Auf den Spuren von Schweizer Käse

Gerichte mit Geschichte

Was haben das Emmental, Mönche im Schweizer Jura und ein märchenhaftes Schloss in Gruyères gemeinsam? Sie alle sind Ursprung für Legenden, die sich um die Entstehung und Namensgebung traditioneller Schweizer Käsesorten wie Le Gruyère AOP, Tête de Moine AOP und Schweizer Emmentaler AOP ranken.

Die Geschichten zum Namen der weltbekannten Sorten werden ebenso über Generationen weitergegeben wie die jahrhundertealten Rezepturen der Köstlichkeiten. Jedes der weltbekannten Schweizer Originale hat seine ganz eigene, oft charmante und wissenswerte Ursprungsgeschichte. Eines haben aber alle 600 Sorten gemein: Sie sind das Ergebnis von gelebtem Handwerk. Hergestellt in kleinen Dorf- und Alpkäsereien auf Basis bester Rohmilch und frei von jeglichen Zusätzen steht jede Spezialität für reine Natürlichkeit – heute wie vor 900 Jahren.

Mönche, nächtlicher Heißhunger und würzige Käserosetten – Die Legende des Tête de Moine AOP
Je länger Geschichten und Traditionen zurückliegen, desto mehr Legenden kursieren in der Regel. Auch über die Schweizer Käsespezialitäten haben sich über die Jahre verschiedene Erzählungen weit über die Heimat hinaus verbreitet. Ein besonders schönes Beispiel hierfür bietet Tête de Moine AOP, dessen Wurzeln bis ins 12. Jahrhundert zurückreichen. Seinen Namen verdankt der „Mönchskopfkäse“ seinen Erfindern, den Mönchen vom Kloster Bellelay im Schweizer Kanton Jura. Sie sollen für seine besondere Servierform verantwortlich sein. Im Gegensatz zu anderen Käsesorten wird der zylindrische Laib nicht geschnitten, sondern in weltweit einzigartigen Rosetten serviert. Wenn die Mönche in der Nacht der Hunger plagte, schlichen sie sich in die Küche und schabten mit einem scharfen Messer nur eine dünne Schicht vom Käse ab, damit der heimliche Genuss möglichst unbemerkt blieb. Dabei fiel ihnen auf, dass der Käse seinen Geschmack erst in dieser Form richtig entfaltet. Bis heute wird Tête de Moine AOP, die Delikatesse aus silofreier Bergrohmilch, in feine Rosetten geschabt serviert.

Weit in die 80er Jahre hinein wurde der Käse mit einem Messer geschabt. Nicolas Crevoisier erfand die Girolle, mit der sich die Käserosetten kinderleicht drehen lassen. Zur Entstehung des praktischen Werkzeugs gibt es eine weitere Geschichte: Da der Käse die Menschen im religiös geprägten Jura an die Tonsur der Mönche erinnerte, wollten sie den „Mönchskopf“ nicht in der Mitte durchbohren. Deshalb entwarfen sie zunächst Vorrichtungen, bei denen das Käsemesser zum Abschaben von oben herabgesenkt werden konnte.

In den Klosterschriften taucht der „Mönchskopfkäse“ erstmalig 1570 auf, nur wenige Jahrzehnte nach der Dokumentation von Sbrinz AOP und kurz vor der ersten Ursprungsdeklaration von Le Gruyère AOP. Alle drei Spezialitäten werden allerdings schon früher namentlich erwähnt. So reicht der Ursprung des außergewöhnlichen Käses aus der malerischen Region Gruyère in der französischsprachigen Westschweiz inzwischen fast 1000 Jahre zurück.

Schweizer Käse – Wiege des guten Geschmacks
Bei aller Tradition zählt bei allen Schweizer Käsesorten natürlich vor allem eins: unverkennbarer Geschmack. Die Basis dafür bleibt auch im Wandel der Zeit das Fingerspitzengefühl der Käsermeister, viel Liebe zum Produkt, Zeit zum Reifen und frische Rohmilch von regionalen Landwirten. So sorgt Le Gruyère AOP für fruchtig-kräftige Aromen und Sbrinz AOP für vollmundig-mürben Genuss, während der einzigartig blumige Tête de Moine AOP nicht nur mit seinem zarten Schmelz ein besonderes Geschmackserlebnis garantiert, sondern in schöne Käserosetten gedreht auch das Auge verwöhnt. Würziger Appenzeller, die Weichkäsespezialität Tomme Vaudoise, zartschmelzender Raclette oder nussig-würziger Schweizer Emmentaler AOP – jede einzelne Sorte steht für exklusiven Käsegenuss seit vielen Generationen.

www.schweizerkaese.de

Aufstriche selber machen

Brotaufstriche aus dem Supermarkt enthalten meist viele
Zusatz- und Konservierungsstoffe. Das ist auch verständlich, wenn man
sie in großen Mengen herstellen und haltbar machen muss. Eine
Alternative für den Frühstückstisch sind süße und herzhafte
Pasten aus der eigenen Küche. Frisch ist besonders lecker, und die
Zubereitung kostet nicht viel Zeit.

Vor allem Rohkostaufstriche sind in wenigen Minuten fertig. Für eine
Avocado-Creme zum Beispiel wird eine reife Avocado geschält,
zerdrückt und mit Zitronensaft, Salz, Pfeffer, Knoblauch, einer Prise
Zucker und etwas Joghurt vermengt. Noch schneller geht es, Frischkäse
mit gehackten, frischen Kräutern wie Basilikum, Thymian oder
Schnittlauch und etwas Feta oder Parmesan aufzupeppen. Sind Kartoffeln
vom letzten Mittagessen übrig, werden sie zerstampft und je nach
Geschmack mit Möhren und Sellerie oder Bärlauch und gehackten
Walnusskernen verfeinert.

Ob zum Brunch, Abendbrot oder Partybuffet – die Grundlage für
einen Brotaufstrich ist immer eine Paste. Dafür sind Obst- und
Gemüsearten mit einem hohen Stärke- und Fettanteil gut geeignet. Das
wären zum Beispiel Rote Beete, Pastinake, Möhren und Meerrettich,
aber auch gekochter und cremig pürierter Blumenkohl, Kürbis,
Süßkartoffeln und Esskastanien. Selbst Nüsse (Erdnüsse, Walnüsse,
Mandeln), Samen (Sonnenblumenkerne, Kürbiskerne) und Hülsenfrüchte
(Kichererbsen, weiße Bohnen, Linsen) sind eine gute Basis. Für den
Geschmack kommen weitere Zutaten wie zum Beispiel frische Kräuter,
Gewürze wie Chili, Curry und Paprika, Zwiebeln und Meerrettich hinzu.

Auch süße Varianten lassen sich prima selbst zubereiten. Kinder
werden von einer selbst gemachten Schoko-Creme begeistert sein –
erst recht, wenn sie mitmachen. Dazu werden Haselnusskerne fein
gemahlen und mit weicher Butter verrührt. Anschließend Vollmilch-
oder Zartbitterkuvertüre über einem Wasserbad erhitzen und zur
Mischung geben, alles gut vermengen und in ein Glas füllen. Auch
Bananenmus wird mit Kakaopulver und gehackten Nüssen schnell zum
Brotbelag. Ein Gedicht ist ein Aufstrich aus getrockneten Aprikosen,
Mandelmus, Datteln, Zimt und etwas Orangensaft.

Aufstriche mit frischen Zutaten sollten kühl gelagert und innerhalb
weniger Tage verbraucht werden. Bei einer Basis aus Hülsenfrüchten,
Nüssen und Samen kann die Paste haltbar gemacht werden, indem man sie
unter ständigem Rühren aufkocht und in saubere Einmachgläser
füllt. Dann kommt der Aufstrich auch als Geschenk gut an.

/Heike Kreutz, www.aid.de/

New Amsterdam Vodka

New York hieß im 17. Jahrhundert New Amsterdam und steht heute für eine bunte Lifestyle-Szene mit klar definierten Ansprüchen und lebendigem Nachtleben. Genau dieses Gefühl transportiert New Amsterdam Vodka. Vom Charakter der Stadt inspiriert, haben Barkeeper aus fünf deutschen Szene-Bars ihre Signature Drinks auf Basis des Vodkas ins Glas gebracht. Die Cocktailkreationen sind so unterschiedlich wie die Macher dahinter, vom innovativen „Northern Lights“ von David Rippen aus der Düsseldorfer Square Bar bis zur Neuinterpretation „New Amsterdam Mule“ aus der Schwarz-Weiß- Bar in Ludwigsburg. Nachmachen ist bei diesen Drinks definitiv erwünscht.

Wenn man sie nach den Trends für die Bar der Zukunft fragt, geben die jungen Männer und Frauen hinter den Tresen der deutschen Szene-Bars eine überraschende Antwort: Für sie geht es zurück zu den Anfängen der Barkultur in den USA der 1920er Jahre, mit klassischen Cocktails wie den Variationen des „Old Fashioned“ oder „Moscow Mule“, und einem Ambiente, das an „The Great Gatsby“ und die wilden Zwanziger in New York erinnert. Back to the roots heißt es auch bei New Amsterdam Vodka. In Anlehnung an die Anfänge New Yorks kombiniert er qualitativ hochwertige Verarbeitung mit modernem Design. Aufgrund seiner milden und klaren Struktur eignet sich der Vodka perfekt als Basis für unterschiedliche Cocktails. Diese Eigenschaften weiß die nächste Barkeeper-Generation zu schätzen. Die Bartender aus fünf Bars in ganz Deutschland präsentieren ihre individuellen Signature Drinks mit New Amsterdam Vodka und zeigen die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten des Premiumprodukts.

Klein aber fein geht es in der Square Bar von David Rippen in Düsseldorf zu. In der kleinsten Bar der Stadt hat der Barkeeper eine nordische Kombination mit hausgemachtem Pfeffer-Honig, Cynarstaub und Gurken-Espuma entwickelt und ihr den Namen „Northern Lights“ gegeben. André Pintz, dem das Imperii in Leipzig
gehört, nennt seinen Drink „Tulips Club“, in dem er New Amsterdam Vodka unter anderem mit Lillet Blanc und getrockneten Limettenscheiben mixt. Hinter der Bar des Prinzipal in Berlin-Kreuzberg steht Ferhat Akbiyik. Er hat gleich drei Rezepte kreiert, in denen sich alles um das Thema Varieté-Show dreht. Dementsprechend sind auch die Drinks benannt: „Elli Fatale“, „Green Goblet“ und „Eflaton Fizz“. „Besonders der Elli Fatale mit Rosensirup, Ginger Ale und frischem Zitronensaft kommt bei unseren Gästen sehr gut an, den fand auch ich als Barkeeper sehr spannend“, sagt Akbiyik.

Die Capri Lounge in Köln befindet sich in einem urigen Gewölbekeller und gilt unter Kennern der gehobenen Trinkkultur als echter Geheimtipp. Maria Koppmaier und Tristan Bantle haben für ihren „Send me a Message“ eine Aprikosen-Rhabarber-Infusion mit New Amsterdam Vodka hergestellt und diese unter anderem mit Weinbergpfirsisch-Likör und Rhabarberbitter verfeinert. Beide schätzen vor allen Dingen die klassische Barkultur: „Eine gute Spirituosenauswahl, klassische Cocktails wie „Old Fashioned“ in allen Variationen und ein Ambiente im Retro-Stil machen für mich die perfekte Bar der Zukunft aus“, erklärt Tristan Bantle. In einem Gewölbekeller mit Wohnzimmercharakter liegt auch die Schwarz-Weiß-Bar in Ludwigsburg, ein Ableger des bekannten Originals in Stuttgart. „One Night in Amsterdam“ und „New Amsterdam Mule“ haben Leopold Langer und Dominic Achtenicht ihre Kreationen getauft. Der erste ist ein innovativer Cocktail mit Tonkabohnen-Sirup, frischem Zitronensaft und Apfel- Vanille-Gelee, der zweite eine Neuinterpretation des Klassikers „Moscow Mule“ mit gepfeffertem Honigsirup, frischem Limettensaft und Holunderblütenlikör.

Reinheit und eine milde Geschmacksnote, da sind sich die sieben Barkeeper einig, zählen zu den wichtigsten Qualitätsmerkmalen eines guten Vodkas. „Für mich sind aber auch Authentizität und Charakter unabdingbar“, sagt David Rippen. Durch die dreifache Kohle-Filtration und fünffache Destillation erfüllt New Amsterdam Vodka genau diese Kriterien, die ihn zum hochwertigen Szene-Getränk machen, egal ob pur oder gemixt.

www.newamsterdamspirits.com/Vodka

BACARDÍ Legacy Cocktail Competition

Die legendäre BACARDÍ Legacy Cocktail Competition startet in diesem Jahr in ihre neunte Runde. Ab sofort können talentierte Bartender bis zum 6. September ihren Drink unter www.BACARDÍLEGACY.com anmelden und sich einer der größten Herausforderungen ihrer Karriere stellen: der Schaffung eines zeitlosen Klassikers, der in einer Reihe mit unvergessenen Legenden wie dem echten BACARDÍ Mojito, dem Original BACARDÍ Daiquirí und dem Original BACARDÍ Cuba Libre steht und das Vermächtnis des seit 1862 familiengeführten Unternehmens fortführt. Neben der Teilnahme am nationalen Finale am 2. November in Berlin winkt die einmalige Chance, Deutschland im kommenden Jahr mit dem eigenen Drink auf Basis der meistausgezeichneten Spirituose der Welt beim globalen Finale in San Francisco zu repräsentieren.

Nur ein perfekt ausbalancierter Drink mit zeitlosem Geschmack kann zum ‚Legacy‘ Cocktail werden – daran hat sich seit Beginn der berühmten BACARDÍ Legacy Cocktail Competition nichts geändert. Im neunten Jahr hat Bacardi einige Neuerungen an der Mixtur vorgenommen. Damit wird der renommierte Wettbewerb seinem eigenen Anspruch noch besser gerecht: einen legendären Cocktail auf Basis von BACARDÍ Carta Blanca oder BACARDÍ Carta Oro zu finden, der die Zeit überdauert und das Vermächtnis der Familie Bacardí fortführt. Noch bis zum 6. September können Bartender ihren neuen Klassiker unter BACARDÍLEGACY.com anmelden.

Workshops zum Auftakt des Wettbewerbs
Bereits Ende Juli fand in der Berliner „Hefner Bar“ ein Workshop mit Chris Moore (Savoy Hotel, London) und Jürgen Wiese (Goldene Bar, München) statt. Neben einer kurzen historischen Einführung zu legendären Cocktail-Klassikern auf Basis des Rums, mit dem Don Facundo Bacardí Massó 1862 die Welt der Spirituosen revolutionierte, berichteten die beiden Ausnahme-Bartender vor allem von ihren außergewöhnlichen Erfahrungen, die sie auf ihrem Weg bis ins globale Finale der BACARDÍ Legacy Cocktail Competition sammeln konnten, und ermutigten die anwesenden Bartender, ihren Drink bis zum 6. September unter BACARDÍLEGACY.com für das diesjährige Finale anzumelden. Weitere Workshops zum Wettbewerb mit BACARDÍ Brand Ambassador Karim Fadl und Jürgen Wiese sind ab 13. August in den Metropolen Hamburg, München, Frankfurt/Main, Köln, Düsseldorf und Berlin geplant. Details hierzu werden auf der deutschen Facebook-Seite zum Wettbewerb rechtzeitig bekannt gegeben: https://www.facebook.com/BacardiLCC.DE.AT

Vorauswahl durch die Jury
Aus allen Einsendungen wählt eine Experten-Jury ab Mitte September die 15 vielversprechendsten Drinks aus und besucht die Bartender anschließend vor Ort, um sich persönlich von der Qualität ihrer Kreation zu überzeugen. Zusätzlich beweisen die Bartender ihr Talent bei der Zubereitung einer Ikone der Cocktailgeschichte – dem Original BACARDÍ Daiquirí. Die besten fünf qualifizieren sich für das nationale Finale am 2. November in Berlin und nehmen bis dahin an speziell auf den Wettbewerb abgestimmten Trainings und Workshops teil.

Neuerung im Ablauf des nationalen Finales
Als Neuerung kürt die wie immer hochkarätig besetzte Jury beim nationalen Finale nicht mehr nur einen Gewinner, sondern wählt die drei besten Drinks aus. Welcher Bartender sein Ticket zum globalen Finale nach San Francisco löst, entscheidet sich erst am 15. März 2016. In der Zwischenzeit schreiben die drei verbliebenen Kandidaten mit Unterstützung von BACARDÍ ihre eigene Geschichte: Kreativität, Vermarktungsgeschick und der Glaube an das Potenzial des eigenen Drinks sind in der neu gestalteten und deutlich verlängerten Promotionphase gefordert. Dieses letzte Bewertungskriterium betont besser als je zuvor den Anspruch des Wettbewerbs, einen Drink auszuwählen, der die Zeit überdauert.

BACARDÍ Legacy Global Cocktail Competition 2016 in San Francisco
Im April 2016 reist die BACARDÍ Legacy Global Cocktail Competition in die USA nach San Francisco, wo sich die besten Bartender des Wettbewerbs aus aller Welt messen werden. Neben einer lebhaften und frischen Mixologen-Kultur ist die vielseitige Stadt weltweit als Trendsetter bekannt und steht für Toleranz, Vielfalt und Schönheit. BACARDÍ ist gespannt und begeistert, die nächstjährigen Finalisten an diesen außergewöhnlichen Ort zu bringen und zu inspirieren.

Historie des Wettbewerbs
Die BACARDÍ Legacy Cocktail Competition wurde 2008 gegründet, um eine neue Generation von zukünftigen Klassikern hervorzubringen, und hat sich als einer der herausragenden Cocktailwettbewerbe etabliert. Hier erhalten Bartender die einmalige Chance ihres Lebens, Ruhm und Ehre für ihren Signature Drink zu erlangen und ihr eigenes Kapitel in der fortlaufenden Geschichte BACARDÍs zu schreiben. Nur ein perfekt ausbalancierter Drink mit zeitlosem Geschmack kann zum ‚Legacy‘ Cocktail werden – Qualitäten, die mit BACARDÍ Klassikern wie dem echten BACARDÍ Mojito, dem Original BACARDÍ Daiquirí und dem Original BACARDÍ Cuba Libre eng verknüpft sind.

Johann Lafer at the Gainsborough

Das luxuriöse The Gainsborough Bath Spa öffnet am 1. Juli 2015 im UNESCO Weltkulturerbe-Kurort Bath im Westen von England seine Pforten. Für die Gäste stehen 99 luxuriöse Zimmer in aufwändig renovierten historischen Gebäuden mit georgianischen und viktorianischen Fassaden sowie ein unvergleichlicher Spa zur Verfügung. Es ist das einzige Hotel Großbritanniens mit direktem Zugang zu den berühmten heilenden heißen Quellen von Bath in der Grafschaft Sumerset. The Gainsborough Bath Spa ist die neueste Perle von YTL Hotels und ihr erstes Hotel in Großbritannien.

Die Kombination aus modernen Römischen Bad mit natürlichem Thermalwasser, zeitgemäßem Luxus in historischem Ambiente und kulinarischen Genüssen des Namen-Patrons „Johann Lafer at the Gainsborough: Dining without Borders“ bietet Besuchern völlig neue Urlaubserlebnisse in England.

Die exklusive Spa Suite und zwei weitere Spa Zimmer sind die einzigen Hotelzimmer in England, die in ihren Badezimmern über einen zweiten Wasserhahn optional Thermalwasser bieten, um ein Bad im heißem Quellwasser zu bieten.

Zum Soft-Opening im Monat Juli 2015 werden 20% Rabatt auf die veröffentlichten Zimmerraten gegeben.

Das Spa Village Bath im The Gainsborough Bath Spa ist ein neues exklusives Weltklasse-Spa, das mit der natürlichen Kraft des heilenden heißen Thermalwassers den Gästen königliche Spa-Erlebnisse bietet.

Getreu der Philosophie der weltweit vielfach ausgezeichneten Spa Villages von YTL Hotels, lokale Kultur, Heilkunst und Tradition zu leben, ist das Spa Village Bath konzipiert, um die heilenden Traditionen von Bath zu würdigen. Bereits seit vorrömischer Zeit pilgerten Menschen zu den einzigen heißen Quellen Großbritanniens, um ihre Körper in dem mineralhaltigen Wasser zu entspannen. Das hoteleigene Wasserreservoir sprudelt an der Oberfläche bei 47°C und steckt voller reichhaltiger natürlicher Mineralien. Hotelgäste können es rundum genießen, eintauchen in das wohltuende Nass und sich bei angenehmen typisch britischen Aromatherapien entspannen.

Wiederentdeckt wurde auch die antike Gepflogenheit des gesellschaftlichen Bades. The Gainsborough Bath Spa hat dafür einen einstündigen „Bade-Rundkurs“ kreiert. Bei dem ritualisierten Ausflug durch Thermal-Pools, Saunas, Dampfbad, Eis-Alkoven und elegante Ruheräume machen Besucher eine Badereise wie im alten Rom und schließen die selbstgeführte Tour mit einer besonderen Wasserritual-Zeremonie ab. Drei Thermal-Pools liegen im Herzen des Spas, unter einem Glas-Atrium voneinander durch romanische Säulen getrennt.

Die Aroma Bar bietet eine Fülle von Lotionen und Elixieren, aus denen sich Gäste ihre ganz persönlichen Öle mischen können.

Die Historie und das Design des georgianischen Gebäudes ist ein faszinierender Teil der Geschichte des Hotels. Während der frühen Sanierungsphasen wurden bei archäologischen Ausgrabungen 17.000 antike Münzen gefunden, die heute als Beau Street Schatz bekannt sind. Ein Teil dieses Schatzes wird an der Rezeption ausgestellt. Das denkmalgeschützte Gebäude blickt auf eine bunte Vergangenheit zurück. Im 19.Jahrhundert diente es als Krankenhaus und zuletzt beherbergte es bis ins Jahr 2005 das Bath College für Kunst & Design. Der Name ist inspiriert durch den in Bath lebenden Thomas Gainsborough, einer der berühmtesten englischen Portrait- und Landschaftsmaler des 18. Jahrhunderts. In Angedenken seiner Kunst hat das The Gainsborough Bath Spa drei Studenten des Colleges damit beauftragt, exklusive Kunst für das Hotel und seine öffentlichen Bereiche zu schaffen.

Johann Lafer im The Gainsborough: Essen ohne Grenzen
Johann Lafer ist Namenspatron des Hotelrestaurants „Johann Lafer at The Gainsborough“. Kreiert und serviert wird ein Leben für den guten Geschmack unter dem Titel „Essen ohne Grenzen“ – ein Konzept, das lokal und saisonal produzierte englische Produkte mit den besten Aromen aus Asien miteinander kombiniert und so ganz neue Geschmacksnoten kreiert, die die Gaumen von Gourmets und Gourmands aus Nah und Fern verwöhnen. Die Gerichte sind inspiriert durch sein international ausgezeichnetes Koch- und Reise-Table Book „Two Friends – One Cuisine – Zwei Freunde – Eine Küche“, das gemeinsam mit dem malaysischen Chef Wai, Group Corporate Chef von YTL Hotels, entstanden ist. Ein kulinarisches Abenteuer dieser beiden langjährigen Freunde und Spitzenköche, die sowohl verschiedenste Zutaten aus den jeweiligen Heimatländern erkunden und neu interpretieren, als auch ihre unterschiedlichen Kochtechniken. Diese Innovation, Passion, Frische und Qualität der Gerichte sind Basis für herrliche Gourmeterlebnisse im Johann Lafer at The Gainsborough.

Das The Gainsborough Bath Spa, Mitglied von The Leading Hotels of the World, liegt im Zentrum der antiken altrömischen Stadt Bath an der Beau Street, nur Minuten entfernt von den Shopping- und Restaurantgegenden, dem Theatre Royal, sowie den historischen Römischen Bädern. Direkt gegenüber vom Hotel sind die Thermae Bath Spa. Nur fünf Minuten zu Fußweg vom Bahnhof in Bath entfernt, ist das neue The Gainsborough Bath Spa in nur 90 Minuten Zugfahrt von London aus erreichbar. Der Flughafen Bristol ist 20 Kilometer entfernt.

Um das Soft-Opening des Hotels gebührend zu feiern, wird The Gainsborough Bath Spa alle Einnahmen am 1. Juli 2015 – dem Eröffnungstag – der lokalen Wohltätigkeitseinrichtung St John’s Charity spenden. Sie setzt sich seit dem Jahr 1174 für die Pflege und Unterstützung benachteiligter Bewohner von Bath ein.

Während der Soft-Opening-Phase des The Gainsborough Bath Spa bietet das Hotel im Monat Juli 2015 auf die veröffentlichten Zimmerraten 20 Prozent.

Buchbar ist das The Gainsborough Bath Spa ab £285 (circa 391,– EUR) auf Nur-Zimmer-Basis.

www.thegainsboroughbathspa.co.uk

Internationale Anerkennung für Christian Bau

Von den größten Küchenmeistern beurteilt: Im Top-100-Ranking der weltbesten Köche – erhoben vom französischen Magazin „Le Chef“ – erreichte der Drei-Sterne-Koch des Gourmet-Restaurants im Victor’s Residenz-Hotel Schloss Berg einen herausragenden 17. Platz. Basis dieser erstmals erstellen Bestenliste war eine Umfrage unter den Meistern selbst: „Le Chef“ befragte die 512 Zwei- und Drei-Sterne-Köche der Welt nach ihren fünf Favoriten für die Top 100. Insgesamt sechs deutsche Köche schafften es in diesen exklusiven Kreis. Im Spitzenfeld der Top 20 finden sich neben Christian Bau weltberühmte Namen wie Paul Bocuse oder Alain Ducasse.

Bestätigung für ein Gesamterlebnis
„Es ist mir eine immense Ehre, unter den besten Kollegen der Welt eine so hohe Wahrnehmung zu erzielen“, freut sich Christian Bau, der seine eigene Küche in den vergangenen Jahren noch einmal völlig neu definiert hat. „Ich sehe diese Platzierung als Bestätigung für das gesamte Konzept unseres Restaurants, zu dem natürlich auch meine Frau und Gastgeberin Yildiz Bau, unser Sommelier Daniel Kiowski und das Ambiente einen wesentlichen Beitrag leisten. Diese Platzierung macht uns sehr stolz.“

leicht.zeitgemäß.weltoffen
Im kleinen Saarland sorgt Christian Bau für große Geschmackserlebnisse. Auf Basis der französischen Haute Cuisine entwickelte der 44-Jährige eine neue, auch optisch berauschende Küche, die er selbst mit den Begriffen „leicht, zeitgemäß, weltoffen“ beschreibt. Spielerisch-nahtlos integriert Christian Bau internationale und vor allem japanische Aromen und serviert seine Kochkunst in asiatisch inspiriertem Ambiente und herzlich-emotionaler Atmosphäre. Die Kritiker sind begeistert: Drei Michelin-Sterne seit zehn Jahren in Folge, 19 Punkte im Gault Millau und diverse neue Awards sprechen für sich. So wird Victor’s Gourmet-Restaurant Schloss Berg seit 2014 auf dem renommierten Portal „Opinionated About Dining“ unter den Top 50 der europäischen Restaurants gelistet. Im Ranking des Lifestyle-Magazins „Elite Traveler“ landete das Gourmet-Restaurant auf Platz 49 der weltbesten Restaurants. Darüber hinaus wurde Daniel Kiowski vom Gault Millau Wein-Guide zum Somelier des Jahres gekürt.

ChefAlps 2014 – International Cooking Summit

Acht junge Avantgarde-Naturköche und ein Meisterpatissier sorgten für inspirierende Denkanstösse
„Spitzenküche beginnt heute schon am Ursprungsort der Produkte“ – das Motto und die Protagonisten der diesjährigen ChefAlps trafen offensichtlich voll ins Schwarze: Insgesamt 1’350 Besucher zog es am vergangenen Sonntag und Montag, 18. und 19. Mai 2014, in die Zürcher Eventhalle StageOne zur dritten Ausgabe des International Cooking Summit.

Nach dem grossen Erfolg im letzten Jahr mit Kochshows internationaler Top-Köche hatten die ChefAlps- Organisatoren, Adriano Pirola und Reto Mathis, den Fokus 2014 bewusst auf die junge Generation der Avantgarde-Naturküche gelegt, um das International Cooking Summit vollends als B2B-Plattform für neue, trendsetzende und anregende kulinarische Ideen zu etablieren. Das ist ihnen gelungen.
Die acht eingeladenen jungen Chefs und Meisterpatissier Olivier Bajard sorgten mit ihren faszinierenden Bühnenshows für jede Menge Gesprächsstoff und Inspiration zur Umsetzung in der eigenen Küche. Unter den 1‘350 Besuchern an den beiden Veranstaltungstagen waren Schweizer und internationale Spitzenköche, darunter die ChefAlps-Botschafter Andreas Caminada und Benoît Violier, Heinz Reitbauer und Thomas Dorfer sowie Norbert Niederkofler, ebenso wie junge Kochtalente, Hobbyköche und Medienschaffende aus dem In- und Ausland.
Get-together-Gelegenheiten, innovative Aussteller und Produkte für die Gourmetküche in der Markthalle
In den Pausen zwischen den 45-minütigen Kochshows sowie beim Get-together am Sonntagabend wurde die sogenannte Markthalle rege dazu genutzt, um über die Darbietungen zu diskutieren und dabei persönliche Kontakte zu pflegen sowie neue berufliche Verbindungen zu knüpfen.

Überdies konnten die Symposiumsteilnehmer in der Markthalle ausgefallene Produkte für die gehobene Küche an Ständen innovativer Hersteller und Anbieter ausgiebig kennenlernen und degustieren. Darunter aussergewöhnliche Zutaten, erlesene Weine, Champagner, Spirituosen, Mineralwasser und Softgetränke, Kaffeesorten und -automaten, Grill- und Kochgeräte, hochwertige Tableware und modernste Kücheneinrichtungen sowie Kochbücher, Kulinarikmagazine und Fachzeitungen.

Nachwuchsförderung
Motivierend für den anwesenden Nachwuchs wirkte nicht zuletzt ein feierlicher Augenblick, der auf der ChefAlps-Bühne vor grossem Publikum zelebriert wurde: Als talentierter Schweizer Jungkoch erhielt Sandro Zinggeler das Stipendiatsdiplom für einen Praktikumsaufenthalt bei einem Spitzenkoch in Spanien aus den Händen des spanischen Botschafters, Don Miguel Ángel de Frutos Gómez, und im Beisein der Handelsrätin der spanischen Botschaft in der Schweiz, Doña Begoña Montoro Zulueta.
Das nächste International Cooking Summit ChefAlps wird am 31. Mai und 1. Juni 2015 in Zürich stattfinden.
Für alle, die diesmal nicht dabei sein konnten, hat der Szenekenner und Autor David Schnapp (www.dasfilet.ch) hier die Highlights der einzelnen Kochshows 2014 festgehalten:
Esben Holmboe Bang eröffnete am Sonntagnachmittag das dritte internationale Kochsymposium ChefAlps zum Thema „Naturküche“. Der Norweger, der vor zwei Jahren sein Restaurant Maaemo in Oslo eröffnet hatte und vom Guide Michelin gleich von null auf zwei Sterne gestuft wurde, begann mit der Interpretation eines traditionellen norwegischen Festtagsgerichts: Sauermilch-Porridge mit fein gehobelten, getrockneten Rentierherz. Es folgten Austern von der norwegischen Westküste als Creme, eine Gelee-Rondelle aus Austernwasser sowie eine warme Sauce aus Muscheln und Dill, um einen Kontrast zu der kühlen Creme zu erreichen.
Über seine Arbeit und den Umgang mit teilweise speziellen Naturprodukten, sagte Bang: „Wir sprechen mit dem Fischer – er weiss alles über die Fische. Wir gehen zum Förster, er weiss alles über den Wald, und was in ihm wächst.“
So kommt es zu Gerichten mit Langustinen, die im kühlen Wasser nur langsam wachsen, aber die Grösse kleiner Hummer annehmen können. Bang kombinierte das Krustentier mit einer Fichtenbutter, die vakuumiert in einem Wasserbad aromatisiert wird. Dazu kommt noch ein Pinienrauch, der das ganze Restaurant erfüllt und das Thema sozusagen raumgreifend olfaktorisch einbettet.
Bäume als Rohstofflieferant sind festes Bestandteil der Maaemo-Küche. Feine Filets einer Makrele etwa kombinierte Bang mit Ulmenblätter, die mit destilliertem Wasser, das beim Grillieren von grünem Spargel gewonnen wird, sowie einer Spargelsauce kombiniert wurden. Und den Geruch und Geschmack eines ganzen Johannisbeerstrauchs wollte er für ein Dessert einfangen. Das sei gelungen, indem man ein Konzentrat aus dem Holz und den Blättern der Pflanze hergestellt habe. Trotzdem sagt der norwegische Shooting-Star über seine Arbeit: „Meine Küche ist kein Labor, sie ist bloss sauber.“

Auf seiner Kochschürze steht in Grossbuchstaben „KOKS“, es ist der Name seines Restaurants auf den Färöern Inseln: Poul Andrias Ziska hat sich entschieden, dem Vorbild der neuen nordischen Regionalphilosophie zu folgen, und nur mit Dingen zu kochen, die auf den oder im Meer um die Färöer wachsen. „Es ist aufregend, wie viel man aus einer Kartoffel machen kann“, sagte er über diese Herangehensweise.
Eine Besonderheit der Gegend ist die Färöer Bank, ein Meeresgebiet, in dem Fische durch die starke Strömung viel zu fressen bekommen und ausserordentlich gross werden. Das besonders schmackhafte Filet eines über 4 Kilogramm schweren Kabeljaus kombiniert der erst 24-jährige Ziska mit einer Emulsion aus Strand-Kräutern sowie einer Karotte, die in getrockneten, pulverisierten Algen paniert wurde.
Desserts seien schwierig herzustellen aus Zutaten, die auf den Färöer wachsen, erklärte Ziska bei seiner Präsentation in Zürich. Es gebe natürlich Beeren oder Blüten, aber „man muss sie schnell pflücken, denn die Schafe mögen diese Dinge noch mehr als wir“. Liebstöckel findet sich beispielsweise auf den Inseln; im KOKS machen sie daraus ein Parfait und servieren es mit einem Gras-Granité sowie karamellisiertem Seetang – ein „leichtes, frisches Dessert“, so Ziska über diese Süssspeise.
Das Fermentieren von Fisch oder Lammfleisch, indem man es an der kühlen, salzigen Luft (5 bis 7 Grad) oder in speziellen Trockenhäuschen aufhängt, ist auf den Färöern seit Jahrhunderten bekannt. So ist das KOKS-Gericht aus getrocknetem Kabeljau nur logisch. Als Basis benutzt Ziska eine Creme aus fermentiertem Lammfett, dazu kommen ein in warmem Öl pochiertes Eigelb und getrockneter, gefrorener und fein geraspelter Fisch sowie Algen und eine Lammfett-Sauce. Dieses Gericht, sagte Ziska zum Schluss seiner Show, sei „nichts für Anfänger“.

Er wurde 1993 zum besten Handwerker Frankreichs gewählt, er war 1995 Patisserie-Weltmeister: Olivier Bajard stand an der diesjährigen ChefAlps für das Dessertwesen, auch wenn Bajard kein Restaurant-Patisseur ist, wie er selber sagte, sondern seine Produkte in Läden für das Publikum verkauft. In der Avantgardeküche baut man zwar Sellerie oder Pilze in Desserts ein, aber die klassische, französische Patisserie hat lange nicht ausgedient. Dies jedenfalls war der Schluss, den das Publikum nach dem Auftritt des Süssigkeiten-Stars ziehen musste. Bajard zeigte Schritt für Schritt wie um ein
kleines, gefülltes Gebäck (Profiterolles) ein mächtiges, komplexes Dessert im Glas entsteht. Dabei gab der Patisserie-Lehrer Antworten auf Fragen wie „Dextrose oder Glukose? – etwas, was Laien vielleicht spitzfindig erscheint, laut Bajard aber den feinen Unterschied zwischen gut und perfekt ausmachen kann.
„Es ist für mich wichtig, mit Texturen zu spielen“, sagte Bajard über seine Grundsätze, während die vielen, einzelnen Elemente des grossen ganzen Desserts langsam Gestalt annahmen. Am Ende wurden in dieser Reihenfolge zusammengesetzt: Ein Vanillegelee, Schokoladeblätter, ein leichtes, recht flüssiges Mousse au Chocolat, Butter-Sablés, Vanille-Parfait, karamellisierte Mandeln, ein dünnes Schokoladendekor, ein mit Vanilleeis gefüllter Profiterolle, Vanille-Rahm sowie zu guter Letzt eine Schokoladensauce. Gute Patisserie, so das Fazit dieser Süssigkeiten-Show ist Präzision, handwerkliches Geschick und Fantasie.

Vom Einzeller bis zum Fisch: Ángel León wird auch der „Chef del Mar“ genannt, weil der Spanier aus dem Ozean seiner andalusischen Heimat alles verwertet, was ihm essbar erscheint. León, ein Schüler von Molekularküchen- Pionier Ferran Adrià, arbeitet in seinem Restaurant Aponiente in El Puerto de Santa gerne mit dem so genannten Rückwurffisch, den Tieren, die von den Fischern zurück ins Meer geworfen werden, weil sie den Dreck im Wasser aufnehmen.
Indem die Rückwurffische in sauberes Wasser transferiert werden, erlangen sie einen essbaren Zustand. Bei León wird aus luftgetrockneter Muränenhaut eine knusprig frittierte „Schwarte“. Er wolle „über den Gaumen“ seinen Gästen unbekannte Meeresprodukte beliebt machen, sagte León. Dazu sind in seinem Restaurant nicht nur Köche tätig, er arbeitet ebenso mit Forschern und Universitätsinstituten zusammen, um neue Wege zu gehen. Der Fettanteil mancher Fische sei so hoch, dass man damit arbeiten könne wie mit Schweinefleisch, sagt León. Er entwickelte Wurstsorten, ähnlich wie Chorizo oder Lomo, und servierte dazu Focaccia aus kleinen Garnelen und Algen. In dieser bekannten Darreichungsform sei es kein Problem mehr, den Gästen etwas zu servieren, das sie zunächst vielleicht ablehnen würden, sagte León an der ChefAlps in Zürich.
Bekannte Formen in neuen Erscheinungen ist ein Leitmotiv des Spaniers: Lula, ein Weichtier, präsentiert er wie eine Karotte – gefärbt mit Karotin – um zu zeigen, dass es selbst Gemüse aus dem Meer gibt. Oder Plankton, was laut dem spanischen Experimental-Koch für die Meeresbewohner so wichtig ist wie Milch für den neugeborenen Menschen: Daraus macht León eine Art Käse.
Plankton sei für ihn sowieso die erstaunlichste Zutat, erklärte León. Da man Plankton kaum aus dem Meer fischen könne, wie er in Versuchen erfahren musste, hat er angefangen, Plankton zu züchten. Die Zucht beginnt in kleinen Gefässen und endet in einem ganzen Pool voll mit dem ozeanischen Grundnahrungsmittel. Dieses ist äusserst vielseitig einsetzbar, es dient etwa als Hefeersatz in Brot oder als Geschmacksverstärker in verschiedenen Gerichten wie in einem Plankton-Risotto. Eine bestimmte Art von Plankton ist sogar in der Lage, Süssigkeit in Speisen zu bringen, da man daraus Polysacharide extrahieren könne, erzählte der Spanier. Ángel León, das wurde in Zürich klar, nimmt mit seiner einzigartigen Meeresküche selbst unter den vielen Köchen, die mittlerweile unbekannte oder wenig populäre Produkten verarbeiten, zweifellos eine Sonderstellung ein.

Virgilio Martínez eröffnete den zweiten Tag der ChefAlps 2014. Der Peruaner schöpft aus der unglaublichen Vielfalt seiner Heimat, die vom Meer, über den Amazonas bis zu den Anden reicht. In seinem Restaurant Central in Lima arbeiten 27 Köche und seit kurzem gibt es in London mit dem Lima eine Zweigniederlassung.
„Meine Küche ist von der Landschaft und der Natur, die unser Restaurant umgeben, inspiriert“, sagte Martínez gleich zu Beginn. Zusammen mit Fachleuten wie etwa Biologen habe man sich im Rahmen der Initiative „Mater“ aufgemacht, um beispielsweise in den Anden Zutaten zu finden, die man nicht im Supermarkt kaufen kann. Dieser Initiative sei zurzeit sein Menü im Restaurant gewidmet, das unterteilt in verschiedene Höhenstufen serviert wird. Das heisst, jeder Gang besteht aus Zutaten, die auf einer bestimmten Höhe über Meer wachsen.
Wasser, Koriander, Zwiebeln, Ingwer, Limettensaft und peruanischer Chili sind die Basiszutaten der „Tigermilch“, die wiederum Grundlage für jede Art von Ceviche ist, quasi das Rückgrat seiner Küche, sagte Martínez. Er macht daraus beispielsweise mit einem grossen Amazonas-Fisch, paniert in rohem Kakao ein weiteres, charakteristisches Gericht. Das Besondere daran ist der Kochprozess, der erst im Mund des Essers stattfindet, wenn die Tigermilch mit dem Fisch zusammenkommt und diesen kurz gart.
Eine sphärenartige Bakterie, die in den Anden wächst, und in einem aufwendigen Prozess während Regentagen die Form einer Gelkapsel annimmt, benutzt Martínez als Basis für ein besonderes Gericht.
Es wird angereichert mit getrockneten, mit einer Chilisauce marinierten und fein geriebenen Alpaka-Herz, dem Püree einer Baumtomate sowie einer weisse Kartoffel, die natürlich im Boden gefriergetrocknet wurde – eine jahrhundertealte Lagerungstechnik der Inkas. Martínezʼ Gerichte isst man oft mit den Händen, er wolle so seine Gäste in Kontakt mit dem Land und der Erde bringen, sagte er. Dieser umfassende, fast konservatorische Ansatz ist eine überzeugende Idee, die jemand wie Martínez zu einer hochspannenden Küche umsetzt.

Stefano Baiocco, der am Gardasee in der Villa Feltrinelli am Herd steht, hiess der Protagonist der zweiten Kochshow am zweiten Tag der ChefAlps 2014. Baiocco stellte Gemüse und Kräuter, von denen viele im eigenen Garten angebaut werden, in den Mittelpunkt seiner Darbietung. Er begann sie mit einem Ei, das als Ganzes über Nacht eingefroren wird und langsam wieder auftaut. Das Eiweiss, gemischt mit einem Kräuterpüree, einem Öl- und einem klassischen Basilikum-Pesto, wird wie ein Rührei zubereitet. Rohe, fein gehobelte Zucchini, blanchierter Broccoli, Radieschen, falsche Erbsen aus der Schale des Gemüses, Kräuter und Blüten fügte er anschliessend dazu sowie das Eigelb, das mehrere Stunden in einem Dashi-Sud mariniert wurde, und durch das Einfrieren eine feste, cremige Konsistenz erlangte.
Ein überraschendes, süsses Gericht – aber kein Dessert, wie er sagte – zeigte Baiocco anschliessend auf Basis von Kartoffeln und Rosmarin: Frittierte Karoffelschalen, eine Emulsion aus Kartoffelfleisch, Zucker, Milch und Olivenöl, ein Gel aus Kartoffel-Rosmarin-Wasser, ein Pulver aus verschiedenen Körnern, Quinoa, Kartoffelschalenpulver, Rosmarinpulver, Mandeln und schliesslich ein Rosmarineis und verschiedene Kräuter benutze der Italiener und zeigte damit, wie man aus sehr einfachen Zutaten und selbst „Abfall“ komplexe Gerichte kreieren kann.
Wer mit den Produkten aus dem eigenen Garten kocht, folgt gezwungenermassen dem Zustand der Natur. So stehe sein Kräutersalat, ein „Signature Dish“ in der Villa Fertrinelli, nur auf der Karte, wenn die dafür notwendigen rund 120 Kräuter und die 30 bis 35 Blüten, auch frisch gepflückt werden können. „Die Natur auf den Teller zu bringen“, ist das Ziel dieses Gerichts, sagte Baiocco, während er Champignons fein hobelte, die mit Limette
n- und Organgenschale mariniert werden. Ein Knusperelement aus Bricteig und die sorgfältig geschichteten Kräuter, von denen je nur ein Blatt verwendet würden. Dies mache das Gericht „demokratisch“, sagte Baiocco. An diesen Salat kam schliesslich kein Salz sondern bloss ein sizilianisches Mandelöl. Und aus Respekt vor der Arbeit, die dahinter stehe, werde er nicht mit Messer und Gabel sondern mit einer Pinzette gegessen.
Grün ist die Farbe von Stefano Baioccos Küche, Kräuter sind sein Treibstoff. Damit lieferte der italienische Zwei- Sterne-Koch einen Eindruck davon, wie viel sich aus den Produkten des eigenen Gartens machen lässt.

Daniel Achilles, „Koch des Jahres 2014“ in Deutschland und mit seinem Berliner Restaurant reinstoff buchstäblich in aller Munde, schloss den Montagvormittag der ChefAlps 2014 ab. Achilles ist nicht nur als Koch interessant sondern auch als Business-Modell, sein Lokal hat er nicht mit Sponsoren aufgebaut, er hat das unternehmerische Risiko mit zwei Partnern selbst getragen. Aber, sagte der eher zurückhaltende Achilles an, „man kann das nicht im Stillen machen, es braucht Öffentlichkeit“, um langfristig Erfolg zu haben, weshalb er sich nun in Zürich auf die Bühne wage.
Topinanbur war das Thema des ersten reinstoff-Gerichts. Er kombinierte sie als Creme und Tatar mit Bergamotte und Sonnenblumenkernen. Ein Gericht, das in Winter entstanden sei, als Gästen plötzlich eingefallen sei, dass sie eigentlich vegetarisch essen, erzählte Achilles scherzhaft. „Umso kreativer oder im besten Sinn durchgeknallt die Leute bei uns sind, desto besser werden die Gerichte“, sagte Achilles, bevor er zu einem Gericht überging, das die Ostsee im Zentrum hatte. Ein bei 62 Grad sous vide gegarter Ostseeschnäpel, ein Fisch aus der Gattung der Felchen, kombinierte der Berliner mit Sanddorn, kurz sautierten Rapsstielen, einer Getreidecreme sowie einer Vogelmiere-Sauce.
Ein Gang, der ihm sehr am Herzen liege, sei der Erfrischungs- oder Sorbetgang, sagte Achilles bei seinem Auftritt. Er montierte dafür Birnen in verschiedenen Texturen und fügte etwas Kräuterschnaps dazu. Das Besondere an diesem Gang war ein Birnenwassereis, das hergestellt wird, indem man Birnensaft in einer japanischen Kaffeemaschine (Hario) langsam über Birnenholz tröpfeln lässt und diese Essenz schliesslich einfriert. Auf diese Art sucht Achilles immer nach Möglichkeiten, ein Thema zu variieren und ihm Nuancen abzugewinnen, die beim Gast für ein Aha-Erlebnis sorgen. „Der grösste Teil meiner Kochkunst besteht in der Denkarbeit“, sagte Achilles zum Schluss. Nur so könne er auch in seinem „eigenen Laden“ arbeiten.

Die Frage, ob zeitgenössische Küche Kunst sei, stellt sich bei Josean Alija eigentlich nicht. Sein Restaurant Nerua befindet sich nämlich im Guggenheim-Museum in Bilbao. Dort wolle er eine lokale, regionale Küche anbieten, aber daraus „etwas ganz Neues“ machen, sagte Alija. Gemüse sei die Basis seiner Küche, so Alija, der beispielsweise kleine Tomaten in kalkhaltigem Wasser stundenlang gart, bis sich eine zweite Haut um die Tomaten legt und ihr Inneres sich in Konfitüre aufgelöst hat. Dann werden die Tomaten mit verschiedenen Kräutersaucen geimpft, und das Gericht soll durch seine schlichte Optik und den überraschenden Geschmack als Kommunikationsbeschleuniger am Tisch wirken – so stellt sich der Spanier das vor.
Als Arme-Leute-Gericht beschrieb Alija eine Komposition, die er live zubereitete. Eine Art Carbonara, die aber nicht aus Pasta sondern aus in Spaghetti geschnittenem Rettich verwendet wird. Alija garte den Rettich sous vide in Milch. Es folgt eine Eigelbsauce, ein Hauch von Muskat und zuletzt Streifen vom Iberico-Schwein-Schinken. Es gehe ihm um „alte Gerichte und neue Gefühle“, sagte Alija dazu. Als nächstes widmete sich der Sternekoch dem Bacalhau, dem Stockfisch: eine baskischer Klassiker. Hier wurde er als geräucherte Zwiebel, die sich als Stockfisch verkleidet hat, präsentiert. Auch bei seinem Hummer mit Endivien soll man sich vor allem an das Gemüse erinnern, erklärte Alija sein nächstes Gericht, das eine edle und eine betont einfache Zutat auf schlichte, aber handwerklich grossartige Art kombiniert.
Das Fleisch einer Seespinne mit hohem Fett- und Jodanteil sowie Seeigel wurden dann als Grundzutaten für eine Fischsuppe präsentiert. Getrocknete Tomaten, Kerbel sowie ein Sud aus Kombu-Algen und Bier runden ein Gericht ab, das im Nerua die Essenz des Kantabrischen Meeres vor seiner Haustüre darstelle, sagte Alija.
Die richtige Technik für jedes Produkt, das Wissen um die kulturellen Hintergründen, die Geschichte von Gerichten – im „Nerua“ wird ein umfassender Ansatz gepflegt. Auf Baskisch nennt Alija dies „muina“, soviel wie: „Kern, Wesen, Essenz“. Diese Herangehensweise macht ein Restaurant wie dieses so aktuell.

Zum Schluss einer hochkarätigen Veranstaltung trat am Montagnachmittag Andreas Döllerer an der ChefAlps 2014 auf. Dem Österreicher ist wichtig, dass seine Gäste wissen, was sie essen. Deshalb hält er seit neuestem ausführliche Informationen zu den Speisen via QR-Code abrufbereit, inklusive Bildern und Videos zu jedem Gericht. „Döllererʼs Geniesserestaurant“ in Golling steht für eine alpine Naturküche, die auf Produkten basiert, die rund um das Restaurant entstehen. Trotzdem wolle er sich nicht sklavisch einschränken, sagte der Salzburger. Es gebe auch mal Foie Gras oder ein Gewürz, das eine etwas längere Anreise gehabt habe. Der Saibling aber, den er in Zürich-Oerlikon als erstes zeigte, ist im Salzburger Land heimisch. Ebenso wie die Kapuzinerkresse, deren Wurzel zum roh marinierten Fisch kombiniert wurde und mit Birne, Frauenmantelkraut und Röstzwiebeljus eine Einheit bildete.
Milch von Jersey-Kühen ist eine essentielle Zutat in Döllerers Küche. Diese Milch zeichnet sich durch einen höheren Fett-, Eiweiss- und Beta-Carotin-Anteil aus als normale Milch. Geräucherter Käse und Käsebruch zeigte der Österreicher dann als Basis für eine alpine Miso-Suppe, in welcher der Bruch den klassischen Tofu ersetzte und mit Kräutern abgerundet wurde.
Seit über 100 Jahren ist das „Döllererʼs“ in Familienbesitz, ebenso traditionell ist die Verbindung zu lokalen Metzgereien. Wo frisch geschlachtet wird, macht es Sinn, Innereien zu servieren, wie etwa das Kalbsbries, das Döllerer mit Topinanbur, Kartoffeln, Kräutern und einem Molkesud kombinierte: „Milchkalb“ nennt Döllerer dieses Gericht mit einem Augenzwinkern.
Ein äusserst edles Produkt präsentierte Döllerer zum Abschluss in Form eines Kaviars vom weissen Stör, der wegen seiner Empfindlichkeit äusserst schwer zu züchten ist. Der Kaviar, so teuer wie Gold, wird ebenfalls im Salzburger Land produziert und ist nicht nur weiss, sondern auch besonders cremig und bloss leicht gesalzen. Kombiniert wurde er mit geräuchertem Aal, Ochsenmarkschaum und Blumenkohl – ein lokal basiertes Gericht mit weltläufiger Ausstrahlung. Etwas, was regionale Küche wie jene Döllerers letzlich auszeichnet. Die Besinnung auf die eigenen Wurzeln ist etwas, was überall auf der Welt Gültigkeit hat.

Fazit
Das Interessante an der modernen, avantgardistischen, stark regional verwurzelten Küche ist letztlich ihre jeweilige Einzigartigkeit. Anders als etwa die klassische französische Küche, ist ein solcher Kochstil praktisch nicht zu reproduzieren. Er gründet zwar auf einer universellen Idee – nämlich der, mit Dingen zu
arbeiten, die in nächster Nähe um ein Restaurant wachsen. Aber daraus lässt sich noch lange kein überall anwendbares Koch- Rezept machen. Es wird deshalb umso interessanter sein, ob sich diese Idee langfristig durchsetzen kann. Am Ende gilt: „Kochen ist Seele“. So sagte es ChefAlps-Botschafter und Spitzenkoch Norbert Niederkofler auf der Bühne in Oerlikon. Dem ist nichts hinzuzufügen.

Graubündner und italienische Küche

Die Kastanie ist die unbestrittene Hauptdarstellerin der Küche im Bergell. Das romantische Tal zwischen dem schweizerischen Malojapass und der italienischen Stadt Chiavenna verwöhnt seine Gäste mit einer vielseitigen und traditionsreichen Küche. Der ideale Begleiter für Bergell-Besucher ist die neue, kostenlose Gästekarte mit vielen Ermäßigungen und attraktiven Vorteilen.
Eigentlich gibt es sie schon seit vielen Generationen. Und doch gelingt es ihnen, die Menschen immer wieder auf besonders köstliche Art zu überraschen: Die kulinarischen Spezialitäten des Bergells schaffen eine reizvolle Verbindung der gastronomischen Traditionen von Graubünden und Italien. Dafür bietet die besondere Lage des Tals, das ganz im Süden der Schweiz nur zwei Autostunden von Mailand und nur wenige Kilometer von St. Moritz entfernt ist, beste Voraussetzungen. Diese kulinarische Entdeckungsreise erstreckt sich nicht nur auf Restaurants, sondern auch auf zahlreiche Geschäfte und Bäckereien. Dort können verschiedenste Leckerbissen auf Basis der Kastanie, die in den Wäldern des Bergells unter besten Bedingungen wächst, verkostet werden ─ von Kuchen und Gebäck bis zu Nudeln und Gnocchi. Es ist kein Zufall, dass hier das Mehl der Kastanie so gerne in der Küche verwendet wird. In der Region gedeihen die größten kultivierten Kastanien in ganz Europa. Eine spezielle Kooperative kümmert sich dabei um die Pflege der oft hundert Jahre alten Bäume und die sorgfältige Ernte der Kastanien.

Nach der Wanderung durch romantische Kastanienwälder warten regionale Spezialitäten
Auf den malerischen Wanderwegen entlang des Tals, durch die Kastanienwälder und hinauf zu idyllischen Bergdörfern können Feinschmecker die Schönheiten der Region entdecken und sich schon auf die wohlverdiente Stärkung mit regionalen Spezialitäten freuen. Das kann zum Beispiel ein Mittagessen mit dem Mascarpel, dem bekannten Ziegenkäse des Bergells, mit Focaccia, dem typischen Fladenbrot, und mit dem legendären Bündnerfleisch sein. Solch ein Menü ist auch für Menschen, die besonderen Wert auf gesunde Ernährung legen, bestens geeignet. Die meisten regionalen Zutaten werden nach biologischen Kriterien angebaut. Die Menschen im Bergell legen schließlich großen Wert darauf, im Einklang mit der Natur zu leben. Ein Muss für die Besucher des Bergells ist das Panforte, der für die Region sehr typische Lebkuchen. Zubereitet wird das Panforte nach traditionellen Rezepten zusammen mit dem hochwertigen Honig, der hier im Tal gewonnen wird. So ein typisches Menü kann wegen der vielen Spezialitäten recht umfangreich werden.
Da bietet sich als Abschluss ein Glas vom Bergeller an, dem Digestivo, der mit Almkräutern und teils auch auf Basis des Kastanienlikörs produziert wird und den Ruf hat, ein Wundermittel für die Verdauung zu sein.

Fein speisen in romantischen Felsenhöhlen
Die Lage des Bergells ist einzigartig: Ohne große Umstände können Besucher einen Ausflug in die echte italienische Küche machen. Nur wenige Kilometer sind es nach Chiavenna, der Stadt, die für ihre „Grotti“ berühmt ist. Dabei handelt es sich um Felsenhöhlen, in denen Lebensmittel wie zum Beispiel Käse, Würste und das Bündnerfleisch früher gelagert wurden. Heute befinden sich in diesen „Grotti“ Gaststätten, die sich ganz der kulinarischen Tradition des Tals verschrieben haben. Dazu gehören die Gnocchetti, die Polenta Taragna, das Piotta-Fleisch, die lokalen Käsesorten und die Butterkekse von Prosto.

Viele Geschenke und Ermäßigungen mit der neuen kostenlosen Gästekarte
Der Winter im Bergell hat aber noch viel mehr zu bieten. Dazu gehört vor allem die neue
Gästekarte Bergell. Alle Besucher, die im Bergell übernachten, erhalten die Karte gratis und kommen so in den Genuss vieler Vorzüge und Vergünstigungen. Erhältlich ist sie direkt bei den Unterkünften, egal ob Hotel, Ferienwohnung oder Campingplatz. Zu den vielen Vorteilen der Gästekarte Bergell zählen auch verlockende gastronomische Angebote.

Weitere Infos zu den zahlreichen Vergünstigungen gibt es unter http://www.valbregaglia.ch/de/gaestkarte-bergell.

Essen und Trinken beim Reizdarmsyndrom

Die Regel ist, es gibt keine Regel! Ernährung individuell auf Symptome abstimmen – Basis ist eine vollwertige, dem Energiebedarf angepasste Ernährung mit einer möglichst fettarmen Zubereitung der Speisen – Die Infothek der DGE gibt Betroffenen Hintergrundinformationen zum Krankheitsbild

Ein Reizdarmsyndrom kann vorliegen, wenn häufig Bauchkrämpfe,
Blähungen, Durchfall oder Verstopfung auftreten und der Arzt eine
organische Krankheit ausschließen konnte. Da die Symptome des
Reizdarmsyndroms komplex und vielfältig sind, ist eine eindeutige Diagnose
aufwendig. Dabei ist es wichtig, Magen-Darm-Krankheiten und
Lebensmittel-Unverträglichkeiten, die ähnliche Beschwerden verursachen
können, aber eine andere Behandlung erfordern, auszuschließen.

Bestätigt
sich die Diagnose, ist das Ziel der Therapie, die Beschwerden zu lindern
und die Lebensqualität zu verbessern. Denn eine spezielle
Reizdarmsyndrom-Diät gibt es nicht, aber eine individuell auf die Symptome
abgestimmte Ernährung sowie eine Änderung des Lebensstils können dazu
beitragen, den Krankheitsverlauf positiv zu beeinflussen. Basis ist eine
vollwertige, dem Energiebedarf angepasste Ernährung mit einer möglichst
fettarmen Zubereitung der Speisen. Lebensmittel sollten Betroffene nur dann
meiden, wenn ihr Verzehr regelmäßig Beschwerden hervorruft und ihr
Verzicht zu einer Besserung der Beschwerden führt. Dies kann auf zu
heiße, zu kalte sowie panierte, frittierte, geräuchert und zu stark
gewürzte Speisen zutreffen. Lebensmittel auf bloßen Verdacht hin vom
Speisenplan zu streichen, schränkt die Lebensmittelauswahl unnötig ein
und kann eine Fehl- und Mangelernährung begünstigen.

Die neue Infothek „Essen und Trinken beim Reizdarmsyndrom“ der
Deutschen Gesellschaft für Ernährung e. V. (DGE) gibt Betroffenen –
ausgehend von Hintergrundinformationen zum Krankheitsbild – praktische
Tipps, ihre Ernährung ausgewogen zu gestalten. Dabei geht die Broschüre
auf wichtige Fragen ein, wie z. B. auf die Rolle von Ballaststoffen und
Probiotika sowie den sogenannten FODMAPs (fermentierbare Kohlenhydrate wie
Fructose oder Lactose und Zuckeralkohole wie Xylit oder Sorbit).

Adressen
zur weiterführenden Information runden den Ratgeber ab. Die DGE-Infothek
kann unter der Artikel-Nr. 123033 für 1,00 EUR zzgl. Versandkosten beim
DGE-MedienService unter http://www.dge-medienservice.de Tel.:
0228 9092626 bestellt werden.

Frank Rosin räumt ab!

8,5 Prozent! Staffelbestwert für „Rosins Restaurants – Ein Sternekoch räumt auf“ –
Starke Quoten für „K1 Magazin“ mit 10,1 Prozent

Zwei Sterne Koch mit himmlischen Quoten: Die Doku-Reihe „Rosins Restaurants – Ein Sternekoch räumt auf“ erreichte am Dienstagabend mit 8,5 Prozent Marktanteil den besten Wert der aktuellen Staffel. Insgesamt 1,51 Millionen Zuschauer begleiteten Deutschlands beliebtesten TV-Koch bei seiner Mission in Blankenfelde bei Berlin.

Übrigens, in seinem Restaurant vertraut der einzige Zwei Sterne TV Chef Deutschlands auf CHROMA type 301 Kochmesser

Basis: Alle Fernsehhaushalte Deutschland (D+EU)
Quelle: AGF in Zusammenarbeit mit GfK / TV Scope / ProSiebenSat.1 TV
Deutschland Audience Research
Erstellt: 31.07.2013 (vorläufig gewichtet: 30.07.2013)