Sascha Hamp

Modern, leicht und der Fokus auf dem Grundprodukt – so lautet die Devise des neuen Küchenchefs Sascha Hamp im Restaurant Culinarium R im Weinromantikhotel Richtershof. Eine klassische Küche mit französischem Einfluss bildet in Mülheim an der Mosel das Fundament der kulinarischen Kreationen. Sie wird durch neue Geschmackskombinationen und ein modernes Anrichten der Produkte auf den Tellern interpretiert.

Drei verschiedene Menüs, eine minimalistisch beschriebene Speisekarte und neue optische Elemente erwarten den Gast im Restaurant Culinarium R, das in einem Kolonialwarengeschäft aus dem Jahre 1809 beheimatet ist. Sascha Hamp, der mit vielen Top-Gastronomen arbeitete und zuletzt im Hotel Bayerischer Hof bei Sternekoch Steffen Mezger kochte, möchte im Culinarium R Akzente setzen. Er kann auf eine starke Basis aufbauen: Peter Krones, dem die Gesamt-Küchenleitung der Richtershof-Gastronomie obliegt, ist seit der Eröffnung im Jahr 2001 im Haus. Er hat ein engagiertes Team im Culinarium R geformt, welchem zukünftig primär Sascha Hamp vorsteht.

Die reduzierte Ausdrucksart der Speisekarte, wie beispielsweise das Gericht Gänsestopfleber, Pistazie & Granny Smith Apfel, spiegelt den Kochstil von Sascha Hamp wider. „Bei meiner Küche rücke ich gerne das Produkt in den Mittelpunkt. Der Gast soll sich für die Zutaten entscheiden und dann überraschen lassen. Ich möchte im Vorhinein kein genaues Bild von einem fertigen Gericht entstehen lassen“, erklärt der 28-Jährige. Im Culinarium R wird eine Neuinterpretation der klassischen Haute Cuisine serviert. Die Küche ist leicht, die Präsentation erstaunlich einfach und modern. Die schlichten Teller der Firma Bauscher, die geradlinige Dekoration im gesamten Raum und die Tischdecken in der Trendfarbe Taupe tragen dazu bei. „Es ist uns gelungen, auch im Restaurant die Philosophie des Weinromantikhotels Richtershof fortzusetzen, nämlich eine gelungene Verbindung von Tradition und Moderne zu schaffen“, freut sich Hoteldirektorin Andrea Mereu.

Das Menü Culinarium R in vier bis sechs Gängen, in dem edle Grundprodukte wie Königslachs, St. Petersfisch und Charolais-Rind angeboten werden und bei dem der Gast die ganze Vielfalt und Raffinesse der Küche kennenlernt, ist das Aushängeschild des Restaurants. „Das Menü Découverte ist dagegen das Bindeglied zwischen der bodenständig regional geprägten Karte der Bistro-Bar Remise und dem modernen Angebot im Culinarium R“, erklärt der Küchenchef die Unterschiede zwischen den beiden Gangfolgen. Hamp bietet zudem ein vegetarisches Menü an. Somit müssen auch Vegetarier nicht nach gesonderten Gerichten fragen, sondern ihnen stehen aufeinander abgestimmte Gänge zur Auswahl. Alle Bestandteile der Menüs können auch einzeln probiert werden, und die Karte passt sich in regelmäßigem Turnus den saisonalen Produkten an. Bei gutem Wetter werden die Gäste auf der Terrasse mit Blick auf jahrhundertealte Kastanienbäume, den Seerosenteich und das Teehaus bedient.

Das Weinromantikhotel Richtershof bietet Sascha Hamp viele Möglichkeiten, um gemeinsam mit einem jungen, dynamischen Team neue Ideen zu kreieren und zu verwirklichen. Seine Inspirationen für den eigenen Kochstil verdankt er seinen beruflichen Stationen und dem Lesen von Fachmagazinen, Büchern und regelmäßigen Seminarbesuchen. Der neue Küchenchef absolvierte seine Kochausbildung im Weinhotel St. Stephanus in Zeltingen-Rachtig bei Hermann Saxler. Er kochte zudem im Kurfürstlichen Amtshaus in Daun bei Jens Kottke, Tom Wickboldt und Thomas Reintges, in den Südtiroler Stuben bei Alfons Schuhbeck in München und zuletzt im Hotel Bayerischer Hof bei Steffen Mezger, ebenfalls in München.

Reuben Riffel

Reuben Riffel gewährt Gästen Einblick ein sein kulinarisches Südafrika
Haute Cuisine im Reuben’s im One&Only Cape Town

One&Only Cape Town gilt als kulinarisches Highlight Kapstadts und wurde 2010 durch den gefeierten Chefkoch Reuben Riffel bereichert. Neben dem Sushi Tempel Nobu, der sich ebenfalls im One&Only Cape Town befindet, wurde auch das Restaurant Reuben’s im American Express Platinum Fine Dining Award aufgenommen. Der Südafrikaner Reuben Riffel begeistert durch seinen Qualitätsanspruch, seine Kreativität und seinen Servicegedanken. Den Gästen des One&Only Cape Town verrät er gerne seine Lieblingsplätze und führt sie damit auf die Spuren seines neuen Kochbuches. Pünktlich zu Weihnachten empfiehlt der Chefkoch auch noch sein Lieblingsrezept.

Die Aufnahme in den Olymp der American Express Platinum Fine Dining Awards unterstreicht das Renomee des sympathischen Südafrikaners. Als Chefkoch in One&Only Cape Town Reuben’s Restaurant verrät er Gästen gerne inspirierende Plätze im Herzen Südafrikas. Vom Concierge des Hotels bekommen Genießer seine ausgearbeitete Tour – mit Stationen wie lokalen Märkten, Restaurants und Weinbergen, die Reuben auch für sein zweites Kochbuch „Reubens Cooks Local“ beeinflusst haben. Die Reisenden sollen laut Reuben mit ihrem Gaumen auf Erfahrungstour gehen und somit Südafrika besser kennenlernen. Mit seinen Tipps erlaubt er den One&Only Gästen das Land durch seine Geschmacksknospe zu erleben. Die schönsten Strände wie Camps Bay und Llundudno Beach, das beste Essen im Reuben’s, Nobu, Ell burro und Aubergine, sowie der leckerste Wein vom Weingut Boekenhouts Kloof in Franschhoek sind nur ein paar seiner Empfehlungen, die Afrika zu einem ganz besonderen Erlebnis machen. In der Vista Bar des One&Only Cape Town präsentiert sich der schönste Blick über Kapstadt, so Riffel.

Der ethnisch gemischte Herkunftsort Cape Colored prägt auch heute noch den Kochstil des berühmten Starkochs. „Fisch und Krustentiere erwecken solche schönen Erinnerungen in mir“ sagt Riffel. „Ich werde nie Mutters Hechtmakrele hinter der Küchentür vergessen, unter anderem wegen des penetranten Geruchs, hauptsächlich aber weil wir uns nach der Schule ein Stück schnappten und es auf heiß gebackenem Brot mit Bergen von Aprikosenmarmelade oder Moskonfyt verspeisten“.

Für Festtagmenüs, wie zu Weihnachten, serviert er aber gerne auch Geflügel, wie Ente auf scharfer Kirschsauce und mit Honig gerösteter Roter Beete. Das Rezept kann jederzeit heruntergeladen werden.

Eine Übernachtung im One&Only Cape Town kostet ab 370 Euro.
Weitere Informationen unter www.oneandonlyresorts.com

Florian Hartmann

Florian Hartmann verteidigt mit seinem Kochstil „Modern-European“ die begehrte Auszeichnung

Gourmet-Restaurant Philipp Soldan im Hotel „DIE SONNE FRANKEN­BERG“ erhält im zweiten Jahr einen Michelin-Stern

Das im Oktober 2009 eröffnete Gour­met-Restaurant Philipp Soldan im Hotel DIE SONNE FRANKENBERG hat seinen im vergangenen Jahr erstmals erhaltenen Michelin-Stern verteidigt. Küchenchef Florian Hartmann und Hoteldirektorin Kerstin Scholl erhielten die Information des Michelin-Führers

Deutschland 2012 und freuten sich über die hohe Aner­kennung für Küche und Service, die im zweiten Jahr nach der Eröffnung erneut erreicht wurde. Florian Hartmann: „Die gleichbleibende, hochwertige Qualität unserer Küche hat den Ausschlag gegeben.“

Der Kochstil

„Modern-European“ ist der Kochstil von Florian Hartmann: Die neue europäische Küche konzentriert sich auf ein einzelnes Grundlebensmittel, statt Gerichte mit einer Vielzahl an Kom­ponenten auf den Teller zu bringen. Die Inszenierung um das Basis-Lebensmittel folgt dem Trend der Moleku­larküche. So verarbeitet der Küchenchef mit seinem Team beste Grundprodukte in ausgewählter Spitzenqualität wie handgeangelten Wolfsbarsch oder Etouffée Tauben, weißen Alba Trüffel oder auch Saibling aus dem Elsass sowie GOP Beef (ökologisches Rindfleisch aus den USA). In der Küche umspielt Hartmann diese Produkte mit wenigen Zutaten, hebt die herausragenden Eigenschaften von Fisch oder Fleisch hervor und betont sie damit zugleich in ihrer Wertigkeit. Voraus­setzung dafür ist die täglich frische Lieferung aller Produkte.

In der monatlich wechselnden Karte experimentiert der 32-jährige gerne auch mit unge-wohnten Zutaten wie z.B. Champagner-Kalbskutteln, Huchen – ein besonderer lachsartiger Süßwasserfisch aus den Donaugewässern – oder auch Eis vom schwarzen Knoblauch.

Als besondere Empfehlung für seine Gäste präsentiert der Küchenchef aktuell das Menü „Muschel und Seegurke“: Gefüllte Kräutercannelloni mit Bouchon- und Jakobsmuschel, gebratener Carabiniero, Dashisud und Passepierrealge. Die Seegurke besticht durch einen Geschmack zwischen Jakobsmuschel und Garnele mit etwas weniger festem Fleisch.

Das Gourmet-Restaurant

Das Philipp Soldan bietet Platz für 24 Gäste, die von einem achtköpfigen Küchen- und Serviceteam dienstags bis samstags ab 18.00 Uhr betreut werden. Das elegante Ambiente des Restaurants besticht durch Großzügigkeit und dezente Farbgebung in einer Mischung von Sand-tönen mit bordeauxfarbenen Stoffen. Namens-geber des erneut gekürten Sterne-Restaurants ist der Holzschnitzer und Formenschneider Philipp Soldan, der im Frankenberger Land vor mehr als 500 Jahren seine Spuren hinterließ und heute als einer der bekanntesten Söhne der Stadt Franken-berg gilt. Eines seiner Werke, eine gusseiserne Ofenplatte, hat einen prominenten Platz im Restaurant bekommen.

Der Küchenchef

Florian Hartmann hat in mehreren hochkarätigen Sterne-Restaurants gekocht. Seine Aus-bildung absolvierte er mit außerordentlichem Erfolg in einem der renommiertesten deutschen Hotels, in der Traube Tonbach. Weitere Stationen des Küchenchefs waren in Belgien die Hostellerie Lafarque in Pepinster, das Gourmetrestaurant Foliage im Mandarin Oriental Hotel London, das Restaurant Tafelhaus in Hamburg, in dem der aus dem Fernsehen bekannte Restaurant-Tester und Sternekoch Christian Rach in der Küche Regie führt, das Grand Hotel Residencia auf Gran Canaria und das Hotel Adler Asperg.

Bestellen Sie den Guide Michelin Deutschland 2012 portofrei online:
Seitenzahl: 1.440 Preis: 29,95 € Bestellink: ISBN 978-2-067-16584-7 (portofrei)

Die ersten Gerüchte zum Michelin 2012:
www.gourmet-report.de/artikel/340056/Thomas-Kellermann-hat-2-Stern/

Die fundiertesten Gerüchte am Vorabend der Bekanntgabe:
www.gourmet-report.de/artikel/340057/Die-neuen-Michelin-Sterne-2012/

Ernst Karl Schassberger gibt seinen Stern zurück:
www.gourmet-report.de/artikel/340058/Ernst-Karl-Schassberger-gibt-Stern-zurueck/

Alles über den Michelin 2012:
www.gourmet-report.de/artikel/340059/Michelin-2012-Deutschland/

Michelin in Zahlen – Berlin weiter Gourmethauptstadt vor München und Hamburg:
www.gourmet-report.de/artikel/340060/Michelin-2012-in-Zahlen/

Die Sterne Restaurants 2012: Liste nach Orten
www.gourmet-report.de/artikel/340063/Die-Sterne-Restaurants-Deutschland-2012/

Neue Michelin Sterne Deutschland 2012
www.gourmet-report.de/artikel/340068/Neue-Michelin-Sterne-Deutschland-2012/

Alle gestrichene Michelin Sterne 2012:
www.gourmet-report.de/artikel/340065/Alle-gestrichene-Michelin-Sterne-2012/

Bib Gourmand Deutschland 2012 – Alle Restaurants nach Orten alphabetisch
www.gourmet-report.de/artikel/340064/Bib-Gourmand-Deutschland-2012-Alle-Restaurants/

Bib Gourmand Deutschland 2012 – Alle Restaurants nach Bundesländern
www.gourmet-report.de/artikel/340067/Bib-Gourmand-Deutschland-2012-Alle-Restaurants/

Bib Gourmand Deutschland 2012 – alle neuen Auszeichnungen:
www.gourmet-report.de/artikel/340066/Bib-Gourmand-Deutschland-2012/

Bib Gourmand Deutschland 2012 – Gestrichene Auszeichnungen:
www.gourmet-report.de/artikel/340070/Bib-Gourmand-Deutschland-2012-Gestrichene-Auszeichnungen/

Harald Wohlfahrt: Der König der Köche beeinflusst die deutsche Kochszene:
www.gourmet-report.de/artikel/340069/Sieg-der-Wohlfahrtschueler/

Bestellen Sie den Guide Michelin Deutschland 2012 portofrei online:
Seitenzahl: 1.
440 Preis: 29,95 € Bestellink: ISBN 978-2-067-16584-7 (portofrei)

Zum Vergleich: Die Guide Michelin Ergebnisse 2011:
www.gourmet-report.de/artikel/336713/Die-Sterne-Restaurants-Deutschland-2011.html

Florian Hartmann überzeugt mit seinem Kochstil „Modern-European“

Das im Oktober 2009 eröffnete Gourmetrestaurant Philipp Soldan im Hotel DIE SONNE FRANKENBERG hat den ersten Michelin-Stern bekommen. Küchenchef Florian Hartmann und Hoteldirektorin Kerstin Scholl erhielten den druckfrischen Michelin-Führer Deutschland 2011 und freuten sich sehr über die hohe Anerkennung für Küche und Service, die bereits ein Jahr nach der Eröffnung im ersten Anlauf erreicht wurde.

Der Kochstil

„Modern-European“ ist der Kochstil von Florian Hartmann: Die neue europäische Küche konzentriert sich auf ein einzelnes Grundlebensmittel, statt Gerichte mit einer Vielzahl an Komponenten auf den Teller zu bringen. Die Inszenierung um das Basis-Lebensmittel folgt dem abklingenden Trend der Molekularküche. So verarbeitet der Küchenchef mit seinem Team beste Grundprodukte in ausgewählter Spitzenqualität wie handgeangelten Wolfsbarsch oder Etouffée Tauben, weißen Alba Trüffel oder auch das iberische Eichelmastschwein. In der Küche umspielt Hartmann sie mit wenigen Zutaten, hebt die herausragenden Eigenschaften von Fisch oder Fleisch hervor und betont sie damit zugleich in ihrer Wertigkeit. Voraussetzung für diese Art von Spitzenqualität ist die täglich frische Lieferung aller Produkte.

In der monatlich wechselnden Karte experimentiert der 31-jährige gerne auch mit ungewohnten Zutaten wie z.B. Champagner Kalbskutteln, Huchen – ein besonderer lachsartiger Süßwasserfisch aus den Donaugewässern oder auch Eis vom schwarzen Knoblauch.

Als besondere Empfehlung für seine Gäste präsentiert der Küchenchef das Degustationsmenü mit seinen 9 Gängen zu einem Preis von 92,- €. Die Hauptgänge auf der Speisenkarte beginnen ab 30,- €. Momentan wäre die Empfehlung Huchen und Kaviar: Gebackener Huchen auf Aalbrandade, roter Babymangold und Kaviar-Schnittlauchfumet.

Das Gourmet-Restaurant

Das Philipp Soldan bietet Platz für 24 Gäste, die von einem achtköpfigen Küchen- und Serviceteam dienstags bis samstags ab 18.00 Uhr betreut werden. Das elegante Ambiente des Restaurants besticht durch Großzügigkeit und dezente Farbgebung in einer Mischung von Sandtönen mit bordeauxfarbenen Stoffen. Namensgeber für das neu gekürte Sterne-Restaurant ist der Holzschnitzer und Formenschneider Philipp Soldan, der im Frankenberger Land vor mehr als 500 Jahren seine Spuren hinterließ und heute als einer der bekanntesten Söhne der Stadt Frankenberg gilt. Eines seiner Werke, eine gusseiserne Ofenplatte, hat einen prominenten Platz im Restaurant bekommen.

Der Küchenchef

Florian Hartmann hat in mehreren hochkarätigen Sterne-Restaurants gekocht, seine Ausbildung absolvierte er mit außerordentlichem Erfolg in einem der renommiertesten deutschen Hotels, in der Traube Tonbach. Weitere Stationen des Küchenchefs waren in Belgien die Hostellerie Lafarque in Pepinster, das Gourmetrestaurant Foliage im Mandarin Oriental Hotel London, das Restaurant Tafelhaus in Hamburg, in dem der aus dem Fernsehen bekannte Restaurant-Tester und Sternekoch Christian Rach Regie in der Küche führt, das Grand Hotel Residencia auf Gran Canaria und das Hotel Adler Asperg.

Die Weine

Mit über 560 unterschiedlichen Positionen auf der Weinkarte unterstützt der Weinkeller des Hauses die neue europäische Küche von Florian Hartmann. Auch das umfangreiche Weinangebot konzentriert sich auf Winzer mit Spitzenqualität. Darunter sind selbstverständlich alle bedeutenden Weinanbaugebiete weltweit vertreten, aber erfreulich viele der sehr guten Weine findet der verantwortliche Maître d’Hôtel Mario Hönighausen in Deutschland und Österreich.

Das Hotel

Das Hotel DIE SONNE FRANKENBERG liegt inmitten der historischen Altstadt Frankenbergs und bietet als Small Luxury Hotel of the World hohen Komfort für Gäste in 61 modern ausgestatteten Zimmern und Suiten. Exzellenter Service, viel Raum für Tagungen und Bankette für bis zu 150 Personen und ein gastronomisches Ensemble mit fünf Restaurants, das keine Wünsche offen lässt, bilden eine Symbiose aus herzlicher Gastlichkeit und exklusiver Hotelkultur. Ergänzt werden die Annehmlichkeiten des Hotels durch das SONNE Spa mit einem umfassenden Wellness-Angebot für Entspannung, Therapie, Vitalität und Schönheitspflege.

Stefan Rottner

Bahn fahren mit Bio-Siegel – „natürlich genießen“ in den
Bordrestaurants

Im Juni gibt es saisonale fränkische Gerichte von Spitzenkoch Stefan
Rottner • ICE-T Flotte ab sofort mit einheitlichem Restaurant im Einsatz

Saisonale fränkische Küche zeichnet den Kochstil von
Spitzenkoch Stefan Rottner aus. Für die Jahresaktion „natürlich genießen“ in
den 250 Bordrestaurants der Deutschen Bahn wählte der gebürtige Nürnberger
vier Bio-Gerichte aus: Jungschweinbraten aus der Schulter mit Kartoffel-
Sellerie-Püree und Ingwermöhrchen, Rindstafelspitz mit Frühlingslauch und
Rahmkartoffeln, Pot-au-Feu vom Frühlingsgemüse mit Rinderbrust sowie
Pfifferling-Rahmsuppe mit Speck-Zwiebel-Würfeln.

„Nürnberg ist für uns und unsere Gäste in doppelter Hinsicht von großer
Bedeutung. Zum einen haben wir mit Stefan Rottner einen ausgewiesenen
Experten der fränkischen Küche als Rezeptgeber gewonnen. Zum anderen
wurde die komplette ICE-T Flotte der zweiten Bauserie vom DB Werk Nürnberg
erfolgreich umgebaut und verfügt damit über ein kundengerechtes
Gastronomieangebot“, betont Robert Etmans, Vorstand Personal und
Bordservice der DB Fernverkehr AG. Somit können die Reisenden in allen ICET-
Zügen zwischen dem Besuch im Bordrestaurant oder dem Einkehren im
Bordbistro mit Selbstbedienung wählen.

Unter dem Motto „natürlich genießen“ bieten die 250 Bordrestaurants seit
Februar im monatlichen Wechsel jeweils vier Bio-Gerichte an. Für die
Zubereitung der Spezialitäten nach Rezepten deutscher Spitzenköche werden
ausschließlich Zutaten aus kontrolliert ökologischem Anbau sowie Fleisch von
Tieren aus artgerechter Haltung und Fütterung nach Bio-Richtlinien verwendet.

Weitere Informationen zum aktuellen Speise- und Getränkeangebot unter
www.bahn.de/p/view/service/zug/bordgastronomie/monatsaktion.shtml

Hans Horberth

Michelin-Stern für das Restaurant „La Vision“ im Hotel im Wasserturm

Hans Horberth, Küchenchef und Gastronomischer Leiter des Gourmet-Restaurants „La Vision“, hat die Tester von Michelin mit seinem modernen und zeitgemäßem Kochstil nach nur neun Wochen überzeugt und konnte für 2009 die „Sterne-Tradition“ im Hotel im Wasserturm fortführen. Somit bleibt das „La Vision“ das einzige sich in einem Hotel befindliche Sterne-Restaurant in Köln.

Seit September 2008 verwöhnt Hans Horberth mit seinem Team die Gäste mit inspirierenden Menüs auf der 11. Etage des Hotel im Wasserturm. Seinen ersten Stern bekam Hans Horberth mit 29 Jahren im Jagdhof Glashütte in Bad Laasphe verliehen. Weitere berufliche Stationen waren das Hotel Binshof in Speyer und Johann Lafer´s Stromburg in Stromberg. Bevor Hans Horberth in das „La Vision“ nach Köln kam, arbeitete er sieben Jahre lang als Küchenchef und Gastronomischer Leiter in der Villa Merton in Frankfurt am Main, wo er sich ebenfalls seit dem Jahr 2002 einen Michelin-Stern erkochte.

Das Restaurant „La Vision“ bietet 32 Sitzplätze in einer eleganten Atmosphäre, in der die Kunst der Haute Cuisine zu Hause ist. Die Öffnungszeiten des Restaurants sind dienstags bis samstags von 12.00 Uhr bis 14.00 Uhr und von 18.30 Uhr bis 21.30 Uhr.

Ab dem 01. Januar 2009 ist das „La Vision“ dienstags bis samstags abends von 18:30 Uhr bis 21:30 Uhr geöffnet. Gerne verwirklichen wir auch weiterhin mittags Ihre Veranstaltungen in unserem Private Dining Room auf der 11. Etage oder buchen Sie das „La Vision“ auf einer Exklusivbasis für bis zu 70 Personen.

Das luxuriöse Boutiquehotel „Hotel im Wasserturm“ befindet sich im 1872 erbauten, einst größten Wasserturm Europas. Es verfügt über 78 Gästezimmer, Maisonetten und Suiten, sieben Veranstaltungsräume mit direktem Zugang zum Parkensemble, die beiden Restaurants „dÙblju ‚W’“, im Erdgeschoss des Hauses, und „La Vision“ auf der 11. Etage mit großer Dachterrasse und einzigartigem Blick über Köln sowie die Hotelbar „Harry’s Lounge“.

„Die jungen Wilden“: Jeremias Riezler, Markus Stannek und Alexander Schoppman

Drei Spitzenköche zu Gast im Casino Kleinwalsertal

Das Image des Kochs hat sich in den letzten Jahrzehnten bekanntlich spürbar gewandelt. Spätestens seit Paul Bocuse sind Köche nicht mehr länger die stillen Genies im Elfenbeinturm, die Tüftler, die ihrer Profession verborgen vor den Blicken der Öffentlichkeit nachgehen. Längst schon haben sie die gastronomische Bühne erobert und werden bisweilen als Stars gefeiert. Viele von ihnen sind nicht nur wahre Künstler, sondern geben sich auch so. Sie haben ihre eigene Sicht der Welt, ihre eigene Einstellung zum Leben und ihre eigene Art des Auftretens. Dies trug ihnen den Namen die „Jungen Wilden“ ein. Egal, ob sie nun Jamie Oliver, Ferran Adrià, Heston Blumenthal oder Ralf Zacherl heißen: Sie alle sind von ihrer Persönlichkeit, vor allem aber von ihrem Kochstil her weitaus unkonventioneller und experimentierfreudiger als das Gros ihrer Kollegen.

Aber es müssen nicht gleich immer gleich „große“ Namen sein wie Jamie Oliver oder Ralf Zacherl auch bei uns gibt es viel junges Potential in den Küchen, die sich „Junge Wilde“ nennen dürfen.

Das Casino Kleinwalsertal hat drei dieser jungen, talentierten Köche zusammengebracht. Gemeinsam kochen sie ein sechs Gang Galamenü, welches begleitet wird von Jungwinzer Hannes Haiden, der mit seinen tollen Weinen dem Menü noch das sprichwörtliche „Pünktchen auf dem i“ aufsetzen wird.

Mit seinen 30 Jahren ist Jeremias Riezler der älteste der drei Köche. Es zog den Walser nicht weit von zu Hause weg, er lernte sein Handwerk im elterlichen Betrieb, der „Walserstuba“, wo er jetzt schon das Küchenzepter übernommen hat.

Der mittlere der drei, Markus Stannek 27 Jahre begann mit dem Kochen im „Hotel Erlebach“, dort absolvierte er seine Lehrjahre, bevor es ihn dann wieder heim in die „Pension Sonnwinkl“ zog.

Den jüngsten der drei, Alexander Schoppman, hat es mit seinen 25 Jahren am weitesten herumgetrieben. Stationen wie das „Ifen“ Hotel, „Liebes Rot Flüh“, „Plaza Hotel Luzern“ oder das „Königliche Jagdhaus“ in Oberstdorf sind nur ein paar seiner vielen Arbeitsstätten.

Jeder der drei hat seinen eigenen Kochstil, von „regional“ über „weltoffen“ bis hin zu „crossover“ erstrecken sich die Stile der drei.

Am 23.5.2008 vereinen die drei ihre verschiedenen Kochrichtungen, in einem tollen sechs Gang Menü im Casino Kleinwalsertal. Jeder von ihnen wird zwei Gänge einbringen, in ein „regionales, weltoffenes, crossover“ Gourmet-Menü.

Wenn Sie „Die jungen Wilden“ live erleben wollen, dann können Sie sich Ihren Platz im Casino Kleinwalsertal unter: +43 (0) 5517-240 oder unter starkoch@casinos.at zum Packagespreis von nur 76,- (Aperitif, 6-Gang Gourmet-Menü, komplette Weinbegleitung, Bier, Wasser, Cafe und ein Ticket für die „After Dinner Party“ in der „tanzbar“) sichern.

http://kleinwalsertal.casinos.at

Tanja Grandits

Gault&Millau „Köchin des Jahres 2006“ übernimmt Restaurant Stucki-Bruderholz

Spitzenköchin Tanja Grandits übernimmt ab 1. Juni 2008 die Leitung des legendären, mit 18
Gault&Millau-Punkten und einem Michelin-Stern ausgezeichneten Restaurants Stucki-Bruderholz.
Grandits wurde 2006 von der Feinschmeckerbibel Gault&Millau zur Köchin des Jahres erkoren und
kocht zur Zeit noch im Restaurant Thurtal in Eschikofen (TG). Mit der gefeierten Spitzenköchin
wird die Tradition des bekanntesten Feinschmecker-Treffpunkts am Rheinknie auf höchstem
Niveau fortgesetzt. Erstmals übernimmt mit Grandits eine Frau die Leitung eines Top-Ten-Betriebs
in der Schweizer Luxusgastronomie.

„Tanja Grandits war von Anfang an meine Wunschkandidatin. Seit Jahren hat sie einen eigenen Kochstil
entwickelt, der Bekanntes mit Ungewohntem verbindet und damit immer wieder Neues kreiert. Ihre
Zusage ist eine riesige Bereicherung für die Basler Gastronomie“, freut sich Pierre Buess. „Bei der
Pächtersuche waren wir nicht bereit, Kompromisse einzugehen, weil wir das Restaurant Stucki-
Bruderholz auf gleich hohem Niveau weiterführen wollten.“ Aus diesem Grund kamen auch nur wenige
Spitzenköche für die Nachfolge in Frage.

„Kochen ist Leidenschaft und Neugierde. Es macht mir Spass, Gewürze aus der ganzen Welt mit
traditionellen Gerichten zu kombinieren und dabei Neues zu kreieren,“ beschreibt Tanja Grandits ihren
Kochstil. „Das Restaurant Stucki-Bruderholz ist seit Jahren eine der Top-Ten-Adressen der Schweizer
Spitzengastronomie und ich freue mich riesig auf diese grosse Herausforderung. Für unsere Gäste wollen
wir immer wieder neue Rezepte aus unserer fröhlichen Weltküche kreieren. Zu einem Spitzenlokal mit
Tradition gehört selbstverständlich, dass Gourmets auch noch einige bekannte Klassiker auf ihrer
Speisekarte finden.“ Mit Tanja Grandits wechseln auch die beiden anderen Partner des Erfolgstrios
– Ehemann René Graf (Küchenchef) und Stefan Pfanzelt (Sommelier) – sowie weitere Mitarbeiterinnen
und Mitarbeiter aus dem Thurtal nach Basel. Grandits will zudem Pâtissier Julien Duvernais sowie weitere
langjährige Mitglieder des bestehenden Stucki-Teams übernehmen.
„Mit dem Engagement der preisgekrönten Köchin wollen wir unseren Gästen auch künftig eine moderne
Kochkultur auf höchstem Niveau anbieten. Damit bekräftigen wir unsere Ambitionen punkto Gault&Millau-
Punkte und Michelin-Sterne,“ erklärt Pierre Buess. „Endlich steht mit Tanja Grandits eine Frau an der
Spitze eines Schweizer Top-Ten-Gastrobetriebs. Dass wir diese längst fällige Emanzipation in der von
Männern dominierten Berufsgattung bei uns im Restaurant Stucki-Bruderholz vollziehen konnten, ist ein
weiterer Grund für unsere Freude.“

Tanja Grandits (37) ist im süddeutschen Albstadt aufgewachsen. Nach einer Kochlehre im Hotel Relais &
Châteaux Traube Tonbach, Köhlerstube, in Baiersbronn sammelte sie mit ihrem Lehrlingskollegen und
heutigen Sommelier Stefan Pfanzelt erste Auslandserfahrungen als Köchin im Luxushotel Claridge’s in
London. Hier entdeckte sie die Vielfalt der asiatisch inspirierten Fischküche und ihr Faible für das
Kombinieren von Süss und Scharf. Seither hat Grandits ihre Kochkunst immer weiter verfeinert und mit
persönlichen Inspirationen angereichert.

Während ihrer Zeit als Köchin im südfranzösischen Château de Montcaud in Bagnol-sur-Cèze lernte
Grandits ihren beruflichen und privaten Partner, Küchenchef René Graf, kennen. 2001 wagte das
Erfolgstrio Grandits-Graf-Pfanzelt mit dem Restaurant Thurtal in Eschikofen (Kanton Thurgau) den Schritt
in die Selbständigkeit. Fünf Jahre später wurde Grandits von Gault&Millau mit 16 Punkten ausgezeichnet
und zur Köchin des Jahres 2006 erkoren. Fast zeitgleich kam ihre Tochter Emma zur Welt.

Das Gebäude und das Restaurant Stucki-Bruderholz wird momentan innen und aussen vollständig
renoviert. Unter der Federführung von WyssSantos dipl. Architekten Basel erfährt zum einen die
Gebäudehülle eine sanfte Aussensanierung, zum andern wird der Gästebereich im Erdgeschoss einer
Totalsanierung unterzogen. Das 1925 erbaute Restaurant wird nach dem Umbau alle Anforderungen an
ein modernes und avantgardistisches Spitzenlokal erfüllen.

Seit wenigen Wochen sind auch die Besitzverhältnisse neu geregelt. Der bisherige Inhaber, Pierre Buess,
hat das Restaurant Stucki-Bruderholz am 25. Januar 2008 an die Inspiration Lucullus AG verkauft. Im
Auftrage eines Mäzens zeichnen Pierre Buess (Präsident), Stephan Werthmüller (Finanzen) und Werner
Helfenstein (Bau & Architektur) als Verwaltungsräte für das Spitzenlokal verantwortlich.
In einem weit fortgeschrittenen Stadium befinden sich auch die Verhandlungen von Pierre Buess
bezüglich seiner neuen Aufgabe als Gastro-Unternehmer in der Basler Innenstadt. Buess erwartet, dass
er die Medien diesbezüglich bald über Details informieren kann.

Jean-Pierre Bruneau

Früher Vogel fängt den Wurm, so lautet ein Sprichwort. Im Fall von Jean-Pierre
Bruneau werden jedoch keine Würmer, sondern die frischesten Gemüse und die
besten Fleischstücke „gefangen“. Dafür macht sich der belgische Spitzenkoch
Jahrgang 1943 jeden Morgen beim ersten Sonnenstrahl auf zum Brüsseler Markt,
wo er mit den Händlern über gute alte Zeiten und die Qualität ihrer Waren
philosophiert.

Bruneau gilt als die Lichtgestalt am kulinarischen Himmel Belgiens. In seinem
eleganten Brüsseler Zwei-Sterne-Restaurant „Bruneau“ legt der agile Großvater der
hohen Küche besonderen Wert auf die Verwendung regionaler, saisonaler Produkte
in bester Qualität. In seinem Atelier experimentiert er unermüdlich mit neuen
Geschmackskombinationen und lässt seiner kulinarischen Phantasie freien Lauf.

„Allegé“, also leicht zubereitet und nicht zu mächtig soll seine Küche sein, weshalb
die Portionen manchmal auch gern etwas größer ausfallen dürfen. Seinen Kochstil
bezeichnet er selbst als „cuisine d’instinct“, eine Mischung aus Kreativität, Intelligenz
und viel Gefühl im richtigen Moment.

Auch 1975 bewies Bruneau den richtigen Instinkt, als er zusammen mit seiner Frau
sein erstes eigenes Restaurant eröffnete. Vorausgegangen war eine traditionelle
Kochlehre und Wanderjahre durch französische, englische und belgische Küchen.
1977 kam der erste, 1982 und 1989 folgten der zweite und dritte Stern des Guide Michelin, was ihn damals zum jüngsten Drei-Sternekoch in Belgien machte. Seit 32
Jahren hat der leidenschaftliche Koch, der nebenbei auch noch das Amt des
Präsidenten der Vereinigung Eurotoques in Belgien innehat, seine Wirkungsstätte
so gut wie nie verlassen.
1989, als der belgische König ein offizielles Bankett von
ihm ausrichten ließ, war das einer der ganz wenigen Abende, an denen der Meister
nicht selbst im „Bruneau“ am Herd stand.

www. bruneau.be

Höchste Ehre für Benjamin Unger

Berufung in Euro-Toques – Europäische Union der Spitzenköche

Am Freitag, den 16.11.2007 um 17:00 Uhr wird Benjamin Unger zum Euro-Toques Chefkoch ernannt. Speziell für diese Ernennungsfeier wird Ernst-Ulrich W. Schassberger, Präsident Euro-Toques Deutschland und Österreich anreisen.

Mit Benjamin Unger wird ein jetzt schon sehr erfolgreicher und ambitionierter Jungkoch ernannt, der schon als bester Auszubildende Sachsens ins Berufsleben startete und bis heute etliche Preise errungen hat. Im elterlichen Betrieb pflegt er einen klassischen traditionellen aber stets innovativen Kochstil. Mit großem Engagement setzt sich Benjamin Unger für die Umsetzung der Euro-Toques Philosophie ein und verdankt eben diesem Engagement die wohlverdiente Berufung.

Seit 1986 haben sich über 4000 Spitzenköche in ganz Europa (Deutschland über 500) in der Europäischen Union der Köche (Euro-Toques) zusammengeschlossen und sich damit verpflichtet, die regionalen Traditionen in Ihren Restaurants zu wahren und nur qualitativ hochwertige Lebensmittel wenn möglich aus artgerechter Tierhaltung und ökologischem Anbau zu verwenden.

Flair Hotel Blauer Engel, Altmarkt 1, 08280 Aue / Sachsen
www.flairhotel.com/blauerengel