Pop-up-Restaurant Köln

Wer erfahren möchte, wie ein neuartiges Restaurantkonzept vom Gast aufgenommen wird und ob es vielleicht sogar längerfristig Erfolg verspricht, findet im Kölner Agnesviertel die passende Location.

Vom 20. Juni bis zum 02. Juli 2016 dreht sich im ersten stationären Pop-up-Restaurant Laden Ein alles um das Thema Ursprung. In diesen zwei Wochen rückt die gleichnamige Marke des Unternehmens Transgourmet mit einer bunten Cross Over Küche das nachhaltige Prinzip in den Fokus der Gäste. Die Köche Gilbert Korn-Fourcade, Bernd Zehner, Maximilian Schultz und Karl Martin Hohmann sorgen dann nicht nur für gutes Essen und ausgezeichnete Unterhaltung, sie präsentieren ihre Gerichte im Kontext der jeweiligen Produkte und der zugehörigen Produzenten. Dahinter steckt die Frage, wie ein nachhaltiger Ansatz in einen gastronomischen Betrieb integriert werden kann und wie dieser glaubhaft an den Gast transportiert wird. Das bedeutet, für alle Gastronomen einen interessanten Aspekt in Sachen Marketing – für alle anderen ist der Besuch im Laden Ein eine köstliche Erfahrung in entspannter Atmosphäre.

Auszug aus der Speisekarte:

BROT & KRÜSTCHEN (Ganztägig)
jedes Brot wird mit Parmesan-Pommes serviert.

Mecklenburger Kalbs-Tafelspitz Kartoffel-Brot
Geröstet mit österreichischem Kren, Nuss-Sellerie-Apfelsalat & Kürbiskernmayonnaise   6,50 €

Schwinzer Heide Wildleberkäs Kartoffel-Brot
Geröstet mit Schmorzwiebeln, Brennnessel-Spinat & Spiegelei   6,00 €

Mecklenburger Waldlandputen Krüstchen „gezupft“
mit Zwiebel-Speck, Wildkräutern, gehobeltem Apfel & Rot/Blauschimmelkäse   8,50 €

ABENDKARTE (19–22 Uhr)
Gebratene Maultaschen von der schwäbischen Alb
In brauner Butter mit mariniertem Haselnuss Kohlrabi, Radieschen-Salat, Büffelkäse & Wildkräutern   6,50 €

Gebratene Maultaschen mit Hasetaler Waller
In brauner Butter mit mariniertem Haselnuss Kohlrabi, Radieschen-Salat, Büffelkäse & Wildkräutern   9,50 €

Lübchiner Strohschwein Krüstchen „gezupft“
mit Zwiebel-Speck, Wildkräutern, Sellerie-Apfelsalat & Büffelkäse   7,50 €

Produkte aus dem Ursprung-Sortiment, die in Gerichten zum Einsatz kommen und deren Produzenten Rede und Antwort stehen werden:
Chursdorfer Büffelmilchkäse vom Landgut Chursdorf aus Sachsen
Zurwieser Bio-Kuhmilch aus Baden-Württemberg
Lübchiner Wurstspezialitäten vom Strohschwein aus Mecklenburg-Vorpommern
Wildwurstspezialitäten aus der Schwinzer Heide in Mecklenburg-Vorpommern
Mecklenburgisches Bio-Kalb aus Ludwigslust
Hasetaler Edelwaller aus Niedersachsen

Laden Ein • Blumenthalstraße 66 • 50668 Köln • www.laden-ein.com
Öffnungszeiten: Montag bis Samstag 12–22 Uhr

Kartoffel des Jahres

Die „Kartoffel des Jahres 2015“ wird am Freitag, 13. Februar, um 11.30 Uhr auf der „Biofach“ am Bioland-Stand, Standnummer 451 in Halle 7, bekannt gegeben. Die Auszeichnung soll daran erinnern, dass die heimische Kartoffelsortenvielfalt ein schützenswertes Kulturgut ist. Veranstalter ist ein Gremium aus zehn Vereinen, Organisationen und Unternehmen. Es vergibt die Auszeichnung in diesem Jahr zum zehnten Mal.

Zur Wahl stehen Kartoffelsorten, die ohne Gebühren nachgebaut werden können. Das sind Hunderte überwiegend alte und regionale Sorten wie „Mecklenburger Schecke“, „Augsburger Gold “, „Hansa“ oder „Ackersegen“. „Kriterium für die Wahl ist, dass die Sorte schon etwas geleistet haben muss“, sagt Karsten Ellenberg, Bioland-Landwirt. Das kann eine besondere Resistenz gegenüber Schädlingen sein oder ein besonders charakteristischer Geschmack. Abwechselnd kommen unbekannte Sorten und bekanntere Sorten in die Auswahl. Nachdem im vergangenen Jahr – die bekannte Sorte – „Granola“ zur „Kartoffel des Jahres“ gewählt wurde, stehen in diesem Jahr wieder Liebhabersorten auf der Kandidatenliste.

„Verbraucher kennen aus dem Handel nur ein sehr schmales Sortiment von vielleicht zehn Sorten, dabei gibt es in Deutschland rund 200 zugelassene Sorten“, sagt Karsten Ellenberg. Und jede schmecke anders, wie auch verschiedene Weine oder Biersorten ihren eigenen Geschmack hätten.

Die Idee zur Wahl der „Kartoffel des Jahres“ stammt aus dem „Freundeskreis rettet Linda“. Die Kartoffelsorte „Linda“ hatte bundesweit auf die Folgen der Zulassungsbestimmungen aufmerksam gemacht. „Linda“ wurde 2007 die zweite „Kartoffel des Jahres“.

Tillmann Hahn

Im Hotel „Villa Astoria“ in Kühlungsborn hat der Spitzenkoch und Wahl-Mecklenburger Tillmann Hahn das Restaurant „Tillmann Hahns Gasthaus” eröffnet. Vom Frühstück bis zum Abendessen werden in dem zum 105-jährigen Jubiläum des Hauses neugestalteten Restaurant bodenständige Gerichte wie Mecklenburger Bauerngockel mit Kräutern oder Meerforelle mit Rote Bete-Apfelschmaus serviert. Zubereitet werden die Speisen mit Fleisch und Geflügel aus der Region. Die kulinarische Vielfalt Mecklenburg-Vorpommerns können Gäste darüber hinaus im angeschlossenen Feinkost Bistro mit Straßenverkauf probieren. An Stehtischen werden dort unter anderem Bismarck-Hering nach einem Familienrezept von der Insel Hiddensee, Doberaner Klosterkuchen und edle Obstbrände aus Vorpommern serviert. Tillmann Hahn wurde vier Mal zum besten Koch in Mecklenburg-Vorpommern gewählt und ist Mitbegründer der Besser-Esser-Initiative „ländlichfein“.

www.villa-astoria.de

Sieben Köche servieren Mecklenburger Klassiker

Urlaub geht durch den Magen: In der kulinarischen Reihe „Plau kocht“ laden sieben Restaurants um den Plauer See zu einer kulinarischen Reise ein. Bis zum Oktober können Gäste hier Mecklenburger Klassiker genießen – ein weiterer Höhepunkt im Genussreich Mecklenburg-Vorpommern. Im Lenzer Krug in Malchow steht Dorsch mit Mecklenburger Bio-Drillingen und Gurkensalat auf dem Speiseplan. Im Fischerhaus Plau am See wird Plauer Pflück-Hecht auf Apfelkraut mit Kräuterstampf & Rauke und im Hotel und Restaurant Fackelgarten werden Keulen vom Mecklenburger Landkaninchen in Bottermilch mit etwas Knoblauch und Speck, Bohnen-Möhren-Gemüse und Kräuter-Brühkartoffeln angeboten. In den teilnehmenden Häusern liegen Flyer aus, die über die einzelnen Menüs informieren. Passende Unterkünfte bietet der Tourismusverband Mecklenburg-Schwerin unter www.mecklenburg-schwerin.de oder unter der Rufnummer 03874 666922.

„Plau kocht“ ist ein Zusammenschluss von sieben Köchen in der Mecklenburgischen Seenplatte, die kulinarische Veranstaltungen übers ganze Jahr organisieren. Als weiterer Höhepunkt im Rahmen der Aktion „Plau kocht“ erwartet Gäste ein Genießerabend im Parkhotel Klüschenberg in Plau am See. Hier stellen die sieben Köche „Grimms Geburtstagsmenü“ zusammen, ein Sieben-Gänge-Menü, das mit märchenhaften Erzählungen untermalt wird. Karten für 49 Euro pro Person gibt es unter der Rufnummer 038735 49210.

Weitere Informationen: www.plau-kocht.de

Kulinarik in Meck-Pomm

Die kulinarische Kultur
Mecklenburg-Vorpommerns ist in Bewegung. Produkte aus der Region
bestimmen mehr und mehr den Speiseplan und man besinnt sich auf
traditionelle Gerichte wie den Mecklenburger Gänsebraten, Kartoffeln oder Hering in vielen Variationen.

Kanzler erhielt eine Tonne Hering aus Stralsund

Zu den bekanntesten kulinarischen Anekdoten aus Deutschland zählt eine
aus Stralsund: Der Kaufmann Johann, Ehemann und PR-Berater von Karoline
Wiechmann, sandte dem deutschen Kanzler eine Tonne Heringe. Gut
eingelegt und sauer, nach einem neuen Rezept seiner Frau. Dem Kanzler
gefiel’s und er bedankte sich schriftlich. Ob man den Hering wohl nach
dem Kanzler benennen dürfe, fragte da der Kaufmann, und erhielt die
Erlaubnis. 1871 war das – und der Kanzler damals hieß Otto von Bismarck. Der Bismarck Hering war geboren.

Gourmet-Restaurants und Spezialitäten

Auf der Suche nach einem Gourmet-Restaurant in Meck-Pomm? „Zur guten
Quelle“ in Schwerin ist eine gute Adresse. Das Gasthaus befindet sich im
Herzen der Altstadt. Berühmtester Gast in dem denkmalgeschützten Haus
war im letzten Jahrhundert Fritz Reuter. Hier wird den Gästen eine
gutbürgerliche Küche in der Tradition Mecklenburgs geboten. Das ganze
Jahr über serviert das Haus zudem saisonabhängige Gerichte, zur
Winterzeit auch in weihnachtlicher Atmosphäre. Während der Feiertage
kann man zum Beispiel Mecklenburger Ente genießen. Eine rechtzeitige
Platz-Reservierung ist empfohlen. Details unter
www.m-vp.de/1365/gastro.htm

Regionale Fisch- und Wildspezialitäten, Rügener und pommersche
Spezialitäten, erlesene Speisen vom Meisterkoch: Mehr als ein Dutzend
weitere Gourmet-Tipps aus dem gesamten Bundesland sind unter
www.m-vp.de/essen-trinken/gourmet-restaurants.htm
zusammengefasst. Die meisten der Adressen sind gleichzeitig
Sterne-Hotels.

Reisen von Schloss zu Schloss

Mecklenburg-Vorpommern hat über 2000 herrschaftliche Wohnsitze, wie
Schlösser, Gutshäuser, Herrenhäuser und Gutshöfe. Touristisch werden
davon etwa 290 als Appartements, Ferienwohnungen, vor allem aber als
Hotels, teilweise auch als Museum, genutzt. Ob auf den Inseln Rügen und
Usedom oder an der Mecklenburgischen Seenplatte mit der Müritz und dem
Schweriner See oder auch im Naturschutzgebiet der Mecklenburgischen
Schweiz, überall erwarten die Gäste heute nach umfangreichen
Renovierungen Urlaubs- und Freizeit-Juwelen mit Gärten und Parks. Auf
der Website www.urlaubsservice.m-vp.de/schlosshotels/ hat man die
Möglichkeit, Schlösser-Rundreisen zu buchen und sich über dieses Thema
zu informieren. Wander-, Rad- und Auto-Rundfahrten werden hier
vorgeschlagen, ebenso wie Konzertreisen zu den Festspielen
Mecklenburg-Vorpommerns. Für Heiratswillige sind in einigen Schlössern
auch standesamtliche Trauungen möglich.

Neujahrsbaden im Osteebad Boltenhagen

Etwa 2-3 Grad „warm“ wird die Ostsee sein, wenn beim Neujahrsbaden im
Ostseebad Boltenhagen mehrere hundert Unerschrockene den eisigen
Temperaturen trotzen und den Winter zum Sommer machen. 2008 waren es
schon über 200 Winter-Schwimmer. In diesem Jahr erwartet Kurdirektor
Dieter Dunkelmann sogar noch mehr. Das nach Heiligendamm zweitälteste
Ostseebad in Mecklenburg-Vorpommern, idyllisch gelegen zwischen den
UNESCO-Welterbe-Städten Lübeck und Wismar, ist bereits seit Jahren auf
Wachstumskurs, nicht nur bei der Neujahrsveranstaltung. Der Charme
dieses Städtchens am Meer hat sich erhalten, auch wenn die 10.000 Betten
zur Hauptsaison immer ausgebucht sind. So wird jeder zufriedene Besucher
aus dem In- und Ausland zu einem Botschafter dieser abwechslungsreichen
Ferienoase. Was dazu führte, dass Boltenhagen 2008 mit einem Gästeplus
von 10 Prozent weit über dem Durchschnitt an Besuchern zulegte. Was die
Gründe für diese Erfolgsgeschichte sind?
www.boltenhagen.de .

Urlaub in der Mecklenburgischen Seenplatte

Das Hotel KIWI mit seiner romantischen Lage mitten im Naturpark
Nossentiner/Schwinzer Heide direkt am Dreier See kann sich zu Recht
Naturparkhotel nennen. Es hat 23 individuell und freundlich gestaltete
Zimmer und zwei modern ausgestattete Tagungsräume. Das Restaurant und
die Sonnenterrasse mit Blick auf den Dreier See, über dem Seeadler ihre
Kreise ziehen, geben dem Gast das Gefühl, weit weg von der täglichen
Hektik zu sein. Unmittelbar vom Hotel aus können abwechslungsreiche
Wander- und Fahrradtouren in die Seenplatte oder in die Mecklenburgische
Schweiz unternommen werden. Wer dieses versteckt liegende Hotel erst
einmal entdeckt hat, kommt gerne wieder, zum Beispiel Brautpaare, die
ihren schönsten Tag im Leben gern besonders romantisch feiern möchten.
Tipp zum Kennenlernen: Das KIWI-Arrangement: „Zwischen den Festtagen“
(Anreise 26.12.-28.12. oder 27.-29.12.2009): Luft holen nach Heiligabend
und Kraft tanken für den nahenden Jahreswechsel. 2 Übernachtungen im
Doppelzimmer mit Winterpunsch zur Begrüßung, Frühstücksbuffet,
Halbpension (3-Gang-Menü) und Saunabenutzung an allen Tagen. Alle Infos
unter www.kiwi-hotel.de .

Termine:
– Fr, 25.12.09 ab 11 Uhr: Weihnachtsbrunch im Hagenow Gasthof An der
Söring,
www.m-vp.de/1513/

– Do, 31.12.09 ab 15 Uhr: Silvesterfeuer in Kirchdorf (Poel),
Kurverwaltung Insel Poel, auf der Strandwiese in Gollwitz,
www.m-vp.de/1037_poel/

– 31.12.09 ab 19:29 Uhr: Große Silvesterparty im neuen „Brauhaus Müritz“
in Waren, Musik, Buffet, Getränke, Höhenfeuerwerk,
www.m-vp.de/1636/index.htm

– 31.12.09: Silvester am Meer im Ostseebad Heringsdorf, in beheizten
Zelten mit Feuerwerken am Strand,
www.hotel-usedom.de/heringsdorf/index.htm

„Meck-Pomm Wochenschau“:
www.m-vp.de

Apfelverkostung auf der BUGA

Apfelverkostung auf der BUGA

Einheimisches Obst im Geschmackstest

Am 19. September von 10.00 bis 16.00 Uhr lädt der Verband Mecklenburger Obst und Gemüse zusammen mit dem Landwirtschaftsministerium Mecklenburg-Vorpommern und der Erzeugerorganisation Mecklenburger Ernte zu einer Apfelverkostung im Küchengarten der Bundesgartenschau ein.

Rund acht verschiedene, besonders ausgewählte Apfelsorten werden den BUGA-Gästen im Warmhaus zum Probieren angeboten. Dabei ist beispielsweise die beliebte Apfelsorte „Elstar“. Aber auch die Sorten „Delcorf“, „Shampion“, „Rubinola“, „Holsteiner Cox“ und „Gala“ können auf Bissfestigkeit, Süße und Geschmack getestet werden. Alle Äpfel sind in Mecklenburg-Vorpommern gewachsen und wurden hier auch geerntet.

Die amtierende Apfelblüten-Königin des Landes Mecklenburg-Vorpommern Christin Meyer wird die Verkostung begleiten.

Ansprechpartner:

Frau Michaela Geist
Bundesgartenschau Schwerin 2009 GmbH
Telefon: +49 (385) 2009-855
Fax: +49 (385) 2009-111

Mecklenburger Wildfest

Wild auf Wild: Schloss Schorssow lädt zum Mecklenburger Wildfest

Das Mecklenburger Wildfest am 27. September 2008 ist einer der Höhepunkte der vom 20. September bis zum 16. November andauernden Wildwochen in Schorssow in der Mecklenburgischen Seenplatte. Das dortige Romantikhotel Schloss Schorssow tischt zum Wildfest unter anderem ein Vier-Gänge-Menü aus Köstlichkeiten der Wildküche auf. Vor dem Mahl stimmen Jagdhornbläser die Gäste auf das Festessen an einer typischen Wildtafel ein. Die Veranstaltung beginnt um 18.00 Uhr mit einem Empfang. Dazu kann ein Arrangement mit zwei Übernachtungen im Schloss, dem Eintritt zum „Mecklenburger Wildfest“ und der Nutzung des Beauty- und Wellnessbereiches gebucht werden.
Kontakt: www.schloss-schorssow.de

Kulinarische Highlights in Klink

Kulinarische Highlights erwarten die Besucher in Klink

Pünktlich zum Beginn der Ferienzeit bietet das Müritz Hotel in Klink in seinen gastronomischen Einrichtungen viele Neuigkeiten und kulinarische Highlights.

Das bei vielen Besuchern aus der Region beliebte Restaurant AM KLEINEN MEER, direkt am Ufer der Müritz, hat abends ab sofort bis 23:00 Uhr geöffnet. So lässt sich nicht nur die wundervolle Sonnenuntergangsstimmung sondern auch die abendliche Müritz in gepflegter Atmosphäre genießen. Außerdem bietet der Küchenchef hier am Wochenende frischen, hausgebackenen Kuchen an.

Beim Imbiss am Hotelhafen wird für Strandbesucher und Spaziergänger nicht nur das übliche Angebot sondern auch Gegrilltes aus der hauseigenen Fleischerei des Müritz Hotels angeboten.

Jeden Sonntag in der Zeit von 12:00 Uhr bis 15:00 Uhr wird zum Brunch in das Hotelrestaurant des Müritz Hotels eingeladen. Soviel man möchte, kann man hier schmackhafte kalte Speisen, Salate, verschiedene warme Gerichte und lukullische Desserts, genauso wie Kaffee und Apfelsaft genießen.

Im Restaurant Panorama, in der 8. Etage des Hotels mit Blick auf die Müritz bis nach Waren und zum Müritz-Nationalpark, finden sich ganz neu „Lütten Kram – Mecklenburger Kleinigkeiten“ in der Karte. Hier gibt es die Mecklenburgische Art der spanischen Tapas wie „Müritzhechtfilet nach Matjes Art“, „Mecklenburger Ziegenkäse mit Rapsöl mariniert“ oder „Pommerscher Kloppschinken“ aus der hauseigenen Fleischerei und der regionalen Küche.

Norddeutsche Winterküche

Die kulinarische Reise durch Norddeutschland führt heute nach Mecklenburg-Vorpommern, genauer: nach Mecklenburg an die Müritz. Zehn Kilometer südlich des Städtchens Röbel liegt das kleine Dorf Buchholz, versteckt zwischen Wäldern und Seen. Im Gasthof ‚Drei Linden‘, der seit über 130 Jahren besteht, wird als Hauptgang ein Zanderfilet gekocht. Der Fisch stammt aus der Müritz und soll hier besonders schmackhaft sein. Als Vorspeise gibt es einen Ochsenzungensalat auf Birnen, als Dessert die Mecklenburger Götterspeise.

NDR, Dienstag, 28.11., 12:45 – 13:00 Uhr

50plus Hotels

50plus Hotels Deutschland weiter auf Wachstumskurs

In den ersten zwei Monaten 2006 wurden zwölf
weitere Hotels mit dem Gütesiegel ausgezeichnet, darunter das Schloss
Neuhardenberg in Brandenburg als zweites 50plus Hotel der 5-Sterne
Kategorie.

Das Gütesiegel 50plus Hotels Deutschland wird seit sechs Jahren
von der TREUGAST Solutions Group an ausgewählte Hotels in Deutschland
vergeben, die sich mit vielen Zusatzleistungen auf die Zielgruppe der
„Best Ager“ eingestellt haben. Dabei stehen eine persönliche und
individuelle Gästebetreuung (z.B. Abholung vom nächsten öffentlichen
Verkehrsmittel, Berücksichtigung individueller Ernährungswünsche,
Erledigen kleiner Besorgungen) im Vordergrund. Derzeit erfüllen ca.
80 Hotels die geforderten Qualitätskriterien.

2006 wurden in den ersten beiden Monaten zwölf weitere Häuser
zertifiziert: Das 3-Sterne Traditionshaus add on® Hotel Weinmichel,
ruhig in der Innenstadt Darmstadts gelegen; das 3-Sterne superior
Hotel Magnetberg in Baden-Baden; das 4-Sterne Appartementhotel
Landhaus Schenk im Allgäu; das 4-Sterne Apart Hotels & Residences in
München-Sendling; das 4-Sterne superior Hotel Seaside Garden im
Resort Schwielowsee im brandenburgischen Havelland; Schloss
Neuhardenberg im Märkisch Oderland in Brandenburg; das
familiengeführte 3-Sterne Urlaubs- und Wellnesshotel Friederike im
Sauerland; das 4-Sterne Hotel Borchard’s Rookhus am See in der
Mecklenburger Seenplatte; das auf Rügen gelegene 3-Sterne superior
Hotel Villa Sano; das 3-Sterne superior Hotel Rieckmann im
niedersächsischen Bispingen; das 4-Sterne Flair Parkhotel
Weiskirchen am Naturpark Saar-Hunsrück und das Golfhotel Gut Apeldör
an der Nordsee.

Die neuen Hotels werden ausführlich in einem Extra-Einleger des
jährlich erscheinenden Urlaubsmagazins der 50plus Hotels Deutschland
dargestellt. Jedes Haus bietet ein besonderes, auf die Ansprüche
erfahrener Reisender abgestimmtes Pauschal-Arrangement mit
organisierten Ausflügen, Wanderungen, Theaterbesuchen,
Wellness-Anwendungen oder gesundheitsbewussten, regionaltypischen
Menüs an – teilweise ohne Einzelzimmer-Zuschlag.

www.50plushotels.de