Test: Flug Kindertarife

Deutsche Airlines werben mit saftigen Rabatten für Babys und Kinder, doch bei einer Buchung sieht die Realität oft ganz anders aus. Clever reisen! hat die Praxis führender Fluglinien getestet.

Rabatte im Sinkflug
War vor einigen Jahren bei den deutschen Fluglinien noch branchenweit ein Kinderrabatt von 33% gängige Praxis, wird diese Höhe derzeit nur noch von Air Berlin gewährt. Alle anderen getesteten Fluglinien bieten Kindern (2-11 Jahre) nur noch einen Rabatt von 20 bis 25% an. Tatsächlich ist die Ersparnis aber noch niedriger, denn eine Kinderermäßigung wird in der Regel nur auf den reinen Flugpreis gewährt, nicht aber auf Steuern und Gebühren. Doch gerade in den letzten Jahren haben die Airlines immer mehr Kosten aus dem „Flugpreis“ herausgerechnet und als Gebühren ausgewiesen, auf die es keine Rabatte gibt. Als direkte Folge davon schrumpft der Preisunterschied von Kinder- und Erwachsenenticket immer mehr.

Germanwings: Positive Ausnahme bei Kinderrabatten
Die Fluglinie Germanwings stellt hier eine Ausnahme dar. Zwar bietet der mit dem Clever reisen!-Prädikat ausgezeichnete Günstigflieger nominal „nur“ einen Kinderrabatt von 20% an. Im Endeffekt zahlt man für ein Kind mit der 20%-Regelung von Germanwings allerdings oft deutlich weniger, als mit nominell höheren Rabatten anderer Airlines. Denn der Rabatt wird bei Germanwings so berechnet, dass der Endpreis für das Kind inklusive aller Steuern und Gebühren genau um 20% billiger ist als der Endpreis für einen Erwachsenen.

Oft kein Kinderrabatt bei Ticket-Angeboten
Viele Fluglinien gewähren den Kinderrabatt nur noch auf ihre regulären Tarife, nicht aber auf Sonder- oder so genannte Aktionstarife. Auch hier gibt es Ausnahmen: Sowohl bei Air Berlin und Condor als auch bei Lufthansa und Germanwings fanden sich Niedrigpreise, bei denen Kinderrabatte gewährt wurden.

Endpreis für das Kinderticket oft nicht sofort ersichtlich
Ein weiteres Ärgernis für Passagiere ist, neben sinkenden Rabatten, dass sie anhand der Buchungsunterlagen meist nicht auf den ersten Blick sehen, für welches Familienmitglied wieviel bezahlt werden muss. Einzig Condor, die sich den Testsieg mit Air Berlin teilt, schafft es, den Endpreis für jeden einzelnen Passagier auf der Buchung klar und übersichtlich inklusive aller Steuern und Gebühren auszuweisen.

Baby-Flatrate oft teuer für Eltern
Ein Trend, der sich derzeit stark abzeichnet, ist die Abkehr vom Kleinstkinderrabatt in Höhe von 90% vom regulären Ticketpreis für Erwachsene (für Babys bis 2 Jahre ohne Sitzplatzanspruch). Neu ist hingegen die „Baby-Flatrate“. Das bedeutet, dass für mitfliegende Kleinstkinder ein fester Betrag pro Flugstrecke fällig wird. In diesem Betrag sind auch alle etwaigen Gebühren enthalten. Wie der Clever reisen!-Test zeigt, ist die Flatrate für Babys aber ziemlich teuer. Beträgt sie, wie in einem Fall, beispielsweise 15 Euro, werden, bezogen auf einen Ticketpreis von zum Beispiel 29,99 Euro, für ein Baby ohne Sitzplatzanspruch stolze 50% des Ticketpreises fällig. Und das, obwohl für Kinder unter 2 Jahren bestimmte Gebühren, wie das Passagierentgelt, gar nicht anfallen. Wie der Clever reisen!-Test zeigt, ist die Flatrate in der Regel teurer als die 90-Prozentregelung. Baby-Flats sind also ein sehr gutes Geschäft für die Airlines, aber nicht für Familien.

Sommerferien Special der Avis Autovermietung

Avis feiert den Sommer mit Rabatten und tollen Gewinnen

Wer zum Reisen im Lande bleibt, kann Deutschlands Regionen ab sofort günstig entdecken: Pünktlich zur Ferienzeit bietet die Avis Autovermietung ein Sommerferien Special für Deutschlandurlauber an.

Ob für Familien mit Kindern oder Pärchen – für alle Zielgruppen und Wünsche hält Avis einen Mietwagen bereit: einen VW Touran etwa bietet die Autovermietung ab 33 Euro pro Tag an, kleinere Fahrzeuge wie den VW Polo sogar bereits ab 26 Euro pro Tag.

Ein Plus: Unter allen Buchungen des Sommerferien Specials verlost Avis nach Ende des gesamten Buchungszeitraums ein Apple® iPad 2 sowie weitere tolle Preise wie ein Apple® iPod Touch oder Apple® iPod nano.

Auch viele weitere Zusatzangebote, die die Urlaubskasse schonen, sind bei Avis buchbar: zum Beispiel können Reisende verbindlich ein Dieselfahrzeug buchen und damit ihre Benzinkosten reduzieren.

Das Sommerferien Special gilt ausschließlich für Onlinebuchungen und die Option „Jetzt bezahlen“. Es ist gültig für Buchungen bis zum 8. September 2011 sowie für Anmietungen bis zum 11. September 2011.

Weitere Informationen unter: http://www.avis.de/Topangebote/Sommerferien-Special

Lesen Sie auch unser Special zum Thema:
www.billiger-automieten.de

Der Kurfürstendamm feiert Geburtstag!

Der Countdown läuft! Am 5. Mai starten die Jubiläumsfeierlichkeiten zu „125 Jahre Kurfürstendamm“, u.a. mit einer Schaustelle am Breitscheidplatz, an der sich Besucher bis zum 15. Oktober über die wechselhafte Geschichte der berühmten Flaniermeile informieren können. Zusätzlich ist ein Ku´pon-Heft erhältlich mit vielen Rabatten in den ansässigen Geschäften.

Mehr unter www.kudamm2011.de

Washington, DC: Museen zum Nulltarif, gutes Essen für die Hälfte

Washington, DC heißt im Sommer seine Besucher mit einer Reihe von Vergünstigungen willkommen. Während die vielen hochklassigen Museen der Smithsonian Institution auf beiden Seiten der National Mall und an anderen Orten der Stadt das ganze Jahr über freien Eintritt gewähren, tragen im Sommer weitere kulturelle Einrichtungen, Hotels, Restaurants, Stadtrundfahrten-Anbieter und Transportunternehmen mit Rabatten zum Aufenthalt am Pulsschlag der Weltmacht bei. Das Schlüsselwort 2005 heißt „Summer Freedom Savings“.
So stellt „Bike the Sites“ von Dienstag bis Donnerstag komfortable Mountain-Bikes samt Helm, Tasche und Schloss für nur 15$ pro Tag zur Verfügung (bikethesites.com). Das Goethe-Institut verkauft vom 11. Juli – 29. August ermäßigte Tickets für große Filme (goethe.de). Das Marian Koshland Scienece Museum, das sich mit Themen wie DNA, globale Erwärmung und SARS beschäftigt, ermäßigt den Eintrittspreis um 1$ (koshland-science-museum.org). Der frühere Wohnsitz von George Washington, die weitläufige einstige Plantage Mount Vernon, gewährt einem Kind jeder Familie freien Eintritt (mountvernon.org).

Weil die vielen interessanten Besichtigungen, der Gang um das Weiße Haus und der tolle Blick vom Washington Monument über die Stadt Appetit machen, freuen sich die Gäste über das Entgegenkommen von über 90 Restaurants, die während der „Restaurant Week“ vom

1. – 7. August einen köstlichen Lunch für 20.05$ und Dinner für 30.05$ anbieten (restaurantweekdc.com). Andere Restaurants der Stadt gewähren Ermäßigungen von zehn Prozent, darunter so bekannte Namen wie „600 Restaurant at the Watergate“, „Finemonde Restaurant“, „La Tasca“. „Primi Piatti Restaurant“ und „Zola“.

Auch viele Hotels der amerikanischen Hauptstadt ziehen mit und bieten Übernachtungspreise ab 99$. Zudem gewähren viele Häuser individuelle Extras wie kostenloses Frühstück oder upgrades. Die Vergünstigungen der Hotellerie gelten bis zum 5. September. Nähere Informationen und Buchung unter www.washington.org/summerfreedom

Unter der gebührenfreien Telefonnummer 00 800 – 96534264 und unter crusa@claasen.de kann kostenloses Informationsmaterial zur Capital Region USA (Washington DC, Virginia und Maryland) angefordert werden. Deutschsprachige Informationen im Internet: WWW.CAPITALREGIONUSA.ORG