Käse- und Genussmarkt am Kiekeberg

Sonntag, 9. Mai; 10-18 Uhr; 8 Euro

Die besten Käsereien und die besten Genusshandwerker Norddeutschlands präsentieren auf dem Käse- und Genussmarkt im Freilichtmuseum am Kiekeberg ihre ausgesuchten Spezialitäten. Am Sonntag, dem 9. Mai, ist das Museumsgelände der ideale Ort, um sich durch die norddeutsche Geschmacksvielfalt zu probieren. Von 10 bis 18 Uhr können Besucher direkt mit Erzeugern ins Gespräch kommen oder sich auf geführten Verkostungen wahren Geschmackserlebnissen hingeben.

Auf dem Käse- und Genussmarkt stellen handwerklich arbeitende Erzeuger ihre Lebensmittel vor. Neben Milchprodukten bereichern Obstwein, Mettwurst oder Senf die kulinarische Palette von mild bis herzhaft. Die kleinen Besucher dürfen selbst Butter herstellen, probieren, wie schwer es ist, eine Kuh zu melken und mit Ziegen auf Tuchfühlung gehen.

Bereits zum dreizehnten Mal lädt das Freilichtmuseum am Kiekeberg zum Käse- und Genussmarkt ein. Der Erfolg des Aktionstages liegt in der Mischung aus Probieren, Kaufen und Erleben. Alle Produkte sind handgemacht und von höchster Qualität. Die Besucher begeben sich auf eine geschmackliche Reise von der Erzeugung bis zur Fertigstellung bestimmter Produkte wie Obstwein, Mozzarella oder Mettwurst. Expertengespräche und Rezepttipps sind natürlich eingeschlossen.

Bereits am Montag, dem 3. Mai, verleiht Hans-Heinrich Ehlen, Minister für Ernährung, Landwirtschaft, Verbraucherschutz und Landesentwicklung in Niedersachsen, im Freilichtmuseum am Kiekeberg den Norddeutschen Käsepreis. Ausgezeichnet werden von SlowFood Personen, die sich um die norddeutsche Käsekultur verdient gemacht haben. Zu den Nominierten können neben Käserinnen und Käsern auch Affineure, Händler und Gastronomen gehören. Die Preisträger 2010 sind natürlich mit

ihren preisgekrönten Produkten ebenfalls auf dem Käse- und Genussmarkt vertreten.

Der Käse- und Genussmarkt am Kiekeberg wird in diesem Jahr in Kooperation mit der KäseStraße Schleswig-Holstein ausgerichtet. Schleswig-Holstein ist ein wahres Käseland, mit alten Traditionen und jungen Enthusiasten. Die KäseStraße Schleswig-Holstein ist ein Markenzeichen für Vielfalt und handwerkliche Herstellung – und eine Schlemmerroute durch den Norden. Rund 30 Betriebe, zumeist Hofkäsereien, produzieren über 100 verschiedenen Käsesorten in hoher Qualität.

In diesem Jahr feiert die KäseStraße Jubiläum: Vor zehn Jahren wurde der Verein mit Unterstützung der Landwirtschaftskammer Schleswig-Holstein gegründet und hat sich seitdem zu einer festen Genussinstitution entwickelt. www.kaesestrasse-sh.de

Schwarzwald in Bayern?

25 Prozent der Norddeutschen glauben, der Schwarzwald
läge in Bayern – das ergab eine Studie von fly-baden.com

Mehr als die Hälfte der
Norddeutschen weiß nicht, wo der Schwarzwald liegt. Ein Viertel
aller Befragten vermutet ihn in Bayern, nur 45 Prozent kennen die
richtige Antwort: Baden. Das ergab eine repräsentative forsa-
Umfrage* in Hamburg, Schleswig-Holstein und Niedersachsen im
Auftrag der Tourismus-Kooperative fly-baden.com. Vor allem
Jüngere tappen im Dunkeln: 41 Prozent der 14- bis 29-Jährigen
vermuten den Schwarzwald in Bayern, 11 Prozent können ihn
geographisch nicht verorten. „Wahrscheinlich kennen sich viele
Norddeutsche am Mittelmeer besser aus als in Süddeutschland.
Dabei verpassen sie eine der sonnigsten und vielfältigsten
Urlaubsregionen ihres Landes“, sagt Martin Wacker von flybaden.
com. Es sei leicht, sein Wissen aufzupolieren: Air Berlin fliegt
ab Hamburg mehrmals täglich zum Flughafen Karlsruhe/Baden-
Baden (FKB).

Unerforschte Gourmetregion

Was viele nicht wissen: Baden ist eine kulinarische Spitzenregion. Es
hat die höchste Dichte an Sterne-Restaurants in Deutschland. Die
regionalen Gerichte sind von der französischen Küche beeinflusst,
klingen aber ganz anders: Brägele, Laubfröschle und Bibbeleskäs. Im
Norden kennt sie allerdings fast niemand. Geläufiger sind da schon
Landjäger, Flädlesuppe und Schäufele. Von diesen Gerichten hat
immerhin jeder Dritte schon einmal gehört. Exportschlager ist die
Schupfnudel: 79 Prozent der Nordlichter kennen die beliebte
badische Mehlspeise. Unter Baden-Besuchern sind es sogar 89
Prozent.
2/2
Vielfalt für jeden Geschmack

Bisher zog es vor allem ältere Norddeutsche (68 Prozent) nach
Baden. Dabei gibt es dort auch für Jüngere und Familien viel zu
entdecken: Zum Beispiel hat gerade die alemannische „Fasnet“
begonnen, bei der Narren mit ihren aus Holz geschnitzten Masken
und farbenfrohen Kostümen durch die Straßen ziehen. Der
Schwarzwald bietet Radfahrern, Wanderern und Naturliebhabern
beste Voraussetzungen. Städtisches Ambiente und ein breites
kulturelles Angebot finden Besucher in Karlsruhe. In der eleganten
Bäderstadt Baden-Baden lassen sich Kulturgenuss und Entspannung
miteinander verbinden. In der Rheinebene können Urlauber
wandern, Pferderennen erleben oder Golfbälle schlagen. Dort, in
Rust bei Freiburg, liegt auch der Europa-Park, Deutschlands größter
Freizeitpark.

Wer die Region Baden erst einmal am Bildschirm entdecken möchte,
steuert am besten www.fly-baden.com an. Von dort führen wenige
Klicks zur Online-Buchung eines Direktfluges ab Hamburg.

Alfredissimo!

Eins Plus, Donnerstag, 17.12. um 10:30 Uhr

Alfredissimo!

Kochen mit Bio und Nina Hoss

Thema: Heute: Norddeutsche Buttermilchsuppe und mariniertes Kaninchen mit Salbei

„Ich glaube, dass ich ganz gut kochen kann, und eine kleine Genießerin bin ich auch. Ich bilde mich in Sachen Kochen ständig weiter und denke, dass das auch niemals aufhören wird, weil es immer wieder neue Geschmacksrichtungen zu entdecken gibt“, sagt Theater-, Film- und Fernsehschauspielerin Nina Hoss. Die gebürtige Schwäbin hat das Kochen von ihren Eltern gelernt, der Schauspielerin und Regisseurin Heidemarie Rohweder und dem Grünen-Mitbegründer Willy Hoss. „Ich bin mit der norddeutschen und vor allem auch der rheinländischen Küche groß geworden. Mein Vater ist im Rheinland aufgewachsen und hat vor allem bodenständig gekocht, wie zum Beispiel Himmel und Erde oder Pannasch. Das habe ich als Kind geliebt. Die größere Köchin ist zwar meine Mutter, aber mein Vater hat sich auch relativ häufig hinter den Herd gestellt.“

Nina Hoss bereitet eine „Norddeutsche Buttermilchsuppe“ zu und Alfred Biolek ein „mariniertes Kaninchen mit Salbei“.

Alfredissimo!

Eins Plus, Mittwoch, 16.12. um 13:30 Uhr

Alfredissimo!

Kochen mit Bio und Nina Hoss

Thema: Heute: Norddeutsche Buttermilchsuppe und mariniertes Kaninchen mit Salbei

„Ich glaube, dass ich ganz gut kochen kann, und eine kleine Genießerin bin ich auch. Ich bilde mich in Sachen Kochen ständig weiter und denke, dass das auch niemals aufhören wird, weil es immer wieder neue Geschmacksrichtungen zu entdecken gibt“, sagt Theater-, Film- und Fernsehschauspielerin Nina Hoss. Die gebürtige Schwäbin hat das Kochen von ihren Eltern gelernt, der Schauspielerin und Regisseurin Heidemarie Rohweder und dem Grünen-Mitbegründer Willy Hoss. „Ich bin mit der norddeutschen und vor allem auch der rheinländischen Küche groß geworden. Mein Vater ist im Rheinland aufgewachsen und hat vor allem bodenständig gekocht, wie zum Beispiel Himmel und Erde oder Pannasch. Das habe ich als Kind geliebt. Die größere Köchin ist zwar meine Mutter, aber mein Vater hat sich auch relativ häufig hinter den Herd gestellt.“

Nina Hoss bereitet eine „Norddeutsche Buttermilchsuppe“ zu und Alfred Biolek ein „mariniertes Kaninchen mit Salbei“.

Alfredissimo!

Eins Plus, Montag, 14.12. um 21:30 Uhr

Alfredissimo!

Kochen mit Bio und Nina Hoss

Thema: Heute: Norddeutsche Buttermilchsuppe und mariniertes Kaninchen mit Salbei

„Ich glaube, dass ich ganz gut kochen kann, und eine kleine Genießerin bin ich auch. Ich bilde mich in Sachen Kochen ständig weiter und denke, dass das auch niemals aufhören wird, weil es immer wieder neue Geschmacksrichtungen zu entdecken gibt“, sagt Theater-, Film- und Fernsehschauspielerin Nina Hoss. Die gebürtige Schwäbin hat das Kochen von ihren Eltern gelernt, der Schauspielerin und Regisseurin Heidemarie Rohweder und dem Grünen-Mitbegründer Willy Hoss. „Ich bin mit der norddeutschen und vor allem auch der rheinländischen Küche groß geworden. Mein Vater ist im Rheinland aufgewachsen und hat vor allem bodenständig gekocht, wie zum Beispiel Himmel und Erde oder Pannasch. Das habe ich als Kind geliebt. Die größere Köchin ist zwar meine Mutter, aber mein Vater hat sich auch relativ häufig hinter den Herd gestellt.“

Nina Hoss bereitet eine „Norddeutsche Buttermilchsuppe“ zu und Alfred Biolek ein „mariniertes Kaninchen mit Salbei“.

Alfredissimo!

WDR, Samstag, 12.12. um 17:50 Uhr

Alfredissimo!

Kochen mit Bio und Nina Hoss

Thema: Heute: Norddeutsche Buttermilchsuppe und mariniertes Kaninchen mit Salbei

„Ich glaube, dass ich ganz gut kochen kann, und eine kleine Genießerin bin ich auch. Ich bilde mich in Sachen Kochen ständig weiter und denke, dass das auch niemals aufhören wird, weil es immer wieder neue Geschmacksrichtungen zu entdecken gibt“, sagt Theater-, Film- und Fernsehschauspielerin Nina Hoss. Die gebürtige Schwäbin hat das Kochen von ihren Eltern gelernt, der Schauspielerin und Regisseurin Heidemarie Rohweder und dem Grünen-Mitbegründer Willy Hoss. „Ich bin mit der norddeutschen und vor allem auch der rheinländischen Küche groß geworden. Mein Vater ist im Rheinland aufgewachsen und hat vor allem bodenständig gekocht, wie zum Beispiel Himmel und Erde oder Pannasch. Das habe ich als Kind geliebt. Die größere Köchin ist zwar meine Mutter, aber mein Vater hat sich auch relativ häufig hinter den Herd gestellt.“

Nina Hoss bereitet eine „Norddeutsche Buttermilchsuppe“ zu und Alfred Biolek ein „mariniertes Kaninchen mit Salbei“.

Freiburg ist Hochburg der Bioläden

Freiburg ist Hochburg der Bioläden

Bioprodukte sind im Süden des Landes gefragter als im Norden: Wie die Deutschlandkarte des aktuellen ZEITmagazins zeigt, gibt es in Süddeutschland eine deutlich höhere Dichte an Bioläden als im Norden des Landes.

Die Studentenstädte Freiburg (10,47 Bioläden auf 100 000 Einwohner), Regensburg (9,74), Heidelberg (8,24) und Erlangen (7,62) beheimaten die größte Anzahl an Bio-Geschäften. Erst auf Platz sechs der Rangliste findet sich eine norddeutsche Stadt: in Kiel kommen 6,75 Bioläden auf 100 000 Einwohner.

Im Ruhrgebiet sind die Bioläden besonders rar gesät. In Gelsenkirchen kommen auf 100.000 Einwohner nur 0,38 Bioläden – dies ist die geringste Bioladen-Dichte unter den deutschen Großstädten.

Norddeutsche Kochbücher

NDR, Samstag, 26.09. um 15:00 Uhr

Norddeutsche Kochbücher

Von Naschkatzen und Leseratten

Hans-Jürgen Thünken ist Hannovers dienstältester noch aktiver Koch. Noch immer begeistert er seine Gäste, zu denen in seinen „Bonner Jahren“ auch Konrad Adenauer zählte. Das Fundament seiner Kochkunst wurde in Frankreich gelegt. Nach seiner Rückkehr nach Hannover-Linden schlägt sein Herz noch immer für die burgundische Küche. Hans-Jürgen Thünken ist weit mehr als nur ein begnadeter Koch. Ein Mann mit Ecken, Kanten und reichlich Lebenserfahrung. Also genug Stoff, um ein ganzes Buch damit zu füllen. „Hast Du noch ’ne Frage?! – Kleiner Koch – große Schnauze“ nannte Autor Jan Brinkmann sein Buch, das mehr ist als eine bloße Rezeptsammlung. Grund genug für Olaf Kaune, das Buch und den kleinen Mann mit der „großen Schnauze“ vorzustellen.

Volle Kanne – Service täglich

ZDF, Dienstag, 01.09., 09:05 – 10:30 Uh

Heute zu Gast im Studio: Moderator Yared Dibaba. Er ist vor allem aus dem NDR-Fernsehen bekannt. Der gebürtige Äthiopier moderiert die Sendung ‚Die Tietjen und Dibaba‘ und ‚Die Welt op Platt‘. Ab Herbst 2009 wird er die Sendung ‚Land und Liebe‘ moderieren, in der Singles vom Land bei der Partnersuche unterstützt werden. Yared Dibaba ist auch Schauspieler und trat in mehreren Fernseh- und Werberoduktionen auf. Außerdem ist er als Buchautor unterwegs. Nach seinem ersten Buch ‚Platt is mien Welt‘ ist Anfang September sein neues Buch ‚Der Heimatforscher‘ erschienen, in dem er norddeutsche Auswanderer in der ganzen Welt aufspürt und über ihre Erfahrungen berichtet.

Top-Thema: Männer in der Midlife-Crisis
Einfach lecker: Hähnchen-Pfirsichsalat auf Rucola – Kochen mit Armin Roßmeier
PRAXIS täglich: Ösophagusatresie
Auszeit: Fuchsien – Tipps von Gartenexperte Elmar Mai
Wohnen & Design: Die neue Traumwohnung
Service: Blutspende

Volle Kanne – Service täglich

ZDF, Dienstag, 01.09., 09:05 – 10:30 Uh

Heute zu Gast im Studio: Moderator Yared Dibaba. Er ist vor allem aus dem NDR-Fernsehen bekannt. Der gebürtige Äthiopier moderiert die Sendung ‚Die Tietjen und Dibaba‘ und ‚Die Welt op Platt‘. Ab Herbst 2009 wird er die Sendung ‚Land und Liebe‘ moderieren, in der Singles vom Land bei der Partnersuche unterstützt werden. Yared Dibaba ist auch Schauspieler und trat in mehreren Fernseh- und Werberoduktionen auf. Außerdem ist er als Buchautor unterwegs. Nach seinem ersten Buch ‚Platt is mien Welt‘ ist Anfang September sein neues Buch ‚Der Heimatforscher‘ erschienen, in dem er norddeutsche Auswanderer in der ganzen Welt aufspürt und über ihre Erfahrungen berichtet.

Top-Thema: Männer in der Midlife-Crisis
Einfach lecker: Hähnchen-Pfirsichsalat auf Rucola – Kochen mit Armin Roßmeier
PRAXIS täglich: Ösophagusatresie
Auszeit: Fuchsien – Tipps von Gartenexperte Elmar Mai
Wohnen & Design: Die neue Traumwohnung
Service: Blutspende