Kolja Kleeberg erleben

Sektkellerei verlost Gala-Dinner vom Sterne-Koch im Marmorsaal

Das Jahresende ist die Zeit der Feierlichkeiten, der großen Menüs und der goldenen Momente – und damit Auftakt zur Hochsaison aller genussorientierten Menschen. Wer Freude an der Zubereitung feiner Speisen hat, kann jetzt seine Kreativität unter Beweis stellen und mit ein bisschen Glück einen einzigartigen Preis gewinnen: Henkell lädt zu einem kulinarischen Gewinnspiel ein und verlost ein exklusives Gala-Dinner von Sternekoch Kolja Kleeberg im eindrucksvollen Marmorsaal der Wiesbadener Sektkellerei – einige kennen ihn schon aus dem aktuellen Henkell-TV-Spot.

Mit toller Rezeptidee zum Gala-Dinner
Auf der Henkell-Website, Facebook und überall da, wo es Henkell gibt, lädt die beliebte Marke ab November 2015 zum Mitmachen ein.
Und so funktioniert’s: Kulinarischen Ideen freien Lauf lassen und unter www.henkell.de das persönliche Lieblingsrezept für das Gala-Dinner mit Henkell Sekt vorschlagen. Teilnahmeschluss ist der 30. Juni 2016. Unter den besten Ideen verlost Henkell zweiundzwanzig Einladungen für zwei Personen zum exklusiven Dinner-Abend inklusive Anreise und Übernachtung. Für die kulinarischen Highlights sorgt der beliebte Sterne-Koch Kolja Kleeberg, der in Berlin das Restaurant „Vau“ führt, bereits zahlreiche Auszeichnungen wie 1 Stern im Guide Michelin sowie 17 von 20 Punkten im Gault Millau inne hat und nebenbei Schauspieler, Sänger und Publikumsliebling zahlreicher TV-Kochshows ist. Die Gewinner erwartet auf jeden Fall ein ganz besonderer Event, der nicht käuflich ist.

Einzigartiges Ambiente im Marmorsaal der Sektkellerei
Für den genussvollen Abend ist der Marmorsaal im Rokoko-Stil der 1909 erbauten Sektkellerei reserviert. Zahlreiche exklusive Events, u. a. mit Bundespräsident Joachim Gauck und Bundeskanzlerin Angela Merkel, aber auch Xavier Naidoo, Barbara Becker oder Udo Jürgens, fanden in den prachtvollen Räumlichkeiten ebenso statt wie große Feiern und lange Partynächte. Kein Wunder, dass hier auch der aktuelle Henkell-Spot gedreht wurde. Eine perfekte Location für ein wahrhaft prickelndes Gala-Dinner.

Aktuelle Trailer auf YouTube:
https://youtu.be/QixNf2mhtLE und https://youtu.be/9WsebAFqZpM

Karibikinsel Aruba mit "Restaurant Week"

Kulinarische Genüsse vom Feinsten verspricht die Premiere der “Eat Local Aruba Restaurant Week“ seinen Besuchern. Die neue Restaurant-Woche bietet vom 28.09. bis 09.10.2015 Feinschmeckern, Weinkennern und allen Interessierten die Möglichkeit, sich durch das kulinarische Erbe der Karibikinsel zu schlemmen. Im Mittelpunkt stehen authentische Speisen Arubas wie das Nationalgericht Keshi Yena (Gefüllter, gebackener Käse) oder auch das beliebte Pan Bati (Maismehl-Fladen). Einheitliche Menüpreise helfen, den Überblick über die Reiseausgaben zu behalten.

In den teilnehmenden Restaurants gibt es zu festgelegten Preisen Lunch (15 US-Dollar) und Abendessen (30 – 40 US-Dollar). Gutscheine oder Tickets werden nicht benötigt – Gäste besuchen einfach das von ihnen gewählte Lokal und kommen dort in den Genuss der speziellen Menüs. Es empfiehlt sich jedoch, vorher einen Tisch zu reservieren.

Die Initiative wurde von Arubas Fremdenverkehrsamt entwickelt, um das abwechslungsreiche kulinarische Angebot mit insgesamt mehr als 200 verschiedenen Restaurants vorzustellen. Umfrageergebnisse belegen, dass Kennenlernen von neuen Speisen als Motivationsgrund für Reisen in den letzten Jahren gestiegen ist. Nach der Studie „Ontario Culinary Tourism Alliance + Skift“ zählen für 77 Prozent der Urlauber Aktivitäten, die mit Essen verbunden sind, zum wichtigen Bestandteil ihres Aufenthalts. Auch die Verbreitung von Food-Fotos in den sozialen Netzwerken trägt zur Beliebtheit dieses Urlaubssegments bei.

Eine Übersicht über die Restaurants auf Aruba gibt es auf der deutschsprachigen Website www.aruba.de

Die besten Restaurants für jeden Tag

DER FEINSCHMECKER bringt wegen des großen Erfolges eine komplette Neuauflage des Guides „Die besten Restaurants für jeden Tag 2015/2016“ heraus.

Der neue „Alltags-Guide“ enthält legere Alternativen zu den renommierten Gourmetrestaurants: Insgesamt 500 muntere Bistros, beliebte Szenelokale und gemütliche Gasthäuser von Sylt bis zum Bodensee werden vorgestellt. Alle bieten zwanglosen Genuss, Wohlfühlatmosphäre, freundlichen Service und günstige Preise.

Für die neue Ausgabe wurden alle Lokale getestet, neu bewertet und sind mit den wichtigsten Daten wie Öffnungszeiten, Kontaktdaten und Preisen aufgeführt.

Der Restaurant-Guide liegt der aktuellen Juli-Ausgabe des Magazins bei, die ab sofort im Zeitschriftenhandel zum Preis von 9,95 Euro erhältlich ist.

Kerbel für Suppen und Salate

Im Frühling bereichern Kräuter den Speiseplan. Kerbel ist eine der ersten frischen Gewürzpflanzen im Jahr und schmeckt wie eine Mischung aus Petersilie, Fenchel und Anis. Das beliebte Küchenkraut gibt Suppen und Salaten, Risotto, Fisch, zartem Geflügel und Eierspeisen eine besondere Note. Wie wäre es mit Möhren-Kerbel-Nudeln oder einer Kerbelcremesuppe? Das Gewürz kann gut mit anderen Kräutern kombiniert werden. Kerbel ist neben Pimpinelle, Schnittlauch, Petersilie, Borretsch, Sauerampfer und Kresse ein typischer Bestandteil für die „Frankfurter Grüne Soße“, die zu hartgekochten Eiern und Kartoffeln gereicht wird.

Bereits die Römer nutzten Kerbel als Gewürz und Heilmittel. Die Pflanze ist reich an ätherischen Ölen, Vitamin C, Kalzium und Eisen. Sie soll blutreinigend wirken und bei Frühjahrsmüdigkeit, Magenverstimmungen sowie Appetitmangel helfen.

Kerbel ( Anthriscus cerefolium ) ist eine einjährige Pflanze, die zur Familie der Doldenblütler gehört und ursprünglich aus Südeuropa stammt. Die gefiederten Blätter erinnern auf den ersten Blick an Petersilie. Sie sind sehr empfindlich und sollten daher erst kurz vor der Verwendung klein geschnitten werden. Am besten gibt man das gehackte Grün zum Ende der Garzeit hinzu oder streut es über das fertige Gericht, damit das feine Aroma erhalten bleibt. Für den Geschmack gilt: Je frischer, desto besser. In ein feuchtes Tuch eingeschlagen hält sich das Kraut aber wenige Tage im Gemüsefach des Kühlschranks.

Ganz einfach können Kräuterliebhaber Kerbel im eigenen Garten, auf dem Balkon oder in einem Topf in der Küche anziehen. Die Pflanze bevorzugt einen nährstoffreichen, mäßig feuchten Boden und wächst sehr schnell. Die Ernte beginnt bereits acht Wochen nach der Aussaat.
Heike Kreutz, www.aid.de

Pächter gesucht

Weinbistro „Altes Rathaus“ in Oestrich-Winkel im Rheingau sucht neuen Pächter

Seit 2010 betreibt der Rheingauer Benjamin Gillert das Weinbistro „Altes Rathaus“. Nun sucht er einen neuen Pächter, der das Restaurant mit ebenso viel Leidenschaft erfolgreich weiterführt. Gillert wird eine neue Herausforderung in der Rheingauer Hotellerie übernehmen. Bis zur Übergabe an den neuen Pächter wird er wie gewohnt seine Gäste im „Alten Rathaus“ auf höchstem kulinarischem Niveau verwöhnen.

Das „Alte Rathaus“ hat sich in den letzten Jahren im Rheingau als beliebtes Restaurant für Weinfreunde und Genießer qualitativ hochwertiger und kreativer Küche etabliert. Die Freude am Kochen, die Verwendung regionaler und saisonaler Produkte sowie die vielfältige Auswahl erlesener Weine bestimmen die Philosophie des Hauses. Der gelernte Sommelier Benjamin Gillert nimmt sich stets viel Zeit für seine Gäste und berät gerne bei der passenden Weinauswahl zum Essen. Die Weinkarte umfasst rund 200 Weine, von gängigen Begleitern zum Menü bis hin zu Raritäten der Extraklasse.

Mit seinem einmaligen Ambiente in den ehrwürdigen Gemäuern des 500 Jahre alten Rathauses ist das Weinbistro eine beliebte Location für Veranstaltungen aller Art. Ob Hochzeitsfeiern, Firmenevents oder Live-Musik – das „Alte Rathaus“ mit seinem großen Gewölbekeller, dem romantischen Innenhof und der Außenbestuhlung am historischen Markt schaffen zusammen mit dem eingespielten Team des Weinbistros den Rahmen für besondere Erlebnisse.

Benjamin Gillert wünscht sich für das „Alte Rathaus“ einen Pächter, der das Restaurant mit der gleichen Leidenschaft als Gastgeber weiterführt. Bis dieser gefunden ist, wird der Rheingauer seine Gäste wie gewohnt mit kulinarischen Köstlichkeiten und dazu korrespondierenden Weinen im Weinbistro willkommen heißen.

Weitere Informationen unter www.altes-rathaus-oestrich.de

Erdbeeren

19.048 Hektar
betrug die Anbaufläche für Erdbeeren im Marktobstbau im vergangenen Jahr in Deutschland. Damit ist die Anbaufläche in den letzten Jahren kontinuierlich gestiegen (2011: 17.223 Hektar). Auf einer Erntefläche von 15.004 Hektar wurden 2012 in Deutschland rund 155.800 Tonnen Erdbeeren geerntet.

Mit einem Pro-Kopf-Verbrauch von 3,5 Kilogramm zählt die Erdbeere zu den beliebtesten Früchten bei den Verbrauchern in Deutschland. Entgegen ihrem Namen handelt es sich bei der Erdbeere aus botanischer Sicht allerdings nicht um eine Beere, sondern um eine sogenannte „Sammelnussfrucht“. Ihr süßer Geschmack lässt sich gut mit Vanille-Eis genießen, außerdem sind Erdbeeren seit jeher eine beliebte Zutat für Kuchen. Dabei ist die Erdbeere kalorienarm und liefert dem Körper wichtiges Vitamin C.

Quellen: BMELV, Destatis

Lufthansa informiert

Eine Information der Lufthansa für unsere verwöhnten Leser: Hochwertiges Angebot in First und Business Class mit neuen gastronomischen Akzenten – LH Köche mit mindestens 2 Michelin Sternen! Kaviarservice auf allen First Class Flügen
p>
Lufthansa wertet ihre Bordservices auf Lang- und Kurzstreckenflügen auf. Seit dem 1. Mai werden Reisende in der First und der Business Class vom Bordpersonal mit neuen Serviceideen, kreativen Menüs, serviert in hochwertigem Geschirr, und mit weiteren feinen Details verwöhnt.

Erst vor wenigen Monaten wurde die exklusive Lufthansa First Class im renommierten Sky-trax Star Ranking mit der Bestnote ausgezeichnet. Gäste der Ersten Klasse können sich nun auf neue kulinarische Höhepunkte freuen. Auf Flügen ab Deutschland bietet Lufthansa mit den Culinary Delights ein neues Programm, das das beliebte Star-Chefs-Konzept weiterentwickelt. Dabei stehen die Kochkunst und die Produkte eines erstklassigen Kochs im Mittelpunkt – dieser besitzt mindestens zwei Michelin-Sterne oder eine vergleichbare Auszeichnung. Der zweimonatliche Rhythmus im Wechsel der Menüs bleibt bestehen. Der exklusive Kaviarservice in der First Class wird Reisenden jetzt auf Tag- und Abendflügen als separater Gang angeboten. Bei der Vorspeise bieten die Flugbegleiter nun eine komplette Variation verschiedener Vorspeisen mit verschiedenen kleinen Häppchen an. Serviert werden die Köstlichkeiten an Bord auf hochwertigem Porzellan in neuem Design mit neuen Elementen wie Salz- und Pfeffermühlen für jeden Gast, einem zusätzlichen Olivenölschälchen und eleganten Glaskaraffen für frisches Wasser.

Das gastronomische Konzept der Lufthansa Business Class wird ebenfalls durch mehr Frische und Vielfalt bei Gerichten, Backwaren und Getränken aufgewertet. Neue Teesorten, Frischmilch für Tee und Kaffee, eine größere Auswahl an Saft sowie Weiß- und Altbier lassen keine Wünsche offen. Das um weitere Teile ergänzte Porzellangeschirr sowie das neue Besteck setzen auch in der Business Class neue Akzente.

Die neue Hochwertigkeit an Bord ist von Mai an auf allen Strecken spürbar. Auch auf innerdeutschen oder Europflügen können Reisende in der Business-Class gewiss sein, eine vollwertige Mahlzeit zu erhalten. Porzellangeschirr, Stoffserviette, ein Kaffee-Mug oder ein neues Weinglas sind jetzt auch auf der Kurzstrecke inklusive, so dass Fluggäste die hochwertigeren und vielfältigeren Speisen bestens genießen können. Dauert der Flug länger als 76 Minuten, werden beliebte Kleinigkeiten wie süße Häppchen, frisches Obst oder ein Eis gereicht.

Zur Aufwertung des Bordservices gehört auch die Verbesserung und Erweiterung des Angebots hochwertiger Hygiene- und Pflegeprodukte. In den Waschräumen der First und Business Class auf Langstreckenflügen stehen für die Gäste neue Kosmetik- und Pflegeprodukte renommierter Qualitätsmarken bereit.

www.lufthansa.com – Preisevergleichen auf Opodo !

Nordischer Küchenboom

Der kulinarische Aufschwung in Schweden hält an. Das bestätigt auch der aktuelle Restaurantführer Guide Michelin Main Cities of Europe 2013: In der schwedischen Hauptstadt Stockholm konnten gleich zwei Restaurants die unabhängigen Gastrokritiker überzeugen, so dass sich nun sowohl das Restaurant „Gastrologik“ als auch das Restaurant „Ekstedt“ erstmals mit einem Stern schmücken dürfen.
Neu in die Liste der Hoffnungsträger für einen Michelin-Stern aufgenommen wurde außerdem das beliebte Restaurant „Operakällaren“ – ebenso wie das Restaurant „Bhoga“ in Göteborg. In Schwedens zweitgrößter Stadt freut sich das Restaurant „Sjömagasinet“ zudem darüber, nach einem Besitzerwechsel wieder einen Stern zurückerobert zu haben.

Insgesamt hat Schweden in diesem Jahr 15 Michelin-Sterne erhalten, die sich auf 13 Restaurants in Stockholm und Göteborg verteilen. Zudem wurden neun schwedische Restaurants in der Kategorie BibGourmand ausgezeichnet. Dazu zählt in Göteborg beispielsweise das beliebte Restaurant „Familjen“. Diese Kategorie hebt Küchen mit sehr gutem Essen zu guten Preisen hervor.

Mehr kulinarische Infos zu Göteborg gibt es unter: http://goteborg.com/en/Languages/Deutsch/Geschmack-Goteborg/

Gänse von Oktober bis Dezember beliebt

75 Prozent der heimischen Gänse werden jedes Jahr in den Monaten Oktober, November und Dezember geschlachtet. Gänsefleisch ist eine beliebte Weihnachtsdelikatesse – im Dezember erreicht der Absatz alle Jahre wieder seinen Höhepunkt. Bundesweit wurden 2011 rund 543.000 Gänse mit einem Schlachtgewicht von über 2600 Tonnen geschlachtet.

Im Schnitt verzehrte jeder Bundesbürger rund 300 Gramm Gänsefleisch. Im Vergleich zu den anderen Geflügelfleisch-Sorten spielt Gänsefleisch aber eine eher untergeordnete Rolle: Spitzenreiter ist mit einem Pro-Kopf-Verbrauch von knapp zwölf Kilogramm weiterhin Hühnerfleisch. An zweiter Stelle folgt Truthahn mit sechs Kilogramm pro Kopf. Insgesamt verzehrten die Deutschen 2011 knapp 19 Kilogramm Geflügelfleisch pro Kopf, was einer Verdopplung innerhalb der vergangenen 30 Jahren entspricht.

Quelle: BMELV, Statistisches Bundesamt

Peter Girtler

Ausgezeichnete Spitzenküche und echte Südtiroler Gastfreundschaft

Internationale Hotel- und Restaurantführer vergeben zum wiederholten Mal Auszeichnungen an das beliebte Romantik Hotel Stafler in Südtirol – darunter ein begehrter Michelin-Stern für Chefkoch Peter Girtler

Besonders beeindruckt zeigen sich die Kritiker erneut von der exklusiven Spitzenküche in der Gourmetstube Einhorn. Der Guide Michelin vergibt wie im Vorjahr einen Stern an den langjährig erfahrenen Chefkoch Peter Girtler und sein Küchenteam. Vom Gault-Millau erhält der Spitzenkoch gleich drei Hauben, die seine meisterhafte Kochkunst unter Beweis stellen. Girtlers besonderes Gespür für feine Kombinationen aus Traditionsrezepten und moderner mediterraner Küche dürfte dafür ebenso ausschlaggebend sein wie die ausschließliche Verwendung von hochwertigen Produkten und Zutaten aus der Region.

Auch das hoteleigene Romantik-Restaurant konnte die kritische Jury des Gault-Millau erneut überzeugen. Genau wie im letzten Jahr erhält die Küche des romantischen Hotelrestaurants zwei begehrte Hauben. Ein besonderes Erlebnis ist der Genuss der exklusiven Kulinarik inmitten der urgemütlichen Gutshaus-Atmosphäre. Die historischen Gemäuer des ehemaligen Postgasthofes bieten die ideale Kulisse für genussvolle Romantik-Stunden zu zweit.

Wahl zum Hotel des Jahres 2013 in Südtirol
Preisgekrönte Gaumenfreuden sind aber nicht das einzige Highlight bei einem Aufenthalt im Romantik Hotel Stafler. „Der Große Restaurant & Hotel Guide 2013“ kürte das traditionsreiche Hotel in Familienbesitz mit dem eindrucksvollen Titel „Hotel des Jahres 2013 in Südtirol“. Diese Auszeichnung hat sich Familie Stafler redlich verdient: Mit viel Liebe zum Detail, echter Südtiroler Gastfreundschaft und erstklassiger Ausstattung verwöhnt die Gastgeberfamilie ihre Gäste – wie es sich für ein echtes Romantik-Hotel gehört. Auch der „Schlemmer Atlas Online“ lobt in seiner aktuellen Ausgabe den besonderen Service: „Die idyllische Gutshaus-Atmosphäre, die so spürbar in jedem Winkel des Traditions-Hauses steckt, hüllt wohlig ein, während die Menschen mit ihrer Herzlichkeit für die Streicheleinheiten sorgen“.

http://www.stafler.com/de/gourmethotel.html