Champagne Gosset CELEBRIS 1998

Das älteste Weinhaus der Champagne präsentiert die neue Prestige Cuvée – Acht Grands Crus und die Kunst des Kellermeisters erzeugen einen außergewöhnlichen Champagner

Mit dem CELEBRIS 1998 präsentiert Champagne Gosset eine elegante Prestige Cuvée, deren komplexe Aromen von Früchten und Blüten Nase und Gaumen betören. Ein Champagner für die festlichen Momente im Leben; ein Champagner für ein Menue, das auch exotische Gewürze und kräftige Zutaten abbildet.

Trauben von acht Grands Crus Lagen der Champagne sind in diese mit einem Anteil von über 60 Prozent chardonnay-betonte Cuvée eingeflossen, knapp 40 Prozent sind Pinot Noir.

Schon im Glas stellt sich der CELEBRIS 1998 brillant und funkelnd vor, die Dichte und Konsistenz des Champagners wird durch das Gosset-typische, filigrane Perlenspiel nur noch deutlicher.

Der erste Eindruck in der Nase lässt gleich auf ein konzentriertes Bouquet mit floralen Noten von Jasmin und Orangenblüten schließen, zeigt aber auch Spuren von Frucht, wie Pfirsich, Ananas und Aprikose. Wie in einer Bäckerei duftet es plötzlich nach Biscuit, gepaart mit flüchtigen Noten von Mokka und Vanille.

Am Gaumen schließlich entfaltet dieser opulente Champagner seine ganze Kraft und Komplexität, seine Frische und Eleganz. Würzige Gebäcknoten, unterlegt von Melisse und Eisenkraut, Aromen von Grapefruit, Orange und Aprikosengelee sind die Begleiter in ein grandioses Finale, das nur einen Wunsch offen lässt – ein zweites Glas.

Seit Jahrhunderten bürgt der Name Gosset für prickelnden Champagner-Genuss. 1584 gründete Pierre Gosset ein Weinhaus in Aÿ, Mitte des 18. Jahrhunderts begann die Champagner-Herstellung. Heute steht Champagne Gosset unter der Leitung von Madame Béatrice Cointreau.

www.gosset.com

Genussregionen stellen sich vor

Österreich stellt seine Spitzenposition
als Tourismusland auch bei der diesjährigen ITB http://www.itb-berlin.de
unter Beweis. Unter dem Motto „Best of Austria“ präsentiert die
Österreich-Werbung http://www.austria.info ihr gänzlich neues
Messekonzept „Klasse statt Masse“ den Fokus auf die besten Angebote und
eine noch gezieltere Ansprache des Fachpublikums. Dazu gehört auch die
Präsentation der Initiative des Lebensministeriums
http://www.lebensministerium.at „Genussregion Österreich“. Die
„kulinarische Schau“ stellt Produkte vor, die unmittelbar mit einem
bestimmten Gebiet verbunden sind.

Die ITB wird von vielen als Olympische Spiele des Tourismus angesehen.
Bei keiner anderen Ausstellung ist die Konkurrenz größer. „Die ITB
bietet außergewöhnliche Möglichkeiten, denn nirgendwo sonst treffen so
viele touristische Meinungsbildner zusammen“, so Arthur Oberascher,
Geschäftsführer der Österreich Werbung. „Dementsprechend ist auch die
Angebotsvielfalt, der natürliche Feind jeder Marke, an keinem anderen
Ort derart ausgeprägt vorhanden.“ Der Kunde werde mit einer nur sehr
schwer erfassbaren Vielfalt an Informationen konfrontiert. „Um dieses
Potenzial, das die größte Tourismusmesse der Welt zu bieten hat, optimal
zu nutzen, setzt Österreich auf den stärksten gemeinsamen Nenner
präsentiert sich von seiner besten Seite.“ Dementsprechend ist auch das
neue Messekonzept: Die Besucher bekommen eine klare Selektion von
speziellen Aushängeschildern des Österreichischen Tourismus.

Im Mittelpunkt steht die Ausstellung „Einblicke. Storys & Angebote für
Ihren Österreich-Urlaub“ mit 30 Highlights der rot-weiß-roten
Angebotspalette. Beim Qualitätscontest prämiert eine renommierte
Fachjury die besten aus diesen 30 Angeboten. Die Angebot-Highlights
werden dort von Österreichs wichtigsten Feriendestinationen präsentiert.
Dabei sorgen professionelle Schauspieler als Guides dafür, dass kein
Besucher den Überblick verliert. Die Ausstellung zeigt zum Beispiel die
„Artnight“ des Museumsquartiers in Wien, den längsten Wanderweg Europas
– den „Adlerweg“ in Tirol oder den „Imperial Amadeus Train de Luxe“, der
anlässlich des Mozart-Jubiläumsjahres zwischen Wien und Salzburg
verkehrt.

Das legendäre Cafe am Österreich-Stand präsentiert in diesem Jahr die
„Genuss Region Österreich“. Gezeigt wird eine kulinarische
Österreich-Ausstellung. „Die Stärke unserer Regionen sind ihre
unverwechselbaren Kulturlandschaften und die darin produzierten
kulinarischen Spezialitäten“, ist der österreichische
Landwirtschaftsminister Josef Pröll überzeugt und lädt unter anderem
dazu ein, Montafoner Sura Kees, Ausseer Seesaibling und Mostviertler
Birnmost zu verkosten. Wolfgang Weitlaner

Die Austeller der Internorga

Diese Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.
Ihr Inhalt basiert auf Mitteilungen der Aussteller.

Bäckerei- und Konditoreibedarf, Ladenbau

Gebündelte Kompetenz zum Nutzen der Kunden
Ein neuer Firmenverbund präsentiert sich auf der INTERNORGA erstmalig gemeinsam: Aichinger aus Wendelstein bildet mit seinem Tochterunternehmen we-shoplight und den übernommenen Unternehmen Gastronom aus Niederbayern und Ludwig Kiesel aus Nürnberg ein schlagkräftiges Quartett. Aichinger als führendes Unternehmen im Ladenbau und we-shoplight als Spezialist für Licht-Design und -Systeme ergänzen sich ideal mit Kiesel, dessen Kompetenz für Großküchen und Einrichtungen für Schienenfahrzeuge ebenso die Wettbewerbsfähigkeit sichert wie die Firma Gastronom, die Service und Wartung für Großküchen anbietet. Die vielfältigen Synergieeffekte im Verbund machen Arbeitsplätze zukunftssicher, verringern Kosten und kommen vor allem den Kunden zugute. Das Firmen-Quartett bietet Komplett-Lösungen aus einer Hand.
Aichinger, Wendelstein – Halle 4, Stand 04.EG.38

Für eine reibungslose Logistik in der Backstube
Auf der INTERNORGA ist das Unternehmen Anneliese Mertes wieder als kompetenter Hersteller von vielseitigen und innovativen Lösungen für Bäckerei-Betriebe jeder Größenordnung vertreten. Das vielfältige Produktprogramm umfasst hochwertige Edelstahlmöbel zur optimalen Arbeitsplatzgestaltung ebenso wie Stikkenwagen und RollTainer für eine reibungslose Logistik innerhalb der Backstube. Ein Highlight ist die Anneliese-Topcoat-Beschichtung. Diese effiziente Antihaftbeschichtung optimiert die verschiedenen Back- und Baguettebleche sowie Formenverbände. Die Vorteile für den Bäcker: Bei beschichteten Backgutträgern entfällt das Einfetten und die damit verbundene Reinigung. Die Kosten für Personal und Pflegeaufwand werden deutlich gesenkt. Gleichzeitig steigt nicht nur die Mitarbeitermotivation sondern auch die Produktqualität der Backwaren deutlich an. Auch im Bereich Maschinen überzeugt Anneliese Mertes durch Kompetenz und Ideen. Die Kobra-Belt wird erstmalig auf der INTERNORGA dem Fachpublikum präsentiert. Die Spezialreinigungsanlage für Baguettebleche ermöglicht ein problemloses und gründliches Reinigen von profilierten Oberflächen wie zum Beispiel bei Baguette- oder Hamburgerblechen. Ein wichtiger Vorteil: Die Materialbeschaffenheiten der hitze- und chemikalienbeständigen Bürsten lassen sich individuell auf die zu reinigenden Produkte anpassen.
Anneliese Mertes, Eschweiler – Halle 5, Stand 05.EG.69

Software für die Bäckereifiliale
Das Softwarepaket „Office Pro“, das BackNet E&S auf der INTERNORGA präsentiert, besteht aus drei Komponenten: einem zentralen Herzstück, dem Modul „Cash Pro“ als integrierbare Kassenlösung und dem Zeitmanagementsystem „Personal Time“. Einzeln und im Verbund helfen die Programmeinheiten bei der professionellen Steuerung von Produktionsabläufen und Warenverteilungsflüssen, sowie dem Überwachen und Steuern von Bäckereifilialen. „Office Pro“ stellt aktuelle Ergebnisse eindeutig dar und bereitet Vergangenheitsdaten im Vergleich so auf, dass für die Entscheidungen höchstmögliche Planungssicherheit erreicht werden kann. In der Summe der Programmteile werden Lösungen für alle Stufen eines Bäckereibetriebes geboten: die zentrale Produktionssteuerung und Warenverteilung inklusive Rechnungswesen und Statistik, die Filialsteuerung und Überwachung aller Filialbewegungen, sowohl bezüglich der Bestände als auch Geldbewegungen. Eine offene Schnittstellentechnik, modernstes Datenbankdesign und Wahlfreiheit des Betriebssystems (Linux, Unix, Windows) bieten auch langfristig eine hohe Investitionssicherheit. “Cash Pro“ ist die konsequente Ergänzung von „Office Pro“, da mit dieser für den Bäckereibetrieb konzipierten Kassensoftware die zentrale Kontrolle aller Geld- und Warenbewegungen filialkassen- und bedienergenau aus „Office Pro“ überwacht werden können. Auch die Bestellungen der Filialen laufen über „Cash Pro“.
BackNet E&S, Muggensturm – Halle 4, Stand 04.EG.55

Alles für Bäcker und Konditoren
Auf der INTERNORGA präsentiert die BÄKO Gruppe Nord ihr umfassendes Sortiments- und Dienstleistungsspektrum. Im Mittelpunkt stehen neben dem umfangreichen BÄKO-Standard-Programm neue, exklusive Vermarktungskonzepte und Produkt- sowie Sortimentsideen. Dabei geht es vor allem um neue, innovative Chancen und Angebote für die Bäcker- und Konditorenbranche. Gemeinsam mit den Partnern Meister Kaffee und WMF hat die BÄKO ein Konzept für die erfolgreiche Vermarktung von Kaffeespezialitäten entwickelt. Dabei wird, wenn der Ausschankkaffee über die BÄKO bezogen wird, eine zinslose Finanzierung der WMF-Maschinen übernommen. Meister Kaffee begleitet Bäckereien auch durch eine Vielzahl von kostenlosen Abverkaufsmaßnahmen. Neue Ausschankverpackungen und trendige Kaffeesorten wie etwa „Erntefrische“ sorgen für zusätzliche Impulse. Außerdem präsentiert die BÄKO neue Snackideen und -spezialitäten sowie ihr aktuelles Getränkesortiment. Es besteht aus Fruchtsäften, Erfrischungsgetränken mit teilweise neuen Rezepturen, Milchmixgetränken sowie „Frucht Kids“, dem Erfrischungsgetränk für Kinder und Jugendliche. Auf der INTERNORGA demonstriert ein Verpackungsgestalter live am Computer, wie eine Individualverpackung entsteht. Dazu gibt es zahlreiche Anregungen zur Profilschärfung, Markenbildung und spezifischen Kundenbindung. Gezeigt werden attraktive Saisonverpackungen sowie das BÄKO-Standardsortiment präsentiert, beispielsweise die neue Gestaltung von Tortenkartons. Original französische Mehle und Mehlmischungen der Marke „Moulbie“, die die BÄKO von einem der renommiertesten Anbieter Frankreichs, den „Grands Moulins de Paris“, bezieht, erweitern das Angebot im Backhandwerk. Dabei geht es vor allem um authentische Produkte, die bestens zum Trend mediterraner Speisen passen.
BÄKO Gruppe Nord, Duisburg – Halle 5, Stand 05:EG.30

Mobile Hygiene
Bico, Hersteller von Bäckereigeräten, Kühltransportwagen, Backblechen und Bäckereitextilien, stellt auf der INTERNORGA ein mobiles Hygienecenter (Handwaschbecken) vor. Die Ausführung ist nach den neuesten behördlichen Hygiene-Richtlinien (Handwaschplatz mit heißem Wasser) gestaltet und ermöglicht die Umsetzung der Vorgaben beim Verkauf von Lebensmitteln auf öffentlichen Veranstaltungen, Messen, Vereinsfesten, Biergarten, Straßenverkauf, Stadtfesten, Marktveranstaltungen und vieles mehr. Insbesondere wurde Wert gelegt auf Unabhängigkeit von Frischwasser-, Abwasser- und sogar Stromanschluss (selbstverständlich ist es an Frisch- und Abwasser sowie an 220 Volt anschließbar), kleinstmögliche Dimensionen und Montage der einzelnen Komponenten auf engstem Raum – bewährte Technik und servicefreundlicher Austausch einzelner Bauteile. Eine weitere Innovation ist ein Teiglings-Transportwagen für gekühlte oder gefrorene Teiglinge in komplett rostfreier Ausführung. Dieses Modell zeichnet sich besonders aus durch ansprechende Optik, extreme Stabilität und Produktsicherheit beim Warentransport an heißen Sommertagen. Ermittelte Kühltemperaturkurven und die bisherigen Erfahrungswerte zeigen die hervorragende Eignung für den Teiglinstransport.
Bico, Pfaffenhofen – Halle 3, Stand 03.EG.31

Speiseeisherstellung auf italienisch
Das italienische Unternehmen Bravo präsentiert auf der INTERNORGA mit „Trittico“ eine Maschine, die bei ihrer Produkteinführung vor 30 Jahren eine echte Revolution in der Konditorei- und Speiseeisbranche einleitete. Waren zur Speiseeisherstellung bis dahin drei unterschiedliche Maschinen notwendig, genügte fortan die Trittico. Das heißt, erhebliche Einsparungen sowohl im Kaufpreis als auch im Energie- und Zeitaufwand. Das Ergebnis ist ein qualitativ hochwertiges, handwerklich hergestelltes Speiseeis. Das Produkt zeichnet sich durch absolut einwandfreie Hygiene aus, denn die Mischung wird nach dem Aufkochen und Pasteurisieren ausschließlich innerhalb der Maschine weiterverarbeitet, so dass jegliches Risiko der externen Beeinflussung ausgeschaltet
wird. Die drei Modelle Executive, Startronic Premium und Startronic Plus erfüllen jede Anforderung sowohl der Produktion als auch des Budgets.
Bravo, Montecchio Maggiore /Italien – Halle 4, Stand 04.EG.45

Robuste Körbe zu günstigen Preisen
Die Firma BRB-Lagertechnik aus Wenden stellt auf der INTERNORGA eine neue Korb-Serie für das Bäckerhandwerk vor. Durch ein in Abstimmung mit Bäckermeistern komplett neu gestaltetes Design und geringeren Materialeinsatz hat der deutsche Hersteller seine Marktanteile gegen Billiganbieter aus Osteuropa verteidigt: Die Körbe der BRB-Serie sind 15 Prozent leichter als bisherige Produkte und aufgrund einer neu entwickelten Verrippung zugleich verwindungssteifer und extrem robust. Zudem hat das Unternehmen den Produktionsprozess optimiert und somit zusätzlich Kosten gesenkt.
BRB Lagertechnik, Wenden – Halle 05 EG, Stand 05.EG.83.A

Snacks für zwischendurch
Die Brezelbäckerei Ditsch präsentiert auf der INTERNORGA neue Ideen und Produkte aus dem Snackbereich, immer wichtiger für die Backwarenbranche wird. Mit seinem neuen fertig gebackenen und mit Butter bestrichenen 70g-Laugenbrezel greift Ditsch eine Marktlücke auf. In seiner Singleverpackung ist der Butterbrezel der ideale Mitnahmeartikel. Entsprechend platziert, können viele Spontankäufe generiert werden. Hierzu trägt auch die ansprechende Verpackung mit dem sichtbaren Produkt bei. Mit seinem hohen Conveniencegrad ist das Produkt für alle Vertriebsschienen bestens geeignet. Das Latte-Macchiato-Buttercroissant ist das Trendprodukt aus dem Hause Ditsch. Mit seiner cremigen Füllung aus Kakao und Latte Macchiato ist es das ideale Produkt für den kommenden Sommer. Durch die Verwendung reiner Markenbutter und der einzigartigen Strangfüllung wird dem Kunden Ditsch-Qualität vom ersten Bissen garantiert. Während der Einführungswochen unterstützt Ditsch den Verkauf durch die kostenlose Zugabe von attraktiven Gebäcktüten. Genuss und Lebensfreude verspricht das neue Pizza-Laugenbuttercroissant aus dem Hause Ditsch. Die einzigartige Füllung aus würzigen Salamiwürfeln, ausgesuchten Kräutern und Paprikastückchen machen das knusprige 90g-Laugen-Buttercroissant mit der typischen gleichmäßigen Wabenbildung zu einer Besonderheit im Croissantsegment.
Brezelbäckerei Ditsch, Mainz – Halle 5, Stand 05.EG.93

Verkaufsmobile ohne Kofferaufbau
Seine beiden gängigsten Verkaufsmobile stellt das Unternehmen BSK Fahrzeug aus Mühlen auf der INTERNORGA vor: einen Mercedes Sprinter auf Basis mittlerer Radstand und einen Mercedes Sprinter auf Basis kurzer Radstand – jeweils ohne Kofferaufbau. Somit sind die Fahrzeuge speziell für Touren geeignet, die nicht an einen festen Standort gebunden sind. Es werden verschiedene Theken- und Rückraum-Varianten vorgeführt. Der Sprinter mit mittlerem Radstand verfügt über zwei Kühlungen. Zur perfekten Kundeneinsicht ist eine Kühlung, die vier Normalbleche fasst, in die Theke integriert. Im Rückraum findet sich eine große Kühlung für sechs Normalbleche. Der Sprinter mit kurzem Radstand hat eine offene Thekenkühlung, die besonders für den schnellen Frühstücksverkauf geeignet ist. Ein autonomes Strompaket und gute Beleuchtung in speziellem Bäckerlicht gehören in beide Verkaufsmobile.
BSK Fahrzeug, Mühlen – Freigelände an Halle 5 – Stand 05.FG 02

Schnelleres Arbeiten dank Glasier-Master
Ein Fondantsprühgerät in neuem Design, den so genannten Glasier-Master Z30, präsentiert Buhtz Bäckereitechnik als Neuheit auf der INTERNORGA. Ausgerüstet mit Trockenheizblock und beheiztem Schlauch zur Pistole kann die Temperatur punktgenau eingehalten werden. Schlauch und Pistole können über eine Reinigungseinrichtung mit Wasser durchgespült werden, ohne den Kessel zu entleeren. Große Rohrdurchmesser ermöglichen einen besseren Materialdurchfluss und somit ein wesentlich schnelleres Arbeiten. Eine weitere Neuheit ist der Spray-Master AB. Hierbei handelt es sich um eine automatische Durchlauf-Sprühanlage in Modulbauweise, geeignet für Trennmittel, Ei, Aprikotur, Gelee und Fondant. An die Bandeinheit können die verschiedenen Sprühmodule angekoppelt werden.
Buhtz Bäckereitechnik, Kletkamp – Halle 5, Stand 05.EG.11A

Genuss und Technologie aus Italien
Das Unternehmen Corema, Spezialist für Speiseeis-Maschinen aus Codogno, Italien, wartet auf der INTERNORGA gleich mit drei Neuerungen auf. Die neue Tisch-Speiseeis-Maschine „Gamma 90“ ist die ideale Wahl für Restaurants. Das Platz sparende, einfach zu bedienende Gerät stellt Speiseeis und Sorbet in bester Qualität her. „Multigel“, ein Doppelgerät mit zwei vertikalen Rührwerkszylindern, stellt eine Komplettlösung mit maximaler Leistung bei attraktivem Preis dar. Die Maschine kann eine Sorte mischen und aufheizen, während eine zweite Eis-Variante abkühlt und ausfriert. „Garda 300P“ ist eine von Corema neu entwickelte Softeis-Maschine, mit selbstständigen und gekühlten Drehschieber-Pumpen für den besten Aufschlag. Die Reservewannen garantieren dank ihrer separaten Kühlanlage maximale Hygiene.
Corema, Codogno / Italien – Halle 5, Stand 05.EG.56

Korbwaren aus nachwachsenden Rohstoffen
Die dekorit-Korbwaren sind reine Naturprodukte, sie werden aus nachwachsenden Rohstoffen (Vollweide) mit großem handwerklichen Können geflochten. Die gesamte Produktpalette ist einheitlich, die Korbwaren eignen sich besonders für den Einsatz in Bäckereien, der Gastronomie und im Handel. Sie bieten eine stabile Qualität und eine gute Verkehrsfähigkeit. Die Unbedenklichkeit zum Aufbewahren von Lebensmitteln bestätigt ein Gutachten. Neben den allgemeinen Korbwaren präsentiert dekorit auf der INTERNORGA auch Neuheiten wie Metallgestelle und Acrylglashauben. Dabei handelt es sich um Verkaufshilfen und Möglichkeiten, die waren auf unterschiedliche Weise zu präsentieren, die farblosen Abdeckungen dienen als Hygieneschutz für den Selbstbedienungsbereich.
dekorit Korbwaren, Aschaffenburg – Halle 5, Stand 05.EG.80

Die wohl kleinste Eisfabrik der Welt
Die Eis-Zauberei aus Rheinsberg wartet mit der wohl kleinsten Eisfabrik der Welt auf der INTERNORGA auf. Die aus Edelstahl gefertigte Eismixmaschine, die in unterschiedlichen Farbkombinationen angeboten wird, erlaubt es nahezu jedem Unternehmen, Speiseeis in sein Sortiment aufzunehmen. Dabei geht es nicht um eine Reihe von Standard-Mischungen. Vielmehr stellt die Maschine aus individuell vom Kunden gewählten Zutaten in Sekundenschnelle jede Eisportion frisch her. Zu den Basis-Eissorten gehören auch zwei Bio-Mischungen, eine davon Laktose- und glutenfrei. Auch Eiskreationen für Diabetiker sind mit dem „EiZ“ genannten System problemlos herzustellen. Die Anbieter können durch eigene Zutaten-Rezepturen unverwechselbare, hauseigene Eissorten kreieren. Renner unter den Eis-Neuheiten sind etwa das Biomalz-Eis, das Schoko-Chili-Eis sowie das Anti-Aging-Eis.
Eis-Zauberei, Rheinsberg – Halle 5, Stand 05.EG.72

Crepes und Co. – die Convenience-Lösung
Das Unternehmen Ernst Rung aus Herxheim setzt auf hochwertige Convenience-Lösungen, die den Ansprüchen von Gastronomen und Gästen gleichermaßen gerecht werden. Eine Neuheit, die auf der INTERNORGA präsentiert wird, sind Fertigteigmischungen für Crepes und Waffeln. Der ausgebildete Lebensmittelchemiker und Konditormeister Rung setzt dabei auf ausgewählte, hochwertige Rohstoffe sowie eine ausgeklügelte Rezeptur und liefert stets frisch auf Bestellung. Die Mischungen sind trotz des vollständigen Verzichts auf Konservierungsstoffe mindestens ein halbes Jahr ohne Qualitätsverlust haltbar. Der Gastronom setzt lediglich Wasser und Öl zu – und erhält einen Teig in allerhöchster Qualität. Ob Verein, Caterer, Gastronom oder Hotelier: Die in den verschiedensten Geschmacksrichtungen zuzubereitenden Teigwaren bieten eine ideale Ergänzung der Speisekarte.
Ernst Rung, Herxheim – Halle 3, Stand 03.EG.17

Speiseeis in schonender Herstellung
Frigomat präsentiert auf der INTERNORGA die neue „PEB LCD“-Reihe der Pasteurisierungsanlagen zur handw
erklichen Speiseeis-Herstellung. Die Maschinen sind in verschiedenen Größen zwischen 30 und 130 Litern lieferbar. Bei der „PEB LCD“-Reihe wird das für die PEB-Serie typische „Wasserbad“-Heizverfahren beibehalten, das eine schonende Behandlung der Mischungen ohne Änderung der Zutateneigenschaften ermöglicht. Außerdem vermeidet eine automatische „No-Frost“-Funktion Eisbildung an den Behälterinnenwänden. Zur perfekten Durchmischung der Zutaten kann optional ein zusätzlicher Mischer geliefert werden. Das neue interaktive Steuerpult gewährleistet eine einfache Bedienung der Maschine. Ein „Rezeptmenü“ mit 16 voreingestellten Programmen kann mit der „Rezeptänderung“ individuellen Bedürfnissen angepasst werden. Bis zu 30 neue Rezepte können im Betriebsmodus „Rezepte erfassen“ erstellt werden. Die Maschine kann bis zu 500 Stunden Betriebsdaten aufzeichnen. Optional verfügbar ist ein Drucker, um die Temperatur- und Zeitdaten auszudrucken.
Frigomat, Guardamiglio / Italien – Halle 3, Stand 03.EG.33

Hochwertiges Gebäck mit frischer Quarknote
Das Unternehmen Georg Plange aus Neuss hat sein umfangreiches Sortiment um den „Plange Quarkteig“ ergänzt und präsentiert diesen auf der INTERNORGA. Ob Formgebäcke oder saftige Quark-Obst-Kuchen – die frische Quarknote verspricht vor allem für den Sommer leichten Genuss. Als besondere Rezeptidee empfiehlt Plange die Quarkbombe – ein fruchtiger Genuss. Auch der „Original-Bäcker Butter-Hefefeinteig“ steht für höchste Qualität und bietet ein ursprüngliches Geschmackserlebnis. Mit der neuen Marke „Original-Bäcker“ setzt Plange auf reine, natürliche Zutaten wie Naturkristallsalz, Roh-Rohrzucker und Malz. Auch Planges „CremaVanilla“ bietet Bäckern neue Möglichkeiten. Das Kaltcreme-Pulver lässt Plunder- und Puddingteilchen sowie Bienenstich und andere Backwaren für den Anwender zum Kinderspiel und für die Kunden zum Hochgenuss werden.
Georg Plange, Neuss – Halle 3, Stand 03.EG.40

Urgetreide Dinkel nach Bio-Richtlinien
Über Bio-Dinkel und die Vielfalt von Dinkelprodukten will die Handelsgesellschaft Gut Rosenkrantz aus Neumünster auf der INTERNORGA informieren. Da die Nachfrage nach Dinkel ständig steigt und dieses Urgetreide auch im Norden Deutschlands hervorragend gedeiht, hat das Unternehmen ein Projekt zur Regionalvermarktung des schleswig-holsteinischen Bio-Dinkels gestartet. Ziel ist der Aufbau einer regionalen Vermarktungs- und Wertschöpfungskette für Bio-Produkte vom Landwirt bis zum Bäcker. Wenn Backbetriebe Interesse haben, werden sie mit fachlichem Know-how bei Produktion und Vermarktung des Dinkels unterstützt. Gut Rosenkrantz beliefert Bäckereien bundesweit mit ökologischen Rohstoffen und Zutaten. Namenspate der Firma ist das 400 Hektar große landwirtschaftliche Gut Rosenkrantz, das seit 16 Jahren nach Bioland-Richtlinien bewirtschaftet wird.
Gut Rosenkrantz Handelsgesellschaft, Neumünster – Halle 3 Stand 03.EG.13

Qualitätssicherung durch gekühltes Wasser
Auch in diesem Jahr präsentiert die Firma Langheinz Kältetechnik auf der INTERNORGA ihre Produkte rund um das Thema Wasser –kühlen, -mischen, und dosieren in der Backstube. Gezeigt werden Wasserkühlgeräte und Wassermisch- und Dosiergeräte in eleganten und robusten Edelstahlgehäusen. Sehr kompakte Abmessungen ermöglichen einen problemlosen Austausch aller bisherigen Altgeräte. Viele Bäcker stehen vor der Entscheidung welche Anschaffung für sie die Richtige ist. Scherbeneismaschine oder Wasserkühlgerät? Dabei spielen Fragen nach Energieverbrauch und Aufstellungsmöglichkeit, Hygiene und Reinigung, Wasser- und Stromanschluss eine wichtige Rolle. Die Firma Langheinz ist seit vielen Jahren ein kompetenter Ansprechpartner, wenn es um Antworten auf diese Fragen geht. Ein breites Programm von Wasserkühlgeräten und Wassermisch- und Dosiergeräten ermöglicht für jeden Betrieb eine optimale individuelle Lösung für den Produktionsablauf.
Hubert Langheinz Kältetechnik, Rottenburg – Halle 3, Stand 03.EG.50

Dekorationen zur WM
Das Kölner Unternehmen Jacobi Decor bietet ein großes Sortiment an Torten und Gebäckdekorationen an. Auf der INTERNORGA präsentiert Jacobi Decor eine große Anzahl an exklusiven Brautpaaren und Tortenständern. Im Bereich der Motiv- oder Partytorten zeigt Jacobi Decor ein Programm mit über 100 verschiedenen Dekorationen, von Märchen über Sportarten und aktuellen Filmen ist alles vertreten. Besondere Beachtung finden in diesem Jahr Dekorationen zur Fußball-WM. Weiterhin informiert das Unternehmen über die neuesten Entwicklungen in Bereich der immer populärer werdenden Fototorten: Ein Foto wird als essbarer Aufleger auf die Torte gedruckt.
Jacobi Decor, Köln – Halle 3, Stand 03.EG.32

Flexible Spülmaschinen
Als einziger Hersteller bietet die dänische Firma Jeros A/S Spülmaschinen, Kistenspülmaschinen und Blechreiniger in verschiedenen Größen für Groß- und Kleinbetriebe. Das Hauptaugenmerk wird dabei auf Qualität, Flexibilität, Ergonomie und individuelle Kundenlösungen gelegt. Bei den Spülmaschinen bietet Jeros sechs Standardmodelle mit unterschiedlich großen Waschvolumen. Die Haubenkonstruktion ermöglicht das Beschicken der Maschinen von drei Seiten und den Einbau einer zusätzlichen Mischbatterie. Da die Maschinen ausschließlich nach oben geöffnet werden, können sie auf engstem Raum platziert werden. Wenn die Maschine voll ist, muss man nur die Haube schließen, und sie beginnt automatisch mit dem Waschvorgang. Neben Kleinteilen aller Art finden in den Geräten auch Euronorm-Kisten Platz.
Jeros, Ringe / Dänemark – Halle 5, Stand 05.EG.01

Alleskönner mit minimalem Platzbedarf
Eine der Neuheiten, die Johann Kasper Bäckereimaschinen auf der INTERNORGA präsentiert, ist die „Universum 50/70 EZ“. Das Kombi-Gerät ist vielseitig einsetzbar und Platz sparend. Der Brotroller mit großem Aushub ist zugleich eine kombinierte Hörnchenwickel- und Teigstranglangwirkmaschine mit Weißbroteinschlagroller. Die mit 380 Volt Drehstrom betriebene Maschine verfügt über eine Schutzvorrichtung und ist fahrbar. Ob Butterhörnchen, Salzstangen, das Ausrollen von Kuchenflecken, Brezel- und Zopfstränge, Weißbrot, Kasten- oder Baguettebrot: Die „Universum 50/70 EZ“ eignet sich für nahezu jede Aufgabe der Gebäckherstellung. Komplett aus Edelstahl gefertigt, entspricht sie zudem höchsten Bäckereianforderungen – bei nur knapp einem Quadratmeter Platzbedarf.
Johann Kasper Bäckereimaschinen, Weiden – Halle 5, Stand 05.EG.24

Traditionelles Brot aus dem High-Tech-Ofen
Holzbacköfen stehen für unverwechselbaren Geschmack, hohe Qualität und Tradition. Das Unternehmen Karl-Heinz Häussler zeigt auf der INTERNORGA Holzbacköfen die moderne Technik, Komfort und Effektivität vereinen. Beim Häussler-Habo 500 erfolgt die mikroprozessorgesteuerte, von Sensoren überwachte Befeuerung mit Holzpellets. Der Ofen fasst 120 Brote r ein Kilogramm und arbeitet nach dem Altdeutschen Backprinzip: Der Backraum besteht aus Schamottstein und wird direkt dort befeuert, wo später das Brot freigeschoben wird. Hochwertiger Schamottstein und die ausgeklügelte Regelungstechnik garantieren eine ideale Temperaturverteilung und ein perfektes Backergebnis.
Karl-Heinz Häussler, Heiligkreuztal – Halle 3, Stand 03.EG.43

Blitzblanke Backbleche
KD-Putz präsentiert auf der INTERNORGA Backblechputzmaschinen, die für die gesetzlich geforderte Prozesssicherheit sorgen. Pro Arbeitsgang werden bis zu 100 Bleche in fünf Minuten geputzt und gefettet, bei gleichbleibender Reinigungsqualität und sparsamen Trennfettverbrauch. KD-Putz erreicht durch hohe Produktqualität eine Lebensdauer von bis zu 32 Jahren und sorgt somit für überragende Investitionssicherheit. Neben der bewährten Funktionalität werden auch immer wieder Neuerungen umgesetzt. Ein Problem bisheriger Blechputzmaschinen war, dass zwei Backbleche übereinander in die Maschine geschoben werden konnten. Betriebsstörungen oder gar Beschädigungen in der Maschine konnten die Folge sein. Dieses Problem ist mit dem durch ein Gebrauchsmuster geschütztem TTS (Two-Tray-Stop) von KD-Putz gelöst. In den neuen KD-Blechputzmaschinen ist die Lösung – ohne Mehrpreis – bereits Standard. Die Nachrüstung älterer KD-Blechputzmachinen ist möglich. Für Industriekunden bietet KD-Putz mit TUBUR eine neu entwickelte Bürstenkombination an, die für eine verbesserte Lochreinigung sorgt. Einzigartig in dieser Klasse ist die Möglichkeit, ein Hydropaket zur problemlosen Nassreinigung des Putzinnenraumes zu ordern, um das HACCP-gerechte Arbeiten zu erleichtern. Für die TUBUR gibt es neben der bewährten nebelfreien Befettung über eine Gummiwelle neu eine hochwertige Sprühbefettung.
KD-Putz, Viöl – Halle 4, Stand 04.EG.72

Perfekte Lösungen für Schnitt und Dosierung
Schneide- und Dosiersysteme für das Bäckerei- und Konditorhandwerk stellt Krumbein.rationell auf der INTERNORGA vor. Zum Angebot gehören die neue vollautomatische Kuchenbandsäge CBS und die Horizontal-Gatter-Schneidemaschine HGS 0/1 D, die Tortenböden, Kapseln und anderes horizontal teilt. Ebenfalls neu ist die Kern-EX KR-01, eine automatische Pflaumenentkern- und Aufschneidemaschine. Auch Gebäck-Dosier- und Spritzmaschinen sowie ein Marmeladen-Dosiersystem und eine Kolbenpumpe sind aktuelle Entwicklungen, die Krumbein.rationell vorstellt. Der Dosier- und Aufstreich-Boy zum Aufstreichen von Butter und zum Befüllen von Formen und der Brötchen-Baguette- und Brezel-Schneider für die Snack-Produktion komplettieren die Palette der Neuheiten.
Krumbein.rationell, Tabarz – Halle 5, Stand 05.EG.54

Neue Sahnestandmittel machen Appetit auf mehr
Bei Martin Braun Backmittel und Essenzen dreht sich auf der INTERNORGA alles um das Trendthema Wellness. Als Erweiterung der proFit-Wellnessrange werden zwei neue Sahnestandmittel präsentiert. Alaska-express Aprikose-Zitronenmelisse verbindet die typische Aprikosennote mit dem feinen Geschmack von Zitronenmelisse. Alaska-express Erdbeer-Hagebutte kombiniert aromatische Erdbeeren mit erfrischender Hagebutte zu einem harmonischen Geschmackserlebnis. Die Sahne schmeckt fruchtig und weniger süß. Beide Produkte ermöglichen die Herstellung von schnitt- und frosterfesten Sahnegebäcken mit mindestens 30 Prozent weniger Kalorien. Im Bereich der klassischen Sahnestandmittel stellt Braun die Neuheit Bottermelk-Cassis vor. Sie vereint die fruchtig-herbe Note der schwarzen Johannisbeere mit der milden Frische von Bottermelk zu einer interessanten Komposition. Bottermelk steht auf der Beliebtheitsskala des ernährungsbewussten Verbrauchers ganz weit oben. Aber auch die schwarze Johannisbeere ist nicht ohne. Sie enthält dreimal soviel Vitamin C wie Orangen und ist somit die vitaminreichste heimische Beere. Alaska-express Bottermelk-Cassis ist ideal zur Herstellung von schnitt- und frosterfesten Bottermelk-Cassis-Gebäcken und Desserts. Dieses Sahnestandmittel gibt es nur von Braun.
Martin Braun Backmittel und Essenzen, Hannover – Halle 3, Stand 03.EG.45

Der Sommer kommt bestimmt
Der Verpackungshersteller Meyer/Stemmle präsentiert auf der INTERNORGA neueste Entwicklungen zu den Trendthemen Snacks und WM. Neben der Fußball-Weltmeisterschaft setzt das Unternehmen unter dem Motto „Sommer, Sonne, Sand und Mehr…“ auf die Grillsaison und einen langen Sommer. Dazu gehören Aufmerksamkeit sichernde Aktionen und attraktive Zusatzartikel zur sommerlichen Kundenbindung.
Meyer/Stemmle, Mühlheim-Kärlich – Halle 4, Stand 04.EG.34

Der Bäcker aus den Pyrenäen
Vom Handwerksbäcker zum Millionär – bei Roland Cottes dauerte dieser Traum nur knapp zehn Jahre. Ende 2004 verkaufte der findige Franzose Rezepturen und Produktionsstätten an das belgische Unternehmen Vandemoortele. Die Muttergesellschaft des Backwarenherstellers Meylip fand Gefallen an dem Bäcker aus den Pyrenäen, weil Cottes mit Broten nach klassischer Sauerteigführung in Rekordzeit den wählerischen französischen Markt erobert hatte. Sein Rezept: Ausgewählte Weizensorten von ausgesuchten Vertragsbauern, auf Stein vermahlen. Damit erhöht sich die Enzymaktivität des Teiges – ein Geschmacksvorteil, den Verbraucher sofort erkannten. Brote von Cottes genießen eine 20-stündige Teigruhe bei nur 14 °C und kommen ohne Backmittel und Zusätze aus. Nahezu fertig gebacken und tief gefroren kommen sie zum Anbieter – wo sie durch herzhaften Geschmack und lange Haltbarkeit glänzen. Die Cottes-Brote ‚Pains Pércnes’ will Vandemoortele nun auch in Deutschland und Österreich als Marke etablieren. Erster und gewollt ungewöhnlicher Vertriebskanal: Ausgesuchte Meisterbäckereien – die Stammklientel von Meylip. Zur INTERNORGA ist Deutschland-Premiere.
Meylip, Herford – Halle 4, Stand 04.EG.33

Sahneautomaten für jeden Anwendungsbereich
Hochwertige Sahneautomaten der Marke Mussana für jeden Anwendungsbereich sind seit mehr als 50 Jahren die Domäne der Hans Kratt Maschinenfabrik. Kompletten Ausstattungskomfort ohne Aufpreis bietet die Microtronic-Baureihe, die das Unternehmen auf der INTERNORGA präsentiert. Ab dem Modell „2-Liter-Pony“ sind Intensivkühlung bis in die Garniertülle, Reinigungsautomatik mit Intervallspülung, eine einstellbare Vierfach-Portionierungseinrichtung sowie das doppelte Aufschlagsystem aus V2A-Stahl selbstverständlich. Zudem überzeugen die Mussana-Sahneautomaten mit geringstem Stromverbrauch und einer Zwei-Jahre-Garantie. Gastronomen schätzen besonders die einfache Reinigung: Der spezielle Mussana-Desinfektionsreiniger garantiert die Einhaltung höchster Hygienestandards und macht aufwändige Zerlegungsarbeiten überflüssig.
Mussana, Hans Kratt Maschinenfabrik, Mannheim – Halle 5, Stand 05.EG.58

Immer gut verpackt
Nocke Verpackungen hat sich unter anderem auf die Herstellung und den Vertrieb von Verpackungen für Bäckereien, Konditoreien und Café spezialisiert. Für das backende Handwerk führt das 1933 gegründete Familienunternehmen außerdem ein umfassendes Handelswarensortiment. Auf der INTERNORGA präsentiert Nocke neue Dessins auf Brötchenbeuteln und Rollenpapieren, darunter als Einstimmung auf die Fußball-Weltmeisterschaft in Deutschland einen speziellen Brötchenbeutel. Außerdem zeigt das Unternehmen in Hamburg seine neue Kollektion „4-Jahreszeiten-Motive“. Die eigene Produktion in Ammersbek lässt ein Höchstmaß an Flexibilität zu und erlaubt dem Betrieb, individuell und sehr schnell auf Kundenwünsche zu reagieren.
Nocke Verpackungen, Ammersbek – Halle 4, Stand 04.EG.30

Den Kuchen ins rechte Licht gesetzt
Mit den dekorativen Pendelleuchten Satina und Luna 315, die Oktalite Lichttechnik aus Köln auf der INTERNORGA präsentiert, will das Unternehmen Brot und Backwaren ins rechte Licht setzen. Denn insbesondere im Bereich Backwaren sind die Anforderungen an die Beleuchtung hoch. Spezielle Lichttechniken sind hier nötig, um die Ware perfekt in Szene zu setzen. Eine produktschonende und verkaufsfördernde Beleuchtung muss dabei das Ziel sein. Gerade für Brot und Backwaren empfehlen sich im Thekenbereich höhere Beleuchtungsstärken. Spezielle Bäckereireflektoren heben die knusprigen und frischen Produkte zusätzlich hervor. Die Warengruppen werden durch gezielt eingesetzte Licht- und Reflektortechnik in Kombination mit der optimalen Beleuchtungsstärke attraktiv präsentiert. Eine ansprechende Fernwirkung ist noch ein weiteres
positives Ergebnis einer gelungenen Lichtplanung.
Oktalite Lichttechnik, Köln – Halle 4, Stand 04.EG.53

Neue Trends für Eis-Liebhaber
Hochwertige Produkte zur Speiseeisherstellung verbindet die PreGel Vertriebsgesellschaft aus Kirchhheim-Heimstetten mit aktuellen Trends des Jahres. So ist eine Eis-Neuheit dem 250. Geburtstag von Wolfgang Amadeus Mozart gewidmet: „Mozart“ ahmt den raffinierten Aroma-Mix der Mozartkugel nach und verspricht eine Sinfonie des Geschmacks. Zudem stellt PreGel anlässlich der Fußball-Weltmeisterschaft im Sommer eine Verkaufsförderungsaktion vor, die WM-Atmosphäre in die Eisdielen bringt. Der Name der Überraschung lautet: „Kicker“. Weitere Neuheiten sind die geschmacklich wie farblich Aufsehen erregende Sorte „Arabeschi Mandarine“ und „LeoLeon“, das das klassische Caramel Mou mit einem Arabeschi verbindet, der an die Karamell-Füllungen der Schoko-Riegel erinnert.
PreGel Vertriebsgesellschaft, Kirchheim-Heimstetten – Halle 3, Stand 03.EG.51

Umfassender Messerservice für Brotschneidemaschinen
Seinen umfassenden Messerservice für Universalbrotschneidemaschinen aller Fabrikate präsentiert das Arnsberger Unternehmen Rösen auf der INTERNORGA. Nach Absprache mit dem Kunden bringen Mitarbeiter die Messer vorbei, tauschen alte gegen überarbeitete aus und bauen sie auf Wunsch auch ein. Bei Bedarf wartet und repariert das Unternehmen außerdem die Brotschneidemaschinen. Darüber hinaus bietet Rösen den Messertausch per Versand an. Bei Zusendung eines stumpfen Messer wird sofort ein aufgearbeitetes zurückgeschickt.
Rösen Messerservice, Arnsberg – Halle 5, Stand 05.EG.10

Genuss, der aus der Kälte kommt
Das Unternehmen Rubave National stellt auf der INTERNORGA eine breite Palette an Fertig- und Halbfertigprodukten für Filial-Bäckereien, Handelszentralen, Tiefkühl-Großhändler und Großverbraucher vor. Schwerpunkte des Angebots sind halbgebackene Tiefkühl-Steinofenbrötchen, -Baguettes, -Brot, -Kuchen und –Plunder. Rubave verbindet an seinen Produktionsorten in Jänickendorf und Pasewalk traditionelle Rezepte mit modernsten Fertigungstechniken und verzichtet bei seinen Broten auf Konservierungsmittel und Backmittel. Die Brötchen werden auf Steinofenplatten gebacken und garantieren wegen der Verwendung von Vorteig lange Frischhaltung sowie aromatischen Geschmack. Rubave hat die Qualität seiner Produkte durch Innovationen wie die Vakuum-Kühlung kontinuierlich optimiert.
Rubave National, Pasewalk – Halle 3, Stand 03.EG.20

Professionelle Lösungen für jedes Wägeproblem
Soehnle, der Wägespezialist aus Murrhardt, stellt auf der INTERNORGA eine Reihe neuer preiswerter Waagen vor. Die preisrechnenden Ladenwaagen 9310 und 9315 etwa sind aufgrund ihrer robusten Qualität sowie der bis zu 100 Stunden Stromversorgung garantierenden Akkus vielseitig einsetzbar. Auf 24 programmierbaren Speicherplätzen können Preise hinterlegt werden. Im Kompaktbereich wartet Soehnle mit gleich drei Neuheiten auf: Vom Einsteigermodell 9240 über die 30-Kilogramm-Version 9241 bis zur für eichpflichtige Wägungen zugelassenen Version 9320 verfügen alle Waagen über ein robustes ABS-Gehäuse auf Edelstahl-Basis, hinterleuchtete Displays, 24 Millimeter hohe Ziffern und einen integrierten Akku. Die elektronische Tischwaage 9110 ist als erstes Modell mit dem hohen Spritzwasserschutz IP 67 ein weiteres Highlight der Produktpalette.
Soehnle Professional, Murrhardt – Halle 3, Stand 03.EG.39

125 Jahre Innovation und Kundennähe
Im 125. Jahr seines Bestehens zeigt das Unternehmen Strohauer aus Kaiserslautern, dass seine Kombination aus Innovation, Kundennähe und flexiblem Service bei Bäckern und Gastronomen noch immer europaweit gefragt und geschätzt ist. Zum umfangreichen Edelstahl-Produktprogramm, das Strohauer auf der INTERNORGA präsentiert, gehören unter anderem Arbeitstische, Spültische, Transport- und Zutatenwagen, Froster, Stikkenwagen, Lagerregale, Silos, Geschirr- und Wandschränke sowie zahlreiche weitere Einrichtungslösungen. Immer wieder werden etwa während Messen an das Unternehmen herangetragene Kundenwünsche in neue Produkte umgesetzt. Sonderanfertigungen sind eine weitere Stärke Strohauers. Kunden dürfen sich zudem über ein umfangreiches Lager mit Standardartikeln sowie die schnelle Auslieferung mit firmeneigenen Lkw freuen.
Strohauer, Kaiserslautern – Halle 5, Stand 05.EG.67

Ölfreie Schneidqualität aus erster Hand
Auf der INTERNORGA präsentiert Treif seine Neuentwicklung Diskus 400. Der Universalbrotschneider schneidet alle Brotsorten mit einer Länge bis zu 400 mm und einem Durchmesser von max. 330 mm ofenfrisch ganz ohne Messerbeölung auf. Dank des Verzichts auf die Messerbeölung reduziert sich der zeitliche Reinigungsaufwand um 70 Prozent gegenüber dem Schneiden mit Öl. Weitere Nutzen des ölfreien Schneidens: Erhebliche Kostenreduzierung und eine längere Haltbarkeit der Brote. Einfaches bedienerfreundliches Handling garantiert die Diskus 400 durch den Schnell-Verschluss und das Ein-Knopf-Bediensystem. 130 Scheiben in der Minute schneidet die Diskus 400 mit ihrem teflonbeschichteten Kreismesser mit Spezialschliff. Die Scheibenstärke kann zwischen 4 und 24 mm in Schritten von 0,5 mm gewählt werden. Das Reststück wird dank der speziellen Konstruktion des Greiferhakens auf ein Minimum reduziert. Dass hohe Schneidleistung und Schneidqualität auch auf kleinem Raum zu schaffen sind, beweist die Diskus 400 mit ihren Abmessungen: 800 mm Breite, 700 mm Tiefe, 1.100 mm Höhe. Als Sonder-Zubehör liefert Treif die Diskus 400 mit Halterung für die Brottüten und Clipschale.
Treif, Oberlahr – Halle 5, Stand 05.EG.34

Ein Brot für Herz und Kreislauf
Ein Brot aus Vollkornmehlen, Ölsaaten, Kartoffelflocken und Weizenkeimen präsentiert das Unternehmen Uldo-Backmittel aus Neu-Ulm auf der INTERNORGA. Getauft auf den Namen Balanza-Brot wurde es auf Basis neuester Erkenntnisse aus dem Bereich Ernährung/Diät entwickelt. Glykämischer Index (GI) heißt das Zauberwort, das aus der amerikanischen „Slow/Low-Carb“-Bewegung kommt. Lebensmittel, die einen schnellen Blutzuckeranstieg auslösen, haben einen hohen glykämischen Index und führen schneller zu Hunger und vermehrter Nahrungsaufnahme. Solche mit einem günstigen GI – wie auch das Balanza-Brot – verringern das Risiko von Fettspeicherung und Heißhunger. Außerdem wird der Fettstoffwechsel besser angekurbelt. Laut einer US-Studie sind Lebensmittel mit einem niedrigen GI gut für Herz und Kreislauf.
Uldo-Backmittel, Neu-Ulm – Halle 5, Stand 05.EG.23

Immer frische Teiglinge
Auf der INTERNORGA steht im Hause Wachtel alles im Zeichen von qualitätsorientiertem Backen. Dazu bietet Wachtel-Stamm ein neues Teigling Konditionierungskonzept „cool rising“. Dabei geht es im Wesentlichen um eine lange Teigführung und eine ebenso lange und schonende Reife des Teiglings vor dem Backen. Mit diesem neuen Wachtel-Stamm System hat der Bäcker die Möglichkeit, Teiglinge über einen langen Zeitraum immer frisch anzubieten. Dieses neue System in Verbindung mit der Wachtel „Stir“-Technologie gibt dem Bäcker einen wesentlichen Qualitätsvorsprung. Denn „Stir“ Backen heißt: deutlich längere Frischhaltung, besserer Ofentrieb, längere Rösche und viel mehr Flexibilität in Produktion und Verkauf. Der Fachbesucher hat auf der INTERNORGA die Gelegenheit, Gebäcke aus Öfen mit „Stir“-Technologie zu testen. Zur Unterstützung wird es in der Wachtel Messebackstube laufend aktive Präsentationen zum Thema „Stir“-Backen geben. Auch die bekannten Highlights wie Piccolo, Columbus und Infra werden in Hamburg präsentiert. Ergänzt wird das Programm mit Kühltechnik aus dem Hause Wachtel Stamm.
Wachtel, Hilden – Halle 5, Stand 05.EG.70

Küchentechnik

Ein gutes Zusammenspiel
Auf einem vergrößerten Messestand und mit neuem Layout präsentiert sich Alto-Shaam auf der INTERNORGA. Im Vordergrund der Präsentation stehen dabei die Systemeigenschaften der Alto-Shaam-Geräte. In einer Kochshow wird das Zusammenspiel zwischen den bekannten Niedrigtemperatur-Öfen und den Kombidämpfern der Serie Combitherm vorgeführt. Bei beiden Geräteserien gibt es Varianten mit integrierter Smoker-Funktion, in denen eine Vielzahl unterschiedlicher Speisen zubereitet werden können. Sowohl die Niedrigtemperaturöfen als auch die Heißhalteschränke und -schubladen arbeiten nach dem patentierten Halo-Heat-Prinzip und sorgen mit einer weichen Wärme für eine hohe Speisenqualität. Der Garverlust, z. B. bei Fleisch, wird auf ein Minimum reduziert und die Speisen behalten auch nach längerer Heißhaltezeit ihre Qualität. Erstmalig wird auf der INTERNORGA auch ein Buffet-Display präsentiert, das als von allen Seiten offener Freestander ideal im Self-Service-Bereich aufgestellt werden kann. Abgerundet wird das Geräteprogramm durch ein Grillgerät mit integrierter Aufsatzhaube und Heißhaltung sowie durch Standardtheken und Merchandiser.
Alto-Shaam, Bochum – Halle 2, Stand 02.EG.35

Variabel und multifunktionell
Citti Großküchentechnik, Norddeutschlands Marktführer für alle Belange der gewerblichen Küchenausstattung, präsentiert auf der INTERNORGA mit dem „VarioCooking Center“ die entscheidende Innovation für die Profiküche. Das „VarioCooking Center“ der Rational-Tochter Frima besticht durch eine noch nie da gewesene Multifunktionalität. In einem einzigen Gerät kann wie in einem Kochkessel gekocht, wie in einer Kippbratpfanne gebraten, wie in einer Friteuse frittiert und wie in einer Braisiere gedämpft und unter Druck gegart werden. Zusammen mit dem Kombidämpfer von Rational („SelfCooking Center“) ergeben sich in der täglichen Küchenpraxis völlig neue Anwendungs- und Produktionsmöglichkeiten sowie erhebliche wirtschaftliche Einsparpotenziale.
Citti Großküchentechnik, Kiel – Halle 6, Stand 06.EG.44

Energiesparen bei Cook & Chill
Mit der Kombination aus Convotherm-Heißluftdämpfern und den Schnellkühlern und Schockfrostern von ConvoChill wird dem aktuellen Thema Cook & Chill eine neue Dimension verliehen. Das Schnellkühlen und Schockfrosten ist aus der modernen Lebensmittelproduktion nicht mehr wegzudenken. Diese Technik ist das beste und natürlichste System zum längeren Haltbarmachen von Lebensmitteln und sorgt zugleich für einen gezielten Waren- und Personaleinsatz. Mit der Einführung der neuen „+3“-Serie hat Convotherm die integrierte ACS-Technik vorgestellt. Zur INTERNORGA gibt es den passenden ConvoChill-Schnellkühler dazu. Die sparsame und schonende ACS-Gartechnik hilft, in der Küche tagtäglich enorme Energiekosten einzusparen.
Enodis Deutschland, Herborn – Halle 6, Stand 06.EG.29

Kombidämpfer noch “intelligenter”
Der Top-Kombidämpfer “Genius” von Eloma wird auf der INTERNORGA mit neuen intelligenten Features präsentiert. Die Funktion „PreHeat-Cool“ verbindet die Funktionen Vorheizen und schnelles Herunterkühlen automatisch – ohne störendes Öffnen der Garraumtüren. Die intelligente Steuerung des Gerätes erkennt selbst, ob der Garraum vorgeheizt oder abgekühlt werden muss. Einzigartig einfach gibt sich auch die Bedienung des Genius. Dank der Climatic-Steuerung genügen zwei Eingabeschritte für die Festlegung von Garverfahren und Garzeit. Kostbare Abwärme wird dem Energiekreislauf wieder zugeführt. Neu im Eloma-Programm ist auch die Kondensationshaube KH 3 für die Gerätegröße 20-11. Und auch das Kombidämpfer-Basismodell „Multimax A“ kann nun über die Kondensationshaube KH 2 und die zwei vollautomatisch angesteuerten Lüfterstufen mit einer reduzierten Geräuschentwicklung sowie einem um bis zu 46 Prozent reduzierten Stromverbrauch glänzen. Schließlich werden mit den beiden Ladenbacköfen EB30 und EB30XL zwei weitere neue Eloma-Geräte-Stars präsentiert.
Eloma, Maisach – Halle 7, Stand 07.EG.14

Neues Zubehör für Küchen-Klassiker
Klassiker der modernen Küche präsentiert das Unternehmen Erich Adam aus Füssen auf der INTERNORGA. Die bewährte Reese-Universal Grill-, Brat- und Backkombination etwa ermöglicht Kontaktgrillen ohne Zusatz von Fett oder Öl – gemäß dem Motto: „Fettfrei grillen dank der Rillen“. Neu im umfangreichen Zubehör-Programm ist die Kombi-Flachplatte. Auch der seit 1954 produzierte ESGE-ZauberStab wurde erneut perfektioniert. Die Fachbesucher erwartet eine 200-Watt-Version des vielseitigen Küchen-Helfers. Erweitert wird das Einsatzspektrum des Stabmixers durch ein neu entwickeltes Zusatzgerät – die ESGE-Zauberette: Drei Raspel- und zwei Schneidscheiben, das robuste Allround-Hackmesser und der patentierte Einlegeteller ermöglichen die schnelle Herstellung frischer Salate aus Obst und Gemüse.
Erich Adam, Füssen – Halle 7, Stände 07.EG.04; 07.EG.51

Zahlreiche Neuheiten
Das Ulmer Unternehmen Fagor präsentiert auf der INTERNORGA seine Neuheiten des Jahres 2006. Alle Geräte der Thermik-Serie 900 sind nun mit einer schrägen Bedienblende ausgestattet. Dadurch sind die Bedienelemente leichter erreichbar und vor Beschädigungen besser geschützt. Die 900-Serie wurde durch eine indirekt beheizte Gasfritteuse ergänzt, die über eine Kaltzone in V-Form verfügt. In Hamburg zeigt Fagor diese neue Serie sowohl in der Standard-Block-Bauweise als auch in bodenfreier, offener Version. Neu im Programm sind auch die Dämpfer der Serie Evolution. Diese Dämpfer sind mit Kapazitäten von 10 x GN 2/1 oder 20 x GN 2/1 erhältlich, wahlweise als Elektro- oder als Gasgerät. Die Bedienung erfolgt manuell mit Drehknöpfen, einige Geräte sind auch mit zusätzlicher Programmierfunktion lieferbar. Erstmals vorgestellt wird auch die neue Serie der Spülmaschinen. Neben den Standardgeräten wie Gläser- oder Geschirrspülmaschinen wird auch eine Korbtransport-Geschirrspülmaschine mit Tischanlage aufgebaut. Diese Anlage ist für kleinen Platzbedarf auf ca. 6 m2 konzipiert und lässt sich von nur einer Person bedienen.
Fagor, Ulm – Halle 2, Stand 02.EG.40

Für professionelles Grillen
Das Unternehmen Fritz Raulwing präsentiert auf der INTERNORGA seine tausendfach bewährten Grillgeräteserien „profiline Gas“ und „profiline Holzkohle“ zum professionellen Grillen mit Gas oder Holzkohle. Außerdem wird die Serie „hobbyline Gas“ vorgestellt. Mit über 40-jähriger Erfahrung werden die leistungsstarken, robusten und langlebigen Profigrillgeräte im Hause Raulwing hergestellt und den aktuellen technischen Neuerungen immer wieder angepasst.
Fritz Raulwing, Porta Westfalica – Halle 2, Stand 02.EG.56

50-jährige Erfolgsgeschichte
Qualitätsprodukte und innovative Schneidetechnik „made in Germany“ seit nunmehr 50 Jahren feiert das Arnsberger Familienunternehmen Graef. Was mit dem Allesschneider für den Privathaushalt begann, hat sich inzwischen mit professionellen Schneidemaschinen sowie Vollautomaten in Gastronomie, Hotellerie, Metzgereien, Großküchen und Supermärkten durchgesetzt. Nach wie vor baut Graef die Maschinen per Hand Stück für Stück in der Arnsberger Manufaktur. Zu den jüngsten Erfolgsmodellen zählt der „Euro 3370“ Schwerkraftschneider. Die Vorteile des Schwerkraftschneiders erfährt man bereits beim Einlegen des Schneidgutes, denn durch die Schwerkraft rutscht es selbsttätig zum Anschlag. Für den perfekten Schnitt sorgen das hartverchromte Spezial-Hochleistungsmesser und der durchzugsstarke 450-Watt-Motor.
Gebrüder Graef, Arnsberg – Halle 6, Stand 06.EG.37

Ersatzteile einfach beschaffen
Der INTERNORGA-Aussteller GEV – Großküchen-Ersatzteil-Vertrieb – aus Planegg bei München hat sein Ersatzteilprogramm weiter ausgebaut. Um den Kunden die Beschaffung von Ersatzteilen zu erleichtern, wurde der Katalog völlig neu gestaltet. Der bereits Ende 2005 an die Kunden gelieferte Thermik-Katalog ist inzwischen weiter ergänzt worden. Bis zur endgültigen Fassung wird GEV in diesem Katalog die Ersatzteile von rund 120 Herstellern von Großküchengeräten anbieten. Weitere Kataloge für die Sparten Spültechnik, Kaffeetechnik und Kältetechnik folgen im laufenden Jahr. Ein Webshop ist in Vorbereitung.
GEV, Planegg/München – Halle 7, Stand 07.EG.22

Gute Ideen für den Gastraum
Hagola präsentiert auf der INTERNORGA den „Caliente“ – einen neuen Geschirr-Wärmeschrank für Gläser, Tassen und Geschirr, der auch für den kleinsten Raum geeignet ist. Elegantes Edelstahldesign, einheitliche Frontgestaltung, die eine Integration in bestehende Gastronomieobjekte ermöglicht sowie meisterliche Verarbeitung des isolierten Korpus in Verbindung mit einer leistungsstarken Umluftwärme zeichnet den „Caliente“ aus. Das regulierbare Thermostat hat einen Temperaturbereich von 30° bis 80°C. Ein beleuchteter Netzschalter ist integriert. Die neue Café-Station von Hagola garantiert perfekten Kaffeegenuss und gibt individuellen Ausstattungswünschen größtmöglichen Raum. Durch die modulare Bauweise passt sich dieses Möbel der entsprechenden Einrichtung an und kann nach den individuellen Bedürfnissen aus dem umfangreichen Equipment kombiniert und gestaltet werden. Eine weitere Neuheiten, die Hagola auf der INTERNORGA zeigt, ist die mobile Kochtheke „Cookie“, die mit verschiedenen Kochfeldern wie Ceran, Induktion oder Grill kombiniert werden kann. Die Frischwaren-Theken von Hagola bestechen durch ein ausgeklügeltes Umluft-Kühlsystem. Gekühlte Waren bleiben damit wesentlich länger frisch, außerdem beträgt der Energiebedarf der Frischwaren-Theken nur ein Drittel einer herkömmlichen Umluft-Freikühltheke. Hinzu kommt: Das abendliche Ausräumen der Waren entfällt, weil diese Theke die Funktion eines Kühlraumes übernehmen kann.
Hagola, Goldenstedt – Halle 7, Stand 07.EG.42

Klein und schnell
Nach erfolgreichem Start im vergangenen Jahr präsentiert sich Hase in diesem Jahr zum zweiten Mal auf der INTERNORGA als Kompletteinrichter für Gastronomie und Gemeinschaftsverpflegung. Neben dem breit gefächerten Leistungspaket zeigt Hase die „kleinste Küche der Welt“. Herzstück dieser sensationellen Lösung ist der TurboChef Ofen mit einer patentierten Kombination aus Hochgeschwindigkeitsumluft Doppelmikrowelle und Infrarot-Heizelement. Ohne Abluft und mit einfacher Bedienbarkeit bereitet der TurboChef Ofen Speisen bis zu 12-mal schneller zu als herkömmliche Gargeräte. Als einer der größten Objekteinrichter Norddeutschlands kann Hase auf zahlreiche interessante Referenzen zurückblicken. Eine der besonderen Stärken liegt im Sonderbau.
Hase, Osnabrück – Halle 6, Stand 06.EG.40

Ein guter Schnitt
Ihren neuen Tischcutter TC 11 mit elf Litern Schüsselinhalt präsentiert die Wittener Firma Hermann Scharfen auf der INTERNORGA. Anlass für die Neuentwicklung war die Erkenntnis, dass die auf dem Markt befindlichen Cutter dieser Größe für viele Kunden preislich nicht wirtschaftlich sind, was sich zum Beispiel in zahlreiche Anfragen nach günstigen gebrauchten Cuttern dokumentierte. Bei der Neuentwicklung stand neben der bewährten Scharfen-Qualität eine HACCP-Konstruktion zum erschwinglichen Preis im Vordergrund. Es entstand ein völlig neues Gerät in Edelstahl zu einem nahezu halbierten Preis, das dennoch in Deutschland gefertigt werden kann. Nahrungsmittel werden damit in Sekundenschnelle sauber geschnitten und gleichzeitig vermengt. Der Cutter ist unverzichtbar zur Produktion beispielsweise von Frikadellen, Hamburgern, Beefsteak, Leberkäse, Klößen und Wurst.
Hermann Scharfen, Witten – Halle 2, Stand 02.EG.14

Eiswürfel im großen Stil
Hibu Eismaschinen präsentiert auf der INTERNORGA eine Auswahl aus dem umfangreichen Gesamtprogramm von Manitowoc. Manitowoc produziert Eiskegel- und Eiswürfelbereiter mit Tagesleistungen von 20 bis 850 kg. Die Fachbesucher können sich sowohl über die Eiskegelbereiter der EC-Serie als auch über die Kompaktmodelle mit integriertem Vorratsspeicher informieren. Auf besonderes Interesse werden sicherlich auch die Geräte der S-Serie stoßen. Die S-Serie bietet zum Beispiel Mod
elle, die bei nur 0,5 m2 Platzbedarf bis zu 240 kg Eiswürfel pro Tag produzieren. Weiterhin wird eine Kombination gezeigt, die durch einen zusätzlich installierten Eiscrusher die Möglichkeit bietet, mit einer Anlage sowohl Würfel- als auch Crusheis zu produzieren und zu bevorraten. Flockeneisbereiter runden das Ausstellungsprogramm ab.
Hibu Eismaschinen, Witten – Halle 2, Stand 02.EG.55

Heiße Idee für kalte Gläser
Besonders im Thekenbereich von Bars, Bistros, Pubs und Biergärten müssen Gläser nicht nur blitzsauber sondern auch richtig temperiert sein. Denn wer möchte schon gern ein warmes Glas Wasser, eine warme Cola oder ein warmes Bier trinken? Trinkgläser kommen üblicherweise mit einer Temperatur von rund 50° Celsius aus der Spülmaschine und müssen vor dem Einsatz eigentlich in einem kalten Tauchbecken abgekühlt werden.
Spülmaschinen-Hersteller Hobart hat jetzt in Zusammenarbeit mit einer großen deutschen Brauerei eine Problemlösung erarbeitet. Das Ergebnis ist die neue Gläserspülmaschine GC-41/42 mit integrierter Frischwasser-Kaltspülung, die Hobart auf der INTERNORGA präsentiert. Sie kann durch den sofortigen Programmwechsel von Heiß- auf Kaltwasserspülung Gläser abkühlen und diese ohne Wartezeit einsetzbar machen. Außerdem können Gläser und Bistrogeschirr im Wechsel gespült werden. Neben der Küchentechnik zeigt Hobart bei der INTERNORGA auf einem weiteren Stand seine Geräte der Bäckereitechnik.
Hobart, Offenburg – Halle 6, Stand 06.EG.31; Halle 5, Stand 05.EG.30

Durch Räuchern noch leckerer
Höherer Gewinn durch originelle Ideen: Mit den elektrischen Gar- und Räuchergeräten vom Typ „Mirella“ kann man seine Speisekarte um eine interessante Note erweitern: Ob Fleisch, Fisch, Wild, Kartoffeln, Geflügel, Frikadellen, gegart und mit zartem Raucharoma verfeinert, zaubert man echte Gaumengenüsse. Mirella-Geräte sind einfach zu bedienen, niedrig im Energieverbrauch und sicher im Dauereinsatz. Auch die Technik der Geräte überzeugt: Sie bieten eine kurze Aufheizzeit, viel Platz für das Gargut und eine Temperaturüberwachung per Thermostat. Eine Geschmacksübertragung von Fisch auf Fleisch ist ausgeschlossen. Garen ohne Fett im eigenen Saft ist zudem gesünder, passt in den aktuellen Wellness-Trend.
Hosto Stolz, Neunkirchen – Halle 1, Stand 01.EG.27

Köhler-Bankettwagen jetzt bei Hupfer
Mit der Übernahme der Marke Köhler durch Hupfer wurden die Köhler-Bankettwagen sofort in das Produktprogramm aufgenommen – in der gewohnt hohen Verarbeitungsqualität des Coesfelder Spezialisten für Küchenlogistik. Die Ausrichtung von Banketten auf Tagungen, Kongressen oder Galaveranstaltungen erfordert höchste Präzision. Die Bankettwagen ermöglichen dabei das punktgenaue Servieren erstklassiger Menüs binnen sehr kurzer Zeit. Auf der INTERNORGA präsentiert Hupfer den Fachbesuchern diese Programmerweiterung und unter anderem auch die neuen zerlegbaren Regalwagen sowie die mobile, Netz-unabhängige und dabei regelbare Kühltechnik „FreeZeo“. Sie wurde vom Verband der Fachplaner mit dem Innovationspreis in Gold ausgezeichnet.
Hupfer Metallwerke, Coesfeld – Halle 6, Stand 06.EG.20

Spezialist in Sachen Nahrungsmitteltechnik
Kronen Nahrungsmitteltechnik gehört zu den weltweit führenden Lieferanten für die Convenience-, Catering-, Feinkost- und Lebensmittelindustrie. Das Unternehmen entwickelt und produziert Einzelmaschinen, Sondermaschinen und komplette Verarbeitungslinien zum Vorbereiten, Schneiden, Waschen, Trocknen, Schälen und Verpacken von Nahrungsmitteln. Schwerpunkte sind die Bereiche Obst-, Gemüse- und Salatverarbeitung, aber auch für die Verarbeitung von Fisch-, Fleisch- und Geflügel werden interessante Lösungen geboten. Highlights des Programms sind die weltweit meist verkaufte Bandschneidemaschine GS 10, die Gitter-, Teil- und Stanzmaschinen der Typen HGW und PGW sowie die Salat- und Gemüseschneidemaschine SN 100. Zu den Maschinen wird ein reichhaltiges Zubehör geboten. Auch bei Beratung und Service stehen Spezialisten den Kunden zur Seite.
Kronen Nahrungsmitteltechnik, Kehl – Halle 2, Stand 02.EG.20

Experte für Tresen- und Kühlsysteme
Die Firma Kühla aus Vechta präsentiert sich auf der INTERNORGA 2006 als Spezialist für Gastronomie und Getränketechnik. Zum umfangreichen Angebot gehören neben Gastronomie- und Ladeneinrichtungen vor allem komplette Tresenanlagen für die Gastronomie, KIC-Kühlmöbel für Fass- und Flaschenkühlung, Edelstahl-Schanktischabdeckungen, Abdeckungen, Arbeitsplatten und Schanksäulen mit dem begehrten Mineralstoff Corian, Umluftkühlwannen für Kuchentabletts beziehungsweise GN 1/1-Behälter, Hustenschutz für die genannten Wannen sowie Systeme für die Tafelwasseraufbereitung.
Kühla, Vechta-Langförden – Halle 1, Stand 01.EG.03

Neuer Kombigarer in Gas-Version
Seit nunmehr 130 Jahren steht der Name Küppersbusch für Erfahrung, bestechende Ideen und Qualität. Wie am ersten Tag gehören bei dem Gelsenkirchener Großküchen-Spezialisten Gestaltung und Funktionalität zu den entscheidenden Kriterien. Unter diesem Anspruch steht auch die INTERNORGA-Präsentation: Im Mittelpunkt steht dabei der Kombigarer „Convect-Air“, der jetzt auch in der bedienerfreundlichen Gas-Version angeboten wird. Weitere Highlights sind die neue „Combi-Line 750“ für Gastronomie und Hotellerie sowie das Geräteprogramm „Cook+Look 600“ für die Frontcooking-Systeme. Mit diesen Produkten steht Küppersbusch in einem schnelllebigen Umfeld für Qualität „made in Germany“, Lebensdauer, Zuverlässigkeit und Fachhandelstreue.
Küppersbusch, Gelsenkirchen – Halle 6, Stand 06.EG.15

UV-C besiegt Fettdämpfe
Auf der INTERNORGA präsentiert das Unternehmen Lima aus Stuhr die UV-C-Technologie. Immer mehr Betriebe in Deutschland vertrauen dieser neuen Technologie, die die Abluft in gastronomischen Küchen reinigt. Ein Vorteil: Die Abluftsysteme bleiben dauerhaft fett- und geruchsfrei. Gastronomische Betriebe, Hotels und Einkaufszentren können Dank UV-C-Technologie daher in Bezug auf Standortwahl und Kapitalplanung neue Wege gehen.
Lima, Stuhr – Halle 2, Stand 02.EG.11

Da passt viel rein
Zur INTERNORGA stellt Miele erstmals einen Wäschetrockner mit patentierter Schontrommel vor, der bei einem Füllverhältnis von 1:25 mit 32 kg Wäsche gefüllt werden kann. Wenn mit unempfindlichen Textilien eine hohe Leistung erreicht werden soll, können darin bei einem Füllverhältnis von 1:20 sogar 40 kg Wäsche getrocknet werden. Die perfekte Ergänzung dazu ist eine neue Generation von Miele-Muldenmangeln, deren Wäscheabnahmetische in Anlehnung an die patentierte Schontrommel entwickelt wurde. Durch eine spezielle Wabenstruktur kühlt das Mangelgut bereits auf dem Abnahmetisch, und die Glätte wird fixiert. Außerdem präsentiert Miele das neue Programmpaket „Sport“ für Waschmaschinen von 10 bis 32 kg Füllgewicht, das Sportbekleidung optimal pflegt.
Miele, Gütersloh – Halle 2, Stand 02.EG.24

HansDampf jetzt auch in Gas
Neu auf der INTERNORGA präsentiert MKN den HansDampf jetzt auch in Gas mit moderner Gebläsebrennertechnologie. Auch diese Variante der HansDampf CombiKochtechnik – die CombiDämpfer von MKN, die mit dem begehrten VdF-Innovationspreis ausgezeichnet wurden – hat die beliebten Vorteile wie FlexiRack / Quer- oder Längs-Einschub (riesige Regenerier- und Bankettkapazitäten), vollautomatisches Reinigungssystem WaveClean mit Two-in-one-Konzept und leichter Bedienung am CombiPilot: Mit dem HansDampf in Gas verfügt MKN über eine komplette Modell-Familie in der CombiKochtechnik und erweitert so erfolgreich sein umfangreiches Produktportfolio. Außerdem präsentiert MKN auf der INTERNORGA einen Rührkochkessel mit integrierter Kühlung. Der MKN-Rührkochkessel, das ideale Kochgerät für die Cook&Chill Produktionsküche, zeichnet sich durch die elektronische Prozessregelung EcoControl, einfache und sichere Bedienung sowie kompakte Block-Bauweise aus. MKN vervollständigt so sein Produktsortiment für die Gemeinschafts- Großverpflegung. Mit der Druckgar-Familie OptimaExpress stellt der Rührkochkessel so eine leistungsstarke Kombination für die moderne Gemeinschaftsverpflegung dar.
MKN Maschinenfabrik Kurt Neubauer, Wolfenbüttel – Halle 6, Stand 06.EG.17

Räuchern – ein Erlebnis
Räucher- und Kochanlagen sowie Back- und Grillgeräte bietet die münsterländische Firma Beelonia, ein Familienunternehmen mit einer mehr als 125-jährigen Tradition. Auf der INTERNORGA werden eine Garten- und Terrassenküche mit Back- und Grillgeräten speziell für die Zubereitung von Spanferkel und Schweinebraten vorgestellt. Ein weiteres Highlight unter den Produkten des Hauses ist der Erlebnisräucherofen „Rustikal“: Sichtscheibe und Innenbeleuchtung machen den Räuchervorgang zum Event und lassen die Gäste direkt daran teilhaben. Das Gerät eignet sich besonders zum Einsatz in Biergärten, bei Volksfesten und bei allen Formen des Event-Caterings. Die Produktpalette umfasst weitere Räuchergeräte für den privaten, vor allem aber den professionellen Einsatz. Moderne Technik mit digitaler Steuerung sowie Leitbleche zur Rauchverteilung sorgen für beste Garergebnisse. Die Geräte können mit Holz, Gas oder elektrisch betrieben werden.
Moeck, Beelen – Halle 1, Stand 01.EG.23

Weltneuheit: „Kochen r la Card“
Der Marktführer von professionellen Mikrowellen in Deutschland – Panasonic – kommt mit einer Weltneuheit auf die INTERNORGA: Unter dem Motto „Kochen r la Card“ wird die Kombi-Mikrowelle „NE-C1475“ mit SD-Card-Technologie vorgestellt. Die Vorteile dieser Technologie insbesondere für die Kettengastronomie liegen in einer schier unendlichen Vielzahl an Gerichten und Backwaren, die sich auf Knopfdruck zubereiten lassen. So kann beispielsweise die Zentrale einer Restaurant- oder Hotelkette die aktuelle Speisekarte optimal erarbeiten und die Ergebnisse anschließend per E-Mail an alle Filialen übermitteln. Dort müssen diese Daten nur noch auf der SD-Card gespeichert werden und können von der Mikrowelle NE-C1475 sofort als Programm abgerufen werden. So ersparen sich die einzelnen Filialen eine aufwändige und teure Programmierung der Zubereitungszeiten.
Panasonic Deutschland, Hamburg – Halle 7, Stand 07.EG.35

Weltmarktführerschaft ausgebaut
Vor nicht einmal zwei Jahren ging ein Raunen durch die Welt der Köche. Mit dem „SelfCooking Center“ revolutionierte das Landsberger Unternehmen Rational nicht zum ersten Mal die professionelle Küche. Heute spiegelt sich die weltweite Akzeptanz des Gerätes, das Garprozesse vollautomatisch steuert und überwacht, eindrucksvoll in den Verkaufzahlen – nicht zuletzt in den USA – wider, durch die Rational seine globale Marktführerschaft weiter ausbauen konnte. Mehrere internationale Auszeichnungen belegen die Sonderstellung. Die einzigartige Nutzenbotschaft rund um das SelfCooking Center präsentiert das Unternehmen auf der INTERNORGA. Neben ständigem Frontcooking gibt es tägliche Shows im Rational-Theater. Ein Feuerwerk für die Sinne wird geboten, und dazu jede Menge handfeste Informationen und Fakten.
Rational, Landsberg am Lech – Halle 2,
Stand 02.EG.45

Ein Mixer für alles
Heiße und kalte Suppen sind in der Gastronomie wieder im Kommen. Um diesem Trend Rechnung zu tragen, präsentiert Robot Coupe auf der INTERNORGA eine ganze Palette von Stabmixern für Betriebe aller Größenordnungen. Mit ihnen lassen sich Suppen aller Art (Verwendung als Mixer) sowie Eischnee, Mousse au chocolat, Crepeteig, Apfelmus, Schlagsahne usw. (Rührbesenaufsatz) zubereiten. Die Stabmixer sind neu mit einem Mischkopf aus Edelstahl ausgestattet. Dadurch sind sie noch widerstandsfähiger und äußerst langlebig. Stab, Messer (ein exklusives Robot-Coupe-Patent) und Rührbesen lassen sich vollständig auseinander nehmen, was die Reinigung erleichtert und eine einwandfreie Hygiene gewährleistet. Der Hochleistungsmotor ermöglicht die Verarbeitung großer Mengen mit optimaler Endproduktqualität und gewährleistet eine hohe Lebensdauer der Geräte. Die automatische Anpassung der Drehzahl gewährleistet eine bequeme Handhabung und eine regelmäßige Verarbeitung. Das 3S-Sicherheitssystem verfügt über Einschaltsicherung, Betriebssicherung und Spannungsabfallsicherung.
Robot Coupe, Vincennes / Frankreich – Halle 7, Stand 07.EG.11

Neuer Herd aus der Schweiz
Auf der INTERNORGA stellt der Schweizer Herd- und Apparatehersteller Salvis sein neues Herdkonzept „VisionPro“ vor. Diese Neuentwicklung zeichnet sich nicht nur durch ein klares Design sondern vor allem die vierseitig umlaufende massive Oberplatte und die markante Serviceblende aus. Die Merkmale des neuen Herdes sind unter anderem die mögliche vierseitige Bedienbarkeit und die Option zur getrennten Einbringung von Ober- und Unterbau. Auffallend ist auch der einzigartige Bedienknopf. Er gibt ein optisches Zeichen, wenn die gewünschte Temperatur erreicht ist. Zudem dient er als Restwärmeanzeige und die Schaltergriffe ermöglichen ein sofortiges Erkennen der exakten Schalterstellung. Im Zentrum des Gerätes stehen die beste Induktionstechnologie und die neu gestalteten Grundelemente wie zum Beispiel die Griddleplatte mit flexiblen Ruhezonen.
Salvis, Aarburg / Schweiz – Halle 2, Stand 02.EG.60

Neuer Schnitzelmaster für große Mengen
Auf der INTERNORGA wird erstmals das Schnitzelmaster-Automatic-Gerät präsentiert, das ab Juni 2006 in den Handel kommt. Damit ist es zukünftig auch für die Industrie, Großmetzgereien und Lebensmittelketten möglich, große Fleischmengen zu „mastern“. Das „Mastern“ mit dem Schnitzelmaster, ein neues Verfahren zur Fleischmürbung und Flächenvergrößerung, bringt mehr Qualität. Ein neues Gutachten der Bundesforschungsanstalt für Fleischforschung in Kulmbach und der Universität München bestätigt: Mit dem Schnitzelmaster „gemastertes“ Fleisch ist in den Parametern Bratsaft- und Aussaftverlust sowie messbarer Zartheit besser als alle anderen Bearbeitungsverfahren. Das Fleisch behält nach dem „Mastern“ weiterhin den „Charakter von Frischfleisch“. Frischfleisch (richtiger Zuschnitt und gute Q

Broschüre über Serbiens Weinregionen und -routen

Die Nationale Tourismus Organisation Serbiens (NTOS) bietet ab sofort mit Unterstützung der Deutschen Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit GmbH sowie dem Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung Weinliebhabern die informative Hochglanzbroschüre „Weinrouten Serbiens“ an. Das 32-seitige Heft präsentiert neben einer Übersichtskarte von Weinbaugebieten einen guten Einblick in die Weinbaugeschichte Serbiens. So finden Freunde des edlen Rebensaftes Wissenswertes rund um das Thema Trauben und Wein im Allgemeinen sowie zu Veranstaltungen, Qualität und den acht verschiedenen Weinrouten Serbiens im Besonderen.

Das deutschsprachige Booklet „Weinrouten Serbiens“ kann direkt bei der NTOS per E-Mail ntos@yubc.net oder telefonisch unter 00381/11/3238540 angefordert werden. Weitere Informationen zu den serbischen Weinregionen gibt es auch auf der englischsprachigen Internetseite www.serbia-tourism.org .

Die Broschüre „Weinrouten Serbiens“ eröffnet nicht nur Kennern interessante Möglichkeiten, qualitativ gute, doch noch relativ unbekannte Weine kennen zu lernen, sondern bietet auch Laien einen nützlichen Reisebegleiter für Urlaub unter dem Zeichen der Rebe. Auf den ersten Seiten erfährt der Leser zahlreiche Fakten über die Geschichte des serbischen Weinbaus, über die dortigen Rebsorten, über die heutige Winzerei sowie über spezielle Feiern rund um den edlen Tropfen. Praktischerweise ist hierzu ein Veranstaltungskalender mit abgedruckt.

Die acht verschiedenen Weinrouten Serbiens werden mit ausgewählten Fotos auf jeweils einer Doppelseite präsentiert. Zusätzlich zur Beschreibung von Wegstrecke und Rebsorten finden sich neben Kontaktinformationen, Übernachtungs- und Restaurantvorschlägen sowie einem vergrößerten Kartenausschnitt natürlich auch eine Aufzählung der Kellereien entlang der Weinstraße. Zudem werden in der Rubrik „Bemerkenswert“ kurz und knapp besonderes Hintergrundwissen oder lokale Anekdoten zum Thema Wein preisgegeben.

Empfehlenswert ist zum Beispiel die Weinroute von Subotica über Palić bis Horgoš im Norden Serbiens. Palić selbst liegt nahe der serbisch-ungarischen Grenze und ist ein beliebter Kurort direkt am gleichnamigen See. Das Weinanbaugebiet befindet sich in den Ausläufern der Pannonischen Tiefebene und ist durch Sandböden gekennzeichnet, weswegen die hiesigen Weinsorten auch „Weine vom Sand“ genannt werden. Entlang dieser Strecke finden Weinliebhaber unter anderen die Rebsorten Merlot, Mouscat, Pinot Gris, Noir und Blanc sowie die äußerst seltene Traubensorte Mouscat Crocant.

Eine Kuriosität stellt der Weinritterorden „Arena Zabatkiensis“ dar: Die Mitglieder dieses Ordens praktizieren die alten Weinbräuche in Tracht und mit zahlreichen Ritualen.

“Deutsche See“ auf der fish international 2006 in Bremen

Mit einem deutlich größeren Auftritt als beim letzten Mal präsentiert sich “Deutsche See“ auf der diesjährigen fish international und trägt damit dem positiven Branchentrend Rechnung. Dabei legt der Marktführer für Fisch und Meeresfrüchte in Deutschland den Schwerpunkt in diesem Jahr ganz auf das Thema Frische. Auf dem Gemeinschaftsstand der Seestadt Bremerhaven zeigt “Deutsche See“ das reichhaltige Produktangebot. Der 150 Quadratmeter große Stand bietet Platz für die Präsentation des gesamten Sortiments, das von Frischfisch und Meeresfrüchten über Räucherfisch-Spezialitäten bis hin zu feinen Marinaden reicht.

Darüber hinaus stellt “Deutsche See“ das umfangreiche Bio-Sortiment vor: Bio-Frischfisch, geräucherten Bio-Fisch, marinierte Bio-Produkte sowie eine Reihe Bio-Feinkostsalate der zum Unternehmen gehörenden Feinkostmarke BEECK.

Erstmals präsentiert das Unternehmen den Trendfisch Pangasius in Bio-Qualität. Das Produkt stammt aus ökologischer Aquakultur in Vietnam, ist Naturland zertifiziert und wird in Deutschland nur von “Deutsche See“ angeboten. Bio-Pangasius von “Deutsche See“ wird im Lebensmitteleinzelhandel an der Frischfischtheke und als Tiefkühl-Fisch im Selbstbedienungsbereich gehandelt. Außerdem vertreibt “Deutsche See“ das Neuprodukt an seine Gastronomie-Kunden.

Zur fish international 2006 werden fast 500 Aussteller aus 40 Ländern und rund 11.000 Besucher erwartet. Interessante Partner sowie langjährige und neue Aussteller und ein aktuelles Rahmenprogramm machen die dreitägige Messe zu einem internationalen Branchentreff.

Jetzt neu: Auf www.deutschesee.de finden Sie alles Wissenswerte rund um Fisch & Fischgenuss.

Hamburger Wein Salon präsentiert Premiumweine aus 15 Ländern

Die weite Welt des Weins zu Gast in Hamburg

Hamburger Wein Salon präsentiert Premiumweine aus 15 Ländern

Für zwei Tage verwandeln sich die historischen Börsensäle der Handelskammer in Hamburg im März wieder in ein Parkett für grosse Weine. Der Hamburger Wein Salon präsentiert dann mit seiner 21. Auflage über 100 Spitzenwinzer aus mehr als einem Dutzend Länder mit rund 700 Weinen – die grösste Schau für Premiumweine im Norden Deutschlands.

Die „Halle eins“ wird für die deutschen Winzer reserviert sein. Hier setzen vor allem die Erzeuger aus der Pfalz mit 20 teilnehmenden Betrieben und mehr als 100 Weinen ein deutliches Signal vor Baden, Rheinhessen und Mosel-Saar Ruwer.
Gebietsübergreifend wird es hier ausserdem eine Präsentation der besten deutschen Sauvignon blancs der Jahrgänge 2004/2005 geben, die von der Redaktion der Zeitschrift Vinum/Alles über Wein präsentiert wird.

In der internationalen „Halle zwei“ zeichnen sich vier Schwerpunkte ab: Österreich, Italien und Frankreich als grosse europäische Nachbarländer und ein breites Spektrum von Weinen aus Übersee so. u. a. aus Australien, Argentinien, Neuseeland, Südafrika, Chile, Uruguay, Brasilien und der Volksrepublik China. Dazu kommen auch hier zwei Verkostungsboards und zwar mit Weinen aus Südtirol (Schwerpunkt ist hier die rote autochthone Sorte Lagrein) und zum Thema Chenin blanc aus Südafrika.

Erstmals nach mehreren Jahren werden auch eine Reihe angesehener Winzer aus der Schweiz wieder in Hamburg vertreten sein und zwar Delea (Tessin), Albert Mathier et Fils (Wallis), Jean & Pierre Testuz (Waadtland).

Der Hamburger Wein Salon findet am 18. und 19. März 2006 zum 21. Mal statt. Es ist die traditionsreichste und grösste Premium-Weinshow im Norden Deutschlands. Unterstützt wird die Veranstaltung von Vinum/Alles über Wein als Medienpartner sowie der Viniversität in Düsseldorf. Abgerundet wird das Programm durch mehrere Wein-Menüs in Hamburger Restaurants sowie Fach-Seminare, bei denen es ebenfalls um die beiden Sorten Sauvignon blanc und Chenin blanc gehen wird sowie um die aktuellen weltweiten Weintrends.

Falls Sie sich näher über Wein Salon informieren oder ihn besuchen möchten finden Sie hier weitere Informationen, ein vorläufiges Aussteller-Verzeichnis und einen Vorabkatalog zum 21. Hamburger Wein Salon sowie die Möglichkeit online Vorzugskarten zu bestellen:

www.best-of-wine.com/weinsalon/vorschau20.weinsalon.htm

Delikatessen auf Polnisch

Küchenmeister präsentieren Landestypisches zur GÄSTE 2005

Hechtroulade mit Pilzen, Kürbissuppe mit Hähnchennudeln, Wildschweinkotelett in Jägersauce – typische Gerichte der polnischen Küche werden zur GÄSTE 2005 (30. Oktober bis 2. November 2005) serviert. Am polnischen Gemeinschaftsstand in Halle 2 (Stand B 21) bereiten polnische Küchenmeister ihre delikaten Spezialitäten zu. Die Kochvorführungen umrahmen die Präsentation des östlichen Nachbarlandes, an der zehn Unternehmen beteiligt sind, sowie die Kooperationsbörse, in der deutsche Aussteller aus dem Bereich Küchen- und Betriebstechnik mit polnischen Händlern und Importeuren zusammentreffen. Ein Get Together am ersten Messetag (16.00 Uhr) gibt Ausstellern und Fachbesuchern der GÄSTE zudem Gelegenheit, sich mit der polnischen Gastronomie-Szene vertraut zu machen.

Orientalische Würze und Anleihen aus Deutschland

Im Unterschied zu vielen anderen Nationalküchen ist es schwierig, original polnische Traditionsgerichte auszumachen. Der „Kern“ der polnischen Küche liegt vermutlich in den Bräuchen nordslawischer Völker, jedoch haben historische Wandlungen das „kulinarische Bewusstsein“ in Polen stark beeinflusst. Deutsche, französische, orientalische, italienische und jüdische Einflüsse wirkten über Jahrhunderte auf die Landesküche ein. Charakteristisch ist auch der große Regionalismus, der aus den Zeiten der Teilung Polens herrührt.

Mittelalterliche Chroniken beschreiben die polnische Küche als sehr scharf. Gewürze wie Pfeffer, Muskat und Wacholder wurden in großen Mengen verbraucht. Ein Grund dafür waren die engen Handelsbeziehungen mit dem Orient, dank derer die Preise für Gewürze sehr niedrig waren. Erste Schilderungen polnischer kulinarischer Bräuche findet man in den Chroniken eines Mönches, dessen Name unbekannt blieb und den man später Gall Anonim nannte. Ihm zufolge wurde viel Grütze und Fleisch gegessen – zum Beispiel schön gemästetes Ferkel, das man mit einem „Fässchen von gut gegärtem Bier“ nachspülte.

Gerichte neuerer Herkunft lehnen sich zumeist an die deutsche oder französische Küchentradition an. So sind Schabowy (Schweineschnitzel), gekochtes Rindfleisch mit Meerrettichsauce (Tafelspitz) oder Schweinshaxe beliebte und typische Speisen, die der deutschen Küche entstammen. Auf die französische Kochkunst gehen beispielsweise Steak, Kartoffelpüree und Gurkensalat zurück, die in der polnischen Küche weit verbreitet sind. Deutscher Abstammung ist auch die polnische Wurst, die man heute aber in vielen regionalen Varianten findet – zum Beispiel als Schlesische Wurst, Jägerwurst oder Krakauer.

Präsentation der polnischen Küche auf der GÄSTE 2005
Polnischer Gemeinschaftsstand, Halle 2 / B 21

Sonntag, 30. Oktober 2005

10.00 Uhr – Küchenmeister Jaroslaw Faryna präsentiert:
– Kalbfleisch mit Buchweizengrütze und Pilzen
– Maultaschen aus Roggenteig mit Kürbis- und Kalbfleischfülle
– Kürbissuppe mit Hähnchennudeln

12.00 Uhr – Küchenmeister Zbigniew Kozlik präsentiert:
– Borschtsch – Rote-Rüben-Suppe mit sauren Pilzen und Grütze
– Ente mit Leberfüllung
– Graue Nudeln

14.00 Uhr – Küchenmeister Grzegorz Wiatrowski präsentiert:
– Gans gefüllt mit Äpfeln und getrockneten Südfrüchten
– Sauerkrautrouladen
– Galizien-Braten aus Kammstück

Montag, 31. Oktober 2005

10.00 Uhr – Küchenmeister Michal Ogorek präsentiert:
– Kalbfleisch mit Pilzfüllung
– Wildschweinragout mit Äpfeln und Orangen
– Hirschbraten süßsauer

12.00 Uhr – Küchenmeister Piotr Pabisiak präsentiert:
– Wildschweinbraten mit Moosbeeren
– Überbackener Zander auf Sauerkraut
– Steinpilzcremesuppe

14.00 Uhr – Küchenmeister Tadeusz Hupa präsentiert:
– Hechtroulade mit Pilzen
– Gebackene Maultaschen aus Sauerkraut mit Pilzen
– Gebackene Maultaschen aus Buchweizengrütze und Käse
– Karpfensuppe

16.00 Uhr – Küchenmeister Marcin Danel präsentiert:
– Wildschweinkotelett in Jägersauce
– Linsensuppe
– Kohlroulade aus geriebenen Kartoffeln

Kocholymp

Kocholymp, der größte Hobbykochwettbewerb Deutschlands zeigt die Finalisten live im TV ab 24.10. im ARD Buffet (12.15 Uhr)

Mo. 24.10.2005
Anneli Heinrich aus Weilerbach, Siegerin der Regionalausscheidung in Berlin, präsentiert heute live in der Sendung ihr Siegerrezept „Kaninchenlende auf Vanillesamen-Risotto“.

Di. 25.10.2005
Heinz Bobek aus Puchheim, Sieger der Regionalausscheidung in München, präsentiert heute live in der Sendung sein Siegerrezept „gebratenes Seeteufelfilet auf Sternanis-Sauce mit Kartoffel-Lauch-Püree“.

Mi. 26.10.2005
Christina Richon aus Givisiez/Schweiz, Siegerin der Regionalausscheidung in Abstatt, präsentiert heute live in der Sendung ihr Siegerrezept „Mille-feuilles mit Entenbrustfilet“.

Do. 27.10.2005
Kathleen Rückert aus Elmshorn, Siegerin der Regionalausscheidung in Hamburg, präsentiert heute live in der Sendung ihr Siegerrezept „Thunfisch an Spirunela-Spätzle in Meerrettich-Weinschaum“.

Fr. 28.10.2005
Jutta Batzdorf aus Tönisvorst, Siegerin der Regionalausscheidung in Köln, präsentiert heute live in der Sendung ihr Siegerrezept „Herzige Lotte auf Safran-Limetten Sauce“.

Unterstütz werden die Sieger von Sternekoch Otto Koch, www.ottokoch.com , dem Erfinder des Kocholymps.

Der Sieger wird in einem Finale Mitte November im Robinson Club Fleesensee ermittelt.

WOHNIDEE präsentiert 44-seitiges Küchen-Spezial

Jede Menge neue Ideen für die Küchen-Gestaltung präsentiert WOHNIDEE, das Magazin für Wohnen und Leben aus der Bauer Verlagsgruppe, mit seinem großen Extra-Heft: Küchen-Renovierung. Das Mega-Insert umfasst 44 Seiten und liegt Heft 10 der WOHNIDEE (EVT: 21. September 2005) bei.
Ob elegant im Designer-Look oder ganz nostalgisch im Landhaus-Stil – das Extra-Heft bietet unterschiedlichste Renovierungsansätze. Thematischen Schwerpunkt des Spezials bilden neben beeindruckenden „Vorher-Nachher“-Beispielen neue Geräte und Tipps zum Küchenkauf. So werden praktische Details und perfekte Technik präsentiert, die die Arbeit erleichtern und für noch mehr Kochspaß sorgen. Darüber hinaus zeigt das große Extra-Heft Lösungsansätze für die otimale Nutzung von Stauraum durch raffinierte Schranksysteme.

„Mit dem großen Extra-Heft wollen wir unseren Leserinnen und Lesern Lust auf Veränderung machen“, so Ute Stahmann, Chefredakteurin WOHNIDEE über das Extra-Heft. „Mit durchdachten Details, Farb- und Materialkombinationen sowie optimalen Lichtverhältnissen zeigen wir, wie sich Küchen zu einem zusätzlichen Wohnraum gestalten lassen.“