Lee Wolen aus Chicago zu Gast bei Fabrizio Zanetti

„Discover THE Best from the WEST“ heisst es vom 30. Januar bis zum 3. Februar 2017 anlässlich des jährlichen St. Moritz Gourmetfestival. Elf Spitzenköche aus den Vereinigten Staaten werden diesmal eine Woche lang eine Kostprobe der feinsten und außergewöhnlichsten amerikanischen Haute Cuisine zum Besten geben. Fabrizio Zanetti, Küchenchef im Suvretta House (14 Punkte GaultMillau) wird dabei den mit einem Michelin-Stern ausgezeichneten Clevelander Lee Wolen, Küchenchef und Partner im Restaurant Boka in Chicago als Gastkoch in der Küche des legendären Hauses am Suvretta Hang empfangen. Mit 33 Jahren zählt Wolen zu den aufsehenerregendsten «Rising Stars» der USA.

Seit 2014 trägt Wolens Küche im Boka durchgehend einen Michelin Stern, wobei seine Kochkünste bereits zuvor in der anspruchsvollen Gastro-Szene Chicagos von sich reden machten. Gleich zweimal hintereinander – 2014 und 2015 – wurde Wolen zum «Koch des Jahres» gekürt; 2016 gewann er die «Culinary Masters Competition», die höchste Anerkennung für einen ‚Youngster‘, die von den großen Kochmeistern des Landes, wie etwa Drei-Sterne-Koch Curtis Duffy, an herausragende Kochtalente vergeben wird. Nach Lehrjahren u. a. im Le Manoir aux Quat’Saisons bei Raymond Blanc in Oxford und im El Bulli bei Ferran Adrià an Spaniens Costa Brava sowie prägenden beruflichen Stationen, wie den drei Jahren als Souschef bei Daniel Humm im Drei-Sterne-Restaurant Eleven Madison Park in New York, hat Wolen eine faszinierende kulinarische Handschrift entwickelt.

Der 18 Stunden gegarte «Oktopus mit Kohlrabi und Sesam» oder der «Salat aus alten Karottensorten mit Pistazien, Bulgur und geräuchertem Ziegengouda» sowie die «Jakobsmuscheln mit Zitronengras, Fenchel, Endiviensalat und Toffee-Pudding» sind nach eigenem Bekunden Signature-Dishes, die seinen Stil dokumentieren. Für seine «gut ausbalancierten und herrlich angerichteten Geschmacks- und Texturerlebnisse» lässt er sich jeweils vom saisonalen Angebot der lokalen Bauern und Fischer auf dem Green Market in Chicago inspirieren: «Jeden Mittwoch komme ich mit meinem Hund Mocha hierher und sehe mir die neuen marktfrischen Produkte an.», so Wolen.

Aufgehende Sterne unter sich
Während des St. Moritz Gourmetfestivals wird Wolen vom Team des ebenfalls jungen Küchenchefs im Suvretta House, Fabrizio Zanetti unterstützt. Auch in Zanettis Laufbahn und Kochstil erweisen sich die Sterneküchen, in denen er tätig war, als prägend. Im Anschluß an seine Lehre im Badrutt’s Palace Hotel, arbeitete er u.a. im „Baur au Lac“ in Zürich und im „Castello del Sole“ in Ascona. Im Kempinski Grand Hotel des Bains in St. Moritz wurde er mit 15 GaultMillau-Punkten ausgezeichnet. Zanetti hebt die alpine, lokale Küche, die seine Verwurzelung mit dem Engadin und der Südostschweiz reflektiert, in neue Höhen.   

Amerika trifft auf Italien
Eine weitere verheissungsvolle Begegnung kommt zustande, wenn am Dienstag, 31. Januar im Suvretta House Amerika auf Italien trifft, in persona. Lee Wolen kommt dabei mit dem toskanischen Vorzeigewinzer Giovanni Manetti, dessen Weingut Fontodi mit seinen Aushängeschildern wie den Weinen „Flaccianello“ oder „Vigna del Sorbo“ als eines der Qualitätszentren in der Toskana gilt.
*** Amerika trifft auf Italien: Gaumenfreuden von Weltklasse mit Lee Wolen, Giovanni Manetti und Caratello Weine St.Gallen am Dienstag, 31. Januar, 2017 um 19h00; Dress Code: Smart Casual; Preis: CHF 195 p.P. Dinner inkl. Getränken. Reservierung über info@suvrettahouse.ch, Tel. +41 (0)81 836 36 36 ***

Fascination Champagne
Die „Fascination Champagne“ Soirée im Suvretta House zählt auch in diesem Jahr zu den Highlights des Gourmet Festivals. Gastkoch Lee Wolen kreiert ein eigens auf die Cuvées des traditionsreichen, familiengeführten Champagnerhauses abgestimmtes Menü. Kurz gehaltene, fachkundige Erklärungen zu den einzelnen Cuvées sowie die stimmungsvoll passende Soul- und Jazzmusik des renommierten Saxophonisten Benny Horatschek alias Mr. Soulsax runden den prickelnden kulinarischen Abend ab.  
*** Fascination Champagne mit dem Champagnerhaus Laurent-Perrier, Tours-sur-Marne (F) am Donnerstag, 2. Februar, 2017 um 19h15; Dress Code Suvretta Tradition: Dunkler Anzug mit Krawatte; Preis: CHF 295 p.P. Dinner inkl. Aperitif und Champagner. Reservierung über info@suvrettahouse.ch, Tel. +41 (0)81 836 36 36 ***

Mehr Information zum Gourmet Festival St. Moritz 2016 unter www.stmoritz-gourmetfestival.ch

Die Finalisten des Rudolf Achenbach Preises 2015

Ein weiterer Beweis, dass Frauen in der kulinarischen Welt längst keine Randerscheinung mehr sind, zeigt die Riege der FinalteilnehmerInnen des 41. Rudolf Achenbach Preises 2015. Zum zweiten Mal in Folge haben sich fünf weibliche und vier männliche Auszubildende des letzten Lehrjahres in den Vorentscheiden auf VKD Landesebene qualifiziert.

Sie alle werden am 29./30 Mai im Frankfurter Best Western Premier IB-Hotel Friedberger Warte unter den Augen einer sechsköpfigen Fachjury noch einmal alles geben, um es bis ganz nach oben zu schaffen. Der von Firmengründer Rudolf Achenbach initiierte und älteste Nachwuchs- wettbewerb der weißen Brigade findet seit 1975 zum 41. Mal in Folge statt und hat bis heute nicht Attraktivität und Bedeutung für die Branche verloren.

„Unsere Anforderungen an Arbeitstechnik, Kreativität und Fachwissen sind sehr hoch. Wir sind immer wieder beeindruckt, mit wie viel Ehrgeiz und Professionalität die jungen Talente diesen Wettbewerb annehmen und umsetzen“, so Katrin Moos-Achenbach, Enkelin des Firmengründers, und in dritter Generation für die Durchführung des Rudolf Achenbach Preises verantwortlich. „Trend ist auch hier die wachsende Beteiligung junger Frauen, die auf höchstem Niveau kochend in einem typischen Männerberuf bestehen“.

Seit 1975 ist die Achenbach Delikatessen Manufaktur finanzieller Träger des Bundesjugend- wettbewerbs des Verbands der Köche Deutschlands e.V. (VKD). In diesem etablierten, nach strengen Statuten durchgeführten Wettbewerb haben weit über 36.000 junge Menschen ihr Können unter Beweis gestellt. Der Anteil der Siegerinnen beträgt derzeit 20 % – Tendenz steigend.

Die Finalisten des Rudolf Achenbach Preises 2015

Landesverband

Finalist/in

Betrieb

Verein

Berlin-Brandenburg

Sandra Krumreich

Hilton Hotel Berlin, Berlin

Verein der Köche Hauptstadt Berlin e.V.

West

Michelle Licht

Weinromantikhotel Richtershof, Mühlheim

Köcheverein Mittelmosel 1976 e.V.

Niedersachsen

Maren Meyer

Landhaus Schnuck, Schneverdingen

Verein Celler Köche e.V.

Bayern

Christiaan Stroop

Käfer Service GmbH, Vaterstetten

Köcheverein « Bavaria » München e.V.

Nord

Nadine Köpfle

Otto GmbH & Co. KG, Hamburg

Kochclub « Gastronom » Hamburg e.V.

Mitteldeutschland

Florian Witter

Maritim Hotel, Halle

Hallescher Kochverband e.V. 1996

Baden-Württemberg

Carsten Gambeck

Öschberghof, Donaueschingen

Verein der Köche Schwarzwald-Baar e.V.

Nordrhein-Westfalen

Anna Schwarz

Welcome Hotel, Essen

Club der Köche Essen e.V.

Hessen

Daniel Bernhard

Romantik Hotel Zum Stern, Bad Hersfeld

Zweigverein der Köche Fulda e.V.

www.achenbach.com/rudolf-achenbach-preis/der-wettbewerb

Davidoff Tour Gastronomique 2015

Zeit als Genuss. Stunden, Minuten, Sekunden sind bloße Maßeinheiten. Es ist an uns, ihr Inhalte zu geben: «Time Beautifully Filled». Inspiriert von Zino Davidoffs Pioniergeist hat es sich die «Davidoff Tour Gastronomique 2015» zum Ziel gesetzt, unvergessliche und anspruchsvolle Momente zu schaffen. Zum achten Mal geht Davidoff mit seinen Gästen auf eine kulinarische und kulturelle Entdeckungsreise durch Deutschland. Hauptpartner der Tour ist auch im nächsten Jahr wieder Jaguar Land Rover Deutschland. Herausragender Stil, Qualität und Know-How sowie Freude am Genuss verbinden Davidoff und den britischen Premiumhersteller, der die Gäste auch wieder bei der kommenden Auflage der Genusstour stilvoll zu den Veranstaltungsorten bringen wird.  

Gipfeltreffen – Sterneküche trifft auf Natur und Kultur am 9. und 10. Mai 2015
Vor allem experimentierfreudige Cigarrenliebhaber werden die erste Station der «Davidoff Tour Gastronomique» unter dem Motto «Erleben, Erkunden, Entdecken» genießen: Schloß Elmau liegt in  der bayerischen Alpenwelt Karvendel. Das Schloss wurde 1916 als kulturelle Begegnungsstätte erbaut. Heute befinden sich in dem geschichtsträchtigen Haus einer der weltbesten Spas. Es gehört zu den Ferienhotels der Hotelallianz «The Leading Hotels of the World». Im Juni 2015 wird es die mächtigsten Politiker der Welt beim G7 Gipfel beherbergen. Vom 9. auf den 10. Mai lädt der von Sternen ausgezeichnete, international erfahrene kulinarische Direktor Mario Corti gemeinsam mit seinem Küchenchef Mario Paecke zur «Davidoff Tour Gastronomique» in das Luxury Spa & Cultural Hideaway ein. Neben der deutsch-französischen Hochküche mit frischen, saisonalen Produkten werden die Gäste musikalisch eingestimmt von einem der berühmtesten Jazzmusiker Europas, Nils Landren. Elena Uhlig wird zum Dinner aus „Loriot“  lesen und am nächsten Tag gemeinsam mit Mario Corti die Fischereikundigen in hauseigenen Gewässern zum Fliegenfischen auffordern. Kollege Stephan Luca bittet zum sportlichen Gegenprogramm: Klettern, abseilen und jede Menge Herausforderungen entlang des Ferchenbachs gilt es zu bewältigen. Wer den Sonntag lieber sportlich angeht, dem bieten der mehrfache Meister im Bogenschießen, Christian Kufer, und Komponist Harold Faltermeyer die Gelegenheit einen 3D-Tierbildparcour im freien Gelände ins Visier zu nehmen. Willkommen zum «Davidoff Tour Gastronomique» – Gipfel 2015. 

Kunst verbindet – Essen auch – am 6. Juni
Parallel zu ihrer Rolle als globaler Associate Partner der Art Basel Basel engagiert sich Oettinger Davidoff AG durch ihre Art Initiative für die Förderung zeitgenössischer Kunst. Das führt die «Davidoff Tour Gastronomique» seit 2012 auf neue Pfade. Unter anderem in die Galerie «EIGEN + ART» in Leipzig, die Deutschlands erfolgreichstem Galeristen, Gerd Harry Lybke, gehört. In den 80ern stellte dieser in seinem Hinterhof die «Neuen Unkonkreten» aus, die Werke von Studenten der Leipziger Hochschule für Grafik und Buchkunst. Ehemals verboten und bespitzelt ist «Art from Leipzig» heute eine der Gefragtesten der internationalen Kunstszene. Lybkes Künstler Neo Rauch, den er Mitte der 80er Jahre entdeckte, gehört zu den hochdotiertesten weltweit. Neben seiner Galerie in Berlin präsentiert er Leipziger Ateliers und die Leipziger Galerie. Harry Lybke ist immer offen, wenn es um Genuss geht, denn Kunst verbindet, Musik und Essen auch. Umso mehr freut er sich, in der Ausstellung seiner Dresdner Künstlerin Ricarda Roggan Suzanne von Borsody zu empfangen. Suzanne von Borsody malt, illustriert und fotografiert. Ihr Bühnenprogramm über das Leben der berühmten mexikanischen Malerin Frida Kahlo ist legendär. In Zusammenklang mit der Musik des TRIO AZUL, deren Musiker zur Stammbesetzung der populären lateinamerikanischen Band GRUPO SAL gehören, wird sie mit ihrer unverwechselbaren Stimme Auszüge aus diesem Programm in Gedichten, Briefen und Tagebucheintragungen während des Kunstdinners von Detlef Schlegel vortragen. Seit 13 Jahren macht Leipzigs erster Sternekoch seinem Stern alle Ehre. Sein «Stadtpfeiffer» steht im Gewandhaus, das international mit seinem berühmten Orchester in der Welt der Musik den Ton angibt. Nach Stationen in der Traube-Tonbach, dem Brenner’s Park oder dem Gstaader Chesery fühlt sich Schlegel sowohl der regionalen wie der internationalen Küche verpflichtet. Er ist ein Grenzgänger, der sich über eingefahrene Traditionen hinwegsetzt, es geht ihm immer um die gelungene Kombination. Und die findet er ganz sicher in der Galerie «EIGEN + ART» in der Verbindung von Kunst, Schauspiel, Musik und kompromissloser Qualität seiner Produkte mit den exzellenten Davidoff «Timeless Classics» Cigarren: Zutaten, die die Zeit wahrlich schön und genussvoll erfüllen – «Time Beautifully Filled ». 

Das gewisse Etwas – Genießen und Erleben mit allen Sinnen am 11. Juli
Im Essen sieht Deutschlands berühmtester Caterer Kofler&Kompanie ein Statement für Lebensgefühl, Haltung und Stil. Als kulinarischer Wegweiser und einer der führenden Anbieter von Premium-Cateringdienstleistungen betreibt das Unternehmen exklusive Eventlocations, Restaurants, Cafés und Airport Lounges seit 14 Jahren. Die Wurzeln des Caterers Kofler reichen bis ins Jahr 1823 zurück. Mit überraschenden Konzepten lädt der Premium–Caterer immer wieder zu neuen Abenteuern ein. Zuletzt bei der Fußball WM, wo KP Kofler in Brasilien über 200.000 Gäste mit seinem Team weltmeisterlich versorgte. Was bei anderen nur exklusive Eventlocations sind, werden bei Kofler «Places to be». So auch die PARDO BAR, gestaltet von dem kubanischen Künstler Jorge Pardo im K21 Ständehaus, der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen. Als Gastkoch wird Ali Güngörmüs seine Kunst zelebrieren. Der erste und bisher einzige in der Türkei geborene Koch mit einem Michelin-Stern. Die Energie des Mannes, der in Anatolien geboren wurde und seine Jugend in München verbrachte, ist für alle spürbar: nach Stationen «Im Lenbach», «Im Glockenbach» und «Im Tandris» machte er sich selbstständig und eröffnete zunächst in Hamburg das „Le Canard“  und im Oktober 2014 das «PAGEOU» in München.2006 bekam er seinen Michelin-Stern und 16 Punkte im GaultMillau, der ihn schon zwei Jahre zuvor als Entdeckung des Jahres gefeiert hatte. Das Glück ist mit dem Tüchtigen, das beweist sich der sympathische Moderator und Juror aus den ZDF-Sendungen «Die Küchenschlacht» und «Topfgeldjäger» jeden Tag. Seine Küche ist mal mediterran, mal orientalisch, leicht und sinnlich. Ganz wie die erstklassige Lounge-Musik, mit der Ariane Roth, Tochter der Entertainmentlegende Ron Williams, die «Davidoff Tour Gastronomique» Gäste in der PARDO BAR unterhält. Am Nachmittag werden die Aficionados von Carlos Andrés, Davidoff Director Training und dem Team des Davidoff Stores Düsseldorf rund um die Must knows der Cigarre geführt. Nach Cigar Tasting und Dinner schafft Ariane Roth mit einem Repertoire an ausgewählten Pop- und Jazzsongs sowie Eigenkompositionen gemeinsam mit Ali Güngörmüs und Kofler&Kompanie eine einzigartige Atmosphäre als AZA’S LOUNGE, begleitet vom Pianisten Michael Ruff und dem jungen Ausnahmesaxophonisten Max Merseny.

Adel verpflichtet – auch in der Küche am 24. Oktober
Das Fünf-Sterne-Hotel Heiligendamm beherbergte 2007 bereits den G8-Gipfel. Staats- und Regierun
gschefs genossen dieses erste deutsche Seebad. Zwischen 1793 und 1870  entwickelte es sich zu einer der besten Adressen des gesellschaftlichen Lebens in Europa. Bis zur Eröffnung des Grand Hotel Heiligendamm 2003 hat das schönste Seebad Deutschlands mit der ältesten Pferderennbahn Geschichte geschrieben. Das heutige Luxushotel, das zur Gruppe der «Leading Hotels of the World» gehört, beherbergt unter anderem das Sternerestaurant Friedrich Franz, dessen Küchenchef Ronny Siewert seit Jahren den Titel «Bester Koch des Landes Mecklenburg Vorpommern» trägt. Seine 18 GaultMillau Punkte basieren unter anderem auf seinem Streben nach Perfektion, aus jedem Produkt das Maximum an Geschmack zu extrahieren. Die Leidenschaft für das Kochen entdeckte der Sachsen-Anhalter schon sehr früh in der Küche seines Vaters. Seine Wurzeln liegen in der klassisch französischen Küche, sie ist bodenständig und dennoch sehr intensiv im Geschmack. Für die «Davidoff Tour Gastronomique» hält er sich an die Tradition des Seebades und holt sich prominente Unterstützung aus Großbritannien: Anton Mosimann. Dieser hat fünf amerikanische Präsidenten, fünf britische Premierminister und alle Mitglieder der britischen Königsfamilie bekocht sowie das Hochzeitsmenü seiner Königlichen Hoheit Prinz William und Herzogin Catherine Middleton zubereitet. Zwei Michelin Sterne bekam er als Küchenchef des berühmten Dorchester, eine Premiere für ein Hotel-Restaurant außerhalb Frankreichs. Der geborene Schweizer entwickelte die «Cuisine Naturelle», eine neue Art des Kochens ohne Fette und Alkohol. Das brachte ihm zwei Kochserien im britischen Fernsehen ein und machte ihn auf einen Schlag weltberühmt. Sein privater Diningclub «Belfry» befindet sich in einer ehemaligen Kirche an einer der besten Adressen Londons. Wer dort essen will, muss Mitglied sein. Adel verpflichtet, auch in der Küche. Und so freut sich Anton Mosimann nach einer musikalischen Einführung seinen Kollegen Ronny Siewert beim ausgefallenen, herbstlichen Menü im Grand Hotel Heiligendamm zu unterstützen. Nach dem Dinner können die Gäste eine edle Davidoff Winston Churchill Cigarre, die im Frühling 2015 neu lanciert wird, in der exklusivsten Davidoff Lounge Deutschlands genießen. Cigarren Anekdoten und Kuriositäten im Gespräch mit Randolph Churchill und Anton Mosimann werden den Abend genussvoll abrunden – ganz im Stil einer gepflegten britischen Gentlemen‘s Night. Einen besonderen Beitrag zum gediegenen britischen Flair leisten die Fahrzeuge von Jaguar Land Rover, die die Gäste auch bei der achten «Davidoff Tour Gastronomique» zu den Veranstaltungsorten bringen und vor Ort präsent sind.

Termine der «Davidoff Tour Gastronomique» 2015

9./10. Mai 2015    Mario Corti & Elena Uhlig, Stephan Luca und Harold Faltermeyer
    Schloss Elmau, Elmau

6. Juni 2015    Detlef Schlegel & Suzanne von Borsody & TRIO AZUL
    Galerie «EIGEN + ART», Leipzig

11. Juli 2015    Ali Güngörmüs & Kofler&Kompanie & Ariane Roth alias AZA’S LOUNGE
    PARDO BAR  im K21 Ständehaus, Düsseldorf

24. Oktober 2015    Ronny Siewert & Anton Mosimann & Randolph Churchill
     Grand Hotel Heiligendamm, Heiligendamm

Die «Davidoff Tour Gastronomique» 2015 bietet die Erlebnisreihe für Genießer mit Spitzengastronomie, prominenten Gastgebern und edlen Cigarren im Kreise Gleichgesinnter ab EUR 220 pro Person und Termin an. Die Teilnahme ist unter gourmetdeutschland@davidoff.com oder +49 5223 163 220 buchbar.

MARTELL Cognac Cocktail Wettbewerb in München

Innovative Cocktailrezepte, ein spannendes Finale, ein lebhafter Austausch mit Kollegen aus verschiedensten Bars und eine ausführliche Berichterstattung der Fachpresse, haben den jährlichen Cocktailwettbewerb im Leonardo Royal Hotel Munich inzwischen zu einem festen Event in der Münchner Barszene gemacht. Wir freuen uns sehr über diese Resonanz und fordern Euch jetzt – nach Champagner im Jahr 2013 und Rum im Jahr 2014 – mit einem Cognac-Cocktail heraus.

In Kooperation mit Pernod Ricard Deutschland und MARTELL Cognac suchen wir für 2015 den kreativsten, innovativsten und natürlich leckersten MARTELL-Cocktail Münchens.

Du bist Barkeeper aus Begeisterung?
Neue Drinks zu entwickeln macht Dir Spaß?
Und Cocktails sind Deine ganz besondere Leidenschaft?
Wenn Du als professioneller Barkeeper arbeitest, laden wir Dich sehr herzlich ein, am MARTELL Cognac Cocktail Wettbewerb teilzunehmen.

Reiche Dein Rezept ein und wenn Dein Cocktail die Jury überzeugt, nimmst Du am großen Finale am 12. März 2015 in der Lounge »Leo90« des Leonardo Royal Hotel Munich teil.
Safet Chassim und sein Team der Lounge »Leo90« freuen sich auf viele kreative und innovative Cocktails & einen spannenden Wettbewerb!

Die Fakten
Wenn Du am Wettbewerb teilnehmen möchtest, dann fülle das Anmeldeformular vollständig aus und schicke es per Fax an +49 (0)89 288 538 100 bzw. per E-Mail an network.royalmunich@leonardo-hotels.com. Einsendeschluss: 13. Februar 2015
 Das eingereichte Rezept muss eine Eigenkreation sein. Haupzutat der Cocktail-Rezeptur muss MARTELL V.S oder MARTELL V.S.O.P sein.

Die Jury ermittelt bis 27. Februar 2015 die neun Finalisten, die dann beim großen Finale am 12. März 2015 in der Lounge »Leo90« des Leonardo Royal Hotel Munich gegeneinander antreten werden.
 Alle Finalisten erhalten rechtzeitig eine Flasche des verwendeten MARTELL Cognac zum Üben für das Finale.
 Das Finale des Wettbewerbes findet am 12. März 2015 im Rahmen einer Kundenveranstaltung des Leonardo Royal Hotel Munich statt. Der Gewinner wird durch eine hochkarätige Fachjury gekürt, der neben Barprofis wie Matthias Knorr (Barschule München) auch Vertreter der Fachpresse angehören.
Juryvorsitz: Andreas Till (Inhaber Barista, Pacific Times und Baricentro)
Moderation: Jürgen Deibel (Internationaler Spirituosenexperte & 1st Cognac Educator)

Die Teilnehmer des Wettbewerbes erklären sich bereit, ihre Rezeptur unter ihrem Namen für Marketing- und Kommunikationszwecke der Pernod Ricard Deutschland GmbH und den Leonardo Hotels zur Verfügung zu stellen.

DAS GIBT ES ZU GEWINNEN
1. Preis: 2. Preis: 3. Preis:
Ein Intensivkurs nach Wahl an der Barschule München im Wert von ca. 1.000 Euro. Ein Wochenende in einem Leonardo Royal Hotel in Deutschland nach Wahl.
Eine Flasche MARTELL XO.
Alle Finalisten erhalten eine Urkunde von Pernod Ricard.

Weitere Informationen zur Teilnahme erhalten Sie auch unter der Telefonnummer 089 288 538 0.

Thierry Fischer

Thierry Fischer informiert:

Es soweit die 4.Kitchenparty findet im Schloss Binningen statt,
Pulsierende Leidenschaft und belebende Kochgeheimnisse…
 
 
Thierry Fischer, 14 Punkte Gault Millau, und seine Gäste
…locken ins Schloss
…betören die Sinne
…beflügeln Ihre Seele
 
Doreen Marko Chef Patissier
RISTORANTE ECCO, 16 Punkte Gault Millau, 2✯/ 2✯ Michelin
 
Rolf Fliegauf
RISTORANTE ECCO, 16 Punkte Gault Millau, 2✯/ 2✯ Michelin
 
Michael Kempf
Restaurant FACIL im Mandala Hotel Berlin, 17 Punkte Gault Millau, 1✯ Michelin
 
Samuel Blanc
Restaurant «Le Sélys» im «Le Crowne Plaza Liège», Belgien
 

Entdecken und geniessen, was Spass macht!
 
Die vierte Kitchenparty steigt!
Preis pro Person CHF 140.00 inklusive Getränke
 
Kitchenparty
Samstag, 19. Oktober 2013 ab 19.00 Uhr
Ein Abend mit sprudelnden Getränken und DJ-Musik, ein Abend mit fröhlicher und unbekümmerter Schloss-Kulinarik.

Informationen / Reservationen unter: 061 – 425 6000 oder per E-Mail.
www.schlossbinningen.ch

Axel Milberg und Anibal Strubiger

Davidoff Tour Gastronomique mit Axel Milberg und Anibal Strubinger im Schwarzen Adler in Vogtsburg-Oberbergen

«Aber kein Genuss ist vorübergehend, denn der Eindruck, den er hinterlässt, ist
bleibend.» Dieses Zitat von Johann Wolfgang von Goethe passt zu allen Stationen
der «Davidoff Tour Gastronomique», die 2012 zum fünften Mal stattfindet. Es passt
zu dieser kulinarischen Entdeckungsreise zu den besten Köchen des Landes, zu der
Davidoff gemeinsam mit Jaguar Deutschland seine Gäste dieses Jahr wieder viermal
entführt. Es passt zu den großen Publikumslieblingen, die jedem Abend eine
persönliche Note verleihen. Es passt auch zu dem charismatischen
Cigarrenconnaisseur Zino Davidoff, denn er war der Inbegriff von Genuss und
Lebensart und liebte es, mit Gefühl und Geist die schönen Momente des Lebens zu
erfahren.

Vor allem passt es zu Axel Milberg, der den Abend im Schwarzen Adler als
gemeinsamer Gastgeber mit Sternekoch Anibal Strubiger zum unvergesslichen
Erlebnis machte. Selten, dass man an den Lippen eines Menschen hängt, wenn auf
dem Teller so herausragende Qualität wartet wie Carpaccio vom Vorwälder
Weiderind mit Wildkräutersalat und Filet von der Atlantik-Seezunge auf
Champagnersauce und Karotten-Ingwerpüree. Axel Milberg, der im Auto-Quartett
schon als kleiner Junge dafür sorgte, dass er immer den Jaguar E-Type zieht, las mit
ausdrücklicher Genehmigung und Freude des Autors Texte des Kultkolumnisten
vom ZEITmagazin und vom Berliner Tagesspiegel, Harald Martenstein. Martenstein
pflegt den schrägen Blick auf Dinge, die wir irgendwie alle erleben, aber eben nie so
sehen wie er. Zum Beispiel folgenden Auszug aus «Männer sind wie Pfirsiche»:
«Mein Arzt meint, ich leide unter Depressionen. Ich sagte, mein Job besteht darin,
lustige Kolumnen zu schreiben. ‚Geben Sie mir die rosa Pille. Give me daddy’s little
helper.’ Der Arzt antwortete, Depressionen seien bei Humoristen die
Berufskrankheit Nummer eins, ähnlich wie der Muskelfaserriss bei den
Gewichthebern. ‚Machen Sie Pause’, sagte der Arzt. ‚Tun Sie sich was Gutes. Essen
Sie Obst, trinken Sie viel Wasser’. Ich sagte, ‚Ihr Ärzte verdient zu viel’. Da war er
sauer.»

Obst essen und viel Wasser trinken war tatsächlich nicht auf der Menükarte
vorgesehen. Statt Obst gab es «Cigarre mit Caraibe-Valrhona-Schokolade & Irish
Coffee» und statt Wasser degustierte die fränkische Sommelière Melanie Wagner,
die 2010 vom Gault Millau zum Sommelier des Jahres gekürt wurde und diesen
Titel eigentlich jährlich verdient hätte, die hauseigene Grauburgunder Spätlese
Oberbergener Bassgeige und den Bordeaux Chateau Smith Haut Lafitte blanc vom
Weingut Pessac-Léognan. Auf Wagner ist der Hausherr Fritz Keller, der als
Gastronom, Winzer und Hotelier das Traditionshaus mit all seinem Charme in die
Moderne führte, besonders stolz, denn ihr hört man einfach zu. Frauen spielten im
Schwarzen Adler immer schon eine bedeutende Rolle, denn seine Mutter Irma
Keller erkochte 1969 den ersten Stern in Deutschlands zweitältestem
Sternerestaurant, der seither über dem Haus leuchtet, unter Küchenchef Anibal
Strubinger seit 1994.

Ganz sicher ist der Schwarze Adler im idyllischen Weinort Oberbergen, im Schutz
der malerischen Rebhänge des Kaiserstuhls, so eine Art Insel der Seligen. Wer
exklusive Küche und große Weine schätzt, immerhin stehen 2.500 auf der
Weinkarte, der fühlt sich wohl in dem fast 500 Jahre alten Gemäuer der Familie
Fritz Keller. Die hier mit viel Geduld und Liebe im klassischen Stil ausgebauten
Weine werden regelmäßig bei nationalen und internationalen Verkostungen hoch
prämiert. Das Restaurant, das seit Jahrzehnten zu den besten Deutschlands zählt,
vereint seit Generationen die klassisch französische mit der badischen Küche.
Maître Anibal Strubinger, der mit 17 Jahren bei dem inzwischen verstorbenen
Seniorchef Franz Keller zum Koch ausgebildet wurde, steht bis heute hinter dem
Herd. Schon der Name «Anibal» lässt vermuten, dass der 56-Jährige nicht zwischen
den Weinbergen aufgewachsen ist. Er lebt im Elsass, arbeitet am Kaiserstuhl und ist
in Venezuela geboren, wo er jedes Jahr drei Wochen verbringt. Strubingers
Wurzeln liegen in Colonia Tovar, jenem Schwarzwalddorf in den Tropen, das 1843
von knapp 400 Auswanderern aus dem damals von Hungersnöten geplagten
Kaiserstuhl gegründet wurde. Auch Strubingers Ururgroßvater gehörte zu ihnen,
und so wuchs Anibal auf einer Kaffeeplantage auf und lernte schon als Kind, für
mehrere Personen in Töpfen und Pfannen zu rühren. In der Küche beruft er sich auf
die französische Tradition des Hauses und auf frische Produkte. Der Fisch etwa, den
er penibel zubereitet, kommt direkt aus La Rochelle. Seine Philosophie: «Ein Gast,
der nur einen Salat isst, soll genauso zufrieden sein, wie der, der ein Menü
bestellt.»

Natürlich besuchte Axel Milberg, der zur nahegelegenen Stadt Freiburg eine
familiäre Beziehung hat, Chef Anibal in der Küche, denn er kocht nicht nur selbst
gerne, er schaut anderen auch gerne dabei zu. «Menschen sind in dem Moment,
wo sie kochen, besonders liebenswert, weil sie etwas mit Konzentration und Liebe
machen. Ich beobachte gerne, wenn jemand sowas pusselt, liebevoll verändert und
zubereitet, das ist charmant, das ist schön. Da ist es schwer, als Angeber unterwegs
zu sein, eine Rolle zu spielen, das ist ein privater Augenblick.» Neben seiner Liebe
zum Beruf ist Milberg vor allem ein Familienmensch, der mit seiner Frau und vier
Kindern in München lebt. Er reist gerne und am liebsten mit der ganzen Familie.
«Gerade Dinge, die mir Freude machen, möchte ich mit anderen teilen. Ich bin
lieber dann alleine, wenn ich unglücklich bin, als wenn ich glücklich bin. Das Glück
teile ich gerne, indem ich zu meiner Frau oder meinen Kindern sage, wenn ich
etwas Neues kennenlerne ‚Du schau mal, das ist ja irre’». Leider konnte er sein
«irres» Küchenerlebnis im Schwarzen Adler und seine Entdeckungsreise durch das
Kellersche Weingut nicht mit Ehefrau Judith teilen, denn Sohn August, der sich als
einziger der Milberg-Söhne zum Beruf des Vaters hingezogen fühlt und dies mit
neun Jahren zu Hause oft unter Beweis stellt, musste am nächsten Morgen in die
Schule.

Alle waren begeistert von der komödiantischen Ausstrahlung des Kieler Tatort-
Kommissars und von der Küche Anibal Strubingers im gut gefüllten Sternelokal von
Hausherr Fritz Keller, der die Gäste in die Welt seines Weingutes und seiner
«Lieblingskneipe» einführte. Dazu gehörten Hans Bockhop von Arnold André, dem
neuen deutschen Distributor der Davidoff Cigarren, Klaus Kugler, Vertriebsleiter
von Jaguar Deutschland, und Petra Lindenschmidt, Brand Manager von Arnold
André, die sagte «Essen Sie weniger, aber im Schwarzen Adler, rauchen Sie
weniger, aber nur Davidoff, fahren Sie weniger, aber immer Jaguar.»

Eine Station der «Davidoff Tour Gastronomique» steht noch aus in diesem
Jahr:
18. August 2012 Erik Brack, Johann Lafer und Norbert Niederkofler
mit Ulrike Folkerts und Katharina Schnitzler
15 Punkte Gault Millau
18 Punkte Gault Millau
15 Punkte Gault Millau
Restaurant Vierjahreszeiten auf dem Traumschiff MS
Deutschland
Preis: 220 Euro inkl. Aperitif, Gourmetmenü, Weine und Cigarren
Reservationen unter: gou
rmetdeutschland@davidoff.com
Telefon: +49 5223 163 220
Mehr Informationen auch unter www.davidoff.com

Hinstorff-Kochbuch mit Marmeladen für das ganze Jahr

Marmeladenverführung pur

Marmeladen sind mehr als Erdbeer-

Rhabarber-Kreationen und ihre Raffinesse erschöpft sich nicht im
Zufügen von Weißwein. Wie leicht Abwechslung und
Ideenreichtum auf dem Frühstückstisch gelingen, zeigt Wolfgang
K. Buck in seinem neuen Kochbuch, erschienen im Hinstorff
Verlag.

Starten Sie »Frühlingsfrisch«, mit »Teuflischer Orange« oder »Glühwein-
Apfel-Marmelade« in den Tag. Nach seinem ersten, mittlerweile in
mehreren Auflagen erschienenen Buch Marmeladenträume überrascht
der Marmeladenkönig Norddeutschlands Wolfgang K. Buck wieder mit
ungewöhnlichen Rezepten und beweist: Marmeladen kann man das
ganze Jahr hindurch kochen. Im Frühling und Sommer fruchtig frisch,
im Herbst pikant und im Winter herb und weihnachtlich. Feigen,
Spargel, Rosmarin und sogar Senf wandern bei ihm in den Einkochtopf.
Liebevoll beschriftet und dekoriert werden aus den Kreationen
einzigartige Geschenke.

Die Fotos von Christine Becker laden zum Nachkochen ein,
Rezepteinsendungen der Hörer von NDR 1, ein Saisonkalender und
Tipps vom Marmeladenkönig ergänzen das Buch. Lassen Sie sich
verführen!

Bibliografische Angaben
Wolfgang K. Buck | Kerstin Hohendorf (Text) | Christine Becker (Fotos)
Marmeladenverführung
Neue Rezepte vom Marmeladeur
Hinstorff Verlag, 12,95 EUR
80 Seiten, Hardcover mit Spiralbindung, 33 Farbfotos
Bestellink: ISBN 978-3-356-01447-1
In Kooperation mit NDR 1 Radio

Davidoff Tour Gastronomique

„Nemec Platz – bitte“
Der Tatortkommissar serviert starke Kost zu seinem Geburtstag

«Nemec Platz – bitte», dazu forderte der bayerische Tatortkommissar Miroslav Nemec, der
nunmehr seit 21 Jahren ermittelt und damit zu den Dienstältesten zählt, seine Zuhörer
während der Davidoff Tour Gastronomique im Landhaus Kuckuck zweimal auf. Der
Jaguarfahrer und Genuss-Cigarrenliebhaber, der nach seinem Musikstudium am Mozarteum
und der Schauspielakademie in Zürich 1977 sofort engagiert wurde, unter anderem an den
Bühnen der Stadt Köln und dem Bayerischen Staatschauspiel in München, seinem Wohnort,
servierte mit seinen heiter-besinnlichen Ausschnitten aus Werken von Ernst Jandl und dem
Gedichtband «Med ana schwoattzn Dintn» von H.C. Artmann, die er teilweise vertont hat
,starke Kost’. Diesen Abend schenkte er sich und seiner Lebensgefährtin Katrin Jäger selbst
zu seinem 57. Geburtstag, denn „Essen ist mein liebstes Gericht…“

Und das bekam er mit 50 anderen Gästen serviert von Erhard Schäfer in Form eines 5-
Gänge-Menues von bretonischem Hummer über gebratenen Steinbutt auf Champagnerkraut,
einer Trilogie von Gänsestopfleber bis zu Eiffeler Rehrücken und mit Karamell gefülltem
Vanillemousse, gekrönt von einer Davidoff Cigarre. „Ich habe aufgehört zu rauchen, aber an
einer guten Cigarre kann ich nicht vorbei gehen, die gönne ich mir auch ab und zu zuhause.“
Der begeisterte Hobbykoch Miroslav Nemec („ich kaufe ein und wasche ab, Miro kocht“
erzählte Katrin Jäger) holte sich jede Menge Tipps und beschritt bereits am Nachmittag den
Lieblingsplatz des Meisters, Schäfers kleinen Kräutergarten hinter dem Kuckuck im Schatten
der Kölner Sporthochschule. Der Mann mit der feinen Nase und den geschickten Händen, der
seine Kochmütze immer wohlgeordnet trägt, hatte 2009 das seit 1923 in städtischer Hand
befindliche Lieblingsveranstaltungslokal der feinen Kölner Gesellschaft im Stadtwald
übernommen und ihm sofort seinen persönlichen Stempel aufgedrückt. Bei allem Pioniergeist
und einer Vorliebe für die klassische französische Küche steht Tradition für den in der Eifel
geborenen Schäfer an erster Stelle. Stolz ist er auf seine fünf Tische in einem intimen
Seitenflügel des Landhauses: Das Gourmet-Restaurant Maître hat ein neues Zuhause
gefunden und fühlt sich dort so wohl, dass es seinem Meister gleich 17 Punkte im Gault
Millau, 3 Hauben im Bertelsmann Guide und den Restaurateur des Jahres 2010 eingebracht
hat. «Hier stimmt nun alles, beileibe nicht nur auf dem Teller», begründet der Gault Millau
Letzteres. Selbst die Liebhaber einer guten Cigarre kommen in dem stilvollen Ambiente des
Landhaus Kuckuck auf ihre Kosten, in dem eine «Davidoff Lounge» sie gleich im gediegenen
Eingangsbereich zum Rauchgenuss einlädt.

In dem offen liegenden Gästebuch blätterten auch Carlos Andrés, der bei der Oettinger
Davidoff Group für den deutschen Markt zuständig ist, TV Produzentin Dagmar Konsalik
mit ihrem Sohn Felix, Olaf Repp von Jaguar Deutschland, die mit einer großen Flotte Ihre
Gäste stilvoll shuttelten und Davidoff Botschafter Rudi Assauer und seine frisch angetraute
Frau Brigitte, und alle fühlten sich zwischen Konrad Adenauer, Mick Jagger und Oliver
Bierhoff gut aufgehoben.
Ein gelungener Abend ganz im Sinne des berühmten Cigarrenconnaisseurs Zino Davidoff.
The Good Life, die Kunst zu leben. Eine Kultur im Sinne von sich Zeit nehmen, innehalten
und die Welt mit allen Sinnen wahrnehmen, um die feinen Nuancen des Genusses zu erleben.
Mit Gefühl und Geist die schönen Momente des Lebens erfahren, ob jeder für sich oder
zusammen mit Freunden. Das verbindet auch das Haus Davidoff mit Jaguar Deutschland und
den besten Köchen des Landes, die gemeinsam die «Davidoff Tour Gastronomique» 2011
durchführen. So steht auch die inzwischen vierte «Davidoff Tour Gastronomique» ganz im
Zeichen des bewussten Genusses von Haute Cuisine und feinsinniger Kultur, gekrönt von
edlen Davidoff Cigarren.

Eine Station steht noch aus in diesem Jahr:
28. August 2011 Sven Elverfeld & Sebastian Zier & Christian Kohlund 19 Punkte Gault Millau
Gourmetrestaurant La Mer im Grand SPA Resort A-ROSA, 17 Punkte Gault Millau
Liszt

Original Camping in Noirmoutier: gemütliche Ecolodge-Unterkünfte „Cocoon“

Der Campingplatz Domaine Les Moulins, treu dem ursprünglichen Konzept »Original Camping«, geht
in seiner Liebe zu 100 % natürlichem Komfort mit den neuen Ecolodge-Unterkünften »Cocoon«
noch einen Schritt weiter. Die 5-Sterne-Klassifizierung ist bereits beantragt.
Hier können Familien das sanfte Cocooning unter Einhaltung des Umweltschutzes in großzügigen
Ecolodge-Unterkünften aus heller Zeltplane und gemütlichem Holz pflegen.
Ein Wohnbereich mit Ausziehcouch, offener Küche, Elternschlafzimmer
und Kinderzimmer auf der Mezzanine, Bad (Dusche, WC, Waschbecken)
für eine Kapazität von 4 bis 8 Personen (je nach Modell) : Alles ist hier für
vollsten Natur-Komfort vorgesehen, sogar mit Heizung für kühle Nächte
in der Vor- und Nachsaison!

Und um ganz von der Schönheit der Lage zu profitieren, eine große
Terrasse mit Blick auf das Meer zu Ihren Füßen …
Der Platz Domaine les Moulins bietet auch Spaß und Entspannung mit
seinem Wellnessbereich, der Bar La Cabane am Rande des neu
renovierten Schwimmbeckens sowie der gut angelegten Stellplätze,
um für alle Bewohner ungestörte Ruhe zu wahren.

Dies macht den ganzen Charme der Domaine Les Moulins aus: Der
Platz passt sich perfekt an die Umgebung an und hebt die natürliche
Schönheit der Insel Noirmoutier noch hervor.
Domaine Les Moulins****
Komfor t nach 5-Sterne-Standard
www.camping-les-moulins.com www.campingdumidi.com

Fundi – Weine, die eine Zukunft geben

Fundi – Weine, die eine Zukunft geben

Südafrika ist in diesem Jahr, dank der 19. Fußball-Weltmeisterschaft, in aller Munde. Auch die südafrikanische Weinwirtschaft hat sich von diesem Fieber mitreißen lassen und ein einzigartiges Projekt auf die Beine gestellt. 2010:2010 – oder anders: Finanziert durch die Erlöse des Verkaufs einer Premium-Rotweinlinie werden 2010 Nachwuchsweinkellner für das WM-Jahr 2010 ausgebildet. Ein Engagement, das nicht nur für den Moment hält, sondern das Leben vieler junger Menschen entscheidend verändern kann.

Die Weinanbautradition reicht in Südafrika weit ins 17. Jahrhundert zurück. Hier, zwischen dem 31. und 34. südlichen Breitengrad, erstrecken sich die Weinberge in der westlichen Kapregion rund um Kapstadt. In der Nähe der Wahrzeichen Tafelberg und Kap der guten Hoffnung sorgen der Atlantische und der Indische Ozean für ein maritimes Klima, das ideal für große Weine ist. – Und dennoch hatten viele junge schwarze Südafrikaner noch nie die Gelegenheit, ein Weingut zu besuchen. Oft haben sie kaum einen schulischen Hintergrund, sie trinken selten Wein, aber sie arbeiten häufig in der Gastronomie. Dieser Spagat der Unwissenheit im Umgang mit Weinen wird nun geschlossen. Unter dem Namen »Laduma« (Zulu für Tor) hat der Exportverband »Wines of South Africa« (WOSA) in Zusammenarbeit mit der gesamten Weinwirtschaft der Kapregion ein Projekt ins Leben gerufen, das Wein, die WM und eine soziale Unterstützung vereint. Eigens dafür wurde eine Premium-Rotwein-Linie kreiert: »Fundi« (zu Deutsch Lernender) – Rotweine, von Kapwinzern ausgesucht, um damit Gutes zu tun. Bis zur WM sollen 17.500 Kartons mit Fundi-Weinen weltweit verkauft werden. Mit den Einnahmen wird für 2010 angehende Weinbotschafter eine neuartige Ausbildung finanziert, wie es sie bisher nur Südafrika gibt.

Ein Cabernet Sauvignon ist ein Elefant und ein Syrah ein Rhinozeros? Das mag vielleicht komisch klingen, aber es ist ein spielerischer Weg, mit Spaß und Leichtigkeit in die komplizierte Welt des Weines einzutauchen. Auf der zweitägigen Schulung, die vom »Laduma«-Projekt finanziert wird, lernen die jungen Servicekräfte auf eine Art, die sie auch ohne Vorbildung umsetzen können, Weine zu verstehen und zu beschreiben. »Es wird sozusagen die linke mit der rechten Gehirnhälfte verknüpft«, veranschaulicht Petra Mayer vom südafrikanischen Weinmarketing diese greifbare Form des Lernens. Tiere sind Bilder, die die jungen Servicekräfte kennen, und so lernen sie auf eine verspielte, lustige und lebendige Art, diese Bilder mit neuen Inhalten zu füllen und die Weine authentisch zu beschreiben. Die Ausbilder von »Let’s sell Lobster« – ein Unternehmen, das sich auf den Unterricht im Bereich Wein, Essen und Entertainment spezialisiert hat – nehmen ihre neugierigen und enthusiastischen Schüler mit auf eine Wein-Safari, bei der sie natürlich auch riechen und schmecken lernen – aber eben auf eine Art, die sie verstehen und umsetzen können. Während sie einen großen, mächtigen Elefanten beschreiben, erklären sie gleichzeitig auch die Eigenschaften eines Cabernet Sauvignon, der kraftvoll und dunkelrot ist, viele Tannine hat und sich beim Essen gut behauptet. Bei einem Syrah sehen sie ein Rhinozeros – stark, leicht aggressiv im jugendlichen Stadium und beim Chardonnay einen eleganten Seeadler. Weine begreifen durch die Verbindung der Vision mit der eigenen Erfahrung. Denn erst, wenn die jungen Schüler selbst verstanden haben, was beim Wein eine kraftvolle Struktur ist, können sie es auch ihren Gästen erklären. Durch dieses innovative Lernverständnis gewinnen sie Selbstvertrauen und Wissen, das sie später immer noch mit filigranen Ausdrücken füllen können.

Doch diese Ausbildung kann den jungen Schwarzen aus finanziell schwachen Milieus erst durch den Verkauf von Weinen aus der Fundi-Familie ermöglicht werden. Weine, die von sechs namhaften Kapwinzern produziert werden und bei einer Blindverkostung der Cape Winemakers Guild (CWG) unter allen eingereichten Proben ausgewählt wurden. In Deutschland, Österreich und Italien ist der Fundi-Wein aus der Weinbergslage »Anwilka« ins Rennen zur Förderung der beruflichen Zukunft junger Menschen gegangen. Ein Wein, der Großes bietet. Die Trauben von Anwilka wachsen in exponierter Lage am Helderberg mit Ausblick auf den sieben Kilometer entfernten Ozean und die False Bay. Hier treffen zwei Weinwelten aufeinander und vereinen sich zu etwas Besonderem: Lowell Jooste, Mitbesitzer des legendären Weingutes Klein Constantia, pflanzte dort auf 40 Hektar vor zwölf Jahren Syrah, Cabernet und Merlot. Die außergewöhnliche Qualität von »Anwilka« weckte bald das Interesse zweier Weinpersönlichkeiten aus dem französischen Bordeaux. Bruno Prats, der ehemalige Besitzer von Cos-d’Estounel/Médoc und Hubert des Boüard de Laforest von Angélus/St. Émillion waren fasziniert von der Einzigartigkeit des Terrains. Sie schlossen sich mit dem Winzer, der für die Ursprünglichkeit südafrikanischen Weines lebt, zusammen. 2005 produzierte das Trio den ersten »Anwilka«-Wein, der die Diskussion des sachlichen, auch etwas snobistischen Franzosen mit der Verrücktheit des Afrikaners verbindet. Der Respekt vor der Natur und eine gemeinsame Vision sind für das internationale Dreigespann eine wesentliche Facette des Erfolges. Hier trifft die alte Weinwelt auf die neue. Eine Kombination, die man natürlich auch im Fundi-Wein von »Anwilka« schmeckt.

»Das Wichtigste ist, dass die Fundi-Weine selbst überzeugen«, meint Petra Mayer sicher. Denn das wohl originellste Weinprojekt der Welt lebt nicht von Mitleid, sondern von der Qualität der Weine, der eigenen Kraft Afrikas und dem gelebten Beispiel »Hilfe zur Selbsthilfe«. Es ist ein charismatischer Ansatz, den jungen Südafrikanern spielerisch die Größe eines Weines und die Sachlichkeit des Handels zu vermitteln. Noch fehlt ein Teil des Geldes für die 2010 Auszubildenden, die den Gästen der WM die südafrikanische Weinkultur und die Lebensart nahe bringen sollen. Doch bis das erste Tor geschossen wird, werden viele junge Schwarze eine neue Zukunft haben, die durch das Band vom Winzer bis hin zum jungen Menschen geschlossen wurde. Wein ist eben mehr als nur eine Rebe.

apéro Magazin www.apero-magazin.de