Qatar Airways mit 2 Tickets zum Preis von einem

 

Qatar Airways

Zur Einführung des 100. Flugziels innerhalb des weltweiten Streckennetzes bietet die Airline ihren Passagieren in einer 48-stündigen Preisaktion zwei Tickets zum Preis von einem
Das streng gehütete Geheimnis wird endlich gelüftet: Qatar Airways startet zur Einführung der weltweit 100. Verbindung, die die Airline ab 6. April 2011 in die syrische Stadt Aleppo führt, die größte Preisaktion in der 14-jährigen Unternehmensgeschichte mit einem einmaligen „Zwei Tickets zum Preis von einem“- Angebot.

Die 48-stündige Aktion beginnt am 6. April um Mitternacht (00:01 Uhr) und endet am 7. April 2011 um 23:59 Uhr. In dieser Zeit können Passagiere unter qatarairways.com/100 zwei Tickets zum Preis von einem buchen. Es gelten die allgemeinen Geschäftsbedingungen*. Die Buchungszeiten richten sich jeweils nach der Zeitzone, in der der Kunde sich befindet. Das einmalige Angebot ist gültig für alle Flüge zwischen dem 1. Mai und dem 10. Juni 2011. Die Reise muss bis zum 10. Juni 2011 abgeschlossen sein.

Akbar Al Baker, CEO von Qatar Airways: „Die Einführung unserer 100. Verbindung weltweit ist ein großer Meilenstein in der Erfolgsgeschichte von Qatar Airways und bietet uns die perfekte Gelegenheit, sich bei unseren Kunden, geschätzten Partnern sowie Geschäfts- und Urlaubsreisenden dafür zu bedanken, dass sie mit Qatar Airways fliegen. Mit dieser weltweiten Preisaktion können wir unseren Kunden etwas zurückgeben und den historischen Moment mit ihnen zusammen feiern. Für Neukunden ist die Aktion außerdem eine günstige Gelegenheit, Qatar Airways zu testen und selbst zu erleben, wie sehr sich der Fünf-Sterne Service der Airline von dem anderer Fluggesellschaften abhebt.“

Die großartige Preisaktion ist das ultimative Highlight aus einer Reihe von Angeboten, die Qatar Airways zur Einführung der weltweit 100. Verbindung startet. Passagiere können sich zudem bis zum 16. April 2011 online auf qatarairways.com/100 registrieren und eines von 100 Tickets für Zwei zu einem Ziel ihrer Wahl innerhalb des weltweiten Streckennetzes von Qatar Airways gewinnen. Wer das Angebot an seine Freunde weiterleitet, kann seine Gewinnchancen noch weiter steigern. Zudem bietet Qatar Airways Mitgliedern des Bonusprogramms Privilege Club 10.000 Bonus-Qmiles sowie einen Rabatt von 25 Prozent auf Prämienflüge, die über qmiles.com eingelöst werden.

* Allgemeine Geschäftsbedingungen für das “Zwei für eins-Angebot”

  • Angebot nur gültig für Buchungen auf qatarairways.com/100
  • Reisezeitraum: 1. Mai bis 10. Juni 2011, Rückflug muss bis 10. Juni erfolgt sein
  • Verkaufszeitraum: 6. und 7. April 2011, Verkaufszeitraum bezieht sich auf die Ortszeit des Abflughafens
  • Das Angebot bezieht sich auf den Netto-Flugpreis. Die anfallenden Steuern und Gebühren müssen für jeden Reisenden entrichtet werden
  • Nur gültig auf Flügen, die von Qatar Airways durchgeführt werden
  • Angebot nur gültig für Flüge in der Economy Class
  • Angebot nur gültig für Hin- und Rückflug, nicht für One-Way-Flüge
  • Angebot gilt nicht für Flüge zwischen Sao Paulo und Buenos Aires, sowie für Flüge von Houston, New York oder Washington nach Doha
  • Die angegebenen Preise auf den Seiten Preis- & Datumsoptionen und Flug- & Tarifauswahl gelten pro Person
  • Umbuchungen innerhalb des Reisezeitraums gegen Gebühr möglich
  • Angebot nur gültig bei gemeinsamer Buchung und Durchführung der Flüge durch die Reisepartner, die Reisepartner dürfen nicht auf unterschiedlichen Flügen reisen
  • Nicht rückerstattbar, Stornogebühr 100%
  • Keine Kinderermäßigung, Kinder reisen zum Preis eines Erwachsenen
  • 80% Ermäßigung auf den Netto-Tarif einer erwachsenen Person für Kleinkinder unter 2 Jahren, zuzüglich anfallender Steuern und Gebühren
  • Sitzplatzangebot begrenzt und abhängig von Verfügbarkeit
  • Es gelten weitere Bedingungen, bitte beachten Sie die Bedingungen zum Zeitpunkt der Buchung

Lesereise Petrini

Slow Food Präsident Petrini mit neuem Buch auf Lesereise in Deutschland: „Terra Madre – Für ein nachhaltiges Gleichgewicht zwischen Mensch und Mutter Erde“

Das neue Buch von Carlo Petrini, Gründer und Präsident von Slow Food, erscheint am 1. Februar 2011 im Hallwag Verlag unter dem Titel „Terra Madre – Für ein nachhaltiges Gleichgewicht zwischen Mensch und Mutter Erde“. Anlässlich des Erscheinungstermins der deutschen Übersetzung wird Petrini sein Buch vom
15. bis 18. Februar auf einer Lesereise in Berlin, München, Nürnberg und Fulda vorstellen.

Thematisch anschließend an das 2007 erschienene Buch „Gut, sauber & fair: Grundlagen einer neuen Gastronomie“ beinhaltet Petrinis neues Werk eine Aktualisierung seiner Analysen der weltweiten Lebensmittelkrise und Ernährungsprobleme und beleuchtet die Ideologie und Entwicklungen, die ihnen zu Grunde liegen. Petrini ist überzeugt, dass sich die notwendigen Lösungen der Probleme nur außerhalb des vorherrschenden, globalisierten Modells der industrialisierten Lebensmittelerzeugung finden lassen.

Einen innovativen Ansatz sieht der Autor im Konzept des Terra Madre Netzwerks, einer 2004 von Slow Food gegründeten weltweiten Allianz von Lebensmittelbündnissen, die Tausende von Kleinbauern, Fischern, Züchtern, Köchen, Jugendlichen und Forschern aus über 150 Ländern vereint. Diese Bündnisse arbeiten gemeinsam an einer weltweiten, nachhaltigen Lebensmittelerzeugung. Sie treffen sich sowohl auf regionaler Ebene als auch alle zwei Jahre bei einer internationalen Veranstaltung in Turin.

Petrini lädt alle Produzenten wie Konsumenten dazu ein, Teil dieses neuen Netzwerks zu werden, das Potenzial bietet, die Lebensmittelhoheit zurück zu gewinnen, eine nachhaltige Produktion voran zu treiben und gesunde, lokale Wirtschaftssysteme zu errichten. Nach Auffassung des Autors bedarf es einer Allianz zwischen Produzenten und Konsumenten, um nachhaltige Lebensmittelsysteme möglich zu machen. Petrini betont die Wichtigkeit der Rolle des Konsumenten und dessen veränderten Bewusstseins, indem er ihn als „Koproduzent“ bezeichnet. Koproduzenten sind wachsame Konsumenten, die lokalen Produkten den Vorzug geben und sich selbst als aktiven Part in der Erzeugung von Nahrungsmitteln verstehen. Nur durch ihr Bewusstsein können die nötigen Veränderungen eingeleitet werden.

„Die Terra Madre Lebensmittelbündnisse nehmen eine zentrale Rolle in der Errichtung eines konstruktiven Dialogs zwischen Produzenten und Konsumenten ein“, schreibt Petrini, „eines Dialogs, der zu einem Gleichgewicht zwischen Mensch und Erde führt, welches die wesentliche Vorraussetzung dafür ist, dass der wahre Wert unseres Essens wieder erkannt und geschätzt wird.“
Die Stationen der Lesereise

Berlin: 15. Februar 2011, Spiegelzelt, Kulinarisches Kino
17.00-18.00: Lesung und Diskussion, anschließend Signierstunde.
Mehr Informationen: www.berlinale.de/de/das_festival/festivalprofil/berlinale_themen/terramadre2010.html

München: 16. Februar 2011, Literaturhaus
19.00-20.00: Buch Präsentation, Moderation: Ijoma Mangold (Die Zeit) 20.15-21.30: Diskussion, Moderation: Ijoma Mangold (Die Zeit), Teilnehmer, Carlo Petrini, Karl Schweisfurth (Hermannsdorfer Werkstätten), Eberhard Spangenberg (Garibaldi)
Mehr Informationen: www.literaturhaus-muenchen.de/programm/veranstaltung.asp?ID=8221

Nürnberg: 17. Februar 2011, BioFach 2011 (Messe)
12.00-13.00, Raum Brüssel, Terra Madre – Netzwerken für eine nachhaltige Lebensmittel-herstellung und -verteilung, Bewahrung von Geschmack und Esskultur.
15.00-17.00, Raum Hongkong, Slow Food Diskussion: Gemeinschaftshöfe und CSA. Landwirtschaftsformen als gemeinsam getragene Aufgabe von „Kunden“ und Landwirten eine Alternative zur industriellen Agrarproduktion. Moderation: Bernward Geier, COLABORA, Deutschland; Referenten: Carlo Petrini, Slow Food International, Italien; Prof. Dr. Franz Theo Gottwald, Leiter der Slow Food Grundsatzkommission, Deutschland; Lene Stöwer, CSA Koordinatorin, Deutschland; Werner Haase, Leitzachtaler Ziegenhof, Deutschland; Wolfgang Stränz, Wirtschaftsgemeinschaft Buschberghof, Deutschland
Mehr Informationen: www.biofach.de

Fulda: 18. Februar
Begegnung mit Studenten, Slow on Campus Convivium Fulda
Mehr Informationen: http://slowfoodcampusconviviumfulda.wordpress.com

Hong Kong begrüßt 2011 mit einem spektakulären Silvester-Countdown

Das Hong Kong Tourism Board (HKTB) veranstaltet in der Silvesternacht die “Hong Kong New Year Countdown Celebrations”-Party, bei der tausende Menschen vor der weltbekannten Kulisse des Victoria Harbours gemeinsam das neue Jahr begrüßen. Das beeindruckende Spektakel kann von TV-Stationen weltweit via einer bereitgestellten Satelliten-Live-Übertragung gesendet werden.

Von Hong Kongs höchstem Gebäude Two ifc und neun anderen Wolkenkratzern aus startet pünktlich zum Jahreswechsel eine viereinhalbminütige, choreographierte und musikalisch untermalte Pyrotechnik-Show, die Hong Kong wieder einmal zum Mittelpunkt der weltweiten Silvester-Countdowns machen wird.

Neue visuelle Effekte wie farbenfrohe, numerische Elemente für den Countdown und Displays mit einem symbolischen fliegenden Drachen, verabschieden das alte Jahr und heißen 2011 gebührend willkommen.

Das HKTB hat Satelliten-Live-Übertragungen eingerichtet, die von Fernseh-Stationen weltweit genutzt werden.

Preiswert nach Honkong mit Opodo fliegen
Hotelpreisvergleich

Erste weltweite Rabattaktion von Hertz

Jetzt ein Drittel günstiger mieten

„Angebote zum Abfahren“ – und das rund um den Globus. Mit der ersten weltweiten Rabattaktion von Hertz erhalten Kunden bei Buchungen im September bis zu 33 Prozent Vergünstigung auf Anmietungen außerhalb Deutschlands. Die Rabatte gelten für zahlreiche Destinationen in Europa, Afrika, Asien, Australien sowie Süd- und Nordamerika bei Anmietung bis spätestens 15. Dezember. Genauere Informationen zu den jeweiligen Sondertarifen finden sich unter www.gourmet-report.de/goto/Hertz .

Auch für spontane Wochenend-Trips innerhalb Deutschlands bietet Hertz attraktive Angebote, die „zum Abfahren“ einladen: Schon ab 59 Euro pro Wochenende können Kunden bequem und günstig in den Kurzurlaub durchstarten. Fahrzeuge zu Sonderkonditionen stehen in vielen Regionen Deutschlands bereit. Die Sondertarife gelten für Anmietungen von Freitag, 12 Uhr bis Montag, 9 Uhr und beinhalten 750 Freikilometer.

Die Aktionsangebote können unter Angabe der CDP-Nummer 730240 für die internationalen Tarife bzw. 732657 für den Wochenendtarif innerhalb Deutschlands gebucht werden. Reservierungen erfolgen über Hertz, www.gourmet-report.de/goto/Hertz

SWISS Tarife für Kurzentschlossene

Besonders günstige SWISS Tarife für Kurzentschlossene im Oktober

Swiss International Air Lines (SWISS) bietet im Monat Oktober besonders günstige Tarife zu verschiedenen, weltweiten Reisezielen an. Flüge in die USA sind so schon ab 620 Euro* buchbar.

Das aktuelle Angebot führt SWISS Fluggäste aus Deutschland, die bis zum 26. September buchen und im Monat Oktober reisen, zum Beispiel nach Tel Aviv ab 405 Euro* oder nach Dubai ab 475 Euro*. Die Spezialpreise gelten für diverse Ziele weltweit. Damit ermöglicht die Schweizer Fluggesellschaft ihren Gästen ab Deutschland kostengünstig den Sommer in Muskat zu verlängern, in Südafrika den Frühling zu entdecken oder den Herbst in Boston zu geniessen.

„Wir freuen uns, dass wir unseren Fluggästen ein so vielfältiges Angebot zu besonderen Preisen unterbreiten können. Ich bin überzeugt – und auch die Rückmeldungen unserer Kunden zeigen es immer wieder -, dass das Preis-Leistungsverhältnis von SWISS seinesgleichen sucht“, erklärt Jochen Leibfritz, der das Deutschlandgeschäft von SWISS verantwortet.

Eine Übersicht aller Sonderpreise ist aufgeführt auf der Unternehmenswebseite SWISS . Das SWISS Angebot steht Reisenden ab neun deutschen Flughäfen zur Verfügung.

*Preisbeispiel gültig ab Hamburg. Der angegebene Preis gilt für Hin- und Rückflug und enthält alle Steuern und Gebühren sowie das Service-Entgelt in Höhe von 15 Euro bei Buchungen auf SWISS . Bei Buchungen über andere Anbieter können zusätzliche Service-Entgelte anfallen. Limitierte Platzzahl, Tarife gelten vorbehaltlich Verfügbarkeit.

Preise vergleichen und günstig buchen: Opodo

Casa Barilla

Erleben Sie den Geschmack Italiens in München – Am 24. Juli großes italienisches Pasta-Fest in der Schrannenhalle, München – Alle
Münchner, die Italien und die Freude des Essens „all´Italiana“ lieben, sind
herzlich in die Casa Barilla eingeladen – Pasta-Duell zum ersten Münchner
Pasta-Meister-Team

Am 24. Juli öffnet Barilla die Türen zu seiner Casa! Dann startet in München die
Casa Barilla Tour 2010. Der Pasta-Hersteller Barilla bringt mit diesem Event
italienische Lebensfreude in die Stadt. In der Schrannenhalle direkt am
Viktualienmarkt erwartet die Gäste auf 1.000 qm ein genussvolles Programm rund
um die schönsten Seiten Italiens: original italienische Pasta-Gerichte, Kochseminare
zur italienischen Kochkunst und Unterhaltung für Groß und Klein. Höhepunkt ist der
kulinarische Wettstreit, das „Pasta-Duell“, zum ersten Münchner Pasta-Meister. Das
beste Münchner Pasta-Team aus zwei Köchen wird zum großen deutschen Finale
der Casa Barilla 2010 am 18. September in Berlin eingeladen. Der Sieger dieser
ersten „Pasta Meisterschaft“ erhält als Preis eine Einladung nach Rom, wo am
28. November die Meister aller Länder beim Finale der weltweiten Casa Barilla Tour
geehrt werden.

Der Eintritt für Kinder ist frei. Erwachsene werden um einen Beitrag von 2,00
Euro pro Person gebeten, welcher als Spende an die Münchner
Kinderhilfsorganisation „Ich wünsch mir was – die Kinder-Weihnachts-
Wunsch-Aktion“ geht.

Alle Informationen zur Casa Barilla und die Möglichkeit zur Anmeldung zum Pasta-
Duell, der Gourmet-Jury und den Kochseminaren unter www.barilla.de

Fairmont Hotels & Resorts locken Gäste ins Netz

FACEBOOK, TWITTER & CO.:
FAIRMONT HOTELS & RESORTS LOCKEN GÄSTE INS NETZ – INFORMATION
UND KOSTENLOSE AUFENTHALTE

Auf der Suche nach dem Kontakt zu den Gästen im
weltweiten Netz. Mit besonderen Aktionen locken Fairmont Hotels & Resorts ihre
Gäste und alle Interessenten in die digitale Kommunikationswelt des Web 2.0: Über
das Social Media-Angebot der Hotelgruppe treten die Gäste mit Fairmont Hotels &
Resorts in Kontakt und tauschen sich untereinander aus. Fans können sich hierfür
auf der Facebook-Seite der Luxus-Hotelkette informieren und weltweit
kommunizieren, die Videos in der Youtube-Box anschauen und bewerten sowie mit
nur einem weiteren Klick die eigene Twitter-Seite des Unternehmens aufrufen und
„mitzwitschern“. Besonderes Highlight ist hier ein interaktiver Wettbewerb, bei dem
jeden Freitag attraktive Preise bis hin zu kostenlosen Hotel-Aufenthalten gewonnen
werden können.

Das „Getwitter“ mit einer breit gefächerten Community von über 6.000 Followern
ermöglicht der Luxushotelgruppe sich mit Geschäfts- und Urlaubsreisenden
auszutauschen und deren Feedback einzuholen. „Im Web 2.0 tritt man mit Leuten in
Kontakt, die man sonst wahrscheinlich nie kennengelernt hätte – und daraus
entstehen immer wieder Verbindungen, die für beide Seiten einen großen Mehrwert
bedeuten“, erläutert Kommunikations-Manager Mike Taylor. Ständig aktuelle
Informationen gibt es darüber hinaus auch auf den rund 30 regional ausgerichteten
twitter-Seiten individueller Fairmont Hotels. Weitere Infos auf www.twitter.com/fairmonthotels.

Eine hervorragende Basis zum gegenseitigen Gedankenaustausch bietet die
internationale Hotelgruppe seiner weltweiten Fairmont-Fangemeinde auf der
eigenen Facebook-Seite ( www.facebook.com/ fairmonthotels ). Mehr als 3.500 Fans
stimmen dort derzeit über ihr Lieblings-Fairmont-Hotel ab, schwelgen beim
Anschauen der eingestellten Fotos in Erinnerungen oder chatten mit anderen
Fairmont-Anhängern. Neben einer Pinnwand für den schnellen, gegenseitigen
Meinungsaustausch, umfasst die Seite thematische Fotos und Informationen sowie
verschiedene Videos, die über die in die Seite integrierte Youtube-Box abgerufen
werden können. Weitere Facebook-Themenseiten wie zum Beispiel zu Willow
Stream Spa, der Spa-Marke der Luxus-Hotelkette, machen das Informationsangebot
im Web 2.0 komplett.

SWISS Spezialtarife zu weltweiten Zielen

SWISS Spezialtarife zu weltweiten Zielen

SWISS überrascht im Dezember mit besonderen Geschenken für das neue Jahr – den „Worldwide Specials“. Die Schweizer Flug­gesellschaft bietet attraktive Preise für Flüge zu zahlreichen interkontinentalen Destinationen an. Wer bis zum 23. Dezember 2009 bucht, kann so kräftig sparen.

Der Reisezeitraum für den Hinflug läuft vom 15. Januar bis zum 30. April 2010. Karneval in Brasilien? Dank SWISS zu Top-Tarifen möglich, denn nach Sao Paulo geht es ab 735 Euro*. Wer zu Ostern in Afrika auf Safari gehen will, fliegt mit SWISS zum Beispiel ab 609 Euro* nach Nairobi. Weitere attraktive Ziele in Afrika sind ebenfalls zu Spezialpreisen buchbar.

Auch für Flüge nach Tel Aviv, Israel, hat SWISS im Rahmen der „Worldwide Specials“ die Preise gesenkt: Tickets offeriert sie ab 356 Euro*. Amerikanisches Flair erleben SWISS Fluggäste zum Beispiel in Boston, das sie ab 404 Euro* besuchen können. Lust auf Asien? SWISS bietet während der Promotion Tickets ab 498 Euro* nach Mumbai und ab 795 Euro* nach Tokio an.

zu buchen bei Swiss

Jemenitischer „Ur-Kaffee“

Von Mokka, Kaffeebohnen und Qishr

Jemenitischer „Ur-Kaffee“ damals und heute

Die jemenitische Hafenstadt al-Mukhā, auch als Mokka bekannt, war früher die wichtigste Drehscheibe des weltweiten Kaffeehandels. Von hier aus wurde der „Coffea Arabica“ nach ganz Europa verschifft. Erst als die Kaffeepflanze mehr oder weniger legal den Weg vom Jemen in andere Kolonien der Europäer fand, nahm die Bedeutung des Kaffeelandes Jemen langsam ab. Heute ist original jementischer Mokka ein beliebtes Mitbringsel, aber fast schon eine Rarität. Wer es ausgefallener mag, probiert den heutzutage stattdessen bei den Jemeniten beliebten Qishr (auch qišr), einen Sud gekocht aus Kaffeebohnenschalen mit Ingwer, Zimt und Kardamon. Die Mischung kann auch fertig gekauft werden.

Jemenitische Kaffees sind weltweit begehrt und zählen seit je her zu den teuersten Kaffees der Welt. Der Anbau auf steilen Terrassen und an den Flussläufen tiefer Schluchten sowie der Transport durch die teils unwegsamen, zerklüfteten Berge sind mehr als beschwerliche Arbeit. Doch in den kleinen jemenitischen Kaffeebohnen entwickle sich ein unvergleichliches Aroma und eine Würze, die – so liest man bei Kaffee-Importeuren – unübertrefflich „die Gaumen wahrer Kaffee-Kenner erfreuen“ würden.

Aus der jemenitischen Hafenstadt al-Mukhā (Mokka) am Roten Meer kam vor 400 Jahren der erste Kaffee nach Europa, und Mokka wurde schon Mitte des 16. Jahrhunderts zum Inbegriff für den schwarzen, aromatischen Aufguss. Inzwischen werden auf den fruchtbaren Hochebenen – da Kaffee einen Mindestniederschlag von 1,20 Meter im Jahr benötigt, war und ist Jemens Anbaufläche stets beschränkt und klein – des einzigen noch Kaffee-exportierenden arabischen Landes verschiedene Mokkasorten angebaut. Sie alle zeichnen sich durch eine fruchtig-säuerliche Note mit einem charakteristischen Schokoladen-Nachgeschmack aus. Jemenitischer Kaffee kann – so sagen die Kaffee-Experten – dabei ganz vorzüglich sein, eine gleichbleibende Qualität ließe sich aber leider nicht garantieren. Denn: Die Klassifizierung der Bohnen ist uneinheitlich, wenngleich die besten Kaffees seit eh und je aus Bani Mattar (daher genannt „Mattari“) kommen, desweiteren aus Bani Hammad und Haraz. Hinzu kommt: Jemenitische Bauern mühen sich mit kleinsten Flächen auf zum Himmel ragenden Terrassen ab. Oft aber werden die Kirschen dort zu spät geerntet, wodurch die Bohnen stark fermentiert sind und anschließend unsachgemäß auf Hausdächern getrocknet.

Trotzdem: Was in den Kaffeehäusern Londons, Paris, Hamburgs, Amsterdams und Wiens dereinst getrunken wurde, kam bis Mitte des 18. Jahrhunderts primär aus dem Jemen – und wurde über den schon erwähnten Hafen al-Mukhā verschifft und kurz darauf auch nach ihm als Mokka benannt. Dort hatten viele europäische Händler Handelsniederlassungen. Da bis zur Mitte des 18. Jahrhunderts der Jemen zudem das einzige Kaffee-Exportland war und seine Anbauflächen begrenzt, stiegen die Kaffee-Preise ins Astronomische.

Danach machten allerdings andere Länder das Rennen, weil Kaffeepflanzen von Europäern – den Kolonialmächten – außer Landes geschmuggelt und erfolgreich auf Java, in Kenia oder Kolumbien angebaut wurden. Bald war der Jemen mit seinen hohen Produktionskosten nicht mehr konkurrenzfähig und partizipierte Mitte des 19. Jahrhunderts bei gleichbleibender Produktion nur noch mit einem Prozent an der weltweiten Kaffee-Erzeugung, Anfang des 20. Jahrhunderts sogar nur noch mit 0,5 Prozent.

Was man noch wissen sollte: Äthiopien und der Jemen streiten sich darum, wer denn nun wirklich das Ursprungsland des Kaffees sei. Von Äthiopien soll schon im sechsten Jahrhundert die Kaffeepflanze über das Rote Meer gekommen sein. Der Legende nach hat der spätere Schutzheilige der Stadt al-Mukhā, Scheich al-Schadili, dann den Kaffee im Jemen bekannt gemacht, nachdem er ihn am Hofe des abessinischen Herrschers kennen gelernt hatte. Möglicherweise war der Kaffeegenuss auch Bestandteil der Riten des sufischen Schadili-Ordens.

Im Hinblick auf diese „glorreiche“ Vergangenheit ist es umso erstaunlicher, dass die Jemeniten inzwischen ihre ganz eigenen Vorstellungen davon haben, welcher Bestandteil der Kaffeepflanze benutzt werden sollte, um Kaffee zu kochen. So verzichten sie auf die edlen Arabica-Kaffeebohnen und benutzen anstelle dieser nur die Schale der Bohne (die in anderen Ländern als Futter- und Düngemittel Verwendung findet, weswegen der Jemen diese zudem auch tonnenweise exportiert!). Zusammen mit Ingwer und Kardamom kochen sie daraus ein Getränk, das nur entfernt an europäischen Kaffee erinnert. Diese Kaffee-Form, Qishr genannt und zubereitet aus den aufgebrochenen, stundenlang gekochten Schalen des im Jemen üblicherweise sonnengetrockneten Kaffees, ist jedoch ein beliebtes Getränk und wird – reichlich gesüßt – zuhause häufig morgens genossen. Daneben trinken die Jemeniten aber auch ganz normalen, in der Regel frisch gerösteten und aufgekochten Kaffee, hier Qahwa genannt. Zunehmender Beliebtheit erfreut sich besonders im städtischen Bereich – wie sollte es anders sein – aber auch löslicher Kaffee, allen voran Nescafé.

Heutzutage liegt Jemens Kaffee-Produktion bei etwa 19.000 Tonnen jährlich (2008: 18.788). Das größte Anbaugebiet des Nordens ist Haraz westlich von Sana’a, das des ehemaligen Südjemens ist das Jaffei-Gebirge (Yāfi as Sufla) nordöstlich von Aden. Wer den dort angebauten jemenitischen Kaffee – gemahlen und verpackt – als Souvenir kaufen möchte, ist im Suq von Sana’a ebenso richtig wie in den Geschäften der Hadda-Straße.

Allgemeine Jemen-Informationen im Internet unter www.yementourism.com .

Lufthansa: 1 Mio. Extra-Plätze ab 99 Euro*

Zählen Sie die Stunden bis zum Wochenende und sichern Sie sich von Freitag bis Sonntag einen von 1 Mio. Extra-Plätze ab 99 Euro* in die schönsten Städte Europas. Schlendern Sie diesen Winter z. B. Unter den Linden in Berlin entlang, besuchen Sie den Pariser Louvre oder das Kolosseum in Rom. Und wenn Sie in der Ferne auf Entdeckungsreise gehen wollen, empfehlt Ihnen Lufthansa eine der weltweiten Ziele, z. B. Kairo ab 249 Euro*. Auf der TravelWord beta haben Sie zudem die Chance, eine Traumreise für zwei nach Orlando zu gewinnen.

Die weltweiten Angebote der Woche
Buchen Sie bis 10. November 2009, um vom 4. November 2009 bis 31. März 2010 z. B. Washington, die Hauptstadt der USA, zu besuchen.

Kairo ab 249 Euro*

Tunis ab 299 Euro*

Atlanta ab 469 Euro*
Washington ab 499 Euro*

Orlando ab 519 Euro*

Nanjing ab 579 Euro*
Alle weltweiten Angebote

zu buchen bei Opodo