmer

Die Leaders Club Deutschland AG veranstaltet am 9. und 10. September 2015 erstmals die »Gastro Startup Sessions« in Berlin – 48 Stunden lehrreiches Programm für Gründer von gastronomischen Start-Up-Ideen.
Zwei Tage lang treffen sich im Herzen Berlins Brancheninsider und Experten mit Gastro- Gründern zum Wissensaustausch. Die Teilnehmer dürfen sich auf Vorträge zu Themen wie »Marketing & PR«, »Social Business« und »innovative Geschäftsmodelle« mit jeder Menge praktischer Tipps und interessanter Denkanstöße freuen.
Obendrein haben wir mit Stefanie Rothenhöfer vom »The Food Entrepreneurs Club« einen Panel zum Thema »How to Start a Food Business« zu Gast: Erfolgreiche Start ups erzählen von ihren Erfahrungen auf dem Weg in die Selbstständigkeit. Zur Auflockerung schauen wir uns abends bei einer Gastro-Trendtour gemeinsam die innovativsten Konzepte Berlins an, beim Bier-Tasting die derzeit spannendsten Sorten auf dem Markt.

Die Experten: die Macher hinter Braugasthaus Altes Mädchen, Princess Cheesecake, Makrönchen Manufaktur, Gorilla Barbecue, Burgers & HipHop, & Union, Viva con Agua de Sankt Pauli e.V., Lemonaid, Nomyblog, sonamu, flutlotsen und weitere.

Die »Gastro Startup Sessions« finden am 9. und 10. September im David & Galstaun Studio, Kastanienallee 32, Berlin statt. Mehr Informationen zum Programm finden Sie auf der Webseite www.leadersclub.de/gsu-sessions

Paco Perez*, Berlin

Lunch statt Siesta: Mittags nach Spanien

Das Stue im noblen Botschaftsviertel der Hauptstadt eignet sich nicht nur durch seine unmittelbare Nähe zum Berliner Zoo für eine kurze Auszeit vom Großstadtdschungel. Im „Casual“ sorgt der katalanische Spitzenkoch Paco Pérez bereits mittags für spanisches Flair in entspannter Atmosphäre und bietet mit neuem Business Lunch eine gute Alternative zur Siesta.

Den Spaniern ist ihre Mittagspause heilig. Zur heißesten Tageszeit entspannt man mit Freunden oder Familie bei einem ausgiebigen Lunch und sammelt neue Kraft für die zweite Hälfte des Tages. In hiesigen Breitengraden bleibt mittags meist wenig Zeit für eine Siesta. Wem zwischendrin dennoch der Sinn nach einer kurzen Auszeit steht, muss nicht gleich südwärts reisen. Ein kulinarischer Abstecher gen Westen lohnt ebenso: Im Boutique-Hotel Das Stue in Tiergarten bringt das Team des Katalanen Paco Pérez die Küche seiner Heimat auf den Tisch.

Während es abends im besternten 5-Cinco avantgardistisch zugeht, stehen mittags im Restaurant Casual traditionelle spanische Gerichte und internationale Evergreens auf der wöchentlich wechselnden Karte. Leichte Vorspeisen wie gekühlte Melonen-Mandel-Gazpacho, Quinoa-Spinat-Salat oder gegrillter Oktopus sowie herzhafte Hauptgänge von Risotto über Kalbsfilet bis zum Fisch des Tages können ganz nach Gusto in zwei oder drei Gängen kombiniert werden. Ergänzt wird die Auswahl um saisonale Klassiker wie Spargel und modern interpretierte Desserts wie Crema Catalana mit Pfeffereiscreme. Bei sonnigem Wetter ist neben dem entspannten Casual auch die Terrasse mit Blick in die Tiergehege des Zoos zum Business Lunch geöffnet.

Montag bis Freitags von 12 bis 16 Uhr. Die Lunchkarte wechselt wöchentlich. Zwei Gänge ab 19 Euro, drei Gänge ab 29 Euro.

Restaurant Casual by Paco Pérez im Hotel Das Stue, Drakestrasse 1 in Tiergarten, Berlin.

www.das-stue.com,