Achtes "Taste-Tival" in Mainz

Glänzende Aussichten für Genießer verspricht die Mainzer Genuss-Offensive „Taste-Tival“. Bereits zum achten Mal laden die Mainzer Spitzenköche, flankiert von Koch-Kollegen aus weiteren Top-Betrieben, zu kulinarischen Entdeckungen der fröhlichen Art ein. Für flüssigen Traumstoff sorgen Winzer mit klingenden Namen. Vom 18. Oktober bis 18. November ist Taste-Tival-Time in Mainz. Was das bedeutet, davon können viele tausend begeisterte Taste-Tival-Fans ein Lied singen. Und sie tun es auch, denn der Bogen, den das Taste-Tival-Team spannt, ist bunt und breit. Und manchmal wird sogar gesungen und getanzt.

Promifaktor 100 Prozent
Gleich zum Auftakt des Veranstaltungsreigens entführt das Team des Bassenheimer Hofs seine Gäste auf die Insel der Schönen und Reichen. Wer Sehnsucht nach Sylt verspürt, der ist hier goldrichtig. „Sylt ganz nah“ heißt die Devise der beiden Veranstaltungen, mit denen in Mainz am 18. und 19. Oktober die Taste-Tival-Zeit eingeläutet wird. Neben Delikatessen aus dem Meer und von den Salzwiesen werden viele weitere tolle Produkte auf die Teller der Gäste gebracht, die zu den alltäglichen Genüssen der Insulaner gehören. Garantiert prominent geht es bei der Weinbegleitung der beiden Abende zu. Eric Manz aus Weinolsheim, der schon viele Preise für seine Weine und seine Arbeit in Weinberg und Keller eingeheimst hat, wird vor Ort sein und für Weinerlebnisse der besonderen Art sorgen. Und was das Thema Promis angeht, da hat man im Bassenheimer Hof seine ganz eigene Meinung. „Der Promi-Faktor bei unseren Veranstaltungen beträgt 100 Prozent, denn unsere Gäste sind die Stars“, sagt Dagmine Wolf, gastronomische Leiterin des Hauses.

A Touch of Dutch
Eine frische Brise weht am 25. Oktober durch das traditionsreiche Fort Malakoff im Hyatt Regency Mainz. Sie kommt direkt vom Meer, aus Holland, wo der Star dieses Taste-Tival-Abends zu Hause ist. Sternekoch Karl van Baggem, bekannt im ganzen Land für seine Kochkunst, tritt in Mainz den Beweis an, dass Holländer einfach geniale Köche und richtig nette „Kerls“ sind. Gemeinsam mit dem Hyatt-Team um Küchendirektor Thomas Hirt wird van Baggem die Kochstationen in Hotspots für Genießer verwandeln. In der Heimat von Frau Antje gehört van Baggems „De Hoefslag“ zu den besten Adressen. Ein Michelin-Stern glänzt über dem angesagten Restaurant, das für seine frische und kreative Küche bekannt ist. Jetzt kann man mal rein schmecken – ganz easy im goldenen Mainz. Doch was wäre ein Taste-Tival-Abend im Hyatt ohne die bekannten und beliebten Klassiker, die die Veranstaltung „Lifestyle Malakoff“ seit Jahren geprägt haben? „Wiederholungstätern“ sei versichert, sie fehlen auch diesmal nicht. Ob Käse- und Dessert-Büffet, Meeresfrüchte vom Feinsten und fetzige Live-Musik, spritzige Cocktails und exklusive Weine aus der weiten Welt – was gut ist, kommt wieder. Ganz bestimmt! Das ist so sicher wie das Klappern der Windmühlenflügel, wenn der Wind weht.

Vorstoß in unbekannte Galaxien
„Under the Stars“ heißt die Wein- und Genuss-Party, die das Atrium Hotel am 26. Oktober anlässlich des Taste-Tivals ausrichtet. Sie lädt zu einem Ausflug in unerforschte Galaxien ein. Schwerelos schweben im Rhythmus extraterrestrischer Musik. Völlig losgelöst von den Sorgen des Alltags driften, immer dem Unglaublichen auf der Spur. Himmlische Weine im Glas. Denn was in den Weinregionen Rheinhessen, Ahr und Pfalz in Lichtgeschwindigkeit von statten ging, das darf der Gaumen jetzt kosten. Sieben Top-Winzer gehören zur Crew von Captain „Kork“. In friedlicher Koexistenz mit ihnen arbeiten die Spitzenköche der Region. Auch hier regiert die magische Zahl Sieben. Mutig aufgestellt sind nicht nur die besternten Helden des Abends. Die gesamte Mannschaft ist bereit zu kulinarischen Höhenflügen.

Kesseltreiben und süße Ess-Kalation in der Oberstadt
Die garantiert höchste Party in Town steigt am 31. Oktober auf dem Kupferberg. Gemeinsam mit dem Team des benachbarten Novotels lässt es die Truppe des Restaurants Kupferberg Terrassen so richtig krachen – bis dem Kupferkessel das Blech weg fliegt. Vorspeisen und Hauptgang aus der Küche von Eva Eppard werden an verschiedenen Stationen kredenzt. Dann heißt es Location-Wechsel ins Novotel, wo Küchenchef André Büsselberg eine „Eskalation der Süßspeisen“ in Szene setzt. Bei Desserts, Käse, Kaffee, Cocktails und Live-Musik können die Gäste den Abend entspannt und genüsslich in den Kasematten und im Pool-Bereich ausklingen lassen. Überraschungen fürs Auge sind nicht ausgeschlossen …

Bitte einsteigen!
Ohne geht gar nicht! Denn was das Taste-Tival-Team vor rund acht Jahren mit der Rheinhessentour ins Rollen gebracht hat, das ist einfach nicht mehr aufzuhalten. Und so setzt sich am 1. November wieder ein vielköpfiger, genussverrückter Tross in Bewegung. Durchs Rheinhessische Weinland geht die Tour. An Bord der komfortablen Reisebusse sind neben den Gästen auch kundige Weinmajestäten, die für Kurzweil zwischen den einzelnen Stationen sorgen. Angesteuert werden vier Adressen, die unter Weinfreunden als Top-Tipps gehandelt werden: Die beiden Öko-Wein-Betriebe „Alte Schmiede“ in Siefersheim und Weingut „Weinreich“ in Bechtheim, sowie das Weingut „Posthof Doll & Göth“ in Stadecken-Elsheim, bekannt für seine blitzsauberen Silvaner, und das Weingut Eckehardt Gröhl in Weinolsheim, das mit Erfolg auf klassische Rebsorten wie Riesling und Burgunder setzt. Alle Weine werden unter Anleitung verkostet. Auf die Begegnung mit den Winzer-Familien darf man sich ganz besonders freuen, denn bei ihnen sind die Taste-Tival-Gäste mehr als herzlich willkommen. Für den kulinarischen Part an den Stationen sorgen die Küchenteams aus dem Favorite Restaurant, dem Bassenheimer Hof, dem Restaurant Kupferberg-Terrassen und aus dem „Bellpepper“ im Hyatt Regency Mainz. Köstlich begrüßt und weinfroh verabschiedet werden alle im Atrium Hotel, wo die Tour startet und auch wieder endet.

Der Berg ruft!
In luftiger Höhe im Hofgut Laubenheimer Höhe steigt am 9. November die ultimative Genießer Party für gaaanz Entspannte. „Top of the Mountain“, das Bergfest der Superlative, wartet mit einem genialen Kochquartett auf: Martin Sieberer, Trofana Royal aus Ischgl, Torsten Kissau, Arlberg Hospiz in Sankt Christoph, Tim Meierhans, Favorite Restaurant und Dietmar Schwarz vom Hofgut Laubenheimer Höhe schwingen die Kochlöffel. An den Weinständen sorgen Weinmacher der neuen Generation für flüssige Überraschungen. Der Berg wird gerockt von Tommy Berg und „Echt Guad“. Löschtrupps halten Prickelndes und ein kühles Blondes bereit. An allen Ständen wird kräftig vor- und nachgelegt – so, wie sich das in den Bergen gehört.

Ein Hauch von Konfetti
Zur Einstimmung auf die tollen Tage empfiehlt der Mainzer Zeremonienmeister ein Menü zum kaputt lachen. Verrückt im besten Sinne kommt schon die Menü-Karte daher. Ein Hauch von Konfetti weht durch die Küche – doch das ist nur die Ruhe vor dem Sturm. Wenn Frank Brunswig, Chef im Restaurant des Weinguts der Stadt Mainz, aktiv wird, dann gibt es kein Halten mehr. Und der kochende Fassenachter kennt kein Erbarmen mit denen, die sich zum „Närrischen Menü“ in seiner gastlichen Stätte in Harxheim vor den Toren von Mainz versammeln. „Da muss mer dorsch!“ Viele fantasievoll gekochte und unglaublich angerichtete Gänge, sagenhafte Weine und prominente G&
auml;ste, die Spaß machen, dazu ein Programm, das die Bauchmuskeln durch jede Menge Lacher massiert – das erwartet die Gäste am 10. November. Und vor dem 11.11. verlässt keiner das Lokal. Das muss klar sein!

Da kocht die Arena
Auf ein kulinarisches Freundschaftsspiel dürfen sich die Taste-Tival-Gäste am 16. November freuen. Und wie das unter Freunden oft so ist, sind Überraschungen beim Zusammentreffen nicht auszuschließen. Das war bisher immer so, wenn Andreas Gaul von Gauls Gastronomie und Küchenchef Klaus Heidel zum „Kochen mit Freunden“ eingeladen haben. Als Location hat sich der VIP-Bereich der Coface Arena bestens bewährt. Hier ist genug Platz, um einen genussreichen Abend im Freundeskreis zu verbringen. Und keiner weiß, was noch so alles passiert, wenn in der Arena die Küchenkerls den Fußballjungs den Rang ablaufen.

Amigo-Abend
„Jung (s) an die Töpfe!“ heißt es am 18. November. Zum Ausklang des Taste-Tivals 2013 wird noch einmal richtig weit ausgeholt. Es kocht auf: die Amigo-Fraktion. Küchenstern Tim Meierhans hat Kochkumpels aus ganz Deutschland in die Favorite eingeladen. Zusammen hecken die Jungs ein Amigo-Menü aus, das es so noch nie gegeben hat und so auch nie wieder geben wird. Ein Unikat – kreativ, frech, jung und leidenschaftlich. Erste Ideen der Truppe sind bereits in den Köpfen. Doch was definitiv auf die Teller kommt, entsteht spontan am Herd. Die Speisekarte gibt Rätsel auf – mit Absicht. Im Anschluss treffen sich alle an der Bar und machen ein Fass auf. Vielleicht auch zwei …

Für interessante Übernachtungs-Angebote sorgen die Hotels Hyatt Regency, Favorite Parkhotel, Atrium Hotel und Novotel Mainz.

Weitere Informationen und Buchungen unter www.tastetival.de

18. & 19. Oktober     Sylt ganz nah, Bassenheimer Hof
25. Oktober         A Touch of Dutch, Hyatt Regency Mainz
26. Oktober         Under the Stars, Atrium Hotel   
31. Oktober     Die zwei Groß-Kupferten, Kupferberg Terrassen in Kooperation mit Novotel Mainz
01. November    Rheinhessen-Tour
09. November        Top of the Mountain, Hofgut Laubenheimer Höhe
10. November        Närrisches Menü, Restaurant im Weingut der Stadt Mainz
16. November     Küchenparty in der Coface Arena, Gauls Gastronomie
18. November     Jungs an die Töpfe, Favorite Parkhotel

Buchungen Rheinhessen Tour unter wk@atrium-mainz.de und sl@atrium-mainz.de

Hangzhou

Kennen Sie schon Hangzhou? Diese große chinesische Stadt wird die „unbekannte Schönheit“ genannt – Hangzhou ist eine der wichtigsten Städte Chinas mit reicher Kultur, bedeutender Geschichte und atemberaubenden Naturlandschaften – interessant ist auch die Küche Hangzhous

Mit dem Slogan „Unseen Beauty, Unforgettable Hangzhou“ will Hangzhou auf seine Küche und den chinesischen Medizintourismus hinweisen. Darüber hinaus werden in der gesamten Stadt Besucherzentren für Touristen errichtet.

Fast acht Millionen Menschen leben in Hangzhou. 2012 begrüßte die Stadt 80 Millionen Besucher, davon kamen fünf Prozent aus dem Ausland. Derzeit geben Touristen in Hangzhou rund die Hälfte des internationalen Durchschnitts aus, die Aufenthaltsdauer liegt ebenfalls hinter anderen chinesischen und ausländischen Städten. Da China im Jahr 2015 Frankreich als größte touristische Destination wahrscheinlich übertreffen wird, muss das Tempo der Internationalisierung im ganzen Land beschleunigt werden, um den Anforderungen einer ständig wachsenden Zahl ankommender Touristen gerecht zu werden, betonte Li Hong im Gourmet Report Gespräch. Li Hong ist der Leiter des Tourismusbüros.

Hangzhou ist eine der sechs ältesten Städte Chinas und ein wesentlicher Bestandteil des weltweit sechstgrößten Wirtschaftszentrums – das Yangtze River Delta. Die zum ersten Mal im Jahr 221 v. Chr. nachweislich dokumentierte Metropole kann auf eine bedeutende, 5.000 Jahre alte Kultur zurückblicken. Als Marco Polo vor 800 Jahren die Stadt besuchte, bezeichnete er sie als „die schönste und prächtigste Stadt der Welt.“

Die Stadt liegt am Westsee, der 2011 zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt wurde. Der „Grand Canal“, der weltweit älteste und längste künstliche Kanal, beginnt in Hangzhou und endet in Peking und verfügt über 132 Welterbestätten, von denen sich sieben in Hangzhou befinden. Die Stadt ist berühmt für die Produktion von feinem Porzellan, Seide und Tee. Zu diesen Produkten können Touristen spezielle Museen besuchen und erfahren, in welcher Form sie die Zivilisation beeinflusst haben.

Hangzhou mit dem Westsee liegt inmitten einer atemberaubenden Landschaft, die auf drei Seiten von Hügeln umgeben wird. Der See ist eine Verschmelzung von Kultur und Natur und hat seit dem 9. Jahrhundert berühmte Dichter, Gelehrte und Künstler inspiriert. Zehn landschaftlichen Sehenswürdigkeiten wurden solch poetische Namen wie Autumn Moon oder Twin Peaks Piercing the Clouds gegeben. Es gibt zwei Dämme und drei Inseln mit malerischen Pagoden, Pavillons, üppigen Gärten und historischen Tempeln. Hangzhou ist das politische, historische und kulturelle Zentrum der Provinz Zhejiang an der chinesischen Südostküste, nur 45 Minuten von Shanghai mit dem Hochgeschwindigkeitszug entfernt. Zur einfacheren Fortbewegung innerhalb der Stadt empfiehlt es sich, Fahrräder zu benutzen, die stundenweise gemietet werden können.

Wichtige Sehenswürdigkeiten:
Viele Museen feiern die Kultur und Geschichte von Hangzhou, einschließlich der alten Liangzhu Kultur mit 50 erst kürzlich freigelegten archäologischen Stätten. Hangzhou ist Chinas Teehauptstadt, auch die berühmte Sorte Longjing wird hier angebaut. Der Lingyin Tempel ist einer der weltweit wichtigsten Tempel mit über 400 Kalkstein-Schnitzarbeiten. Unter den international bekannten Festivals, die in Hangzhou veranstaltet werden, gilt das alljährliche Drachenfest mit Bootsrennen als Glücksbringer für all diejenigen, die es besuchen.

Unterkünfte:
Hangzhou verfügt über viele Hotels verschiedener Kategorien, angefangen bei Fünf-Sterne-Häusern international bekannter Ketten bis hin zu günstigen Budgetunterkünften. Zu den jüngsten Eröffnungen und Renovierungen zählen: Das Shangri-La mit Blick auf den Westsee, das Banyan Tree, das sich im weltweit ersten unter Naturschutz stehenden Feuchtgebiet befindet, das Aman Resort in der Nähe spektakulärer buddhistischer Tempel und das Four Seasons mit seinen wunderschön gestalteten Gärten am Ufer des Westsees. Eines der besten Hotels der Stadt ist das Hyatt Regency mit seinem Direktor Frank Chen.

Reisezeit:
Das ganze Jahr über gibt es in Hangzhou viel zu erleben und zu sehen. Besonders lebendig wird die Stadt im Frühling, wenn in den Parks und Gärten die Pflanzen und Bäume in voller Blüte stehen und überall Radfahrer unterwegs sind.

Für weitere Informationen über Hangzhou besuchen Sie bitte die offizielle Internetseite www.gotohz.com

Felix Petrucco

Die Hyatt Hotels in Deutschland starten mit neuer Gourmet-Reihe „Hyatt exklusiv – Chefköche on tour“ – Premiere des Koch-Events im Hyatt Regency Düsseldorf

Im DOX Restaurant des Hyatt Regency Düsseldorf fällt am 9. März 2013 der Startschuss für die neue Gourmet-Reihe der deutschen Hyatt Hotels in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Köln und Mainz. Ein Abend, fünf Chefköche, sechs Gänge – ein kulinarisches Event, welches die kommenden Monate unter dem Titel „Hyatt exklusiv – Chefköche on tour“ in jedem deutschen Hyatt Hotel haltmachen wird.

Die gastronomischen Konzepte spielen in den Hyatt Hotels eine große Rolle. Die Chefköche und Küchenteams der Hyatt Hotels eint besonders der Gedanke um genussreiche Gerichte aus qualitativ hochwertigen Produkten. Hierbei wird auch das Lokalkolorit einer jeden Region eingearbeitet, der durch regionale, marktfrische Produkte seinen Platz auf den Speisekarten erhält. Dabei wird besonderer Wert auf die Verarbeitung von lokalen Produkten und die Zusammenarbeit mit Anbietern aus der Region gelegt. Das Thema des Premieren-Events im Hyatt Regency Düsseldorf lautet „Klassiker der Küche“. Jeder Chefkoch erhält an diesem Abend die Möglichkeit, sein Hyatt Restaurant kulinarisch zu präsentieren. Klassiker im neuen Gewand à la Hyatt.
Ob „Himmel & Äd“ mit Entenmastleber und grünem Apfel, „Soljanka“, „Birne, Bohne & Speck“ mit Hummer und Schweinebauch oder „Frankfurter Grüne Sauce“ an Kalbsbacke & Filet mit Wachtelei –Klassiker neu interpretiert stehen im Mittelpunkt des Abends. Vollendet wird der abendfüllende Genuss mit einem Schmelzkäsedessert sowie einer „Westfälischen Götterspeise“.

Der kulinarische Abend beginnt am 9. März 2013 um 18.30 Uhr und wird nach den Gängen mit einem lockeren „Get together“ mit allen deutschen Hyatt Chefköchen und den Gästen in der DOX Bar bei einem Glas Champagner abgerundet.

Der Preis für das Sechs-Gänge-Menü beträgt € 90 pro Person, Gourmet Club-Mitglieder zahlen € 80 pro Person. Das korrespondierende Wein-Menü ist an dem Abend für € 69 pro Person erhältlich und beinhaltet, neben den begleitenden Weinen der Weingüter Philipp Kuhn aus der Pfalz und Jochen Dreissigacker aus Rheinhessen, ein Glas Billecart-Salmon Champagner zur Begrüßung.

Die Idee des Gourmet-Abends stammt von Chef de Cuisine Felix Petrucco aus dem Hyatt Regency Düsseldorf. „Wir haben nach einem Rahmen gesucht, in dem wir die Vielfalt sowie den Ideenreichtum unserer deutschen Hyatt Hotelrestaurants präsentieren können. Schnell waren meine Kollegen von der Idee begeistert und wir freuen uns darauf, gemeinsam ein kulinarisches Event gestalten zu können“.

Generaldirektorin Monique Dekker gegenüber Gourmet Report: „ein Abend mit fünf Chefköchen ist ein exklusives Erlebnis und so haben wir uns mit allen deutschen Häusern dazu entschieden, nicht nur einen Abend auszurichten, sondern mit unserem Event im DOX Restaurant eine deutschlandweite Gourmet-Reihe zu starten“.

Gastrestaurant des zweiten Koch-Events ist am 4. Mai 2013 das Bellpepper Restaurant im Hyatt Regency Mainz mit dem Thema „Spargel fünf Mal anders“. Weitere Stationen der neuen Gourmet-Reihe sind am 17. Oktober 2013 das Glashaus Restaurant im Hyatt Regency Köln, am 28. November 2013 das VOX Restaurant zum 15-jährigen Jubiläum im Grand Hyatt Berlin sowie in 2014 das Apples Restaurant im Park Hyatt Hamburg.

Nähere Informationen sowie der Reservierungskontakt sind unter www.dox-restaurant.de zu finden.

Das Mitte Dezember 2010 eröffnete Hyatt Regency Düsseldorf befindet sich in einem von zwei neu gebauten, 19-stöckigen Türmen an prominenter Stelle auf der Spitze einer Landzunge im MedienHafen der Rheinmetropole. Eine Fußgängerbrücke verbindet das Haus mit der gegenüberliegenden Hafenseite. Neben 303 Zimmern und Suiten in modernem Design zählen DOX Restaurant & Bar, das Selbstbedienungsrestaurant Café D, ein Ballsaal, umfangreiche Konferenz- und Tagungsmöglichkeiten sowie der Rive Spa & Fitness mit fünf Anwendungsräumen inklusive einer Vichy Dusche und einem Behandlungsraum für zwei, Trocken- und Nass-Sauna, Whirlpool sowie Fitnessraum zu den Einrichtungen des Hotels.

Taste-Tival – Frank Buchholz

Echt scharf:
Sechstes „Taste-Tival“ geht im Oktober an den Start.
Die Mainzer Genuss-Offensive

Auf den Geschmack gekommen sind schon viele. Das Mainzer Taste-Tival hat sich einen festen Platz in den Kalendern der Genuss-Menschen weit über die Region hinaus erobert. Mittlerweile zum sechsten Mal laden die Ausrichter zur Genuss-Offensive in und um Mainz ein. Am 21. Oktober geht’s los. Am 12. November wird der Schlusspunkt gesetzt. Neun Veranstaltungen stehen auf dem Programm. Die Preise rangieren von knapp unter 100 Euro bis 225 Euro. Neben den beiden Sterneköchen Frank Buchholz und Tim Meierhans kochen bekannte Mainzer Top-Köche auf. Neu im Bunde ist Thomas Hirt, der fürs Hyatt Regency Mainz den Kochlöffel schwingt. Mit ungebremster Power steht Eva Eppard, Küchenchefin des Atrium Hotels und einzige Taste-Tival-Köchin am Herd. Für interessante Übernachtungs-Angebote sorgen die vier beteiligten Hotels Hyatt Regency, Favorite Parkhotel, Atrium Hotel und Novotel Mainz.

Wissenschaftliche Genüsse und Aromen aus der Provence
Als Hommage an „Mainz, Stadt der Wissenschaft 2011“ unternimmt Novotel Chefkoch André Büsselberg am 21. Oktober mit seinen Gästen einen Ausflug in die Gefilde der „Molekularen Küche“. Unter dem Tenor „Durch Wissenschaft zum Genuss“ beschreiten Büsselberg und sein Team gemeinsam mit Molekular-Experte Thomas Vilgis, Physiker am Max-Planck-Institut Mainz, Wege, die zu faszinierenden Erlebnissen auf der Zunge führen. Verblüffende Aromenspiele und Geschmacksentdeckungen der neuen Art stehen zu erwarten. Und satt wird man (natürlich) auch.
Zu einer Reise in die Provence lädt die Mannschaft des Bassenheimer Hofs am 22. Oktober ein. Küche und Keller verwöhnen mit Kompositionen, die den kulinarischen Reichtum der Region widerspiegeln. In den alten Mauern des Stadtpalais duftet es nach Kräutern. Teller und Gläser füllen sich mit provencalischen Leckereien – mal rustikal, mal fein – so wie auch die Provence eine Küche der Armut und des Reichtums in sich vereinigt.

Mit „Lifestyle Malakoff – Volume 3“ schickt die Mannschaft des Hyatt Regency Mainz am 28. Oktober ein Event für mobile Genießer an den Start. Auf drei Ebenen des historischen Forts sowie in der M-Lounge warten Leckereien der feinen Art auf die Gäste. Der Bogen spannt sich von A wie Antipasti bis Z wie Zugenschmeichler oder süße Verführungen aus dem Reich der Desserts. Highlights setzen Meeresdelikatessen, meisterhafte Sushi-Kreationen und große Weine aus weltbekannten Weingütern. In der Showküche zaubert Executive Chef Thomas Hirt und freut sich auf den Austausch. In der Bar gibt’s Cocktails und Musik vom Feinsten. Und wer möchte, kann das Tanzbein schwingen.
Im Zeichen der magischen Zahl Acht wird am 29. Oktober im Atrium Hotel eine große Weinparty gefeiert. Acht prominente Winzer, die wie die Zahl Acht für Neuanfang, Auferstehung und Glückseligkeit stehen, sind mit dabei. Gemeinsam mit den Gastköchen zelebrieren sie für die Taste-Tival-Gäste die vinologische Auferstehung der Regionen Rheinhessen und Nahe. Himmlische Genüsse und Live-Musik begleiten das Event „Der achte Tag“ und sorgen bis tief in die Nacht hinein für Spaß und Hochgenuss.

Fünf ganz besondere Freunde versammelt Sternekoch Frank Buchholz am 30. Oktober um sich. Unter dem Motto „Frank & friends“ warten kulinarische Kreationen auf höchstem Niveau in lockerer Atmosphäre auf die Gäste. Ihr Kommen haben die Sterneköche Sven Elverfeld, Restaurant Aqua, Wolfsburg, Wolfgang Becker, Becker’s Hotel & Restaurant, Trier, Franz Feckl, Landhaus Feckl, Ehningen und Ralf J. Kutzner, Bühlow-Residenz, Dresden, zugesagt. Fünfter im Bunde ist Stefan Marquard, bekannt als TV-, Sterne- und Punk-Koch.

Trüffel-Träume, lächerliche Speisen und Schlemmen im Stadion
Trüffel satt in immer neuen Variationen und Kreationen – Tim Meierhans, Favorite Restaurant im Favorite Parkhotel, gerät ins Schwärmen, wenn er über die Trüffelgala am 7. November berichtet. Diesmal zu Gast am Herd ist 3-Sterne-Koch Christian Bau, Schloss Berg, in Nennig-Perl an der Mosel. Die begleitenden

Weine sind mit viel Weinverstand ausgesucht und machen dem edelsten und teuersten Pilz alle Ehre.

Am 11. 11. strapaziert die „Rheinhessische Außenstelle“ des Taste-Tivals in Harxheim das Zwerchfell der Besucher mit einem „Närrischen Menü“. Die „lächerlichen Speisen“ werden in den Pausen von nicht minder lachhaften Fassenachtsrednern begleitet, sodass kein Auge trocken bleibt. Für Befeuchtung der Kehlen sorgt Winzermeister Michael Fleischer vom Weingut der Stadt Mainz. Die Gesamtregie des Abends liegt in den Händen von „Confressier“ Frank Brunswig.
Sportlich zeigt sich das Team von Gaul’s Restaurant beim sechsten Taste-Tival. Unter dem Motto „Kochen mit Freunden“ lädt Küchenchef Klaus Heidel am 12. 11. zur Küchenparty ins Stadion in der Coface Arena ein. An den Live Cooking Stationen sind Heidel und seine Mitarbeiter, Mitglieder der Deutschen Fußballmannschaft der Spitzenköche sowie prominente Sportler aus der Region.
Und weil ein Taste-Tival ohne die beliebte Rheinhessentour einfach nicht geht, steht diese weinfrohe und genussreiche Ausfahrt am 1. November im Festival-Kalender

Weitere Informationen unter www.tastetival.de

ZEITmagazin Kochwettbewerb 2011 für Hobbyköche

Jury mit Wolfram Siebeck und Cornelia Poletto bittet um Rezepte zum Thema „Wir kochen ohne Fleisch“

Die Redaktion des ZEITmagazins ruft in der Ausgabe Nr. 15 vom 7. April alle Hobbyköche zum diesjährigen ZEITmagazin Kochwettbewerb auf. Das Motto lautet „Wir kochen ohne Fleisch“. Die Bewerber sind aufgefordert, ein anspruchsvolles Drei-Gänge-Menü zu entwerfen und die prominent besetzte Jury u. a. mit Wolfram Siebeck und Cornelia Poletto mit kreativen Ideen zu überraschen.

Am Wettbewerb teilnehmen dürfen ausschließlich Amateur-Köche. Alle Rezepte müssen von den Einsendern selbst erarbeitet sein. Sie dürfen kein Fleisch, wohl aber Fisch enthalten. Wer mitmachen möchte, schickt die Menüvorschläge samt genauen Rezepten (alle Mengenangaben für vier Personen) und Informationen zur eigenen Person (Wie sind Sie zum Kochen gekommen? Woher beziehen Sie Ihre Zutaten und Ideen? Was machen Sie beruflich? Wie alt sind Sie? Was macht Ihr Gericht absolut perfekt oder wie verfeinern Sie es raffiniert?) per E-Mail an kochwettbewerb@zeit.de oder per Post an DIE ZEIT; Stichwort Kochwettbewerb; Buceriusstraße/Eingang Speersort 1; 20095 Hamburg. Einsendeschluss ist der 29. April 2011.

Die fachkundige Jury – in der neben Wolfram und Barbara Siebeck auch die Hamburger Sterneköche Cornelia Poletto und Ali Güngörmüs sitzen sowie Ernst Petry (Küchendirektor Hyatt Regency Düsseldorf), Josef Eder (Küchendirektor Grand Hyatt Berlin), Martina Olufs (Koch Kontor Hamburg) und Christoph Amend (Chefredakteur ZEITmagazin) – beurteilt gemeinsam die eingereichten Kreationen. Vier Hobbyköche, die die vielversprechendsten Rezepte eingereicht haben, dürfen ihre Menüs gemeinsam mit einem Spitzenkoch vor 60 geladenen Gästen präsentieren. Alle Gäste stimmen dann ab, welches Menü ihnen besser gefallen hat. Die ZEITmagazin Kochwettbewerbe finden am 4. Juli im Hyatt Regency Düsseldorf und am 11. Juli im mesa Restaurant des Grand Hyatt Berlin statt.

Die Sieger des ZEITmagazin Kochwettbewerbs gewinnen jeweils ein Wochenende in Hamburg für zwei Personen inklusive zwei Übernachtungen im 5-Sterne Hotel Park Hyatt Hamburg sowie die Nutzung des Club Olympus Spa&Fitness. Das Highlight für die beiden Gewinner-Teams: ein Essen im neuen Restaurant von Cornelia Poletto und im Le Canard Nouveau von Ali Güngörmüs.

Der ZEITmagazin Kochwettbewerb findet statt in Kooperation mit dem Hyatt Regency Düsseldorf, dem Grand Hyatt Berlin, dem Deutschen Weininstitut, dem Koch Kontor Hamburg und dem Park Hyatt Hamburg.

Eröffnung des Hyatt Regency Düsseldorf

Das Hyatt Regency Düsseldorf empfängt seine ersten Gäste

Justus Frantz gibt Silvester- und Neujahrskonzert

Das neue Hyatt Hotel im Medienhafen begrüßt seine ersten Gäste. Mit vier Restaurants und Bars sorgt das 303-Zimmer Haus für kulinarische Vielfalt an der Hafenspitze und positioniert sich mit einem umfangreichen Tagungsangebot als eine der ersten Adressen am Platz.

Das Hotel ist ab sofort ab 150 Euro pro Nacht im Einzel- bzw. 180 Euro im Doppelzimmer buchbar. Bis zum Grand Opening im 11. Februar 2011 werden das elegante Rive Spa, der Regency Club auf der 18. Etage, das Restaurant Pebble’s sowie alle Suiten fertig gestellt sein.

Jahreswechsel am Wasser: Nur zwei Wochen nach seiner Eröffnung bereichert das Hyatt Regency Düsseldorf den Veranstaltungskalender der Stadt um zwei musikalische Höhepunkte: Justus Frantz und seine Philharmonie der Nationen geben am Silvesterabend sowie am Neujahrsmorgen im Ballsaal des Hauses ein klassisches Konzert. Karten kosten jeweils 60 Euro pro Person inklusive einem Glas Champagner. Der Besuch des Konzertes am 1. Januar 2011 kann mit einer Übernachtung inklusive Neujahrsbrunch kombiniert werden.

Frühstück

„Eröffnung des Hyatt Regency Düsseldorf“ weiterlesen

Alexander Moser

Der Josef Eder Schüler Alexander Moser macht Karriere in Asien – Bereits mit 27 Jahren Executive Chef im besten Hotel der drittgrößten Stadt Russlands

Seit 2 Jahren ist der sympathische Küchenchef aus Berlin-Tempelhof verantwortlich für 60 Köche in den zwei großen Restaurants des Hyatt Regency Ekaterinburg. Das Hyatt ist eines der besten Hotel der Stadt. http://ekaterinburg.regency.hyatt.com/hyatt/hotels/index.jsp . Wir waren im Sommer da und waren jedoch enttäuscht, dass das sensationelle Schwimmbad sowie die wirklich schöne Clublounge geschlossen hatte, was bereits bei der Buchung bekannt war, jedoch niemand sagte.

Für hier lebende Feinschmecker ist das ital. Restaurant Cucina die letzte Möglichkeit, wieder einmal richtig lecker zu essen. Zwar gibt es überall durchaus schmackhafte russische Küche, wer jedoch einen gewissen Standard gewohnt ist, kommt am Cucina nicht vorbei. Die Qualität ist mit den deutschen Hyatt Restaurants vergleichbar und im 14-16 GM Punkte Bereich. Das Cuina ist zweifellos das beste Restaurant der Stadt. Und das zu auch zu normalen Preisen. Ein dreigängiges Business-Lunch kostet 17 Euro.

Der jetzt 27j. Berliner bietet auch regelmäßig Kochkurse an, zu denen kommen nicht nur Einheimische, sondern auch bei Deutschen Gästen sind die Kurse beliebt.

Alexander Moser arbeitet wie viele Profiköche mit CHROMA Chefsmesser by Sebastian Conran (CCC) und type 301.

Seit April 2019 arbeitet Alexander Moser im Park Hyatt Dubai als Executive Chef und verantwortet da 14 Restaurants.

Alexander Moser, Executive Küchenchef bis 2019 Chef in Indien

Wer Ekaterinburg besuchen möchte: Die Millionen Stadt liegt im Ural, war bis 1996 verbotene Stadt (Rüstungsindustrie) und blüht heute mehr denn je. In kleinen unscheinbaren Museen hängen Kandinsky, Rodtchenko, Malewitsch, Ljubow Popowa und andere. Im sehr kurzen Sommer ist die Stadt heiss, im Winter bis zu 30°C kalt. Eine gute Infoseite über Ekaterinburg ist die Seite eines Reisebüros: www.ekaterinburg.tv/de/aboutcity.htm

HYATT RESTAURANTS ERHALTEN AUSZEICHNUNG „SERVICE-OASE DEUTSCHLAND“

American Express zeichnet Restaurant Bellpepper des Hyatt Regency Mainz und Restaurant Vox und mesa des Grand Hyatt Berlin aus

American Express präsentierte jüngst die Service-Oasen 2010/2011, wobei das Restaurant Bellpepper im Hyatt Regency Mainz und die Restaurants Vox und mesa im Grand Hyatt Berlin mit dem Titel „Service-Oase Deutschland“ ausgezeichnet wurden.

American Express hat die „Service-Oase Deutschland“ ins Leben gerufen, um alle zwei Jahre die besten Restaurants des Landes zu küren. Die Online-Beurteilung obliegt allein den Gästen der Restaurants, die nach den Kriterien Aufmerksamkeit, Freundlichkeit und Einsatzbereitschaft des Personals, auf die individuellen Wünsche der Gäste einzugehen, bewertet haben.

Restaurant Bellpepper

Die offene Showküche des Bellpeppers fungiert als Bühne für Küchendirektor Gerd Müller und sein Team um Küchenchef Won Nam Begemann. Für die international-asiatisch beeinflusste Küche werden frische und qualitativ hochwertige Produkte verwendet, die unter größter Sorgfalt und mit viel Liebe zum Detail zubereitet werden. Ein ganz besonderes Highlight ist das erstklassige Sushi-Angebot, das der japanische Sushi-Chef Kazuo Okazaki frisch vor den Augen der Gäste in delikaten Variationen zubereitet. Eine begehbare Weinboutique, in der erlesene Tropfen regionaler und internationaler Herkunft lagern, lädt die Gäste ein, ihren Wein im klimatisch geregelten Raum selbst auszusuchen. Ein Geheimtipp in den Sommermonaten ist die Bellpepper Terrasse, die einen herrlichen Blick auf den Rhein bietet. Weitere Informationen unter www.bellpepper.de

Restaurant Vox

Jeden Tag wird die offene Showküche im Vox zur Bühne für , und Gourmets. Küchendirektor Josef Eder und seine Crew bereiten direkt vor den Augen der Gäste raffinierte Gerichte zu. „Durch die offene Küche wird der Koch zum Künstler, dem man bei seinen Kreationen von saisonalen Gerichten mit internationalem Twist zuschauen kann“, so Küchendirektor Josef Eder. Sich vom Koch bei der Zubereitung des Dinners unterhalten zu lassen, bietet ein ganz neues Speiseerlebnis und ist zugleich ein Wunsch vieler Feinschmecker, der jedoch in den meisten Restaurants unerfüllt bleibt. Im Grand Hyatt Berlin hat der Gast von nahezu allen Tischen des Restaurants Vox den Blick in die offene Küche. An der Sushibar kreieren Experten frisches, authentisches Sushi. Zum Vox gehören außerdem zwei Private Dining Rooms, eine Bar mit mehr als 240 verschiedenen Whiskeysorten, in der von Montag bis Samstag ab 22 Uhr internationale Top Musiker live Jazz und Blues spielen sowie eine Sommerterrasse
mit 100 Sitzplätzen. Weitere Informationen unter www.vox-restaurant.de

Interview mit Nicolas Auersperg

Jens Darsow befragte den Küchenchef des Restaurant „taku“, Excelsior Hotel Ernst, Köln

  1. Was charakterisiert in Ihren Augen einen Genießer?
    Sich Zeit zu nehmen und die Qualität schätzen zu können
  2. Mit wem würden Sie gern mal ein Menü kochen?
    Andre Tienelt
  3. Mit wem würden Sie am liebsten mal Essen gehen und wo?
    Mit Lukas Podolski ins El Bulli
  4. Welches ist ihr Lieblingsfisch und wie zubereitet?
    Heilbutt gebraten
  5. Ihr Hauptcharakterzug?
    Zielstrebigkeit
  6. Ihr Motto?
    „Alles kann – nichts muss“
  7. Ihr Lieblingsgericht?
    Currywurst
  8. Was essen Sie überhaupt nicht?
    Da gibt es momentan nichts…ich würde alles probieren
  9. Was wollten sie als Kind partout nicht Essen?
    Alles was bitter war…
  10. Was haben Sie als Kind am liebsten gegessen?
    Nudeln und Pommes
  11. Welche Kölner Persönlichkeit bewundern Sie am meisten?
    Willy Millowitsch
  12. Welche Kölner Spezialität mögen Sie am liebsten?
    Halver Hahn und Kölsch
  13. Ihr Lieblingsrestaurant in Köln?
    Wackes Weinstube
  14. Ihr Lieblingsrestaurant außerhalb von Köln?
    Restaurant Vendôme von Joachim Wissler
  15. Welchen Küchenchef ( lebend ) bewundern Sie am meisten?
    Joachim Wissler und Dieter Müller
  16. Der ideale Chef muss wie sein?
    Er sollte respektvoll mit den Mitarbeitern umgehen
  17. Der ideale Sous Chef muss folgende Eigenschaften haben?
    Loyal, und ich muss mich auf ihn verlassen können
  18. Welche Fehler in der Küche entschuldigen Sie am ehesten?
    Versalzen ( im Küchenstress )
  19. Ihr größter Fehler?
    Das ich kein Fußballprofi geworden bin
  20. Welche Eigenschaften schätzen Sie bei Köchinnen am meisten?
    Sauberkeit
  21. Ihr Lieblingsurlaubsland oder Region?
    Im Sommer Spanien / im Winter Österreich
  22. Welches Land würden Sie gern mal 4 Wochen bereisen und die jeweiligen Spezialitäten, die Küche und die Leute kennen lernen?
    Thailand
  23. Ihr Lieblingsgetränk?
    Nach der Arbeit ein schönes kaltes Bier
  24. Ihr Lieblingswein?
    Trockene Weißweine
  25. Champagner genieße ich am liebsten ( wo und wann )?
    Wenn ein schöner Anlass da ist…
  26. Ihr heimliche Leidenschaft?
    Ich „wette“ gerne im Kollegenkreis
  27. Ihre Lieblingsbeschäftigung?
    Mein kleiner Sohn und der 1. FC Köln
  28. Welches Buch haben Sie als letztes gelesen?
    Ein Küchenchef reist um die Welt von Anthony Bourdain
  29. Wie viele Kochbücher haben Sie?
    Ca. 30
  30. Welches ist Ihr Lieblingsfilm?
    Pulp Fiction
  31. Was schätzen Sie an Ihren Freunden am meisten?
    Die Geduld wegen meiner doch etwas anderen Arbeitszeiten
  32. Nachhaltigkeit in der Küche bedeutet für mich?
    Keine „Routine“ ins Spiel kommen lassen…
  33. Was war Ihre schlimmste Küchenpanne?
    Beim Anrichten von 200 Gängen war ich in meiner Ausbildung für die Gemüsebeilage zuständig. Der Chef zeigte mir die Menge für einen Teller. Zum Schluss war die Gemüsemenge verschwindend gering da dass Gemüse ausging…das konnte ich dann aber nicht meinem Chef vorwerfen und musste so die Kritik selbst einstecken.
  34. Mit wem würden Sie gern mal eine Nacht in der Küche verbringen?
    Ich bin froh wenn ich nachts zu Hause bin – ansonsten gern mit Christoph Daum

copyright: Jens Darsow / kulinarischen Interviews

 

Name: Auersperg
Vorname: Nicolas
Geburtstag: 16.12.1983
Geburtsort: München
Wohnort: Köln

Stationen:

Küchenchef im Restaurant „taku“, Excelsior Hotel Ernst, Köln
Sous Chef im Restaurant „taku“
Gourmetrestaurant Graugans im Hyatt Regency Köln
Ausbildung zum Koch im Hyatt Regency Köln

Auszeichnung 2010 : 13 Punkte Gault Millau / 1,5 Feinschmecker-Punkte

Nicolas Auersperg
Restaurant „taku“
Excelsior Hotel Ernst
Trankgasse 1-5
50667 Köln

www.taku.de

www.kulinarisches-interview.de/

Josef Eder Interview

Interview – Jens Darsow befragt Josef Eder vom Grand Hyatt Berlin

1. Was charakterisiert in Ihren Augen einen Geniesser?
Zeit

2. Mit wem würden Sie gern mal ein Menü kochen?
Kevin Costner oder Kai Pflaume

3. Mit wem würden Sie am liebsten mal Essen gehen und wo?
Mit meiner Frau zu meinem besten Freund Rainer Becker in das Restaurant Zuma / London

4. Welches ist ihr Lieblingsfisch und wie zubereitet?
Loup de mer in der Salzkruste

5. Ihr Hauptcharakterzug?
Gastfreundschaft „leben“

6. Ihr Motto?
Simplicity is the ultimate challenge / die Einfachheit ist die größte Herausforderung

7. Ihr Lieblingsgericht?
Hausgemachte Wollwürste vom Vater mit hausgemachten Kartoffelsalat von der Mama

8. Was essen Sie überhaupt nicht?
Nichts

9. Was wollten sie als Kind partout nicht Essen?
Pommes

10. Was haben Sie als Kind am liebsten gegessen?
Dampfnudeln mit Vanillesauce

11. Welche Berliner Persönlichkeit bewundern Sie am meisten?
Horst Köhler

12. Welche Berliner Spezialität mögen Sie am liebsten?
Spreewaldgurken

13. Ihr Lieblingsrestaurant in Berlin?
Hugos und Vau

14. Ihr Lieblingsrestaurant außerhalb von Berlin?
Ken Forrester / Scholtzenhof Farm / Stellenbosch / Südafrika

15. Welchen Küchenchef ( lebend ) bewundern Sie am meisten?
Eckart Witzigmann

16. Der ideale Chef muss wie sein?
Fair

17. Der ideale Sous Chef muss folgende Eigenschaften haben?
Muss ein Freund sein

18. Welche Fehler in der Küche entschuldigen Sie am ehesten?
menschliche

19. Ihr größter Fehler?
Ungeduldigkeit

20. Welche Eigenschaften schätzen Sie bei Köchinnen am meisten?
Hygiene, Sauberkeit, Fingerspitzengefühl

21. Ihr Lieblingsurlaubsland oder Region?
Australien East Coast und Kapstadt

22. Welches Land würden Sie gern mal 4 Wochen bereisen und die jeweiligen Spezialitäten, die Küche und die Leute kennen lernen?
Neuseeland und Kanada

23. Ihr Lieblingsgetränk?
Weißbier

24. Ihr Lieblingswein?
Sauvignon Blanc von Ken Forrester

25. Champagner geniesse ich am liebsten (wo und wann)?
Mit meiner Frau und guten Freunden auf der heimischen Terrasse „Sonnenuntergang“

26. Ihr heimliche Leidenschaft?
Schokolade

27. Ihre Lieblingsbeschäftigung?
Job, Familie, Golf, Joggen

28. Welches Buch haben Sie als letztes gelesen?
Henry Cloud und John Townsend / Liebevoll Grenzen setzen

29. Wie viele Kochbücher haben Sie?
Ca. 800

30. Welches ist Ihr Lieblingsfilm?
Ice Age 1

31. Was schätzen Sie an Ihren Freunden am meisten?
Lebensfreude / Ehrlichkeit und Zuverlässigkeit

32. Nachhaltigkeit in der Küche bedeutet für mich?
Kontrollierte regionale Produkte

33. Was war Ihre schlimmste Küchenpanne?
Gala Menü für Nelson Mandela / Hauptgang stand 1.5 Stunden im Fahrstuhl, da dieser steckengeblieben ist

34. Mit wem würden Sie gern mal eine Nacht in der Küche verbringen?
Mit meiner Frau

Bei weiteren Fragen zu Josef Eder bzw. auch Tischreservierungen bitte eine Mail an info@darsow-consulting.de – (c) www.darsow-consulting.de

Lebenslauf

Name:
Eder
Vorname:
Josef
Geburtstag:
26.09.1963
Geburtsort:
Mühldorf a. Inn
Wohnort:
Seeburg

Restaurant:
Hyatt Executive Chef
Grand Hyatt Berlin
Marlene-Dietrich-Platz 2
10785 Berlin
www.berlin.grand.hyatt.com

Stationen:
ab 2003 Grand Hyatt Berlin / Area Executive Chef Central Europe
1999-2003 Grand Hyatt Berlin / Regional Executive Chef
1998-1999 Grand Hyatt Berlin / Executive Chef ( New Opening )
1996-1998 Park Hyatt Johannesburg / Director F&B
1995-1996 Park Hyatt Johannesburg / Executive Chef ( Opening )
1996 Hyatt Tessaloniki
1993-1995 Grand Hyatt Singapore / Executice Sous Chef
1995 Hyatt Kota Kinabalu / Malaysia
1994 Park Hyatt Tokyo
1993 Hyatt Regency Fufuoka / Japan
1993 Grand Hyatt Seoul / South Korea
1991-1993 Park Hyatt Bounos Aires / Chef de Cuisines
1991 Grand Hyatt Hong Kong
1988-1991 Hyatt Regency Coolum / Australia
1988 Hyatt Regency Cologne
1987-1988 Hotel Guggis / Zürs / Chef de Cuisine
1987 Hotel School / Altötting / Master Degree
1986-1987 Hotel Guggis / Zürs / Sous Chef
1985-1986 Grand Hotel Bellevue / Gstaad / Chef Tournant
1985 Hotel Waltershof / Sylt / Chef de Partie
1984-1985 Hotel Caprice / Rougemont / Chef de Partie
1984 Hotel Victoria / Montreux / Demi Chef
1981-1984 La Redoute / Bonn / Commis/Demi Chef
1978-1981 Hotel Restaurant Jägerhof / Ausbildung