Klaus Breinig

Wenn die neueste Küchentechnologie aus Japan auf deutsche Kochgewohnheiten trifft, ist es gut, einen Fachmann für beide Bereiche zu haben. Show- und TV-Koch Klaus Breinig ist nicht nur Experte in Sachen Food und deutscher Traditionsküche, sondern auch Profi, wenn es um Küchengeräte und deren praktischen Nutzen geht. Mit seiner Erfahrung unterstützt er Panasonic ab sofort darin, die innovativen Funktionen der Kücheneinbaugeräte-Linie erfahrbar und nachvollziehbar zu machen und deren einfachen und optimalen Einsatz im normalen Kochalltag in den Vordergrund zu stellen.

Das Hauptziel der meisten technischen Neuerungen ist es, das Leben zu erleichtern und dadurch wertvolle Zeit zu sparen. Dennoch nutzen etliche Verbraucher die Möglichkeiten innovativer Funktionen häufig nicht vollkommen aus. „Seit dem Verkaufsstart unserer Kücheneinbau-Serie im August 2015 haben wir verschiedene Erfahrungen gemacht“, erklärt Ulf Triebener, Vertriebsleiter für Kücheneinbaugeräte bei Panasonic. „Einige Kunden haben die einzelnen Funktionen sehr gut in ihren Alltag integriert, andere kochen trotz innovativer Technik weiterhin wie mit einem herkömmlichen Backofen oder Kochfeld und verpassen dadurch viele Chancen.“
Unterstützung soll deshalb ab sofort Klaus Breinig bieten. Der gelernte Koch kann dank seiner jahrelangen Beraterfunktion in diesem Bereich und als Inhaber einer Kochschule viele praktische und alltagsorientierte Tipps geben. „Ich möchte allen Hobbyköchen vor allem die Einfachheit der Technik aufzeigen und ihnen damit mehr Sicherheit für zu Hause geben, denn mit präzisen Geräten wird Kochen zur Leidenschaft“, sagt Klaus Breinig. Insbesondere die Vorteile des Induktionskochfeldes mit integriertem Genius Sensor, das durch seine gradgenaue Temperatureinstellung und automatische Kontrolle Anbrennen oder Übergaren verhindert, und die Funktionskombinationen des 3-in-1-Kompaktbackofens, der dank eines vollwertigen Dampfgarers, Backofens und einer Mikrowelle schonende und dennoch zeitsparende Zubereitungsprozesse ermöglicht, sollen durch spezielle Rezepte, Cooking-Events und praktische Tipps und Tricks anschaulich und erlebbar gemacht werden. „Panasonic ist es wichtig, die Innovationen der Geräte für diejenigen verständlich und zugänglich zu machen, die täglich für ihre Familien in der Küche stehen, denn Kochen verbindet für uns Leidenschaft mit Präzision“, so Ulf Triebener.

Wie sich die technischen Möglichkeiten auf den normalen Kochalltag herunterbrechen lassen, zeigt Klaus Breinig mit einem einfachen Beispiel: „Nehmen wir ein traditionelles Gericht wie den Schweinebraten. In einem herkömmlichen Ofen rechnet man bei der Zubereitung pro Kilogramm Fleisch etwa 50 Minuten. Nutzt man jedoch die drei Funktionen des Panasonic 3-in-1-Kompaktbackofens, kann man schon in der Hälfte der Zeit einen saftigen Schweinebraten genießen. Einfach Mikrowelle und Dampfgarer zuschalten, durch die Kombination aus Heißluft und Feuchtigkeit bleibt der Braten super saftig. Wenn man zum Schluss noch einmal kurz die Grillfunktion aktiviert, hat man in kürzester Zeit eine knusprige Kruste und zartes Fleisch.“ Solche einfachen Hilfestellungen sind es, die Breinig den Verbrauchern in Zukunft mitgibt. Von der klassischen Sauce Hollandaise über Milchreis bis hin zur optimalen Zubereitung von Fisch gibt es viele praktische und schnelle Wege, die Technik im Alltag sinnvoll zu nutzen. „Durch die präzise, gradgenaue Temperatureinstellung und automatische Kontrolle des Induktionskochfelds kann zum Beispiel bei der Zubereitung einer Bachforelle nichts mehr schiefgehen. Einfach Pfanne auf den Herd geben, die Temperatur auf 75 Grad einstellen und den Fisch in Butter langsam ziehen lassen“, berichtet Breinig.

Spannend ist die Partnerschaft auch durch die Verbindung von östlicher Philosophie und westlicher Bodenständigkeit. Während Panasonic mit seiner japanischen Herkunft für neueste Technologie, puristisches Design und zukunftsorientiertes Denken steht, repräsentiert Klaus Breinig typisch deutsche, ehrliche Traditionsküche. „Ich bin ein sehr geerdeter Typ und schätze es, aus guten Grundprodukten das Maximum herauszuholen“, beschreibt Breinig sich und seinen Kochstil. Mit dieser Philosophie steht er der japanischen Küche sehr nah, in der der Respekt vor dem einzelnen Produkt großgeschrieben wird und Köche mit viel Sorgfalt und Bedacht mit den Rohstoffen umgehen. Unter anderen wird Breinig deutschlandweit in verschiedenen Kochstudios unterwegs sein und in seiner Kochschule in Edertal bei Kassel Kursteilnehmern und Interessierten die Möglichkeiten der Geräte veranschaulichen.

Über 2.000 Weinveranstaltungen in Deutschland

Exakt 2.266 Terminhinweise für Weinveranstaltungen in ganz Deutschland wurden dem Deutschen Weininstitut (DWI) für seine neueste Ausgabe der Broschüre „Wein aktiv erleben“ gemeldet. Dies sind 132 Veranstaltungen mehr als im vergangenen Jahr.

Sie reichen von Weinfesten, -präsentationen und -messen über weinkulturelle oder -kulinarische Veranstaltungen bis hin zu Weinerlebnistagen. Hier findet jeder Weinfreund etwas für seinen Geschmack.

Die 106-seitige DIN-A5 Broschüre kann ab sofort gratis im DWI-Online-Shop unter www.deutscheweine.de oder per E-Mail an winzerfeste@deutscheweine.de bestellt werden. Wer den Postweg bevorzugt, schickt eine Karte an: Deutsches Weininstitut, Postfach 1764, 55007 Mainz

Alle Weinevents online und als App „Weinziele“ Zusammen mit weiteren Veranstaltungen, die sich im Laufe des Jahres aktuell ergeben, sind alle Termine auch im Internet abrufbar, unter www.veranstaltungen.deutscheweine.de. Dort gibt es weiterführende Informationen zu den Events und den Veranstaltern. Darüber hinaus bietet das DWI mit der App „Weinziele“ eine kostenlose mobile Weinevent- und Winzersuche für alle Smartphones.

Scott Hallsworth

Mit dem Umi, einem stilvollen japanischen Restaurant, eröffnet der Hotelier und Restaurateur Paul Kovensky ein weiteres exklusives Lokal am pulsierenden Strand von Camps Bay. Das UMI gehört zum im Dezember 2013 eröffneten Luxushotel, The Marly, und reiht sich in die Gruppe trendiger Restaurants der Kove Collection ein, zu der Pepenero, Zenzero, The Bungalow sowie 5 Rooms, La Belle und The Rose Bar im Alphen Boutique Hotel in Constantia zählen. Bis zu 250 Gäste können sich im UMI mit köstlichen, gesunden Gerichten verwöhnen lassen. Die Terrasse ist die neueste in Camps Bay und bietet bis zu 80 Besuchern einen traumhaften Panoramablick über den Atlantik sowie die Aussicht auf romantische Sonnenuntergänge.

Gäste können im UMI zwischen Tischen, Lounge-Ecken und Plätzen an der Bar wählen. Es stehen zudem separate Räume zur Verfügung, in denen das UMI-Team kulinarische Erlebnisse im privaten Rahmen ermöglicht.

Der australische Küchenchef Scott Hallsworth gewährleistet die Authentizität der Speisen des UMI. Hallsworths Liebe zur asiatischen Küche begann, als er für das von einem Australier geführte Hayman Resort in Singapur und Taiwan arbeitete. Dort spezialisierte er sich auf asiatische Speisen und verfeinerte seine Rezepte. Anschließend war er insgesamt sieben Jahre bei den renommierten Nobu Restaurants in London und Melbourne als Küchenchef tätig, bevor er nun die Gäste des Umi mit seinen japanischen Kreationen verwöhnt.

Das oberhalb des Restaurants gelegene The Marly, ist ein brandneues, modernes Fünf- Sterne-Hotel, das modische Extravaganz verströmt. Es ist das neueste Boutique-Hotel der renommierten Kove Collection.

www.umirestaurant.co.za/

Avis Selbstbedienungsautomat

Neueste Technik: Mietwagen vom Automaten

Die Avis Autovermietung setzt einen weiteren Meilenstein in Sachen schnelle, komfortable Anmietung von Mietwagen: Check-in und Rückgabe am Automaten.

So können Avis Preferred Kunden bei einer bestehenden Reservierung zukünftig zum Beispiel direkt ins Parkhaus gehen und erhalten dort an einem modernen Vermietkiosk den Schlüssel und Vertrag zu ihrem Mietwagen, 24 Stunden am Tag, sieben Tage in der Woche. Einfach Führerschein einlesen, mit Avis Preferred Karte identifizieren und los geht’s. Der Gang zum Schalter entfällt.

„Als führende internationale Autovermietung wissen wir, wie wichtig es ist, unseren Kunden immer den besten Service zu bieten. Mit unserer neuesten Innovation, dem Automaten-Konzept vereinfachen wir die Anmietung und Rückgabe von Mietwagen weiter und sparen unseren Kunden wertvolle Zeit“, sagt Wolfgang Neumann, Geschäftsführer der Avis Autovermietung in Deutschland.

Den neuen Avis Selbstbedienungs-Automaten gibt es ab sofort als Pilot-Projekt vor dem Mietwagenzentrum im Terminal 1 des Frankfurter Flughafens. Weitere Standorte sind in Planung.

Lesen Sie auch unser Special zum Thema:
www.billiger-automieten.de

tina präsentiert tina Spezial zum Thema Backen

Die neueste Ausgabe von tina Backen macht wieder richtig Lust auf Selbstgebackenes. Das Spezial ist prall gefüllt mit phantastischen Tortenrezepten sowie Anleitungen für köstliche Kuchen und weitere leckere Backwaren.

Alle Rezepte zeichnen sich durch detaillierte Anleitungen und ergänzende Tipps aus. Entsprechend lassen sie sich einfach umsetzen und gelingen garantiert.

tina, das Premium-Frauenmagazin aus der Bauer Media Group, veröffentlicht ein neues Spezial unter dem Titel tina Backen. Das 60-seitige Sonderheft erscheint in einer Druckauflage von 230.000 Exemplaren und wird ab dem 2. August für drei Monate zum Copypreis von 2,50 Euro im Handel erhältlich sein.

ÖKO-TEST Blumensträuße

Blumensträuße zum Muttertag sind zwar ein blühendes, oft aber auch ein schmutziges Geschäft. Wie verseucht die Blumensträuße sind, zeigt jetzt die neueste Untersuchung des Frankfurter Verbrauchermagazins ÖKO-TEST: Insgesamt haben die Labors 56 verschiedene Spritzgifte in den Blumen gefunden – bis zu 20 pro Strauß. Bedenklich ist dabei nicht allein die Anzahl, sondern die Art der Substanzen: Elf davon sind in der EU nicht mehr erlaubt, 14 Substanzen sind der amerikanischen Umweltbehörde EPA zufolge „wahrscheinlich oder möglicherweise krebserregend“, vier sind laut Weltgesundheitsorganisation „hoch gefährlich“.

Die Pestizide sind nicht nur für Arbeiterinnen auf den Farmen der Erzeugerländer gefährlich, wo viele krank werden oder sogar an Pestizidvergiftungen sterben. Die Spritzgifte gasen auch in Blumenläden und im heimischen Wohnzimmer aus. Verbraucher müssen dennoch nicht überrascht sein, wenn diese Blumen im deutschen Handel angeboten werden. Denn die Giftspritzerei ist vollkommen legal, weil es keine gesetzlichen Grenzwerte für Blumen gibt.

Selbst einige Labels wie Fair Flowers Fair Plants (FFP) helfen bei der Auswahl eines Straußes wenig. Denn sie entpuppen sich als Papiertiger, weil sie viele der gefährlichen Pestizide erlauben. Daher ist es kein Wunder, wenn fast alle Blumensträuße durch den ÖKO-TEST gefallen sind. Nur zwei der 22 Sträuße bewertet das Frankfurter Verbrauchermagazin mit „gut“ und zwei mit „befriedigend“.

ÖKO-TEST rät: Wer Rosen zum Muttertag verschenken möchte, sollte auf das Fairtrade-Label achten, das drei der vier besten Sträuße im Test tragen. Eine gute Idee ist es aber auch, Blumen aus dem heimischen Freilandanbau zu verschenken. Derzeit haben etwa Akelei, Hyazinthen, kleinblumigen Nelken, Kornblumen und Pfingstrosen Saison.

Das ÖKO-TEST-Magazin Mai 2011 gibt es seit dem 29. April 2011 im Zeitschriftenhandel. Das Heft kostet 3,80 Euro.

Marrakeschs Hotel-Ikone La Mamounia

Eine Boule-Bahn mit Pastis-Bar ist das neueste Highlight im La Mamounia, einer kulinarischen Spitzendestination mit gefeierten Meisterköchen

Französisches Flair trifft Tausendundeine Nacht: Marrakeschs wieder eröffnete Hotel-Ikone La Mamounia bietet jetzt auch eine Boule-Bahn samt mobiler Anis-Cocktailbar in den legendären Gartenanlagen des Märchenpalasts. „La Place Délice“ heißt die neueste Bereicherung im herausragenden Genuss-Angebot des Luxusdomizils – übersetzt soviel wie „Der Platz des Hochgefühls“. Dieser Name könnte auch über dem gesamten Feinschmecker-Universum des Hauses stehen, das die Gäste schlichtweg mit dem Besten verwöhnt, was die marokkanische, italienische und französische Küche zu bieten hat. Mit Fabrice Lasnon, Don Alfonso und Jean-Pierre Vigato verwöhnen drei herausragende Küchenkünstler den Gaumen der Gäste – ihre Wirkungsstätten sind die Restaurants Le Marocain, L’Italien und Le Francais. Für das krönende Dessert sorgt Chef-Pâtissier Richard Bourlon, der außerdem über das Gartenrestaurant Le Menzeh – eine lukullische Oase für süße Verführungen – regiert.

Die neue Boule-Bahn liegt gleich hinter der Menzeh-Bar: Hier frönen die Gäste des aufwändig renovierten Glamour-Hotels einer vor allem französischen Leidenschaft, die auch unter Namen wie Pétanque oder Boccia bekannt ist. Plaudern, die atemberaubende Szenerie genießen und eine ruhige Kugel schieben: Idealer Begleiter ist die kleine, aber feine Karte der beweglichen „Place Délice“-Bar mit einer Auswahl bester Anis-Schnäpse von Pernod 45 bis Pastis 51 und diverser Cocktails mit den würzigen Spirituosen.

Vier Namen, eine kulinarische Meisterleistung: La Mamounia für Genießer

Für das gesamte kulinarische Konzept des neuen La Mamounia zeichnet Fabrice Lasnon als Executive Chef verantwortlich. Der Sohn eines Konditors aus der Normandie ließ als leidenschaftlicher Weltenbummler die kulinarischen Offenbarungen verschiedenster Länder auf sich wirken. Nach Stationen in französischen Spitzenrestaurants wie dem Au Pressoir in Paris (zwei Michelin-Sterne) zog es ihn nach New Orleans, London, Madeira, Kairo, Dubai und Istanbul. Auf diversen Marokko-Reisen holte er sich authentische Inspirationen für seine himmlisch-leichte Küche märchenhafter Aromen – ein Genuss ohne Vorbild in der französischen und orientalischen Küche. Vor seinem Wechsel ins La Mamounia begeisterte Fabrice Lasnon als Executive Chef des Berliner Adlon Hotels.

Für wahre Meisterleistungen stehen auch die beiden Chefs der Restaurants L’Italien und Le Francais, Don Alfonso und Jean-Pierre Vigato. Don Alfonso wird als Papst der italienischen Küche verehrt: 1973 eröffnete er mit seiner Frau Livia das heute weltberühmte Don Alfonso 1890 in Süditalien mit einer unverwechselbar mediterranen Version der Haute Cuisine. Als Biobauer zieht er inzwischen viele seiner Produkte selbst: „Eine große Küche wird auf dem Feld geboren, genauso wie ein großer Wein aus der Rebe“ – so die Überzeugung des Meisters, der außerdem als Berater für prestigereiche Unternehmen wie das Hotels Aldrovandi Palace in Rom tätig ist.

Wie Don Alfonso gehört auch Jean-Pierre Vigato zu den gefeierten Zwei-Sterne-Köchen Europas. Der heute 56-jährige wuchs in Frankreich auf dem Land auf und übernahm von Mutter und Großmutter den Sinn für geschmackvolle, mit Liebe zubereitete Gerichte. Mit 26 Jahren kaufte er sein erstes Restaurant, 1984 eröffnet er das Apicius in der Pariser Avenue de Villiers, das schon wenige Jahre später mit zwei Sternen geadelt wurde. Sein Markenzeichen ist das Talent, mit dem einfachen Produkt zu improvisieren. 2003 schloss er das Restaurant und kaufte ein Pariser Schlösschen aus dem 14. Jahrhundert in der Rue d’Artois. Hier eröffnete er das berühmte Chateau Apicius – eine Art Mini-Versailles in der Nähe der Champs-Elysées. Auch er arbeitet gleichzeitig als kulinarischer Berater – unter anderem für die Paul Gauguin Yacht in der Südsee.

Chef-Pâtissier Richard Bourlon gehörte schon vor der kompletten Renovierung zu den unersetzlichen Größen des La Mamounia. Nach seiner Ausbildung in den besten französischen Schulen – bei Chocolatiers wie Yves Thuriès und Gaston Le Nôtre, an der École Nationale Supérieure de la Pâtisserie Yssingeaux und bei Valrhona – verzauberte er die Gäste in Spitzenrestaurants wie dem preisgekrönten Pariser Amphyclès. Während der Schließung des La Mamounia ging er für ein Jahr ins Restaurant Vardis des Athener Hotel Pentelikon: In dieser Zeit erhielt das Lokal seinen ersten Stern. Seine Passion sind frische Produkte und Früchte der Saison, 100 Prozent Natur mit nur wenig zusätzlichem Zucker. Dieses Faible erfüllt sich für die Gäste in Kreationen zwischen köstlicher Eiscreme, edlen Schokoladen, feinsten Pralinen sowie herausragender Pâtisserie.

Magie und Mythos La Mamounia: Nach dreijährigem Facelift hat das legendäre Palasthotel der marokkanischen Königsstadt Marrakesch seinen Platz unter den begehrtesten Luxus-Adressen der Welt wieder eingenommen. Die Hotel-Ikone vor dem atemberaubenden Panorama des Hohen Atlas bietet ihren Gästen 210 spektakulär schöne Zimmer, Suiten und Riads. Seit der Wiedereröffnung verbindet sich die glamouröse Geschichte des Hauses mit allen Annehmlichkeiten des 21. Jahrhunderts zu einem einzigartigen Erlebnis von Sinnlichkeit, Emotionalität und Zauber. Wo Prinz Mamoun im 18. Jahrhundert opulente Partys feierte und Hitchcocks „Der Mann, der zuviel wusste“ entstand, tauchen die Gäste jetzt in ein modernes Märchen ein. Das verspielte Dekor, der sagenhafte Garten, ein 2.500 Quadratmeter großes Trend-Spa und ein Feinschmecker-Universum mit zwei gefeierten Zwei-Sterne-Köchen sind die Glanzlichter neuen La Mamounia. Weitere Informationen und Buchungen unter www.mamounia.com

Hotelpreisvergleich

Neueste Zahlen: Stabiler Weinmarkt 2009

Neueste Zahlen: Stabiler Weinmarkt 2009

Der deutsche Weinmarkt blieb im vergangenen Jahr von der Wirtschaftskrise weitgehend verschont. Wie das Deutsche Weininstitut auf der Basis von GfK-Erhebungen mitteilt, ist der Umsatz mit Wein in Deutschland 2009 bezogen auf alle Einkaufsstätten (Lebensmittelhandel, Discount, Fachhandel, Winzer) erneut um 1,2 % gestiegen.

WeinfachhandelBereits 2008 und 2007 stiegen die Umsätze hierzulande um 2,2 % bzw. 1,2 %. Der Weinabsatz war im vergangenen Jahr allerdings mit einem Minus von 1,5 % leicht rückläufig. „Wir hatten 2009 insgesamt gesehen einen recht stabilen Weinmarkt. Dazu beigetragen hat sicherlich auch die nachgewiesene Verlagerung des Außer-Haus-Konsums in Richtung In-Haus-Konsum“, kommentiert DWI-Geschäfts­führerin Monika Reule die aktuelle Weinmarkt­situation.

Die Weine aus den deutschen Anbaugebieten entwickelten sich 2009 ein wenig schwächer als der Gesamtmarkt. Sie gaben im Absatz um 4,5 % nach, haben jedoch aufgrund besserer Verkaufserlöse ihr Umsatzniveau gehalten. „Die heimischen Weine wurden im Lebensmittelhandel im Schnitt zu einem Preis von 2,81 €/l angeboten, was einer Steigerung von 14 Cent entspricht. Im Direkteinkauf beim Winzer und im Fachhandel liegen wir mittlerweile bei 5,65 €/l. Bei dem riesigen internationalen Weinangebot auf unserem sehr preissensiblen und hart umkämpften Weinmarkt haben Preisanpassungen schnell Absatz­rückgänge zur Folge“, erläutert Reule.

Mit einem Marktanteil von 54 % am gesamtdeutschen Weinumsatz und 48 % an der verkauften Weinmenge bleiben die deutschen Erzeuger trotz einem Rückgang von jeweils einem Prozentpunkt weiterhin mit großem Abstand Marktführer im eigenen Land. An zweiter und dritter Stelle stehen Frankreich und Italien, beide relativ konstant mit jeweils 13 % Marktanteil am Umsatz und Absatz, gefolgt von Spanien mit sechs Prozent. Die Weine aus der „Neuen Welt“ lagen in 2009 bei fünf Prozent Marktanteil.

Der Rotweinboom der letzten Jahre scheint sich allmählich abzuschwächen. Es wurde zwar 2009 mit einem Anteil von 51 % am Gesamtabsatz immer noch mehr Rot- als Weiß­wein eingekauft. Der Rotweinanteil ging allerdings um zwei Prozent zu Gunsten des Weißweinkonsums zurück. 40 % aller eingekauften Weine waren 2009 weiß, der Roséweinanteil blieb mit rund 9 % unverändert.

Singapore Airlines fliegt nach München

Singapore Airlines fliegt nach München

Ab dem 28. März 2010 bietet Singapore Airlines ihren Fluggästen eine direkte Verbindung nach München an. Der Liniendienst auf der Strecke Singapur-München-Manchester wird fünfmal pro Woche geflogen und startet in Singapur jeweils dienstags, donnerstags, freitags, samstags und sonntags mit einer B777-300ER.

Fluggäste, die zwischen Singapur und Manchester reisen, erhalten eine größere Flugauswahl zu den bisher bestehenden drei wöchentlichen Verbindungen.

München ist nach Frankfurt das zweite Ziel von Singapore Airlines in Deutschland. Die Main-Metropole wird bereits zweimal täglich von Singapur aus angesteuert, wobei eine der zwei Verbindungen Frankfurt mit New York verbindet.

Fluggäste, die auf der neuen Strecke reisen, werden in den Genuss der neuesten Kabinenprodukte an Bord der Boeing 777-300ER kommen. Hierzu zählen der 89 Zentimeter breite First Class-Sitz, der ein Höchstmaß an Privatsphäre, persönlicher Aufmerksamkeit und Annehmlichkeiten bereithält. Er lässt sich in das größte komplett flache Bett über den Wolken verwandeln und ist mit luxuriöser weicher Bettwäsche ausgestattet.

Die Business Class bietet einen 76 Zentimeter breiten Sitz, den breitesten seiner Klasse. Er kann in ein komfortables Bett verwandelt werden. Auch Economy Class-Fluggäste genießen den beispiellosen Komfort und Platz ihrer Sitze.

Die neueste Version von KrisWorld, das mehrfach ausgezeichnete Bordunterhaltungsprogramm von Singapore Airlines, bietet Fluggästen aller Klassen „on demand“ neueste Kinofilme, TV-Sendungen und eine große Auswahl an CDs. Die First Class-Sitze sind mit einem 58 Zentimeter großen Bildschirm ausgestattet, die LCD-Monitore der Business Class-Sitze bieten eine Bildschirmdiagonale von 39 Zentimetern und die der Economy Class-Sitze von 27 Zentimetern.

„Ein wichtiges wirtschaftliches und kulturelles Zentrum in Deutschland, das vor der Kulisse einer spektakulären Landschaft auf erfolgreiche Weise Tradition und Moderne vereint: München bietet für jeden etwas – sowohl für den Geschäftsreisenden als auch für den Urlauber,“ so Huang Cheng Eng, Executive Vice President Marketing and the Regions von Singapore Airlines.

„Mit der Einführung dieser Flüge wird es Singapore Airlines möglich sein, auf die vorhandene Nachfrage nach dieser Region zu reagieren. Sie bietet außerdem ein hervorragendes Tor nach Österreich und in die benachbarten Regionen. Während des Fluges können die Kunden außerdem unsere neuesten Produkte und unsere Service-Angebote genießen.“

Die zusätzlichen Flüge erhöhen die Frequenz von Singapore Airlines zwischen Singapur und Deutschland auf 19 wöchentliche Verbindungen.

zu buchen bei www.gourmet-report.de/goto/singaporeair

Das Kempinski Hotel Aqaba, Jordanien

Grand Opening: Das Kempinski Hotel Aqaba am Roten Meer offiziell eröffnet

In Anwesenheit des jordanischen Königs Abdullah Bin Al Hussein II. wurde vergangenen Donnerstag das neueste Juwel der Kempinski-Familie offiziell eröffnet.

Das Kempinski Hotel Aqaba Red Sea ist seit dem Softopening im Juni dieses Jahres bereits eine der Top-Adressen am Roten Meer. Von höchster Stelle erfolgte jetzt der Startschuss für den Schritt in den Hotel-Alltag: Jawad Al Kassab, Aufsichtsratsvorsitzender von Ayla Hotels & Tourism Co. Eng., begrüßte die rund 400 lokalen Gäste aus Politik und Wirtschaft in Jordanien und gab die Eröffnung des Kempinski Hotel Aqaba Red Sea damit offiziell bekannt.

„Es war es ein wunderschöner Abend“, erzählt Reto Wittwer, Präsident und CEO der Kempinski-Gruppe. „Wir freuen uns sehr, dass wir Ayla Hotels & Tourism Co. Eng nach dem Kempinski Hotel Ishtar am Toten Meer auch für dieses wichtige Projekt als Partner gewinnen konnten. Mit diesem Hotel festigen wir unsere Position im aufstrebenden jordanischen Markt und im Mittleren Osten“, so Wittwer weiter. Das Kempinski Hotel Aqaba Red Sea ist nach Amman und Ishtar (Dead Sea) bereits das dritte Haus der Kempinski-Gruppe in Jordanien und das sechste im Mittleren Osten.

Das Kempinski Hotel liegt direkt an der jordanischen Küste des Roten Meeres, am Sandstrand von Aqaba. Es verfügt über 201 Zimmer und Suiten, die dank der „tränenförmigen“ Architektur des Hauses allesamt einen traumhaften Blick auf das Rote Meer bieten.

Schon vor vielen Jahren lockte die strategisch wichtige Küsten-Stadt Reisende aus der ganzen Welt, die auf der Suche nach Abenteuern und Reichtümern waren. Heute ist Aqaba, das einst von Nabatäern und Griechen bewohnt und von den Römern Ayla genannte wurde, die einzige Hafenstadt des Haschemitischen Königreichs. Umgeben von rötlich schimmernden Bergen liegt Aqaba direkt am Meer und bietet farbenprächtige Korallenriffe, die zu den schönsten der Welt zählen.

Durch die schnelle Erreichbarkeit kultureller Schätze, wie der historischen Stadt Petra oder der Wüstenlandschaft Wadi Rum, verspricht Aqaba so vielfältige Urlaubs-Abenteuer wie kaum eine andere Destination.

www.kempinski.com

Hotelpreisvergleich