Chinesischer Käse in Peking

Essen Chinesen Käse? Abgesehen von einer kleinen Anzahl Mongolen und Tibeter stellen Chinesen keinen Käse her. Kein Wunder, dass der chinesische Käsemarkt so klein bleibt, besitzen doch 90% aller Einwohner Chinas eine Laktoseintoleranz. Anders als bei Liu Yang und seiner Kuhherde. Nahe Peking grast friedlich eine Herde Holstein-Friesian-Kühe aus Australien auf saftigen Weiden und liefert die Milch für seine Molkerei.

Liu Yang lernte das Handwerk des Käsemachers in Frankreich und übernimmt heutzutage im Le Fromager de Pekin das Ruder. Hier verleiht er dem Käse die Frische und Qualität. Das Raffles Beijing Hotel ist stolz seinen Gästen Liu Yangs Käse anbieten zu können, vom Bestseller “Beijing Grey” Camembert mit seinem Mantel aus schwarzem Pfeffer, bis zum weichen, weißen Käse und duftenden Beijing Blue. Gäste des Jaan – eines der etabliertesten französischen Restaurants der Stadt – können so bei hochwertigen Weinen aus aller Welt die Geheimnisse des chinesischen Käses entdecken. www.raffles.com/beijing

The Claridges Hotel,

The Claridges Hotels & Resorts mit Sommerhighlights zur Monsunzeit:
Frisch ausgezeichneter Spa und neue Meisterköche aus Japan und China

Ganz Indien erwartet wie jedes Jahr um diese Zeit ein beeindruckendes Naturphänomen – den Monsun. Wochen- oder sogar monatelang fällt Regen aus den Wolken über dem Subkontinent und sorgt so für die lebensnotwendige Wasserversorgung. Dem Monsun wohnt ein ganz besonderer Zauber inne, denn kein anderes Naturschauspiel prägt Indien so stark und ist gleichzeitig Lebensspender für die Fruchtbarkeit des Landes.

Gäste von The Claridges Hotels & Resorts, Geschäftsreisende und Urlauber, die Indien während dieser Zeit bereisen, können das Naturerlebnis Monsun auf sich wirken lassen, dabei im frisch ausgezeichneten Luxus-Spa entspannen und gleichzeitig kulinarische Kreationen der neuen Meisterköche genießen.

Exklusive Spa-Fluchten: Das The Claridges Surajkund, Delhi, NCR
Im grünen Gürtel der belebten Metropole Neu Delhi bietet das Hotel The Claridges Surajkund, Delhi, NCR seinen Gästen im frisch ausgezeichneten The Claridges Spa – “Best Lifestyle Spa” award by Senses 2011 und “Best Spa Interiors” award by AsiaSpa 2010 – entspannte SPA-Momente der Extraklasse: Das Treatment ‚Man´s World„ ( 99 Euro ) umfasst beispielsweise eine entspannende Tiefenmassage für Rücken und Beine, eine Kopf- oder Fußmassage, eine Gesichtsbehandlung mit Reinigung, Peeling, Maske und Erfrischung sowie eine Pflege der Nägel. Für besonders gesundheitsbewusste Gäste hält die neue japanische Spa-Managerin Satomi Kurihara ein Detox-Paket für 315 Euro bereit. Dieses beinhaltet zwei Übernachtungen, ein Gespräch mit einem Ernährungswissenschaftler, Personal Training, Yoga Sitzungen, Behandlungsstunden, spezielle Spa-Küche sowie einen Rabatt von 20 Prozent auf ausgewählte Behandlungen.

Mediterrane Küche im Sevilla des The Claridges, New Delhi
Die neuen Spitzenköche bei The Claridges Hotels & Resorts

Keisuke Uno
Der japanische Meisterkoch Keisuke Uno verwöhnt ab sofort die Gäste des Hotels The Claridges Surajkund, Delhi, NCR mit Delikatessen seiner heimischen Küche. Zuvor war er in Japan, Singapur und New York tätig.

Lin Lin Yang
Nach 13 Jahren Kocherfahrung, zahlreichen Auszeichnungen und Tausenden von Fans rund um den Globus führt der Meiserkoch Lin Lin Yang nun das Restaurant Jade des The Claridges, New Delhi. In seiner Funktion wird er für die Menüplanung als auch für die Überwachung aller Kochvorgänge zuständig sein. Zu seinen Spezialitäten gehören die berühmten Küchen von Guangdong, Szechuan und Peking.

Weitere Informationen erhalten Interessierte unter www.claridges.com

Eine kulinarische Reise durch China

NDR, Samstag, 27.02., 12:15 – 12:45 Uhr

Schon die Bestellung ist hohe Kunst: scharf und mild, bitter und süß-sauer, Fleisch und Fisch, kalt und heiß – beim Essen gilt die alte Lehre von Yin und Yang, die harmonische Verbindung der Gegensätze. Und weil Chinesen am liebsten in großer Gesellschaft essen, gerät auch der einfache Mittagstisch garantiert zum opulenten Mahl. Das Fernsehteam filmte Nudelmacher im nordchinesischen Shanxi, reiste in die seltsamen Runddörfer der Hakka-Minderheit, begleitete Fischer im südchinesischen Meer und schaute Pekings bestem Entenkoch über die Schulter. Tief in den Bergen Sichuans stieß die Kameracrew auf Matriarchatsvölker, wo die Frauen regieren und kochen. Ob Meisterköche oder Bauersfrauen: Sie alle sind stolz auf ihre Kochkunst, die zu den raffiniertesten der Welt zählt. Eine kulinarische Reise durch das Reich der Mitte mit seiner schier unermesslichen Vielfalt faszinierender Kulturen und Speisen.

Die kulinarischen Geheimnisse Vietnams entdecken

Neue Gourmet-Reise mit Asienspezialist Geoplan – die kulinarischen Geheimnisse Vietnams entdecken.

In den angesagten Restaurants europäischer Großstädte kann inzwischen jedermann eine Kostprobe asiatischer Exotik bekommen, doch diese sind oft nichts gegen die köstlichen Delikatessen direkt vor Ort.

Reisen, Essen, Kochen – in einer Sonderreise nach Vietnam können Geoplan-Gäste die kulinarischen Geheimnisse des südostasiatischen Trendziels ergründen.
In einer nur bei Geoplan buchbaren,  vierzehntägigen Rundreise von Nord- nach Südvietnam erleben die Reisenden die Höhepunkte der facettenreichen, raffinierten vietnamesischen Küche. Die lukullischen Entdecker speisen in erstklassigen Restaurants, erleben außergewöhnliche Touren und erlernen in Kochkursen, selbst asiatische Köstlichkeiten zuzubereiten.
Hanoi, Zentralvietnam, Mai Chau, Saigon sowie die Halongbucht und das Mekong Delta zählen zu den spannenden Etappen dieser Erlebnisreise. Dreizehn Übernachtungen, unter anderem in der malerischen Mai Chau Lodge und auf einer Luxus-Dschunke, bieten auch noch Erholung zusätzlich zu diesem Genuss-Marathon.
Die Küche Vietnams gilt als eine der gesündesten der Welt, da mit vielen Gemüsesorten, wenig Fett und Fleisch sowie viel Fisch und Meeresfrüchten gekocht wird. Die Philosophie ist, ausschließlich die feinsten und frischesten Zutaten zu verwenden, denn für die Asiaten bedeutet Essen gleichzeitig Medizin und Gesundheit.
Vietnamesen glauben an die essenzielle Balance von Yin- und Yang-Energien. Jedem Nahrungsmittel werden Eigenschaften zugewiesen, die entweder kühlend (Yin), wärmend (Yang), oder neutral sind.
Liebe geht durch den Magen, und so wird sicherlich so manch Mitreisender auf dieser Gourmet–Tour seine Liebe zu Land und Leuten entdecken.

Die Reise inkl. Rail und Fly ab allen deutschen Bahnhöfen, Flug und Hotel, allen inner-vietnamesischen Transfers sowie Eintrittsgeldern, Kochkursen, Ausflügen und fast allen Mahlzeiten ist ab 3439,- Euro pro Person zu haben. 

Weitere Infos unter www.geoplan-reisen.de

Eine kulinarische Reise durch China

NDR, Mittwoch, 30.07., 01:15 – 01:45 Uhr

Schon die Bestellung ist hohe Kunst: scharf und mild, bitter und süß-sauer, Fleisch und Fisch, kalt und heiß – beim Essen gilt die alte Lehre von Yin und Yang, die harmonische Verbindung der Gegensätze. Und weil Chinesen am liebsten in großer Gesellschaft essen, gerät auch der einfache Mittagstisch garantiert zum opulenten Mahl.

Das Fernsehteam filmte Nudelmacher im nordchinesischen Shanxi, reiste in die seltsamen Runddörfer der Hakka-Minderheit, begleitete Fischer im südchinesischen Meer und schaute Pekings bestem Entenkoch über die Schulter. Tief in den Bergen Sichuans stieß die Kameracrew auf Matriarchatsvölker, wo die Frauen regieren und kochen. Ob Meisterköche oder Bauersfrauen: Sie alle sind stolz auf ihre Kochkunst, die zu den raffiniertesten der Welt zählt.

Eine kulinarische Reise durch das Reich der Mitte mit seiner schier unermesslichen Vielfalt faszinierender Kulturen und Speisen.

Gourmetfestival im Zeichen von Yin & Yang

Gourmetfestival im Zeichen von Yin & Yang

Heißluftdämpfer im Extrem-Einsatz

Alljährlich im Juni lädt die Firma Convotherm zu Ihrer mittlerweile berühmten Informationsveranstaltung „Wine&Dine“ mit Live-Catering in den Weinbergen von Konz ein. Auf schwierigem Terrain und unter extremen Bedingungen wurde dieses Jahr unter dem Motto „Ein Gourmetfestival im Zeichen von Yin & Yang“ in den Heißluftdämpfern von CONVOTHERM gedämpft, gebraten und gegrillt. Die Köstlichkeiten aus Fernost stellten sich anschließend der Kritik ausgewählter Topkunden.

Inmitten der traumhaften Kulisse in den Weinbergen bei Konz wurde auch in diesem Jahr zu einer Leistungsschau der Küchen-Alleskönner eingeladen. Die aus allen Ecken Deutschlands angereisten, durchaus kritischen Gäste konnten sich selbst ein Bild von der Leistungsfähigkeit der +3 Heißluftdämpfer machen. Hoch oben auf einem beschaulichen Weingut wurde unter der Leitung eines wahren Meisters die Symbiose aus fernöstlicher Kochkunst mit westlicher Technik demonstriert. Der bekannte Chefkoch John Lee war für diesen Event extra aus China eingeflogen worden, um authentische chinesische Spezialitäten zu kreieren. Ob gebratene Riesengarnele, chinesische Eiernudeln, frittierter Kürbiskuchen oder traditionelle Rotweinhühnchen – alle Lebensmittel wurden vor Ort im CONVOTHERM Heißluftdämpfer zubereitet.

Waren anfangs noch skeptische Blicke ob eines Gelingens in die Gesichter der Gäste geschrieben, so kamen die Gäste am Ende des Tages über ein begeistertes Staunen nicht mehr hinaus.

Auch im Juni 2009 wird die Firma CONVOTHERM wieder unter neuem Motto zu einer Leistungsschau in den Weinbergen zu Konz einladen.

Eine kulinarische Reise durch China

Schon die Bestellung ist hohe Kunst. Scharf und mild, bitter und süß-sauer, Fleisch und Fisch, kalt und heiß: Beim Essen gilt die gleiche alte Lehre von Yin und Yang, die harmonische Verbindung der Gegensätze.

Und weil Chinesen am liebsten in großer Gesellschaft essen, gerät auch der einfache Mittagstisch garantiert zum opulenten Mahl. Das Team des ARD-Studios Peking filmte Nudelmacher im nordchinesischen Shanxi, reiste in die seltsamen Runddörfer der Hakka-Minderheit, begleitete Fischer im südchinesischen Meer und schaute Pekings bestem Entenkoch über die Schultern. Tief in den Bergen Sichuans stieß die Crew auf Matriarchatsvölker, wo Frauen regieren – und kochen.

Phoenix, Freitag, 01.02., 21:00 – 21:30 Uhr, 1000 Köstlichkeiten

Wellnessurlaub auch für die Gesundheit

Blockaden im Körper lösen – In Bernkastel-Kues gibt es eines der ersten TCM-Hotels

Wer schon mal nicht weiter gewusst hat kennt dieses Gefühl, das der Volksmund mit einer "Schere im Kopf" umschreibt. Wie der Mensch eine Blockade im Gehirn hat, sagt Wei Zhang, ist er häufig auch in seinem Körper blockiert. Das kann Ursache für viele Beschwerden und sogar Krankheiten sein.
In seiner Jugend hat der chinesische Arzt die Lehre von den fünf Elementen selber als Humbug abgetan. Heute therapiert Wei Zhang als einer der ersten seines Genres die Gäste eines deutschen Wellnesshotels. Denn Dr. Yang hat nicht nur Schulmedizin, sondern auch traditionelle chinesische Medizin (TCM) sechs Jahre an der Pekinger Universität studiert.

"Viele Menschen haben keine Krankheit, sind aber auf dem besten Weg dahin", sagt der Chinese, der im Team mit einem Landsmann, einem deutschen Arzt und mehreren Therapeuten in Bernkastel-Kues Krankheitsursachen auf den Grund geht. Dass deutsche Krankenkassen die Praxis im Hotel Zum Kurfürsten unterstützen, zeigt die Akzeptanz der 3000 Jahre alten Heilkunst in Fachkreisen.

Heiner Buckermann wundert sich über diesen Erfolg nicht. Denn Vorbeugen, betont der Hotelier, sei allemal besser als Heilen. Er hat sein 4-Sterne-Haus zum TCM-Hotel umgerüstet, eines der ersten in Deutschland überhaupt. Im 900 Quadratmeter großen Gesundheitszentrum Q-Vital erleben seine Gäste eine neue Art der Gesundheitsvorsorge. Neben Dampfbad und Sanarium wurde eine spezielle chinesische Kräutersauna integriert. In der Außengrotte gibt es Whirlwannen, Erlebnisduschen und Kneippbecken. Das besondere ist sicherlich das Panoramaschimmbad mit blick in den Hunsrück.

In Bernkastel-Kues werden Akupunktur, Qi Gong oder Tai Chi unter medizinischer Kontrolle eingesetzt, um die Energiebahnen des Körpers zu öffnen. TCM ist eine Lebensphilosophie, die sich an den Kräften Yin und Yang orientiert, die für die Gegensätze stehen. Sie sollen ungehindert durch den Körper fließen, um die Lebensenergie Qi entstehen zu lassen.

Aus der Puls-Zungen-Diagnostik liest der Arzt einiges über den Gesundheitszustand seines Patienten ab, der selber schon vieles über seine Ernährung regulieren kann. Deshalb bietet das Kurfürsten-Team nicht nur Speisen nach der Fünf-Elemente-Küche an, sondern sogar Kochkurse, damit der Erfolg der Behandlung zuhause anhält.

Gegen Kopf-, Nacken- oder Schulterschmerzen hilft meistens eine Tuina-Massage. Doch oft kommt der Patient erst, wenn eine Krankheit im fortgeschrittenen Stadium ist. Dann muss die Lebensenergie, mit der er vielleicht allzu verschwenderisch umgegangen ist, neu aufgebaut werden.

Weitere Informationen www.zum-kurfuersten.de

Feng Shui für Gourmets

Kulinarische Köstlichkeiten, die das Wohlbefinden steigern, bietet die an Feng Shui-Regeln ausgerichtete Küche des Steigenberger Bellerive au Lac in Zürich an. Deren Gerichte vereinen Zutaten, die die fünf Elemente der asiatischen Ernährungslehre widerspiegeln, zu einem harmonischen Ganzen.

Unter dem Motto „Cuisine Naturelle“ steht seit Kurzem die Küche des Vier-Sterne Steigenberger Bellerive au Lac in Zürich. Um das Wohlbefinden ihrer Gäste zu fördern, beriet sich Hoteldirektorin Nathalie Grisoni mit Feng Shui-Berater Alexander Pjorin Jenny.

Das Ergebnis: Gerichte, deren Zutaten nach der Fünf-Elemente-Philosophie und dem Yin-Yang-Prinzip ausgewählt wurden. Dafür wurden alle Lebensmittel zunächst einem der fünf Elemente Holz (sauer), Feuer (bitter), Erde (süß), Metall (scharf) und Wasser (salzig) zugeordnet und in die Kategorien Yin (warm), neutral und Yang (kalt) unterteilt. Im Anschluss kreierte Küchenchef Markus Meyer daraus Speisen mit einem optimalen Verhältnis aller Elemente und Kategorien. Wo immer möglich, greift Meyer dabei auf Produkte kleiner, regionaler Erzeuger zurück. Die Ausgewogenheit der Feng Shui-Gerichte soll zu einer Balance des Energiehaushaltes führen, wodurch sich der Gast auch nach einem mehrgängigen Gourmet-Menü noch fit fühlt.

Um den Gästen die Orientierung zu erleichtern, werden die nach der Feng Shui-Lehre zusammengestellten Speisen und Menüs durch ein spezielles Logo gekennzeichnet. Inzwischen schmückt es Zweidrittel der Speisekarte. Im Frühstücks- und Seminarbereich wird der Ansatz ebenfalls umgesetzt; ein Bäcker entwickelte spezielles Feng Shui-Brot und der Metzger liefert die entsprechende Wurst. Doch damit ist der Ideenreichtum des Steigenberger-Teams noch lange nicht erschöpft. So wird zurzeit beispielsweise mit Schweizer Winzern über die Herstellung von Fünf-Elemente-Weinen gesprochen.

www.zuerich.steigenberger.ch

Reiselust und Gaumenfreuden – Nordchina

„Keine andere Küche der Welt schenkt aus dem fast Nichts so viel Glückseligkeit“ meinte der berühmte Chinareisende Marco Polo vor 800 Jahren.
Eine kulinarische Reise durch Nordchina zeigt die Vielfalt der raffinierten chinesischen Küche, die bis heute von tausendjähriger Esskultur bestimmt ist.

Die Route der Filmemacher Monika Kovacsics und Stefan Degert beginnt irgendwo in den Steppen der Mongolei, wo die Große Chinesische Mauer die Landschaft zerteilt. Sie führt über die Metropole Peking tausend Kilometer in den Süden, durch die Provinzen Shanxi, Henan und Shaanxi, vorbei an den fruchtbaren Ufern des Gelben Flusses, durch die Städte Datong und Pingyao, bis zur Millionenmetropole Xian, wo einst die berühmte Seidenstrasse begann.

Dabei erklären Köche die aufwendige Prozedur der echten Peking-Ente, Landwirte erzählen von so exotischen Produkten wie Honigdatteln, in den Teehäusern werden die uralten Rituale der chinesischen Teezeremonie zelebriert und Nudelmacher demonstrieren ihr kunstvolles Handwerk.

In Nordchina ist nicht Reis das Hauptnahrungsmittel, sondern Weizen. Die Vielzahl der Köstlichkeiten, die daraus gezaubert werden variieren je nach Region: gefüllte Teigtaschen Jaozi, oder die hauchzarten Gebilde Kolala, sowie endlos lange Nudeln in allen Variationen. Diese extravaganten Kreationen sind in der Sinfonie der Speisen aber immer nur ein kleiner Bestandteil.
Süße, saure und scharfe Kontraste bestimmen eine chinesische Mahlzeit, die wie ein Meisterwerk komponiert wird.

Der Film zeigt auch die chinesische Kunst, Gerichte zusammenzustellen; nämlich das Spiel mit den feinen Mengen und die Kombination der Kontraste, bei dem Gegensatz und Harmonie, kaltes Yin und heißes Yang die wesentliche Rolle spielen – eine Jahrtausende alte Esskultur. Und vielleicht hat ja Marco Polo einst die langen Nudeln über die Seidenstrasse in getrocknetem Zustand bis nach Europa gebracht.

WDR, Dienstag, 06.06., 08:50 – 09:10 Uhr