Johann Lafer lädt zur größten Grillparty Österreichs

Österreichs größte Grillparty findet auf über 1.300 Metern Seehöhe in der Urlaubsregion Schladming-Dachstein statt. Am Sonntag, 20.3., wird Fernsehkoch Johann Lafer die berühmte Planai zum Glühen bringen, wenn sich alles um den neuen Trend „Wintergrillen“ dreht. Hunderte Grillfans, darunter viel Prominenz aus Sport und TV, erfahren die besten Tipps und Tricks der besonderen Kochkunst direkt vom international erfahrenen Haubenkoch und von den Grillmeistern der Weber Grillakademie Original. Tickets für die Grillparty auf der Planai gibt es inklusive Tagesskipass und einem 3-Gang-Menü um 89 Euro. Alle Infos dazu auf www.schladming-dachstein.at/wintergrillparty.

Die Gäste werden auf der Planai im Bereich der Mittelstation (Kessleralm) ein von Johann Lafer persönlich kreiertes, echt steirisches Menü selbst am Grill zubereiten. Es werden ausschließlich regionale Zutaten verwendet. Unter Anleitung des Starkochs sowie der Weber Grillmeister, werden verschiedene Zubereitungsarten präsentiert. Auf insgesamt 40 Grillstationen werden pro Grill acht Personen gemeinsam Köstlichkeiten zaubern. Und am Abend findet die größte Wintergrillparty am Berg dann ihren würdigen Abschluss im Tal – bei der „After Grill Party“ in der Schladminger Hohenhaus Tenne, Europas größter Aprés Ski Hütte.

Noch mehr kulinarische Highlights im März
Die Kombination aus Skivergnügen und gutem, regionalem Essen zeichnet die Region Schladming-Dachstein aus. Das gilt besonders auch in der “Snow & Beef Woche” vom 12. bis 19. März. Eine Idee die funktioniert: Gastronomische Betriebe der Region, wie Restaurants, Hütten und Hotels, lassen schmackhafte Angebote rund um das heimische Qualitätsrind in die Speisekarte einfließen.

Das große Interesse an der Premiere im Vorjahr sowie die gute Zusammenarbeit zwischen Tourismus und der heimischen Landwirtschaft lassen die besondere Kulinarikwoche im Winter bereits zum zweiten Mal stattfinden. Zur Eröffnungsfeier am Samstag, dem 12.3. auf der Krummholzhütte am Hauser Kaibling wirft der bekannte Koch Gerald Hochgatterer den „Big Green Egg“ an. Gemeinsam mit Hüttenwirt Daniel Mairamhof freut er sich auf die Grillkunst und Zubereitung lokaler Schmankerl mit österreichischem Rindfleisch.

Ski- und Wein-Genusswoche mit edlen Tropfen am Berg
Ebenfalls vom 12. bis 19. März kommen Weinliebhaber in Schladming-Dachstein auf ihre Kosten. Die Urlaubsregion ist Teil der “Ski- und Wein-Genusswoche” von Ski amadé. Unter dem Motto „Österreichs größtes Skivergnügen präsentiert österreichisches Weinvergnügen“ versorgen zahlreiche Winzer die Gäste mit ihren besten Weinen, serviert zu den regionalen Schmankerln der Skihütten-Wirte.

Der höchste Bauernmarkt der Alpen
Neu und der Höhepunkt der Ski- und Weingenusswoche ist der höchste Bauernmarkt der Alpen. Ski amadé bringt den Bauernmarkt vom Tal auf den Berg. Wer in dieser Zeit seine Pause auf einer der zertifizierten Ski- und Weingenusshütten in Ski amadé plant, macht aus seinem Einkehrschwung gleich einen Marktbesuch. An den Ständen vor den Hütten wird die breite Palette der traditionellen Produkte aus Eigenproduktion angeboten.

Bols Cocktail Wettbewerb

It’s Show Time – wer kreiert den nächsten internationalen Cocktail-Trend?
Bols ruft Österreichs Bartender zur Teilnahme am Wettbewerb „Bols Around The World“ auf!

Bereits zum 9. Mal findet 2015 die Bols Around The World Cocktail Competition statt. Mit Teilnehmern aus rund 70 Nationen hat diese Competition die größte Reichweite unter den wichtigsten weltweiten Bartending-Wettbewerben. Bols ruft Österreichs Bartender zur Teilnahme auf: 2015 wird alles anders – 12 Challenges in 12 Wochen mit einer neuen Aufgabe jede Woche. Jede Challenge basiert auf den 12 Prinzipien des Bartendings und stellt eine Möglichkeit für Bartender dar, ihre Kreativität, ihr Knowhow und ihre Fähigkeiten zu präsentieren während man Punkte für das große Finale sammelt. Nach 12 Wochen werden die Bartender mit den meisten Punkten der jeweiligen Regionen mit hochkarätigen Preisen geehrt und der Beste der Region wird nach Amsterdam zu den World Finals im September 2015 eingeladen. Bei Fragen zum Wettbewerb reicht eine E-Mail an bols@topspirit.at

Anmeldungen sind ab sofort auf der Website www.bolsaroundtheworld.com bzw. www.bols.com/at und www.facebook.com/BOLS.Austria bis spätestens 1. April 2015 möglich.

Benjamin Parth

Benjamin Parth zählt erneut zu Top-20-Köchen Österreichs

Mitte September kamen Benjamin Parth und 19 weitere der besten Köche Österreichs im Hotel Zur Tenne in Kitzbühel zusammen. Sie folgten damit einer Einladung des deutschen Busche Verlags, der in der Gamsstadt zum nunmehr dritten Mal die Veranstaltung „Schlemmer Atlas Top 20 Köche Österreich“ ausrichtete.

„Rien ne va plus“ hieß es am Montagabend im Hotel Zur Tenne in Kitzbühel. Dorthin hatte der Busche Verlag zur dritten Auflage des Branchentreffs „Schlemmer Atlas Top 20 Köche Österreich“ geladen. Mit dabei war wie schon in den vergangenen Jahren Benjamin Parth, der Ischgler Spitzenkoch reihte sich als Jüngster unter der Kochelite des Landes ein. Der 26-Jährige wurde im Rahmen der Feierlichkeiten ebenso geehrt wie andere bekannte Kollegen, darunter Martin Sieberer, Simon Taxacher oder die Brüder Karl und Rudolf Obauer.

Das Treffen der heimischen Top-Köche diente einmal mehr als Plattform für Erfahrungsaustausch und als gemütliches Beisammensein. In lockerer Atmosphäre wurde geplaudert, viel philosophiert – und schließlich auch gespielt. Denn der veranstaltenden Busche Verlag bot den Besten der Besten der Kochszene diesmal die Möglichkeit, sich beim Black Jack und Roulette zu versuchen – ohne dass jedoch echtes Geld eingesetzt werden musste. Das minderte jedoch nicht den Ehrgeiz der Teilnehmer, Benjamin Parth und Co. fieberten eifrig mit, auf welcher Zahl denn nun die Kugel des Croupiers landen würde.

„Rien ne va plus“ war zwar quasi ein Motto des Abends, gilt für Benjamin Parth allerdings garantiert nicht. Der Paznauner Küchenchef vom Restaurant Stüva, das derzeit umgebaut wird und sich ab Dezember in neuem Gewand präsentiert, hat noch jede Menge Entwicklungspotenzial und viele spannende Jahre in der Küche vor sich. Der Schlemmer Atlas bewertete ihn mit drei von fünf möglichen Kochlöffeln – für Parth Motivation genug, sich ständig zu verbessern: „Es ist eine große Ehre für mich, dass ich vom Schlemmer Atlas erneut unter die besten 20 Köche Österreichs gewählt wurde. Das bestätigt zum einen meinen eingeschlagenen Weg und ist zum anderen ein großer Ansporn, mich stetig weiterzuentwickeln. Drei Kochlöffel sind ok, doch natürlich will ich auch hier, ebenso wie bei den Hauben, weiter zulegen. Ich freue mich jetzt schon auf die nahende Wintersaison, für die ich mir wieder einiges überlegt habe.“

Das Gourmetrestaurant Stüva ist die Heimat von Haubenkoch Benjamin Parth. Das Restaurant genießt einen ausgezeichneten Ruf und hat sich in den vergangenen Jahren vom Geheimtipp zu einem der Top-Haubenrestaurants Tirols entwickelt. Feinschmecker erwartet im Stüva eine raffinierte 2-Hauben-Küche. Benjamin Parth verbindet hier Internationalität und Weltoffenheit mit seinen Tiroler Wurzeln und verpackt diese in seinen puristischen, reduzierten Kreationen.

Das Restaurant Stüva ist seit Anfang September auf Saisonpause und öffnet Anfang Dezember 2014 wieder seine Pforten.

www.yscla.at

Sascha Kemmerer

Ganz im kulinarischen Zeichen Österreichs steht die Reise der COLUMBUS 2 von Monte Carlo nach Dubrovnik im April 2013. Sternekoch Sascha Kemmerer verwöhnt die Gäste bei einem Heurigen-Abend mit österreichischen Spezialitäten. Weitere Gourmetexperten Österreichs, wie beispielsweise der Weinspezialist Anton Viehauser und der Fernsehpatissier Peter Scharff, weihen in die Geheimnisse ihrer Künste ein.

Bei variationsreichen Degustationen, einer Weinschule vom Profi und einem Showcooking der süßen Art erleben die Gäste die Gourmetwelt Österreichs hautnah. Sascha Kemmerer, der mehrfach ausgezeichnete Küchenchef des Travel Charme Ifen Hotels in Kleinwalsertal, präsentiert den Gästen eine Variation typisch Österreichischer Speisen. Außerdem dabei sind unter anderem der Weinexperte Anton Viehauser, die Kernölexperten Annette Monschein-Pimeshofer und Alois Monschein, Valentin Latschen von Pfau Brand als Experte für österreichische Brände sowie der Fernsehpatissier Peter Scharff der Fernsehsendung „Kaffee oder Tee im SWR“.

Auch wenn die Reise zwischen Riviera und Adria stattfindet, erhält sie einen weiteren Hauch Österreichs: Auf Korfu steht ein Besuch der berühmten Villa in Achilleion auf dem Programm, die einst Kaiserin Sissi als Ferienresidenz diente.

Die Genussreise führt vom 28.04. bis 9.05.2013 von Monte Carlo über Portofino, Livorno (Florenz), Civitavecchia (Rom), Capri, Sorrent, Syrakus, Valletta, Katákolo, Kérkira und Kotor nach Dubrovnik, ab 1.990 Euro pro Person inkl. Flüge.

www.hlkf.de

Die besten Köche

Gerd Käfer hat den Deutschen die Feinkost geschenkt. Jetzt erhielt er dafür den Acqua Panna Sonderpreis für das Lebenswerk. Im Rahmen der Gala zur 14. S.Pellegrino Kulinarischen Auslese feierte das „Who-is-who“ der deutschen Spitzengastronomie die besten Köche Deutschlands und Österreichs. Besonders freute sich Sarah Henke. Die junge Küchenchefin wurde als beste Köchin Deutschlands ausgezeichnet. In Österreich gewann Sonja Brüggler den Titel.

Die Fine Dining Wasser S.Pellegrino und Acqua Panna hatten zur 14. S.Pellegrino Kulinarischen Auslese geladen. Im festlichen Rahmen galt es, die besten Köche Deutschlands und Österreichs zu feiern. Rund 300 Gäste flanierten über den roten Teppich, darunter etwa 60 Spitzenköche wie Cornelia Poletto und Nelson Müller mit insgesamt über 100 Sternen.

Gespannt blickten die Gäste auf die Bühne, als Moderator Markus Lanz den Gewinner des Sonderpreises für das Lebenswerk ankündigte. Gerd Käfer (80), leidenschaftlicher Gastronom und kulinarischer Botschafter, freute sich über die ehrenvolle Auszeichnung und stehende Ovationen. „Der Name Käfer steht für Genuss und höchste Bewirtungskunst“, lobte Anna V. Rückert, Senior Brand Manager S.Pellegrino und Acqua Panna. „Gerd Käfer hat die Esskultur der Deutschen geprägt wie kein Zweiter“, erläuterte sie die Entscheidung.

Wer sind die besten Köche Deutschlands und Österreichs?

Im Rahmen der Gala zur 14. S.Pellegrino Kulinarischen Auslese wurden auch die besten Köche Deutschlands und Österreichs gebührend gefeiert. In Deutschland sicherten sich Harald Wohlfahrt (Schwarzwaldstube – Traube Tonbach in Baiersbronn), Joachim Wissler (Vendôme in Bergisch Gladbach) und Helmut Thieltges (Waldhotel Sonnora in Dreis) gemeinsam die Top-Position. Die besten Köche Österreichs wurden Rudolf Obauer (Obauer Karl & Rudolf in Werfen) und Heinz Reitbauer jun. (Steirereck in Wien).

Besonders spannend wurde es bei den Acqua Panna Sonderpreisen. Hier zeigte sich, wer in 2012 besonders innovativ aufgetischt hatte. Den Titel der Neueröffnung des Jahres sicherten sich Martin Scharff vom Restaurant „Scharffs Schlossweinstube“ in Heidelberg und Joachim Gradwohl vom Restaurant „Fabios“ in Wien. Den größten Sprung im Ranking der besten Köche machten Jean-Claude Bado vom „La Poele D’Or“ in Köln (Vorjahr Platz 218 im deutschen Ranking, jetzt 87) und Richard Rauch vom „Steira Wirt“ im österreichischen Trautmannsdorf (von Rang 171 geradewegs auf Platz 19).

Sarah Henke ist die beste Köchin Deutschlands
Dass Spitzengastronomie längst keine reine Männerdomäne mehr ist, zeigten die beiden Gewinnerinnen des Acqua Panna Sonderpreises der besten Köchin des Jahres. In dieser Kategorie gewannen Sarah Henke vom Restaurant „Spices“ im Grand SPA Resort A-ROSA auf Sylt und ihre österreichische Kollegin Sonja Brüggler vom Restaurant „Erlhof“ in Zell am See die begehrten Trophäen.

Österreichs höchstes Café

Ab sofort ist Österreichs höchstes Café auf dem Pitztaler Gletscher eröffnet. Auf einer Höhe von 3.440 Metern bietet das „Café 3.440“ Wintersportlern wie Ausflugsgästen Kaffeespezialitäten und ein einmaliges Alpenpanorama. Architektonisch fügt sich das neue Café außergewöhnlich und doch zurückhaltend in die Gletscherwelt ein. Besonderes Highlight: die freischwebende Terrasse mit Glasfront.

In Höhen, wo sonst nur Bergsteiger hingelangen, gilt ab sofort: Café Latte schlürfen und Aussicht genießen. Aus einer Wunschvorstellung macht das Pitztal mit dem „Café 3.440“ Realität. Das höchstgelegene Café Österreichs ist auf dem Pitztaler Gletscher eröffnet. 116 Sitzplätze auf zwei Ebenen umfasst die neue Attraktion. Erst knapp vier Wochen zuvor ging die neue Wildspitzbahn in Betrieb, die nun zum neuen Café führt. Auf einer Höhe von 3.440 Metern über dem Meeresspiegel überragt es die Tiroler Gletscherwelt und sogar den Gipfel selbst. Aufgrund der geringen Baufläche auf dem Gipfel, entschieden sich die Architekten das Café überhängend zu bauen. Größtes Highlight ist die freischwebende Terrasse mit umrundeter Glasfront. Dort eröffnet sich Wintersportlern wie Ausflugsgästen ein faszinierendes Alpenpanorama auf die umliegende Gletscherwelt mit über 50 Dreitausendern, sowie den höchsten Berg Tirols – die Wildspitze mit 3.774 Metern. So unterschiedlich wie die Tiroler Bergwelt präsentiert sich auch das Angebot des „Café 3.440“. Mit dem höchsten kostenlosen W-Lan und einer Kombination aus traditioneller Kaffeekultur und modernem Loungeambiente reicht das Angebot von Kaffee Advokat über Tiramisu-Milchkaffee bis hin zur heißen weißen Schokolade sowie ausgesuchten Kuchensorten aus der hauseigenen Konditorei der Gletscherrestaurants und Sandwiches. „Bewusst haben wir uns für eine gehobene Kaffeekultur entschieden. Damit hebt sich das Café von der üblichen Hüttenatmosphäre ab. Für den Besucher schafft neben dem Kaffeegenuss und der Aussicht auch die Innenausstattung aus Eichenholz ein ganz besonderes Erlebnis“, so Stefan Richter, Marketingleiter der Pitztaler Gletscherbahn.

Architektur in Form einer Schneewechte
Neben dem Angebot sticht das Café durch sein besonderes Innen- und Außendesign hervor. Entworfen wurde es vom Vorarlberger Architekturbüro Baumschlager Hutter Partners. Aufgabenstellung war es, ein Café zu entwerfen, das auffällt, sich aber doch zurückhaltend in die Gletscherwelt einfügt. Auf den ersten Blick ein Widerspruch. Auf den zweiten Blick eine Herausforderung, die der Architekt Oliver Baldauf auf spannende Weise meisterte. Er designte ein Objekt, das sich an der Formensprache der Gletscherwelt orientiert, wie er selbst erklärt. Von außen betrachtet erinnert das Café an eine Schneewechte. An verwehten Schnee, der in der Gletscherwelt strömungsgünstig liegen bleibt. Auch die neue Berg- und Talstation der Wildspitzbahn sind in gleichem Design gehalten. Die Bauarbeiten für die neue Bahn und das „Café 3.440“ begannen bereits im Sommer 2011 und dauerten insgesamt knapp zehn Monate. Insgesamt 20 Millionen Euro investierte die Pitztaler Gletscherbahn GmbH in die zwei neuen touristischen Highlights im Pitztal. Damit hat sie eine ganzjährige Attraktion geschaffen, denn die Bahn führt im Winter wie im Sommer zum höchsten Café Österreichs.

Das Pitztal mit seinen 7.400 Einwohnern und den vier Ortschaften Arzl, Wenns, Jerzens und St. Leonhard liegt in Tirol auf einer Höhe von 880 bis 1.640 Metern. Die Wildspitze (3.774 Meter Höhe) am Ende des Tals ist der höchste Berg Tirols; direkt davor erstreckt sich der Pitztaler Gletscher. Im Winter bietet das Pitztal mit seinen Skigebieten am Hochzeiger, Rifflsee und Pitztaler Gletscher drei unterschiedlich anspruchsvolle Skiarenas. Besonders praktisch: Das Busnetz im gesamten Pitztal ist für Gäste kostenlos.

www.pitztal.com

FALSTAFF HOTELGUIDE 2013

Falstaff, Österreichs führender Verlag für Wein- und
Genussthemen, präsentiert gemeinsam mit der Österreichischen
Hoteliervereinigung (ÖHV) den neuen Hotelguide „First Austrian
Hotels 2013″. Erstmals erscheint das umfassende Kompendium über die
besten Hotels Österreichs in Zusammenarbeit mit dem Falstaff-Verlag.
1.200 Spitzenbetriebe präsentieren sich im Hotelguide. Es handelt
sich dabei um die besten Adressen für einen Aufenthalt in
Österreich. Sowohl Österreichs Top-Hotelbetriebe als auch Falstaff
sind bekannt dafür, den höchsten Anspruch an Qualität zu stellen,
was sich sowohl in der Neugestaltung des Guides als auch im
multimedialen Auftritt ausdrückt.

Sepp Schellhorn, Präsident der Österreichischen
Hoteliervereinigung: „Als leidenschaftliche Gastgeber bieten wir
unseren Gästen höchste Dienstleistungsqualität. Der Hotelguide
„First Austrian Hotels 2013″ ist ein weiterer Schritt im Sinne des
Qualitätsverständnisses unserer Spitzenbetriebe, der sowohl den
Standards der Hotellerie als auch den Ansprüchen unserer Gäste mehr
als gerecht wird.“

Wolfgang M. Rosam, Herausgeber Falstaff: „Mit Guides zu
Genussthemen wie Wein und Kulinarik ist Falstaff seit Jahren äußerst
erfolgreich in Österreich und im Ausland präsent. Umso mehr freut es
uns, diese Kompetenz gemeinsam mit der Österreichischen
Hoteliervereinigung durch ein hochwertiges Produkt im Bereich der
gehobenen Hotellerie zu erweitern und mit unserer multimedialen
Lösung ein hoch qualitatives Produkt auf den Plattformen Print,
Online und Mobile anbieten zu können.“

Falstaff bringt seine publizistische wie gastronomische Expertise
sowie die umfassende Erfahrung in der Gestaltung von Guides mit ein.
Die österreichischen Top-Betriebe präsentieren sich im neuen
Hotelführer in ansprechender optischer Gestaltung mit der von
Falstaff gewohnten übersichtlichen Symbolik. Die Texte stammen von
der Falstaff-Reiseredaktion. Darüber hinaus verraten prominente
Persönlichkeiten wie Hans Staud (Wien), Erich Stekovics
(Burgenland), Helga Rabl-Stadler (Salzburg) oder Karl Stoss
(Vorarlberg) ihre persönlichen Empfehlungen für ihr
Heimat-Bundesland.

Falstaff Online-Hoteldatenbank und Hotelguide-App für mobile
Endgeräte

Um den modernen Nutzungsgewohnheiten gerecht zu werden, hat
Falstaff auf eine State-of-the-Art-Lösung höchsten Wert gelegt: Mit
einer Online-Hoteldatenbank auf falstaff.at sowie einer eigens
entwickelten Hotelguide-App ist der Guide für unterwegs auf mobilen
Endgeräten in einer iPhone- und Android-Version erhältlich. Die App
überzeugt durch intuitive Handhabung und einfache Suche. Der
Download ist kostenlos: Im Apple-Store einfach „Hotelguide“ eingeben
und mit der praktischen Mobilversion auf Hotelrecherche gehen!
Zusätzlich sind alle Betriebe auf www.first-austrian-hotels.at
gelistet.

ÖHV-Mitgliedsbetrieben und Vertriebspartnern steht der Guide
kostenfrei zur Verfügung. 17.000 Falstaff Gourmetclubmitglieder
erhalten die Edition direkt und kostenlos zugestellt. Auch die Leser
in Deutschland bekommen den Guide als Beilage zum Falstaff-Magazin.
Zusätzlich liegt der Falstaff-Hotelguide in der Top-Gastronomie und
Hotellerie, in Airport-Lounges und bei exklusiven Events auf.

Benjamin Parth

Jakobsweg-Köche zu Gast bei Benjamin Parth

Anlässlich der Eröffnung des „Kulinarischen Jakobswegs“, bei der die Köche mit den Hüttenwirten ihre Gerichte zubereiten, ließen es sich die genialen Küchenvirtuosen nicht nehmen, mit dem „Koch des Jahrhunderts“ und Schirmherr des kulinarischen Jakobswegs, Eckart Witzigmann, bei Österreichs jüngstem Haubenkoch Benjamin Parth in dessen Haubenrestaurant Stüva einzukehren – und zeigten sich von dessen Kochkünsten begeistert.

Österreichs jüngster Haubenkoch tischt in Ischgl auf.

Benjamin Parth, 23, übersetzt in seinem Haubenrestaurant Stüva im Hotel YSCLA die Philosophie des Tiroler Wintersportmekkas in ein modernes Gourmetkonzept. Top-Bewertungen führender heimischer Tester – von A la la Carte über falstaff bis hin zu Gault Millau – bestätigen den innovativen Weg des jungen Paznauners, der aktuell zu den jüngsten 2-Hauben-Köchen Europas zählt. Auch finden Parths Kochkünste internationale Beachtung: Im Gourmet-Guide „5 A TAULA“ der spanischen Tageszeitung La Vanguardia wurde Benjamin Parth mit 18 von 20 möglichen Punkten bewertet und rangiert somit im zarten Alter von 23 Jahren bereits auf Augenhöhe mit internationalen Spitzenköchen.Seine Ausbildung genoss Benjamin bei Spitzenkoch Heinz Winkler. Er besuchte die Schule des Elsässer Starkochs Marc Haeberlin und absolvierte Lehraufenthalte bei 3-Sternekoch Santi Santamaria und Sven Elverfeld. Seit der Saison 2008/2009 schwingt Benjamin Parth im Gourmetrestaurant Stüva des elterlichen Hotels YSCLA als Küchenchef Zepter und Kochlöffel.

Christian Wrenkh

Der österreichische „Gastronomie-Oscar“ 2012 geht an Christian Wrenkh, Gründer und Chefkoch des Hamburger Kochsalons. Der Gastwirt, Küchenphilosoph und erster Hauben-Vegetarier Österreichs hat in den vergangenen drei Jahrzehnten Gourmetgeschichte geschrieben – und bringt seit drei Jahren den Hamburgern die gehobene vegetarische Küche nahe. Wrenkhs Motto „Fleischlos glücklich“ wurde jetzt im Rahmen der Trophée Gourmet A la Carte mit der Ehrentrophée belohnt.

Ferran Adriá, Heston Blumenthal, Juan Mari Arzak: Die Liste der bisherigen Ehrentrophée-Preisträger ist lang – und klangvoll. Bei der feierlichen Übergabe in der Hofburg Wien am Abend des 24. Mai 2012 wurde Christian Wrenkh (58) im Beisein von 600 geladenen Gästen nun ebenfalls in diese kulinarische „Hall of Fame“ aufgenommen. Die Trophée Gourmet A la Carte wird seit 1989 von Österreichs führendem Gourmetmagazin und Römerquelle veranstaltet.

Christian Wrenkh gilt als Pionier der vegetarischen Vollwertküche in Österreich. Nachdem er 1978 in Wien sein erstes Restaurant eröffnete, machte sich Wrenkh schnell einen Namen mit einer fleischlosen Küche, die mit Körnerfutter sowie Verzicht wenig und dafür viel mit gesundem Genuss gemein hat. Seine besonderen Verdienste um die Gemüseküche – und zwar nicht als Beilage – wurden nun mit dem begehrtesten Gourmetpreis Österreichs ausgezeichnet.

„Ich esse Gemüse, weil ich es liebe, und genau so bereite ich es zu“, sagt Christian Wrenkh, der in seinem Restaurant Wrenkh in Wien durchaus auch Fleisch- und Fischgerichte serviert. „Mir geht es nicht um radikale Entweder-Oder-Entscheidungen, sondern um vegetarische Küche, die auch im Alltag funktioniert.“

Wer Christian Wrenkh auf die Finger schauen und fleischlos glücklich kochen möchte, kann dies als Einzelner oder in der Gruppe in seinen Kochkursen oder bei einem Kochevent tun.
Mehr Infos: www.hamburger-kochsalon.de

wein.pur – DER Weinguide Österreichs!

Sie wollen wissen, welche Weine vom neuen Jahrgang
wirklich empfehlenswert sind? wein.pur gibt Ihnen mit knapp 4.000
Spitzenweinen von über 380 österreichischen Top-Weingütern die
facettenreiche Antwort.

Die wein.pur -Redakteure waren wieder fleißig unterwegs und
berichten im neuen 272 Seiten starken Bookazine „Best of Austria
2012“ über die neuen Weine der Aufsteiger, Neueinsteiger und der
renommierten Spitzenwinzer Österreichs. Alle Weingüter wurden
persönlich besucht und die Weine vom Fass weg „en primeur“ verkostet.
So entstand das neue und top-aktuelle Standardwerk von wein.pur.

Die besten Weine, die typischsten Weine, die günstigsten Weine,
lagerfähige Weine, Weine mit Spaßfaktor, Über-Drüber-Weine, leichte
Weine, kräftige Weine, trockene Weine, Weißweine, Rosé, Rotweine,
Süßweine….. In wein.pur „Best of Austria 2012“ finden Sie
garantiert Ihre Favoriten! Wir bieten Ihnen eine große Auswahl der
interessantesten Weine der besten Weingüter Österreichs zum
Nachlesen.

wein.pur „Best of Austria 2012“ ist ab 2. Mai 2012 in ihrer
Trafik, im Zeitschriftenhandel in Österreich, unter
http://www.weinpur.at sowie am Kiosk in Deutschland und der Schweiz
erhältlich.