FERRAN ADRIA

Ferran Adria und Telefonica haben eine Partnerschaft – Telefonica finanziert den Umbau des elBulli zum Laboratorium

Telefónica, das Telekommunikationsunternehmen, und Ferran Adrià, der als einer der Spitzenköche der Welt gilt, haben im Oktober 2010 eine ambitionierte Vereinbarung unterschrieben, um ihrer Leidenschaft für Wandel Ausdruck zu verleihen.

Als eine der wichtigsten Aktivitäten im Rahmen dieser Vereinbarung wird Telefónica die Umgestaltung von Adriàs berühmtem Restaurant „El Bulli“ unterstützen, das eine vollkommene Verwandlung erfahren soll:
Es wird zur elBulliFoundation, das kein Restaurant mehr ist, sondern ein einzigartiges „Laboratorium“. Genauer gesagt wird Telefónica Ferran Adrià die gesamte Technik und alle Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen bereitstellen, die er benötigt, um aus seinem Restaurant das herausragendste Kreativ- und Innovationslabor der Welt zu machen.

Im Gegenzug wird das Markenimage von Telefónica durch das gefeierte Talent und Prestige des einflussreichsten Spitzenkochs der Welt in strategisch wichtigen Märkten gestärkt, und es können engere Beziehungen zu zentralen Zielgruppen geknüpft werden. Deshalb wird Adrià zu Telefónicas „Global Brand Ambassador“ ernannt.

Teil dieser Vereinbarung ist auch die Welttournee „Partners for Transformation“. Der international renommierte Sternekoch wird dem multinationalen Konzern aus Spanien bei Seminaren und Konferenzen, Ausstellungen, der Vergabe von Stipendien und kulinarischen Auszeichnungen sowie der Organisation von Kursen rund um den Globus zur Seite stehen.

Die Tournee „Partners for Transformation“ ist mit einer ersten Aktion im Dezember 2010 in Barcelona gestartet und fand am 22. März 2011 in New York ihre Fortsetzung. Bis 2014 führt die Tournee Adrià und Telefónica in Weltstädte wie Miami, London, Buenos Aires, Berlin oder Mexiko-Stadt. Dabei werden die Partner in beispielloser Weise technische Raffinessen nutzen, ihr Wissen in kreativen Kochkursen vermitteln, sich mit Managern und Kunden treffen sowie sich auf Konferenzen und Ausstellungen präsentieren.

Die Tournee besteht aus verschiedenen Aktionen, die alle ausgesprochen innovativ und visuell orientiert sind, sowohl hinsichtlich ihres Inhalts als auch ihrer Präsentation. Die Seminare und Konferenzen, an denen Ferran Adrià Kunden und Mitarbeiter von Telefónica teilhaben lässt, konzentrieren sich auf die Themen Innovation, Kreativität und Wandel in der Geschäftswelt. Im Rahmen ausgesprochen schöpferischer Verkostungen soll zum Beispiel das Lernen durch die Sinne geschult werden; darüber hinaus werden in Zusammenarbeit mit den weltweit besten Wirtschaftshochschulen Kreativitätswettbewerbe ausgeschrieben und entsprechende Preise und Stipendien vergeben. Auch die breite Öffentlichkeit hat die Gelegenheit, an speziellen Kochkursen teilzunehmen.

Telefónica und Adrià haben dieses Bündnis gewählt, um ihre gemeinsamen Werte zum Ausdruck zu bringen: Vision, Leidenschaft, Talent und Engagement – basierend auf der Idee, aus „Möglichkeiten Realität werden zu lassen“. Beide Partner sind Markenführer auf ihrem jeweiligen Gebiet und haben ihre Fähigkeit bewiesen, der Zukunft immer einen Schritt voraus zu sein und ihre Innovationskraft, Kreativität und technologische Stärke gewinnbringend einzusetzen. Sowohl Telefónica als auch Ferran Adrià nehmen auf ihrem jeweiligen Gebiet eine privilegierte Stellung ein. Dies zeigt sich eindrücklich im Blick auf die zurückliegenden Jahre, in beiden Fällen geprägt von kontinuierlichem Wachstum, sowie in ihrem Wissen, ihrer Professionalität und in der Anziehungskraft, die die Partner auf ein erfahrenes, dynamisches und kreatives Team haben, das ihnen loyal zur Seite steht.

Eine weitere Gemeinsamkeit von Telefónica und Ferran Adrià ist zweifellos ihr gesellschaftliches Engagement in ihren jeweiligen Wirkungskreisen. Telefónica übernimmt mit vielen unterschiedlichen Aktionen, die häufig von der Telefónica-Stiftung umgesetzt werden, weltweit wichtige soziale Aufgaben, so zum Beispiel mit dem Bildungsprojekt für Kinder „Proniño“ in Lateinamerika. Ferran Adrià seinerseits engagiert sich maßgeblich im Rahmen von Wohltätigkeitsprojekten der Alicia-Stiftung und ist ein Botschafter für gesundes Kochen und ein Förderer guten Essens. Es besteht die Möglichkeit, dass die kürzlich unterschriebene Vereinbarung, die auf vier Jahre ausgelegt ist und gegebenenfalls verlängert werden kann, auch zu einer gemeinsamen Mitwirkung der beiden Parteien an sozialen Initiativen führen wird.

EIN LEBEN FÜR DAS SCHÖPFERISCHE

Ferran Adrià ist ein spanischer Spitzenkoch aus Katalonien und wurde am 14. Mai 1962 in L’Hospitalet de Llobregat geboren. Er ist der Küchenchef des Restaurants El Bulli in Roses an der Costa Brava und gilt als einer der besten Köche der Welt.

Seine kulinarische Karriere begann 1980 mit seiner Stippvisite als Tellerwäscher im Hotel Playafels in dem Städtchen Castelldefels. Der Küchenchef dieses Hotels brachte ihm die traditionelle spanische Kochkunst bei. Mit 19 wurde er zum Wehrdienst eingezogen und arbeitete dort als Koch. 1984 kam er mit 22 Jahren als Bereichskoch zum Mitarbeiterstab des El Bulli. Nur 18 Monate später wurde er zum Küchenchef des elBulli ernannt.

Zusammen mit dem britischen Spitzenkoch Heston Blumenthal wird Adrià oft mit der „Molekularküche“ in Verbindung gebracht, obwohl der Spanier, wie auch Blumenthal, seine Küche nicht dieser Kategorie zuordnet. Er bezeichnet seine Kochkunst vielmehr als dekonstruktivistisch. Adriàs erklärtes Ziel ist es, unerwartete Kontraste im Geschmack, in der Temperatur und in der Textur der Speisen zu bieten. Nichts ist so, wie es zunächst erscheint. Die Idee dahinter ist, einen Überraschungseffekt zu erzielen und den Gast damit zu erfreuen. Wie Ferran Adrià gerne anmerkt: „Der ideale Gast kommt nicht ins El Bulli, um zu speisen, sondern um eine Erfahrung zu machen.“

Ebenso bekannt ist er für seine aufgeschäumten Speisen. Das intensivere Aroma ist sein Ziel, dabei verzichtet er jedoch auf Ei und Sahne. Sein Schaum besteht allein aus der Hauptzutat und „Luft“ (die er aus einer Siphonflasche mit Stickstoffdioxidkartuschen bezieht). Zu Adriàs Schaumkreationen gehören aufgeschäumter Espresso (Èspesso), Pilz-Schaum, Rote-Beete-Schaum und aufgeschäumte Fleischgerichte. Dem kreativen Kopf am Herd wurde bereits der Beiname „Salvador Dalí der Küche“ verliehen. Seine Maxime lautet: „Das Wichtigste ist die Kreativität, das Zweitwichtigste der Gast.” An der Harvard Business School wurden Adriàs spezielle Kochphilosophie und sein Arbeitsstil für Fallstudien herangezogen.

Ferran Adrià ist Autor mehrerer Kochbücher, darunter „Ein Tag im elBulli”, „elBulli 2003-2004” und „Cocinar en Casa” (Zuhause kochen). Zusammen mit seinem jungen Assistenten Daniel Picard hat Adrià mithilfe natürlicher Zutaten Speisen wie Käse aus Mandeln oder Brot aus Spargel kreiert.

AIDA Cruises auf Wachstumskurs

Das Rostocker Kreuzfahrtunternehmen AIDA Cruises gibt bekannt, dass es
heute mit Mitsubishi Heavy Industries in Japan eine Vereinbarung über den Bau von zwei innovativen Clubschiffen einer neuen Generation geschlossen hat.

Die 125.000 BRZ großen Schiffe mit 3.250 Betten werden im März 2015
beziehungsweise im März 2016 geliefert. Der Gesamtpreis beträgt etwa
140.000 € pro Unterbett. Details zu den Neubauten werden zu einem späteren
Zeitpunkt bekannt gegeben.

„Die beiden Neubauten werden sowohl hinsichtlich ihrer Produktinhalte als
auch in Sachen Umweltfreundlichkeit neue Maßstäbe setzen. Mit unserer
Entscheidung werden wir der hohen Nachfrage nach Kreuzfahrten mit den AIDA
Clubschiffen gerecht“, sagt Michael Thamm, President von AIDA Cruises.

Durch Mitsubishi Heavy Industries sind bereits 2004 zwei sehr erfolgreiche
Kreuzfahrtschiffe für Carnival Corporation & plc, der Muttergesellschaft
von AIDA Cruises, geliefert worden.

AIDA Cruises ist mit zurzeit acht Clubschiffen Marktführer in Deutschland.
Zwei weitere Schiffe werden 2012 und 2013 die Flotte erweitern.

Der America´s Cup kehrt nach Valencia zurück

VALENCIA

DER AMERICA‘S CUP KEHRT NACH VALENCIA ZURÜCK

Die 33. Ausgabe des America‘s Cup wird nach einer Vereinbarung der beiden beteiligten Teams Alinghi und Oracle erneut in den Gewässern von Valencia stattfinden. Zum zweiten Mal wird Valencia zur Welthauptstadt des Segelns und zum Schauplatz des ältesten sportlichen Wettkampfs.

Der Verteidiger Alinghi und Titelbewerber BMW Oracle stehen sich in einem Duell gegenüber, um bei drei Regatten im Februar 2010 den „Pokal der hundert Guineas“, die „Jarra de las Cien Guineas“ zu gewinnen. Der Zeitplan sieht für den Wettbewerb den 8., 10. und 12. Februar vor. Für diese Ausgabe konkurrieren die Teams in Multihull Katamaranen, die für das Publikum weitaus schneller und attraktiver als die klassischen Monohulls sind.

Die ausgezeichnete Organisation des vergangenen 32. America‘s Cup, die Reaktion der valencianischen Einwohner und Fans stehen für Valencia als Austragungsort der nächsten Ausgabe. Die Installationen und Team-Basen, die sich im inneren Becken der Marina Juan Carlos I befinden, stehen für den Empfang der Crew- Mitglieder von Alinghi und Oracle bereit.

Die ausgezeichneten Wetterverhältnisse, die in Valencia zu dieser Zeit des Jahres herrschen, gewährleisten eine perfekte Organisation und Durchführung des Wettbewerbs. Auβerdem steht auch ein breites Regattafeld von 20 Meilen (37.040 Meter) zur Verfügung, auf dem Alinghi und Oracle miteinander konkurrieren werden.

Die 33. Ausgabe des America‘s Cup hat begonnen und Valencia ist bereit für die Ausrichtung der wichtigsten Segelveranstaltung der Welt. Emotionen und Spannung sind garantiert.

City-Netz der TUIfly geht an Air Berlin

City-Netz der TUIfly geht an Air Berlin

Die touristischen TUI Strecken (z.B. Balearen, Kanaren, Türkei) bleiben
beiTUIfly

Die Air Berlin PLC und die TUI Travel
PLC begrüßen die positive Entscheidung des Bundeskartellamtes, die eine
Übernahme des City-Streckennetzes der Hapag-Lloyd Fluggesellschaft mbH
(TUIfly) durch die Air Berlin zum Winterflugplan 2009/10 erlaubt. Air Berlin
und TUI Travel hatten Ende März 2009 eine entsprechende Vereinbarung
unterzeichnet und dabei auch eine Überkreuzbeteiligung ihrer beiden Airlines
von ursprünglich jeweils 19,9 Prozent beim Bundeskartellamt zur Genehmigung
angemeldet. Allerdings werden die Parteien diese vorgesehene
Überkreuzbeteiligung nun nicht umsetzen. Von den weiteren Gesprächen mit dem
Bundeskartellamt wird es abhängen, ob die TUI eine Beteiligung von
9,9 Prozent an der Air Berlin PLC eingehen kann oder ob eine
Konzerngesellschaft der TUI Travel PLC an die Air Berlin PLC einen Betrag
von 15 Millionen Euro zahlt. Bereits in den vergangenen Wochen hatten die
Kartellbehörden in Italien, Österreich und Portugal der Übernahme des
City-Fluggeschäfts von TUIfly durch Air Berlin zugestimmt. Die Zustimmung
der spanischen Kartellbehörden steht noch aus.

„Durch die Übernahme des TUIfly City-Streckennetzes durch Air Berlin können
wir uns in unserem deutschen Fluggeschäft nun auf das verbliebene
touristische Streckenportfolio konzentrieren und stellen TUIfly somit auf
eine stabile wirtschaftliche Basis mit einer verbesserten
Wettbewerbsposition im europäischen Luftverkehr“, betonte Dr. Volker
Böttcher, Vorstandsmitglied der TUI Travel PLC (verantwortlich für Europa
Mitte).

Air Berlin verstärkt durch die Übernahme der TUIfly City-Strecken ihre
Präsenz auf den Märkten Köln, Stuttgart und Italien. „Damit baut die Air
Berlin ihr europäisches und innerdeutsches Streckennetz aus, was gerade für
das Firmenkundengeschäft von erheblicher Bedeutung ist. Zugleich wird die
Position der Air Berlin im herausfordernden wirtschaftlichen Umfeld
verbessert“, sagte Joachim Hunold, CEO Air Berlin.

Die jetzt genehmigte Vereinbarung sieht als zentralen Bestandteil vor, dass
die bisherigen City-Verbindungen mit Beginn des Winterflugplans 2009/10
(gültig ab dem 25. Oktober 2009) in die kommerzielle Verantwortung von Air
Berlin übergehen. Dies betrifft alle innerdeutschen Verbindungen sowie
insbesondere die Strecken nach Italien und Österreich. Die bei TUIfly
hierfür bisher gebuchten Flüge werden dann unter der Flugnummer, dem
Produktstandard und mit den gewohnten Zusatzleistungen von Air Berlin
durchgeführt. Hierfür verchartert TUIfly für die Wintersaison 2009/10
zunächst 13 und ab Sommer 2010 dann 14 Flugzeuge über einen langfristigen
Leasingvertrag (inkl. Crews) an Air Berlin.

Die touristischen TUI Strecken (z.B. Balearen, Kanaren, Türkei) werden
unverändert unter der Marke TUIfly vermarktet. Dazu setzt TUIfly 23
Flugzeuge ein und bietet dabei den gewohnten TUIfly Produktstandard an. Nach
wie vor werden über www.tuifly.com alle touristischen TUIfly Flüge und
zukünftig auch Strecken anderer Flugmarken zu buchen sein. Die TUIfly
City-Flüge bleiben noch die nächsten Wochen auf TUIfly buchbar und
werden danach auf Air Berlin angeboten. Für Buchungen mit Reisedatum
bis einschließlich 24. Oktober 2009 ergeben sich für die Kunden der TUIfly
keine Veränderungen.

Flugpreise vergleichen bei Opodo

BfR und aid infodienst vereinbaren Kooperation

BfR und aid infodienst vereinbaren Kooperation

Intensivere Zusammenarbeit bei der Kommunikation gesundheitlicher Risiken von Lebensmitteln

„10.000 Tote durch Acrylamid“ – das ist nur eine von vielen Schlagzeilen, die Verbraucher in den vergangenen Jahren verunsichert haben. Die Risikobewertung von unerwünschten Stoffen oder Rückständen von Pflanzenschutzmitteln in Lebensmitteln ist häufig geprägt von negativer und plakativer Berichterstattung. Oftmals werden Gesundheitsgefahren behauptet, die keiner objektiven Betrachtung standhalten. Die Verbraucher fragen sich, ob ihr tägliches Essen auch wirklich sicher ist. Laut einer Umfrage des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) halten sie inzwischen Lebensmittel für eines der drei größten Gesundheitsrisiken. Objektive Einschätzungen sind vor diesem Hintergrund gefragter denn je. Das BfR und der aid infodienst haben daher am 11. Mai 2009 eine Kooperationsvereinbarung geschlossen. „Wir möchten den gefühlten Risiken künftig zusätzlich gemeinsam objektive Informationen über die tatsächliche Größe von Risiken entgegensetzen“, sagte BfR-Präsident Professor Dr. Dr. Andreas Hensel anlässlich der Unterzeichnung der Vereinbarung in Berlin. „Schnellere Kommunikationswege vom Verbraucher zu den Wissenschaftlern und umgekehrt werden dabei helfen, Verunsicherungen vorzubeugen.“ Die Zusammenführung von wissenschaftlicher Risikobewertung mit der zielgruppengerechten Information der Verbraucher ist ein wesentlicher Kern der Kooperation. „Wenn man mit einer Stimme spricht, kann das die Kommunikation mit dem Verbraucher weiter stärken“, ergänzte Dr. Margret Büning-Fesel, Geschäftsführender Vorstand des aid.

Beide Partner arbeiten unabhängig und orientieren ihre Arbeitsergebnisse an wissenschaftlichen Erkenntnissen. Bereits bestehende Kontakte werden durch die Vereinbarung verstärkt. In einer gemeinsamen Arbeitsgruppe werden künftig die jeweiligen Themen- und Arbeitsfelder ermittelt und abgesteckt. Der aid als Institution, die sehr eng mit den Verbrauchern in Kontakt ist, wird dabei die Themen einbringen, die Verbraucherinnen und Verbraucher unmittelbar bewegen.
Die Wissenschaftler des BfR versorgen den aid mit den nötigen wissenschaftlichen Fakten zu den einzelnen Fragestellungen.

Ein aktuelles Beispiel für die Zusammenarbeit ist die Überarbeitung des aid-Faltblatts „Acrylamid – 10 Fragen, 10 Antworten“, das in den nächsten Wochen veröffentlicht wird. Des Weiteren arbeiten beide Institutionen an einem heiß diskutierten Thema, das immer mehr Menschen verunsichert, weil es kaum Informationen dazu gibt: Nanotechnologie bei Lebensmitteln. Diese Informationslücke wird der aid in Kürze mit einem Flyer für Verbraucher schließen.aid und BfR

Exklusives Abu Dhabi Beach Resort für Mövenpick Hotels & Resorts

Exklusives Abu Dhabi Beach Resort für Mövenpick Hotels & Resorts

Basierend auf einer strategischen Vereinbarung mit ALDAR Properties PJSC wurde soeben ein Management-Vertrag für ein weiteres Hotel in Abu Dhabi unterzeichnet: Bis ins Jahr 2012 entsteht im neuen Stadtbezirk Al Seef das Mövenpick Hotel Al Raha Beach Abu Dhabi. Mövenpick Hotels & Resorts unterstreicht damit seine starken Expansionsabsichten in den Vereinigten Arabischen Emiraten.

Nachdem die internationale Hotelkette mit Schweizer Wurzeln in Zusammenarbeit mit ALDAR Properties PJSC bereits im Oktober 2007 bekannt gab, dass sie ab 2010 auf der Insel Yas ein modernes 500-Zimmer-Hotel führen wird, konnte nun ein Vertrag für das Management eines weiteren 300-Zimmer-Resorts am Strand von Al Raha im vornehmen Residenzquartier Al Seef unterschrieben werden. Die strategische Vereinbarung sieht zu einem späteren Zeitpunkt zudem die Entwicklung eines dritten Hotels in der Hauptstadt der Vereinigten Arabischen Emirate vor.

„Mövenpick Hotels & Resorts als auch ALDAR Properties PJSC stehen für hochstehende Produkt- und Service-Qualität und wir freuen uns, diese Projekte gemeinsam zu entwickeln und in Abu Dhabis Hotellandschaft neue Massstäbe zu setzen“, sagt Paul Bell, Managing Director ALDAR Hotels & Hospitality.

Der neue Stadtbezirk Al Seef wird sowohl auf dem Festland direkt am Wasser als auch auf Inseln entwickelt. Neben dem erstklassigen Mövenpick Hotel Al Raha Beach Abu Dhabi sind u. a. moderne Appartements und Villen, Shops und Designer-Boutiquen sowie Restaurants und Gärten geplant. Das umfassende Unterhaltungsangebot beinhaltet des Weiteren sowohl Wassersportmöglichkeiten als auch Wellness-Einrichtungen.

„Diese Vereinbarung mit ALDAR Properties PJSC stützt unsere Absicht, im Mittleren Osten und in Abu Dhabi im Speziellen, leidenschaftliche Schweizer Gastfreundschaft anzubieten“, ergänzt Andreas Mattmüller, Senior Vice President Middle East & Asia Mövenpick Hotels & Resorts. „ALDAR Properties PJSC realisiert spektakuläre Bauvorhaben wie diejenigen am Al Raha Strand sowie auf der Insel Yas und wir sind stolz, dass wir unsere Marke an beiden Orten positionieren dürfen.“

Exklusive Weine der australischen Redbank Winery

Nur im Adina Apartment Hotel Berlin:

Exklusive Weine der australischen Redbank Winery

Eine exklusive Vereinbarung hat das Adina Apartment Hotel Berlin mit der australischen Redbank Winery geschlossen: Ab November führt das Adina in Berlin Mitte als einziges deutsches Hotel eine Auswahl an Weinen des australischen Weinguts. Gäste können die exquisiten Tropfen während der „Happy Wine Hour“ zwischen 17 und 20 Uhr oder beim Abendessen im hoteleigenen Restaurant „Kantine“ genießen.

Das Vier-Sterne-Hotel an der Krausenstraße in Berlin ist beliebter Treffpunkt für Berliner und Gäste aus der ganzen Welt, die bei einem entspannten Glas Wein den Abend ausklingen lassen. Rund 16 offene Weine aus Down Under führt das Hotel bereits in seinem Sortiment. Ab November können Gäste nun auch aus ausgesuchten Weinen der Redbank Winery wählen, die ausschließlich von Mitton International Wines nach Deutschland eingeführt werden. Ob Chardonnay, mit dem Aroma von Melone und Cashewnüssen, ein fruchtiger Sally`s Hill Pinot Noir oder ein kräftiger Shiraz – unter den erlesenen Weinen ist für jeden Anlass der passende dabei. Ein besonderes Juwel ist der Redbank Sally`s Paddock 2001, der bereits als hervorragender australischer Wein ausgezeichnet wurde und durch seine wunderschöne Farbe und ein vielschichtiges Aroma besticht.

Passend zu den edlen Tropfen aus Down Under serviert das Restaurant „Kantine“ viele internationale Gerichte und natürlich einen großen Aussie Burger à la Bill Granger.

Eine Nacht im neuen Adina Apartment Hotel Berlin gibt ab 101,50 Euro, das reichhaltige Frühstücksbuffet kostet zusätzlich 16,50 Euro pro Person.

Mehr Informationen über die Redbank Winery unter www.sallyspaddock.com oder www.mittonwines.com . Buchungen und Informationen zum Adina Apartment Hotel Berlin unter: www.adina.eu .

Hintergrund:

Toga Hospitality betreibt in Europa bereits das Adina Apartment Hotel Budapest und das Adina Apartment Hotel Copenhagen. Im Dezember kam das Hotel an der Krausenstraße dazu. Im Sommer 2009 eröffnet ein Adina Apartment Hotel in Frankfurt, im Herbst 2009 dann das zweite in Berlin und im Frühjahr 2010 eines in Hamburg. Die Adina Apartment Hotels bieten Wohnen nach Wunsch: Ob eine Nacht, eine Woche oder ein Jahr – die behaglichen Studios und Apartments sind für Urlauber wie für Businessgäste gleichermaßen geeignet. Anders als bei vielen anderen Apartmenthotels sind diese auch schon für nur eine Nacht buchbar. Eine Nacht im Adina Apartment Hotel Berlin kostet beispielsweise ab 101,50 Euro pro Nacht, das reichhaltige Frühstücksbuffet gibt es zusätzlich für 16,50 Euro pro Person.

Mehr Informationen zur Toga Hospitality Group gibt es unter: www.togahotels.com.au , mehr Informationen zum neuen Adina Apartment Hotel Berlin gibt es unter: www.adina.eu .

JetBlue Airways

Lufthansa erwirbt 19 Prozent der Aktien der JetBlue Airways Corporation zu USD 7,27 pro Aktie

JetBlue Airways Corporation (Nasdaq: JBLU) und die Deutsche Lufthansa AG (Xetra: WKN 823212) haben heute bekannt gegeben, dass Lufthansa einen Minderheitenanteil an JetBlue übernehmen wird. Die geplante Transaktion ist die erste signifikante Kapitalbeteiligung einer europäischen Fluggesellschaft an einem US-amerikanischen Punkt-zu-Punkt-Carrier.

Lufthansa wird in einer Privatplatzierung rund 42 Millionen neu emittierte Aktien von JetBlue übernehmen. Dies entspricht einem Anteil von 19 Prozent, zu einem Gesamtpreis von rund USD 300 Mio. Die Übernahme der Aktien erfolgt als Paket im Rahmen der heute vom Board of Directors der JetBlue Corporation beschlossenen Kapitalerhöhung. Lufthansa erwirbt die Aktien zu einem Preis von USD 7,27 pro Aktie.

Die Vereinbarung sieht vor, dass Lufthansa nach Abschluss der Transaktion einen Sitz im JetBlue Board of Directors erhalten wird. Der Lufthansa Vertreter ist ein Class II Direktor und wird auf JetBlues Hauptversammlung von JetBlue 2008 gewählt.

„Wir freuen uns, ein Investor von JetBlue zu werden“, sagte Lufthansa Vorstandsvorsitzender Wolfgang Mayrhuber. „Unsere Investition ist Ausdruck unseres Vertrauens in die Qualität von JetBlue, die Wachstumsmöglichkeiten und sein Management. Die Beteiligung gibt Lufthansa die Möglichkeit, in den dynamischen US-amerikanischen Punkt-zu-Punkt Verkehr zu investieren. Die Transaktion verbindet zwei Airlines, die hinsichtlich Qualität, Innovation und Service-Kultur weltweit einen exzellenten Ruf genießen.“

„Wir begrüßen das Engagement von Lufthansa, eine der weltweit führenden Luftverkehrsgesellschaften“, sagte Dave Barger, CEO von JetBlue. „Die Vereinbarung stärkt unseren Glauben in JetBlues Wachstumspfad. Sie wird unsere Bilanz verbessern und unsere finanzielle Flexibilität auf dem Weg in das Jahr 2008 erhöhen.“

Beide Airlines werden im Sinne ihrer Kunden nach weiteren Möglichkeiten der Zusammenarbeit suchen. Konkrete Kooperationsmöglichkeiten wurden bislang nicht vereinbart.

Die Aktionäre von JetBlue müssen der Transaktion nicht zustimmen. Der Aktientransfer steht unter dem Vorbehalt der Zustimmung durch die US-Kartellbehörde. Der Abschluss wird im ersten Quartal 2008 erwartet.

JetBlue Airways Corporation

JetBlue Airways hat eine neue Airline-Kategorie eingeführt, die auf Kundenzufriedenheit, Service und Stil Wert legt. Das Unternehmen mit Sitz in New York wurde bereits mehrfach für den Service und free TV ausgezeichnet und ist bekannt für niedrige Ticketpreise. Die Airline bietet Kunden im Vergleich zu anderen US-amerikanischen Fluggesellschaften die größte Beinfreiheit in der Economy-Class. JetBlue ist Amerikas erste und einzige Airline, die ihr eigenes „Gesetz der Rechte“ für Kunden (Customer Bill of Rights) hat. Diese umfasst bedeutende und spezifische Kompensation für Kunden, die von dem Unternehmen verschuldete Serviceunregelmäßigkeiten auf einem JetBlue-Flug erfahren haben. Weitere Informationen dazu unter www.jetblue.com/promise JetBlue bietet mehr als 525 tägliche Flüge zu 53 Städte. Bei JetBlue werden alle Sitze zugeordnet. Alle Reisen sind papierlos; alle Tarife sind One-Way-Preise und eine Übernachtung ist nicht notwendig.

Gourmet-Report fragt sich, was die Lufthansa mit der JetBlue plant? Lufthansa Partner UNITED Airlines dürfte nicht besonders „amused“ sein

ACCESRAIL gibt umfassende strategische Allianz mit Japan Rail East Agenturen bekannt

Die East Japan Railway Company hat eine Vereinbarung mit dem in Montreal ansässigen Unternehmen AccesRail getroffen, um einen weiterreichenden Vertrieb seiner Produkte zu ermöglichen. AccesRail ist bereits als internationales Vertriebsunternehmen für DB Rail&Fly, BritRail, Scandinavian Rail und viele andere europäische Anbieter von Zugreisen tätig. AccesRail wird im Rahmen dieses Abkommens zum weltweiten Vertriebshändler für den Japan Rail East Pass. Dank dieser neuen Vereinbarung ist der Japan Rail East Pass weltweit an ungefähr 150.000 Standorten verfügbar. Der Pass ist gültig für das städtische Bahnsystem in Tokio, Fahrten zum atemberaubenden Berg Fuji und zur Olympiastadt Nagano sowie für den NEX – den Narita/Tokio Express-Zug. Die Agenturen können die Pässe nun mit ihren GDS-Systemen auf dem IATA-Carrier-Code 9B von AccesRail ausstellen. Bei allen Buchungen wird eine attraktive Kommission von 8% ausbezahlt.

AccesRail eröffnet Reisebüros direkten Zugang zu einer Vielzahl von Bahngesellschaften und ihren Produkten. Mittels Sabre, Worldspan, Amadeus, Apollo und Galileo gibt diese neue Allianz mit der East Japan Railway Company den Reiseagenturen und ihren Kunden Zugang zu Zugreisen in einer bezaubernden Region mit einer Ausdehnung von 750 km, in der sich moderne Städte, als Weltkulturerbe ausgezeichnete Tempel und heilige Stätten, beeindruckende Naturlandschaften wie der majestätische Zao-Berg und über tausend Urlaubsorte mit Thermalquellen befinden.

Die Preise für die Pässe variieren je nachdem, ob man in der Green Class (1. Klasse) oder Ordinary Class (2. Klasse) reisen möchte. Die Preise unten dienen nur zur Orientierung und basieren auf dem aktuellen Wechselkurs des Japanischen Yen. Das GDS-System rechnet die Yen-Preise in die jeweilige Landeswährung um und verwendet dabei den Wechselkurs des Tages, an dem der Kauf durchgeführt wird.

Die Preise für Erwachsene und Ordinary Class beginnen bei GBP 83, EUR 123, $201 AUD und $170 USD (basierend auf 20.000 Yen) für 5 Tage unbegrenzte Zugreise, und die Preise für die Green Class beginnen bei GBP 116, EUR 172, $282 AUD und $230 USD (basierend auf 28.000 Yen). Für Kinder zwischen 6 und 11 Jahren und Jugendlichen zwischen 12 und 25 Jahren gibt es zudem attraktive Preisrabatte.

AccesRail ist ein von ACP Marketing gegründetes Unternehmen, das es Partner-Bahngesellschaften ermöglicht, ihre Bahnangebote unter dem IATA-Code 9B von AccesRail zu vertreiben. Mit AccesRail werden Bahnangebote gemeinsam mit Angeboten für Flugreisen auf dem primären Bildschirm-Display der Fluglinie angezeigt. Mit AccesRail erhält man Bahn- und Flugreisen auf einem einzigen Ticket.

Weiterführende Information finden Sie unter www.accesrail.com