Monet und Camille in Bremen

Erstmals wird das figurative Frühwerk Monets in einer großen Ausstellung in Bremen gezeigt. Vom 15. Oktober 2005 bis zum 26. Februar 2006 zeigt die Kunsthalle Bremen die Ausstellung „Monet und Camille – Frauenportraits im Impressionismus“. Neben 19 Werken Monets sind 20 Frauenportraits von Künstlern wie Renoir, Manet, Corot, Whistler und Degas aus den großen Museen Europas und den USA in Bremen zu sehen.
Das großformatige Portrait einer jungen Frau steht im Mittelpunkt der Sonderausstellung. „Camille“ – Modell, Geliebte und spätere Ehefrau Claude Monets. Um 1866 waren solche großen Frauenportraits ein bevorzugtes Thema ambitionierter junger Maler in Paris. Warum? Das zeigt die Bremer Kunsthalle.

Aufgrund des zu erwartenden großen Besucheransturms wurde ein deutschlandweiter Kartenvorverkauf eingerichtet. Eintrittskarten im Vorverkauf (Besuch ohne Wartezeit) erhält man in allen START-Kart Reisebüros (Buchungscode ARTBRE SP 01), unter der Kartenhotline 07531-9073-3, im Internet unter www.artcities.de , per e-mail unter vangogh@artcities.de oder bei ART CITIES IN EUROPE, Raitenaugasse 5, D-78462 Konstanz.