Weihnachten im Restaurant

Weihnachten ganz ohne Stress –
Immer mehr Deutsche gehen an Weihnachten essen – OpenTable empfiehlt die besten Restaurants für die Feiertage

Es ist die schönste Zeit des Jahres – es sei denn, man rackert sich in der Küche ab und findet vor lauter kochen, spülen und aufräumen kaum noch Zeit für die Familie. Um diesem Stress zu entgehen, entscheiden sich immer mehr Familien dazu, den Kochlöffel während der Weihnachtsfeiertage ruhen zu lassen und sich stattdessen einen Tisch im Restaurant zu reservieren. Die OpenTable-Daten der letzten fünf Jahre zeigen einen erheblichen Zuwachs an Reservierungen für den ersten und zweiten Feiertag. Wenngleich die Steigerungsraten Anfang der 2010er Jahre noch etwas höher lagen als heutzutage, stiegen in 2014 die Reservierungen für den 25. Dezember immerhin erneut um 15 Prozent, die für den 26. Dezember sogar um 23 Prozent. Der Trend, die Feiertage außer Haus zu verbringen, hält also weiterhin an.

Zudem kann man feststellen, dass Angebote wie Weihnachts-Brunchs und –Mittagessen in Deutschland eher selten wahrgenommen werden. Vermutlich noch gut gesättigt vom Vorabend, zieht es die meisten erst um 19 Uhr zum gemeinsamen Genießen in die Restaurants.

Auch Einblicke in die Geschmackswelt der Deutschen werden durch die Daten von OpenTable gewährt: Wenig verwunderlich steht deutsches Essen ganz oben auf der Liste der präferierten Küchen zu Weihnachten. Doch auch Restaurants mit internationaler, mediterraner und amerikanischer Küche werden während der Feiertage gerne besucht.

Für alle, die noch das passende Restaurant für Weihnachten suchen, hat OpenTable in diesem Jahr vier wunderbare Empfehlungen:

Cinco by Paco Perez, Berlin
Das Restaurant “Cinco”, spanisch für fünf, hat diese Nummer nicht umsonst in seinem Namen. Hier werden beim Essen alle fünf Sinne angeregt. Im Verlauf eines spektakulären Dinners wird man nicht nur sehen, riechen und schmecken, sondern auch hören und fühlen. Küchenchef Paco Pérez, der für seine avantgardistischen Kreationen 2013 mit einem Stern ausgezeichnet wurde, hat sich zu Weihnachten etwas ganz Besonderes für seine Gäste einfallen lassen. Ein Menü aus sieben Gängen, das den Gaumen eines jeden Feinschmeckers weihnachtlich verzaubert. Hier darf man sich auf Kürbiscremesuppe, getrüffelte Seezunge oder auch Weihnachts Pularda freuen.

SENCKENBERGS, Frankfurt
In direkter Nachbarschaft zum berühmten Senckenberg Museum befindet sich das SENCKENBERGS Restaurant. Hier findet man eine fein sortierte Karte – ein frischer Mix aus klassischen Gerichten und kreativen Kompositionen, zubereitet mit ausgesuchten Zutaten, dazu werden Weine aus aller Welt serviert. Dieser Mix findet sich auch im diesjährigen Weihnachtsmenü des Restaurants, welches als Drei- oder Vier-Gänge-Menü bestellt werden kann, wieder. Zu Weihnachten werden die Gäste hier unter anderem mit leckerem Maronenschaumsüppchen, Gänsebrust und auch Lebkuchen Creme Brulée verwöhnt. Ein Besuch im SENCKENBERGS lohnt sich immer, nicht zuletzt wegen der wechselnden Ausstellungen verschiedener Künstler, die sich an den Wänden des Restaurants präsentieren.

Petit Bonheur, Hamburg
Mit dem „Petit Bonheur“ findet man ein Stück französisches Lebensgefühl in der Hansestadt. Die französische Küche rund um exquisite Crêpes, Maispoulardenbrust, Beef Tartar, Weinbergschnecken und Co genießt ein hohes Ansehen in der Gastro-Szene. Auch zur Weihnachtszeit lässt es sich hier kulinarisch wunderbar in Weihnachtsstimmung kommen. Als Drei- oder Vier-Gänge-Menü werden hier Leckereien wie Kalbspaté, gebratenes Kabeljaufilet auf Linsengemüse, geschmorte Gänsekeule mit Feigenrotkohl oder weihnachtliches Zimtparfait serviert.

Glockenbach, München
Zum geselligen Beisammensein lädt auch dieses Restaurant mitten im gleichnamigen Szeneviertel ein. Hier kann man sich auf zwei Etagen mit geschmackvollem Ambiente und köstlichen, kulinarischen Kreationen verwöhnen. Weihnachts-Feeling verbreitet sich hier besonders an Heiligabend mit passendem Weihnachtsmenü. Vom Thunfischtartar mit Granatapfel über Kürbisrisotto mit Mandeln, Roquefort und Birne bis hin zum Christstollen-Parfait wird alles aufgetischt, was das Genießer-Herz höher schlagen lässt. Das Ganze wird als Drei- oder Vier-Gänge-Menü und auch als vegetarische Variante angeboten.

Weitere Inspirationen für festliche Weihnachtsessen außer Haus, aber auch für freudige Weihnachtsfeiern mit Freunden oder Kollegen finden Sie auf www.opentable.de unter der Rubrik „Weihnachten“.

Paco Pérez

Der Katalane Paco Pérez ist ein recht erfolgreicher, in Deutschland jedoch nicht so sehr bekannter Koch. In dem im Berliner Diplomatenvierten gelegenen Hotel „Das Stue“ zeichnet er für das Restaurant „5 (Cinco) – by Paco Pérez“ verantwortlich, ohne jedoch am Herd zu stehen.
Eine gute Gelegenheit für den Berliner Foodblogger Bernhard Steinmann in die Welt der spanischen Avantgarde einzutauchen.

Es ist nicht unüblich, dass überaus erfolgreiche Köche weitere Restaurants eröffnen und sich damit ein Kochimperium zulegen. Alain Ducasse, Joël Robuchon oder mein unangefochtener Favorit Pierre Gagnaire haben das nachhaltig bewiesen.
Nun will ich Paco Pérez in diesen illustren Kreis (noch) nicht einführen, doch die Berliner Sternegastronomie wird selbst durch die nur virtuelle Anwesenheit des charismatischen Kochs durchaus bunter.

Nach seiner Ausbildung zum Koch machte Pérez mehrfach Station bei Michel Guérard, mit drei Michelinsternen dekorierter Koch und einer der Erfinder der heute vielfach missverstandenen Nouvelle Cuisine. Nachhaltig geprägt hat ihn allerdings auch Ferran Adrià, der im „El Bulli“ Weltruhm erlangte und mit seiner Molekularküche die Hochküche revolutioniert hat.

Essen als ganzheitliche Erfahrung, das Ansprechen aller Sinne, Verfremdung von Zutaten in neue Formen und Aggregatzustände, das Heranrücken der Kochkunst an die Wissenschaft, all dies scheint Pérez fasziniert zu haben.

Pérez hat sich im Restaurant Miramar im eher winzigen Llançà zwei Michelinsterne erkocht und diesen Erfolg im Restaurant Enoteca im Hotel Arts in Barcelona wiederholt. Der 5. Stern strahlt nun in Berlin. Doch in der letzten Ausgabe des Gault&Millau Deutschland gab es für die Küchencrew im Cinco einen herben Dämpfer. 11 Punkte und reichlich Kritik, mit der in der Sprache so sehr geschätzen Boshaftigkeit der Redakteure, dürften nachhaltig für Missstimmung gesorgt haben. In wenigen Wochen hat der G&M die Chance zur Wiedergutmachung. Hier bin ich zuversichtlich.

Der Empfang im Restaurant ist herzlich. Das Ambiente interessant. Das Konzept für das Restaurant, wie auch für die weiteren öffentlichen Bereiche des Hotels, stammt von der spanischen Ausnahme-Designerin Patrizia Urquiola. Über dem großen Tisch hängen 86 Kupferkessel, der Blickfang schlechthin im Restaurant.

Wir wählen das Menü „Umgebung & (Kon)Sequenzen welches aus mehr als 20 Teilen besteht. Dies ist nicht neu für uns, schließlich hat uns Ferran Adrià 2007 mehr als 30 kleine Teile zugemutet.

Das Menü:
UMGEBUNG & (KON)SEQUENZEN

Cronut
Bankok
Wald Consommé

DER GARTEN
Himbeere – Erbse – „Piquillo“ – Kartoffel – Ingwer
Blumenkohl und Bechamel
„Champignon“
Karotte

DAS MEER
Tigergarnele Thai
Thunfisch
„Kokotxas“
Zackenbarsch
Pure Garnele

DER WALD
„Molette“ – Croissant – Saam – Knuspriges Hühnchen
Egg Benedict
„Ou de Reig“ Risotto
Wagyu-Tatar

„Hot Dolc“
Crépe Suzette
Whisky Torte
Kleinigkeiten

Die Dramaturgie des Menüs ist stimmig und eindrucksvoll. Es wird, und das ist durchaus erfreulich, auf die zu Beginn des molekularen Siegeszuges viel zu oft gezeigte Effekthascherei verzichtet.

Der vollständige und bebilderte Bericht ist auf www.bsteinmann-gourmet-unterwegs.de zu finden.

Paco Perez*, Berlin

Lunch statt Siesta: Mittags nach Spanien

Das Stue im noblen Botschaftsviertel der Hauptstadt eignet sich nicht nur durch seine unmittelbare Nähe zum Berliner Zoo für eine kurze Auszeit vom Großstadtdschungel. Im „Casual“ sorgt der katalanische Spitzenkoch Paco Pérez bereits mittags für spanisches Flair in entspannter Atmosphäre und bietet mit neuem Business Lunch eine gute Alternative zur Siesta.

Den Spaniern ist ihre Mittagspause heilig. Zur heißesten Tageszeit entspannt man mit Freunden oder Familie bei einem ausgiebigen Lunch und sammelt neue Kraft für die zweite Hälfte des Tages. In hiesigen Breitengraden bleibt mittags meist wenig Zeit für eine Siesta. Wem zwischendrin dennoch der Sinn nach einer kurzen Auszeit steht, muss nicht gleich südwärts reisen. Ein kulinarischer Abstecher gen Westen lohnt ebenso: Im Boutique-Hotel Das Stue in Tiergarten bringt das Team des Katalanen Paco Pérez die Küche seiner Heimat auf den Tisch.

Während es abends im besternten 5-Cinco avantgardistisch zugeht, stehen mittags im Restaurant Casual traditionelle spanische Gerichte und internationale Evergreens auf der wöchentlich wechselnden Karte. Leichte Vorspeisen wie gekühlte Melonen-Mandel-Gazpacho, Quinoa-Spinat-Salat oder gegrillter Oktopus sowie herzhafte Hauptgänge von Risotto über Kalbsfilet bis zum Fisch des Tages können ganz nach Gusto in zwei oder drei Gängen kombiniert werden. Ergänzt wird die Auswahl um saisonale Klassiker wie Spargel und modern interpretierte Desserts wie Crema Catalana mit Pfeffereiscreme. Bei sonnigem Wetter ist neben dem entspannten Casual auch die Terrasse mit Blick in die Tiergehege des Zoos zum Business Lunch geöffnet.

Montag bis Freitags von 12 bis 16 Uhr. Die Lunchkarte wechselt wöchentlich. Zwei Gänge ab 19 Euro, drei Gänge ab 29 Euro.

Restaurant Casual by Paco Pérez im Hotel Das Stue, Drakestrasse 1 in Tiergarten, Berlin.

www.das-stue.com,

Paco Ruano kommt nach Wien

Paco Ruano eröffnet eine neue kulinarische Reihe im Wiener Restaurant Mercado “El sabor de la cocina Latinoamericana”

Lateinamerika avancierte in letzter Zeit zur kulinarischen Trenddestination. Die unterschiedlichen Küchentraditionen dieses Kontinents haben durch eine neue Generation an oft auch international ausgebildeten Köchen eine spannende Neuinterpretation erfahren.
Der österreichische Gastronom, Klaus Piber, startet gemeinsam mit seinem Küchenchef Alexander Theil mit April 2015 die kulinarische Reihe „El sabor de la cocina Latinoamericana“ in seinem Wiener Restaurant Mercado. Er wird zukünftig verschiedene Köche Lateinamerikas nach Wien einladen und deren genuine Küchenstile präsentieren.

Zum Auftakt kommt der 31 jährige mexikanische Koch Paco Ruano aus Guadalajara nach Wien. Ruano startete seine Karriere bei Thierry Blouet in dessen preisgekröntem Restaurant Café des Artistes in Puerto Vallarta, an der Westküste Mexikos. Weitere Stationen führten ihn nach Europa, wo er unter anderem im Mugaritz, bei den Brüdern Roca im El Celler de Can Roca und im derzeit als weltbesten Restaurant geltenden Noma in Kopenhagen tätig war.

Die Liebe zum Kochen war von klein auf da. Seine Großmutter betrieb ein Restaurant in Guadalajara und bereits mit 14 Jahren wusste er, dass sein Lebenstraum die Leitung eines eigenen Restaurants sein würde. Vor drei Jahren eröffnete er in seinem Heimatort das Restaurant Alcalde. Dort präsentiert er eine authentische und geschmacklich faszinierende Küche und interpretiert die an Gewürzen und Aromen reiche mexikanische Küchentradition neu.

Mit „El sabor de la cocina Latinoamericana“ werden Klaus Piber und sein Küchenchef Alexander Theil in regelmäßigen Abständen Topköche Lateinamerikas nach Wien bringen
und hier die Vielfalt und Unterschiedlichkeit der Küchenstile vorstellen. Am 10. und 11. April zeigt Paco Ruano sein Können im Restaurant Mercado. Anschließend haben die Gäste bis 3. Mai die Gelegenheit ein Menü Paco Ruanos zu verkosten.

Die nächsten Gastköche werden Mitte Juni „Benito und Solange“ vom Restaurant Manzanilla aus Ensenada, in Mexiko sein.

Paco Perez

Kulinarisches Kino: Das Geheimnis des Sherry

Paco Pérez kocht auf der Berlinale zu einer filmischen Hommage an den fast vergessenen Wein aus Spaniens Süden. Doch nicht nur der Sherry inspiriert den katalanischen Spitzenkoch – auch das Kino prägt seine Gerichte im Sternerestaurant „Cinco“.

Er ist der Wein Andalusiens. Er inspirierte Shakespeare zu Versen, britische Piraten zu Raubzügen und Orson Welles zum Trinken. Doch sein Image ist im Laufe der Jahre eingestaubt, der vielseitige Geschmack nahezu in Vergessenheit geraten. Nun entdeckt eine neue Generation das Traditionsgetränk Spaniens wieder und der Sherry kehrt zurück an den Esstisch. Den Verfall und die Renaissance des charaktervollen Weins sowie seiner seltenen Variante, dem Palo Cortado, dokumentiert ein neuer Film von Regisseur José Luis López Linares. Am 11. Februar wird „Jerez & El misterio del Palo Cortado“ in der Berlinale-Reihe „Kulinarisches Kino“ uraufgeführt. Begleitet wird die Weltpremiere von einem Menü des Katalanen Paco Pérez, der neben der Küche im Berliner Boutiquehotel Das Stue zwei Zwei-Sterne-Restaurants in seiner Heimat betreibt.

Passend zum Film greifen die Gerichte des Abends unterschiedliche Sherry-Sorten auf. Nach Manzanilla-Sherry-Gelee mit Seespinne und Sherry-Luft zur Vorspeise, folgen wild gefangener Zackenbarsch mit einer Palo Cortado Reduktion und eine Moskatel-Eiscreme mit Fassgeschmack und Rosinen. „Wir wollen die vielen Facetten des Weins erlebbar machen – seine Frische und Vitalität, aber auch die oxidativen Noten. Darin ist das Menü wie der Film“, so Pérez. Was die Dokumentation indes sehenswert macht, liegt für ihn auf der Hand: „Für mich ist das Besondere, wie authentisch die Charaktere des Films vermitteln, was der Wein aus Jerez ihnen bedeutet. Wie er die Gegend und ihre Kultur geprägt hat. Diese kleinen und großen Geschichten berühren und die Menschen, die den Wandel der Weingüter durch die Zeit persönlich miterlebt haben, bringen den Zuschauer dazu, den Sherry lieben zu lernen.“

Aber auch abseits der Festivalbühne fasziniert das Kino den Katalanen. „Filme sind eine wundervolle Kunst. Dieses wohl dosierte Zusammenspiel aus Realität und Fiktion begeistert mich schon immer“, schwärmt der 52-Jährige. Selbst für neue Gerichte dienen seinem Team ab und an Leinwandklassiker als Ideenquelle. „Eines unserer Desserts im Cinco ist von Regisseur Quentin Tarantino und seinem Erfolgsfilm Kill Bill inspiriert“, verrät Küchenchef und Patissier Andreas Rehberger, der zusammen mit seinen beiden Kollegen Monty Aguiló und Patricio Pato Zucarini die Geschicke der Berliner Dependance von Paco Pérez leitet. „Die Tarta Nevada ist ein weißes Törtchen aus Schokolade und Joghurt, gefüllt mit flüssiger Himbeere. Sobald der Gast es ansticht, erinnert der Teller an die kunstvoll-blutigen Kampfszenen der Hauptdarsteller im Schnee“, erklärt der Österreicher.

Das Kulinarische Kino gehört mit 16 Filmen zu einem der Publikumsfavoriten während der Berlinale. Karten für Filme mit Menü kosten 85 Euro. Vorverkauf ab sofort an den Vorverkaufsstellen in den Arkaden am Potsdamer Platz, im Haus der Berliner Festspiele, im Kino International, der Audi City Berlin sowie online unter www.berlinale.de

Das Stue, Berlin

Das Stue, Berlin ist „FEINSCHMECKER Hotel des Jahres 2013″

Modernes Design mit Charakter und Glamour, dazu ein Service auf hohem Niveau und ein spannendes kulinarisches Konzept: Berlins Hotel-Newcomer Das Stue ist das Hotel des Jahres 2013!

„Lange hat die Hauptstadt darauf warten müssen: ein modernes Hotel auf Top-Niveau, weltläufig, individuell und endlich wirklich glamourös“, so DER FEINSCHMECKER. Das neue „Das Stue“ in der ehemaligen Königlich Dänischen Gesandtschaft reproduziert nicht das Mainstreamformat einer globalen Kette sondern setzt gelungen individuelle Akzente. Patricia Urquiola schuf ein originelles und zeitgemäßes Designkonzept, das die Historie des denkmalgeschützten Gebäudes von 1939 respektiert, es zum Teil im Original erhält, aber dennoch stimmig in die Moderne überführt und durch einen Neubau mit viel Glas ergänzt. Die kulinarischen Ansprüche sind ebenfalls hoch, mit konsequent iberischen Bezügen: Im „5 – Cinco by Paco Pérez“ wird die spanische Avantgarde inszeniert, beim Frühstück gibt es unter anderem Espumas, in der Minibar der Suiten liegt Ibérico-Schinken. Bester Service, gelungenes Bar-Konzept – ein vielversprechendes Konzept für die Zukunft.

Gute Preise bei www.booking.com/hotel/de/das-stue.de.html?aid=341745 – mit Bestpreisgarantie

Ferran Adria, Joan Roca, Andoni Luis Aduriz in Berlin

Die mit Michelin-Sternen ausgezeichneten spanischen Starköche Paco Pérez (Restaurant CINCO) und Albert Raurich (Restaurant dos palillos) veranstalteten in Berlin ein exklusives Event im kleinen, feinen Kreise mit nur 40 geladenen Gästen. Die Stars der Veranstaltung sind drei wohlbekannte Namen aus der spanischen Spitzenküche, vor denen sich jeder Gourmet in größter Ehrfurcht verbeugt: Ferran Adrià, der die gesamte Gastronomie revolutionierte, Joan Roca, derzeit bester Koch der Welt, sowie Andoni Luis Aduriz, der Vertreter der baskischen Küche schlechthin und Inhaber des viertbesten Restaurants der Welt!

Die spanischen Köche werden verschiedene Diskussionsrunden zum Thema Gastronomie moderieren. Mit dabei sind nicht minder bedeutende Gäste: Dreisterneköche, die zur Crème de la Crème der deutschen Spitzengastronomie zählen: Klaus Erfort, Sven Elverfeld, Thomas Bühner, Kevin Fehling … mehr als 35 Michelin-Sterne treffen hier zusammen, um in Anwesenheit der wichtigsten Fachpresse Nordeuropas rund um das Thema Gastronomie zu diskutieren.

An diesem ganz besonderen Tag geht es darum, welchen Weg die weltweite Spitzengastronomie in Zukunft einschlagen wird. Andoni Luis Aduriz wird dabei über die Bedeutung des multidisziplinären Wissensaustausches sprechen, während Ferran Adrià die berühmte BulliPedia, eine zukünftige gastronomische Online -Datenbank für Chefköche der nächsten Generation, vorstellen wird. Der beste Koch der Welt, Juan Roca, wird einen Einblick in „Somni“ geben, eine multisensorische Annäherung an die Gourmetküche, die sämtliche Sinne des Menschen einbezieht.

Die Veranstaltung findet in zwei Berliner Hotels statt, im hotel casa camper und im Hotel Das Stue.

Paco Pérez und Albert Raurich erklären das Konzept auf folgende Weise: „Sinn und Zweck dieser Veranstaltung ist es, durch den Wissensaustausch dieser großen Küchenchefs die Entwicklung der europäischen Gastronomie als kreative, kulturelle und technologisch-emotionale Disziplin anzuregen bzw. zu inspirieren. Wir freuen uns sehr, an diesem Tag so viele berühmte und renommierte Experten begrüßen zu dürfen.“

Für kulinarische Hochgenüsse der Gäste sorgen das Restaurant dos palillos von Albert Raurich im hotel casa camper und das Restaurant CINCO von Paco Pérez im Hotel Das Stue. Auch das Weingut Castillo Perelada trägt seinen Teil zur Veranstaltung bei: Die Weine und Schaumweine der berühmten Bodega werden die exquisiten Kreationen in beiden Restaurants begleiten, zudem wird es eine Weinverkostung mit spanischem Jamón Ibérico Reserva Especial von Arturo Sánchez geben.

FELICE DE MARTINO

Glückliches Berlin! Nach Roel Lintermans im Waldorf Astoria kommt nun auch der Italiener Felice de Martino für Paco Perez als Küchenchef nach Berlin ins neue STUE Hotel am Berliner Tiergarten, wo er die gastronomische Gesamtleitung der hoteleigenen Restaurants übernimmt. Paco Perez, Eigentümer und Chefkoch des renommierten 2-Michelin-Sterne Restaurants Miramar in Llánça an der spanischen Costa Brava und dem 2-Michelin-Sterne Restaurant „Enoteca“ im Hotel Arts in Barcelona. Das Restaurant Miramar ist weltweit bekannt für seine mediterran-avantgardistische Küche.

Das Herzstück des Gastronomiekonzepts ist das „5 (Cinco) – by Paco Pérez“. Der Gourmetbereich „5“ berührt alle fünf Sinne seiner Gäste und verblüfft mit bis zu 30-gängigen Degustationsmenüs. Es befindet sich direkt neben der Restaurantküche, in der die Zubereitung aller Speisen durch getöntes Glas beobachtet werden kann.

In dem entspannten All-Day-Dining-Restaurant „The Casual“ trifft ein hochqualitatives Produkt auf ehrliche Handwerkskunst. Hier stehen vor allem die unterschiedlichen Tapas Variationen des spanischen Sternekochs im Vordergrund und können in angenehmer Atmosphäre genossen werden.

Ein dritter Raum ist ein zum „5“ gehörendes Séparée mit Blick auf das Straußengehege des Zoos und übergroßes Tafelgeschirr der Berliner Porzellandesignerin Stefanie Hering. Dieser Raum eignet sich vor allem für private Dinner und kleinere Events.

Das Restaurantkonzept ist das erste Projekt des Ausnahmekochs außerhalb Spaniens, Heimatgefühle sind hier dennoch im Spiel. Nicht nur basieren die Speisekarten auf den reichhaltigen und herausragenden Zutaten seines Landes, auch die Kooperation mit der spanischen Stardesignerin Patricia Urquiola beim Interieur trug dazu bei. Für Das Stue leitet Pérez erstmalig das Gesamtkonzept der Küche in allen Bereichen des Hotels. Pérez selbst wird in regelmäßigen Abständen persönlich vor Ort sein – nicht zuletzt, um immer wieder frische Meeresfrüchte aus seiner Heimat nach Berlin zu bringen.

Die exquisite Weinsammlung des Hotels wird von dem Sommelier Marian Henss betreut und besteht vor allem aus außergewöhnlichen Spitzenweinen aus Deutschland, Spanien und Österreich. Die Besonderheit der Sammlung liegt auch darin, dass sie „vertikal“ ausgerichtet ist. Das bedeutet, dass Henss bis zu zehn verschiedene Jahrgänge desselben Weins zusammengetragen hat.

Felice de Martino war vorher im La Royale and Black in Barcelona für Paco Perez als Exec. Küchechef tätig. Der Italiener war fast immer im Ausland tätig: Venezuela, England und Spanien, wo er auch im Hotel Arts in Barcelona war. Berlin ist seine erste deutsche Station.
Wir wünschen Felice viel Erfolg in Berlin!

www.5-cinco.com

Valencias erster „Gourmet-Gipfel“ mit 28 Michelin-Sternen

Vom 9. bis zum 12. Juni 2011 treffen sich die besten Köche Spaniens zum ersten „Millesime“-Wochenende in der Stadt Valencia. Die Chefs von 32 der Spitzen-Restaurants des Landes verwöhnen das Publikum in Halle 5 der Messe Valencia mit ihren herausragenden kulinarischen Kreationen. Darüber hinaus bereichern 32 Feinkostanbieter, 32 Bodegas, 18 Bars und Lounges sowie 16 Brauereien diese „Formel 1 der Gastronomie“.

Valencias Küchenstars wie Jorge Bretón, Bernd Knöller, Quique Barella und Ricard Camarena sind auf diesem Gourmet-Gipfel ebenso präsent wie ihre hochdekorierten Kollegen Manuel de la Osa, Paco Roncero und Paco Morales. Die auf der Veranstaltung vertretenen Chefs bringen es zusammen auf 28 Michelin-Sterne. Ein guter Grund für Feinschmecker, am zweiten Juni-Wochenende nach Valencia zu kommen!

Das Millesime-Wochenende Valencia startet am Donnerstag, 9. Juni, von 20.00 Uhr bis 01.00 Uhr, Freitag und Samstag ist von 12.00 Uhr bis 17.00 Uhr und von 20.00 Uhr bis 01.00 Uhr geöffnet. Die letzte Gelegenheit, die in Valencia versammelten gastronomischen Highlights Spaniens zu genießen, ist am Sonntag von 12.00 Uhr bis 17.00 Uhr. Der Eintritt kostet 10 Euro. Eine Reservierung im Voraus wird empfohlen, denn die Zahl der Gäste ist auf 5.000 pro Durchgang begrenzt.

Mehr Informationen unter: www.millesimeweekend.com

Europas junge Spitzenköche 2013 zu Gast in Österreich

Riesiger Erfolg für die junge rot-weiß-rote Kochelite: Der internationale Verband der Jeunes Restaurateurs d’Europe (JRE) mit rund 350 Spitzenköchen (zwischen 25 und 37 Jahren) aus elf Ländern lädt zu seinen 12. Internationalen Kongress 2013 nach Österreich.

Donauwalzerklänge und rot-weiß-rote Flagge im Casino von Madrid nach einem fulminanten Galadiner von Sternekoch Paco Roncero: Zum Abschluss des nur alle zwei Jahre stattfindenden JRE-Kongresses wurde Österreich feierlich als Veranstaltungsland für 2013 festgelegt.

Bereits zuvor stand Österreich mit seinen insgesamt 16 Mitgliedern im Mittelpunkt des Madrider Events: Josef Floh, 2-Haubenkoch und JRE-Vorstandsmitglied, stellte den ersten österreichischen JRE-Guide vor, der im Sinne des grenzüberschreitenden Europagedankens in Zusammenarbeit mit 7 kroatischen JRE-Mitgliedern erschienen ist. Darüber hinaus informierte er über die beispielhafte Nachwuchsarbeit wie ein JRE-Studium mit drei Praktikumsplätzen für Absolventen der Tourismusfachschule St. Pölten.

www.jre.eu
www.carpediem.com