Nudeln

8 von 10 Deutschen essen mindestens einmal pro Woche Pasta – am liebsten Spaghetti und al dente

• 4 von 10 essen Nudeln mehrmals pro Woche oder sogar täglich
• Jeder dritte Deutsche hat ein Nudelgericht als Leibgericht
• Schmackhaft sparen: Deutsche geben 10 Euro im Monat für Nudeln aus, 4 von 5 am liebsten für die günstigen, harten Nudeln aus der Packung
• Dem Knigge zum Trotz: Jeder Zweite dreht Spaghetti mit Gabel und Löffel auf

„Pasta und Basta“ lautet die Antwort von jedem dritten Deutschen (33 Prozent) auf die Frage nach seiner Lieblingsspeise – das ergab eine aktuelle Umfrage von deals.com (http://www.deals.com), dem Portal für kostenlose Gutscheine und Rabatte. Und der Nudelliebe wird häufig gehuldigt: Acht von zehn Deutschen (78 Prozent) essen mindestens einmal pro Woche Pasta – vier von zehn (40 Prozent) sogar mehrmals pro Woche oder täglich. Bevorzugt werden Spaghetti, Makkaroni & Co. bissfest (56 Prozent) mit Sauce (78 Prozent) und mit Käse (55 Prozent) aufgetischt – aber auch geschichtet als Lasagne erfreuen sich Nudeln großer Beliebtheit (45 Prozent).

Top 10 Nudelsorten: Spaghetti schlagen Spirelli und Makkaroni
Die längste Pasta findet den größten Zuspruch: Drei Viertel der Deutschen sehen in Spaghetti ihre liebste Nudelsorte – mit deutlichem Abstand vor den kleinen Fusilli und Makkaroni.

Die beliebtesten Nudelformen (Mehrfachantworten möglich)
1 Spaghetti 77%
2. Fusilli /Spirelli 47%
3. Makkaroni 44%
4. Penne 42%
5. Lasagne 41%
6. Spätzle / Knöpfle 40%
7. Tagliatelle / Bandnudeln 38%
8. Ravioli 26%
9. Farfalle 24%
10. Suppennudeln (z. B. Buchstaben-/Sternchen-/Muschelnudeln) 23%

Was die Essgewohnheiten angeht, so mögen die Italiener und Knigge es den deutschen Nudelliebhabern nachsehen: Denn auch wenn der Einsatz von Löffel mit Missfallen betrachtet wird, hilft jeder Zweite (50 Prozent) beim Essen mit dem zusätzlichen Utensil nach. Profis hingegen drücken die Gabel gegen den Tellerrand und wickeln die Spaghetti mit Drehbewegungen auf.

Einfach und günstig: Zeit- und Geldersparnis machen Nudeln zum Hit
Nudeln sind schnell zubereitet und nicht besonders kostspielig: Obwohl sie so häufig auf den Tisch kommen, gibt der Bundesbürger im Monat durchschnittlich nur rund zehn Euro für Pasta aus – wobei die Männer mit knapp zwölf Euro mehr ausgeben als Frauen mit neun Euro. Gut 80 Prozent der Deutschen greifen nämlich zur preisgünstigsten Variante aus dem Supermarkt: den harten Nudeln in der Packung.
Für mehr als die Hälfte der Deutschen (58 Prozent) gibt es einen weiteren großen Vorteil: Pasta ist zeitsparend, weil sie so einfach zuzubereiten ist. Und diese Kombination von Geschmack und Preis lässt deutsche Herzen höher schlagen. Ein Viertel wüsste ohne Nudeln sogar oft nicht, was er oder sie sonst kochen soll (25 Prozent).

Zur Umfrage:
Die repräsentative Umfrage wurde von deals.com unter 500 deutschen Verbrauchern durchgeführt. Alle Ergebnisse sind unter folgendem Link einzusehen: http://www.deals.com/umfragen/nudeln-ergebnisse

Heute ist der Tag der Schokolade

Schokolade: Drei Viertel der Deutschen schlemmen wöchentlich – am liebsten Vollmilch, Weiß und Nougat

• Für jede sechste deutsche Frau ist Schokolade „täglich Brot“ – 4 von 10 bezeichnen sich als Schokoholics
• Süße Sünde: Jedem Vierten macht Schokogenuss ein schlechtes Gewissen
• Eine Tafel der Lieblingsschokolade darf höchstens 1,82€ kosten

Deutsche sind wahre Schokoholics: Drei von vier Deutschen (74 Prozent) essen mindestens einmal in der Woche Schokolade – jeder achte sogar täglich (13 Prozent, sogar 16 Prozent der Frauen), wie www.deals.com in einer aktuellen Studie herausgefunden hat. Kein Wunder: Fast die Hälfte der Deutschen (44 Prozent) ist davon überzeugt, dass Schokolade sie glücklich macht. 40 Prozent der Frauen und immerhin fast jeder vierte Mann (24 Prozent) behaupten sogar, ohne den kakaohaltigen Genuss nicht leben zu können.

Hell vor dunkel: Die beliebtesten Schokoladensorten der Deutschen
Süße Treue: Jeder dritte Deutsche (36 Prozent) hat eine bestimmte Lieblingsschokolade, die er meistens kauft. Bis zu knapp zwei Euro (1,82 Euro) sind die Schokoliebhaber bereit, für eine Tafel des süßen Glücks auszugeben. Besonders beliebt sind hellere Sorten wie der Klassiker Vollmilch oder weiße Schokolade – Zartbitter steht lediglich bei Männern hoch im Kurs (13 Prozent, acht Prozent der Frauen).

TOP Schokoliste: Was ist Ihre Lieblingsschokoladensorte?
1. Vollmilch 21%
2. Weiße Schokolade 20%
3. Nougat 18%
4. Nuss (Haselnuss, Mandel etc.) 13%
5. Zartbitter 10%
6. Marzipan 8%
7. Schokolade mit bestimmter Füllung 3%
8. Gewürzschokolade (z.B. mit Pfeffer oder Zimt) 1%
9. Sonstiges 4%
Ich mag keine Schokolade. 1%

Süße Sünde: Jeden Vierten beißt beim Schlemmen das Gewissen
Selbst wenn nur drei Prozent der Deutschen beim Schokoladengenuss auf die Kalorien achten, hat doch jeder Vierte (27 Prozent) dabei oft ein schlechtes Gewissen. Möglicherweise gibt es da einen Zusammenhang mit der verzehrten Menge? Fast genauso viele Befragte (25 Prozent) geben nämlich an, nicht aufhören zu können, bevor die Packung leer ist.

Interview mit Alexander Koppe

Jens Darsow befragt den Küchenchef des Restaurant a.choice im andel’s Hotel Berlin

Interview

    Was charakterisiert in Ihren Augen einen Genießer?
    Offen für Neues sein und er sollte das Handwerk und die Kreativität zu schätzen wissen.

    Mit wem würden Sie gern mal ein Menü kochen?
    Roland Trettl.

    Mit wem würden Sie am liebsten mal Essen gehen und wo?
    Mit meiner Frau und meiner Familie nach Portugal in die Vila Joya.

    Welches ist ihr Lieblingsfisch und wie zubereitet?
    Pochierte Seezunge – mit einer Parmesankruste gratiniert.

    Ihr Hauptcharakterzug?
    Gelassenheit.

    Ihr Motto?
    „Von nichts kommt nichts!“

    Ihr Lieblingsgericht?
    Wiener Schnitzel mit Kartoffelsalat.

    Was essen Sie überhaupt nicht?
    Austern und exotische Tiere.

    Was wollten sie als Kind partout nicht Essen?
    Rosenkohl.

    Was haben Sie als Kind am liebsten gegessen?
    Spaghetti Bolognese.

    Welche regionale Persönlichkeit bewundern Sie am meisten?
    Meine Mutter.

    Welche regionale Spezialität mögen Sie am liebsten?
    Currywurst von Konnopke.

    Ihr Lieblingsrestaurant in der Region?
    Chicago Williams BBQ.

    Ihr Lieblingsrestaurant außerhalb der Region?
    Juan Amador.

    Welchen Küchenchef (lebend) bewundern Sie am meisten?
    Roland Trettl.

    Der ideale Chef muss wie sein?
    Teamplayer, Vertrauen in die Mannschaft haben und offen für alles sein.

    Der ideale Sous Chef muss folgende Eigenschaften haben?
    100% den Chef vertreten können.

    Welche Fehler in der Küche entschuldigen Sie am ehesten?
    Wenn einer das Bestmögliche gibt und trotzdem was schief geht.

    Ihr größter Fehler?
    Ich bin zu selbstkritisch und will manchmal zu viele Komponenten auf dem Teller – Weniger ist mehr!

    Welche Eigenschaften schätzen Sie bei Köchinnen am meisten?
    Da sehe ich keine Unterschiede.

    Ihr Lieblingsurlaubsland oder Region?
    Kanarische Inseln.

    Welches Land würden Sie gern mal 4 Wochen bereisen und die jeweiligen Spezialitäten, die Küche und die Leute kennen lernen?
    Thailand.

    Ihr Lieblingsgetränk?
    Ginger Ale.

    Ihr Lieblingswein?
    Rieslinge von der Mosel.

    Champagner genieße ich am liebsten ( wo und wann )?
    Mit meiner Frau auf der Terrasse.

    Ihre heimliche Leidenschaft?
    Angeln.

    Ihre Lieblingsbeschäftigung?
    Zeit mit meiner Tochter zu verbringen.

    Welches Buch haben Sie als letztes gelesen?
    Die Gute Nacht Geschichten für meine Tochter.

    Wie viele Kochbücher haben Sie?
    Ca. 50-60.

    Welches ist Ihr Lieblingsfilm?
    Der alte Mann und das Meer.

    Was schätzen Sie an Ihren Freunden am meisten?
    Dass sie mir immer den Rücken stärken. Ehrlichkeit & Offenheit.

    Nachhaltigkeit in der Küche bedeutet für mich?
    Saisonalität, Regionalität und zu wissen, wo das Produkt her kommt.

    Was war Ihre schlimmste Küchenpanne?
    Ein Wasserrohrbruch im Adlon. Obwohl der komplette Herd unter Wasser war, mussten wir weiter schicken.

    Mit wem würden Sie gern mal eine Nacht in der Küche verbringen?
    Helene Fischer.

 Alexander Koppe
Restaurant a.choice
andel’s Hotel Berlin
Landsberger Allee 106
10369 Berlin

Name: Koppe
Vorname: Alexander
Geburtstag: 18.09.1981
Geburtsort: Berlin
Wohnort: Fredersdorf

Stationen:
andel’s Hotel Berlin
Hotel Adlon Kempinski Berlin
Hilton Berlin
Savoy Hotel Berlin
Grand SPA Resort A-Rosa Travemünde
Romantikhotel Altes Gymnasium
Hotel Madison Berlin

www.andelsberlin.com

Kuramathi Island Resorts

Frauenpower auf den Malediven:
Das Ladies Team des Duniye Restaurants auf Kuramathi stellt sich vor

Umgeben vom Grün der Kokospalmengärten und in typisch maledivischer Holzbauweise liegt das À-la-Carte-Restaurant Duniye im Herzen des Kuramathi Island Resorts. Sieben Köchinnen und vier Damen im Service verleihen dem Ort eine ganz besondere Herzlichkeit – und machen es zum einzigen Restaurant auf Kuramathi, in dem sich ausschließlich Frauen um das Wohl der Gäste kümmern. Der französische Küchenchef des Resorts, Michel Muffat, entschied sich ganz bewusst für reine Frauenpower: „Frauen sind einfühlsamer als Männer. Sie schauen genau hin, legen mehr Wert auf Raffinesse und Liebe zum Detail. Und das macht das Duniye so besonders.“

In der maledivischen Landessprache Dhivehi bedeutet das Wort Duniye „die Welt“. Der Name spiegelt sich vor allem im kulinarischen Angebot wider und ist Inspiration für eine moderne, internationale Küche. Die Köchinnen stammen von den Philippinen und arbeiteten bereits in verschiedenen Küchen der Welt, bevor ihr Weg sie nach Kuramathi führte. So hat Heidi Constantino, Chef de Partie, bereits für Kempinski Hoteliers in Abu Dhabi gekocht und Aislinn Casiple konnte Arbeitserfahrungen im Westin Hilton Head Resort & Spa in den Vereinigten Staaten sammeln. Aber auch maledivische Köstlichkeiten stehen im Duniye auf der Karte: Das Kukulhu Musanmaa besteht aus Pinienkernen, Rosinen und würzig gefülltem Huhn in einem schmackhaften Curry an Wildreis und Kokos-Schaum.

Die stellvertretene Küchenchefin Ottilie Sajorda hätte nie gedacht, dass sie eines Tages in einem maledivischen Luxusresort arbeiten würde. „Wir Mädels sind eng zusammengewachsen und verbringen auch gern unsere Freizeit miteinander. Letzte Woche waren wir alle zusammen Gleitschirm fliegen – das war aufregend. So was schweißt natürlich auch zusammen“, so Ottilie. Welches Gericht sie von der Duniye Menükarte am liebsten mag? Definitiv etwas Süßes! Das Dessert „Small Pot of Chef’s Childhood“ ist ein Rezept, dass Küchendirektor Michel in seiner Kindheit am liebsten mochte: Kekse zum Eintunken in süße Saucen aus Karamell, Vanille und Schokolade.

Kuramathi ist wie ein kleiner Urwald inmitten des Ozeans – die fast 2 km lange Insel ist unglaublich dicht bewachsen mit einer Vielzahl an endemischen Pflanzen. Es gibt insgesamt 290 Villen in verschiedenen Kategorien und zehn Restaurants. Gäste im Kuramathi Island Resort wählen aus insgesamt neun Villenkategorien. Alle exklusiven Gästevillen verbinden gekonnt modern-edles Design mit maledivischem Stil und fügen sich harmonisch in die herrliche tropische Natur der Insel ein. Das Angebot reicht von Gartenvillen über Strandvillen mit Whirlpool bis hin zu den für die Malediven typischen Wasservillen auf Stelzen über der Lagune. Das Kuramathi Island Resort gehört zu den Universal Resorts.

www.kuramathi.com

Sören Anders

Sören Anders schreibt uns über sein Kochbuch „Anders Kochen“ – „Wenn aus etwas Einfachem etwas Großes entsteht, aus Vertrautem eine neuer Genuss wird, dann stehe ich am liebsten am Herd“

Das ist mein erstes Kochbuch. Noch eines, wird manch einer denken. Es gibt doch schon so viele und alle wollen sie anders sein. Obwohl ich doch Anders bin! Deshalb heißt es „Anders Kochen“. Und jetzt denken wahrscheinlich viele: Da bin ich aber mal gespannt, was der Anders da so alles anders macht. Mit welchen in drei Leben nicht nachkochbaren Rezepten er uns wohl beglücken wird? Badische Molekularküche vom Feinsten? Nein, eher ein bisschen Elementarküche. Wenn aus etwas Einfachem etwas Großes entsteht, aus Vertrautem eine neuer Genuss wird, dann stehe ich am liebsten am Herd. Hier drin stehen deswegen meine Lieblingsrezepte (da gibts natürlich noch viele andere, weshalb ich mich überwiegend auf meine Favoriten aus Deutschland beschränkt habe). Regionale Gerichte, die mich begleitet haben oder die mir immer wieder aufs Neue begegnet sind, die ich besonders gerne zubereite – und verspeise 🙂 Vom Regio-Süppchen über Tante Käthes Pfannkuchen und den Fisch vom Rhein bis hin zum Obstkuchen. Jawoll, ganz normale Beerentorte! Wie alle anderen 50 Rezepte 100 % nachkochbar. (Ich schwör’s! Nicht zuletzt die Fotos der Zutaten und der fertigen, angerichteten Gerichte helfen dabei.) Leckere Klassiker und klasse Leckereien zwischen traditioneller handwerklicher Küchenmeisterei und jungen, modernen Interpretationen: Suppen, Vorspeisen, Fisch- und Fleischgeriche neben Vegetarischem, Desserts und Backwerk, ein paar Kniffe und Weintipps dazu – das ist „Anders Kochen“ Nummer eins.

Jetzt für 19,95 € pro Exemplar (+ 3 € Versand) bestellen!

http://www.soerenanders.de/kochbuch.php

Roel Lintermans

Jens Darsow befragt den Küchenchef des Berliner Waldorf Astoria Hotels

Interview

  1. Was charakterisiert in Ihren Augen einen Genießer?
    Jemand der Qualität vor Quantität bevorzugt.
  2. Mit wem würden Sie gern mal ein Menü kochen?
    Hillary Clinton.
  3. Mit wem würden Sie am liebsten mal Essen gehen und wo?
    Mit meiner besten Freundin (die in New York lebt) zu Daniel Humm ins Eleven Madison Park.
  4. Welches ist ihr Lieblingsfisch und wie zubereitet?
    Alle Meeresfische – am liebsten gebraten.
  5. Ihr Hauptcharakterzug?
    Ehrgeiz!
  6. Ihr Motto?
    „Jeden Tag besser!“
  7. Ihr Lieblingsgericht?
    Pasta „Bolognese“.
  8. Was essen Sie überhaupt nicht?
    Karpfen.
  9. Was wollten sie als Kind partout nicht Essen?
    Rosenkohl.
  10. Was haben Sie als Kind am liebsten gegessen?
    Pfannkuchen mit Apfelsirup.
  11. Welche regionale Persönlichkeit bewundern Sie am meisten?
    Um dies zu beurteilen, bin ich noch nicht lange genug in Berlin. Aber unseren Maitre Vedad Hadziabdic kann ich da schon nennen.
  12. Welche regionale Spezialität mögen Sie am liebsten?
    Beelitzer Spargel.
  13. Ihr Lieblingsrestaurant in der Region?
    Chicago Williams BBQ.
  14. Ihr Lieblingsrestaurant außerhalb der Region?
    Chateau dy Mylord, Belgien.
  15. Welchen Küchenchef (lebend) bewundern Sie am meisten?
    Pierre Gagnaire.
  16. Der ideale Chef muss wie sein?
    Fair, fleißig und ein Perfektionist.
  17. Der ideale Sous Chef muss folgende Eigenschaften haben?
    Er muss das Bindeglied zwischen Chef und Team sein, fleißig und loyal.
  18. Welche Fehler in der Küche entschuldigen Sie am ehesten?
    Nicht rasiert zu sein.
  19. Ihr größter Fehler?
    Zu emotional!
  20. Welche Eigenschaften schätzen Sie bei Köchinnen am meisten?
    Da sehe ich keine großen Unterschiede – die Damen sind vielleicht beim Abschmecken etwas feiner
  21. Ihr Lieblingsurlaubsland oder Region?
    USA.
  22. Welches Land würden Sie gern mal 4 Wochen bereisen und die jeweiligen Spezialitäten, die Küche und die Leute kennen lernen?
    Brasilien.
  23. Ihr Lieblingsgetränk?
    Espresso.
  24. Ihr Lieblingswein?
    Chateau Leoville Poyferre.
  25. Champagner genieße ich am liebsten ( wo und wann )?
    Mit meiner Familie – am liebsten mit Sicht auf das Meer.
  26. Ihre heimliche Leidenschaft?
    Fitness.
  27. Ihre Lieblingsbeschäftigung?
    Kochen.
  28. Welches Buch haben Sie als letztes gelesen?
    John Grisham „The Racketeer“.
  29. Wie viele Kochbücher haben Sie?
    Ca.90.
  30. Welches ist Ihr Lieblingsfilm?
    Die Filme vom spanischen Regisseur Pedro Almodóvar.
  31. Was schätzen Sie an Ihren Freunden am meisten?
    Da alle Freunde auf der ganzen Welt verteilt sind, schätze ich es einfach wenn man nach langer Zeit, wo man nichts voneinander hört, sich versteht wie „gestern“ erst gesehen.
  32. Nachhaltigkeit in der Küche bedeutet für mich?
    Wissen wo das Produkt her kommt und wer dahinter steht.
  33. Was war Ihre schlimmste Küchenpanne?
    Ich habe mal zu viel Salz in die Spargelsuppe getan – aus Unwissenheit. Die Suppe ging dann auch so raus – kam aber schnell wieder rein…
  34. Mit wem würden Sie gern mal eine Nacht in der Küche verbringen?
    Henry Kissinger.
Name:
Lintermans
Vorname:
Roel
Geburtstag:
20.03.1978
Geburtsort:
Diest
Wohnort:
Berlin

Stationen

LES SOLISTES by Pierre Gagnaire, Waldorf Astoria, Berlin

Les Menus by Pierre Gagnaire, Moskau
Sketch by Pierre Gagnaire, London
Restaurant Schöngrün, Bern
Restaurant Caprice, Wengen
Les Elysées du Vernet, Paris
Hotel Crillon, Paris
Restaurant Alain Ducasse, Paris
Restaurant Le Grand Véfour, Paris
Restaurant Le Château du Mylord, Belgien
Roel Lintermans
„LES SOLISTES by Pierre Gagnaire“
Hotel Waldorf Astoria Berlin
Hardenbergstraße 28
10623 Berlin

http://www.waldorfastoriaberlin.com/

Daniel Humm Interview

Jens Darsow befragt den derzeit besten amerikanischen Küchenchef (Platz 5 weltweit)

Interview

    Was charakterisiert in Ihren Augen einen Genießer?
    Somebody who understands provenance as much as they understand ingredients and who understands preparation as much as they understand philosophy.

    Mit wem würden Sie gern mal ein Menü kochen?
    Andre Soltner.

    Mit wem würden Sie am liebsten mal Essen gehen und wo?
    With Miles Davis at Rao’s in New York.

    Welches ist ihr Lieblingsfisch und wie zubereitet?
    Sole meunière.

    Ihr Hauptcharakterzug?
    I am serious about what I do but I don’t take myself too seriously. I take pleasure in working hard and playing hard.

    Ihr Motto?
    „Don’t be afraid to take inspiration from unexpected places!“

    Ihr Lieblingsgericht?
    Roast chicken.

    Was essen Sie überhaupt nicht?
    Bugs.

    Was wollten sie als Kind partout nicht Essen?
    Nothing.

    Was haben Sie als Kind am liebsten gegessen?
    Homemade pizza.

    Welche regionale Persönlichkeit bewundern Sie am meisten?
    The Rolling Stones.

    Welche regionale Spezialität mögen Sie am liebsten?
    Smoked fish.

    Ihr Lieblingsrestaurant in der Region?
    Franny’s.

    Ihr Lieblingsrestaurant außerhalb der Region?
    Schloss Schaunstein.

    Welchen Küchenchef (lebend) bewundern Sie am meisten?
    Michel Bras.

    Der ideale Chef muss wie sein?
    A perfectionist with the ability to lead and with the mental capacity to be creative.

    Der ideale Sous Chef muss folgende Eigenschaften haben?
    The ability to find beauty in organization, precision, and repetition.

    Welche Fehler in der Küche entschuldigen Sie am ehesten?
    Mistakes that allow people to learn from them such that they aren’t repeated.

    Ihr größter Fehler?
    Difficult to say.

    Welche Eigenschaften schätzen Sie bei Köchinnen am meisten?
    They tend to have a very even-keeled, calming personality.

    Ihr Lieblingsurlaubsland oder Region?
    Switzerland.

    Welches Land würden Sie gern mal 4 Wochen bereisen und die jeweiligen Spezialitäten, die Küche und die Leute kennen lernen?
    Peru.

    Ihr Lieblingsgetränk?
    Manhattan cocktail.

    Ihr Lieblingswein?
    Chateau de Beaucastel.

    Champagner genieße ich am liebsten ( wo und wann )?
    Krug—there’s never a bad time for it!.

    Ihre heimliche Leidenschaft?
    Cycling.

    Ihre Lieblingsbeschäftigung?
    I like to run and bike and spend time with my girls.

    Welches Buch haben Sie als letztes gelesen?
    Patti Smith’s Just Kids.

    Wie viele Kochbücher haben Sie?
    2 of my own and hundreds in my collection.

    Welches ist Ihr Lieblingsfilm?
    25th Hour.

    Was schätzen Sie an Ihren Freunden am meisten?
    Their undying support for me and for my restaurants.

    Nachhaltigkeit in der Küche bedeutet für mich?
    Knowing where my ingredients come from and treating them and the people growing them with the utmost of respect.

    Was war Ihre schlimmste Küchenpanne?
    My first date cooking for my now-wife, I decided to make a roasted chicken. We started drinking wine and talking and I quickly forgot about the chicken…until I started smelling that something was burning. Needless to say, we ended up going out for Chinese food instead.

    Mit wem würden Sie gern mal eine Nacht in der Küche verbringen?
    Alain Chapel.
(c) www.kulinarisches-interview.de

„Don’t be afraid to take inspiration from unexpected places!“
Daniel Humm
Eleven Madison Park & the NoMad, NYC
Madison Ave 11
10010 New York, NY
Vereinigte Staaten

www.elevenmadisonpark.com

Name:
Humm
Vorname:
Daniel
Geburtstag:
21.09.1976
Geburtsort:
Strengelbach
Wohnort:
New York City

Stationen
Eleven Madison Park
Campton Place, San Francisco
Gasthaus zum Gupf, Schweiz

Ein Besuch bei Daniel Humm: www.gourmet-report.de/artikel/344512/Eleven-Madison-Park.html
Bilder vom Menu im EMP: www.facebook.com/media/set/?set=a.10151610811458124.1073741848.168996673123&type=3

Matthias Schmidt

Jens Darsow befragt Matthias Schmidt, Küchenchef** des Restaurant Villa Merton in Frankfurt

Interview

  1. Was charakterisiert in Ihren Augen einen Genießer?
    Ruhe und Zeit – jemand der sich zurücklehnen kann um zu genießen.
  2. Mit wem würden Sie gern mal ein Menü kochen?
    Mit meinem Sohn (2 Jahre alt).
  3. Mit wem würden Sie am liebsten mal Essen gehen und wo?
    Mit meinem zukünftigen Geldgeber für ein neues Restaurant zu Grant Achatz ins Alinea.
  4. Welches ist ihr Lieblingsfisch und wie zubereitet?
    Loup de mer (aus nachhaltigem Fischfang oder Zucht) – gebraten.
  5. Ihr Hauptcharakterzug?
    Loyalität.
  6. Ihr Motto?
    „Zufrieden sein mit dem was man hat!“
  7. Ihr Lieblingsgericht?
    Strammer Max mit Kalbskopf.
  8. Was essen Sie überhaupt nicht?
    Gekochte Leber.
  9. Was wollten sie als Kind partout nicht Essen?
    Apfelpfannkuchen.
  10. Was haben Sie als Kind am liebsten gegessen?
    Strammer Max.
  11. Welche regionale Persönlichkeit bewundern Sie am meisten?
    Meine Frau.
  12. Welche regionale Spezialität mögen Sie am liebsten?
    Grüne Sauce mit Eiern.
  13. Ihr Lieblingsrestaurant in der Region?
    Ich habe zu wenig Zeit um essen zu gehen – aber wenn dann gerne in die „Heimat“ in Frankfurt.
  14. Ihr Lieblingsrestaurant außerhalb der Region?
    Nuno Mendes in London.
  15. Welchen Küchenchef (lebend) bewundern Sie am meisten?
    Ich bewundere alle die jeden Tag auf höchstem Niveau arbeiten.
  16. Der ideale Chef muss wie sein?
    Loyal, ausgeglichen, gerecht und fordernd.
  17. Der ideale Sous Chef muss folgende Eigenschaften haben?
    Den Küchenchef verstehen!
  18. Welche Fehler in der Küche entschuldigen Sie am ehesten?
    Wenn jemand das Wissen noch nicht hat – darf er auch einen Fehler machen – das ist ok.
  19. Ihr größter Fehler?
    Koch zu lernen! Ich bin aber sehr glücklich mit der Entscheidung.
  20. Welche Eigenschaften schätzen Sie bei Köchinnen am meisten?
    Ich habe als Küchenchef leider noch nie mit einer Köchin zusammen gearbeitet.
  21. Ihr Lieblingsurlaubsland oder Region?
    Malediven.
  22. Welches Land würden Sie gern mal 4 Wochen bereisen und die jeweiligen Spezialitäten, die Küche und die Leute kennen lernen?
    Asien.
  23. Ihr Lieblingsgetränk?
    Saft.
  24. Ihr Lieblingswein?
    Ich trinke keinen Alkohol.
  25. Champagner genieße ich am liebsten ( wo und wann )?
    Ich trinke keinen Alkohol.
  26. Ihre heimliche Leidenschaft?
    Meine Familie.
  27. Ihre Lieblingsbeschäftigung?
    Meine Familie.
  28. Welches Buch haben Sie als letztes gelesen?
    Terra Madre
  29. Wie viele Kochbücher haben Sie?
    Ca. 50
  30. Welches ist Ihr Lieblingsfilm?
    L.A. Crash
  31. Was schätzen Sie an Ihren Freunden am meisten?
    Dass sie da sind.
  32. Nachhaltigkeit in der Küche bedeutet für mich?
    Food sowie Non-Food – darauf achten, dass man nachhaltig und wertebewusst arbeitet
  33. Was war Ihre schlimmste Küchenpanne?
    Als Commis bei Hans Horberth hatte ich auf einem Function nicht gesehen, dass auch Kartoffelsuppe an dem Abend geschickt werden sollte. Ich hatte dementsprechend auch keine vorbereitet. Als dann 25 Portionen abgerufen worden sind – war keine da! Der Sous Chef hatte dann noch schnell eine Kartoffelsuppe „gezaubert“.
  34. Mit wem würden Sie gern mal eine Nacht in der Küche verbringen?
    Sandmännchen

 

Name:
Schmidt
Vorname:
Matthias
Geburtstag:
06.06.1981
Geburtsort:
Frankfurt/Main
Wohnort:
Frankfurt/Main

Stationen

Restaurant Villa Merton, Frankfurt/Main

Restaurant Speisemeisterei, Stuttgart
Dorint Sofitel Söl`ring Hof, Sylt
Restaurant Villa Merton, Frankfurt/Main
Steigenberger „Frankfurter Hof“, Frankfurt/Main

Ausbildung zum Koch beim Hessischen Rundfunk

 
Matthias Schmidt
Restaurant Villa Merton
Am Leonhardsbrunnen 12
60487 Frankfurt/Main

www.villa-merton.de

Oliver Barda

Jens Darsow trifft Oliver Barda, Küchendirektor,  andel’s Hotel Berlin

 

Interview

  1. Was charakterisiert in Ihren Augen einen Genießer?
    Ein Genießer ist für mich ein Gefühlsmensch.
  2. Mit wem würden Sie gern mal ein Menü kochen?
    Heston Blumenthal.
  3. Mit wem würden Sie am liebsten mal Essen gehen und wo?
    Ins „Fat Duck“ bei Heston Blumenthal in London und zwar alleine zum Genießen.
  4. Welches ist ihr Lieblingsfisch und wie zubereitet?
    Loup de Mer, natur gebraten mit Öl und Kräuterbutter, ein bisschen mediterran.
  5. Ihr Hauptcharakterzug?
    Direkt und gradlinig.
  6. Ihr Motto?
    „Soviel probieren wie möglich!“
  7. Ihr Lieblingsgericht?
    Loup de Mer gegrillt auf mediterranem Gemüse.
  8. Was essen Sie überhaupt nicht?
    Vom Aussterben bedrohte oder gequälte Tiere.
  9. Was wollten sie als Kind partout nicht Essen?
    Grützwurst.
  10. Was haben Sie als Kind am liebsten gegessen?
    Fischstäbchen.
  11. Welche regionale Persönlichkeit bewundern Sie am meisten?
    Gianni van Daalen.
  12. Welche regionale Spezialität mögen Sie am liebsten?
    Eisbein vom Kräuterschwein.
  13. Ihr Lieblingsrestaurant in der Region?
    Reinstoff.
  14. Ihr Lieblingsrestaurant außerhalb der Region?
    „Seven Seas“, Hamburg.
  15. Welchen Küchenchef (lebend) bewundern Sie am meisten?
    Juan Amador.
  16. Der ideale Chef muss wie sein?
    Er muss zuhören können, offen sein für neue Dinge und ein Gefühl für den Gast haben.
  17. Der ideale Sous Chef muss folgende Eigenschaften haben?
    Er muss gleichzeitig sehr fordernd und loyal sein, also überzeugt sein von dem, was sein Chef tut.
  18. Welche Fehler in der Küche entschuldigen Sie am ehesten?
    Zeitunterschied, wenn etwas länger dauert als vorher gedacht.
  19. Ihr größter Fehler?
    Ich bin oft zu selbstkritisch.
  20. Welche Eigenschaften schätzen Sie bei Köchinnen am meisten?
    Flexibilität. Offenheit und Ehrlichkeit.
  21. Ihr Lieblingsurlaubsland oder Region?
    Thailand.
  22. Welches Land würden Sie gern mal 4 Wochen bereisen und die jeweiligen Spezialitäten, die Küche und die Leute kennen lernen?
    USA.
  23. Ihr Lieblingsgetränk?
    Rhabarberschorle.
  24. Ihr Lieblingswein?
    Rioja.
  25. Champagner genieße ich am liebsten ( wo und wann )?
    … in der Champagne im Frühling.
  26. Ihre heimliche Leidenschaft?
    Motorräder und Tauchen.
  27. Ihre Lieblingsbeschäftigung?
    Motorradfahren und Snowboarden.
  28. Welches Buch haben Sie als letztes gelesen?
    „11 Minuten“ von Paulo Coelho.
  29. Wie viele Kochbücher haben Sie?
    40-50
  30. Welches ist Ihr Lieblingsfilm?
    Pulp Fiction.
  31. Was schätzen Sie an Ihren Freunden am meisten?
    Das offene Gespräch und ihre Ehrlichkeit.
  32. Nachhaltigkeit in der Küche bedeutet für mich?
    Das ist ein wichtiger Punkt, der meiner Meinung nach nicht immer eingehalten werden kann.
  33. Was war Ihre schlimmste Küchenpanne?
    Es wurden einmal 2 Menüs verwechselt und das ist leider erst am Ende aufgefallen. Es hatte aber niemanden gestört, also war es eher lustig.
  34. Mit wem würden Sie gern mal eine Nacht in der Küche verbringen?
    Boss Hoss.
Name:
Barda
Vorname:
Oliver
Geburtstag:
10.03.1972
Geburtsort:
Lüneburg
Wohnort:
Berlin

Stationen

andel’s Hotel Berlin

Hotel Adlon Kempinski Berlin
Kempinski Grand Hotel des Bains St. Moritz, Schweiz
Carlton Hotel in St. Moritz, Schweiz
Park Hotel Vitznau, Schweiz 
Maritim Seehotel Timmendorfer Strand
Atlantic Hotel Kempinski, Hamburg
AIDA, Kreuzfahrtschiff
Traumschiff „Berlin“, Kreuzfahrtschiff
Kempinski Hotel Bristol, Berlin
Hotel Hof Sudermühlen, Egestorf , Lüneburg

Oliver Barda
andel’s Hotel Berlin
Küchendirektor
Landsberger Allee 106
10369 Berlin

www.andelsberlin.com
www.kulinarisches-interview.de

Oliver Marzahn

Jens Darsow im Gespräck mit Oliver Marzahn

Interview

  1. Was charakterisiert in Ihren Augen einen Genießer?
    Gesunde menschliche Neugier und Offenheit gegenüber allem Neuen.
  2. Mit wem würden Sie gern mal ein Menü kochen?
    Jean Reno
  3. Mit wem würden Sie am liebsten mal Essen gehen und wo?
    Mit meiner Frau in St. Petersburg.
  4. Welches ist ihr Lieblingsfisch und wie zubereitet?
    Steinbutt gegrillt – mit Zitrone und Rucola.
  5. Ihr Hauptcharakterzug?
    Temperamentvoll!
  6. Ihr Motto?
    „Führe, folge oder geh aus dem Weg!“
  7. Ihr Lieblingsgericht?
    Blutwurst von der Fleischerei Siedmann – von Mama zubereitet.
  8. Was essen Sie überhaupt nicht?
    Ich probiere eigentlich alles…manchmal bereut man es dann…!
  9. Was wollten sie als Kind partout nicht Essen?
    Leber und Blutwurst!
  10. Was haben Sie als Kind am liebsten gegessen?
    Spaghetti mit Tomatensauce.
  11. Welche regionale Persönlichkeit bewundern Sie am meisten?
    Angela Merkel
  12. Welche regionale Spezialität mögen Sie am liebsten?
    Kalbsleber „Berliner Art“.
  13. Ihr Lieblingsrestaurant in der Region?
    Sisal und die Mutter.
  14. Ihr Lieblingsrestaurant außerhalb der Region?
    Johannes King im Sölring Hof, Sylt.
  15. Welchen Küchenchef (lebend) bewundern Sie am meisten?
    Alfons Schuhbeck und Dieter Müller.
  16. Der ideale Chef muss wie sein?
    Zuhören können, autoritär, verständnisvoll und ein Vorbild an Pünktlichkeit und Einsatzwillen sein.
  17. Der ideale Sous Chef muss folgende Eigenschaften haben?
    „Mein böser Zwilling“ und zu 100% loyal.
  18. Welche Fehler in der Küche entschuldigen Sie am ehesten?
    Einmalige Fehler.
  19. Ihr größter Fehler?
    Dass ich zu 100% zu meinem Team stehe – egal was sie gerade angestellt haben.
  20. Welche Eigenschaften schätzen Sie bei Köchinnen am meisten?
    Sie heben das Niveau in der Küche, sind zielstrebiger und sorgen für eine gute Atmosphäre.
  21. Ihr Lieblingsurlaubsland oder Region?
    Sylt
  22. Welches Land würden Sie gern mal 4 Wochen bereisen und die jeweiligen Spezialitäten, die Küche und die Leute kennen lernen?
    Russland + USA
  23. Ihr Lieblingsgetränk?
    Cola Light
  24. Ihr Lieblingswein?
    Ich trinke ganz selten Wein.
  25. Champagner genieße ich am liebsten ( wo und wann )?
    Wenn nichts anderes mehr da ist!
  26. Ihre heimliche Leidenschaft?
    Heavy Metal.
  27. Ihre Lieblingsbeschäftigung?
    Zeit mit meiner Frau verbringen.
  28. Welches Buch haben Sie als letztes gelesen?
    Produktsicherung im F&B.
  29. Wie viele Kochbücher haben Sie?
    Ca. 50-60
  30. Welches ist Ihr Lieblingsfilm?
    Wasabi – „Ein Bulle in Japan“.
  31. Was schätzen Sie an Ihren Freunden am meisten?
    Dass sie mich so akzeptieren wie ich bin.
  32. Nachhaltigkeit in der Küche bedeutet für mich?
    Nicht nur so tun als ob, sondern auch wirklich handeln. Strom und Wasser sparen und Respekt vor dem Produkt haben.
  33. Was war Ihre schlimmste Küchenpanne?
    Bei einem Catering für 2000 Personen ist der Stromkreislauf für die Küche zusammen gebrochen. Das komplette Menü hat sich um 25 Minuten verzögert.
  34. Mit wem würden Sie gern mal eine Nacht in der Küche verbringen?
    Am liebsten mit meiner Crew – Musik, trinken und Spaß haben!
Name:
Marzahn
Vorname:
Oliver
Geburtstag:
14.09.1980
Geburtsort:
Berlin
Wohnort:
Berlin

Stationen

Mövenpick Hotel Berlin
Budersand Hotel Golf & Spa Sylt
Restaurant Daimlers Berlin
Optimahl Catering GmbH Berlin
Maritim Hotel Berlin
Restaurant Marques Berlin
Restaurant Reinhards im Nikolaiviertel Berlin
Mövenpick Hotel Berlin
Schöneberger Straße 3
10963 Berlin

www.moevenpick-hotels.com