Restaurant FOSH Lab in Palma de Mallorca

Kreativ-Küche trifft Cocktail-Kunst

Im FOSH Lab in Palma tischen der englische Sternekoch Marc Fosh und sein Team abends ein innovatives Neun-Gänge-Menü auf. Die originelle Speisefolge begleiten allerdings nicht nur edle Weine, sondern auch Cocktails, die perfekt auf die Gerichte abgestimmt sind. Damit ist das 2016 eröffnete FOSH Lab – abgeleitet von Labor – das einzige Restaurant auf Mallorca, in dem die Kellner zum Gourmet-Essen so außergewöhnliche Drinks wie zum Beispiel einen Nori Sour oder Spiced Daiquiri servieren.

Den Auftakt eines Dinners etwa bildet ein Carpaccio von roten, mallorquinischen Gambas oder ein Salat aus geräucherten Goldmakrelen – und sorgt zusammen mit einem erfrischenden Nori Sour aus Gin, Nori-Algen, Zitronengras und Ingwer für ein besonderes Geschmackserlebnis. Schließlich weist das blaue Mischgetränk neben asiatischer Schärfe auch subtile Meeresnoten auf, die gut mit allem harmonieren, was aus dem Ozean kommt. Und zu Dessert-Kreationen aus feiner Schokolade passt bestens der Spiced Daiquiri auf Rum-Basis mit Aromen von Zitrusfrüchten, Anis, Nelken, Kardamom, Koriander und Vanille.

„Nicht für jedem Gang ist ein Cocktail die richtige Gesellschaft“, sagt Chefkoch Raúl García. „Doch als Aperitif, zur ersten Vorspeise oder zum Nachtisch ist er perfekt.“ Und weil die mediterran-orientalisch inspirierte Karte im FOSH Lab immer wieder wechselt – Gäste beurteilen als Gourmet-Tester, was bleibt und was geht ­– erfindet Barkeeper Giorgio Rossini Mix-Klassiker ständig neu. Dabei stellt er alle Sirups und Essenzen in aufwändigen Verfahren aus natürlichen Zutaten selber her. Moderne, kreative Molekularküche macht im FOSH Lab eben auch vor den Getränken nicht halt.
Foto (download): Experimentelle Drinks wie den Spiced Daiquiri gibt’s im FOSH Lab in der Altstadt von Palma.

Im Jahr 2005 gründete der englische Starkoch Marc Fosh sein gastronomisches Unternehmen in Palma de Mallorca. Zur FOSH Group gehören heute das mit einem Michelin-Stern ausgezeichnete Restaurant Marc FOSH, die 2016 neu eröffneten Lokale FOSH Lab und FOSH Kitchen, ein Catering-Service sowie ein Consulting-Angebot für Unternehmen der Lebensmittel- und Getränkeindustrie.

www.marcfosh.com

Beyond Sweetness Workshop

Ende Juni wagen Spitzenköche und Sommeliers im burgenländischen Taubenkobel einen geschmacklichen Grenzgang: Beim Workshop „Beyond Sweetness“ steht die Suche nach dem bestmöglichen Pairing von Gerichten und Getränken zu weniger populären Geschmackswelten auf der Agenda. Wie vielseitig sich salzige, bittere, herzhafte oder saure Aromen begleiten lassen, zeigt das abschließende Dinner mit Gastköchen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz.

„Irgendwie wird beim Essen und Trinken alles immer süßer. Kaum ein modernes Gericht ist heute noch richtig salzig oder sauer und selbst bei Gemüsesorten wie Chicorée und Rosenkohl sind die gesunden Bitterstoffe zugunsten eines milden Geschmacks weitestgehend herausgezüchtet“, erklärt Sommelier Sebastian Bordthäuser. Der versierte Weinkenner gehört mit Zweisternekoch Nils Henkel und Taubenkobel-Sommelier Peter Müller zu den Mitinitiatoren von „Beyond Sweetness“ – einem Workshop mit dem Ziel, der voranschreitenden „Versüsslichung“ des Essens entgegen zu wirken. „Wir wollen auszuloten, was alles möglich ist, wenn man die fünf Grundgeschmacksrichtungen ausreizt und auf überlagernde Süße verzichtet“, erklärt Peter Müller das Vorhaben der Runde aus Spitzenköchen und Sommelierkollegen. Nach dem erfolgreichen Auftakt des Workshops im Sommer 2015 in Köln, findet die zweite Ausgabe inklusive Gastkoch-Dinner am 28. und 29. Juni im österreichischen Schützen statt. Neben den Gastgebern Alain Weissgerber und Souschef Christoph Mandl vom Taubenkobel sind diesmal die Spitzenköche Philip Rachinger vom Mühltalhof in Neufelden, Hendrik Olfen aus dem La Société in Köln sowie Zweisternekoch Nenad Mlinarevic nebst Sommelier Marian Henss vom Focus aus dem schweizerischen Vitznau mit von der Partie.

Beim Workshop an Tag eins werden die Ideen der drei Sommeliers für je ein unvergorenes und vergorenes Getränk zu den geplanten Gerichten der fünf Spitzenköche ausprobiert und diskutiert. Auf der Suche nach einem möglichst unverfälschten Geschmack spielen die fünf Grundgeschmäcker bitter, salzig, sauer, süß und umami dabei eine zentrale Rolle. Jedem Koch wurde eine der Kategorien zugelost. „Von mir wird es einen Gang mit Garnele und Schwarzwaldmiso zum Thema „umami“, also fleischig-herzhaft, geben“, verrät Henkel, der mit seiner „Pure Nature“-Küche im Schlosshotel Lerbach bei Köln zwei Sterne erkochte. Gastgeber Alain Weissgerber freut sich auf die Dreiländerrunde in seiner Küche: „Was uns alle eint, ist ein Faible für unverfälschte, heimische Produkte. Jeder von uns fünf arbeitet in seiner Küche mit einem starken Fokus auf die eigene Region und einem Sinn fürs Naturbelassene.“

Für ein spannendes Pairing zum mehrgängigen Menü am nächsten Tag, kommen längst nicht nur Weine in Frage: „Die Bandbreite an Speisenbegleitern ist um so vieles reicher, wenn man anfängt, abseits der bewährten Kombinationen zu denken. Zu jedem Gang wird es zwei Getränke geben, die perfekt zum Aromenspiel auf dem Teller passen – eines davon immer alkoholfrei. Wir wollen unsere Gäste schmecken lassen, wie vielseitig sich Gerichte abseits vom süßen Einerlei begleiten lassen“, verspricht Müller mit Blick auf das ungewöhnliche Dinner am 29. Juni. „Besonders bei den Alternativen zum Wein können wir Sommeliers uns im Workshop dank guter Craft Biere, frisch gemischter Gemüsesäfte, Cocktails oder selbst angesetzter Kräuterinfusionen, Limonaden und Eistees richtig austoben. Bei der Runde dürften einige großartige Eigenkreationen im Laufe des Tages entstehen.“

Beyond Sweetness
Die Workshop-Reihe „Beyond Sweetness“ wurde 2015 durch Hermann Stöckmann von Smart Wines und dem Team des Restaurants am Kamin in Köln ins Leben gerufen. Die zweite Ausgabe findet im burgenländischen Taubenkobel in Österreich statt.

Reservierung
Das Gastkoch-Dinner mit den fünf Spitzenköchen Nils Henkel, Nenad Mlinarevic, Philip Rachinger, Hendrik Olfen und Gastgeber Alain Weissgerber am Mittwoch, den 29.06., kostet 155 Euro p.P. inklusive Sechs-Gänge-Menü und der Wein- und Getränkebegleitung des Abends von den Sommeliers Marian Henss, Sebastian Bordthäuser und Peter Müller.

www.taubenkobel.com

SOVINO – Die Weinmesse in Soest

Zum 2ten Mal treffen sich Winzer und Weingenießer in der Stadthalle Soest zur Weinmesse Sovino.

Junge Jahrgänge und reife Tropfen probieren, Neues direkt vom Winzer erfahren und die neuen Lieblingsweine gleich kaufen – das ist das Rezept der neuen Weinmesse. Im ersten Jahr kamen bereits über 500 Besucher in die Stadthalle. Was die Besucher besonders schätzen? – „das ungezwungene Probieren“, „die trendige Atmosphäre“ und besonders „den direkten Kontakt mit den Menschen, die den Wein vom Weinberg bis in die Flasche begleiten – den Winzerinnen und Winzern!“

Termin: 20. und 21.02.2016
Öffnungszeiten: Samstag 13.00 – 20.00 Uhr
Sonntag 13.00 – 20.00 Uhr
Veranstaltungsort: Stadthalle Soest
Eintritt: Messe: 7,- EUR bei freier Verkostung

Thomas Kammeier, Berlin

Seit dem 1. Juli 2015 hat Thomas Kammeier die gastronomische Leitung des EUREF-Campus übernommen und wird mit seinem Know-how die Weiterentwicklung der Veranstaltungslocations begleiten. Immer auf der Suche nach neuen Herausforderungen haben das gastronomische Konzept des Standorts, die Anwesenheit junger, kreativer Leute und die Vielzahl an Veranstaltungen auf dem Areal den erfahrenen Koch überzeugt. „Ich suche immer nach Orten, an denen ich meine Ideen verwirklichen kann und die mir einen gewissen Spielraum bieten, meine Kreativität auszuleben und zukunftsorientierte Veränderungen auf den Weg zu bringen. Mich reizt vor allem die Vielfalt an Gästen unterschiedlicher Klientel und Altersklassen“, sagt Kammeier, der EUREF-Vorstand Reinhard Müller schon seit vielen Jahren kennt und in der Vergangenheit bereits mehrfach gastronomisch beraten hat. „In meinen Augen gehört der Campus zu den spannendsten und innovativsten Projekten in Berlin. Das zukunftsweisende Konzept ermöglicht mir kreativen Raum für eine gesunde und hochwertige Küche.“

Passend zum nachhaltigen Charakter des EUREF-Campus wird Thomas Kammeier mit seiner Küche auf die Verwendung regionaler und saisonaler Produkte setzen, die dadurch bedingten kurzen Lieferwege zum Verarbeitungsort schonen außerdem das Klima. Dem Thema der Ressourcenschonung und nachhaltigen Stadtentwicklung hat sich auch die Campusgemeinschaft von Managern, Ingenieuren, Unternehmensgründern, Kreativen und Studenten des klimaneutralen Stadtquartiers verschrieben, die in 2016 auf 2.000 Beschäftigte anwachsen wird. Hinzu kommen die Teilnehmer der mehr als 200 Delegationen pro Jahr sowie die Besucher von jährlich über 300 Veranstaltungen. Gäste und Besucher haben somit ab sofort die Möglichkeit, bei ihren Events und Dinnerveranstaltungen, aber auch beim wochentäglichen Mittagstisch, die authentischen Gaumenfreuden von Thomas Kammeier zu erleben.

www.euref.de

Das Amankora in Bhutan feiert im August die Matsutake-Saison

Auf der Suche nach dem teuersten Pilz der Welt

Der Matsutake ist ein wahres Wunder: Er gilt als Symbol für Glück, Fruchtbarkeit und Freude. Sein hoher Eiweißgehalt und Vitamin B machen ihn zu einem Gesundheits-Booster. Und ganz nebenbei schmeckt der Wildpilz mit seinem starken, zimtig-würzigen Aroma auch noch derart vorzüglich, dass Gourmets ihn regelrecht verehren. Es gibt nur ein Problem: Der Matsutake gilt mit Preisen von bis zu 2000 Euro pro Kilogramm nicht nur als teuerster Speisepilz der Welt, sondern ist auch extrem selten. Im einstigen Haupternteland Japan ist er äußerst populär; er wächst aber unter anderem auch in anderen Teilen Asiens und Nordamerika. In Bhutan ist vom 1. bis zum 31. August Matsutake-Saison. Gäste der Amankora Lodges Paro und Thimphu haben in dieser Zeit nicht nur die Möglichkeit, die Pilzsuche zu begleiten. Die Küchenchefs der beiden Lodges und ein Gastchef servieren auch exquisite Pilzmenüs frisch aus dem Wald – der schönste Finderlohn für jeden Sammler.

Geerntet wird der braune Matsutake, der in Bhutan Sangay Shamu heißt, in der Umgebung des Dorfes Genekha, das über dem Tal von Thimphu liegt. Die Einheimischen wissen genau, wo sie den Pilz suchen müssen, der vor allem in der Nähe von Kiefern wächst. Auf dem Dorfmarkt wird die Köstlichkeit frisch verkauft. Aman-Gäste können bei der täglichen Pilzernte dabei sein. Im Amankora Thimphu kümmert sich anschließend Tsutomu Oba darum, dass sie auch auf den Pilzgeschmack kommen:
Der Küchenchef, der in Tokio seit mehr als
20 Jahren das Sushi-Restaurant „Sushi Kokoro“ betreibt, kennt sich als Japaner bestens mit dem begehrtesten Speisepilz seines Heimatlandes aus. Vom 13. bis 15. August kreiert er im Amankora Thimphu feine Menüs aus Matsutake und Sushi.

Thimphu ist die quirlige Hauptstadt Bhutans. Im Amankora Thimphu jedoch bekommt man vom Trubel nichts mit: In einem Pinienwald oberhalb des Tals gelegen, wirkt die Lodge mit ihrer klosterähnlichen Architektur wie eine Festung gegen Stress. Lediglich 16 Suiten zählt sie. Pole Position für Ruhesuchende ist die gemütliche Fensterbank jeder Suite mit Blick über den Innenhof, die Bäume und den Fluss. Paro hingegen ist für Bhutanreisende meist der erste Stopp. Das Paro-Tal auf 2.250 Metern besteht aus verträumten Dörfern, historischen Gebäuden und terrassenförmig angelegten Getreidefeldern. Amankora Paro ist in der traditionellen Bauweise Bhutans aus gestampftem Lehm mit flachen Dächern gefertigt und von einem Kiefernwald umgeben. Die Lounge mit Feuerstelle auf der Terrasse ist der wohl schönste Platz, um am Abend den harzigen Duft der Bäume und den sternenklaren Himmel zu genießen. Die 24 Suiten bieten eine Lounge samt Schlafzimmer. Wie in allen fünf Amankora Lodges knistert auch in Paro der traditionelle Bukhari–Holzofen in der Suite.

Die Matsutake-Saison wird in Bhutan auch offiziell gefeiert: Das Ura-Tal im Distrikt Bumthang widmet dem Pilz am 23. und 24. August 2015 sogar ein eigenes Festival. Ura gilt als eines der schönsten Täler des buddhistischen Königreichs. Während des Festes lernen Besucher von erfahrenen Sammlern, wie man den Pilz erkennt und bestimmt. Bei geführten Wanderungen durch die Wälder und über die Hügel kann man ihn mit etwas Glück selbst sammeln. Auf dem Festplatz treten Tanzgruppen und Sänger auf – und vielleicht verraten die Einwohner dem Besucher auch das ein oder andere geheime Rezept für ein Menü.

Vier Übernachtungen im Amankora kosten 4.646 US$ (ca. 4.255 Euro) plus Steuern und Gebühren bei Einzel- und Doppelbelegung. Im Preis enthalten sind Unterkunft, Mahlzeiten, Matsutake-Menüs und Barbecue, Privat-Guide und -Fahrer, Eintrittsgelder, Straßennutzungs-/Tourismussteuer sowie Service-und Visagebühren.

www.amanresorts.com

Andrea Panatti

Andrea Panatti, Küchenchef der Chesa Veglia in St.Moritz, lädt Hotelgäste ab dem 30. Juni 2013 mit dem „Early Fish“-Arrangement dazu ein, ihn beim morgendlichen Angeln des Abendessens zu begleiten.

„Der frühe Vogel fängt den Fisch“ – ganz nach diesem Motto können interessierte Gäste ab der Sommersaison 2013 Andrea Panatti um 06:00 Uhr in der Früh beim Fischfang begleiten. Das „Early Fish“-Arrangement verspricht unvergessliche Morgenstunden mit dem Küchenchef der Chesa Veglia auf den unberührt scheinenden Engadiner Bergseen und bietet Naturgenuss gepaart mit fachlichem Insider-Wissen. Nach zahlreichen Tipps und einem erlebnisreichen Vormittag schlüpft Panatti anschließend in die Koch-Uniform und überrascht seine Angelfreunde am Abend mit einer schmackhaften Zubereitung des gemeinsamen Fischfangs.

Das „Early Fish“-Arrangement des Badrutt’s Palace Hotels beinhaltet zwei Übernachtungen im Superior Zimmer (inklusive Frühstück, Refreshment Bar, Movie Channels, WiFi Internet, Bergbahnticket und Transfer zur Bergbahn), den sechsstündigen Angelausflug mit dem Küchenchef (inklusive Transfer und dem entsprechenden Equipment mit Angel, Köder, Ruderboot und Fischer-Tageslizenz), ein Angler-Lunch-Paket und das Fisch-Abendessen im Restaurant „Patrizier Stuben“ sowie ein weiteres Dinner in einem weiteren Restaurant der „Chesa Veglia“ oder dem „Le Restaurant“ (exklusive Getränke).

Das Arrangement ist ab CHF 1‘970 (rund EUR 1.580) im Doppelzimmer sowie ab CHF 1‘400 (rund EUR 1.120) im Einzelzimmer buchbar. Termine in der Sommersaison 2013: 30. Juni bis 1. Juli / 14. bis 15. Juli / 28. bis 29. Juli / 11. bis 12. August / 25. bis 26. August.

Die „Chesa Veglia“ gilt als das älteste Bauernhaus von St. Moritz und Besiegelungsort der rätoromanischen Sprache als vierte Landessprache der Schweiz. 1936 im Auftrag des Badrutt’s Palace Hotels umgebaut, entstand mit der Zeit ein Treffpunkt für Genießer und Nachtschwärmer, die im Herzen von St. Moritz in einem der drei Restaurants oder zwei Bars in rustikal-gemütlichem Ambiente verweilen möchten. Das Bauernhaus ist ein beliebter „Hotspot“ für Prominente und Einheimische und wurde 2009 mit dem ICOMOS Award (International Council on Monuments and Sites) als historisches Restaurant gewürdigt. Die Auszeichnung wird jährlich durch die ICOMOS Landesgruppe Schweiz, Gastrosuisse, Hotelleriesuisse und Schweiz Tourismus verliehen.

www.badruttspalace.com

Jungkoch für TV Produktion gesucht

Sie sind jung, spontan, abenteuerlustig und nicht auf den Mund gefallen? Sie möchten Köchin/Koch werden, sind in der Ausbildung oder suchen nach abgeschlossener Kochausbildung eine Herausforderung? Dann haben wir das Richtige für Sie:
Wir planen für die ARD die vierte Staffel „Verrückt nach Meer“, eine 30-teilige Doku- Serie zum Thema KREUZFAHRT, und begleiten dafür Schiffsreisen, die uns rund um die Welt führen. Wir laden Sie ein, mit uns auf große Fahrt zu gehen.

Im Rahmen unserer Dreharbeiten möchten wir eine(n) Jungköchin/Jungkoch, „Küchen-Praktikant(in)“ oder einen Koch-Lehrling an Bord des Kreuzfahrtschiffs begleiten. Sie werden ein normales Crew-Mitglied und arbeiten in der Küche an Bord des schwimmenden Hotels. Dabei werden Sie regelmäßig von einem Kamerateam bei der alltäglichen Arbeit und der Freizeitgestaltung begleitet und interviewt.

Wir hätten Sie gerne entweder für die volle (Dreh-)Zeit mit an Bord, vom 03.03. – 20.05.2012, oder für einen Teilabschnitt der Reise. Los geht es in Singapur, von Asien fahren wir nach Europa. Danach führt uns die Reise von Genua aus durch das östliche Mittelmeer über Ägypten, Israel, Zypern, Türkei, Griechenland und Kroatien nach Venedig. Dann geht es weiter zu den Schönheiten des Schwarzen Meers. Anschließend stehen neben Kroatien und Montenegro traumhafte Ziele auf Sizilien, in Spanien und Portugal auf dem Programm, bevor es über Südengland und Amsterdam nach Deutschland geht. Zum Abschluss begleiten wir noch eine Reise nach Schottland, Irland und England. Wenn Sie Interesse haben, dann schicken Sie Ihre kreative Bewerbung, unbedingt mit Fotos und einem kleinen Video über sich (Qualität unwichtig, der Inhalt zählt: Name, Alter, Beruf, Wohnort, Kinder, Single oder in Beziehung, warum gerade an Bord eines Kreuzfahrtschiffes ein Praktikum, schon mal zur See gefahren, Angst vor Seekrankheit, Auslandserfahrungen, Englischkenntnisse, Hobbys, wovor haben Sie Angst oder Respekt, Stärken und Schwächen, wie stellen Sie sich die Dreharbeiten vor usw.), bis spätestens zum 09. Januar an:

Bewegte Zeiten Filmproduktion GmbH Stichwort: „Kreuzfahrt“
Adelheidstraße 56
65185 Wiesbaden
Oder per E-Mail an: kreuzfahrt@bewegtezeiten.de

"Exklusive Kochreisen" 2013 – mit der Schlemmerfee

Tina Urban, die Schlemmerfee wird 2013 mehrere individuelle Kochreisen zu Traumzielen in Europa und Übersee begleiten.

Als Auftakt geht es im Januar/Februar für 12 Tage nach Vietnam in die exotisch-kulinarische Welt Asiens.

Im April führt die 5-tägige Reise in die Gewürzwelt Tunesiens nach Tunis, im Mai geht es für 4 Tage in die Toskana und im goldenen Oktober dann für 4 Tage auf die Sonneninsel Mallorca.

Buchbar sind die Kochreisen z. B. ab 569,00 Euro (Mallorca) bzw. 1.979,00 Euro (Vietnam) pro Person im Doppelzimmer. Im Preis enthalten sind unter anderem diverse Verkostungen, mehrere Kochkurse, Ausflüge sowie viele weitere Highlights.

Weitere Informationen unter:
www.schlemmerschule.de

Drei Wege zum perfekten Steak

Es gibt drei Wege zum perfekten Steak: Ein Weg führt in die Pfanne, einer zu einer App auf dem Smartphone und einer auf den Grill. Wir begleiten Hobbyköche und Profis bei ihrem Steak-Experiment. Wer bringt das perfekte Steak auf den Teller?

Und: Abgefahren – Helden der Autobahn: Auf der A 3 machen Dietmar Kremer und Volker Pusch Jagd auf Verkehrssünder. Ein Opelfahrer hat es besonders eilig und steht kurz vor dem Fahrverbot …

Kabel1, Dienstag, heute, 17:50 – 19:15 Uhr (VPS )

Tim Raue in Hongkong

Abenteuer Leben – täglich Wissen

Fischblase, Meeresschnecke, Bittergurke oder Drachenbart – das alles klingt exotisch, fremd und erst mal nicht nach Essbarem, gibt es aber an jeder Ecke in Hongkong. Wir begleiten den Berliner Sternekoch Tim Raue, er ist einmal im Jahr in Hongkong auf der Suche nach den neusten Foodtrends …

Und: Abgefahren – Helden der Autobahn: Kontrolle ausländischer Reisebusse auf der A 6. Die Betriebszollinspektoren Ralph Hertkorn und Wolfgang von Pelden Cloudt sind im Dauereinsatz.

Kabel1, Freitag, heute, 17:50 – 19:15 Uhr (VPS )

Tim Raue arbeite wie andere Spiteznköche mit Chroma Messer