Tante Fichte, Berlin-Kreuzberg

Michael Köhle stellt sich in der Fichtestraße neu auf und startet mit einem Menü in der Box

Tante Fichte

Dank Tante Fichte gibt es in Berlin – Kreuzberg ab sofort eine neue Anlaufstelle für Genussfreudige. Dass die Neueröffnung mitten in die Pandemie fällt, ist mehr Zufall als die Antwort darauf, ob man die Krise als Chance nutzen kann. Tante Fichte beschert jedenfalls – ab sofort und trotz Lockdown – zuverlässig kulinarische Erlebnisse und das eine oder andere Glas Wein als Aufmunterung. 

„Wir wollen nichts neu erfinden, aber dennoch Selbstverständlichkeiten nicht zum Programm machen“, erklärt Geschäftsführer Michael Köhle dem Gourmet Report die Hintergründe. So folgt Tante Fichte zwar mit überwiegend heimischen Produkten aus Berlin und dem Umland ganz selbstverständlich dem natürlichen Angebot der Jahreszeiten, aber will das nicht als originelles Konzept verstanden wissen. „Wir sind eine Art Gegenentwurf zu radikal-dogmatischen Tendenzen der Gastro-Szene“, führt Köhle weiter aus: „Bei uns gibt es weniger Ideologie, dafür mehr Geschmack und Harmonie auf den Tellern.“ 

Fischeintopf Tante Fichte

Hinter Tante Fichte stehen neben Michael Köhle als Gastgeberin Viktoria Kniely, bekannt für ihren passionierten Service mit natürlicher Charme-Offensive, Küchenchef Dominik Matokanovic, der als gebürtiger Westfale mit kroatischem Background am Bayerischen Hof in München gelernt hat, ehe er bei Christian Lohse im Fischers Fritzund bei Bobby Bräuer in der BMW-World Sterne-Erfahrungen sammelte, und Patrick Witzel, der Matokanovic schon im Berliner Savu zur Seite stand. Der 30-jährige Matokanovic sagt: „Wir wollen uns klar gegen zu viel Purismus positionieren und setzen auf vielschichtige und behutsam abgestimmte Kompositionen aus Aromen und Texturen.“ Dazu setzt der Service auf gekonnte Lässigkeit: „Wir halten nichts von inszenierten Gourmetattitüden“, meint Viktoria Kniely, die den Titel „Gastgeberin des Jahres“ während ihrer Zeit im Herz & Niere verliehen bekam: „Wir wollen eine lockere Atmosphäre bieten, in der sich jeder Gast wohlfühlen kann.“   


Freuen dürfen sich die Gäste nach dem Lockdown auf jede Menge Gastlichkeit und feinsinnige Menüs, die mal klassisch, mal mit modernem Twist, auf jeden Fall immer zu Ende gedacht sind. Im April wird für 79 € pro Person hausgebackenes Brot den Auftakt machen, gefolgt von Blumenkohl, Pommery Eigelb und Pilz Auszug sowie Bärlauch, Ravioli und Oliven, um dann mit Spargel, Kerbel und Estragon auf die Hauptgänge überzuleiten. Die sind mit Kabeljau, Roter Bete, Ziegenkäse und Gremolata sowie Wildschweinbäckchen mit Spargel, Karotten und Sauce Choron aromenreich aufgestellt. Zum Abschluss trumpft Rhabarber mit weißer Schokolade und Buchweizen auf. Käse von Peppikäse runden das Menü für weitere 18 € ab. 

Michael Köhle im Hintergrund, Viktoria Kniely, Küchenchef Dominik Matokanovic (links)

Solange Tante Fichte ihre Gäste noch nicht in Kreuzberg begrüßen darf, bringt das Team ihre Idee von erstklassigem Essen in einer Food-Box auf die heimischen Tische, buchbar unter https://herz-niere.myshopify.com/collections/tante-fichte-food-box. Wer im Home-Office mittags Lust auf traditionelle Gerichte bekommt, wird im Online-Shop fündig. Dort gibt es derzeit eine Auswahl eingeweckter Speisen. Die Gerichte werden Deutschlandweit versendet oder können im Restaurant erworben werden – Verkauf Donnerstag von 15-18 Uhr, Freitag und Samstag von 12-15 Uhr.

Print Friendly, PDF & Email

Zusammenfassung

Tante Fichte beschert jedenfalls – ab sofort und trotz Lockdown – zuverlässig kulinarische Erlebnisse und das eine oder andere Glas Wein als Aufmunterung. Tante Fichte wird von Michael Köhle, Viktoria Kniely und Küchenchef Dominik Matokanovic geleitet

Sende
Benutzer-Bewertung
0 (0 Stimmen)

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.