Deutschland – Zürich: 55 tägliche Verbindungen ab 99 Euro

SWISS – offizieller Partner der Züricher „Street Parade“

Mit SWISS zum Schweizer Lifestyle-Event des Jahres

SWISS, die Qualitäts-Airline der Schweiz, ist offizielle Airline der Züricher „Street Parade“. Das schrille Lifestyle-Event wird am
12. August 2006 Zürich in eine große Party-Zone verwandeln. Mit ihrem dichten Netz an Flügen sorgt SWISS dafür, dass Feierlustige aus Deutschland sowie aus aller Welt komfortabel und zu attraktiven Preisen zu dem farbenprächtigen Spektakel in die Schweiz reisen können.

Rund eine Millionen Raver und Techno-Fans werden am 12. August 2006 nach Zürich kommen, um unter dem diesjährigen Motto „move your mind – don’t be blind” gemeinsam zu tanzen und zu feiern. „Bewege deinen Geist, bilde dir deine eigene Meinung, ergreife Initiativen und vollbringe Taten!“, so die zentrale Botschaft der 15. Züricher “Street Parade”. SWISS arbeitet mit Schweiz Tourismus und Zürich Tourismus zusammen, um den Tausenden von jungen, energiegeladenen Besuchern preisgünstige Flugtarife und Übernachtungsmöglichkeiten anzubieten.

SWISS fliegt von zahlreichen deutschen Städten täglich ab 99 Euro inklusive Steuern und Gebühren nach Zürich:

Deutschland – Zürich: 55 tägliche Verbindungen ab 99 Euro

nach / von Zürich wöchentlich täglich bis zu
Berlin TXL 42 6
Düsseldorf 54 8
Frankfurt 77 11
Hannover 27 4
Hamburg 42 6
München 68 10
Nürnberg 27 4
Stuttgart 41 6

Buchen und die Preise vergleichen können Sie über Opodo:
www.gourmet-report.de/opodo

Hotels in Zürich:
www.gourmet-report.de/hotels-com

Lust auf Ferien mit dem Mietwagen

Mit sommerlich günstigen Angeboten macht Europcar seinen Kunden Lust auf Ferien mit dem Mietwagen. Das Sommerferienspecial schont die Urlaubskasse mit Ersparnissen von bis zu 25 Prozent im Vergleich zu den Standardtarifen.

Der familienfreundliche VW Passat Variant kostet nur 299,- Euro für eine Woche Fahrspaß. Für den komfortablen BMW 3er zahlen Europcar Kunden in den Sommerferien nur 88,- Euro pro Tag, bei einer Anmietung von zwei bis vier Tagen. Im Preis enthalten sind Steuern, alle gefahrenen Kilometer und Vollkaskoschutz.

Reserviert werden kann ab sofort unter:www.europcar.de

Noch günstiger wird der Ausflug im Mietfahrzeug von Europcar mit den Prepaid Sommertarifen. Eine Woche Urlaub im Audi A3 genießen und nur fünf Tage zahlen – das gibt es für 245,- Euro bei Europcar. Der genannte Preis gilt bei Vorauszahlung und nur bei Reservierung im Internet sowohl mit einer Vorausbuchungsfrist von zwei Tagen. Im Preis enthalten sind Steuern, alle gefahrenen Kilometer und Vollkaskoschutz.

Bitte vergleichen Sie die Preise hier:
www.gourmet-report.de/autoeurope

Passagierrekord in Berlin

Der WM-Rückreiseverkehr am 10. Juli, dem Tag nach dem Endspiel im Berliner Olympiastadion, beschert Lufthansa das höchste Fluggastaufkommen aller Zeiten. Die Fluggesellschaft rechnet für den kommenden Montag mit bis zu 11.000 abfliegenden Passagieren.

„Das bedeutet gegenüber einem normalen Montag – traditionell der verkehrsreichste Wochentag – nahezu eine Verdoppelung“, sagt der Berliner Lufthansa Stationsleiter Stephan Weinmann. „Seit 1990, seit Lufthansa Berlin wieder anfliegen darf, hatten wir einen ähnlich starken Passagier-Ansturm nur während der Reichstags-Verhüllung durch Christo und Jeanne-Claude im Sommer 1994. Aber die Fußball-WM schlägt alle Rekorde.“

Um diese einzigartige logistische Herausforderung zu meistern, setzt Lufthansa am 10. Juli das größtmögliche verfügbare Fluggerät auf den Berlin-Strecken ein. So werden auf der Route zum wichtigsten Lufthansa-Drehkreuz Frankfurt von morgens bis abends quasi stündlich ausschließlich Großraum-Airbusse vom Typ A 300-600 verkehren, insgesamt 14mal. Sie bieten jeweils 270 Fluggästen Platz. Über den normalen Flugplan hinaus bietet Lufthansa am Montag zwei Extra-Flüge nach München und je einen Zusatzflug nach Frankfurt, Paris und Wien an.

Bereits ab 4.15 Uhr können die Lufthansa Fluggäste der frühesten Flüge einchecken – sogar schon vor dem Terminalgebäude: Wegen des zu erwartenden Andrangs im Terminal Tegel richtet Lufthansa im Innenring zehn zusätzliche Check-in-Schalter ein. In den Räumen der Lufthansa Airport Gastronomie werden für die wartenden Fluggäste zusätzliche Lounge-Flächen angemietet.

Der WM-Rückreiseverkehr beansprucht die Flughafen-Infrastruktur in Berlin-Tegel über jedes bisher bekannte Maß hinaus. Die Start- und Landezeiten, die so genannten Slots, sowie die Flugzeug-Abstellpositionen am Terminal und auf dem Vorfeld sind restlos ausgebucht. Für eine Flug-Premiere der besonderen Art ist deshalb am Montag in Tegel kein Platz, sie musste zum Flughafen Berlin-Schönefeld verlegt werden: der erste Nonstop-Flug von Berlin ins brasilianische Sao Paulo. Um 10.05 Uhr wird ein Lufthansa-„Jumbo“ vom Typ Boeing 747-400 knapp 400 brasilianische Fußballfans in die Heimat zurückfliegen.

Tipps gegen Flugangst

Fliegen ist so sicher wie nie, dennoch leidet jeder dritte Deutsche an Flugangst. Das muss nicht sein, wie Dieter Schiebel von Your Consulting aus eigener Erfahrung weiß. Man kann diese Flugangst auch wieder verlieren. Für den Start in die Sommer-Ferien gibt Your Consulting in Zusammenarbeit mit der dba Tipps, wie man den Flug trotz Panik gut übersteht.

Die Türen werden geschlossen, der Flieger rollt und schon steigt sie auf – die Panik. Das Herz rast, die Hände sind klitschnass, der Atem geht flach: Flugangst.
„Jeder dritte Deutsche kennt dies in irgendeiner Form“, weiß Dieter Schiebel von Your Consulting. Seit mehr als 15 Jahren hilft er mit Experten und der Fluglinie dba Menschen mit dieser Angst, diese in den Griff zu bekommen. „Es kann wirklich jeden treffen. Auch bei denjenigen, die jahrelang ohne Probleme in den Urlaub fliegen, kann zum Beispiel nach wetterbedingten Turbulenzen oder einer Notlandung Flugangst auftreten“, so Schiebel’s Erfahrungen.

Aber Flugangst lässt sich in den Griff bekommen. Nicht immer ohne professionelle Hilfe. Doch ein paar Hilfestellungen können die Reise im Flugzeug schon erleichtern. Hierzu rät das Your-Consulting-Team:

1. Sich ablenken
Um nicht zu grübeln und über Geräusche nachzudenken, sollte man sich auf alle Fälle ablenken. Dabei hilft ein spannendes Buch, Musik hören, essen, versuchen zu schlafen oder mit dem Nachbarn zu plaudern.

2. Entspannungs- & Atemtechniken
Angst und Muskelentspannung können nicht parallel existieren. Nach dieser Erkenntnis entwickelte der Amerikaner E. Jacobson die „Progressive Muskelentspannung“. Diese Methode mit gezieltem Anspannen und Entspannen von Muskeln ist von jedem leicht und relativ schnell zu erlernen.
Kurse bieten vielfach Volkshochschulen an, die Entspannung kann aber auch mit Büchern oder DVD beigebracht werden. Auch andere Entspannungstechniken wie Autogenes Training helfen.

Bei Angst neigen Menschen zu einer flachen, schnellen Brustatmung. Um der Angst entgegenzutreten, ist es sinnvoll, tief und bewußt in den Bauch zu atmen.

3. Kleidung & Essen
Unbedingt bequeme Kleidung tragen, die nicht einengt. Vor dem Flug nur etwas leichtes essen, schwere Kost liegt bei Flugangst noch schwerer im Magen. Auf Alkohol während des Fluges verzichten.

4. An Angenehmes denken
Wer sich genau vorstellt, was alles passieren kann, steigert sich automatisch in die Angst hinein. Besser: etwas schönes vorstellen, z.B. das erste Baden im Meer, und diese Vorstellung mit einer Geste koppeln. In einer angstauslösenden Situation reicht dann schon allein die Geste zum Entspannen aus.

5. Gedankenstopp
Sich eine rote Ampel oder ein Stopp-Schild vorstellen – so lassen sich aufkommende Ängste unterbrechen.

„Wer trotz dieser Maßnahmen auf Dauer immer noch ein mulmiges Gefühl hat, der kann die Flugangst in Seminaren über verschiedene Methoden, Techniken und Verhaltensmaßnahmen trotzdem wieder verlernen“, weiß Schiebel, der selbst jahrelang daran litt. In Seminaren können Menschen mit Flugangst lernen, ihre Angst wieder zu verlieren.

Nach dem WM-Finale schnell und günstig nach Hause

Germanwings legt Zusatzflüge am 10. Juli von Berlin nach Stuttgart und Köln auf

Mit zwei zusätzlichen Flugverbindungen am kommenden Montag, den 10. Juli bietet Germanwings nach dem WM-Finale allen Fußball-Fans eine günstige Rückkehr nach Köln/Bonn und Stuttgart an.

Der Airbus nach Köln startet 01.35 Uhr in Berlin-Schönefeld und landet 02.40 Uhr in der Metropole am Rhein. WM-Gäste, die nach Stuttgart zurück möchten, können noch etwas länger in der Bundeshauptstadt feiern. Die Günstig-Airline hebt 11.55 Uhr in Berlin-Schönefeld ab und landet nach knapp einstündiger Flugzeit um 13.00 Uhr in der baden-württembergischen Landeshauptstadt.

Buchbar sind die Zusatzflüge ab sofort bei der Billigflieger Suchmaschine Wegolo:
www.gourmet-report.de/wegolo

HLX baut Leipzig aus

Die zum TUI-Konzern gehörende
Hapag-Lloyd Express (HLX) baut ihr innerdeutsches Streckennetz weiter aus
und setzt dabei auf Expansion am Abflughafen Leipzig. Von hier werden ab
Ende Oktober fast täglich Tagesrandverbindungen nach München, sowie eine
Abendverbindung nach Düsseldorf aufgenommen. Zudem wird Leipzig mit vier
bzw. drei wöchentlichen Frequenzen an die erfolgreichen HLX-Destinationen
Klagenfurt und Salzburg angebunden.

Geflogen wird mit Fokker100-Jets. „Es
ist unsere erklärte Absicht, im innerdeutschen Verkehr weiter zu wachsen.
Leipzig als zusätzlicher zentraler HLX-Abflughafen bietet uns dazu beste
Chancen, dank der wirtschaftlichen Dynamik dieser Region und der hohen
touristischen Attraktivität der Stadt“, erklärt Roland Keppler, Vorsitzender
der HLX-Geschäftsführung.

Bereits seit Frühjahr 2006 bedient HLX über eine
Tagesrandverbindung die Strecke Leipzig – Stuttgart. Derzeit wird gut ein
Drittel der HLX-Kapazität auf hochfrequente, innerdeutsche Verbindungen
zwischen Köln-Bonn, Stuttgart, Berlin-Tegel, Hannover und Hamburg
eingesetzt. Im Frühjahr 2007 soll ein weiteres Flugzeug in Leipzig
stationiert werden und Verbindungen zu großen europäischen Metropolen
aufnehmen.

HLX blickt auf ein erfolgreiches erstes Halbjahr zurück. Für die ersten
sechs Monate diesen Jahres stieg die HLX-Beförderungsleistung auf dem
Gesamtstreckennetz um 18 Prozent auf 1,98 Millionen Passagiere. Auch die
Vorausbuchungen für den gesamten Flugplan der nächsten Monate liegen um 22
Prozent über dem vergleichbaren Vorjahreswert.

„Wir rechnen nach dem Ende
der Weltmeisterschaft noch einmal mit einem kräftigen Buchungsschub, so dass
wir unsere hochgesteckten Ziele für dieses Jahr, sowohl mengen- als auch
wertmäßig, erreichen werden“, erklärt Keppler. HLX will in diesem Jahr mit
einer Flotte von 18 Flugzeugen rund 4,6 Millionen Passagiere befördern.

Clicken Sie hier, um zu HLX zu kommen und Tickets ab Leipzig ab 19,95 Euro zu buchen:
www.gourmet-report.de/hlx

Weiter so – deutsche Elf!

Ryanair hält weiter Wort und belohnt das erneute und spannende Vorankommen der deutschen Fußball-Nationalelf mit einer weiteren Nulltarifaktion.

Nachdem die deutschen Fußballer am Freitagabend mit ihrem 5:3 gegen Argentinien das Viertelfinale mit einem an den Nerven zehrenden Fußballkrimi inklusive Verlängerung und Elfmeterschießen und damit die zweite K.O.-Runde erfolgreich hinter sich gebracht haben, gibt es nun die angekündigten weiteren 150.000 Nulltarif-Tickets* zur „Belohnung“ für die Fan-Motivation.

Die Tickets sind ab sofort frei geschaltet und gelten auf 18 ausgewählten Strecken ab/an Deutschland für den Reisezeitraum 1. September bis 25.Oktober 2006. Die WM-Flug-Tickets können je nach Verfügbarkeit bis zum kommenden Donnerstag, 6. Juli um Mitternacht exklusiv nur auf www.ryanair.de gebucht werden.

Buchungskonditionen und etwaige Einschränkungen siehe Internet. Deutsche Fußball-Fans kommen so schon preisbewusst – zu zahlen sind nur die je nach Abflughafen variablen Steuern und Gebühren – etwa nach Gerona (ab Frankfurt-Hahn), Pisa (ab Friedrichshafen), Rom-Ciampino (ab Karlsruhe/Baden) oder Mailand-Bergamo (ab Lübeck).

Wenn die deutsche Elf weiterhin so erfolgreich gen Finale marschiert, bestehen gute Chancen, dass Ryanair auch weiterhin großzügig die Fans in den Stadien und Public Viewing Areas unterstützt. Denn: Bei Erreichen des Finales werden sogar weitere 200.000 Tickets frei geschaltet. Morgen Abend, irgendwann nach 23 Uhr wird auch das feststehen! Und wenn die deutsche Elf dann sogar den Weltmeistertitel holt, gibt es on top noch mal eine Million Null-Euro-Tickets* zur Feier des Tages. Anfeuern lohnt sich also nach wie vor… Infos zum WM- wie Ticketstand gibt es immer am darauf folgenden Werktag auf www.ryanair.de

Der Condor-Flugplan von November 2006 bis April 2007

· Einzelplatzgeschäft mit hohen Zuwächsen
· Rail & Fly jetzt ausnahmslos für alle Flüge ab München und
Frankfurt
· Fernstreckenprogramm erweitert: drei neue Ziele und mehr
Verbindungen nach Dubai und Goa
· Mehr Flüge in das beliebte Winterbadeziel Ägypten und auf
die Kanarischen Inseln
· Auch im Winter 2006/2007 ab Frankfurt und München zweimal
täglich nach Mallorca
· Nonstop-Konzept für das Spanische Festland und Portugal
fortgeführt

Auch in der kommenden Wintersaison hat
Condor wieder einige Neuigkeiten im „Gepäck“. Für Einzelplatzgäste
der Condor gibt es eine Ausweitung des Rail & Fly-Programms. Auf der
Fernstrecke sind neue Ziele zu vermelden. Insgesamt umfasst der
Flugplan ab November 2006 27 Kurz- und Mittelstreckenziele und 34
Destinationen auf der Fernstrecke. Flüge mit Condor sind ab 13
deutschen Flughäfen buchbar.

Einzelplatzgeschäft mit hohen Zuwächsen

Die vor zwei Jahren begonnene Strategie, mehr Individualreisende
durch die Übernahme einzelner Komponenten von Linien- und
Low-Cost-Airlines zu gewinnen, zeigt weiter Erfolg. Mehr
Nonstopverbindungen, günstige Einstiegspreise und ein stärker
konzentriertes Programm mit mehr Verbindungen und festeren
Flugzeiten sind die wesentlichen Gründe, die zu einer höheren
Nachfrage geführt haben. In den ersten sieben Monaten des laufenden
Geschäftsjahres (November 2005 bis Mai 2006) konnte beim
Einzelplatzgeschäft (Condor Individuell) die Gästezahl um 20 Prozent
und der Umsatz um 26 Prozent gesteigert werden. In Bezug auf den
Gesamtumsatz der Condor hat das Einzelplatzgeschäft jetzt einen
Anteil von 36 Prozent.

Rail & Fly jetzt ausnahmslos für alle Flüge ab München und Frankfurt

Gute Nachricht für alle Reisenden ab München und Frankfurt: Rail &
Fly-Tickets gelten ab November 2006 ausnahmslos für alle
Condor-Flüge: Egal ob es sich um einen City-, Kurz-, Mittel- oder
Langstreckenflug handelt. Bisher waren die Tickets zum Sonderpreis
von 25 Euro pro Zugstrecke auf Fernflüge mit Condor ab Frankfurt und
München und Cityflüge ab München begrenzt. Bei diesem Angebot lohnt
es sich genau hinzuschauen. Wer beispielsweise in Nürnberg wohnt und
Reispläne nach Rom hat, kommt für die einfache Strecke schon ab 54
Euro vom „Frankenland“ in die heilige Stadt. Die Kombination eines
Zugtickets und Condor-Kurzstreckenziels – beispielsweise Mallorca –
gibt es ab 77 Euro oneway.

Fernstreckenprogramm erweitert: drei neue Ziele und mehr
Verbindungen nach Dubai und Goa

Drei neue Destinationen für „Langflieger“ hat Condor ins Programm
für die kommenden Wintermonate genommen: Samana und Santo Domingo in
der Dominikanischen Republik sowie die zu Tansania gehörende Insel
Sansibar. Durch die Aufnahme des neu gebauten Flughafens Samana
sparen sich Gäste der Halbinsel ab November etwa vier Stunden
Fahrtzeit, die ein Bus- oder Autoshuttle von Puerto Plata nach
Samana dauert. Condor fliegt in der Wintersaison immer dienstags
nonstop von Frankfurt nach Samana. Der Rückflug nach Frankfurt wird
über Puerto Plata durchgeführt. Immer mittwochs und sonntags geht es
– ebenfalls ab Frankfurt – nach einer zweieinhalbjährigen Pause
wieder nach Santo Domingo in der Dominikanischen Republik. Dieser
Flug wird in Kombination mit San José in Costa Rica durchgeführt.
Ebenfalls neu ist die Verbindung von München nach Sansibar. Die
aufstrebende Urlaubsinsel im Indischen Ozean, die als eine der
schönsten tropischen Inseln der Welt gilt, wird zusammen mit Mombasa
in Kenia ab 6. November jeweils montags angeflogen. Diese Verbindung
ist ideal für Reisende, die eine Safari mit einem Badeurlaub
kombinieren möchten.

Für beliebte Fernziele der vergangenen Wintersaison erweitert Condor
außerdem das Angebot: Dubai wird bereits ab 13. Oktober vier- statt
zweimal pro Woche bedient. Nach erfolgreichem Start im vergangenen
Winter wird auch das Programm in Brasilien erweitert: Mit einem
zusätzlichen Flug pro Woche geht es ab November immer mittwochs und
samstags ab Frankfurt nach Salvador da Bahia. Auch nach Indien wird
es ab November aufgrund der guten Nachfrage für Goa einen zweiten
Flug geben: Nicht nur wöchentlich ab München (immer samstags),
sondern neuerdings auch ab Frankfurt (immer mittwochs) verbindet
Condor Deutschland mit den Stränden Indiens.

Mehr Flüge in die beliebten Winterbadeziele Ägypten und auf die
Kanarischen Inseln

Für das – insbesondere in den deutschen Wintermonaten – beliebte
Badeziel Ägypten wird das Programm um zwei Flüge pro Woche
erweitert. Neu hinzu kommt jeweils ein wöchentlicher Nonstop-Flug ab
Hannover (samstags) und Berlin-Schönefeld (sonntags). Für die
Kanaren wird ebenfalls das Programm ausgeweitet. Ab
Berlin-Schönefeld und ab Stuttgart wird es einen zusätzlichen
wöchentlichen Flug nach Gran Canaria (Las Palmas) mit Weiterflug
nach Teneriffa geben. Ab Frankfurt gibt es eine zusätzliche
Verbindung nach Fuerteventura. Wie im vergangenen Winter gibt es
außerdem die täglichen Verbindungen von Frankfurt und München nach
Las Palmas und Teneriffa. Fortgeführt wird auch die tägliche
Verbindung von Hamburg nach Las Palmas.

Auch im Winter 2006/2007 ab Frankfurt und München zweimal täglich
nach Mallorca – Weiter Fokus auf Nonstop-Flüge

Letzten November gestartet und seitdem Kontinuität bei den
Verbindungen: Mallorca-Fans können sich auch im Winter 2006/2007
über das umfangreiche Condor-Programm freuen. Für Golfer, Wanderer,
Shopping-Touristen und Geschäftsreisende geht es ab München und
Frankfurt weiterhin jeweils morgens und abends auf die beliebte
Balearen-Insel. Für einige Flüge wird Condor ab November wieder die
so genannten Disco-Shuttle-Flüge von München und Frankfurt anbieten.
Die Termine für diese Events – bestehend aus Hin- und Rückflug,
Bustransfer in die Hauptstadt und Club-Eintrittskarte – werden im
Internet und über den Condor-E-Mail-Newsletter bekannt gegeben.
Düsseldorf und Stuttgart sind die zweitwichtigsten Flughäfen der
Condor für Mallorca-Verbindungen: Von dort geht es sechsmal pro
Woche nonstop nach Palma. Dienstags bietet die Airline den Flug mit
Lufthansa-Zubringer über München an. Ab Hamburg geht es dreimal pro
Woche nonstop auf die Lieblingsinsel der Deutschen – die
Verkehrstage Montag, Dienstag und Donnerstag können mit
Lufthansa-Anschluss bei Condor gebucht werden.

Nonstop-Konzept für das Spanische Festland und Portugal fortgeführt

Da die Nonstop-Dienste zum Spanischen Festland sehr gut angenommen
wurden, wird Condor dieses Konzept auch in der kommenden Saison
weiterführen. Für Golfer, Nordic-Walking-Fans und alle
Spanien-Freunde bietet die Fluggesellschaft dreimal pro Woche
Nonstop-Dienste nach Málaga ab Frankfurt und München. Ab Düsseldorf
geht es zweimal pro Woche an die Stadt an der Costa del Sol. Neben
Málaga ist Jerez de la Frontera bei Deutschen ein beliebter
Zielflughafen auf dem Spanischen Festland: Ab München geht es
montags und freitags nonstop an die Costa de la Luz. Ab Frankfurt,
Düsseldorf und Stuttgart geht es immer freitags nonstop nach Jerez
de la Frontera. Condor bietet auch den Verkehrstag Montag an –
dieser Flug geht über München. Insbesondere Golfspieler verbringen
ihren Urlaub gerne in den Wintermonaten in Portugal. Besonders viel
Auswahl haben Reisende ab München: Hier geht es montags und samstags
nonstop in drei Stunden nach Faro. Reisenden ab Frankfurt und
Düsseldorf bietet Condor Nonstop-Dienste am Samstag. Und außerdem
ist Faro ab Frankfurt, Düsseldorf und zehn weiteren Städten immer
montags über das Drehkreuz München verbunden.

Condor bietet derzeit Sonderangebote für Städtereisen ab München (6 Euro zzgl.), von allen Flughäfen Kurz- und Mittelstreckenflüge für 29 Euro (zzgl), sowie Langstreckenflüge für 99 Euro (zzgl.).

www.gourmet-report.de/condor