Fleisch fürs Baby

Als Eisenquelle sollte Fleisch regelmäßig auf dem Speiseplan stehen – Doch es geht auch vegetarisch

Mit dem Start der Breikost sollten Babys idealerweise pro Woche fünf Mahlzeiten mit Fleisch zu sich nehmen. „Babys Körper kann das Eisen in kleinen Mengen besser verwerten, als wenn man beispielsweise nur ein- bis zweimal die Woche eine große Portion Fleisch gibt“, erläutert die Ernährungswissenschaftlerin Maria Flothkötter vom Netzwerk „Gesund ins Leben“ im Apothekenmagazin „Baby und Familie“. Ein Gemüse-Kartoffel-Fleisch-Brei sollte demnach zum Beispiel 90 Gramm Gemüse, 40 Gramm Kartoffeln und 30 Gramm Fleisch enthalten.

Allen Eltern, deren Kinder Fleisch nicht auf Anhieb mögen, rät die Expertin: „Bieten Sie Ihrem Kind trotzdem immer wieder Brei mit Fleisch an. Nach einer Weile gewöhnen sich Babys meist an den Geschmack.“ Fleisch liefert Eisen – ein Spurenelement, das die Kleinen zum Beispiel für ihre Blutbildung und die Entwicklung der Muskeln brauchen. Aber auch eine vegetarische Ernährung ist laut Flothkötter möglich: Statt Fleisch könne man auch zehn Gramm Vollkorngetreideflocken in den Brei geben.

Kevin Fehling erhält drei Sterne

Wenn das mal keine Sensation ist! Kevin Fehling erhält mit seinem Hamburger Restaurant THE TABLE auf Anhieb drei Michelin Sterne! Sebastian Frank vom Restaurant Horvath in Berlin erhält den 2. Stern.

Kevin Fehling eröffnete erst am 01. August das „The Table“ in Hamburg.
Dass das neue Restaurant des 37-Jährigen nicht den gewohnten, steifen Klischees der herkömmlichen „Gourmettempel“ folgt, war abzusehen, doch sein in sich stimmiges Restaurantkonzept setzte neue Maßstäbe für Genießer. Die üblichen, getrennten Sitzgruppen gehören im Restaurant des Dreisternekochs der Vergangenheit an: In seinem Feinschmeckerdomizil findet man einen einzelnen Tisch aus dunklem Kirschbaumholz, an welchem rund 20 Personen Platz nehmen und die gewohnt perfekte Küchenstilistik des Drei-Sterne Koches genießen können. Dank der geschwungenen Form des Tresens sind variable Einteilungen in unterschiedlich große Sitzgruppen möglich. Das markante, in dieser ausgearbeiteten Form einzigartige Wohnzimmer-Ambiente vermittelt Leichtigkeit und positioniert sich fernab starrer Etikette. Kevin Fehling dazu: „Im „The Table“ soll sich der Gast wie zu Hause fühlen – das ist die eindeutige Message, die das richtungsweisende Innendesign vermitteln soll. Natürlich liegt dennoch ein Hauch Luxus in der Luft aber ohne den Gast zu erdrücken und in ein bestimmtes Muster zu zwängen.“ Darüber hinaus kann jeder Gast die Fertigkeiten der Köche beim Anrichten der Speisen beobachten, denn von jedem Sitzplatz hat man einen guten Blick in die offene Küche. Hier wird man dem eingespielten Küchenteam Kevin Fehlings zusehen können, denn nicht nur Maître und Sommelier des „La Belle Epoque“ David Eitel begleitet Kevin Fehling nach langjähriger, beruflicher Zusammenarbeit. Die Küchenausrichtung soll, so verspricht der talentierte Sternekoch Kevin Fehling, „von gewohnter Perfektion sein und Weltoffenheit, Kreativität und Können repräsentieren“.

Reservierungen in Kevin Fehlings einzigartigem Restaurant im pulsierenden Trend- Quartier der Hafenmetropole sind auf der Webseite www.the-table-hamburg.de möglich.

Weitere Ergebnisse des Guide Michelin werden wir heute spätestens ab 12 Uhr auf unserer Facebook Seite bekanntgeben!
https://www.facebook.com/gourmetreport/

Hier jetzt alle Links zum Guide Michelin 2016:

Das erste Gerücht: http://www.gourmet-report.de/artikel/346967/Kevin-Fehling-erhaelt-drei-Sterne/

Berlin sahnt ab: http://www.gourmet-report.de/artikel/346971/Sterneregen-fuer-Berlin/

Die Liste aller neuen Michelin Sterne (inoffiziell):
http://www.gourmet-report.de/artikel/346972/Alle-neuen-Michelin-Sterne-2016/

jetzt offiziell mit Bestätigung: http://www.gourmet-report.de/artikel/346973/Offiziell-der-Michelin-Guide-2016/

Alle neuen Michelin Sterne 2016 (offizielle Liste):
http://www.gourmet-report.de/artikel/346974/Alle-neuen-Michelin-Sterne-2016/

Alle gestrichenen Michelin Sterne 2016 (offizielle Liste):
http://www.gourmet-report.de/artikel/346975/Alle-gestrichenen-Sterne-Michelin-2016/

Die Liste aller 1 Sterne-Restaurants 2016 nach Bundesländern:
https://www.facebook.com/gourmetreport/posts/10153416473743124

Die Liste aller 2 Sterne-Restaurants Michelin 2016: https://www.facebook.com/gourmetreport/posts/10153416471418124

Die Liste aller 3 Sterne-Restaurants 2016:
https://www.facebook.com/gourmetreport/photos/a.427082738123.197268.168996673123/10153416470783124/

Statistik Michelin 2016:
https://www.facebook.com/gourmetreport/photos/a.427082738123.197268.168996673123/10153416463278124/?type=3

Juan Amador

Die Zukunft des mit drei Michelin-Sternen und 18 Gault&Millau-Punkten („Höchste Kreativität und Qualität, bestmögliche Zubereitung“) ausgezeichneten Restaurant Amador in Mannheim ist gesichert. Die bislang für den Betrieb verantwortliche Amador AG musste vergangenen November Insolvenzantrag stellen. Nun hat Ausnahmekoch Juan Amador selbst die Initiative übernommen und führt das Unternehmen auf eigene Verantwortung weiter. Hierzu wurde ein Vertrag mit der Insolvenzverwalterin unterzeichnet.

Neue Gerichte entwickelt, kleines Menü als Alternative

„Ich bin sehr froh, dass das Restaurant nahtlos weitergeführt werden kann. Mein Team und ich sind hoch motiviert und werden auch zukünftig für kulinarische Überraschungen sorgen“, so der gebürtige Schwabe mit spanischen Wurzeln im Gourmet Report Gespräch. Zwischen den Jahren wurde der Betriebsurlaub für die Entwicklung neuer Gerichte genutzt, die Karte wurde überarbeitet. „Zusätzlich zu unserer ‘großen kulinarischen Reise‘, die das Komplettmenü umfasst, werden wir nun auch eine ‘kleine kulinarische Reise‘, bestehend aus unseren Highlights, anbieten. Damit entsprechen wir den Wünschen zahlreicher Gäste, die gerne und auch oft zu uns kommen, nicht aber immer die Zeit für das komplette Menü haben“, beschreibt Juan Amador die Innovation.

Stolz und dankbar ist der Sternekoch auf seine Gäste und seine Mitarbeiter. Nicht eine Stornierung habe es wegen der Insolvenz gegeben, das gesamte Amador-Team habe großen Zuspruch erfahren und Geschlossenheit bewiesen. Das zeigt sich auch in der Anzahl der Reservierungen, die für den Jahresstart sehr gut ausfällt.

Mehr Präsenz in der Region zeigen

Erklärtes Ziel von Juan Amador ist eine verstärkte Präsenz in der Region und die Einbindung des weitgehend ungenutzten Areals der ehemaligen Schildkröt-Fabrik, auf deren Gelände sich das Restaurant befindet. Den Auftakt bildet zunächst das alljährliche kulinarische Stelldichein im Weinhaus Henninger in Kallstadt. In der weit über die Grenzen der Pfalz hinaus bekannten „Institution für Leib und Seele“ wirkt Juan Amador am 4. und 5. Februar 2013 als Gastkoch. Zwei Monate später, am 28. April, kocht Amador zusammen mit vier weiteren Sterneköchen beim 5. Deidesheimer Kulinarium im traditionsreichen Deidesheimer Hof. Weitere Gastauftritte bei den von Feinschmeckern beliebten Küchenpartys sind in Planung. Fest terminiert hingegen ist das „2. Amador Sommerfest“, das am 7. Juli in Mannheim stattfindet. „Wir werden die Schildkröt-Fabrik in eine kulinarischen Oase verwandeln und zu einer ganz ungezwungenen Sommerparty einladen. Mit von der Partie werden ausgewählte Winzer aus der Region sein, die sich und ihre Erzeugnisse vorstellen“, freut sich der Sternekoch, der sich auch weitere Veranstaltungen auf dem Gelände im Neckarauer Industriegebiet vorstellen kann: „Wir wollen diese in der Region einmalige Location mehr nutzen. Hierbei unterstützt uns eine Event-Managerin, die sich mit der Entwicklung dieses Bereiches beschäftigt. Die Voraussetzungen sind nahezu einmalig: Perfekte gastronomische Bedingungen, mehr als genügend Parkplätze und keine Nachbarschaft, die gestört werden könnte.“

www.restaurant-amador.de
Floßwörthstraße 38 | 68199 Mannheim
Reservierungen unter 0621/8547496

Über Juan Amador:
Der 1968 geborene Schwabe spanischer Abstammung gehört zu der europäischen Avantgarde und zählt zu den besten Köchen weltweit. Bereits im Jahr 1993 erkochte Juan Amador seinen ersten Michelin-Stern im Restaurant Petersilie in Lüdenscheid. Nach seinem Wechsel 1997 ins Fährhaus Munkmarsch auf Sylt holte er noch im gleichen Jahr ebenfalls einen Michelin-Stern. Drei Jahre später, im Jahr 2000, wechselte Amador in die Weyberhöfe nach Sailauf (bei Aschaffenburg) und erkochte sich auf Anhieb ebenfalls einen Stern. Bereits 2002 wurde er für seine Kochkünste mit einem zweiten Stern bedacht. Im Februar 2004 eröffnete er sein eigenes Restaurant „Amador“ in Langen bei Frankfurt und erhielt bereits vier Jahre später die höchste Bewertung des Guide Michelin: Drei Sterne. Im August 2011 zog das Amador nach Mannheim und wurde 2012 überraschend und auf Anhieb mit drei Michelin-Sternen und 18 Punkten im Gault&Millau ausgezeichnet. Als einer der ersten Köche weltweit nutzte er modernste Technik und wissenschaftliche Erkenntnisse für seine Gerichte und setzte damit international Maßstäbe.

Schlemmer Atlas App

Die Schlemmer Atlas iPhone App schafft es auf Anhieb in die Top25 des App Store in der Kategorie „Essen und Trinken“. Damit ist die App der bestplatzierte Restaurantführer im App Store. Die in der letzten Woche eingeführte Kategorie umfasst derzeit rund 2800 kostenpflichtige und 4000 kostenlose Programme. Bisher waren entsprechende Apps in der Rubrik „Lifestyle“ gelistet.

Der Schlemmer Atlas ist der praktische Begleiter durch die Gastronomielandschaft in Deutschland und seinen Nachbarländern. Vom kleinen Restaurant über gutbürgerliche Gasthäuser bis hin zu bekannten Gourmettempeln bietet die App Zugang zu über 4.000 Restaurants. Geprüfte Informationen, vielfach mit Fotos, und ein transparentes Bewertungssystem erleichtern das Finden des passenden Restaurants.

Die einfache Bedienung der App und die zahlreichen Verknüpfungen zu anderen Funktionen des iPhone wie E-Mail, Telefon zur Tischreservierung oder Kontakte machen den Schlemmer Atlas zu einem unverzichtbaren Wegweiser und ständigen Begleiter.

Die Schlemmer Atlas App gibt es aktuell für iPhone, iPod touch und iPad ab iOS Version 3.1.3 und für Android Geräte ab Version 2.1 kostenlos im App Store bzw. Android Market

Hubert Schieber

Newcomer im Gault Millau 2012 –
„Der Schwarzacher“ verwöhnt mit Alpine Cuisine!

„Saalbach-Hinterglemm hat jetzt auch seine Nobelskihütte“ erklärt der druckfrische Guide Gault Millau 2012. Auf Anhieb erreichte Küchenchef Hubert Schieber, zuletzt Souschef unter niemand geringerem als Jörg Wörther, Vier-Hauben-Koch sowie Koch des Jahres und des Jahrzehnts, 15 Punkte und somit 2 Hauben.

Bodenständige Schmankerl und Gustostückerl wie die Kraftbrühe vom Hirsch mit Butternockerln sowie ein besonders zartes zweierlei vom Biorind mit Topinamburpüree überzeugte die Tester des renommierten Guides vollends.

Eröffnet wurde der neue Stern am Saalbach-Hinterglemmer-Gastronomiehimmel im November 2010. Ein noch nie da gewesenes Konzept mit Feinschmeckerrestaurant, Alpen Drive In, Apres Ski, Lounge, Chill out und Sonnenterasse steht für Qualität auf höchstem Niveau aus Küche & Keller.

Familie Hasenauer, die schon erfolgreich das 4 Sterne-Superior Familien- und Wohlfühlhotel „Der Unterschwarzachhof“ betreibt, freut sich sehr darüber, dass die Bemühungen um einen neuen Gourmet-Spot in der Region und die Investition von 4,8 Millionen Euro Früchte tragen. Doch die Gault Millau-Bewertung ist nicht die einzige Auszeichnung. Auch Fallstaff prüfte die Menüs des „Der Schwarzacher“ und fand das Schwarzbeer-Muas mit halb geschlagenem Rahm und Honigeis schlichtweg genial. Dafür wurden zwei Gabeln verliehen.

Das Team rund um Küchenchef Hubert Schieber, wird auch in Zukunft auf die Symbiose aus Wohlschmecken und Wohlbefinden, auf Lifestyle und Foodvision zugleich setzen. Das Konzept verspricht eine neue Evolution der Kulinarik mit authentischen, ehrlichen Produkten im perfekten Rahmen gekonnt auf den Punkt zu bringen.

Weitere Informationen finden Sie unter www.der-schwarzacher.at

Sven Elverfeld, Sebastian Zier & Christian Kohlund

«Davidoff Tour Gastronomique» 2011:
Am 28. August 2011 im La Mer, A-ROSA Sylt
Mit Sven Elverfeld, Sebastian Zier & Christian Kohlund

The Good Life – die Kunst, das Leben zu genießen. Diesem Motto haben sich Davidoff, Jaguar Deutschland und die besten Köche des Landes mit Leib und Seele verschrieben. Gemeinsam veranstalten sie bereits zum vierten Mal die «Davidoff Tour Gastronomique». Hier wird die Philosophie des Cigarrenconnaisseurs Zino Davidoff – The Good Life – wirklich gelebt, denn die «Davidoff Tour Gastronomique», ist nicht einfach nur eine exklusive Abendveranstaltung, sondern geradezu eine Oase des bewussten Genusses von Haute Cuisine, feinsinniger Kultur und edlen Cigarren.

Einer der Gastgeber auf Sylt, der letzten Station der Tour, ist Sven Elverfeld. Nach zehn Jahren im Gourmet-Restaurant Aqua in Wolfsburg zählt er ganz klar zur Kochelite Deutschlands. Seine Philosophie «Erreiche dein Ziel mit Engagement und Liebe zum Detail» brachte ihm neben vielen anderen Auszeichnungen 3 Sterne, 19 Gault-Millau-Punkte und die «Feinschmecker»- Höchstnote von 5 F ein. Dabei schwört der 40-jährige Hesse nicht nur auf Top-Qualität aller verwendeten Zutaten, sondern auch auf einen ausgeprägten Regionenbezug der Produkte, die er täglich von ausgewählten Lieferanten bezieht. «Elverfelds Kreationen sind Ergebnisse höchster handwerklicher Meisterschaft», urteilt der Gault Millau. «Wer sagt, dass er unverwechselbar kocht, übersieht, dass kein deutscher Spitzenkoch so viele Komponenten auf einem Teller versammelt wie Elverfeld.» Ein Essen im Aqua kann zu einer emotionalen Reise in die eigene Kindheit werden. Klassiker, die tief im Geschmacksgedächtnis verankert sind, zerlegt Elverfeld in ihre ursprünglichen Bestandteile, spielt mit verschiedenen Texturen und setzt die Aromen überraschend neu zusammen.
Eine emotionale Bindung hat der Sternekoch zu einigen ehemaligen Mitarbeitern, die bei ihm durch die beste Schule gegangen sind. Zum Beispiel zu dem kreativen Patissier Christian Hümbs, der bei ihm den letzten Feinschliff bekam und nun in die Küche von Sebastian Zier, dem viel versprechenden Jungstar auf der Insel Sylt gewechselt ist. Deshalb tritt Sven Elverfeld gerne die Reise nach List an, um gemeinsam mit dem jungen Wilden im Gourmet-Restaurant La Mer ein 6-gängiges A-ROSA-Überraschungsmenü für die «Davidoff Tour Gastronomique» 2011 zu kreieren. Kein geringerer als Harald Wohlfahrt hat Zier fünf Jahre in der Schwarzwaldstube die Kunst des Kochens beigebracht, das hat auch der Gault Millau sofort bemerkt und dem 33-Jährigen auf Anhieb höchste Kreativität und Qualität bei bestmöglicher Zubereitung attestiert. Schlichtheit und Authentizität sind für Zier «die wichtigsten Zutaten einer Küche, die auf die Frische und Qualität ihrer Produkte setzen kann.» So treffen eingebettet in die traumhafte Sylter Dünenlandschaft im neu eröffneten und auf Anhieb so gut wie ausgebuchten Grand SPA Resort A-ROSA 17 Punkte auf 19 Punkte.

Wenn einer beurteilen kann, ob ein Hotel ein Traumhotel ist, dann sicherlich der charismatische Schauspieler und Regisseur Christian Kohlund, der in jeder Folge der erfolgreichen ARD-Serie «Das Traumhotel» seine Zuschauer als begeisterter Hotelmanager an einen anderen zauberhaften Fleck dieser Erde entführt. Von Bali über die Seychellen bis zum Kap der Guten Hoffnung hat er schon alles bespielt, trotzdem reist der geborene Schweizer und Wahl-Münchner auch privat noch viel, kocht gerne und gut und raucht mit der gleichen Passion, mit der er Golf spielt. Seine sonore Stimme ist in Schauspielerkreisen fast einzigartig und wird im Zweifelsfall das Eis auf den Desserttellern von Elverfeld und Zier zum Schmelzen bringen. Trio Infernale!

Sven Everfeld & Sebastian Zier & Christian Kohlund
Sonntag, 28. August
Restaurant La Mer im Grand SPA Resort A-ROSA, List (Sylt)

Die Abendveranstaltung beginnt um 19.00 Uhr und erfordert aufgrund der begrenzten Teilnehmerzahl eine rechtzeitige Reservierung. Der Preis pro Veranstaltung beträgt 220 Euro inklusive Aperitif, Gourmetmenü, Weine und Cigarren.
Reservierungen werden unter gourmetdeutschland@davidoff.com oder unter der Rufnummer
(040) 30 10 25 20 entgegengenommen.

Gourmet-Restaurant „Sandak“

Gourmettempel zwischen Dresden und Berlin neu besetzt

Am Rande der Stadt Senftenberg, malerisch am Ufer des Senftenberger Sees gelegen, befindet sich das 4-Sterne-Wellnesshotel „Seeschlößchen“. Inhaber Maik Zander, selbst Genussmensch durch und durch, hat sich hier seinen Traum erfüllt: Tagsüber Wellness in allen Formen und abends höchste kulinarische Genüsse erleben.

Im Januar 2009 eröffnet, schaffte das Team auf Anhieb 13 Punkte im „Gault Millau“ und hat sich, gerade mal einige Monate am Markt, im vergleichenden Gourmet-Portal „restaurant-ranglisten.de“ den 9. Platz in Brandenburg erobert. Nach einer Konsolidierungsphase möchte man nun wieder „angreifen“.

Um diesen Weg weiterhin konsequent verfolgen zu können, hat Hotelchef Maik Zander einen wahrhaften Meister der Kochkunst nach Senftenberg geholt: „Michael Hanschke hat im Restaurant ‚L`etable’ des Bad Hersfelder Hauses ‚Zum Stern’ von Sternekoch Benedikt Faust viel gelernt und maßgeblich am Erfolg des Restaurants mitgearbeitet. Dieses Wissen und Hanschkes grenzenlose Kreativität wollen wir uns zu Eigen machen und mit ihm gemeinsam saisonale Gourmetküche jeden Tag aufs Neue frisch auf die Teller unseres Restaurants Sandak zaubern“, so Maik Zander.

weitere Informationen unter www.seeschloesschen-lausitztherme.de

Deutschlands nördlichster Michelin-Stern

Es ist eine Sensation: Sebastian Zier (33) holt auf Anhieb einen Michelin-Stern für das neue Grand SPA Resort A-ROSA Sylt. Der Guide Michelin zeichnet den jungen Küchenchef des Feinschmecker-Restaurants „La Mer“ in seiner soeben erschienen Ausgabe des Guide Michelin Deutschland 2011 aus. Gleichzeitig wird der Stern für Christian Scharrer im Grand SPA Resort A-ROSA Travemünde erneut bestätigt.

„Als wir dieses 5-Sterne-Superior-Resort im Frühjahr 2010 eröffnet haben, wollten wir vielversprechenden Nachwuchstalenten die Bühne für eine große Weiterentwicklung bieten“, sagt Frank Nagel, Direktor des A-ROSA Sylt sowie Generalbevollmächtigter der A-ROSA Resorts „Ganz bewusst haben wir auf große Namen verzichtet und uns für eine Riege junger, mutiger und kreativer Küchenchefs in den drei Restaurants des neuen A-ROSA Flaggschiffs entschieden.“

Der Erfolg gibt Nagel recht: Das „La Mer“ entwickelt sich unter der Leitung von Zier zu einer der ersten Gourmet-Adressen auf Sylt. Das bestätigen nicht nur die Kritiker des Guide Michelin, sondern auch der renommierte Aral-Atlas: In der aktuellen Ausgabe sorgte Zier für eine kleine Sensation. Der 33-Jährige erkochte sich als einziger deutscher Küchenchef auf Anhieb vier von fünf Schlemmerlöffeln. Damit kann sich der Jungstar, der bei Harald Wohlfahrt, Silvio Nickol und Reinhold Ketterer gelernt hat, zu den 50 besten Köchen in Deutschland zählen. Bei so viel Lob wartet Zier nun gespannt auf das Erscheinen des Gault Millau – auch dort will er hoch punkten.

Resort-Chef Nagel, der sich einst selbst einen Michelin-Stern erkochte, freut sich über die Lorbeeren seines Schützlings: „Das A-ROSA Sylt war das Sprungbrett für Sebastian Zier in den Olymp der Sterneköche – er ist auf Anhieb sehr hoch gesprungen. Das macht uns alle stolz.“ Und Nagel traut ihm noch mehr zu: „Ich weiß, dass Sebastian Zier einen zweiten Stern will – den Weg dorthin werden wir ihm hier im A-ROSA Sylt gerne ebnen.“

Sebastian Zier erreichte die Botschaft von seinem sensationellen Erfolg am Herd des A-ROSA Sylt. Der Jungstar gibt sich bescheiden: „Es erfüllt mich mit großer Freude, den Erwartungen meiner Gäste und den Kritikern zu entsprechen. Dieser Stern ist für mich und mein Team eine große Ehre und Verpflichtung, jeden Tag Bestleistungen zu bringen.“

Warum er nach Sylt kam? „Mich fasziniert die Aufgabe, ein Restaurant dieser Klasse auf einer Feinschmecker-Insel wie Sylt neu zu etablieren“, sagt Zier. „Schlichtheit und Authentizität sind für mich die wichtigsten Zutaten einer Küche, die auf die Frische und Qualität ihrer Produkte setzen kann.“

A-ROSA Travemünde im Sternenhimmel

Nicht nur auf Sylt, in allen A-ROSA Resorts wird Kulinarik groß geschrieben: Wer sich im denkmalgeschützten Lübeckzimmer des „Buddenbrooks Restaurants“ niederlässt, darf sich ebenfalls auf eine kulinarische Sternstunde freuen. Das bestätigt der soeben neu erschienene Guide Michelin 2011. Die Juroren des renommierten Gourmetführers verliehen dem Feinschmeckertempel im Grand SPA Resort A-ROSA Travemünde bereits zum fünften Mal in Folge einen der begehrten Sterne. Der Ruhm gebührt Spitzenkoch Christian Scharrer, der seit zwei Jahren für die erlesenen Kreationen des Restaurants verantwortlich ist, und seinem Team. Exzellent speisen Gäste aber auch in den beiden anderen Restaurants des Luxusresorts: So erhält die „Weinwirtschaft“ im Guide Michelin 2011 erneut die Auszeichnung „Bib-Gourmand“ für eine sehr gute Küche zu moderaten Preisen. Mit seiner Kochkunst hat Scharrer erst kürzlich auch die Feinschmecker von Bertelsmann überzeugt: Der aktuelle „Große Restaurant & Hotel Guide 2011“ verleiht ihm fünf Hauben, die höchst mögliche Bewertung. Die Jury kürte Christian Scharrer darüber hinaus zum „Koch des Jahres 2011“.

GM KOCH DES JAHRES 2011: http://www.gourmet-report.de/artikel/336760/GM-Koch-des-Jahres-2011-Mario-Lohninger.html

GAULT MILLAU BADEN-WüRTTEMBERG 2011: http://www.gourmet-report.de/artikel/336763/Gault-Millau-Baden-Wuerttemberg-2011.html

GAULT MILLAU BAYERN 2011: http://www.gourmet-report.de/artikel/336764/Gault-Millau-Bayern-2011.html

GAULT MILLAU 2011 IN BRANDENBURG: http://www.gourmet-report.de/artikel/336765/Gault-Millau-2011-in-Brandenburg.html

GAULT MILLAU 2011 IN BREMEN: http://www.gourmet-report.de/artikel/336766/Gault-Millau-2011-in-Bremen.html

GAULT MILLAU HAMBURG 2011: http://www.gourmet-report.de/artikel/336767/Gault-Millau-Hamburg-2011.html

GAULT MILLAU HESSEN 2011: http://www.gourmet-report.de/artikel/336768/Gault-Millau-Hessen-2011.html

GAULT MILLAU MECKLENBURG-VORPOMMERN 2011: http://www.gourmet-report.de/artikel/336769/Gault-Millau-Mecklenburg-Vorpommern-2011.html

GAULT MILLAU NIEDERSACHSEN 2011: http://www.gourmet-report.de/artikel/336770/Gault-Millau-Niedersachsen-2011.html

GAULT MILLAU NRW 2011: http://www.gourmet-report.de/artikel/336771/Gault-Millau-NRW-2011.html

GAULT MILLAU RHEINLAND-PFALZ 2011: http://www.gourmet-report.de/artikel/336772/Gault-Millau-Rheinland-Pfalz-2011.html

GAULT MILLAU SCHLESWIG-HOLSTEIN 2011: http://www.gourmet-report.de/artikel/336776/Gault-Millau-Schleswig-Holstein-2011.html

GAULT MILLAU SAARLAND 2011: http://www.gourmet-report.de/artikel/336773/Gault-Millau-Saarland-2011.html

GAULT MILLAU SACHSEN 2011: http://www.gourmet-report.de/artikel/336774/Gault-Millau-Sachsen-2011.html

GAULT MILLAU 2011 IN SACHSEN-ANHALT: http://www.gourmet-report.de/artikel/336775/Gault-Millau-2011-in-Sachsen-Anhalt.html

GAULT MILLAU Deutschland
Bestellmöchlichkeit: 978-3-86244-002-3

Juan Amadors Amesa ist gusto-„Restaurant des Monats“

Juan Amadors Amesa ist gusto-„Restaurant des Monats“

Der unabhängige kulinarische Reiseführer gusto präsentiert die im Juli eröffnete Dependance von Juan Amador, einem der besten und kreativesten Köche Deutschlands, als „Restaurant des Monats Oktober“ und die zeichnet die Kochkünste von Amadors Küchenchefin Caroline Baum und ihrem Team auf Anhieb mit 8 Pfannen aus. In der unlängst erschienenen Neuauflage des gusto-Führers für Deutschlands unumstrittene Feinschmeckerhochburg Baden-Württemberg, wurde das in einem ehemaligen Fabrikgebäude auf dem Schildkröt-Areal untergebrachte Restaurant wegen des Redaktionsschlusses nur erwähnt, aber noch nicht bewertet. Nun zieht der für seine kritischen, aber sachlich-fundierten Urteile bekannte Guide online nach und stuft die Küchenleistung des Amesa auf gleichem Level ein, wie etwa das Colombi in Freiburg, das Wald- und Schlosshotel in Friedrichsruhe, die Zirbelstube in Bad Mergentheim oder Raubs Restaurant in Kuppenheim, die aktuell ebenfalls alle mit 8 Pfannen bewertet werden. Das Ambiente, eine „äußerst gelungene Liaison aus der vorhandenen industriellen Bausubstanz und modernen Elementen“, würde auch in jeder Weltstadt als Hotspot eine glänzende Figur machen, so die Meinug der Redaktion. Die Küche arbeite auf technisch hohem Niveau und das Amesa-Credo, nämlich „bekannte Gerichte aus einem neuen, modernen Blickwinkel zu betrachten und so neue Kreationen zu schaffen, die an die Gerichte unserer Kindheit erinnern“, werde überzeugend umgesetzt.Caroline Baum arbeitet mit CHROMA HAIKU Messer.

Die vollständige Restaurantkritik findet sich online unter www.gusto-online.de .

„GZSZ“-Special des „perfekten Promi Dinners“

Holt das „Promi Dinner“ Andreas Elsholz zurück zu „GZSZ“?

Das „GZSZ“-Special mit Andreas Elsholz, Wolfgang Bahro, Lisa Riecken und Raúl Richter am 30. August um 20.15 Uhr bei VOX

Für Andreas Elsholz wird seine Teilnahme am „GZSZ“-Special des „perfekten Promi Dinners“ am 30. August um 20.15 Uhr zur Reise in die Vergangenheit: Zum ersten Mal seit seinem Ausstieg vor 13 Jahren trifft er auf seine ehemaligen Kollegen, Serienfiesling Wolfgang Bahro (Jo Gerner), die dienstälteste „GZSZ“-Darstellerin Lisa Riecken (Elisabeth Meinhart) sowie den aktuellen Herzensbrecher der Soap, Raúl Richter (Dominik Gundlach) – und er kehrt an das „GZSZ“-Set zurück! Andreas eröffnet die „Promi Dinner“-Runde und gerät dabei ordentlich ins Schwitzen. Das liegt nicht nur am Kampf mit dem Herd und dem lodernden Kaminfeuer im Sommer, sondern auch an seinen Gästen. Beim Schwelgen in Erinnerungen kommt die Runde auf Andreas‘ Ausstieg zu sprechen, der in der Soap durch einen Kanu-Unfall besiegelt wurde. Das bringt Wolfgang auf eine Idee: „Du bist ja verschollen. Du könntest jederzeit wieder auftauchen.“ Raúl, der sich auf Anhieb mit seinem Vorgänger versteht, ist begeistert. Und auch die eher zurückhaltende Lisa findet an dem Gedanken gefallen. Doch der Ex-Soap-Star hüllt sich zunächst in Schweigen und bittet dann um Bedenkzeit: „Fragt mich in zwei, drei Tagen nochmal.“ Da passt es hervorragend, dass Andreas am nächsten Tag einen Besuch am Set von „Guten Zeiten, schlechte Zeiten“ geplant hat. Und für den Fall, dass ihn die Rückkehr an den alten Arbeitsplatz nicht überzeugt, hat Lisa auch noch ein Ass im Ärmel: ihre Erdbeerbowle. Die hat es nämlich in sich. Und da sich Wolfgang verspätet, müssen Raúl und Andreas sie alleine trinken…