Schweinsohren auf der Speisekarte

Wiener Speiseführer: Schweinsohren auf der Speisekarte – Über 4000 Adressen – vom Gulasch bis zum Quallensalat

In der Reihe der „kleinen Schlauen“ des
Falter-Verlags ist verlässlich für das noch junge 09er-Jahr der
Restaurantführer „Wien, wie es isst…“ erschienen. Neben der
übersichtlichen Gliederung, die einem die Vorteile der Buchform
gegenüber Online-Anbietern vor Augen führt, besticht der Band nicht
zuletzt auch durch seinen Umfang: Insgesamt 4000 Adressen auf 832
Seiten hat der Autor Florian Holzer zusammengetragen und für
LeserInnen übersichtlich aufbereitet.

Eifriger Helfer bei Suche nach richtigem Lokal

Vom Wiener Beisl bis zu angesagten Szenelokalen – der
Lokalführer liefert Detailinfos wie Telefonnummern, Öffnungszeiten,
Preisangaben und Kurzcharakteristiken zu sämtlichen Adressen der
Stadt. Neben dem nach Bezirken geordneten Hauptteil des Führers gibt
es auch ein alphabetisch geordnetes Register.

„Stranger than Eierspeis“ – Hühnerfüße für Mutige

Darüber hinaus bieten Texte bekannter JournalistInnen wie Una
Wiener oder Konrad Holzer Kurzabhandlungen zu diversen Themen.
Darunter etwa zu Würstelständen, Koscherer Küche, Patisserien und mit
öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbaren Ausflugslokalen. Unter dem
Titel „Stranger than Eierspeis“ präsentiert „Standard“-Redakteur
Harald Fidler zehn abenteuerliche Speisen, die über die im
Crossfield’s bei der Oper angebotenen Heuschrecken hinausgehen. Für
Mutige empfiehlt er Lokale, in denen u.a. auch Quallensalat und
Schweinsohren auf der Speisekarte stehen.

Welches Lokal hat am Sonntag offen?

Als zusätzlicher Serviceteil findet sich im Falter-Führer eine
Sonder-Rubrik zum Thema „Einkauftipps“: Hier kann sich der Leser
informieren, wo man den besten Wein/Käse/Fisch/Kaffee und dergleichen
kaufen kann. Interessant ist hier etwa die Auflistung über
Pasta-Manufakturen in Wien. Wer auf der Suche nach frischer Pasta
ist, findet hier eine übersichtliche Auflistung verschiedenen
Adressen. In einem abschließenden Spezialregister kann man Lokale
unter verschiedenen Gesichtspunkten wie etwa „All you can eat“,
„Bioprodukte“, „Mit Kamin“ oder „Essen am Sonntag“ aussuchen.

Florian Holzer, „Wien, wie es isst … /09 – Ein Führer durch
Wiens Lokale“, 2008, 832 Seiten, Falter Verlag (www.falter.at ),
16,50 Euro, EAN 9783854394006

München feiert sein 850 jähriges Bestehen

Himmlisch lecker – teuflisch scharf! München feiert sein 850-
jähriges Bestehen – und das Restaurant „181“ auf dem Münchner
Olympiaturm feiert mit. Das Turmrestaurant ist mit 150 Besuchern
komplett ausgebucht.

UND: Alarmstufe Rot! Knallrote Köpfe im
Biergarten – 20 mutige Wettkämpfer messen sich im Scharfessen.
Drinnen im Restaurant „El Loco“ schwitzt Chefkoch Manuel Hein.

„Abenteuer Alltag – So leben wir Deutschen“ , kabel1, 28.08, 16.45 Uhr

Australiens Leckerbissen gibt es in Noosa

Gourmets und Chefköche aus aller Welt sind sich einig: das Küstenstädtchen Noosa an der australischen Ostküste zählt zu den kulinarischen Hochburgen in Australien. Urlauber sollten sich deshalb die regionale Küche mit „Noosa Style“ nicht entgehen lassen. Entlang des Noosa Food Trail können Feinschmecker auf neuen geführten Touren die zahlreichen Restaurants und Cafés, Weinkeller und regionalen Hersteller in der Region um Noosa besuchen.

Mit Noosa Hinterland Tours lernen Urlauber den Noosa Food Trail am besten kennen. Auf dem Programm stehen ein Spaziergang durch einen Gewürz- und Kräutergarten, eine Weinprobe in der Noosa Valley Winery und im Dingo Creek Vineyard sowie der Besuch einer Kaffee-Rösterei. Mutige Teilnehmer können in der Kybong Crayfish Farm ihren eigenen Krebs fangen, der dann anschließend delikat zubereitet wird. Die Touren starten jeweils freitags um 8.30 Uhr und dauern etwa acht Stunden. Für Erwachsene kostet das Ticket umgerechtet rund 40 Euro.

Über 40 Restaurants, Bistros, Pubs, Cafés, Bed & Breakfast-Hotels, Bauernhöfe und Weingüter gehören zu den Stationen des Noosa Food Trail. Die Adressen und weitere Informationen zu den teilnehmenden Partnern können in einer druckfrischen Broschüre nachgelesen werden, die im örtlichen Touristen-Informationszentrum erhältlich ist.

Weitere Informationen zum Noosa Food Trail und zur Region Noosa unter www.tourismnoosa.com.au und www.news-plus.com .