Wine Food Festivals in der Emilia-Romana

Musik trifft Kulinarik:
Zum 200. Geburtstag Giuseppe Verdis feiert die Emilia-Romagna dessen Vorliebe für guten Wein und feines Essen

Vor 200 Jahren, am 10. Oktober 1813, wurde Giuseppe Verdi in Le Roncole, einem kleinen Dorf bei Parma in der Emilia-Romagna, geboren. Ihm zu Ehren richtet die Region nun zahlreiche Feste und Feierlichkeiten aus. Dabei wird nicht nur seine Musik, sondern auch Verdis Begeisterung für gutes, regionales Essen zelebriert, was sich mitunter im diesjährigen Programm des Wine Food Festivals widerspiegelt.

Opern wie Nabucco, Rigoletto, La Traviata oder Aida sind weltweit berühmt und seit vielen Jahren feste Bestandheile der großen Konzerthäuser dieser Welt. Immer wieder werden sie in verschiedensten Variationen inszeniert und neu aufgeführt. Sie alle gehen auf den italienischen Komponisten und Virtuosen Giuseppe Verdi zurück, der vor 200 Jahren in Le Roncole, einem kleinen Ort nördlich von Parma, geboren wurde. In seinen 87 Lebensjahren schuf er 27 Opern und setzte zahlreiche Konzerte mit großem Erfolg um. Seine bekanntesten Werke werden im Rahmen des Verdi-Festivals, das im kommenden Oktober in Parma stattfindet, aufgeführt.

Doch Verdi war nicht nur ein begeisterter Musiker, sondern ein ebenso guter Kenner und Liebhaber der italienischen und insbesondere regionalen Küche. Er interessierte sich sehr für die Landwirtschaft sowie die Reifeprozesse verschiedenster Lebensmittel. Lange Zeit lebte er auf einem Landgut in Sant’Agata d’Arda, wo er zahlreiche Sträucher und Bäume pflanzte, Weinreben erntete und sogar Schweine hielt. Seine Lieblingsspeisen waren einfache Gerichte, wie geschmorte Schweine-bäckchen oder Risotto mit Pilzen, Spargel und – wie kann es anders sein – dem herrlichen Parmaschinken und Parmesankäse seiner Heimat.

Giuseppe Verdis Leidenschaft für feines aber bodenständiges Essen geht auf seine Heimatregion, genauer noch auf Parma und Piacenza, zurück. Denn von dort kommen der köstliche Parmigiano-Reggiano, der feine Parma- und Zibello-Schinken sowie der traditionelle Balsamico-Essig Aceto Balsamico Tradizionale. Diese Spezialitäten, die mit ihrer DOP-Zertifizierung ein exklusives Qualitätssiegel aufweisen, sind weltweit für ihren außergewöhnlichen Geschmack bekannt.

Feierlichkeiten zu Parmas berühmtester Spezialität
Zahlreiche Briefe an seine langjährige Lebenspartnerin Giuseppina Strepponi bestätigen, dass Verdi ein wahrer Genießer der regionalen Produkte war. Diese Delikatessen können Besucher der Emilia-Romagna im Rahmen des großen Verdi-Jubiläums sowie des alljährlich zwischen September und Dezember stattfindenden „Wine Food Festivals“ selbst verköstigen. So wird in Parma vom 6. bis 22. September 2013 beispielsweise der Parmaschinken zelebriert. Während dieser Zeit kann die Herstellung des feinen Schinkens und anderer Wurstspezialitäten direkt mitverfolgt werden. Besucher erleben, wie mit viel Geduld, traditionellem Handwerk und dem einzigartigen Klima der Region ein wohlschmeckender Schinken entsteht, der natürlich auch probiert werden darf. In den vielen kleinen Burgen und Dörfern, die inmitten der Hügel von Parma liegen, finden zudem musikalische Events mit typischen regionalen Abendessen statt. Echten Parmaschinken erkennt man übrigens an einem Stempel auf der Schwarte, der die fünfzackige Krone des Herzogtums Parma darstellt.

Parmesan und Parmaschinken – ein vorzügliches Arrangement
Optimal wird der Parmaschinken vom feinwürzigen Parmigiano Reggiano, dem König unter den Käsesorten, ergänzt. Die Herstellung der großen Käselaibe kann am 5. und 6. Oktober 2013 in rund 30 Käsereien der Provinz Parma beobachtet werden. Geführte Besichti-gungen veranschaulichen den Besuchern, wie der Käse gebrannt und geformt wird und was genau das Qualitätssiegel „Parmigiano Reggiano“ in der Käserinde zu bedeuten hat. Seit Jahrhunderten wird die regionale Spezialität im gleichen Verfahren hergestellt, weshalb sie von der Europäischen Region den DOP-Status verliehen bekam und als König unter den Käsesorten Italiens gilt. Am schmackhaftesten ist der Parmigiano Reggiano, wenn er zwischen 20 und 24 Monate reifen konnte. Dieser Ansicht war auch Giuseppe Verdi, der Überlieferungen zufolge stets mit einem Stückchen Parmesan dieses Alters im Koffer durch die Lande zog.

Weitere Informationen zu den Events rund um das Thema Giuseppe Verdi und seinen 200. Geburtstag sind auf den folgenden Websites aufgelistet: www.emiliaromagnaturismo.it , www.giuseppeverdi.it und www.festivalverdiparma.it

Urlaubsangebote, die Opernaufführungen beinhalten, findet man unter www.visitemiliaromagna.com/en/holiday-packages/nabucco-and-bologna-the-festival-verdi-and-parma ; alle Events des Wine Food Festivals unter www.winefoodemiliaromagna.com/de

Weltweit erstes Eismuseum

Eiskalter Genuss: Weltweit erstes Eismuseum eröffnet in der Emilia-Romagna

Ein besonderes Highlight erwartet die Gäste der beliebten italienischen Ferienregion vom 27. bis 29. September mit der Eröffnung des weltweit ersten Eismuseums. In Anzola Emilia, einem kleinen Ort in der Nähe von Bologna, hat der italienische Eismaschinen-Hersteller Carpigiani an seiner Produktionsstätte ein 1.000 Quadratmeter großes „Museo del gelato“ eingerichtet. Diese neue Sehenswürdigkeit öffnet pünktlich zum traditionellen „Wine Food Festival“ seine Pforten. Hier kommen Feinschmecker auf mehr als 40 kulinarischen Events im Genießer-Herz Italiens voll auf ihre Kosten.

Die Italiener und ihr Eis – das ist eine traditionsreiche Geschichte, die buchstäblich auf der Zunge zergeht. Ihr können Besucher jetzt in einem eigens gegründeten Museum auf den Grund gehen. Im „Museo del gelato“ in Anzola Emilia bei Bologna erwarten die Besucher 200 Maschinen und Geräte, die man für die Zubereitung der kalten Leckerei benötigt. Über 10.000 Fotografien und verschiedene Rezepte nehmen die Gelati-Fans mit auf eine kulinarische Reise bis ins 18. Jahrhundert. Das Eismuseum ist von Montag bis Samstag geöffnet, der Eintritt kostenlos.

Für alle, die noch mehr über das eiskalte Vergnügen erfahren möchten, lohnt sich ein Besuch in der angeschlossenen Eisuniversität. Hier können Kurse zur Eiszubereitung belegt werden, in denen die Teilnehmer alles über die perfekte Konsistenz und die richtigen Zutaten der eiskalten zartschmelzenden Creme erfahren. In einem Workshop haben sie darüber hinaus die Möglichkeit, den Geheimnissen der Schokoladeneiszubereitung auf den Grund zu gehen. Sehr begehrt ist auch der dreitägige Grundkurs für „Gelatieri“, in dem die „Lehrlinge“ erfahren, wie das perfekt zubereitete italienische Eis schmecken muss. Dieser Kurs wird in deutscher, englischer, französischer, spanischer und italienischer Sprache angeboten. Weitere Informationen erhalten Interessierte unter www.gelatouniversity.com

Gleichzeitig laden eine ganze Reihe von Events beim „Wine Food Festival“ ein, die Schätze aus Küchen und Kellern der Emilia-Romagna zu erkunden. Von Piacenza bis Rimini warten von Anfang September bis Mitte Dezember über 40 lokale Feste mit Genuss der Extraklasse auf. Schließlich kann in Europa keine andere Region so viele geschützte Ursprungsbezeichnungen aufweisen wie die Emilia-Romagna. Mit allen Sinnen gefeiert werden berühmte Spezialitäten wie Parmaschinken, Parmesankäse, Mortadella und Trüffel, aber auch lokale Besonderheiten wie Piadina-Brot, einheimische Kartoffeln, alte Gemüsesorten sowie natürlich die Weine der Region.

Tipps für Gourmettouren, Feste und Events rund um die Spezialitäten der Emilia-Romagna und Details zu den DOP- und IGP-Produkten in der Region erhalten Interessierte unter www.winefoodemiliaromagna.com
Ab dem 24. August sind alle Informationen rund um das Wine Food Festival auch als App bequem über das Smartphone oder Tablet von unterwegs abrufbar.

Tartufesta in der Emilia-Romagna, Italien

Mit Trüffel-Spürnasen auf Entdecker-Tour: Im Rahmen der Tartufesta bietet die Emilia-Romagna ihren Gästen die Gelegenheit, selbst auf die Suche nach dem begehrten Edelpilz zu gehen. Schauplatz ist der Ort Savigno, Trüffelhauptstadt der italienischen Genießerregion, wo die Ernte der wertvollen weißen Trüffeln in diesen Wochen auf Hochtouren läuft. An zwei Sonntagen im November – dem 7. und 21. 11. 21010 – treffen sich die Schatzsucher schon morgens um 9.00 Uhr vor dem Rathaus und blasen zur „Caccia al Tartufo“ – der Jagd auf das weiße Gold im Hügelland von Bologna.

„Tartufaio“ heißen die zertifizierten Trüffelsucher, die gemeinsam mit ihren Spürhunden auf die Gourmetgäste warten. In der Emilia-Romagna setzen die Profis traditionell nicht auf Trüffelschweine, sondern auf den „Lagotto Romangnolo“, einer italienischen Hunderasse aus Comacchio an der Adriaküste, die für ihren ausgezeichneten Geruchssinn geschätzt wird. Die circa dreistündige Wanderung führt durch den Wald des Samoggia-Tals bis zum Trüffelgebiet Le Vigne an der Grenze der Region Modena. Normalerweise werden die Fundplätze wie ein Geheimnis gehütet, an diesen beiden Tagen aber gewähren die Tartufaio den Liebhabern der kostbaren Knolle einzigartige Einblicke. Interessierte können sich direkt beim örtlichen Tourismusbüro oder mit einer Email an mailto:turismo@comune.savigno.bo.it  für die Trüffelsuche anmelden – Erwachsene bezahlen zehn Euro, Kinder die Hälfte.

Die geführte Trüffelsuche gehört zu den Höhepunkten der 22. Tartufesta – dem großen Trüffelfest in mehr als 13 Dörfern des Apennin südwestlich von Bologna. Noch bis zum 21. November 2010 wird dort mit Verkostungen, Ausstellungen und vielen weiteren Veranstaltungen die Edelpilzernte gefeiert. Die weiße Trüffel der Region ist wegen ihres intensiven Dufts nach Pilz, Parmesan und feuchtem Erdboden in Feinschmeckerkreisen besonders begehrt. Dieses Aroma lässt sich während der Tartufesta natürlich auch nach Herzenslust probieren – in vielfältigen kulinarischen Kreationen, die an Fest-Ständen oder in den Restaurants der teilnehmenden Orte serviert werden.

Die Tartufesta ist nur eines der zahlreichen kulinarischen Feste, die im Herbst in der Emilia-Romagna gefeiert werden. Unter dem Dach des „Wine Food Festivals“ warten bis Anfang Dezember 2010 mehr als 40 Veranstaltungen auf Feinschmecker.

Ideal fürs erlesene Trüffelerlebnis ist das Tartufesta-Package, buchbar bis 28. November 2010 unter Urlaubsangeboten auf http://www.winefoodemiliaromagna.com/ . Der Preis von 62 Euro pro Person umfasst eine Übernachtung mit Frühstück im Drei-Sterne-Hotel in einem der Trüffeldörfer sowie ein Abendessen mit typischem Menü.

Allgemeine Informationen und Neuigkeiten über die gesamte Region Emilia-Romagna bietet die offizielle Website http://www.original-italienisch.de/ .

Wine Food Festivals

Die Emilia-Romagna krönt den „König der Schinken“: Feier des Parmaschinkens als Auftakt des „Wine Food Festivals“ mit über 40 kulinarischen Events im Genießerherz Italiens

Er trägt die fünfzackige Krone des Herzogtums Parma und gehört zu den Markenzeichen der italienischen Küche: Vom 10. bis 19. September 2010 feiert die Emilia-Romagna das Fest des Parmaschinkens mit zahlreichen Erlebnismöglichkeiten rund um den „König der Schinken“. Dieses Event bildet den Auftakt für den kulinarischen Herbst in der lukullischen Schatzkammer Italiens: Unter dem Dach des „Wine Food Festivals“ warten bis Anfang Dezember 2010 mehr als 40 Veranstaltungen auf Feinschmecker.

Bei der Aktion „Finestre Aperte“ („Offene Fenster“) öffnen mehr als 40 Schinken-Hersteller rund um Parma täglich zwischen 10 und 13 Uhr und zwischen 15 und 19 Uhr die Pforten ihrer Betriebe und weihen Besucher bei einer kostenlosen Führung in die Geheimnisse der Schinkenherstellung ein. Nach Herzenslust probieren lässt sich diese Spezialität im Rahmen der „Prosciutteria“ vom 17. bis 19. September im Herzen von Parma: Für den Markt auf der Piazza Garibaldi werden Stände mit den verschiedensten Schinken-Variationen aufgebaut – von frischen Ravioli bis hin zur Melone mit Parmaschinken.

Ein weiteres Zentrum des „Festival del Prosciutto“ sind die kulinarischen Museen der Region wie das Parmaschinken-Museum in Langhirano. In Workshops unter dem Motto „Laboratori del Gusto“ können die Gäste live erleben, worin die Besonderheiten des Parmaschinkens bestehen. Die Kleinstadt in der Nähe von Parma ist die eigentliche Heimat des legendären Schinkens, der strengsten Kriterien gerecht werden muss, bevor er den begehrten Kronen-Stempel erhält. So müssen die mindestens sieben Kilo schweren Schweinekeulen 400 Tage lang luftgetrocknet werden. Angeblich ist es der Wind des Parma-Tals mit dem Aroma von Pinien, Kastanien, Macchia und Meer, der – neben der Kunst des Einsalzens und der Qualität des Fleisches – den besonderen Geschmack hervorbringt.

Im Mittelpunkt der einzelnen Veranstaltungen des „Wine Food Festivals“ stehen die „Originalprodukte“ des jeweiligen Gebietes – keine andere Region in Europa kann so viele geschützte Ursprungsbezeichnungen aufweisen wie die Emilia-Romagna. Neue Events in diesem Jahr sind der Tortellino-Tag am 4. Oktober in Bologna, die Piadina-Tage am 11. und 12. September in Forlì-Cesena sowie das Valtidone Wine Festival an den vier September-Wochenenden im Hügelland von Piacenza. Den Abschluss bildet die Veranstaltung „Superzampone“ am 5. Dezember in Modena – einem Genuss-Event rund um den berühmen gefüllten Schweinefuß als besondere Spezialität der Stadt.

Alle Termine und thematischen Urlaubsangebote, Tipps für Gourmet-Touren und Details zu den DOP- und IGP-Produkten der Emilia-Romagna bietet die Website www.winefoodemiliaromagna.com, die ab Mitte August in einer englischen Version verfügbar ist.

Weitere Informationen zum Fest des Parmaschinkens finden Feinschmecker unter www.festivaldelprosciuttodiparma.com .

Auf den Spuren weltberühmter Spezialitäten und gastronomischer Geheimtipps wandeln Genießer auch mit der deutschsprachigen Broschüre „Schlemmerreise durch die Emilia-Romagna“, die unter www.original-italienisch.de zum Download bereit steht.

Fiera del Formaggio di Fossa

Fiera del Formaggio di Fossa in Sogliano al Rubicone bei Forlì-Cesena, Emilia-Romagna

Der “Formaggio di fossa” ist eine besondere Käsesorte, die monatelang in Tuffsteingruben zur Reifung gelagert wird und dadurch einen intensiven, leicht pikanten, aber dennoch milden Geschmack annimmt. Am besten schmeckt der Käse mit Honig, Fruchtkonfitüre oder einem vollmundigen Rotwein.

21. – 22. und 28. – 29. November 2009

Fest der Oliven

Fest der Oliven und der Herbstprodukte in Coriano bei Rimini

Dieses Fest in der Emilia-Romagna findet zu Ehren der landwirtschaftlichen Kultur und der Herbstprodukte der Region statt. Neben kulinarischen Ständen, an denen Wein- und Ölverkostungen sowie vorzügliche Herbstgerichte angeboten werden, finden Verkaufsaustellungen von Feld-, Wald- und Weideprodukten und typischer Handwerkskunst statt.

15.-22. November 2009

GiovinBacco in Ravenna

Zum siebten Mal findet in Ravenna das große Weinfest GiovinBacco statt, organisiert von der internationalen Genießer-Vereinigung Slow Food und der Gemeinde Ravenna. Vom 6. bis 9. November stehen in Ravenna nicht die berühmten Mosaike, sondern die Weine aus der Region Emilia-Romagna im Mittelpunkt.

GiovinBacco heißt übersetzt „junger Bacchus“, der römische Name des griechischen Weingottes. Denn im Mittelpunkt des Fests steht der Novello, der noch junge Sangiovese-Wein. Die Hauptveranstaltungen des Weinfests finden in diesem Jahr am Freitag, Samstag und Sonntag im neuen Palazzo Mauro De André statt. An insgesamt 80 Ständen präsentieren die besten Winzer der Romagna ihre typischen Sangiovese-Weine. Am 9. November kürt eine hochkarätig besetzte Jury aus Sommeliers von Slow Food und dem Italienischen Sommelier Verband den besten Novello 2009.

Bei einem exquisiten Glas Wein und ein paar „stuzzichini“ (Appetithäppchen) kann man die besondere Atmosphäre des Festes auf sich wirken lassen und den einen oder anderen Wein auch mit nach Hause nehmen. Ein gute Grundlage für den Weingenuss sind die herzhaften Spezialitäten der Region. Auf dem Probiermarkt können die typischen Produkte der heimischen Erzeuger gekostet werden. Kulinarisch ist für jeden etwas dabei: marinierter Aal aus Comacchio, Mora Romagnola (Schweinefleisch) sowie die bekannte Mortadella aus Bologna, die Cocomerina Birne, der Raviggiolo Käse und das Salz von Cervia.

Eintrittskarte: € 10.-
06.11.09 – 09.11.09
Infos: Informationsbüro Ravenna Tel. + 39 0544 35404

„Feinschmecker-Abend“ in Konstanz

„Die Köche“ kreieren zwischen „feuerscharf und zuckersüß“
Am 4. 11. „Feinschmecker-Abend“ in Konstanz

18 Köche von Konstanz bis Wiechs am Randen laden zum „Walking-Dinner“ ins Konzil . Kreis Konstanz – Unter Feinschmeckern gilt der Termin längst als der absolute Höhepunkt des Jahres. Doch dieses Jahr setzt die Vereinigung „Die Köche – Konstanz, Hegau und Untersee“ nochmals einen Löffel oben auf, genauer gesagt drei Köche dazu.

Somit bieten nun gleich 18 Köche 18 unterschiedliche Leckereien an einem Abend ihren Gästen an. Mehr wäre wohl kaum von den Gourmet-Testern zu schaffen. Schließlich soll jeder Gast bei jedem Koch sein Amuse Gueule auch genießen können. Denn die 18 Köche wollen an ihrem Feinschmeckerabend nur eines: „Wir wollen für unsere Küche in der Bodenseeregion werben, die in erster Linie unsere Essenskultur bewahrt, aber zweitens auch beweist, dass wir sehr wohl auch über unseren regionalen Tellerrand hinausschauen können,“ sagt einer der Sprecher der Köche-Gemeinschaft, Manfred Hölzl, von der Konzil-Gaststätte in Konstanz.

Seit Wochen laufen bei Hubert Neidhart, dem Chefkoch des Grünen Baum in Moos, alle Drähte zusammen. Seine Kollegen im Kreis Konstanz tüfteln und grübeln mit ihm an einer der leckersten Speisekarten des Jahres. Dabei muss abgestimmt sein was passt, was sich ergänzt und was sich geschmacklich steigert. „Wir achten natürlich darauf, dass wir ein möglichst breites Angebot schaffen“, erläutert Hubert Neidhart den Speiseplan, „dazu braucht es einige Vorspeisen, Fisch oder Fleisch im richtigen Verhältnis und dann natürlich für die süßen Gäste auch zwei oder drei Desserts.“
Herausgekommen ist nun eine Speisenfolge, die sich mit den Extremen „feuerscharf und zuckersüß“ überschreiben lässt.

Die exklusive Speisekarte

Bernd Blumauer, Casino-Restaurant O´Lac, Konstanz, bietet seine Räucheraal-Hechtterrine mit Chillimousse und Zwiebelsprossen; Hans-Josef Diestel vom Staader Fährhaus, Konstanz, Klare Tomaten-Chillyessenz, im Briocheteig gebackenes Rinderfilet dazu ein Kirsch-Honigchuttney und ein Rieslinggellee, dazu als Dessert Praline von Bodenseehimbeeren und Kaffee – Gianduja; Thomas Honold, Mettnau Stuben, Radolfzell, Kürbisschaum mit Chilli-Ingwerkrapfen; Leonardo Amato &Martin Hübner, viva paradise island, Konstanz-Litzelstetten, Tom-Yum-Goong sauer-scharfe Thai Gemüsesuppe mit Garnelenzigarillo; Markus Jäger, Hegauhaus, Singen, Ziegenkäse – Birnenstrudel mit Muskatnußeis und Grappasabayon; Manfred Hölzl, Konzil-Gaststätte, Konstanz, Galantine vom Täubchen mit Linsen und Traubensößle Wildsüppchen mit Gänseleberklößchen; Markus Sibold, Landhaus Waldfrieden, Geschmorte Spanferkelbäckchen mit Röstgemüse und geschmelztem Laugenknödel; Hubert Neidhart, Grüner Baum, Moos, gegrillte Bodenseelasagne mit Linsenkraut und gegrillte Eistorte mit Schattenmorellen; Hermann Stadelhofer, Gasthaus Rössle, Konstanz, Rheinischer Sauerbraten vom Kalbsbäckle, Kartoffelklößchen und Rotkohl; Egbert Tribelhorn, Sonne, Wiechs am Randen, Ravioli mit Steinpilz-Mangold gefüllt, auf Wildschweinragout, mit frischen Preiselbeeren und gehobelten Bergkäse; Klaus Neidhart, Haus Gottfried, Moos, in Limonen-Olivenöl konfierte Lachsforelle auf orientalischem Couscous; Henning Heise, Restaurant Schiff, Konstanz Limettenmousse mit Blaubeersauce, Vanille Espuma und Mandelhippe; Jürgen Veeser, Adler, Wahlwies, Hausgemachte kleine Wildschweinbratwurst an schwarzer Trüffeljus mit Butterrotkraut und Speck-Lauch-Knödel; Herbert Brand, Insel Mainau, Kürbis- Ingwer- Grießflammerie mit Schokokern und Traubenragout; Maurizio Canestrini, Pinocchio Konstanz, Passatelli alla Romagna in Brodo-Traditionelle Suppeneinlage der Emiglia –Romagna (durchgepresster Teig aus fein geriebenem Brot, Eier, Parmesan. Muskatnuss)in der Rinderbrühe und Coniglio Ripieno alla Toscana con Pure di Ceci (Gefüllter Kaninchenrücken ist eine toskanische Spezialität an Kichererbsenpüree); Florian Bottlang, Seegarten, Allensbach, Lauwarme Kartoffel – Kürbisrösti mit Linsensalat und gebackenem Ziegenkäse; Dietmar Schaber, Hotel Barbarossa, Konstanz, Kürbissüppchen mit confiertem Schweinebauch und Diverse Tappas aus dem Bandolino; Michael Noll, Blauer Affe, Ludwigshafen, Warme Schokomuffin von Valrhona Grand Cru Schokolade, Mango-Chiliragout und Moscato di Asti Rahmeis mit Mascarpone.

18 Amuse Gueules für 38 Euro

Der Feinschmecker-Abend findet in Konstanz im Konzil zum vierten Mal statt. Der Veranstalter, „Die Redaktion“ aus Überlingen, führt dazu in den verschiedensten Regionen die besten Köche zusammen. Mit ihnen soll auf der einen Seite den Gästen eine Leistungsschau der regionalen Küchen präsentiert werden, auf der anderen Seite für die kulturellen Eigenheiten jeder Geschmacks-Region geworben werden. Njoschi Weber, einer der Veranstalter: „Es ist schon erstaunlich, wie unterschiedlich sich die Küchen in direkten nachbarschaftlichen Regionen präsentieren“, weiß Weber, „im Linzgau sind die Gerichte der Schwäbischen Küche näher, im Schwarzwald geht ohne Speck und Forellen wenig.“

Der Feinschmecker-Abend in Überlingen ist schon seit Wochen restlos ausverkauft, in Villingen findet er am 18. November in der „Neuen Tonhalle“ statt und in Konstanz beginnt der schmackhafte Abend am 4. November um 18:30. Die Karte kostet 38 Euro, sie gibt es bei den jeweiligen Köchen im Vorverkauf, beim Fremdenverkehrsamt Konstanz oder unter der Hotline: 0172 742 1533.

www.dieredaktion.net/

Fischfestival „Il pesce fa festa”

Fischfestival “Il pesce fa festa” in Cesenatico

Das Fischfestival in Cesenatico – Emilia-Romagna – am letzten Oktoberwochenende ist bereits gastronomische Tradition in der Region. Über 80 Probierstände, ein eigener Fischmarkt sowie zahlreiche Restaurants von Cesenatico servieren in dieser Zeit typische regionale Fischspezialitäten.

30. Oktober – 01. November 2009

Gourmet Festival Baccanale

Vom 7. bis 22. November 2009 wird in der historischen Altstadt von Imola, die in der Ferienregion Emilia-Romagna liegt, an drei Wochenenden das Gourmet Festival Baccanale veranstaltet.

Im Zuge des Gourmet Festival werden zahlreiche Einzelevents organisiert, die in die regionaltypischen Gerichte einführen. Bereits im vergangenen Jahr lockte das Event bereits mehr als 70.000 Besucher an, die sich hier den kulinarischen Genüssen hingaben.

Schauplatz der Baccanale werden unter anderem 60 Restaurants sein, die thematisch abgestimmte Menüs und auch Kochshows präsentieren werden. Daneben locken Weinverkostungen in Restaurants, Enotheken sowie in historischen Palazzi.

Die Produkte der Region Emilia-Romagna sind weltweit bekannt und werden schon seit Jahrhunderten produziert. Dazu zählen z.B. Balsamico-Essig, Parmesan, Tortellini und Parmaschinken, die alle aus der Region stammen. via http://news.tourismus.com