Knigge-Dinner in München – das perfekte Mahl

Kennen Sie die aktuellen Umgangsformen?
Stil, Kleidung, Auftreten, Umgangsformen – ein endloses Thema.
Freiherr von Knigge legte vor knapp 300 Jahren die Regeln zum Umgang mit den Menschen untereinander fest. In der Zwischenzeit hat sich einiges verändert. Deshalb geraten viele ins Schwitzen, wenn es sich um das richtige Verhalten handelt.

Um Fettnäpfchen zu vermeiden, hat Martina Berg, Imageberaterin und Benimm-Trainerin aus München, einige wichtige Tipps zusammengestellt.

Wohin kommt die Serviette?
Der Platz der Serviette ist auf dem Schoß. Wenn der Platz während des Essens kurz verlassen wird, liegt die Serviette locker gefaltet links oder rechts neben dem Gedeck.

Brötchen essen
Das Brötchen wird keinesfalls mit dem Messer geschnitten. Ein dickes Bestreichen mit Butter ist ebenso ein Fauspax. Es wird in kleine Stücke gebrochen und gegessen.

Wer wünscht guten Appetit?
Das Startzeichen zum Essen gibt der Gastgeber. Es wird kein gemeinsames guten Appetit mehr gewünscht. Zum guten Ton gehört es zu warten, bis alle Gäste mit dem Essen versorgt sind.

Stielglas
In der Regel wird das Stielglas immer am Stiel angefasst. Der Kelch bleibt unberührt, damit der Wein nicht von der eigenen Temperatur erwärmt wird.

Spaghetti essen
Lange Nudeln werden mit der Gabel aufgewickelt. Der Löffel dient zur Vermischung von Nudeln und Soße

Gutes Benehmen, die richtigen Umgangsformen und das Wissen über die aktuellen Tischsitten passen sowohl zum Anzugträger als auch zum Freizeit-Outfit. Wer diese beherrscht, punktet sowohl bei der nächsten Tagung als auch beim Essen im privaten Bereich.

Martina Berg hat sich auf das Thema des perfekten Auftritts spezialisiert. Sie vermittelt Stil und Etikette, sowie moderne Umgangsformen für Privatpersonen und für den Business-Bereich. Sie ist Expertin und Dozentin zu den Themen Persönlichkeitstraining, Image und Umgangsformen.

Wer beim nächsten Auftritt gut ankommen will, sollte sich den Knigge Dinner-Abend am Freitag, 10. Februar 2012 in Feldkirchen bei München nicht entgehen lassen. Ein kompetenter und humorvoller Abend bietet für Damen und Herren die Möglichkeit, das eigene Wissen aufzufrischen und ein spritziges Dinner zu erleben.

Wer mit einem langweiligen Benimm-Kurs rechnet, wird enttäuscht werden. Stattdessen erwartet Sie ein spritziges Dinner-Erlebnis, und zwar mit Stil und Etikette.

Weitere Informationen finden Sie unter www.image50plus.de und unter 089-89041753

Kulinarisches Kino zur Berlinale

Ein echter Feinschmecker-Tipp ist die Veranstaltungsreihe „Kulinarisches Kino“ bei der 62. Berlinale vom 9. bis 19. Februar in der Hauptstadt.

Mit der Weltpremiere des starbesetzten Historienfilms „Les Adieux à la reine“ werden am 9. Februar im Berlinale-Palast die 62. Internationalen Filmfestspiele Berlin eröffnet. Zwei Wochen lang steht Berlin dann im Zeichen von Kunst, Glamour, Party und Filmgeschäft. Etwas abseits vom Wettbewerbsbetrieb und weniger beachtet vom Presserummel ist die Festivalsektion „Kulinarisches Kino“. Sie will die Themen Essen, Genuss und Umwelt in den Fokus rücken. Das Ungewöhnliche: Neben dem Auge werden hier auch Geruchs- und Geschmackssinn der Festivalbesucher angesprochen.

Cineastische Leckerbissen als Appetitanreger

„Wir zeigen Filme, die den Appetit anregen. Danach gibt es etwas zu essen, das Spitzenköche zubereiten, die den Film vorher gesehen haben, und zum Dessert wird über die Themen des Films gesprochen“, erklärt Festivaldirektor Dieter Kosslick. „Im Gegensatz dazu zeigen wir in den Spätvorstellungen oft auch Filme, die den Appetit verderben, weil sie über die oft katastrophalen Zustände bei der Erzeugung von Lebensmitteln berichten.“

Die Abende beginnen um 19:30 Uhr im Kinosaal des Martin-Gropius-Baus. Rund zwölf aktuelle Spiel-, Dokumentar- und Kurzfilme, die sich mit Essen und/oder Umwelt beschäftigen, zeigt das Kulinarische Kino jedes Jahr. Die Filme werden mit Blick auf ihre thematische und künstlerische Qualität ausgewählt. Einige Leckerbissen der vergangenen Jahre: „También la lluvia“ (Even the Rain) von Icíar Bollaín, „Toast“ von SJ Clarkson, „Tuan Yuan“ (Getrennt Zusammen) von Wang Quan’an, „Io Sono L’Amore“ (Ich bin die Liebe) von Luca Guadagnino mit Tilda Swinton oder Dokumentarfilme wie „Food, Inc.“ von Robert Kenner.

Menüs sind vom Film des Abends inspiriert

Nach den Filmen des Hauptprogramms kreiert ein Spitzenkoch im „Gropius Mirror“ Restaurant ein Menü, das vom Film des Abends inspiriert ist. Die Köche der vergangenen Jahre waren unter anderen Bobby Bräuer, Sonja Frühsammer, Michael Hoffmann, Thomas Kammeier, Michael Kempf, Kolja Kleeberg, Lea Linster, Christian Lohse, Cornelia Poletto und Tim Raue. Zum Menü werden ausgezeichnete Weine aus den Regionen Rheinhessen, Pfalz, Mosel, Baden und Württemberg serviert. Zum Nachtisch gibt es Gespräche mit Mitgliedern des Filmteams und Experten zu den Filmthemen.

In der Spätvorstellung um 22 Uhr laufen aktuelle Filme über soziale und ökologische Themen. Danach ist das „Gropius Mirror“ Restaurant für jedermann geöffnet. Es gibt Essen und Getränke à la carte. Die Veranstaltungen enden meist nicht vor 2 Uhr nachts. Zur „TeaTime“ um 17 Uhr finden im „Gropius Mirror“ Bücherpräsentationen, Paneldiskussionen und Verkostungen statt.

Der Vorverkauf für das Kulinarische Kino beginnt Ende Januar 2012 online ( http://www.berlinale.de/de/das_festival/festival-sektionen/kulinarisches_kino-culinary_cinema/index.html ) und in den Berliner Vorverkaufstellen.

Thomas Kammeier, Tim Raue, Kolja Kleeberg und Bobby Bräuer arbeiten wie viele andere Spitzenköche mit Chroma Messer von [kochmesser.de]

Lufthansa und The Peninsula Tokyo wünschen guten Appetit!

Ein Jahr lang heißt es an Bord der Lufthansa wieder Itadakimasu – Guten Appetit auf Japanisch! Mit der neuen Star Chef-Kooperation zwischen Lufthansa und The Peninsula Tokyo gehen die Menükreationen des Luxushotels künftig auf Reise. Ab November 2011 werden Lufthansa-Gäste der First und Business Class auf Routen aus Japan nach Deutschland mit exklusiven Kreationen der Peninsula-Meisterköche verwöhnt.

Zwei „Star Chefs“ des Peninsula Tokyo haben sich für Lufthansa ans Werk gemacht: Küchendirektor Adam Mathis und der japanische Executive Chef Teruyuki Kojima kreierten Star Chef Menüs zum Lunch und Dinner in der First und Business Class der Airline.

In der First Class werden acht Gänge edelster japanischer Küche serviert wie Zensai Sanshu zum Auftakt, das aus „Eringi Pilze und Ohitashi Suppe, Chrysantheme sowie gedünstete Ebiimo Kartoffel und Krebsfleischsauce“ besteht. Zum Dinner werden fünf Gänge wie beispielsweise zum Hauptgang Omazakana aus „Geschmorten Alfonsino mit Tomijo Sauce, Sansho Pepper und gedämpften Reis“ gereicht.

Das Menü der Business Class hält mehrere aufwändig zubereitete Gänge als Hauptmahlzeit und Speisen in Folge zum Dinner bereit. Die Gäste dürfen sich dabei auf Zensai mit „Gedünsteten Wildkräutern, Eierkuchen, pochierten Shrimps und schwarzen Bohnen am Spieß“ freuen sowie Omozakana kosten: „Gegrillte Flunder Teriyaki mit Taro Wurzel und Spinat sowie Reis mit Trockenpflaume“.

Der gebürtige Australier Adam Mathis leitet als Executive Chef die anspruchsvolle Gastronomie des Peninsula Tokyo im Stadtteil Marounouchi und en face der Kaiserlichen Gärten. Er zeichnet für die kulinarischen Geschicke der Gesamtküche des Hauses mit vier Restaurants – darunter das mit einem Michelinstern ausgezeichnete Hei Fung Terrace –verantwortlich. An Japans Kochkultur schätzt er die regionalen und saisonalen Bezüge und die hervorragende Qualität der Speisen.

Mathis kann sich dabei auf die Expertise seines japanischen Küchendirektors Teruyuki Kojima verlassen. Seit der Hoteleröffnung vor vier Jahren kreiert der Meisterkoch die japanischen Menüs für Hochzeiten und Festveranstaltungen und lehrt die Feinheiten der fernöstlichen Küche in Kursen des Peninsula Academy- Kulturprogramms.

Die Kooperation zwischen Peninsula Hotels und der deutschen Fluggesellschaft ist Bestandteil des Lufthansa Star Chef-Programms, für das seit über zehn Jahren schon Spitzenköche Gerichte kreierten.

Lanz kocht

Weder Fisch noch Fleisch Vegetarischer Gaumengenuss für jeden Tag

Die TV-Köche stellen Ihnen auch an diesem Abend wieder ungewöhnliche und sensationelle Rezeptideen vor, die ganz leicht am heimischen Herd umzusetzen sind. Haben Sie schon Appetit? Dann wünschen wir viel Freude beim Nachkochen! Mehr als eine Million Deutsche über 14 Jahren sind Vegetarier, darunter doppelt so viele Frauen wie Männer. Und die meisten Nicht-Vegetarier möchten zumindest ihren Fleisch- und Fischkonsum reduzieren.

Leider hat die vegetarische Küche oft noch immer den Ruf, langweilig zu sein. Zu Unrecht – das beweisen Ihnen unsere Spitzenköche Alfons Schuhbeck, Nelson Müller, Alexander Herrmann, Chakall und Andreas C. Studer. Freuen Sie sich auf köstliche vegetarische Rezepte, mit verblüffenden Tipps und Tricks zum Nachkochen für zu Hause. Das Menü startet mit einem orientalischen „Shakshuka“. Es folgt eine „Offene Lasagne mit Gemüsen und Pfirsich“. Als erster Hauptgang wartet „Spitzkohl mit Kartoffelcroutons, karamellisierten Pfeffer-Cashewkernen und Sauerrahm“. Weiter geht es mit einem „Vegie Tower mit mediterraner Soße“. Den krönenden Abschluss bilden „Pumpkin Pie, Ginger-Cranberry-Kuchen und Maroneneis“. Guten Appetit!

ZDF, Freitag, heute, 23:30 – 00:35 Uhr (VPS )

Christian Romanowski

Messermann Christian Romanowski im Kulinarischen Interview

Was essen Sie überhaupt nicht?
Ich kann Taube nicht mehr leiden. Ich war vor Jahren in der dt. Bocuse dor Jury, zusammen mit Günther Öttinger. Wir hatten bereits 15x Taube, ich war bereits mehr als pappsatt und dann kam als 16. Taube klassisch, d.h. mit Kralle nach oben … Da war mir dann der Appetit komplett vergangen.

Lesen Sie das gesamte Interview von Christian Romanowski auf:
www.kulinarisches-interview.de/interview/detail/164/Christian%20-Romanowski%20/index.html

Christian Romanowski auf kochmesser.de:
http://www.kochmesser.de/privat.html

Anton Mosimann

Sir Anton Mosimann in Baden-Baden

Die Kultur des Essens und Genießens vom 16.3. bis 20.4.2012 ist Thema einer Ausstellung in Baden-Baden.

Am 16. März 2012 wird die Ausstellung: „Die Kultur des Essens und Genießens – Gastrosophie“ im Zentrum von Baden-Baden eröffnet. Der Grandseigneur der Kochkunst fördert die Kulturschaffende Andrea Schmoll und nimmt die Einladung nach Baden-Baden an. An jedem Freitagabend erwartet den Gast ein Erlebnismenü – bon appetit!

Kontakt: schmoll-andrea@t-online.de

Kolja Kleeberg, Nelson Müller und Mario Kotaska heute bei Lanz

Feinschmecker aufgepasst: In der heutigen Sendung geht es um die Kunst der ‚hohen Küche‘. Diese Königsdisziplin verlangt den Köchen maximale Konzentration, Liebe zum Produkt und Detailbesessenheit ab. Gastgeber Markus Lanz begrüßt die Spitzenköche Alfons Schuhbeck, Kolja Kleeberg, Nelson Müller, Johann Lafer und Mario Kotaska. Freuen Sie sich auf erstklassige, inspirierte und leckere Rezepte – mit vielen Tipps und Tricks zum Nachkochen für Zuhause.

Als Vorspeise gibt es ‚Gebratene Jakobsmuscheln auf Vanillespinat mit Rotweinbutter‘. Anschließend kommt eine ‚Krustentierconsommé mit Langustinoklößchen und Trüffelroyal‘ auf den Tisch. Weiter geht es mit einem ‚Hummer Thermidor mit Sauce verte‘, als zweiter Hauptgang wartet ein ‚Rehrücken Baden-Baden‘. Den krönenden Abschluss bildet das Dessert in Form einer ‚Vanille-Blätterteigschnitte mit Erdbeeren und Rahmeis‘. Bon Appetit!

ZDF, Freitag, heute, 23:55 – 01:00 Uhr (VPS 23:40)

Kolja Kleeberg arbeitet mit CHROMA HAIKU Kochmesser, Nelson Müller schwört auf CHROMA type 301 – Design by F.A. Porsche Messer und Mario Kotaska ist begeisterter Anhänger der CCC Kochmesser von Sabastian Conran.
Lafer und Schuhbeck sind per Werbevertrag an ihre Ausstatter gebunden.

Kentucky Fried Chicken: schmutzig

Wenn die Verbraucher wüssten, was hinter der Produktion ihres Essens bei KFC steht, und sie die Zustände in Küche, Lagerraum oder Kühlhaus sehen würden, verginge ihnen der Appetit: Schimmel, Schleim und Dreck bei KFC

Die Tierrechtsorganisation PETA Deutschland e. V. ist dabei, Daten der Lebensmittelüberwachungsämter mit den gesammelten Mängeln aus KFC-Filialen in ganz Deutschland zusammenzutragen. Das vorläufige Ergebnis: Wenn die Verbraucher wüssten, was hinter der Produktion ihres Essens bei KFC steht, und sie die Zustände in Küche, Lagerraum oder Kühlhaus sehen würden, verginge ihnen der Appetit. Zahlreiche hygienische und bauliche Mängel überschreiten die Ekeltoleranz der meisten Menschen bei Weitem: Schimmel, Dreck und Schleim in der Küche, eingetrocknete Fett- und Blutreste, keine Seife auf der Personaltoilette, pelzige grüne Belege und ein muffiger Geruch in Kühleinrichtungen sind nur einige Beispiele. In einem Burger fand man sogar einen abgeschnittenen Fußnagel. Die bisher ermittelten Unterlagen der Lebensmittelüberwachungsämter stehen seit heute auf www.peta.de/kfcfilialen online.

„Kentucky Fried Chicken fehlt nicht nur im Umgang mit den Tieren, sondern auch mit den Konsumenten jeder Respekt“, sagt Ernährungswissenschaftlerin Sabine Weick von PETA. Immer wiederkehrende Mängel in nicht wenigen Filialen werden oft nicht beseitigt und auch nach mehrmaliger Aufforderung seitens der Lebensmittelkontrolle geschieht in einigen Filialen wenig. „Wenn Lebensmittelunternehmer bereits mit hygienischen Aspekten, die den Menschen betreffen, so schlampig umgehen, wie muss man sich dann erst die Haltung und Tötung der Milliarden Hühner im Auftrag von KFC vorstellen?“, fragt Weick. In einer Undercover-Recherche bei einem der Hähnchenfleisch-Zulieferer für KFC hat PETA bereits 2010 schwere Fälle von Tierquälerei in einer Elterntierfarm dokumentiert. Weitere Informationen und die Videoaufnahmen stehen auf www.peta.de/wiesenhof online.

Zum Schutz der Tiere und der eigenen Gesundheit motiviert PETA alle Menschen zu einer rein pflanzlichen Ernährung. Kostenlose „Veggie Starter Kits“ können bei info@peta.de bestellt werden.

Gourmet Report empfiehlt, sich nicht von Fast Food zu ernähren!

Leserinnen haben „Appetit” auf JAMIE

“Endlich”  dürften  seine  vor  allem  weiblichen  Fans  geseufzt  haben:
seit  Mitte  Mai  ist  bereits  die  zweite  Ausgabe  von  JAMIE,  dem  frischen  und  sympathischen
Magazin des britischen Starkochs Jamie Oliver, im Handel erhältlich. Das Rezept des Blattes
scheint  aufzugehen;  Gruner  +  Jahr  hatte  das  erfolgreiche  Heft  aus  Großbritannien  im  März
auf den deutschen Markt gebracht und ist mehr als zufrieden:
„Die  Erstausgabe  hat  sich  mit  rund  62.000  Exemplaren  einfach  sensationell  verkauft“,  so
Alexander Schwerin,  Verlagsleiter bei Gruner + Jahr  Exclusive&Living.  „Das zeigt, wie groß
die Fangemeinde von Jamie Oliver in Deutschland ist. Ich bin sicher, dass JAMIE auch weiter
die Küchen und Herzen erobern wird.“

Der  Brite  Jamie  Oliver  ist  einer  der  bekanntesten  und  beliebtesten  Köche  der  Welt.  Seine
köstlichen Rezepte mit ausgewählten regionalen und saisonalen Zutaten lassen sich schnell
und  unkompliziert  zubereiten  und  beeindrucken  Gäste  wie  Freunde  gleichermaßen.  Getreu
dem  Claim  „Mehr  Leben  in  der  Küche“  wird  Kochen  mit  JAMIE  zum  Erlebnis;  das  Magazin
bietet  jahreszeitliche  Koch-  und  Küchentipps,  jede  Menge  neue  und  kreative  Ideen  sowie
Beiträge über Restaurants und landestypische Spezialitäten aus aller Welt. Dabei kombiniert
JAMIE einen leichten, internationalen Stil mit einer Prise britischen Humors.

JAMIE richtet sich überwiegend an Frauen im Alter zwischen 30 und 50 Jahren und erscheint
sechs Mal im Jahr. Das Heft mit einer Druckauflage von 100.000 Exemplaren hat im Schnitt
124  Seiten  und  ist  für  4,90  Euro  im  Zeitschriftenhandel  erhältlich.  Die  nächste  Ausgabe
erscheint am 14. Juli 2011. Anzeigenschluss ist am 31.05.2011.

Las Vegas schlemmt beim Uncork’d-Festival

Das viertägige Event zieht Chefköche und Gourmets aus aller Welt in die Wüstenmetropole

Mit dem Uncork’d-Festival des amerikanischen Gourmet-Magazin Bon Appétit geht das kulinarische Highlight mitten in Las Vegas in die fünfte Runde. Von 5. bis 8. Mai 2011 versammeln sich Chefköche und Gastronomen erneut in der Great Hall of Fashion Show auf dem Strip und schwingen mit Partnern aus den Resorts Bellagio, Caesars Palace, MGM Grand, Mandalay Bay und Wynn | Encore die Kochlöffel. Erstmals werden in diesem Jahr auch Skulpturen der Resorts aus Gebäck hergestellt, um so die schmackhafte Kunst in der lebendigsten Kulinarikdestination der Welt zu feiern.

Besucher schauen bekannten Größen wie Martin Heierling, Hubert Keller und Michael Mina über die Schulter und erleben live ihre Passion für die Kochkunst.

„Die stetig steigenden Besucherzahlen sprechen für sich“, sagt Rob O’Keefe von Vegas Uncork’d. „Vegas Uncork’d unterscheidet sich von anderen Events auf der ganzen Welt durch den direkten Kontakt zu Chefköchen und durch die Teilnahme exklusiver Resorts.“

Das viertägige Spektakel wird jedes Jahr am Wochenende des Muttertages abgehalten und zieht Gourmets, Luxusreisende und außergewöhnliche Köche aus aller Welt nach Las Vegas. „Es gibt einen Grund, warum einige der weltbesten Köche und begeisterte Feinschmecker jedes Jahr hierher kommen“, sagt Adam Rapoport, Chefredakteur des Magazins Bon Appétit. „Durch das visionäre kulinarische Programm heben die Resorts nicht nur den Standard für Hotel-Cuisine, sondern bringen auch Bewegung in die globale Kochszene.“

Von spanischer Küche über elegantes Brunchen bis hin zu veganen Speisen; ob beim Konditor, Sommelier oder innovativen Chefkoch; Uncork’d trifft jeden Geschmack und steht für vier Tage voller kulinarischer Genüsse.

Weitere Informationen und Tickets unter http://www.vegasuncorked.com