Gewürz-Sommelier

Die beliebte Qualifizierungsreihe zum Gewürz-Sommelier startet im Februar 2017 zum vierten Mal. Für die Teilnahme an den Kursen vergibt die Adalbert-Raps-Stiftung drei Stipendien, die sowohl die Kosten des Lehrgangs als auch der Unterbringung decken. Bewerben kann sich, wer über eine abgeschlossene Ausbildung in der Lebensmittel- oder Gastronomiebranche verfügt.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Seminarreihe erarbeiten sich unter Anleitung von Experten umfassende Kenntnisse über die Vielfalt der Gewürze, ihre Geschmackswelt und ihre Kombinationsmöglichkeiten. Durch intensive Sensorik-Schulungen und zahlreiche Praxiseinheiten lernen die zukünftigen Gewürzspezialisten die Heil- und Gesundheitswirkungen kennen. Sie erfahren außerdem welche Qualitätsunterschiede es bei Gewürzen und Kräutern gibt und woran man sie erkennt. Erstmalig demonstrieren erfahrene Sommeliers aus den Fachbereichen Wein, Käse, Bier und Edelbrände bei Verkostungen wie ihre Produkte vom professionellen Food Pairing und Food Completing profitieren. Abgerundet wird das abwechslungsreiche Programm mit Exkursionen und Betriebsbesichtigungen. Nach sechs zweitägigen Seminarblöcken stellen die angehenden Gewürz-Sommeliers ihr neu erlerntes Wissen in einer mündlichen sowie schriftlichen Prüfung unter Beweis und erhalten nach Bestehen das Zertifikat.
Zu Ehren ihres Gründers Adalbert Raps vergibt die Stiftung für die Ausbildung zum Gewürz-Sommelier seit 2014 jährlich drei Stipendien in Höhe von je 2.500 Euro. Mit diesem Engagement eröffnet die Stiftung Gewürzinteressierten den professionellen Zugang zur Gewürz-Welt und zu neuen beruflichen Perspektiven. Die diesjährigen Stipendiaten, Christoph Landwehr und Susanne Peters, konnten ihre Gewürzkompetenz bereits in ihre jeweiligen Berufe einbringen. Gewürz-Sommelière Peters setzt Gewürze nun gezielter und mit spielerischem Ansatz bei Social Sense, einer gemeinnützigen GmbH in München, für das Integrationsprojekt „Gaumen Freunde – gutes Essen, Gutes tun!“ ein. Der Kölner Rohstoffeinkäufer Christoph Landwehr hat sich mit seiner neu erworbenen Gewürzexpertise für das Sensorik-Panel bei seinem Arbeitgeber Intersnack Knabber-Gebäck GmbH & Co. KG qualifiziert.
Der Intensiv-Lehrgang zum Gewürz-Sommelier wird vom bayrischen Cluster Ernährung am Kompetenzzentrum für Ernährung (KErn) ausgerichtet. Aufgrund der großen Nachfrage wird das KErn im Herbst 2017 voraussichtlich eine zweite Seminarreihe starten. Die Adalbert-Raps-Stiftung hat ihre Kooperation bereits zugesagt und wird erneut drei Stipendien vergeben.

Die Förderung richtet sich generell an alle, die eine abgeschlossene Ausbildung oder ein Studium im Lebensmittelbereich und berufliche Erfahrung in Lebensmittelindustrie, Handwerk, Gastronomie oder Handel vorweisen können. Interessierte können sich noch bis zum 5. Dezember bei Simone Aigner unter info@raps-stiftung.de bewerben.

Weitere Informationen zu den Kursinhalten finden sich unter www.cluster-bayern-ernaehrung.de/qualifizierungen/gewuerz-sommelier und speziell zu den Stipendien der Adalbert-Raps-Stiftung unter www.raps-stiftung.de/engagement/projekte-zu-ehren-des-stifters/stipendien-gewuerz-sommelier.

Termine für das Frühjahr 2017:
20.02.2017 – 21.02.2017     Gewürz-Sommelier | Kurs 4     Block 1 in Kulmbach
20.03.2017 – 21.03.2017     Gewürz-Sommelier | Kurs 4     Block 2 in Kulmbach
03.04.2017 – 04.04.2017     Gewürz-Sommelier | Kurs 4     Block 3 in Kulmbach
08.05.2017 – 09.05.2017     Gewürz-Sommelier | Kurs 4     Block 4 in Kulmbach
22.05.2017 – 23.05.2017     Gewürz-Sommelier | Kurs 4     Block 5 in Klingenberg am Main
12.06.2017 – 13.06.2017     Gewürz-Sommelier | Kurs 4     Block 6 in Kulmbach

1976 durch Nachlassverfügung des Apothekers und visionären Industriellen Adalbert Raps gegründet, setzt sich die Kulmbacher Stiftung seit fast 40 Jahren engagiert für soziale Projekte sowie für Forschungsleistungen in der Lebensmittelbranche ein. Die Adalbert-Raps-Stiftung ist stiller Gesellschafter der RAPS GmbH & Co. KG.

Gastronomie-Stipendien für Spanien

Eine Weiterbildung in der gehobenen spanischen Gastronomie für zwölf qualifizierte Nachwuchsköche aus aller Welt bietet ICEX Spanien Export und Investitionen in Zusammenarbeit mit der Internationalen Kochschule Fernando Pérez in Valladolid an. Die Koordination in Deutschland liegt bei der Wirtschafts- und Handelsabteilung des spanischen Generalkonsulats in Düsseldorf.

Das Programm dauert fünf Monate. Es beinhaltet einen sechswöchigen Kurs in Valladolid, der sowohl Sprachunterricht als auch einen Weiterbildungskurs in spanischer Gastronomie und Produktkunde umfasst, ein dreizehnwöchiges Praktikum in renommierten spanischen Restaurants, eine zweiwöchige Rundreise in Spanien zur Vertiefung der Kenntnisse der spanischen Gastronomie und ihrer Produkte und endet mit einem Tapas-Kochwettbewerb, in dem die 12 Stipendiaten ihre während des Aufenthalts gewonnenen Fertigkeiten unter Beweis stellen.

Voraussetzung für die Teilnahme ist eine mindestens zweijährige Ausbildung an einer renommierten Gastronomiefachschule bzw. eine mindestens zweijährige Tätigkeit in namhaften Restaurants vor Antritt des Stipendiums. Bewerber sollten zwischen 18 und 30 Jahren alt sein und über ausreichende Englischkenntnisse verfügen.

Die Bewerbungsfrist endet am 16. Februar 2015.

Kontakt:
Spanische Wirtschafts- und Handelsabteilung
Spanisches Generalkonsulat
Jägerhofstraße 32
40479 Düsseldorf
E-Mail: agro.dusseldorf@comercio.mineco.es
Tel. 0211 – 493 66 54/55

Stipendien für zukünftige Gewürz-Sommeliers

Adalbert-Raps-Stiftung vergibt drei Stipendien an zukünftige Gewürz-Sommeliers

Profis aus der Lebensmittel- und Gastronomiebranche können sich ab sofort bewerben

Das Weiterbildungsangebot geht in die zweite Runde: Im Frühjahr 2015 startet die Neuauflage der Qualifizierungsreihe zum Gewürz-Sommelier des Clusters Ernährung am Kompetenzzentrum für Ernährung in Bayern (KErn). Die Kulmbacher Adalbert-Raps-Stiftung vergibt hierfür auch dieses Jahr wieder drei Stipendien in Höhe von jeweils 2.500 Euro. Die Ausschreibung richtet sich an Berufstätige mit abgeschlossener Ausbildung in der Lebensmittelbranche (Industrie, Handwerk, Gastronomie und Handel) und läuft bis zum 15. Dezember 2014.

Die faszinierende Welt der Gewürze: Sie war große Leidenschaft des Stifters und Kulmbacher Unternehmers Adalbert Raps. Als approbierter Apotheker war der Gründer der heute weltweit agierenden RAPS GmbH & Co. KG insbesondere an Wirkung, Erzeugung, Verarbeitung und Einsatzmöglichkeiten von Gewürzen und Heilpflanzen interessiert. Diesem geistigen Erbe verpflichtet, vergibt die Adalbert-Raps-Stiftung auch für 2015 wieder drei Teilnahmestipendien für die Qualifikation zum Gewürz-Sommelier. Stiftungsreferentin Yola Klingel: „Als Adalbert-Raps-Stiftung ist es uns selbstverständlich ein zentrales Anliegen, das Wissen um Gewürze zu erhalten, seine Weiterentwicklung zu unterstützen und für die Menschen in unserer Region nutzbar zu machen. Deshalb wollen wir drei Menschen, die ihre berufliche Perspektive in der Lebensmittelbranche um eine hohe Gewürzkompetenz erweitern möchten, den Zugang zur Qualifikation als Gewürz-Sommelier ermöglichen.“

Die Seminarreihe im vergangenen Frühjahr war ein Erfolg auf ganzer Linie. Dies – und nicht zuletzt die begeisterten Rückmeldungen der ehemaligen Stipendiaten – machten der Adalbert-Raps-Stiftung die Entscheidung leicht, auch 2015 wieder drei Lebensmittel-Profis die Weiterbildung zum Gewürz-Sommelier zu ermöglichen. Der qualitative Anspruch, die hochkarätigen Referenten und vor allem der praktische Nutzen der erworbenen Gewürzkompetenz für die Teilnehmer haben die Adalbert-Raps-Stiftung dazu veranlasst, auch in der zweiten Ausbildungsrunde wieder mit an Bord zu sein.

Einer, der die erworbenen Kompetenzen als Gewürz-Sommelier in seinem beruflichen Alltag schon verwerten kann, ist Christian Villa, ehemaliger Stipendiat der Adalbert-Raps-Stiftung: „Ich kann diese Weiterbildung wirklich jedem empfehlen, der im Lebensmittelbereich tätig ist. Das umfangreiche Wissen aus dem Kurs hat sowohl meine Vorgehensweise bei der Zubereitung von Speisen und Speisefolgen als auch die Kreativität beim Zusammenstellen neuer Konstellationen positiv beeinflusst. Zum Beispiel benutzen wir im Restaurant Kastaniengarten in Hof nun eine Gewürzmühle, mit der wir unsere eigenen Gewürzmischungen herstellen und somit unseren ganz individuellen Geschmack entwickeln können. Vor allem die Bandbreite an unterschiedlichen Themenbereichen hat mich sehr beeindruckt und mein Interesse für Neues geweckt.“

Das Weiterbildungsangebot beinhaltet Themen wie Sensorik und Allgemeine Gewürzkunde, Food Pairing, Gewürz-, Garten- und Wildkräuter sowie Qualität, Heil- und Gesundheitswirkung. Daneben erhalten die Teilnehmer in Praxiseinheiten, Betriebsbesichtigungen und Exkursionen Einblick in Herkunft und Fertigung von Gewürzen. Eine schriftliche und mündliche Prüfung mit abschließender Zertifikatsübergabe runden die Qualifikation formal ab.

Die Stipendien der Adalbert-Raps-Stiftung richten sich an alle Gewürzinteressierten mit abgeschlossener Ausbildung in Lebensmittelhandwerk, -handel und -industrie sowie in der Gastronomie. Die Bewerbung sollte ein kurzes Motivationsschreiben sowie einen Lebenslauf beinhalten. Interessierte schicken ihre Unterlagen bis zum 15.12.2014 an:

Adalbert-Raps-Stiftung
Yola Solveig Klingel, Stiftungsreferentin
Adalbert-Raps-Straße 1
95326 Kulmbach
09221 807-0
info@raps-stiftung.de

elBulli ist zu

elBulli ist zu

„Der eigene Anspruch – nur Neuartiges kommt auf den Tisch! – zehrte an Ferran Adrias elBulli-Team, das neben den Stunden im Restaurantbetrieb mindestens nochmal so lange nach dem Neuen, Unerhörten forschte. Dieser Aufwand zahlte sich nicht immer aus – 2008 fuhr das El Bulli 300 000 Euro Verlust ein,“meldete heute der FOCUS.

Adrià – der mit seiner «Molekular-Küche» bekanntwurde – will sich in den nächsten zwei Jahren auf die Entwicklung neuer kulinarischer Kreationen konzentrieren. Danach soll das Restaurant in eine Stiftung für neue gastronomische Produkte und Konzepte umgewandelt werden. Dies solle den kreativen, nonkonformistischen und anspruchsvollen Geist von «El Bulli» wahren. Dabei soll es auch Stipendien für Nachwuchsköche geben, meldete Spaniens Allgemeine Zeitung zum Thema elBulli und dem Ende des Restaurants.

Auch DIE WELT berichtet in einem schönen Bericht mit vielen Fotos vom letzten Tag des Ferran Adria im Restaurant elBulli :
www.welt.de/lifestyle/essen-trinken/article13517393/In-der-Zauberkueche-des-El-Bulli-faellt-der-Vorhang.html

Der FOCUS weiter:
„Niemals kopieren“ ist Adriàs Glaubensbekenntnis und das ist brutal im Anspruch an sich selbst. Eine Art Kreativitätsakademie soll El Bulli ab 2014 werden, die offen ist für Philosophen, Architekten, Köche und andere Kreative. Oder ein Think tank für die Koch-Elite von morgen, jedenfalls etwas, was es noch nie gegeben hat.

Lesen Sie den gesamten Artikel über das elBulli im FOCUS:
www.focus.de/kultur/leben/sternekoch-ferran-adrias-der-koenig-ist-tot-es-lebe-der-koenig_aid_650744.html

Die Artikel der FACES by Ferran Adria Serie sind noch bei kochmesser.de erhältlich:
www.kochmesser.de/ferran-adria.html

Lesen Sie auch den Insiderbericht zur Schließung:
www.gourmet-report.de/artikel/339196/Der-Abschied-des-elBulli.html

Melanie Panitzke

Rund 30 Sommeliers und Mitarbeiter aus Gastronomie und Handel im Alter von 22 bis 68 Jahren, hatten sich dem ersten DWI-Sommelier-Cup gestellt, der am 07. und 08. November 2010 im Favorite-Parkhotel in Mainz stattfand. Mit ihm hat das DWI seine früheren langjährig durchgeführten Leistungsvergleiche, den „Juniorenwettbewerb Deutscher Wein“ und den „Sommelierwettbewerb Deutscher Wein“ zu einer Veranstaltung vereint und weiterentwickelt.

Von den Teilnehmern wurden unter anderem sehr spezielle Kenntnisse über die typischen Rebsortenmerkmale heimischer Weine, Strukturdaten zum Weinbau und Weinmarkt, die Weinbereitung oder das Weinrecht erwartet.

Darüber hinaus mussten sie in vergleichenden Degustationen Weine aus deutschen wie auch einigen internationalen Anbauregionen beschreiben und deren Herkünfte, Jahrgänge und Rebsorten bestimmen. Weitere Schwerpunkte bildeten die Weinberatung von Kunden und Gästen, sowie Fragen zur Lagerhaltung und Kalkulation.

Eine 13köpfige Fachjury, der unter anderem Vertreter der Sommelier-Union Deutschland, der Hotelfachschule Heidelberg sowie dem Verband der Serviermeister, Restaurant- und Hotelfachkräfte e.V. angehören, hat die Sieger des Wettbewerbs ermittelt.

DWI-Geschäftsführerin Monika Reule überreichte die Urkunden an die stolzen Gewinner, die als Preise attraktive Stipendien für die fachliche Weiterbildung im In- und Ausland erhielten. Sie betonte, dass das Leistungsnvieau aller Wettbewerbsteilnehmer sehr hoch war.

Fast 30 Teilnehmer zwischen 22 und 68 JahrenDen 2. Platz des Sommelier Cups errang Martina Kraemer, Commis Sommelière im „Hotel Krone Assmannshausen“, aus Assmannshausen, gefolgt von Manuel Bretschi, Sommelier und Student an der Fachhochschule in Geisenheim, auf dem 3. Rang.

Die Plätze vier und fünf belegten Philipp Hettich, Student an der Fachhochschule Geisenheim, und Karina Heinz, Commis Sommelière im „Hotel Krone Assmannshausen“.

Internationaler DLG-Preis ausgeschrieben

Bewerbungsschluss ist der 15. Oktober 2010 

Die DLG (Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft) vergibt mit dem Internationalen DLG-Preis jedes Jahr Stipendien zu Fortbildungszwecken an qualifizierte Nachwuchskräfte der Agrar- und Ernährungswirtschaft. Auch für das Jahr 2011 hat die DLG diesen Preis ausgeschrieben. Bewerbungen für die in Form von Junioren- und Fortbildungspreisen vergebenen Stipendien können jetzt bei der DLG eingereicht werden. Anmeldeschluss ist der 15. Oktober 2010.

In der Kategorie der Juniorenpreise, die jeweils mit 2.500 Euro dotiert sind, werden junge, in der Berufsausbildung stehende Fachleute im Alter zwischen 18 und 24 Jahren ausgezeichnet. Die Kategorie der Fortbildungspreise, die jeweils mit 4.000 Euro dotiert sind, richtet sich an Nachwuchskräfte bis einschließlich 36 Jahre, die über eine abgeschlossene Berufsausbildung verfügen. Voraussetzungen für eine Bewerbung sind eine gute fachliche Qualifikation, ehrenamtliches Engagement für den Berufsstand sowie Kontaktfähigkeit und Interesse an internationaler Zusammenarbeit. Bisher zeichnete die DLG 215 Nachwuchskräfte aus 21 Ländern aus.

 Bewerben können sich praktische Landwirte und junge Unternehmer der Land- und Ernährungswirtschaft sowie der vor- und nachgelagerten Wirtschaftsbereiche, Nachwuchskräfte, die in der Landwirtschaft, in berufsständischen Vertretungen, Genossenschaften und privaten Unternehmen auf Beschaffungs- und Absatzmärkten der Landwirtschaft, in Verarbeitungs- und Ernährungsbetrieben, in der Agrarverwaltung bzw. in benachbarten Bereichen tätig sind, Hoch- und Fachschulabsolventen der Bereiche Landwirtschaft, Agrartechnik, Ernährungs- und Hauswirtschaftswissenschaften, Forst- und Holzwirtschaft sowie der Veterinärmedizin.

Bewerbungsunterlagen und weiterführende Informationen sind im Internet unter www.DLG.org/jungedlg abrufbar oder bei der DLG, Eschborner Landstraße 122, 60489 Frankfurt am Main erhältlich. Ansprechpartnerin ist Juliane Kuhlmann, Tel. 069/24788-306, Fax 069/24 788-114 oder E-Mail: J.Kuhlmann@DLG.org