Studiensammlung zu Ernährung und Esskultur in Deutschland

Studiensammlung zu Ernährung und Esskultur in Deutschland

Die eismann Tiefkühl-Heimservice GmbH führte im Jahr 2015 wieder erkenntnisreiche Umfragen und Studien zu Lebensmitteln, Ernährungsgewohnheiten und der Esskultur der Deutschen durch. Diese dienten der Ermittlung von Trends und Verbraucherwünschen. Alle Erkenntnisse sind wie bereits im Jahr zuvor zu einem zweiten Studienband auf 20 Seiten zusammengefasst worden. Journalisten und alle Interessierten können sich das Kompendium kostenlos herunterladen.

Die Top-Facts

Food-Trends sind was für Jüngere, jeder dritte Deutsche kocht fürs Büro vor, Fisch kaufen die Deutschen am liebsten mit Siegel, das Butterbrot erlebt eine Renaissance – diese Ergebnisse und viele weitere, wie zum Beispiel zehn Dinge, die man garantiert noch nicht über Tiefkühlkost wusste, fassen das kulinarische Jahr 2015 in einem Band zusammen.

Download: http://frauwenk.us10.list-manage1.com/track/click?u=9c10f6a2e837a65aa8e324510&id=abd5bc29c1&e=d8f20a697e

Lieblingsrezepte für süße Verführungen

Wer seine Lieben mit außergewöhnlichen Köstlichkeiten verführen möchte, dem verraten die Küchenchefs des Hotel Hohenwart in Südtirol, des Hotel Goldener Hirsch in Salzburg, vom InterContinental Berchtesgaden Resort, vom Renaissance Hotel in Hamburg oder vom Hotel Goldener Berg am Arlberg ihre weihnachtlichen Eigenkreationen.

Pâtissier-Geheimnis gelüftet – vom InterContinental Berchtesgaden Resort
Umgeben von Watzmann, Untersberg und Kehlstein thront das InterContinental Berchtesgaden Resort vor herrlich alpiner Kulisse. Meetings, Wellness, Golf, der Skiurlaub mit der Familie oder die ausgezeichnete Küche des preisgekrönten Sternekoch Ulrich Heimann warten auf die Gäste. Passend zum anstehenden Adventsmonat verrät Chef Pâtissier Michael Stahl, der vor kurzem den zweiten Platz bei der Deutschen Meisterschaft der Konditoren 2013 belegte, sein neuestes Lieblingsrezept für die sogenannten „Panforte Guanaja“, eine Art Früchtelebkuchen. Hierzu hackt man 125g getrocknete Aprikosen, Feigen, 250g kandierte Orangen, 440g braune Mandeln und 250g dunkle Kuvertüre (Guanaja 70%) klein. Als Nächstes bringt man 125ml Wasser zusammen mit 50g Honig zum kochen bis ein Sirup entsteht. Nun die Hälfte der gehackten Früchte dazu geben und nochmals aufkochen lassen. Dann Nüsse, Lebkuchengewürz, Kuvertüre und den Rest der Früchte mit unterrühren. Die entstandene Menge noch warm auf Oblaten streichen und anschließend auch mit solchen bedecken. Die Panforte Guanaja ca. sechs Stunden ruhen lassen bevor sie zum Verzehr bereit ist. Weitere Informationen über das Resort unter www.berchtesgaden.intercontinental.com

Schoko-Polos vom Hotel Hohenwart in Schenna/Südtirol
Von der Frühstückspension zum Wohlfühlhotel: Das Vier-Sterne-Superior-Hotel Hohenwart in Schenna ist seit über 50 Jahren in Familienhand und eines der führenden Häuser Südtirols. Highlight in 1500 Höhenmeter ist ohne Zweifel der 2011 eröffnete VistaSpa, der u.a. mit Panoramasauna und großer Dachterrasse zum „Best Italy Spa“ gekürt wurde. Tipp von Küchenchef Markus Marmsoler: seine unvergleichbaren, eigens kreierten „Schoko Polos“ (60 – 70 Stück): Für die Füllung der kleinen Süßigkeit 300ml Sahne aufkochen, 350g dunkler Schokolade (gehackt) dazugeben und verrühren. Kalt werden lassen. Anschließend die Masse aufdressieren. Für die Polos 250g weiche Butter mit 140g Staubzucker schaumig schlagen. Dazu gibt man langsam 2 Eier mit 1 TL Vanillezucker. Zum Schluss 190g Mehl und 50g Kakao vorsichtig unterziehen. Anschließend die Masse in einen Spritzbeutel mit Lochtülle (8 – 10 mm) geben und auf einem Backblech kleine Krapfen dressieren. Die Schoko Polos bei 180°C für 10 Minuten backen und auskühlen lassen. Die Schokoladenfüllung nun in den Spritzbeutel mit Sterntülle füllen, auf die Polos geben und anzuckern. Weitere Informationen über das Hotel Hohenwart in Schenna unter http://www.hohenwart.com/

Marzipanzauber aus dem Hotel Goldener Hirsch, Salzburg
Traditionell und sehr persönlich geführt ist das Hotel Goldener Hirsch in Salzburg eine urbane Oase inmitten der Mozartstadt Österreichs. Das in der historischen Getreidegasse gelegene Luxushaus verbindet den romantischen Zauber des fünfzehnten Jahrhunderts mit gepflegtem Luxus von heute. Wer original Salzburger Leckereien auch zu Hause naschen will, dem empfiehlt Chefkoch Gernot Hicka leckere Kirschmarzipan-Plätzchen der hauseigenen Patisserie. Für den Teigboden und Deckel 250g Rohmarzipan, 150g Staubzucker und 2 Eiklar zu einer weichen, aber noch gut formbaren Masse verarbeiten. Auf einem Backtrennpapier kleine Scheiben dressieren, anschließend bei 170°C Umluft für ca. 10 Minuten gold-gelb backen. Danach das Ganze auskühlen lassen. Für die Füllung 150g Rohmarzipan mit 20g Kirschwasser vermengen. Zum Schluss jeweils zwei Scheiben mit der Marzipan-Kirschwasser-Masse zusammensetzten. Weitere Informationen über das Hotel Goldener Hirsch unter http://www.goldenerhirsch.com/

Glühweinsterne über dem Hotel Goldener Berg in Oberlech am Arlberg
Das charmante 4-Sterne-Superior-Hotel Goldener Berg in Oberlech am Arlberg befindet sich in einzigartiger Berglage inmitten des renommierten Skigebiets auf 1.706 Metern Höhe. Sportbegeisterte sowie Gäste mit einer Vorliebe für Wellness können die Natur bei ausgiebigen Wanderungen, auf der Piste oder im exklusiven Alpin-Spa genießen. Während draußen leise der Schnee rieselt, empfiehlt die haubenprämierte Küche selbstgemachte Glühweinsterne. Zu Anfang zerkrümelt man 125g Rohmarzipan und knetet es mit etwas Zucker und 1 Eiweiß zu einer glatten Masse. 75g Zitronat sowie 75g Orangeat sehr fein hacken und beides mit der Marzipanmasse, 400g Haselnüssen (gemahlen), 2 TL Lebkuchengewürz, einer Prise Salz, 2 TL abgeriebene Zitronenschale und 4 Eiweiß vermischen. Dann den entstandenen Teig über Nacht kühl stellen. Am nächsten Tag den Teig in mehreren Portionen zwischen zwei mit Puderzucker bestäubten Lagen Backpapier etwa 1cm dick ausrollen und Sterne ausstechen. Anschließend die geformten Plätzchen in den auf 160°C vorgeheizten Backofen schieben, ca. 15 Minuten backen, danach abkühlen lassen. Für die Glasur der Glühweinsterne 200ml Rotwein mit der spiralförmig abgeschälten Schale einer Orange, 2 Gewürznelken und 2 Zimtstangen aufkochen und offen bei starker Hitze auf 5 EL Restmenge einkochen, anschließend abkühlen lassen. Danach die Gewürze herausnehmen, das verbleibende Eiweiß steif schlagen und Puderzucker einrieseln lassen. Zum Schluss den Rotwein und etwas rote Lebensmittelfarbe einrühren, den Guss auf die Plätzchen streichen und trocknen lassen. Weitere Informationen über das Hotel Goldener Berg unter http://www.goldenerberg.at

Weihnachtscocktail „Santa’s BeeLicious“ vom Renaissance Hamburg Hotel
Renaissance Hotels ist die gehobene Lifestyle-Marke von Marriott International und besticht durch die Individualität jedes einzelnen Hauses der Gruppe. Getreu seinem Motto „Live Life To Discover“ lässt das Renaissance Hamburg seine Gäste Neues entdecken. Zur Weihnachtszeit setzt man im Herzen der Hansestadt statt auf Plätzchen auf eine ausgefallene, flüssige Süßigkeit: „Santa’s BeeLicious“ heißt der hauseigene Cocktail, gemixt aus Gentlemen Jack Bourbon und „Beelicious“ Rooftop Honey, Honig der Bienen auf dem Dach des Hotels. Alles was benötigt wird ist ein Cocktailshaker und ein paar wenige Zutaten: 4cl Gentlemen Jack Bourbon Whiskey mit 1 Tl Beelicious Rooftop Honey, dazu 2cl frisch gepresster Zitronensaft sowie 2cl Amaretto Du Saronno. Das ganze noch mit 3,5cl Kirschsaft auffüllen. Et voilà, der besinnliche Cocktail für kalte Weihnachtstage. Mehr Informationen über das Renaissance Hamburg Hotel unter
http://www.marriott.de/hotels/travel/hamrn-renaissance-hamburg-hotel/

Aman in Venedig

Zeitgleich zum Start der Biennale eröffnet am 1. Juni 2013 Amans jüngstes Refugium in Venedig: das Aman Canal Grande. Der Canal Grande ist die knapp vier Kilometer lange Hauptwasserstraße der Lagunenstadt. Er zieht sich in einer S-Kurve durch das Herz Venedigs und wird von anmutigen Häusern gesäumt, die zwischen 200 und 700 Jahre alt sind. In einem dieser Gebäude am Wasser ist das neue Amanresort beheimatet.

Das Aman Canal Grande befindet sich in San Polo, einem der ältesten Viertel der Stadt. Der Palazzo, der das Resort beherbergt, besteht aus zwei fünfstöckigen, nebeneinander liegenden Gebäuden, von denen eines im 16. Jahrhundert von dem Architekten Gian Giacomo de Grigi errichtet wurde. Bekannt als Palazzo Papadopoli, wurde es nach den beiden Brüdern Nicolò und Angelo Papadopoli Aldobrandini benannt, die das Haus Anfang des 19. Jahrhunderts erwarben. Mit der Innenausstattung betrauten sie Michelangelo Guggenheim, einen führenden Vertreter der Neo-Renaissance und des Barock. Er machte den Palazzo zu einem für ganz Venedig beispielgebenden Repräsentanten dieser Stile. Die Brüder kauften später noch die beiden angrenzenden Gebäude hinzu, die sie niederreißen ließen, um zwei Gärten anzulegen – eine begehrte Seltenheit am Canal Grande.

In der Stadt der Kanäle ist es selbstverständlich, dass auch Amans Gäste zu Wasser anreisen. Sie kommen an einem Landesteg an, der direkt zu der majestätischen Empfangshalle des Resorts führt. Im Aman Canal Grande stehen ihnen 24 Suiten zur Verfügung, fast alle einzigartig in Grundriss und Ausstattung. Viele weisen denkmalgeschützte Fresken und Reliefs auf, die die Kunstströmungen vergangener Zeiten widerspiegeln. Das Mobiliar ist hingegen von einer schlichten, zeitgenössischen Ästhetik. Highlights sind die drei Signature Suiten: Die Sansovino Suite bietet einen original erhaltenen Kamin des italienischen Renaissance-Bildhauers Jacopo d’Antonio Sansovino, einem der berühmtesten Architekten Venedigs im 16. Jahrhundert. Die Alcove Tiepolo Suite besticht durch ein im chinesischen Stil bemaltes Wohnzimmer und ein Deckengemälde von Giovanni Battista Tiepolo aus dem 18. Jahrhundert im Schlafzimmer. Die Grand Canal Suite weist ein riesiges Bogenfenster auf, das einen weiten Blick über den Kanal ermöglicht.

Auf der Hauptetage des Gebäudes, dem piano nobile, befinden sich Dining- und Lounging-Bereiche, Salons und eine Bar. Weitere öffentliche Einrichtungen sind in der vierten Etage, darunter eine Bibliothek, das elegante Spielzimmer Stanza del Tiepolo sowie der Stanza Gialla, der sich hervorragend für private Veranstaltungen eignet. Ein Fahrstuhl bietet Zugang zu einer intimen Dachterrasse. Das Spa des Resorts – dezent erleuchtet und mit niedrigen Decken ausgestattet – verströmt die Atmosphäre eines kleines „Heiligtums². Es gibt drei Einzelräume, jeder mit Ankleidebereich und Badezimmer. Sie liegen im dritten Stock des Anwesens. Die Gartenterrasse führt auf den Canal Grande hinaus. Während der warmen Sommermonate können Gäste hier unter freiem Himmel speisen. Hinter dem Palazzo liegt ein zweiter Privatgarten. Mit seinem uralten Baumbestand ist er ein herrlich lauschiges Plätzchen zum Lesen oder Träumen.

Mit direktem Zugang zur Stadt ebenso wie zum Wasser gelegen, bietet das Aman die beste Ausgangsposition zur Entdeckung von Venedigs Schätzen – darunter auch die Biennale, die seit 1895 alle zwei Jahre zu Ehren der Kunst veranstaltet wird. Parallel finden seit 1932 die jährlichen Filmfestspiele statt. Die Biennale dauert vom 1. Juni bis 24. November 2013.

www.amanresorts.com

Anatoly Komm

Anatoly Komm gilt nicht nur als einer der Spitzenköche Russlands, sondern wird auch als ihr Zar angesehen. Mit seinem Restaurant „Varvary“ (übersetzt Barbaren) in Moskau steht er auf der renommierten Liste „World’s 100 Best Restaurants 2012“ von S. Pellegrino und Acqua Panna. Erst im Alter von 34 Jahren kehrte Komm der Modewelt, wo er für Dolce & Gabbana und Versace tätig war, den Rücken und machte sein Hobby Kochen zum Beruf. Heute spielt er mit seiner Kochkunst auf internationalem Level und ist weltweit für seinen innovativen Küchenstil bekannt. Als ehemaliger Geophysiker zerlegt er schwere russische Gerichte und verwandelt sie in Haute Cuisine. Altbekannte Gerichte, als kulinarische „Russische Renaissance“ interpretiert, werden in den ungewöhnlichsten Farben und Texturen präsentiert. In München wird der Starkoch, der verstärkt auf heimische Produkte wie Rote Bete, Buchweizen, Kartoffeln, Hering, Eier und Graupen setzt, französische Küche mit russischen Einflüssen auftischen, so z.B.: Borschtsch mit Foie Gras und Kamchatka Krabben Dumplings.

Das 6-gängige Degustationsmenü ist für 139 € pro Person buchbar. Reservierungen nehmen der Restaurant Manager Max Murmann und sein Team gerne unter der Telefonnummer +49 (0)89 290 98 875 entgegen. Oder online über www.mandarinoriental.com/munich

Simon Larese, Executive Chef des Mandarin Oriental, Munich, wird im Gegenzug im Februar 2013 bei Anatoly Komm in dessen Restaurant Varvary ein kulinarisches Gastspiel zelebrieren. In Moskau wird er seine französisch orientierte Küche mit asiatischen Einflüssen, mit der er im Restaurant Mark’s (1 Michelin Stern) des Luxushotels punktet, präsentieren. Raffiniert und ungewöhnlich vermischt und interpretiert Larese die Aromen Frankreichs. Geprägt wurde sein Stil von den besten Köchen Deutschlands. Zu seinen Lehrmeistern zählten Harald Wohlfahrt, „Schwarzwaldstube“, Baiersbronn, und Heinz Winkler, „Residenz Heinz Winkler“, Aschau, beide mehrmals mit 3 Michelin Sternen und 19 Gault Millau Punkten ausgezeichnet.

Riesling Renaissance

Weltweit gilt der Bernkasteler Doctor als der berühmteste Weinberg Deutschlands. In deutschen Landen hingegen ist er nur wenigen Weinliebhabern ein Begriff. Nach Jahrzehnten des „Vergessens“ erhält der legendäre Riesling aus dem Bernkasteler Doctorberg nun im auch im eigenen Land eine beachtliche Medienaufmerksamkeit.

Am Sonntag, den 26. Februar um 18.30 Uhr strahlt der Fernsehsender n-tv in seiner Serie „FINE – Das Weinmagazin“ einen 25-minütigen Beitrag über den Bernkasteler Doctor aus. Die mehrtägigen Dreharbeiten fanden im Herbst in den Weingütern Wegeler – Gutshaus Bernkastel und Witwe Dr. H. Thanisch – Erben Müller-Burggraef statt.

Am Sonntag, den 26. Februar um 18.30 Uhr, bei n-tv

Kunstgenuß ohne Anstehen

Kunstgenuß ohne Anstehen – das VIP Ticket des The Regent Berlin zur Renaissance Ausstellung

Mit der spektakulären Ausstellung “Gesichter der Renaissance” eröffnet das Bode Museum ab dem 25. August 2011 die Herbst-Saison für Berlin-Besucher und Liebhaber italienischer Kunst. Gäste des Fünf Sterne Superior Hotels The Regent Berlin am Gendarmenmarkt können dieses kulturelle Highlight ohne Anstehen genießen – als Arrangement aus luxuriöser Übernachtung und exklusivem VIP Ticket .

Über 150 Meisterwerke der italienischen Renaissance – mit Leihgaben aus dem Metropolitan Museum of Art, der Gemäldegalerie und weiteren großen Museen der Welt – erzählen die Geschichte der Portrait-Kunst von Pisanello bis hin zu Verrocchio, Botticelli, Bellini und Leonardo. Schöne Frauen und reiche Kaufleute entführen nach Florenz und Venedig – anhand von Gemälden, Skulpturen, Medaillen und Zeichnungen. Mit seiner klassischen Eleganz und den liebevollen Details bietet das The Regent Berlin den perfekten Rahmen für diese sensationellen Meisterwerke.

Das Arrangement beinhaltet: Eine Übernachtung inklusive des luxuriösen à la carte Frühstücks, an den Wochenenden ein Upgrade (nach Verfügbarkeit) in die nächsthöhere Zimmer- bzw. Suitenkategorie sowie einen Late-Check-Out bis 16 Uhr, als italienischen Welcome Drink einen Negroni (Campari, Gin und roter Vermouth auf Eis) in der The Regent Bar, die VIP Einlaß-Tickets für einen separaten Zugang zur Ausstellung „Gesichter der Renaissance“ mit Multi Media Guide sowie einen Renaissance Exhibition Katalog. Ab € 310 im Einzelzimmer, ab € 380 zur Doppelbelegung, buchbar vom 25. August 2011 bis zum 20. November 2011 auf Anfrage und nach Verfügbarkeit.

www.regenthotels.com/berlin

Alte Rasse neu verkostet: das Sulmtaler Huhn

Sulmtaler: Kaiserhuhn für Feinschmecker

Franzl und Sisi hätten ihre Freude: Seit ein paar Jahren wird im südsteirischen Sulmtal jenes historische Geflügel gezüchtet, das zum bevorzugten Hühnerschmaus auf der kaiserlichen Tafel zählte. Verantwortlich für den einzigartigen, feinen Geschmack zeichnen die wahrlich paradiesischen Zustände, unter denen das Sulmtaler Huhn am Hof residiert.

Sie wurden einst gekrönten Häuptern serviert. Und fielen dann dem Vergessen anheim und gewöhnlichem Gegacker zum Opfer. Nun wurde vor einigen Jahren in der hügeligen Idylle der Region Sulmtal Sausal – Naturpark Südsteirisches Weinland die Renaissance des Sulmtaler Huhns eingeleitet. Sein Promotor Georg Zöhrer erklärte das Edelgeflügel zur geschützten Marke – ähnlich dem französischen Bressehuhn. Als allgegenwärtiges Backhendl in den zahlreichen Buschenschanken der Umgebung taugt das langsam wachsende Federvieh allerdings nicht, denn das feste, aromatische Fleisch ist zu muskulös, um einfach nur frittiert zu werden. Aber die klassischen Spezialitäten, wie etwa eine „aufg’setzte Henn’“, also ein langsam geschmortes Brathuhn auf Kartoffeln, werden in Sulmtaler Qualität zu einem sonntäglichen Gaumenschmaus.

Ein weiterer Leckerbissen – fast vergessen und doch unvergleichlich köstlich – ist der Kapaun. Das Fleisch dieses verschnittenen Junghahns ist zart buttrig, mindestens vier Personen braucht es jedoch schon, um den stattlichen Vogel zu bewältigen. Mehrere dieser „Grätzer Kapaune“ wurden bei den Krönungsfeierlichkeiten von Kaiser Napoleon I. kredenzt, heute reicht ein kurzer Anruf zur Vorbestellung und ein genussvoller Ausflug ins steirische Sulmtal zum kulinarischen Fest.

TV Sulmtal Sausal – Naturpark Südsteirisches Weinland, Steinriegel 15,
A-8442 Kitzeck im Sausal, Tel.: +43 03456 3500, info@sulmtal-sausal.at, www.sulmtal-sausal.at

Tipps für Restaurants, wo das Sulmtaler Huhn verkostet werden kann:
. Restaurant & Weingut Harkamp, Flamberg 46, A-8505 St. Nikolai,
Tel.: +43 (0) 3185 2280, office@weingartenhotel.at, E-Mail: www.weingartenhotel.at
. Schmankerlstubn Temmer, (ausgezeichnet mit einer Gault Millau-Haube), Badstraße 2, A-8430 Tillmitsch, Tel.: +43 3452 82 070, www.schmankerlstubn.at
. Wirt & Weinbauer Martin Koschak, Nestelberg 43, A-8451 Heimschuh
Tel.: +43 3456 24 01, www.koschak.at
. Wirtshaus zum Kosyli, Kosyliweg 17, A-8441 Fresing, Tel.: +43 3456 27 324,
www.kellerstoeckl.com/home.htm

Über 100 Hotels in New York City zum Sonderpreis

Erholung nach dem Weihnachtsstress, ein aufregender Auftakt in das neue Jahr oder endlich einmal (wieder) New York City besuchen, es gibt viele Gründe für eine Reise nach New York zu Jahresbeginn. Die aktuellen Hotelangebote im Rahmen der „Get More NYC“-Winterkampagne von NYC & Company machen einen Besuch im Januar und Februar noch attraktiver. Über 100 Hotels in allen fünf Stadtteilen nehmen an der Aktion teil und bieten bei Übernachtungen vom 2. Januar bis 28. Februar bis zu 25 Prozent auf Zimmerraten oder kostenlose Zusatzangebote für Besucher.

Liebhaber der Upper East Side erhalten bei zwei Übernachtungen im The Carlyle die dritte Nacht kostenlos oder im legendären Hotel Plaza Athénée 20 Prozent Rabatt auf die beste verfügbare Zimmerrate. In Midtown bieten das Renaissance New York Hotel 57 und das Renaissance New York Hotel Times Square spezielle Winter-Pakete an. Hier bekommt der Gast beim Kauf eines Explorer Passes mit Eintritten für die Top-Attraktionen New Yorks einen Zweiten geschenkt und kann sich mit kostenlosem Frühstück für die Stadterkundung stärken. Die vier W-Hotels in New York (W New York, W New York – Downtown, W New York – Times Square, W New York – Union Square) locken Besucher mit dem “W Play Experience”-Paket, das zwei Cocktails, kostenloses Parken und ein kostenloses Upgrade nach Verfügbarkeit beinhaltet. Eine Anreise am Sonntag bringt weitere Ersparnisse.

Auch abseits von Manhattan gibt es interessante Angebote. Das NU Hotel in Brooklyn bietet bei einem Aufenthalt von einer Nacht 10 Prozent Ermäßigung, bei zwei Nächten 15 Prozent und bei drei Nächten 20 Prozent. In Queens bekommen Gäste im Comfort Inn Flushing bei einem Aufenthalt ab zwei Nächten 20 Prozent Ermäßigung auf die günstigste Zimmerrate sowie kostenloses Continental Breakfast und Internetzugang.

Die „Get more NYC“-Hotelangebote sind Teil von New Yorks internationaler Kommunikationskampagne „See More. Be More. This is NYC“, die im Juni dieses Jahres gelauncht wurde. Sie basiert auf Public Private Partnerships und kommt bei einem Kampagnenwert von 30 Millionen US-Dollar fast ohne öffentliche Gelder aus. Ziel der Kampagne ist, im Jahr 2012 50 Millionen Gäste in der Metropole zu begrüßen.

Allgemeine Informationen über New York City – auch in deutscher Sprache – sind unter www.nycgo.com bzw. www.nycgo.com/german erhältlich.

Vor allem Sauerkraut gilt als sehr gesund

Lange Zeit war das Spitzkraut von vielen Speisekarten verschwunden, nun erlebt das Gemüse eine wahre Renaissance. Die Zeitschrift Daheim in Deutschland widmet dem vitaminreichen Lebensmittel in der Dezember-Ausgabe einen Schwerpunkt und erklärt, warum Kohl so gesund ist. „Neben den Vitaminen C, E, B6 und K steckt in Kohl unter anderem auch die für den Zellstoffwechsel wichtige Folsäure. Viele Deutsche sind mit diesem wasserlöslichen Vitamin nicht ausreichend versorgt, sodass Kohl hier einen wichtigen Beitrag leisten kann“, sagt Gabriele Kaufmann, Ernährungs­wissenschaftlerin beim aid infodienst für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz in Bonn, in der neuen Ausgabe von Daheim in Deutschland.

Am Beispiel einer Bauernfamilie aus Schwaben, die vor den Toren von Stuttgart seit vielen Jahren das Filderspitzkraut anbaut, geht die Zeitschrift Daheim in Deutschland auf die lange Tradition dieser Gemüseart ein. Allen Kohlarten gemein ist der typische Geschmack und Geruch, der auf den Glucosinolaten beruht. „Diese bioaktiven Substanzen können das Risiko an bestimmten Krebsarten zu erkranken reduzieren“, betont Expertin Kaufmann. Hinzu kommt, dass sich lösliche Ballaststoffe des Kohls positiv auf den Blutzucker- und Cholesterinspiegel auswirken und die Verdauung in Schwung bringen. Kaufmann hat deshalb einen wichtigen Rat für die Verarbeitung: „Bereiten Sie Kohl frisch zu und erhitzen ihn nur kurz, um die meist hitzeempfindlichen Inhaltsstoffe zu schonen.“

So wichtig der Verzehr von Kohl für den Organismus ist – vor allem Sauerkraut gilt als sehr gesund –, so sehr gibt es immer wieder Menschen, die danach unter Völlegefühl leiden. „Wer zu Blähungen neigt, kann die Bekömmlichkeit durch Zugabe von Kümmel- oder Fenchelsamen beim Kochen verbessern und sollte ihn gekocht oder gedünstet, z. B. dem Rohkostsalat, vorziehen“, empfiehlt Kaufmann. Menschen, die Probleme mit der Verdauung haben, sollten rohes Sauerkraut essen. Das rohe Sauerkraut enthält auch mehr Vitamin C, deshalb kann man unter gegartes Sauerkraut gut noch etwas rohes Kraut mischen.

Von und zu lecker

Im Märchen haben sie dafür Personal, aber im wahren Leben kochen sie selbst, und das sogar mit Begeisterung. Für die neue WDR Reihe ‚Von und zu lecker‘ haben sechs adlige Damen aus NRW ihre Lieblingsrezepte heraus gesucht – zum Teil aus alten Familienkochbüchern. Um ihr kulinarisches Können unter Beweis zu stellen, laden sich gegenseitig zu einem festlichen Drei-Gänge-Menü auf ihre Schlösser ein.
Wie schon in der erfolgreichen WDR Reihe ‚Land und lecker‘ sollen die Gäste im Anschluss an das Menü die Künste der Gastgeberin bewerten, damit am Ende die adlige Spitzenköchin gekürt werden kann.

Das WDR-Team hat die sechs Frauen tagelang begleitet – ihre Anwesen, die Schlösser und Familien kennengelernt. Es war bei der täglichen Arbeit und den Vorbereitungen fürs festliche Dinner dabei. So bekommen die WDR Zuschauer ganz private Einblicke in den adligen Alltag und in die wunderschönen Schlösser – sie erfahren aber auch, wie viel Kraft und Engagement die Frauen in die Pflege und Wahrung der Familientraditionen stecken.

Die erste Gastgeberin der Reihe Irmgard Baronin von Abercron musste wahre Schwerstarbeit leisten bis das malerische Renaissance Schloss im Rhein-Erftkreis wieder zu dem Schmuckstück wurde, das es heute ist: Als sie und ihr junger Ehemann Baron Gisbert von Abercron das Schloss vor 35 Jahren erbten, war es in einem schrecklichen Zustand und stark renovierungs- und sanierungsbedürftig. Da mussten die Ärmel hochgekrempelt und nebenbei noch drei Kinder großgezogen werden. Auch heute hat die Familie noch genug damit zu tun, das 80 Hektar große Gelände in Schuss zu halten.

WDR, Mittwoch, 03.11., 21:00 – 21:45 Uhr