WineStyle

Als Erik Kohler in 2015 mit der achten WineStyle erstmals im Cruise Center Altona festmachte, tat er das mit gemischten Gefühlen. Heute freut es sich drauf! – eine bessere Kulisse für seine Weinmesse als das rege Treiben des Hamburger Hafens kann er sich gar nicht vorstellen. Am 13. und 14. Februar ist es soweit. Dann können Weine aus aller Welt mit Blick auf vorbeiziehende Ozeanriesen verkostet werden. Auch die Aussteller teilen die Begeisterung und kommen gerne wieder. Über 100 Zusagen aus 10 Ländern kann Hamburg-Fan Erik Kohler, der mit seiner Firma WMS Weinevents & Marketing Services zahlreiche Veranstaltungen rund um den Wein aufs Gleis setzt, bereits verbuchen. „Hamburg und der Wein – das ist einfach ein Traumpaar“ sagt Kohler. Und er weiß: Auch bei den Messebesuchern gibt es viele „Wiederholungstäter“.
 
2015 – Ein abenteuerlicher Jahrgang
Von Seiten der Winzer gibt es viele Signale, die auf einen exzellenten neuen Jahrgang schließen lassen. Der trockene Sommer hat deutliche Spuren hinterlassen. Doch schon heute steht fest: Die Reben haben den Kampf gegen die große Hitze und den fehlenden Regen erfreulich gut gemeistert. In den kerngesunden Trauben, die diesmal sehr klein ausfielen, konzentrierte sich echter Traumstoff: Extraktreich und vielversprechend.  Auch wenn es für große Lobgesänge noch etwas früh sein dürfte – es wird sich so mancher Austeller nicht nehmen lassen, auch seine 2015er mit nach Hamburg zu bringen. Man darf also gespannt sein …
 
Heimat auf der Zunge – Der Trend hält an
Und noch etwas bringt die Erzeuger deutscher Weine zum Jubeln. Denn: Heimat auf der Zunge ist gefragter denn je. Der Trend hält an. Wie viele regionale Produkte feiern auch die Weine aus deutschen Landen die Erfolge, die sie verdienen. Und so hat auch die WineStyle ein deutliches Zeichen gesetzt, denn der Schwerpunkt liegt auf dem Thema „Made in Germany“. Stark vertreten sind die Württemberger, die Franken und Rheinhessen, aber auch Erzeuger aus kleineren Weinregionen präsentieren sich aus Überzeugung in Hamburg. Mit dabei sind 2016 schließlich auch vier Öko-Betriebe aus Baden, Franken, Württemberg und dem Rheingau. Sie alle wissen: Hier trifft man auf ein interessantes und interessiertes Publikum.
 
Die Welt im Weinglas – Auch andere Mütter haben schöne Kinder
Aber was wäre eine Weinveranstaltung in Hamburg ohne den Blick hinaus in die weite Welt der Weine? Zum Beispiel nach Neuseeland und Südafrika, Argentinien und Chile. „Auch andere Mütter haben schöne Kinder“, sagt Kohler. Dabei hat er nicht nur die neue Welt im Blick. Auch aus Europas traditionellen Weinländern kommt viel Gutes, das man sich nicht entgehen lassen sollte. Die WineStyle bringt auch in 2016 Weine aus Frankreich und Italien, Spanien, Portugal und Österreich. In Deutschland noch wenig bekannt sind die Weine aus Moldau. Unter Kennern finden sie immer mehr Anerkennung. Probieren lohnt sich also.
 
Zum Schluss noch ein Tipp vom Veranstalter  für Menschen, die es lieber etwas ruhiger angehen möchten. Ihnen sei der Messe-Sonntag empfohlen.
 
„WineStyle“
Weinmesse für Genießer im Cruise Center Altona / Hamburg
Van-der-Smissen-Straße 5, 22767 Hamburg
13. und 14. Februar 2016
 
Öffnungszeiten
Samstag, 13. Februar: 12 – 18 Uhr
Sonntag, 14. Februar:  12 – 18 Uhr
 
Eintrittspreis:            EUR 15,00 pro Person, Tageskasse
 
www.WineStyle.de

Cruise Recruiting Day in Hannover

In den nächsten Jahren werden immer mehr neue Mitarbeiter für Jobs auf Hochsee- und Flusskreuzfahrtschiffen gesucht: Die Branche boomt, die Nachfrage an qualifizierten Crew-Mitgliedern steigt weiter an. Auf diesen Bedarf reagiert Connect, Deutschlands größte Agentur für die Vermittlung von Fach- und Führungskräften auf Kreuzfahrtschiffe, mit dem „Cruise Recruiting Day“. Die Jobmesse findet am 05. Februar 2016 in Hannover statt – mit konkreten Jobangeboten exklusiver, internationaler Reedereien. Die Besonderheit: Die Bewerber stellen sich bei der Messe ihren potentiellen Arbeitgebern persönlich vor.

Für den Traumjob auf See werden Fach- und Führungskräfte aus unterschiedlichen Berufsfeldern gesucht, mit oder auch ohne Erfahrung in der Kreuzfahrtbranche – in vielen Positionen haben sowohl Berufsanfänger als auch Quereinsteiger gute Chancen. „Einige Bewerber unterzeichen sogar direkt vor Ort Vorverträge und können in wenigen Wochen an Bord gehen“, so Daniela Fahr, Veranstalterin des „Cruise Recruiting Day“ und Geschäftsführerin von Connect. Knapp 20 Reedereien haben ihre Teilnahme an der Jobmesse in Hannover bereits zugesagt – mit konkreten Stellenangeboten für mehr als 220 Hochsee- und Flusskreuzfahrtschiffen im Gepäck.

Nach dem großen Erfolg der letzten Jahre richtet Connect den 6. „Cruise Recruiting Day“ nun zum ersten Mal in Hannover aus. „Hannover ist dank des gut erreichbaren Hauptbahnhofs und der Anbindung an den Flughafen, auch für Bewerber mit einer weiten Anreise, sowie aus dem Ausland ideal“, erklärt Daniela Fahr. „Aus diesem Grund erwarten wir noch mehr Bewerber als sonst.“
Wichtig: Für Bewerber ist die Teilnahme an der Messe kostenlos, eine Anmeldung mit vollständigen, aktuellen Bewerbungsunterlagen jedoch erforderlich. „Wir klären in einem Gespräch vorab, welche Position angestrebt wird, ob sich diese Stellen in den Angeboten der anwesenden Reedereien finden, die Qualifikation der Bewerber dafür ausreicht und somit eine Teilnahme sinnvoll ist“, so Daniela Fahr. Die Chancen auf einen Vertrag an Bord eines Kreuzfahrtschiffes sind daher für die Teilnehmer des „Cruise Recruiting Day“ sehr hoch.

Zukünftige Crew-Mitglieder sollten idealerweise gute bis sehr gute Englischkenntnisse vorweisen können: „Auf den meisten Schiffen ist die Bordsprache Englisch. Einige Jobinterviews werden bei der Messe daher auch auf Englisch geführt“, weiß Daniela Fahr.

Darüber hinaus können die Messe-Teilnehmer sich beim „Cruise Recruiting Day“ bei Vorträgen und Präsentationen über verschiedene Job-Profile, Reedereien sowie verschiedene Kreuzfahrtschiffe informieren.

6. Cruise Recruiting Day in Hannover
Termin:
05. Februar 2016, 09:00 – 18:00 Uhr
Ort:
Novotel Hannover
Information und Anmeldung:
Per E-Mail: info@connectjobs.de
Telefonisch: +49 471 9268 9730

Folgende Positionen werden beim „6. Cruise Recruiting Day“ gesucht:
Management: Hotelmanager, F&B Manager, Controller, Provision Master
Küche: Küchenchef bis Jungkoch, Patissier, Konditor, Bäcker
Service: Restaurant Manager bis Commis de Rang, Butler
Bar: Bar Manager, Sommelier, Barkeeper, Barkellner
Housekeeping: Hausdame bis Kabinen Stewardess
Front Office: Front Office Manager, Purser, Rezeption, Hostess
Außerdem: Shop/Boutique Mitarbeiter, Animation für Kinder, Erwachsene und Sport, Reiseleitung & Gästebetreuung, Spa- und Wellness inkl. Kosmetik- und Friseurabteilung, Massage, IT Spezialisten, Tontechniker, Bühnenarbeiter und Lichttechniker, sowie Bike Guides u.v.m.

Alle Positionen sind selbstverständlich für weibliche und männliche Bewerber offen.

Derzeit haben folgende Reedereien & Aussteller ihre Teilnahme zugesagt:
Costa Cruises – Hochsee, Cunard Line – Hochsee, FleetPro River Ltd. – Fluss, Gebr. Heinemann – Hochsee, G&P Cruise Hotel Management – Fluss, Harding Retail – Hochsee, Holland America Line – Hochsee, MSC – Hochsee, P&O Cruises – Hochsee, Prestige Cruise Holdings als Repräsentant für Oceania Cruises, Regent Seven Sea Cruises & Norwegian Cruise Line – Hochsee, Sea Chefs als Repräsentant für Hapag Lloyd Kreuzfahrten, TUI Cruises und Phoenix Reisen für Hochsee und zahlreiche Flussschiffe, Seabourn Cruise Line – Hochsee und Viking Cruises – Hochsee & Fluss.

Norwegian Cruise verbessert Angebot an Restaurants

Norwegian Cruise Line inkludiert eine Vielzahl der asiatischen Restaurants an Bord nun im Kreuzfahrtpreis

 Die US-amerikanische Reederei Norwegian Cruise Line gab diese Woche bekannt, dass viele ihrer asiatischen Restaurants an Bord ab sofort im Reisepreis inkludiert sind. Neben der bereits bestehenden Vielfalt an im Kreuzfahrtpreis inklusiven Dining Optionen stehen beliebte Restaurants wie die Shanghai’s Noodle Bar an Bord der Schiffe der Breakaway-Klasse und der Norwegian Epic, das Jasmine Garden an Bord der Norwegian Jade und das Chin Chin an Bord der Norwegian Jewel nun ohne Zuzahlung zur Verfügung.

Im Rahmen des Norwegian NEXT Programms investiert die Reederei in beträchtlichem Ausmaß in die Weiterentwicklung des kulinarischen Erlebnisses an Bord und den Ausbau des Angebots an Dining Optionen, um Gästen den bestmöglichen Kreuzfahrturlaub zu bieten. Als Teil dieser neuen Initiativen wurden der Aufpreis sowie die À-la-carte-Preise diverser asiatischer Dining Optionen aufgehoben, um die Gästezufriedenheit weiter zu erhöhen und Gästen zusätzliche Möglichkeiten zu geben, sich ihren Traumurlaub zusammenzustellen.

„Freestyle Dining ist die entspannteste und flexibelste Art, Gästen einige der besten kulinarischen Erlebnisse auf See zu bieten, die sie genau dann genießen können wann sie wollen und wie sie wollen“, so Andy Stuart, President und Chief Operating Officer bei Norwegian Cruise Line. „Wir freuen uns, diese Tradition weiterzuführen, indem wir durch die flottenweite Einführung von im Kreuzfahrtpreis inkludierter asiatischer Küche unseren Gästen mehr der Gerichte, die sie lieben gelernt haben, ohne zusätzliche Kosten zur Verfügung stellen.“

Asiatische Köstlichkeiten wie gebratener Reis, scharf gewürzte Udon-Nudeln mit Meeresfrüchten oder dampfgegarte Teigtaschen gefüllt mit Schweinefleisch sind in folgenden Restaurants ab sofort im Reisepreis inkludiert:

Orchid Garden, Norwegian Gem

Lotus Garden, Norwegian Pearl

Chin Chin, Norwegian Jewel

Jasmine Garden, Norwegian Jade

Shanghai’s und Shanghai’s Noodle Bar, Norwegian Epic

Shanghai’s Noodle Bar, Norwegian Breakaway und Norwegian Getaway

East Meets West, Pride of America

Shogun, Norwegian Spirit

Bamboo, Norwegian Dawn

Ginza, Norwegian Star

Norwegians beliebte Teppanyaki Restaurants, in denen kunstfertige Köche japanische Gerichte mit Showeinlagen gewürzt vor den Augen der Gäste zubereiten, behalten ihren Aufpreis bei, und auch für das Sushi-Angebot gelten weiterhin À-la-carte-Preise.

Weitere Informationen rund um das kulinarische Angebot sind auf www.ncl.de verfügbar.

Weinmesse für Genießer im Cruise Center Altona / Hamburg

Über 100 Austeller erwarten die Hamburger Weinfreunde vom 14. bis 15. Februar

Wein und Stil – in Hamburg gehört beides zusammen. Erneut unter Beweis gestellt wird das durch eine Veranstaltung, die weit über Hamburg hinaus viele Fans hat. Vom 14. bis 15. Februar ist es wieder soweit. Dann öffnet die WineStyle ihre Tore. Diesmal an neuem Ort, denn jetzt hat die beliebte Weinmesse im Cruise Center Altona im Herzen des Hamburger Hafens festgemacht. Wo man aufbricht, um die weite Welt zu entdecken, lockt jetzt ein Abstecher in die Welt der Weine. Aber immer mit Stil – so mögen es die Hanseaten, und das weiß keiner besser als Erik Kohler, WMS Weinevents & Marketing Services GmbH. Seit nunmehr acht Jahren bringt er Winzer und Weinhändler, Weinfreunde und alle, die es werden wollen, in Hamburg zusammen.

Über hundert Aussteller haben heute bereits zugesagt – darunter auch einige Neuzugänge. Der Schwerpunkt liegt auf dem Thema „Weine made in Germany“. Doch Kohler blickt auch über den Weinglasrand hinaus – zum Beispiel nach Australien, Neuseeland und Chile. Die alte Welt ist mit Frankreich, Italien, Portugal und Österreich vertreten. In Deutschland noch wenig bekannt sind die Weine aus Moldawien, die unter Kennern immer mehr Anerkennung finden. Unbedingt probieren sollte man auch die Weine aus dem Libanon. Châteaux Musar, Domaine des Tourelles und Châteaux Nakat sind Namen, die sich Weinfans bisher nur hinter vorgehaltener Hand zuflüsterten. Auf der WineStyle kann man sich Weine, von denen schon die Bibel spricht, auf der Zunge zergehen lassen. So geht es mit Geheimtipps …

Gute Nachrichten hat der Veranstalter auch für Menschen, die lieber verweilen und genießen als mit dem Weinglas in der Hand Strecke zu machen. „Es wird eine Messe der kurzen Wege sein“ verspricht Erik Kohler. Wege wohin? Wer sich in Hamburg auskennt, erkennt sogleich: Die neue Location schafft nicht nur eine perfekte Bühne für den Wein und seine Macher, sie punktet auch mit ihrer weltoffenen und genussvollen Lage. Im nahen Umfeld befinden sich viele Restaurants, die zu einem Abstecher nach oder während eines langen Weinprobiertags einladen. Und last but not least kommen sich auf der WineStyle 2015 zwei langjährige Partner ganz nah. „Jetzt rücken wir dem Frischeparadies Hamburg buchstäblich auf die Gräten. Das freut mich sehr, denn dort findet man nicht nur die idealen Weinbegleiter sondern auch Menschen, die für das Thema Genuss brennen. Hier lohnt es sich wahrlich, die Speisekammer fürs Wochenende zu füllen“, so Erik Kohler voller (Vor)Freude.

„WineStyle“

Weinmesse für Genießer im Cruise Center Altona / Hamburg

Van-der-Smissen-Straße 5, 22767 Hamburg

14. und 15. Februar 2015

 

Öffnungszeiten

Samstag, 14. Februar: 12 – 19 Uhr

Sonntag, 15. Februar: 12 – 18 Uhr

 

Eintrittspreis: EUR 15,00 pro Person, Tageskasse

Jose Garces, Jose Mendin, Andreas Schreiner und Sergio Navarro

Norwegian Cruise Line stellt Dining-Highlights ihres Neubaus Norwegian Escape vor

Neue kulinarische Erfahrungen, ein einzigartiger Supper Club – die US-amerikanische Reederei Norwegian Cruise Line stellte auf einer Veranstaltung in New York weitere Highlights der Norwegian Escape vor, ihrem neuesten und größten Flottenmitglied. Die Norwegian Escape feiert im Oktober 2015 Premiere in Hamburg und kreuzt ab November 2015 ab Miami in die östliche Karibik.

Kulinarikfans werden von den neuartigen Gastronomiekonzepten der Norwegian Escape begeistert sein: Wesentlich beteiligt sind hier der mit dem James Beard Award ausgezeichnete Koch Jose Garces sowie die Gastronomen der The Pubbelly Restaurant Group aus Miami, Jose Mendin, Andreas Schreiner und Sergio Navarro. Neu auch die Bierhalle „The District Brewhouse“ und die Weinbar „The Cellars“.

„Auf der Norwegian Escape transformieren wir das kulinarische Erlebnis auf See und setzen unsere Tradition der Innovation fort, die das Thema Dining in der Kreuzfahrtindustrie revolutioniert hat“, sagte Drew Madsen, President und Chief Operating Officer bei Norwegian Cruise Line. „Wir bauen auf eine solide Basis aus Markenpartnerschaften, darunter Jimmy Buffetts Margaritaville, und nehmen neue Ideen und Geschmacksrichtungen preisgekrönter Küchenchefs hinzu. Norwegian wird zudem weiterhin führend im Bereich Unterhaltung sein – das zeigen wir auf der Norwegian Escape, indem wir zwei mit dem Tony Award ausgezeichnete Broadway-Musicals und ein postmodernes Kabarett direkt aus Los Angeles an Bord holen.“

Neue Dining-Konzepte von Jose Garces
Der mit dem James Beard Award ausgezeichnete Küchenchef Jose Garces präsentiert auf der Norwegian Escape gleich zwei Spezialitätenrestaurants – seine ersten auf See. Bekannt für seine Gastronomiekonzepte in Städten wie Philadelphia und Phoenix, bringt er seine von Lateinamerika inspirierte kulinarische Erfahrung an Bord, die von klassischen mexikanischen Gerichten bis zu kubanischen Spezialitäten reicht. Im „Bayamo by Jose Garces“ werden lateinamerikanische Gerichte mit kubanischem Einfluss in einem eleganten Speisesaal sowie im Freien auf The Waterfront serviert. Auf der Speisekarte stehen zum Beispiel Berenjenas, gebratene Auberginen mit Tomaten-Reis an einer Safran-Emulsion oder Bacalao Carbonizado, schwarzer Kabeljau mit einer Tintenfisch-Glasur, Safran und Reis mit Tomaten und Chorizo.

Die „Pincho Tapas Bar by Jose Garces“ überzeugt mit traditionellen spanischen Tapas à la carte in einem lebhaften, gemütlichen Ambiente. Die Tapas werden auf einer authentischen Plancha Grillplatte direkt an der Bar vor den Augen der Gäste zubereitet. Zur Wahl stehen unter anderem Tortilla Española, Boquerones und Jamón Ibérico.

Im Eingangsbereich des Bayamo findet sich die beliebte Sugarcane Mojito Bar, in der Gäste vor dem Abendessen bei Live-Latin-Musik aus verschiedenen Mojitos und Rum-basierten Cocktails wählen.

Food Republic
Auf der Norwegian Escape hält ein völlig neues Konzept Einzug bei Norwegian Cruise Line – die Food Republic bietet moderne und hochwertige Speisen aus aller Welt zum Probieren und Teilen. Gäste erleben in diesem à la carte Restaurant eine kulinarische Reise, angerichtet auf kleinen Tellern, die mit Aromen aus Asien über Mitteleuropa bis hin zum Mittelmeer den Gaumen erfreuen.

Geöffnet vom Mittag- bis zum Abendessen genießen Gäste der Food Republic beispielsweise Datteln mit Chorizo und geräuchertem Speck, würzigen Tomaten und Ziegenkäse-Creme. Die Bestellung erfolgt bequem über iPads und wird mittels der Kabinenkarte ausgelöst. Die frisch zubereiteten Gerichte werden direkt an den Tisch gebracht.

The District Brew House
Mit „The District Brew House“ bietet die Norwegian Escape eine angesagte, urbane Bierhalle, die es so noch nicht auf See gegeben hat – eine exklusive Partnerschaft mit der Brauerei Wynwood aus Miami macht es möglich. Ausgestattet mit einem Fassraum sowie einer Auswahl von 24 Bieren vom Fass und mehr als 50 verschiedene Flaschenbieren ist das The District Brew House der neue Treffpunkt für Bierliebhaber. Die Wynwood Brewing Company ist für ihr La Rubia Blonde Ale bekannt, das perfekt für das warme karibische Klima geeignet ist. Neben dem La Rubia Bier wird im The District Brew House auch exklusiv eine neue Biersorte der Brauerei serviert. Ein Menü mit einer Auswahl an Snacks ergänzt das Bier- und Getränkeangebot. Zu einem guten Bier darf das passende Entertainment nicht fehlen – interaktive Unterhaltung und die Gelegenheit zum Mitsingen bekannter Songs sowie ein traditioneller Fotoautomat, in dem Gäste Fotos aufnehmen und die bareigene Pinnwand gestalten können, runden das Erlebnis ab.

The Cellars, A Michael Mondavi Family Wine Bar
Die Norwegian Escape wird das Zuhause der ersten Weinbar der Reederei in Zusammenarbeit mit der Familie Michael Mondavi: The Cellars, A Michael Mondavi Family Wine Bar. Die Bar bietet sowohl Anfängern als auch Wein-Enthusiasten die Möglichkeit, Weine intensiv zu erfahren und legt den Fokus auf die Verkostung, Informationsvermittlung und den Genuss von Wein, begleitet von kleinen Snacks und Tapas à la carte. Die kuratierte Weinkarte umfasst 35 Rebsorten unter anderem aus der Toskana oder dem Napa Valley. Die Weinbar verfügt sowohl über einen eleganten Verkostungsraum als auch über einen Außenbereich auf The Waterfront mit Rundum-Blick aufs Meer. Ein zertifizierter Sommelier sorgt für die perfekte Beratung.

Carloʼs Bake Shop
An Bord genießen Kreuzfahrer à la carte köstliche Leckereien aus Carloʼs Bake Shop, unter anderem die berühmten Cannoli, Tiramisu sowie eine einzigartige Auswahl an Kuchen, Cupcakes und italienischem Gebäck.

Auch neue Entertainment Highlights
Die Norwegian Escape präsentiert im Escape Theater zwei mit dem Tony Award ausgezeichnete Broadway-Musicals. Das Hit-Musical „After Midnight“ kombiniert die Big-Band-Songs von Duke Ellington mit einer überwältigenden Jazz-Band und Tanzeinlagen in bester Broadway-Manier. Spitzen-Sänger, Tänzer und Stepptänzer bringen den berühmten Cotton Club aus Harlem auf See.

Erfolgreich am Broadway, in Las Vegas und auf Tour in den gesamten USA, erzählt das Musical „Million Dollar Quartet“ die Geschichte der einzigartigen Aufnahme-Session der Rock ʼnʼ Roll-Ikonen Elvis Presley, Johnny Cash, Jerry Lee Lewis und Carl Perkins. Am 4. Dezember 1956 versammelten sich die vier jungen Musiker bei Sun Records in Memphis zu einer der legendärsten Jam-Sessions aller Zeiten. „Million Dollar Quartet“ bringt diese Nacht mit Hits wie „Blue Suede Shoes“, „Fever“, „Great Balls of Fire“ oder „Walk the Line“ auf die Bühne.

www.ncl.de
In einem exklusiven Konzept für die Norwegian Escape wurde der klassische Supper Club für eine unvergessliche Dinner-Show neu erfunden. „For the Record“ ist eine Hollywood-Nacht, die klassische Soundtracks großer Kino-Meisterwerke in einem 360 Grad postmodernen Kabarett feiert. Gäste verbringen den Abend mit einem Intellektuellen, einem Athleten, einem Verrückten, einer Prinzessin und einem Verbrecher in einer Retrospektive der John Hughes Teenager-Filme aus den 1980er Jahren: „Das darf man nur als Erwachsener“, „L.I.S.A – Der helle Wahnsinn“, „Der Frühstücksclub“, „Pretty in Pink“ und „Ferris macht blau“.

Cruise mit Kolja Kleeberg

Kochshows mit Kolja Kleeberg auf der MSC Magnifica im September 2013

Auf der MSC Magnifica werden im September 2013 Kochshows mit dem bekannten Sternekoch präsentiert. – Das Auge isst bekanntlich mit, und so können sich die Passagiere der MSC Magnifica auf einen besonderen Augenschmaus freuen: Vom 10. bis zum 14. September 2013 ist der Sternekoch Kolja Kleeberg mit an Bord und zeigt bei verschiedenen Kochshows sein Können. Während der jeweils anderthalbstündigen Kochvorführungen kreiert der Berliner Starkoch ein mediterranes Drei-Gang-Menü – passend zur mediterranen Lebensart an Bord der Schiffe von MSC Kreuzfahrten. Für die Gäste gibt es während der unterhaltsamen Kochshows zudem Tipps und Tricks aus der Profiküche, leckere Probierportionen und natürlich die Rezepte zum Nachkochen zuhause. Im Anschluss an die Shows steht Kleeberg für Fotos und Autogramme zur Verfügung. Wie viele Sterneköche arbeitet auch Kolja Kleeberg mit CHROMA HAIKU Damast Kochmesser .

„Nach meiner ersten Kreuzfahrt auf der MSC Lirica im Vorjahr bin ich nunmehr ja schon begeisterter Stammgast bei MSC“, erklärt Kolja Kleeberg gegenüber Gourmet Report. „Ich freue mich sehr auf die Tage an Bord der MSC Magnifica und auf die Zusammenarbeit mit den MSC-Küchenprofis. Wir werden den Passagieren wieder eine unterhaltsame Show und hervorragendes Essen auftischen.“

Kolja Kleeberg eröffnete 1996 sein eigenes Restaurant, das VAU in Berlin. Seine Küche betont einerseits die Harmonie der Elemente, andererseits die Verbindung von überraschenden Komponenten. Prägender Leitfaden sind dabei Leichtigkeit und Lebensfreude sowie der Sinn für das Beste jeder Jahreszeit. Das VAU ist mit einem Michelin-Stern und 17 Punkten im Gault Millau ausgezeichnet. Bekannt wurde Kleeberg durch Auftritte in Kochshows wie Lanzkocht, dem Sat. 1 Frühstücksfernsehen oder der Küchenschlacht.

Die MSC Magnifica wurde 2010 in Hamburg getauft und kehrt in der Sommersaison 2013 in ihr Taufbecken zurück. Von Hamburg aus nimmt sie von April bis September 2013 Kurs auf Nordeuropa. Auf vier- und fünftägigen Minikreuzfahrten – darunter die Kreuzfahrt vom 10. bis 14. September mit Kolja Kleeberg – können auch Einsteiger die Welt der Kreuzfahrten entdecken. Zudem bietet MSC Magnifica kurze Anreisewege nach Hamburg und ein Bordprogramm, das auf deutschsprachige Gäste zugeschnitten ist.

Das moderne Schiff verfügt neben einem großen Theater, verschiedenen Bars, Restaurants und einem weitläufigen Spa auch über einen großen Fitnessraum – der perfekte Ausgleich, um unbeschwert die kulinarischen Highlights genießen zu können. Optimalen Badespaß garantiert auch an kühlen Tagen in Europas Norden der Magrodome, ein verschließbares Glasdach, unter dem sich ein beheizter Pool mit zwei Jacuzzis befindet.

Die Minikreuzfahrt der MSC Magnifica mit Kolja Kleeberg führt vom 10. bis 14. September 2013 ab/bis Hamburg über Helgoland, Dover und Amsterdam. Sie kostet ab € 349,- pro Person (zzgl. Service Entgelt). Bei Buchung bis 15. Mai 2013 ist das CHEERS! Getränkepaket im Preis inbegriffen.

Sparen in New York

Einer der besten Deals ist der NYC Pass – Eintritt zu den wichtigsten Attraktionen – Sparen beim Hotel – Sparen beim Frühstück – NYC ist nicht so teuer, wenn man es richtig macht! Internet for free – Geld vom Automaten abheben – Billiger einkaufen – Stretch Limo vom Flughafen zum Hotel

In den USA sind Eintrittspreise unglaublich hoch. So verlangt das Museum of Natural History in New York Ciry stolze 27 Euro Eintritt. Zum Vergleich verlangt das Berliner Naturkundemuseum – www.naturkundemuseum-berlin.de – 6 Euro für Erwachsene und 3,50€ für Kinder.
Richtig gut kann man in New York City sparen, wenn man den City Pass kauft. Er beinhaltet den Eintritt der wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Metropole: Freiheitsstatue, Empire State Building, Guggenheim Museum, Metropolitan Museum of Art, American Museum of Natural History sowie in das sagenhafte Museum of Modern Art (MoMA) – hier gibt es auch das fantastische Restaurant THE MODERN. Alternativ zur Freiheitsstatue und Ellis Island können Nutzer des City Passes eine Circle Line-Cruise rund um Manhattan unternehmen. Alle Infos zum City Pass: www.nycgo.com/venues/citypass

Wir empfehlen statt der Freiheitsstatue lieber die zweistündige Cruise (34$) zu nehmen (möglichst Tage vorher hingehen und Tickets abholen). Wenn Sie die Freiheitsstatue fotografieren wollen, nehmen Sie die kostenlose Staaten Island Ferry, die direkt an Ellis Island vorbei fährt. Mehr Infos unter www.nyc.gov/html/dot/html/ferrybus/statfery.shtml

Der New York City Pass kostet 89 Dollar für Erwachsene und 64 $ für Kinder – individuell gekaufte Tickets wären mehr als doppelt so teuer. Gültig ist der Pass, der bereits vor der Abreise über Reiseveranstalter, im Internet sowie vor Ort überall zu erwerben ist, neun Tage nach der ersten Nutzung. Nähere Einzelheiten unter http://www.nycgo.com/venues/citypass .

Sparen Sie beim Hotel!
Nach eigener Erfahrung lohnen sich die besseren Hotels in New York City selten. Der Service ist oft nicht prall und jede Dienstleistung kostet extra. Ein besonders schlechtes Beispiel ist das Grand Hyatt an der 42. Strasse. Schmuddelig ist auch das bei Künstlern so beliebte Gramercy Park Hotel. Es wird nur oberflächlich gereinigt. Toll ist die Terrasse des Gramercy Parks. Dort gibt es Frühstück. Wenn nicht die Direktion es vermietet, dann muss man im lauten Restaurant unten essen. Man fragt sich auch, warum es ein so exklusives Hotel nicht hinbekommt, Schallschutzfenster gegen den New Yorker Lärm einzubauen. Auch zum Flur hin hört man jedes Wort. Leider sind – besonders am Wochenende – viele der hippen Gäste im Gramercy Park Hotel betrunken und lärmen bis 4 Uhr in der früh.
Wir mögen gerne die Aparthotelketten, die auch eine kleine Küche mit anbieten. Achten Sie auf die Bewertungen. Eine gute und preiswerte Auswahl bieten booking.com und HRS , sowie weitere Portale, siehe www.4.ro .

Preiswert und gut ist das Desmond Tutu Center zwischen Chelsea udn dem Meatpacking district direkt an der Highline. 3-4 Sterne Komfort, aber kein Frühstück für um die 120 Euro das DZ, je nach Saison. Früh buchen. 15 Minuten Fussweg zur U-Bahn, 5 zum Bus. www.acc-tutuconferencecenter.com/

Billiger Frühstücken
Die alten, individuellen Deli Stores, die an jeder Ecke zu finden sind und in der Regel von Vietnamesen betrieben werden, haben sich zu modernen Selbstbedienungsrestaurants mit Life Cooking gemausert. Oft mit kostenlosen WLAN Internet. Zum Beispiel im Duke Cafe (Broadway Ecke 41st Street) erhält man als Frühstück ein Brötchen mit Spiegelei für 2 $, einen frischen Orangensaft für 2,50 Dollar, einen getoasteten Bagel ab 1,25 $, einen Joghurt mit Müsli und frischem Obst für 3,50 $. Mittags kann man sich für 6,99 $ pro „lb“ (=450 Gramm)an riesigen Obst, Gemüse und warmen Büffets (ital., asiatisch) mit frischem, schmackhaften Essen eindecken. Selbstbedienungs-Delis findet man überall in Manhattan. Und das Duke gehört zu den teureren, in Dannys Gourmet Cafe – 47th Strasse zwischen 7. und 8. Av. – gibt es den frischen Butterbagel mit Marmelade für 85 ct, das Brötchen mit Spiegelei und Speck für 1,75 US$, alles frisch zubereitet www.seamless.com/food-delivery/danny-gourmet-formerly-new-diamond-cafe-new-york-city.2298.r .

Kaufen Sie Tickets am gleichen Tag und sparen Sie 25 – 90 %!
Musical Theaterbesucher zahlen kräftig, speziell, wenn man die Tickets in Deutschland kauft. Am billigsten: Übrig gebliebene Tickets werden oft zwei Stunden vor Programmanfang im Theater für 20 $ verlost. Im jeweiligen Theater nachfragen.
TKTS verkauft Tickets für den gleichen Abend mit 25 – 50 % Rabatt, allerdings muss man ewig anstehen. Die TKTS Ticket Halle befindet sich auf dem Times Square.
Eine weitere Möglichkeit ist das Internet. Wir finden die Seite www.playbill.com am besten. Wenn man hier kostenloses Mitglied ist, hat man Zugang zu 30 – 40 % Rabatt auf viele Shows. Man kann bereits in Deutschland ordern, wenn man das möchte, dann kommen aber die ganzen unverschämten Gebühren dazu, im Theater kann man die Tickets direkt kaufen, ohne Aufschläge. Außerdem kann man sich die Plätze zeigen lassen, bzw. aussuchen.

Strech Limo vom Flughafen
Wollten Sie immer schon mal von einer Strech Limo vom Flughafen abgeholt und zum Hotel gebracht werden? Von einem Fahrer, der mit Ihrem Namensschild auf Sie wartet? Das kann 3-400 $ kosten oder mit Fernandos Limo Service 135 $ incl. Toll (Maut) und Tipp.: Rufen Sie an und reservieren Sie: 001(718)424-7070 oder email „Limo1902@gmail.com“
Das normale Yellow Cab berechnet ca 55 $ all inclusiv.

Fahren Sie U-Bahn statt Taxi
Richtig billig ist der Transport, das öffentliche Verkehrsnetz ist hervorragend und mittlerweile sicher, die Wagen sind sauberer als z.B. in Berlin. Ein Ticket kostet 2,50 $, eine Woche kostet 29 $ (ca. 22 Euro). Wenn Sie für 10$ Einzel- Fahrscheine kaufen, gibts 7 % Rabatt. Genaue Infos: www.mta.info/metrocard/mcgtreng.htm

Lassen Sie Bargeld zuhause!
Geldwechsel ist ein Problem, die Wechselstuben in den USA sollte man meiden, die Kurse sind hundsmiserabel. Die deutschen Banken und Wechselstuben sind etwas besser. Nach meiner Erfahrung ist es am günstigsten, sich am Geldautomaten zu bedienen, einmal eine größere Summe ist besser als viele kleine, da jeder Vorgang zwischen 1,50 und fünf Dollar kostet. Die Automaten in den Convenience Stores sind teurer als die der Banken.

Internet nicht im Hotel kaufen
Fast überall in NYC gibt es kostenloses Internet mit akzeptabler Schnelligkeit. Bei Starbucks ist immer eine Stunde kostenlos. In vielen Parks gibt es WLAN. In Museen und selbst auf der Strasse. Hotels, wie z.B. das Gramercy Park Hotel, das 16 $ plus tax verlangt, sind da sehr uncool. Eine Auswahl von über 500 Hotsspots finden Sie hier: www.openwifispots.com/city_free_wifi_wireless_hotspot-New_York_NY.aspx

Billiger einkaufen
New York ist für amerikanische Verhältnisse relativ teuer. Bei Macys und Bloomingdales erhalten Sie im Visitors Center gegen Vorlage des Ausweises Rabattkarten und sparen so bis zu 10 Prozent auf die meisten Artikel.
Wenn Sie aber vor haben, groß Garderobe einzukaufen, dann sollten Sie besser zu den Outlet Malls nach Paramus in New Jersey – www.bergentowncenter.com/index.aspx – oder am besten gleich ins Central Valley, Upstate New York – www.premiumoutlets.com/outlets/outlet.asp?id=7 . In Paramus finden Sie eher amerikanische Designer Klamotten wie Seven for all Mankind, Lucky Brand, Donna Karan, Calvin Klein, Michael Kohrs und viele andere, in Central Valley finden Sie auch europäische Ware von Dior, Chloe, Cavalli usw. Nach Paramus können Sie preiswert mit dem Bus fahren www.njtransit.com/sf/sf_servlet.srv?hdnPageAction=TripPlannerItineraryTo , nach Central Valley – 2 Autostunden – würde ich ein Auto mieten und eventuell eine Übernachtung einplanen. Das Hampton Inn ist nett. Preiswerte Mietautos finden Sie auf www.billiger-automieten.de, Hotels auf www.4.ro .

Der beste Tipp
für den Gourmet jedoch ist das Le Bernardin vom Ausnahmekoch Eric Ripert. Der Dreisternekoch bietet in seiner Lounge ein Dreigang Menü für 45 Dollar an. Im Speiseraum kostet es ab 70 $. Wir waren da. Sensationell! www.le-bernardin.com/lunch/ – Frühzeitig reservieren! Für und der beste Deal New York Citys, neben dem City Pass.

Allgemeine Informationen über New York City – auch deutschsprachig – unter www.nycgo.com/#de .

Sehen Sie die Fotos vom Le Bernadin auf unserer Facebook Seite: www.facebook.com/gourmetreport

Einen Bericht über Eric Ripert und das Le Bernardin finden Sie unter www.gourmet-report.de/artikel/342921/Eric-Ripert-der-Menschenfreund/